Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Monster'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Kalender

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Kategorien

  • Kiss / Linksys

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Marker Groups

  • Members

13 Ergebnisse gefunden

  1. Der 2013 veröffentlichte 1. Teil von Pacific Rim hat 190 Millionen US $ gekostet, hat 130 Minuten gedauert, hat weltweit 411 Millionen US $ eingespielt und ist wie ich finde einer der besten Monster Filme die je gedreht worden sind. Teil 2 war mit 110 Minuten kürzer, 40 Millionen US $ billiger im Budget, und ist mit 236 Mille weltweit ein Rohrkrepierer eigentlich. Während im 1. Teil Charlie Hunnam den Neuling Raleigh Becket spielte, ist es dieses Mal Scott Eastwood, der Nate spielt, meine Güte sieht Scott seinem Vater Clint so was von ähnlich, echt irre. Dann ist in dem alten Film Idris Elba die Hauptrolle Nummer 2 gewesen der Stacker Pentecost spielt, dieses Mal ist es im 2. Teil John Boyega, der von Star War's hier her wechselte und seinen Sohn spielte, Jake Pentecost. Natürlich ist auch Mako Mori dabei, die wird gespielt von der Japanerin Rinko Kikuchi, und dann ist wieder Charlie Day dabei als Dr. Newton Geiszler und natürlich auch Burn Gorman als Dr. Hermann Gottlieb. Ich wundere mich noch immer über den bescheuerten Film Namen. Egal, hier ist die Story um die 2 fast Schwulen Ärzte ein bisschen anders und meiner Meinung nach etwas blöd gelöst. Ron Perlman der damals Hannibal Chau spielte ist nicht dabei, klar der ist tot, dafür gibt es Tian Jing als Liwen Shao, und ja das war es eigentlich mit Schauspielern die so wirken wollen wie Schauspieler. Naja, das war ein Witz. Aus dem Regisseur del Toro wurde Steven S. DeKnight. Der hat hier sein Kino Debut gemacht und del Toro war hie Produzent, mit 5 anderen. Um was geht es?: Im Jahr 2035. Zehn Jahre nach der Invasion durch die Kaijū aus einer fremden Dimension, die zwar abgewendet werden konnte, sind auf der Erde dennoch deren Nachwirkungen zu spüren. Das Jaeger-Programm des Pan Pacific Defense Corps hat sich mittlerweile zu einer der mächtigsten globalen Verteidigungskräfte in der Menschheitsgeschichte entwickelt, für den Fall, dass die Bedrohung zurückkommen oder eine neue auftauchen sollte, und Dr. Newton GEISZLER und sein Kollege Dr. HERMANN GOTTLIEB haben ihre Forschungen weitergeführt. Die nächste Generation ist bestens vorbereitet, die Kampfroboter zu bedienen, die jeweils von zwei Menschen gesteuert werden müssen, unter ihnen JAKE PENTECOST, der Sohn von STACKER PENTECOST, der in der heldenreichen Schlacht gegen die seltsamen Bestien starb, aber auch RALEIGH BECKET, MAKO MORI und NATE Lambert, die ebenfalls über die besonderen Fähigkeiten verfügen, die nötig sind, zu zweit einen Kampfroboter zu steuern. Klingt doch gut oder? Das in Japan äußerst beliebten Kaijū-Genre wollte del Toro verfilmen und hätte auch die Idee gehabt, eine Fortsetzung zu machen, was aus den Monstern passiert ist, ja eigentlich hätten es ja was sein sollen wo man die Anfänge der Monster sieht, die Hintergründe und die Aliens die diese Monster steuern aber das hat sich doch zerschlagen die Idee. Cool schon die Idee das ganze 2035 spielen zulassen, aber was mich wundert, so wenig Technik? So wenig Jäger Roboter? Wieso heißen die überhaupt Jäger wenn das doch in Amerika oder China sich abspielt? Wieso erfährt man über die Monster nichts oder die Aliens? Kaijū sind in Japan so eine Bezeichnung für fremde Monster die in Filmen mitspielen. Godzilla ist so einer, der hat schon 30 Filme gefüllt. Und in Japan gibt es noch Gamera mit 12 Filmen aber zurück zum Film. Die Story ist meiner Meinung, und jetzt kommt es, wirklich seicht, ja das kann ich sagen. Die Idee das man eine kleine Straßen Göre auftreibt die einen 6 Meter großen Roboter zusammenbaut, ich frage mich wie, die alleine überlebt, da frage ich mich auch wie, dann ein Typ der mit finsteren Typen zusammenarbeitet, die mehr als auswechselbar sind und wieso lebt der dort und was ist mit ihm passiert und wieso ist er dort wenn sein Vater so super war und welchen Rekord der im Film angeschnitten wurden hält er und wieso ist Scott Eastwood dort und was ist aus Charlie Hunnam passiert und wieso ist der gleiche Roboter noch immer gleich, also Gypsy Danger, der Roboter aus Teil 1, und was ist mit der Mauer passiert und wieso – ja egal so viele Wieso. Obwohl ich auch sagen muss, in Teil 1 ist Chau am Leben und hat überlebt und auch Realeigh aber wo sind die bitte. Ach ja, die Jäger was man im Film sah, also die Roboter, Gipsy Avenger, Saber Athena, Titan Redeemer, Guardian Bravo, sind Mark, 6 Roboter, das kam auch so nicht so rüber. Und ich überlege ob er Gypsy Avenger oder Danger heißt, egal, und ja da war so eine Szene wo man sah das Guardian Bravo zerstört worden hätte sein sollen aber voll intakt war. Was cool war sind die Effekte, wieder sieht man ein Klasse 5 Monster, aber das Haupt Monster uff das ist wirklich groß. Wieso war im Film so viel chinesisch gesprochen? Was ich vom Film halte, er hat keine Wirkung, er hat keine Leute mit denen man sich identifiziert, er ist irgendwie langweilig er ist seicht, er hat keinen Inhalt, er ist nicht so super wie Teil 1, ach ja und dann ist da noch die Mechanikerin Jules von den Jäger Piloten die eigentlich hätte sein sollen eine Rolle für eine Liebesbeziehung mit Eastwood der im Film einfach so richtig deplatziert wirkt, ich frage mich wieso man den genommen hat, fast alle Darsteller außer das jungen Mädchen spielen so richtig, wie soll ich sagen, ohne Kraft und Elan. Echt schlimm. Der Film wirkt irgendwie albern, hat keine Kraft, und gegenüber Teil 1 der spannend war, der lustige Sprüche hatte, der markante Sachen hatte und eine gute Geschichte ist dieser Teil hier nur noch ein Abklatsch wirklich, ja und natürlich gibt es viel Technik, einiges ist nicht erklärbar und es gibt einen 3. Teil in den nächsten Jahren, ganz sicher nach dem Cliffhanger. Tja leider ist der Film etwa sin die Hose gegangen, ich habe ihn nicht so gut gefunden die Technik super aber ich glaube wenn ich mir überlege was an dem Film noch schlecht war, würde ich noch mehr finden und weniger Punkte geben, so rette ich ihn einfach mit belanglosen doch 80,11 von 100 Punkten vor dem Nirwana.
  2. Filmkritik: Jumanji

    Ist die Neufassung gut oder nicht? Hm gute Frage. Der alte Film war aus 1995, hat 103 Minuten gedauert, hat 65 Millionen US $ gekostet was für damals sehr viel war, hat 262 Millionen US $ weltweit eingespielt und Robin Williams noch Mal berühmter gemacht als er damals schon war. Der 2017 er Film mit Dwayne Johnson war 118 Minuten lange, hat 90 Mille gekostet und hat in Amerika sage und schreibe 402 Millionen US $ gekostet und weltweit an die 945 Millionen US $ eingespielt, was ist passiert? Also es geht um nicht viel anderes als damals 1995. Im Jahr 1996 findet ein junger Mann am Strand ein Spiel mit der Aufschrift „Jumanji“. Dieses bekommt Alex Vreeke in die Hände, der es jedoch nicht spielen möchte, weil er seine Freizeit lieber an seiner Spielekonsole verbringt. Als er in der Nacht durch ein Geräusch geweckt wird, das von dem Spiel ausgeht, findet er beim Öffnen des Spiels darin ein Steckmodul für eine Konsole. 20 Jahre später. Spencer, ein Teenager, der sich selbst als Nerd bezeichnet, schreibt für seinen Klassenkameraden Anthony Johnson, der von allen nur „Fridge“ genannt wird, einen Aufsatz für die Schule, weil dieser Angst hat, sonst aus der Sportmannschaft geworfen zu werden. Da der Schwindel auffliegt, werden beide von Rektor Bentley dazu verdonnert, einen Kellerraum der Brantford High School für dessen Ausräumung vorzubereiten. Auch die selbstverliebte Bethany, die Spencer kennt, aber nicht sonderlich mag, und Martha, die von Coach Webb zum Nachsitzen verdonnert wurde, finden sich in dieser Gruppe wieder. Beim Aufräumen entdecken sie eine alte Spielkonsole. Nachdem sie diese an den Fernseher angeschlossen, ihre Charaktere ausgewählt und das Spiel gestartet haben, werden sie in selbiges hineingezogen. Die vier Teenager finden sich in einem Urwald wieder. Spencer wurde im Spiel zu Dr. Smolder Bravestone, einem muskelbepackten Hünen, aus Fridge ist der nur etwa halb so große Franklin „Mouse“ Finbar geworden, im Spiel der Waffen- und Rucksackträger von Bravestone. Martha findet sich im Körper der leichtbekleideten Ruby Roundhouse wieder, und Bethany bemerkt, dass „Shelly“, die Figur die sie auswählte, in Wirklichkeit ein kleiner, untersetzter Mann mit dem Namen Professor Sheldon Oberon ist. Sogleich wird Bethany von einem Flusspferd verschlungen, das ihren neuen Körper unter Wasser zieht. Die Gruppe versteht, dass sie in das Spiel hineingezogen wurden und sie alle nur drei Leben haben, die als Tattoo auf ihren Unterarmen zu sehen sind. Die Gruppe wird von Nigel, dem ersten Nicht-Spieler-Charakter (NPC) dem sie begegnen, über ihre Aufgabe im Spiel aufgeklärt. Sie müssen ein Juwel, das einst ein gewisser Russel Van Pelt aus dem Jaguarschrein holte, wieder in diesen einsetzen. Im zweiten Level des Spiels müssen sie einer Gruppe von Motorradfahrern entkommen, im nächsten gegen eine schwarze Mamba kämpfen. Bei einer Flucht hilft ihnen ein gewisser Jefferson „Seaplane“ McDonough, ein Pilot, der schon eine Weile länger als sie in dem Spiel feststeckt. Die Gruppe erkennt, dass sie nur gemeinsam das Spiel verlassen kann und es sich bei Jefferson um keinen anderen handelt, als um Alex Vreeke der vor 20 Jahren von der Konsole in das Spiel gesaugt wurde. Er lebt in einem Dschungelhaus, das ein früherer Bewohner namens Alan Parrish dort errichtet hat. So was ist passiert in dem Film? Man hat die gleichen Namen - Super Man hat aber eine andere Geschichte- nicht so gut Man hat auch andere Darsteller – nicht so gut Man hat eine andere Location gewählt – gute Idee Man hat ein bisschen Spaß rein gebracht in den Film anders als damals – auch ein bisschen blöde gewesen Man hat andere Bösewichte – auch nicht besonders gut umgesetzt Man hat das ganze nett aufgebaut und versucht es logisch zu machen –naja geht so irgendwie Das Ganze ist als Fortsetzung oder Remake konzipiert, beides, - naja finde ich nicht praktisch Das Ganze hätte Spannend werden sollen – leider ist es nicht Die alte Version war besser – ist immer so bei Filmen mit Remake oder Fortsetzung. Die Idee aus dem Nerd Smolder dann einen Hünen zumachen ist nett, aber leider nicht so super wie man sich das vorstellt. Anthony Johnson der Teenager der im Film eigentlich wirklich schlecht wegkommt hat meiner Meinung nach die blödeste Rolle als Teenager – sowas von dämlich. Dafür hat Betthany / Sheldon Oberon – die Lacher, die meisten Lacher auf der Seite, was daran liegt das Jack Black einfach sehr gut Schauspielen kann und auch gut wirkt. Die beste Verwandlung hat Martha die zu Ruby Roundhouse im Film wird und ja aus einer Nichtssagenden Teenagerin wird eine super heiße Kämpferin. Dann die Überraschung ist ALEX der ja der Pilot ist und seit 1996 im Film ist, ja und da hätte man vielmehr draus machen können aus der Story, vielmehr an Spannung und vielmehr an Spaß, man hätte das ganze so machen können das man Spannender sein Leben sieht seine Kämpfe seine ganzen Sachen ich hätte das gerne gesehen aber so ist das nicht gut geworden und wirkt irgendwie so einfach lieblos hingekotzt. Und dann Bossmonster, meine Güte was für ein Mist, so ein blöder Bösewicht, Russel Van Pelt, der wirkt wie eine DVD Produktion ja das war wirklich dämlich muss ich sagen. Die Filmeffekte waren nicht so gut, es fehlt dem Film an Spannung, er ist aber nett und gut anzusehen und hat Witz aber es fehlt dem Film eindeutig was. Klar ist es dort schön weil in Hawaii wo gedreht wurde, auf Honolulu, ist es immer schön. 'ne das Ganze wirkt nicht gut im Film. Der Cast: • Dwayne Johnson: Dr. Smolder Bravestone • Jack Black: Professor Sheldon „Shelly“ Oberon • Kevin Hart: Franklin „Mouse“ Finbar • Karen Gillan: Ruby Roundhouse • Nick Jonas: Jefferson „Seaplane“ McDonough • Bobby Cannavale: Russel Van Pelt • Alex Wolff: Spencer • Madison Iseman: Bethany • Ser'Darius Blain: Anthony „Fridge“ Johnson • Morgan Turner: Martha • Missi Pyle: Coach Webb • Rhys Darby: Nigel Billingsley • Colin Hanks: Alex Vreeke Es gibt sogar seit 1996 eine Zeichentrickserie rund um Jumanji. Nun ja ich denke den Film hätte es nicht gebraucht ist meine ehrliche Meinung. Übrigens die Dschungel Statuen die man sieht sind so gemacht wie die Spielfiguren aus dem 1995 er Film. Und natürlich mußte man das so drehen dass der Ex-Wrestler Johnson natürlich auch ein paar Moves machen kann wie beim Wrestling, das hat meiner Meinung nach nicht gut gewirkt im Film. Und wie immer ist auch für die Geschichte ein Buch ein Vorläufer gewesen und zwar von Chris Van Allsburg aus 1981. Und die Handschuhe die Ruby hat, sind eigentlich Motorradhandschuhe, wo hat die diese her bitte? Übrigens wenn sie kämpft das ist Capoeira, auch nicht übel, ja sonst ist der Film meiner Meinung nach nicht so gut weil er eigentlich eines nicht hat, und zwar Spannung. Die Darsteller sind meiner Meinung nach oft deplatziert und irgendwie gar nicht so gut, und leider sind sie auch nicht so dass man sagt man nimmt ihnen die ganze Handlung oder ganze Story ab. Wieso ist übrigens im alten Film der Van Pelt ein Spielejäger und im neuen Film ist er einer der Tiere befehligen kann und hat noch dazu so dämliche Augen die böse wirken sollen und wirken aber in Wirklichkeit als wäre er auf irgendeiner Droge. Und einiges gab es auch was zum alten Film nicht gepasst hat, also ich muss sagen der Film ist nett aber nicht super, er ist nicht spannend aber hat nette Darsteller, er hat Witz aber nicht so das man einen Schenkelklopfer hat, er ist nicht so dass man sich nach dem Film noch interessiert für den Film oder sich viel merkt, es ist einfach ein einfacher Film der nicht Mal so super gut ist und mich etwas enttäuscht hat darum 75 von 100 Punkten.
  3. Filmkritik: Thor 3

    Die 180 Millionen US $ die der Film gekostet hat, hat er weltweit locker wieder eingespielt, der wird sicher an die 500 Mille weltweit einspielen, und ja klar, ist ja ein Marvel Film wo auch wieder Stan Lee einen Gastauftritt hat, der Mann der die ganzen Geschichten erfunden hat, ist auch schon sehr alt. Ist ein Genie der Mann der 1922 geboren wurde Nun was mich am Film auch erfreut hat, in den Comics ist ja Thor immer Don Blake, der einen Stock hat, halb blind ist oder so und hier im Film hat er mindestens einen Regenschirm gehabt, ja das ist wirklich cool und dann die 2 Mädels die in New York ein Selfie mit ihm wollen und fast durchdrehen, meine Güte habe ich gelacht und daneben steht Loki, übrigens ein herrlicher Darsteller, und das so ganz unbeteiligt. Ein super Spruch übrigens, Loki ist ganz in Schwarz und da sagt die Walküre zu ihm du siehst aus wie eine Hexe, was habe ich gelacht. Oder Thor der dann die Kraft in sich entdeckt und Fünkchen genannt wird, das war als er gegen Hulk kämpfte in der Arena, das war so was von lustig. Alle haben wir gelacht, da muss ich sagen der 128 Minuten Film ist keine Minute zu lange, auch wenn er mit dem Knallbunten an „Flash Gordon“ erinnert oder an „Barbarella“ ja vieles war etwas zu witzig geraten aber ich finde, ja einfach super. Ach ja die Musik ist auch super, überhaupt das im Trailer als Hel erscheint, erinnert mich so an „Wonder Woman“ obwohl das DC ist und nicht Marvel. Tja um was geht es? Zwei Jahre sind seit dem Kampf in Sokovia vergangen. Seitdem ist THOR auf der Suche nach den Infinity-Steinen, die er noch nicht finden konnte, und wurde nun von SURTUR, dem Feuerdämon gefangen genommen. Dieser erzählt THOR, dass sein Vater ODIN nicht in Asgard sei und Ragnarök – der prophezeite Untergang Asgards durch SURTUR – kurz bevorstünde, worüber Thor in letzter Zeit auch Visionen hat. Mit der Hilfe seines Hammers MJÖLNIR befreit sich Thor, besiegt SURTUR und nimmt dessen Krone mit nach Asgard, wo sie in der Schatzkammer verwahrt wird. Zuhause angekommen, kommt er seinem Bruder LOKI auf die Schliche und bringt ihn dazu, dass alle sehen, dass er seinen eigenen Tod vortäuschen ließ und die Gestalt seines Vaters ODIN annahm, um Asgard zu regieren. THOR bringt seinen Bruder dazu ihren Vater zurückzuholen, den LOKI auf Midgard – der Erde – abgesetzt und seinen Erinnerungen mittels Zauber beraubt hat. Dort angekommen, finden sie ODIN nicht, wo er hätte sein sollen. LOKI verschwindet plötzlich durch ein Portal von Dr. STRANGE und wird gefangen genommen, da LOKI bereits zuvor die Erde angriff. Als THOR ihren Grund der gemeinsamen Ankunft auf der Erde nennt, lässt Strange LOKI frei und bringt die beiden zu ihrem Vater. ODIN offenbart seinen Söhnen, dass seine Erstgeborene, HELA – Göttin des Todes –, die er verschwiegen hat, durch ODINS baldiges Ableben aus ihrem Gefängnis ausbrechen kann und nach Asgard aufbrechen werde. HELA war eine blutrünstige Kriegerin, die mit Odin die neun Welten eroberte. Doch als ODIN vom Krieg führen abließ und Hela nicht kontrollieren konnte, hielt er sie von Asgard fern, da ihre Macht dort am stärksten ist. Vor den Augen seiner Söhne stirbt ODIN und ein Portal durch das Hela hindurchkommt öffnet sich. Um ihre Schwester aufzuhalten, greift THOR sie mit Mjölnir an, welchen sie mit Leichtigkeit zerstört. Von ihrer Kraft überrascht, wollen LOKI und THOR durch den Bifröst nach Asgard flüchten. Bei der Teleportation folgt ihnen HELA und schlägt die beiden aus dem Bifröst ins All und gelangt so selber nach Asgard, wo sie gleich bei ihrer Ankunft FANDRAL, VOLSTAGG und HOGUN tötet. Sie übernimmt die Herrschaft Asgards und sucht nach dem Schwert des Bifrösts, das in der Zwischenzeit von Heimdall gestohlen worden ist, um so weitere Welten zu erobern. THOR landet währenddessen durch ein Teleportationsloch auf Sakaar: einem Müllplaneten, der vom GRANDMASTER beherrscht wird. Dieser liebt es Gladiatorenkämpfe in der Arena zu veranstalten. THOR wird von einer Frau genannt Scrapper 142 gefangen. Sie ist in Wahrheit eine ehemalige asische Walküre, die vor vielen Jahren beim Kampf gegen HELA als einzige der Walküren überlebt hat. Um dieses Ereignis hinter sich zu lassen und zu vergessen, ließ sie sich auf Sakaar nieder und versucht ihr Trauma mit Alkohol zu verdrängen. THOR wurde von ihr an den Grandmaster verkauft, während LOKI schon vor zwei Wochen auf dem Planeten landete und sich mit dem Grandmaster angefreundet hat. THOR wird vom Grandmaster gezwungen sich in der Gladiatorenarena dem Champion zu stellen, der sich in der Arena als HULK alias BRUCE BANNER herausstellt. Nach dem Kampf versucht THOR seinen Freund, der nun zwei Jahre in HULK-Form verbrachte und in dieser nun sprechen kann, zur Flucht zu überreden, um Asgard vor HELA zu beschützen und Ragnarök zu verhindern. Mithilfe von Walküre, die sich ihm anschließt, um sich an Hela zu rächen, LOKI, BRUCE und einer von ihnen ausgelösten Revolution, kapern sie ein Schiff des GRANDMASTERS. Durch ein Teleportationsloch fliegen THOR, BRUCE und Walküre nach Asgard, wo sie sich HELA, dem riesigen FENRISWOLF und ihrer Armee aus wiedererweckten Toten stellen. Beim alleinigen Kampf gegen Hela verliert Thor sein rechtes Auge. Heimdall versucht unterdessen die Asen durch den Bifröst in Sicherheit zu bringen. Dort ist der Weg aber durch HELAS Armee und dem FENRISWOLF blockiert. BRUCE verwandelt sich in den HULK und nimmt sich den FENRISWOLF vor. Plötzlich taucht Loki mit einigen revolutionären Gladiatoren in einem riesigen Raumschiff auf. Sie evakuieren die Asen auf das Schiff. Und jetzt wird es erst spannend, natürlich ist in der Geschichte in Echt in der Edda ganz was anders gestanden. Und das mal zur Erklärung. In den Comics ist er 1,98 groß und hat 140 Kg. Er ist Mitglied der Avengers. Das stimmt. Ganz anders war es auch weil Thor mit dem Vater Odin gar nicht in Frieden lebte. Thor wurde als Strafe für das Missachten des Nichteinmischungspaktes der irdischen Götter in der Marvel Realität, von seinem Vater Odin auf die Erde verbannt. Hier musste er viele Jahre ohne Gedächtnis als der gehbehinderte Arzt Dr. Don Blake arbeiten, bis er den als Stock getarnten Hammer fand und sein Geheimnis entdeckte. Dann gibt es da eine Frau auf der Erde sie von den Geschichten ganz erfreut ist und sie will Asin werden und wird dann Hüterin der Erde. Thor ist in der Edda der Donnergott, der Sohn von Odin, er hat eine Frau, die heißt SIF, die sahen wir im 1. Teil von Thor, er bekam 2 Söhne, Magni und Modi weil er mit der Jotenjungfrau Jarnsaxa, einer Riesin fremdging. Er hasst aber die Joten. Er wohnt im Palast Bilskirnir, und der hat 540 Räume, der größte, der je in Asgard erbaut worden ist. Im Film zerstört HEL den Hammer von Thor, in der Edda ist es THRYM der den Hammer stiehlt, so mußte Thor mit dem Federkleid von Freyas fliegen, um den Hammer zu suchen. Und da wer er ziemlich sauer. Der hat sich dann als Frau verkleidet und hat dem Riesen den Hammer gestohlen. Wie im Film gibt es ein Ragnarök, die Geschichte und Untergang der Götter (Weltuntergang) in der Nordischen Mythologie die aber anders ist. Da geht es darum dass Götter und Riesen kämpfen, und es gab 3 Jahre lange dann den Fimbulwinter, eine Eiszeit. Da passiert es dann dass 2 so olle Wölfe die Sonne und Mond verschlingen wollen und der Fenriswolf kommt dann frei der zum Ende vom Film einen super Kampf liefert. Der ist übrigens wie die Midgardschlange ein Kind von Loki und der Riesin Angrboda. Vielleicht kennt einer noch Sleipnir, das 8 beinige Pferd, das war auch ein Kind als Loki sich mal verkleidet hat um was weiß ich zu erlangen und das Pferd war dann das Lieblingspferd von PAPA Odin. Der übrigens stirbt dann durch den Wolf der sich befreien kann, auch Thor stirbt am Ende als er im Gift der Midgardschlange ertrinkt. Ursprünglich war das Hündchen klein wuchs aber immer mehr und die Götter hatten Angst und holten ihn nach Asgard um ihn anzuketten. Zurück zum Ende der Welt, also es war ja so dass die Schlange Gift speit, der Wolf spuckt Feuer, im Film ist da nichts zu sehen da es eine Comicverfilmung ist, müsste man mal verfilmen, wäre sicher super. Als das am Ende passiert, kam Surt frei, der Feuer Typ, der am Anfang von Thor besiegt wurde, und der ist der Herrscher über Muspellsheim, das ist so ein Feuer Gebiet, das im Süden liegt, und das den Gegenpol zum eisigen und dunklen Niflheim im Norden bildet. Und man sieht das gut wie er - ja das sieht man im Film und das ist echt super gemacht. Es gab dann bei Ragnarök eine Überschwemmung und die macht dann dass Totenschiff Naglfar aus Finger- und Zehennägeln der Toten wo auch dann die Typen, also eine Allianz aus dem Fenriswolf, der Midgardschlange, natürlich Loki, dann dem Hrym, der das Schiff steuert, und die Bösen Hrimthursen, das sind die Eisriesen und die wollen alles zerstören. Dadurch kommen alle Toten aus Walhall um zu helfen, Odin sucht Rat bei einem Brunnen, der erste Tote ist dann einer der Fruchtbarkeitsgötter namens Freyr. Er herrschte über Regen und Sonnenschein und wachte als Fruchtbarkeitsgott über das Wachstum. Dann gibt es eine Menge Chaos und der wiedergeborenen Allvater Fimbultyr (einer von den 84 Namen von Odin), der ja Odin ist, checkt eine neue Welt für die Asen. In der Comicverfilmung ist Odin auf Norwegen gebannt wo er dann stirbt, in Wirklichkeit in der Edda ist es anders. Odin wohnt in Asgard, wo er zwei Paläste hat: Walaskialf und Gladsheim mit Walhall. Aber macht nichts wenn Odin stirbt, dafür hat Widar sein Wohn dem Wolf das Maul zerfetzt und er starb, also der Wolf. Zum Schluss hat Surt alles vernichtet mit seinem Feuerschwert, die 9 Welten fangen an zu brennen und das Totenreich stirbt genauso, also alles wird verbrennen. So jetzt mal zum Cast, zu den Darstellern: • Chris Hemsworth: Thor Odinson • Tom Hiddleston: Loki Laufeyson • Mark Ruffalo: Bruce Banner / Hulk • Anthony Hopkins: Odin • Cate Blanchett: Hela • Benedict Cumberbatch: Dr. Stephen Strange • Idris Elba: Heimdall • Tessa Thompson: Walküre / Scrapper 142 • Jeff Goldblum: Grandmaster • Karl Urban: Skurge • Rachel House: Topaz • Ray Stevenson: Volstagg • Tadanobu Asano: Hogun • Zachary Levi: Fandral • Clancy Brown: Surtur • Taika Waititi: Korg • Luke Hemsworth: Thor-Schauspieler (Cameo) • Matt Damon: Loki-Schauspieler (Cameo) • Sam Neill: Odin-Schauspieler (Cameo) • Also was ich so sage, der Film ist nicht zu lange und nicht zu kurz er ist herrlich, er ist so was von schlagfertig, einfach super, er ist lustig, er hat gute Witze, einfach spitze. Das ärgste ich erkannte Cate Blanchett nicht als Hel und die Walküre, die hat für mich wie Rihanna ausgesehen, übrigens nach dem Film sitzen bleiben, kommt noch was im Abspann. So, nun der Film ist echt gut, er hat so was von viel Witz, ich sage ich habe noch selten so gelacht wie bei dem Film in letzter Zeit, und das arge, er nimmt sich gar nicht ernst, er ist einfach nur witzig und hat gute Dialoge, er ist echt gut, das kann ich schon sagen. Die Darsteller spielen lebhaft, sie spielen gut und sind auch so gut aufgelegt. Hätte der ältere Sohn seine Mutter nicht überredet, der auch Marvel Fan ist, Cate Blanchett würde nicht mitgespielt haben. Die übrigens echt cool aussah im Film. Der Regisseur ist übrigens Neuseeländer und hat bis jetzt noch gar keinen so richtigen Kinofilm gedreht außer bis auf so einen anspruchsvollen. Super ist übrigens aus dem Trailer der bekannte Immigrant Song von Led Zeppelin, der passt sehr gut in den Film rein. Übrigens wie alle, hat auch Chris Hemsworth einen Trainer der ihm half 10 Kg an Muskelmasse aufzubauen, was man im Film übrigens sieht. Viel Training gab es dafür. Naja so hat der Australier sicher 15 Millionen US $ Gage bekommen. Was ich super fand ist auch Jeff Goldblum der spielt den Grandmaster mit so viel Leichtigkeit, einfach super und auch das Strange auftauchte, der im 2. Thor oder so am Ende zu sehen ist, wie er mit Thor redet was im 3. Thor Film auch zu sehen ist, alleine die Idee der Übergänge, einfach super, ja Marvel hat viel mehr geschafft als DC je schaffen würde, viel bekannter, die Story sind besser, einfach super. Was super im Film ist, sind die Effekte, die sehen echt bombastisch aus, ja kein Wunder dass der Film so teuer wurde. Was mich etwas enttäuscht hat, ist das Loki das ganze am Anfang mit seinem Theaterstück so blöde gemacht hat, irgendwie gefiel mir das nicht, dann auch dass man so wenig Ernst sah, das mystische ist weg, die Gefährlichkeit der Leute ist nicht zu sehen alles wirkt so als wäre alles in Schlumpf hausen oder so, ja keine Ahnung ich habe da schon einiges vermisst aber weil ich ein Marvel Fan bin kriegt der Film sowieso 93 Punkte von 100. Jedenfalls fand ich die Idee gut dass sich der Film nicht so ernst nimmt, natürlich sind alle Aliens oft Menschlicher Natur, wie im Star Trek Universum. Bei nächsten Star Trek Film wird Hemsworth George Kirk spielen, den Vater von James T. Und das ist auch wieder was Cooles denke ich. Karl Urban hat gut in den Film gepasst, nur hat er keine so gute Rolle die ihn irgendwie hat glänzen lassen, die Walküre hat etwas abgestunken aber als besoffene Kuh, einfach super, ja die hat sich gar nicht ernst genommen das war wieder toll ja ein Film für die ganze Familie sage ich mal.
  4. Filmkritik: Power Rangers

    Ist der Film gut? Muss jeder selber entscheiden. Der 122 Minuten lange Film der 100 Mille gekostet hat, war eigentlich ein Flop, denn mehr als 85 in Amerika und weltweit 140 Mille hat er nicht eingespielt, aber wieso? Die Effekte waren doch gut, die Handlung naja, zu jugendlich und ja was war passiert? Es gibt 19 Serien, 3 Filme, im Ganzen 750 Folgen, in 21 Staffeln. Und der Film ist wie die Serie, eher gegen Ende kommen die Teenager mit solch Maschinen daher. Sie benutzen verschiedene Waffen und sogenannte Zords, riesige Kampfroboter, um ihre Feinde zu bekämpfen. Um sie auseinanderzuhalten, hat jeder Ranger einen Kampfanzug in einer bestimmten Farbe. Diese sind meist rot, blau, schwarz, gelb, grün und pink. Jeder Ranger hat eine spezielle Waffe und einen speziellen Zord. Diese Waffe wird im Laufe der Serie meist verbessert oder aufgerüstet. Es gab in der Serie viele Rangers, aber es war immer gleich, Monster oder Bösewicht kommt, bedroht irgendwas, und dann kommen die Rangers, verbünden sich und schaffen es die Oberherrschaft und den Frieden zu sichern, ja meine Güte so ein Käse eigentlich finde ich. Der Cast ist nichts besonders meiner Meinung nach: • Dacre Montgomery: Jason Scott (rot) • Naomi Scott: Kimberly „Kim“ Hart (pink) • RJ Cyler: William „Billy“ Cranston (blau) • Becky G: Trini Kwan (gelb) • Ludi Lin: Zack Taylor (schwarz) • Bryan Cranston: Zordon • Elizabeth Banks: Rita Repulsa • Bill Hader: Alpha 5 (Stimme) Unbekannte austauschbare Gesichter ,unbekannte Darsteller, einfache Teenager die eigentlich gar niemand braucht oder kennt. Und dass meine ich nicht böse, weil die im Film alle irgendwie sind, wie soll ich sagen, unnütz, haben eine schlechte Schauspielerische Leistung aber super Effekte gibt es in dem Film. Der Film ist gemacht wie die Serie damals oder die Serien aber ein Problem hat der Film, er driftet schnell ins blöde ab. Die Idee ist ja gut. Fünf Teenager finden in einer alten Mine die Powermünzen, antike, machtvolle Artefakte. Von den Powermünzen auserkoren werden sie zu den Nachfolgern einer Gruppe von Kriegern die die Erde im Känozoikum vor der Hexe Rita Repulsa verteidigten, den Power Rangers. Unterstützt von Zordon, dem ursprünglichen roten Ranger und seinem Gehilfen Alpha 5 ziehen sie in den Kampf gegen die wiederauferstandene Rita. Nur muss ich sagen, Frau Bösewicht RITA sieht aus wie ein Mutant aus einem Horrorfilm, das finde ich nicht so gut für den Film, die Rangers wirken alle dämlich und sind erfolglose Teenager, Billy im Film ist eigentlich Autist, ja so sollte es sein aber das kam nicht gut rüber, und wer sich noch erinnert, Die Szene im Café, in der Kim und Trini mit ihren Gabeln um das letzte Stückchen Kuchen kämpfen, ist eine Hommage an Pos "Abschlussprüfung" in Kung Fu Panda. Und da muss ich sagen das war ein guter Zeichentrickfilm. Es sollen 6 – 7 Filme werden in den nächsten 10 Jahren oder was weiß ich, also nicht so wenige oder? Diese damalige japanische Serie war eigentlich Recht nett, aber wenn man mehr als 2 Folgen gesehen hat, meine Güte was für ein Murks kann ich nur sagen. Es waren damals Gummimonster, eine blöde Handlung, uninteressante Leute, ein bisschen High-School so was Augenkrebserregendes habe ich lange nicht mehr gesehen aber trotzdem ist der Film gut wegen den Effekten. Ich glaube der Film versucht so was wie die besten Szenen der Serie in Szene zu setzen denke ich, Aber wenn man das mit den Marvel Filmen vergleicht, meine Gute was für ein Quatsch, aber trotzdem ist der Film gut, wegen den Effekten der Kamera, der Technik, aber die Darsteller, die Figuren, sie wirken alle so überaus selbstbewusst und so super und alle einfach perfekt, was weiß Ich, ja das ist auch blöd irgendwie. Der Film hat zu wenig Spannung, die Liebesszenen sind gar nicht da oder nur angedeutet oder wenn überhaupt, keiner hat irgendwie was das einen Menschen ausmacht, ich möchte sagen was realistisches, egal ob Schmerzen oder Schlaf, der Film wirkt kindisch irgendwie, für 12 Jährige, wieso tut man sich so einen Film an? Weil man die Freundin überraschen will mit einem Film der für Junge Leute ist. Wäre das Drehbuch besser gemacht worden der Film wäre nicht übel, die ganzen Leute sind eigentlich irgendwie Nerds, was auch nicht so super ist, der Film will im Grunde alles Mögliche sein, Action Kampf, Sport, Liebe, Spaß, Komödie, Spannung, Drama, und was weiß ich. Ging aber nicht immer gut, der Film hat zu wenig unheimliche Szenen aber ich glaube im Ganzen ist der Film was für Teenies und das Thema ebenfalls, Ich schätze wenn man ein bisschen älter ist, dann ist der Film nicht so super aber macht nichts, ich fand ihn nicht so übel aber mehr als 72,55 von 100 Punkten kriegt er nicht. Ach ja das Goldene Monstser, meine Güte wie da die Banken sich freuen würden wenn so ein Monster käme, alles Gold, ja was weiß ich, woher kommt so viel Gold? Ja weltweit aber aus einer Stadt aus einer Mine? Na sicher doch.
  5. Filmkritik: Transformers 5

    Wieder die übliche Auflistung: Also Teil 1 war 2007 im Kino, hat 143 Minuten gedauert, 150 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 319 und weltweit 709 Millionen US $ eingespielt und war meiner Meinung nach am besten. Da hat man einfach alle kennen gelernt, super Musik und super Charaktere. Also Teil 2 war 2009 im Kino, hat 144 Minuten gedauert, 200 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 402 und weltweit 836 Millionen US $ eingespielt und man sieht, nächster Teil, viel teurer, die damals größte Filmexplosion aller Zeiten, mit dem Untertitel Die Rache kommt der Film daher. Er hat neue Charaktere und setzt sogar was drauf und ist gut, zu witzig leider zu blöd finde ich. Also Teil 3 mit dem Untertitel, Dark Side of the Moon, war 2011 im Kino, hat 154 Minuten gedauert, 195 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 352 und weltweit 1,12 Milliarden US $ eingespielt, und ja was war passiert? Naja mehr Action noch mehr Figuren, andere Handlung, andere Darsteller, etwas blöder, etwas dämlicher, etwas mehr Zerstörung und noch länger und dafür ein bisschen billiger als der Vorgänger, aber meiner Meinung nach nicht mehr so gut. Also Teil 4, Ära des Unterganges, hieß der Untertitel, war 2014 im Kino, hat 165 Minuten gedauert, 210 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 245 und weltweit 1,10 Milliarden US $ eingespielt und ja der hat auch viel gepunktet, unglaublich, in Amerika ein Flop fast und weltweit, eine Menge. Ein neuer Darsteller, eine neue Trilogie soll entstehen und Teil 7 und 8 werden auch bald gedreht bis 2025 oder so, ja keine Ahnung kommt drauf was die alles einspielen, jedenfalls haben die noch alle reich gemacht im Team. Der war nicht mehr so gut und ja viel zu lange dauerte er. Die Effekte waren super aber das ganze Gerede, die Roboter, zu viel Wortwitz der nur blöd war, viel abgekupfert nein kein so guter Film. Also Teil 5 mit dem Titel der letzte Ritter, war 2017 im Kino, hat 148 Minuten gedauert, 217 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 102 und weltweit 431 Millionen US $ eingespielt und ja was war passiert? Zu dämlich der Film zu lange, zu lange gedauert, kommt einem vor wie 3 Stunden, zu viel Action zu schnell zu bombastisch aber ohne Handlung, ohne gute Darsteller und ohne roter Faden, also kein guter Film? Und um was geht es: Zwar hat Optimus Prime die Erde verlassen, aber auch wenn es 100 Trilliarden Planeten im Kosmos gibt, kommen die Autobots und die Decepticons aus einem unerklärlichen Grund immer wieder auf die Erde zurück. Zwei Spezies treffen in ihrem Kampf um die Dominanz über die Erde aufeinander; eine aus Fleisch, eine aus Metall. Aber auch Optimus Prime ist wieder von den Toten zurückgekehrt, und in dieser Schlacht kämpft er sogar gegen seinen alten Wegbegleiter und früheren Mitstreiter Bumblebee, und auch Megatron feiert seine Wiederauferstehung. Optimus Prime sucht auf der Erde nach den Schöpfern der Transformers, denn nachdem seine Heimat Cybertron zerstört wurde, benötigt er ein Artefakt, das zu Zeiten König Artus auf der Erde versteckt wurde, um den Planeten wieder auferstehen zu lassen. Cade Yeager, ein Mensch, findet bei einem sterbenden Transformer ein seltsames Medaillon, das von König Artus stammt und ihn auserwählt hat. Cade kann dessen verborgene Macht nutzen, denn er ist der letzte Ritter, und die schicksalshafte Aufgabe fällt nun ihm zu, einen Friedensprozess zwischen Menschen und Maschinen einzuleiten. Hunderte Jahre zuvor hatte es zwölf Ritter der Tafelrunde gegeben, die Seite an Seite mit zwölf Transformers kämpften. Auch der legendäre Zauberer Merlin hatte seine Fähigkeiten nicht durch Magie, sondern mit Hilfe von Transformers-Technologie erlangt. Cade bildet mit Bumblebee, Lord Edmund Burton, der Geschichtsprofessorin Vivien Wembley und der jungen Izabella eine Allianz, um die Menschheit zu retten, denn nur einer der beiden Planeten kann überleben. Und der Film soll gut sein? Also Stanley Tucci als Merlin? So ein dämlicher Idiot im Film dachte ich, das soll Merlin sein? Ein Lügner, Säufer und Idiot der Witze macht auch wenn sie wenig sind? Kein Ritterpathos wie die anderen und dann Artus und die Tafelrunde, meine Güte, und dann die Roboter die den Krieg gewonnen haben im Film gegen was weiß Ich wem und dann Mark Wahlberg als Cade Yeager, meine Güte was ist mit dem passiert? Der Cast: • Mark Wahlberg: Cade Yeager • Laura Haddock: Viviane Wembley • Anthony Hopkins: Sir Edmund Burton • Josh Duhamel: Lt. Colonel William Lennox • Stanley Tucci: Merlin • Isabela Moner: Izabella • Santiago Cabrera: Santos • Gil Birmingham: Chief Sherman • Liam Garrigan: King Arthur • Jerrod Carmichael: Desi • Martin McCreadie: Lancelot • Stephen Hogan: Vivianes Vater • Allen Phoenix: Luke Reynolds Tja was kann ich über den Film sagen? Ich weiß nicht was sich sagen soll, also ich war nicht so begeistert von dem Film wie sonst von den andere Teilen. Ich glaube er war viel zu einfach gestrickt, viel zu viel Gerede bei den Robotern, viel zu kindliche blöde Dialoge, viel zu Ghettomässige Roboter, ur blöd und dann viel zu viel Technik, viel zu viele Schnitte, viel zu viele schnelle Szenen, viel zu wenig Spannung, viel zu viel von den anderen Teilen abgekupfert, viel zu viele arge Geschichten, das hat irgendwie nicht gepasst. Der Film ist nicht kontinuierlich, bricht in seiner Handlung aus, er hat keine komplette kompetente Logik und er hat einige Löscher, er hat Längen und man keine Identifikationsfiguren außer Mark Wahlberg der in Teil 6 und 7 gar nicht mehr mitspielen will. Dann am Anfang das mit den Kindern die so übertrieben erwachsen reagieren meine Güte so ein Mist. Das war unnötig, bitte selber anschauen und sich selber überlegen ob es gefällt. Dann das mit Anthony Hopkins, der passt gar nicht, wieso ist der Butler ein Roboter seit langer Zeit, wieso ist der ein anderer Roboter, woher kam er und wieso ist er klein und kann kämpfen wie Bruce Lee und woher kommt er und wo bleibt er am Ende? Dann hat der Film einige Sidekicks das ist auch blöd und ein kleiner dämlicher Roboter der auch blöd aussieht, ein Roboter wie Bumblebee kommt um und hat einen Steinhaufen am Rücken, meine Güte so ein Mist. Technisch ist der Film super, aber er ist nicht spannend, er hat viel zu viele Nebenhandlungen, das ärgste ist die weibliche Hauptrolle die Professorin dann Kämpferin die aussieht wie aus einem schlechten Pornofilm und ja sie ist natürlich eine Kampflesbe, ja so was blödes. Der Film ist gar nicht spannend er ist dämlich gemacht er hat gute Effekte, hat nette Darsteller ist nicht super und eigentlich keine gute Empfehlen so ganz das muß ich leider sagen. Merlin am Anfang im Film trinkt aus einer Flasche mit Schraubverschluss Ansatz im 5. Jahrhundert? Und hätte der Regisseur kein Verbot bekommen Stonehenge zu sprengen hätte er da auch gemacht, ja die wollen das nicht. Ich sage nur eines, der Film ist nur nett mehr nicht aber mehr als 65 Punkte gebe ich auch nicht.
  6. Filmkritik: Alien: Covenant

    So wieder mal die Auflistung: Teil 1 kam 1979 ins Kino, hat 116 Minuten gedauert, hat 11 Millionen US $ gekostet. In Amerika hat er 80 Millionen US $ eingespielt und weltweit nur 104 Millionen US $. Mit den Bildern von H.R. Giger, einem Zeichner aus der Schweiz setzt der Film in Grausamkeit, Spannung und Drama neue Maßstäbe finde ich und ist noch immer der Beste. Spielt 2122. Teil 2 folgt natürlich. Der hat 137 Minuten im Kino und 153 Minuten oder so als Verlängerter Directors Cut gedauert. James Cameron hat hier wirklich viel gemacht, 1986 kam er ins Kino. Sigourney Weaver spielt wieder mit wie in den nächsten 2 Filmen und soll auch in Zukunft wieder in einem Alien Film mitspielen, 18,5 Millionen US $ hat der Film gekostet und ist meiner Meinung nach auch der Beste ja irre, was die alles schafft die Frau. 85 Millionen US $ hat der Film gekostet und weltweit damals 131 Millionen US $ eingespielt, die Effekte waren super und die Spannung und Drama einfach spitze. Der hatte den Untertitel – die Rückkehr. Spielt 2179. Teil 3 kam auch bald. David Fincher hat den gemacht, es war im Kino ein 110 Minuten Film wo aber eine 138 Minütige Rohschnitt und Directors Cut Fassung existiert. Der hat irgendwie mehr Düstere Sachen gehabt und viel mehr Kampf, hat mir nicht mehr so gut gefallen und war eigentlich ein B-Movie aber irgendwie doch spannend. Die 50 Millionen US $ Budget wurden in Amerika mit 5 Mille mehr eingespielt, und weltweit hat er wieder zugelegt mit 160 Millionen US $. Leider ist er nicht mehr so gut wie die andere Teile. Spielt auch 2179. Teil 4 kam 1997 ins Kino von einem französischen Regisseur der sehr komisch irgendwie das Ganze in Szene setzte, Spannung war nicht mehr so gut und auch das Drama nicht mehr, Ripley mußte sterben aber dafür hat der Film ein Budget von 75 Millionen US $ gehabt und 109 Minuten gedauert. Dafür hat er nur 47 in Amerika und 161 Millionen US $ weltweit eingespielt, den Fand ich nicht so gut aber irgendwie von den Effekten nicht übel. Spielt 2379. Dann gab es ein Spinoff, 1987, Predator, Teil 1 mit Schwarzenegger, Der hat mit seinem 15 Millionen US $ Budget und seinen 107 Filmminuten im Kino für mehr Furore gesorgt als für andre, dafür nur 59 in Amerika und 89 Millionen US $ weltweit eingespielt, Ich finde das ist einer der besten Filme aller Zeiten doch das Spinn off geht in die Runde 2 und der hier spielt 1987. Predator 2 kam auch bald. Mit 35 Millionen US $ lässt sich schon was Gutes machen im Jahr 1990, doch der 108 Minuten Film stank ab, denn in Amerika haben nur 30 Mille dafür gesorgt dass der Film weltweit auch nur 57 Millionen US $ einspielte, und ja wieso gesorgt? Ja interessierte sich keiner, war auf Video ein guter Erfolg und ich muss sagen gar nicht übel, die Predatoren die ja Aliens jagen auf die Menschen los zulassen denn darum geht es im Film. Spielt 19909. Und bald kam der Film Predators, wo die Predatoren mit Menschen auf einem Alien Planeten sind, echt gut, 40 Millionen US $ teuer, guter Regisseur, 107 Minuten lange, dafür nur 52 in Amerika und 127 Millionen US $ Einspiel weltweit, ich muss sagen super Waffen, ein bisschen was aus der Vorgeschichte und dann geht es weiter ja nicht so schlecht finde ich, arge Waffen übrigens. Doch gibt es wieder eine Art Crossover Film Alien vs. Predator. Was war da los? 2004 kam das ins Kino, 87 Minuten, 60 Millionen US $ teuer, ein gewöhnlicher Regisseur, der aber schon gute Filme vorweisen konnte, und vor allem die Geschichte passte hier, ja war auch eine Comicverfilmung eigentlich aber eine Recht gute und so sind Monster gegen Monster zu sehen, eine Geschichte die zusammengeschustert ist, 80 in Amerika und 172 Millionen US $ weltweit eingespielt und ich muss sagen der Film ist echt gut, doch es kam Teil 2. Und der Film hier spielt 2004. Teil 2 von Alien vs. Predator, und zwar 2007, da hat man für einen 86 Minuten Film ganze 40 Millionen US $ engagiert auch nicht übel und da dachte man, he wieso nicht man macht einfach Teil 2, schustert wieder mehr zusammen und hat nun eine gute Geschichte oder? 41 in Amerika und 87 Millionen US $ Einspiel weltweit sind nicht so viel finde ich aber nicht so übel, weil immerhin ist das Thema schon ausgelutscht oder? Spielt auch im Jahr 2004. Dann dachte sich Ridley Scott von Teil 1, wieso hauen wir nicht auf die Pauke, 2012 war dann da, und wir versuchen ein super Spinn Off von Teil 1 zu machen also eine Vorgeschichte und nennen den Film Prometheus. Alien Vorgeschichte Teil 1 war geboren, und das 2012. Ein 124 Minuten Film war geboren, 130 Millionen US $ Budget waren da, Ridley Scott hat ja einen Namen, eine andere Frau ist Hauptdarstellerin und geht der Film eigentlich? Meiner Meinung nach ja, und die Fans dankten es mit 126 Millionen in Amerika und 407 Millionen US $ weltweit, was war passiert? Naja neue Geschichte, Vorgeschichte, neue Leute und eigentlich gar nicht so übel und nun kam Teil 2 von Prometheus und der hier spielt 2089. Alien Vorgeschichte Teil 2: Covenant, der hier, der 97 Mille gekostet hat, 122 Minuten gedauert hat und von Teil 1 aus weiter geht, aber der ist mir zu düster der Teil, super Darsteller MICHAEL Fassbender, das ist Mr. Sex sagt meine Freundin, und 73 Millionen in Amerika und 228 Mille weltweit da muss ich sagen ja so gut ist der Film nicht aber dazu später mehr. Der spielt 2104. Dass Alien Vorgeschichte Teil 3: auch ins Kino kommt und 2018 zu drehen begonnen wird das ist auch klar, denn dann ist die Vorgeschichte um. Dann gibt es noch 8 Dokumentationen. Hier die Übersicht noch Mal: Alien-Filme: Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (1979) Aliens - Die Rückkehr (1986) Alien³ (1992) Alien - Die Wiedergeburt (1997) Predator-Filme: Predator (1987) Predator 2 (1990) Predators (2010) Spin-off: Alien vs. Predator (2004) Aliens vs. Predator 2 (2007) Prometheus - Dunkle Zeichen (2012) Alien: Covenant (2017) Dokumentationen: Was blutet, kann man auch töten: Making of 'Predator' (2001) Alien Evolution (2001) 'Alien' Saga, The (2002) Bestie im Innern: Making of 'Alien', Die (2003) Überlegene Feuerkraft: Making of 'Aliens' (2003) Making of 'Alien³', The (2003) Schritt weiter: Making of Alien - Die Wiedergeburt, Ein (2003) Jäger und Gejagte (2005) Sow das kann man zu dem Film sagen außer Mal die Handlung: In einem weißen Raum vor einem Bergpanorama wird ein Androide von PETER WEYLAND, dem Bioingenieur, der ihn erschaffen hat und sich selbst als dessen „Vater“ bezeichnet, gebeten, sich einen Namen auszusuchen. Der Android entscheidet sich für den Namen DAVID, nach einer Statue von Michelangelo, die sich in dem Raum befindet. WEYLAND bittet DAVID, sich an ein Klavier zu setzen und selbst zu entscheiden, was er spielt. Er entscheidet sich für den Einzug der Götter in Walhall von Richard Wagner. DAVID fragt seinen Schöpfer: „Wenn Sie mich erschaffen haben, wer hat dann Sie erschaffen?“ WEYLAND weiß keine Antwort. Dennoch dient ihm DAVID, auch wenn er weiß, dass sein Vater irgendwann tot sein wird, er hingegen noch sehr lange existieren wird. Viele Jahre später: Am 5. Dezember 2104 erwacht die Crew des Kolonieschiffs USCSS Covenant aus einem mehrjährigen Hyperschlaf, nachdem ein durch eine Neutrino Explosion ausgelöster Weltraumsturm das Schiff während einer Sonnensegel-Energieaufladung getroffen hat. JAKE BRANSON, der Captain der Covenant, stirbt bei diesem Unfall, und CHRISTOPHER ORAM übernimmt zögerlich das Kommando. Das Kolonieschiff ist mit 2.000 noch schlafenden Menschen und 1.000 menschlichen Embryos unterwegs zu dem entfernten Planeten Origae-6, den sie kolonisieren sollen. Der Funkspruch einer Frau und das gesungene „Take Me Home, Country Roads“ von John Denver lenkt die Aufmerksamkeit der Crew auf einen Planeten, den sie für ein unerforschtes und völlig unberührtes Paradies hält. Der Planet mit seinen majestätischen Landschaften und Flora ähnelt sehr der Erde und scheint bewohnbar. Daher glaubt die Crew, dass dieser Planet sogar noch besser für ihre Mission geeignet ist, als der eigentlich angesteuerte, der für Besatzung und Kolonisten eine Reise von weiteren sieben Jahren im Tiefschlaf bedeuten würde. Während die vom Piloten Tennessee gesteuerte Covenant im Orbit des Planeten bleibt, landen elf Mitglieder der Crew mit einer Raumfähre auf dessen Oberfläche, obwohl die Terraforming-Expertin DANIELS skeptisch ist und bereits wegen des seltsamen Signals, dass sie von dem Planeten empfangen hatten, Bedenken hat. Sie entdecken ein gestrandetes außerirdisches Raumschiff, in dem sie Überreste der Prometheus und persönliche Dinge von deren Besatzung finden. Zudem finden sie Hinweise menschlichen Ackerbaus auf dem Planeten. Es handelt sich bei dem Planeten jedoch um eine dunkle und gefährliche Welt, in der keine Tiere zu finden sind. Erst kommt LEDWARD mit fremdartigen Sporen in Kontakt, danach auch TOM HALLETT. Außerirdische Wesen bilden sich in ihnen heran und suchen sich nach kurzer Zeit den Weg nach außen aus den Körpern der beiden, welchen sie als Wirt verwendet haben, wobei beide sterben. MAGGIE FARIS und KARINE ORAM versuchen, eines der Wesen im Landungsschiff zu töten, allerdings kommt es dabei zu einer Explosion, welche das komplette Landungsschiff zerstört und beide tötet. Als die Crew später von ausgewachsenen Formen dieser Wesen angegriffen wird, nähert sich eine Person und vertreibt die Angreifer mit einer Leucht- und Tonsignalpistole. Der Retter ist der Androide DAVID, der letzte Überlebende der gescheiterten Prometheus-Expedition. DAVID hat die letzten zehn Jahre alleine dort verbracht und in dieser Zeit einen Gotteskomplex und Schöpfungsdrang entwickelt. Die Crew der Covenant selbst hat ihrerseits Walter dabei, eine weiterentwickelte Version von David, der während sich die Menschen an Bord der Covenant im Tiefschlaf befanden, gemeinsam mit dem Bordcomputer MUTTER über diese wachte. DAVID bietet der Besatzung der Covenant Unterschlupf in einem Tempel an, in Wahrheit plant er jedoch etwas ganz anderes. Im Tempel machen sie abermals Bekanntschaft mit den Neomorphen. Diese Varianten des Aliens haben zwar ebenfalls eine gepanzerte Haut und Blut, das sich durch Stein und Metall ätzt, doch anders als Xenomorphe besitzen sie eine weiß-graue Haut mit einem etwas lichtdurchlässigen Aussehen und eine große Anzahl von silbrigen Reißzähnen, die kreisförmig erscheinen, wenn sie geschlossen sind. Der Android lässt eine deutliche Sympathie für die seines Erachtens perfekte Spezies erkennen. Für sein Nachfolgemodell, das mit weniger menschlichen Emotionen, weniger Kreativität und größerem Pflichtbewusstsein ausgestattet ist als er selbst, empfindet DAVID hingegen ambivalente Gefühle. Als sie zum ersten Mal alleine sind, erzählt er Walter von seinen Gesprächen mit PETER WEYLAND, ihrem gemeinsamen „Vater“, zitiert aus „Ozymandias“ und zeigt ihm, wie man Blockflöte spielt. Während dieser sehr intimen Lektion, in der ihm David mit seinem Fingersatz helfen will, legt Walter seine Hände auf die von DAVID. Auch später nähert sich DAVID noch einmal seinem Nachfolgemodell, als dieser ihm mitteilt, dass er weiß, dass Dr. ELIZABETH SHAW nicht wie von ihm behauptet gestorben ist. Er presst einen sinnlichen Kuss auf WALTERS Lippen, sticht ihm aber in diesem Moment in den Nacken, um ihn auszuschalten. Auch DANIELS hat entdeckt, dass DAVID nicht die ganze Wahrheit erzählt hat. Als sie ihn mit ihrem Wissen konfrontiert, dass die Prometheus die Pathogene, die dort alles Leben vernichtet haben, nicht versehentlich auf den Planeten gebracht hat, greift DAVID sie an. Walter, der sich aufgrund seiner höher entwickelten Technik selbst wieder reaktivieren konnte, eilt ihr zu Hilfe. Als die Überlebenden versuchen, sich auf die Raumfähre zu retten, die Tennessee zur Rettung auf den Planeten steuert, springt auch ein Xenomorph an Bord. Nur kurz die Darsteller: • Michael Fassbender: David / Walter • Katherine Waterston: Daniels • Billy Crudup: Christopher Oram • Danny McBride: Tennessee • Demián Bichir: Sergeant Lope • Carmen Ejogo: Karine Oram • Jussie Smollett: Ricks • Callie Hernandez: Upworth • Amy Seimetz: Maggie Faris • Benjamin Rigby: Ledward • James Franco: Jacob „Jake“ Branson • Nathaniel Dean: Lopes Mann • Noomi Rapace: Dr. Elizabeth Shaw • Guy Pearce: Peter Weyland • Nathaniel Dean: Hallett Also was gibt es über den Film zu sagen: Mir gefallen die Goofs immer gut ja die Fehler im Film. Bei einer Szene sagt David, Spiel doch bitte aus dem Rheingold von WAGNER, den 2. Akt und das ist der Einzug in Walhall. Leider ist das Musikstück aus Akt 4 oder so, Szene 4 nicht 2. Dann das Gedicht was er vorgelesen hat, das soll von Byron sein ist aber von Shelley ja da sind dem Regisseur einige Fehler unterlaufen finde ich. Und FERRIS hat Mal Blut dort und dann dort im Gesicht und ich glaube zu bemerken oder bemerkt zu haben als das Raumschiff am Planten gelandet ist, sind die Bäume nach unten geknickt am Berghang, wieso gehen die dann rauf wenn es nach unten flog, aber liegt oben am Berg? Das ist witzig. Wie in Teil 3 sieht man teilweise was aus der Sicht eines Alien doch was ist passiert? Ich kenne mich nicht aus, wieso und warum hat der Android in Prometheus sich umgebracht woher kam er und dann die Erklärungen ja da fehlt mir was, darum kommt der Film im 3. Teil mit dem Untertitel Awakening dann in 2 Jahren ins Kino. Meiner Meinung nach ist der Film langweilig finde ich ein bisschen denn im Grunde genommen hätte man den Film spannender machen soll nicht so viel Kuddelmuddel und ja irgendwie war das Ganze mit den 2 Androiden blöd, die raufen dann auch noch, dann noch dazu die komischen Erklärungen die sind fade, ja dann rennt ein Alien Monster das ganz anders aussieht und eines das vor David steht ja das muss man sich anschauen und das steht da, ja freundet sich David dann mit einem Alien an oder wie? Die Effekten waren gut, weil Dan Oliver sich als Special Effects Supervisor zur Verfügung stellte, der für seine Arbeit an Mad Max: Fury Road aus dem Jahr 2016 für einen Oscar nominiert war. Dann gibt es im Film Neomorphe die eigentlich vom Koboldhai inspiriert sind der ur hässlich ist übrigens. Fassbender ist natürlich super für die Besetzung und das ist auch gut so, doch was mich stört am Film der ist nicht so ganz schlüssig, der Anfang ist lange aber gut dann wieder geht was zu schnell, keiner wundert sich wieso der und der alles weiß, wieso der und der stirbt, alle sind in einer Alien Stadt und keiner wundert sich, wieso? Wieso eigentlich sind die Alien Viecher immer mit unterschiedlichen Fingern ausgestattet? Die Reihe bekam sogar Preise: • 1980: Auszeichnung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt • 1980: Nominierung in der Kategorie bestes Szenenbild für Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt • 1987: Auszeichnung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Auszeichnung in der Kategorie bester Tonschnitt für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie beste Hauptdarstellerin für Sigourney Weaver in Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie bester Tonschnitt für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie bestes Szenenbild für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie bester Filmschnitt für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie beste Filmmusik für Aliens – Die Rückkehr • 1993: Nominierung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Alien 3 • 2013: Nominierung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Prometheus – Dunkle Zeichen Ja was ich so über den Film sage? Ich finde ihn nicht so spannend, sicher gab es gute Momente aber im Grunde war das Ganze ein Aufguss. Die Effekt super, die Kamera super, die Technik auch aber was ist mit der Geschichte? Der Film ist recht gut technisch gesehen aber leider nicht so vom Ganzen von der Handlung her, weil es vieles gibt was langweilig ist, auch die Einspielergebnisse sind nicht so gut für den Film und das ist auch klar. Die Bilder sind super, einiges ist unschlüssig, keiner ist krank wie immer und jedem geht es gut. Was am Film fehlt ist irgendwas dass man sagt ich identifiziere mich, jedenfalls für mich war zu langweilig darum vergebe ich eigentlich nur 80 von 100 Punkten.
  7. Also der Erste Teil war mit 170 Millionen US $ schon sehr teuer rund hat dafür aber weltweit 774 Millionen US $ eingespielt in den Kinosälen, war mit 120 Minuten auch kürzer und hat viele tolle Oneliner und Effekte gehabt. Teil 2 ist da etwas anders, mit 136 Minuten und 200 Mille hat er leider nicht so viel bisher wie sonst Teil 1 eingespielt, was daran liegt dass der Film, das muß ich sagen leider Längen hat, 223 Mille erst weltweit und ich glaube er kommt nicht über 500 Millionen US $, und da muss ich sagen dass Teil 1 leider besser war. Natürlich wieder der gleiche Regisseur, was sonst, einen Ausblick auf Teil 3, der wohl 2019 in den Kinos kommt, neue Gesichter und einige Wendungen, einer muss sterben und das ist auch arg, super Effekte und echt coole Dialoge wirklich. Wenn der Film aus ist, kurz nach einem Abspann kommt eine Szene und dann nach 3 Minuten oder so, eine weitere Szene, ob noch was kommt am Ende von dem ganzen kompletten Abspann weiß ich nicht da war ich schon zu müde und ging aus dem Kino. Natürlich war meine Freundin begeistert von dem Film, vom nackten Oberkörper des durchtrainierten Chris Pratt der bald in einem neuen Jurassic Park mitspielen soll, den neuen Indiana Jones mimen soll, und wenn Ich mir denke dass der Regisseur James Gunn damals den Film „Movie 43“ geschrieben und gemacht hat, wird mir gleich anders, weil der Film war ein Mist, aber eine arge Form des Humor, und das verbindet den 1970 geborenen Regisseur mit den 1979 geborenen Schauspieler Pratt. Ach ja, in Avengers Teil 3 kommt er auch 2018 ins Kino da spielt er ja auch die Guardians, weil die wollen wohl den Avengers helfen gegen Tanos zu kämpfen oder so, bin neugierig oder ich irre mich, keine Ahnung. Die Tolle 1979 geborene Zoë Yadira Saldaña Nazario, spielt da auch mit und in Avatar Teil 2-4, weil Cameron will ja noch 3 Teile drehen bis 2025 oder so, wird sie da auch mitspielen. Ausgesorgt und genügend Geld hat die Dame mit Dominikanischen Wurzeln. Ist übrigens der Erste Film der mit 8 K Kameras gedreht wurde, und da fragt sich einer was das ist? Die bislang auf 4K-Auflösung begrenzte Cinema EOS Kamera soll auf 8K erweitert werden. Der Super-35-Millimeter CMOS-Sensor soll die hochauflösenden Inhalte auch bei 60 Bildern pro Sekunde mit 8. 192 × 4. 320 Pixeln (ca. 35,39 Mio. Pixel effektiv) erfassen, Canon verspricht einen Dynamikumfang von 13 Blendenstufen und großen Farbraum. Dank EF Bajonett sollen 60 EF Objektive und 18 EF Cinema Objektive zu der kompakten 8K-Filmkamera kompatibel sein. Und die wird wohl sehr teuer sein, wird irgendwann dann raus kommen und hat pro Foto dann 120 Megapixel. Super eigentlich auch der Soundtrack, denn der enthält u. a. Lieder von Looking Glass, Cat Stevens und Jay & the Americans. Leider zu wenig Rock, das hat mir gefehlt aber zu dem Film ist das passend, In Amerika hat sich der Start auch verfrüht denn im Juli wäre der Film dort angelaufen aber da ist im Sommer so viel los von den Filmen her, was da alles ins Kino kommt, ganz kalt rennt mir da ein Schauer den Rücken runter. Super an dem Film ist die Optik, der Spaß ist wie Teil 1, einige Längen sind zu lange, die Geschichte ist sehr gut gemacht, hat so viele Sachen dass man eigentlich etwas müde wird beim Schauen, ist super, hat viele Nebencharaktäre, zu viele Figuren leider und super Effekte, und in 3 D keine Ahnung ich sah den glücklicherweise in 2 D. Der Film ist so sympathisch weil er das Thema Freundschaft, Familie, und Spaß in einem Film zeigt und das gefällt mir ja auch, und das macht den Film anders als die andere Marvel Verfilmungen, ja ist halt eine eigene Art zu drehen und ich hoffe das wird auch beibehalten. Klar ist der Film mehr was für das Auge, aber wer auf den perfekten Popcorn Film steht der ist hier richtig bedient. Natürlich kann man auch sagen dass die Darsteller sehr gut gepasst haben. Die Idee Chris Pratt für Star Lord zu engagieren ist super, der passt so was von wirklich. Wir wissen ja aus Teil 1: Peter Jason Quills Mutter starb 1988 an Krebs. Kurz darauf wird Peter von Yondu Udonta mit einem Raumschiff von der Erde entführt. So und jetzt geht es weiter. Damals mußte er den Orb finden nun wird er von Dad gefunden. Hier im Film erfährt man wieso er so starken physischen Kräften standhaltet, wieso er damals in Teil 1 so schnell heilen konnte, wieso er den Infinity Stein überleben konnte, ja weil sein Dad ein Alien war. Er ist auch rein super Kämpfer, ein lustiger Mensch, eine ehrliche Haut. Klar ist der Film wieder anders als die Comics. In den Comics ist Peter Quill/Star-Lord der Sohn von J’son von Spartax, der König eines intergalaktischen Imperiums. J’son wurde seinerzeit von seinem eigenen Vater aus dem Spartax-Imperium verbannt und stürzte damals auf der Erde ab, wo er sich in Meredith Quill verliebte und mit ihr schließlich Peter zeugte. Dann brach ein Krieg aus und J’son wurde eingezogen, was wiederum dazu führte, dass Merediths Erinnerung an ihn komplett ausgelöscht wurde. Später wurde Meredith Quill von ein paar außerirdischen Assassinen getötet, die auch versuchten den kleinen Peter Quill umzubringen. Das wäre auch super. Ach ja und 5 End Credit Szenen sind zu sehen aber die ersten 3 sind interessant. Übrigens ursprünglich sollte ja James Gunn eine Alien Rasse namens Sneepers im Film auftauchen lassen aber das geht nicht weil das Wort in Island Klitoris heißt. Wieso Glenn Close nicht als Nova prime dabei war, ja keine Ahnung. Dafür ist Kurt Russell super als Ego, der ist echt passend und er hat auch das gewisse etwas, leider war das mit den Figuren auf seinem Planeten so was von kitschig, meine Freundin meint dauernd, siehst du, da ist MICHAEL Jackson mit Kindern. Blöd fand ich den Sylvester Stallone für so eine unpassende Rolle zu besetzen der hat irgendwie das Zeug zu andere Rollen aber nicht so was, und er wirkt zu futuristisch irgendwie. Ich hätte im Film gerne mehr von Gamora erfahren. Sie wurde ja damals adoptiert und zur lebenden Waffe ausgebildet, woher sie kam ist noch immer ein Rätsel. Sie hat durch ihr Training oder so weniger Schmerzen als andere, und sie ist für wenige Dinge empfindlich nicht so wie Menschen. Ach ja und sie ist eine Meisterin im Schwertkampf. Man weiß nur dass sie die letzte Überlebende des Zehoberei-Volkes ist und ich finde die Schauspielerin Zoe sehr gut in dem Film, die gibt der Figur das gewisse Etwas hat einen guten Ausdruck und irgendwas Ironisches. So jetzt zu Drax, der ein wirklicher Kämpfer ist, der springen kann, wirklich hoch, 10 Meter oder so und er ist sehr schnell, er ist sehr agil, er ist ein wahrer Kämpfer, mag keine schlanken Frauen wie man im Film erfährt, und ist ein Brutalo früher gewesen, In den Comics war er Mensch, geboren wurde er als Arthur Samson Douglas und war mit seiner Frau Yvette verheiratet. , Heather hieß seine Tochter, und Thanos hat ihr Auto zerstört, Yvette starb und seine Tochter, und da wurde Arthur eben zu Drax. Er hat wie in den Comics eher eine primitive Art zu reden und ist wirklich witzig in einigen Szenen und er kann super nett lachen. Der 1969 geborene Schauspieler ist übrigens 1,98 Meter groß und war auch Wrestler. 990 Minuten hat es gedauert, für das Makeup alleine, 4 Stunden bei Teil 1. Das geht jetzt wohl schneller. Und in der Sauna sitzt er immer weil das Makeup schneller runter geht. Ach ja die Idee das Yondu übrigens ein Ravagers Typ ist, also ein Raumpirat kommt aus den Conan Heften da ist nämlich der Kull der Eroberer dabei und der war auch ein Pirat bei den Ravagers. Nun zu dem Waschbär, Subjekt 89P13 alias Rocket Raccoon, der auch als Fuchs, Hündchen, Haustier oder so bezeichnet wird, ja einfach süß kann ich nur sagen. Dadurch dass er einen kybernetischen Körper hat, kann er sich super schnell bewegen und ist fast unverwundbar. Er weiß nicht was ein Waschbär ist übrigens und glaubt ein Backenhörnchen sei was Cooles. Er hat damals 13 Diebstähle, 22 Gefängnisausbrüche, 7 illegale Aktivitäten als Kopfgeldjäger und 15 Fälle von Brandstiftung gehabt am Nova Corp. Am besten ist Groot der hier ein Baby ist super süß ist, jeder passt auf ihn auf und ich möchte ihn auch haben meine Freundin möchte ihn haben und ich werde wohl mit ihr streiten. Er besteht aus Gewebepflanzen oder so, er hat eine regenerative Fähigkeit, er kann Gliedmaßen nachwachsen lassen, überlebt fast alles und ist unzerstörbar, kann alles Mögliche verlängern, und kann seinen Körper umformen. Keiner weiß woher er kommt und 15 x ist er geflohen laut dem Strafregister von Nova Corp. Zu guter Letzte noch Nebula, die Schwester von Gamora, die auch adoptiert ist, die sehr stark ist, die agil ist schnell und kybernetische Implantate besitzt, sie wird von Karen Gillian dargestellt und gar nicht mal so übel finde ich, Ich wollte ja meine Freundin auch überreden sich in ein Kybernetik Monster zu verwandeln aber die will nicht. Und nun zu Ego: Vor vielen Millionen Jahren wurde Ego als Teil der gottähnlichen Rasse der Celestials geboren. Anders als viele andere Mitglieder seiner Rasse erschien Ego in der Form eines riesigen Gehirns im Universum. Zu diesem Zeitpunkt wusste Ego nicht wer oder was er war, und auch nicht wie er erschaffen wurde. In den folgenden vielen, vielen Jahrtausenden lernte Ego, wie Materie erschaffen und manipulieren konnte. Er begann damit eine Art Schale um sich herum zu erschaffen, die nach und nach zu einem Planeten in der etwa der Größe des Erdenmondes wurde. Als er dann über den Sinn seiner Existenz nachzudenken begann, erschuf er einen humanoiden Avatar und begann das Universum in dieser Form zu erforschen. In den Comics ist das ein Planet mit Bewusstsein, also ein Planet mit Gesicht nicht so eine Gestalt, aber das wäre blöd gewesen für den Film umzusetzen. Und wer sind die Celestials? Der Ursprung und die Herkunft der Celestials ist und bleibt ein Mysterium. Nur wenige wissen von diesen Wesen und auch diese wissen nicht viel über die Celestials. Einer der wenigen, der mehr über die Celestials weiß, ist der Kollektor Taneleer Tivan. Bekannt ist nur, dass die Celestials den Infinity Stein bekannt als Power Stone nutzten um damit Bestrafungen und Exekutionen durchzuführen. Knowhere, eine intergalaktische Minenkolonie, ist der abgetrennte Kopf eines Celestials. Ich finde das Kurt Russell für den Film genommen wurde und Ego spielte war gar nicht übel, super wie es dort ausgesehen hat, einfach super und ja wie die das gestaltet haben. So jetzt mal kurz die Handlung von dem Film: Der Film spielt ein Jahr nach den Ereignissen in Guardians of the Galaxy. Die Guardians haben auf dem Heimatplaneten der Sovereigns, einer selbst-perfektionierten Rasse, den Auftrag angenommen, ihre geheiligten Energiezellen vor einem energiefressenden Monster, dem Abilisk, zu schützen. Dafür erhalten sie im Austausch Gamoras Schwester Nebula, die von den Sovereigns gefangen wurde. Sie führen den Auftrag erfolgreich aus, doch überflüssigerweise stiehlt ROCKET einige der Energiezellen heimlich. Als die Sovereigns den Diebstahl bemerken, eröffnen sie für diesen Frevel die Jagd auf die Guardians. Um der Drohnenflotte der Sovereigns zu entkommen, wagen sie einen verzweifelten Raumsprung zum nächsten Planeten. Doch kurz vor dem Sprung werden sie Zeuge, wie ein geheimnisvoller Neuankömmling die Drohnenflotte mit einem einzigen Handstreich zerstört. Nachdem die Guardians eine erfolgreiche Notlandung absolvieren konnten, bekommen sie Gesellschaft von ihren unerwarteten Rettern: Dem Außerirdischen EGO und dessen Schützling, die Empathin MANTIS. Ego entpuppt sich zu PETERS Überraschung als dessen Vater, und um ihn zu überzeugen, nimmt er Peter, Gamora und DRAX mit zu seinem Planeten, während ROCKET und Baby GROOT zurückbleiben, um das havarierte Schiff zu reparieren und auf Nebula aufzupassen. Auf seinem Planeten angekommen, erklärt EGO dem zuerst skeptischen Peter, dass er ein höheres kosmisches Wesen, ein sogenannter Celestial ist, der als geistige Essenz durch den Weltraum driftete, bis seine Kraft es ihm ermöglichte, sich einen Planeten als Hülle und schließlich einen menschlichen Körper als Avatar zu erschaffen. Auf der Suche nach einem Sinn für sein Dasein und anderem Leben durchstreifte Ego das Universum, bis er schließlich auf die Erde kam und sich dort in PETERS Mutter verliebte. Doch seine Natur als kosmisches Wesen verhinderte einen permanenten Aufenthalt bei seiner Frau. Als sie schließlich im Sterben lag, hatte er den Ravager YONDU UDONTA zur Erde geschickt, um seinen Sohn zu sich zu holen. YONDU aber brach die Vereinbarung und behielt Peter als Mitglied seiner Ravager-Mannschaft. Nachdem EGO PETER sein eigenes Erbe mit den kosmischen Kräften eröffnet hat, verzeiht PETER seinem Vater schließlich dessen lange Abwesenheit. Inzwischen wird erklärt, dass YONDU vom Verband der kosmischen Ravager wegen Kinderhandels (einem Verstoß gegen den Kodex der Ravagers) ausgestoßen wurde. Er wird von AYESHA, der regierenden Hohepriesterin der Sovereigns, angeheuert, um die Guardians aufzuspüren und zur Bestrafung zu ihr zu bringen. Die Ravagers spüren ROCKET und GROOT auf und nehmen sie mit NEBULAS Hilfe gefangen. Als aber YONDU sich weigert, PETER und dessen Kameraden auszuliefern, meutert ein Teil seiner Besatzung unter dem rebellischen TASERFACE, setzt ihn ab und sperrt ihn zusammen mit ROCKET ein. In ihrer Zelle verbünden sich die beiden Gefangenen und brechen mit der Hilfe von GROOT und KRAGLIN, YONDUS letztem treuen Gefolgsmann, aus. Sie nehmen Rache an den Meuterern und flüchten mit einem Teil des Ravagerschiffes. Doch bevor das Schiff explodiert, gibt Taserface als letzten Racheakt YONDUS Flugroute an AYESHA weiter, die daraufhin eine weitere Kampfflotte ausschickt. NEBULA, die nach Rockets und Yondus Gefangennahme die RAVAGERS verlassen hat, um Rache an Gamora zu suchen, spürt ihre Schwester auf Egos Planeten auf und greift sie an. Sie kann sich aber am Ende nicht dazu bringen, sie als ihre einzige verbliebene Familie zu töten. Dann aber erfahren die beiden Schwestern und DRAX mit MANTIS Hilfe von einem schrecklichen Geheimnis. Wie Ego auch seinem Sohn erzählt, sieht er den Sinn seines Daseins darin, sämtliche Welten des Universums – darunter auch die Erde – mit seiner Essenz zu überziehen, alles Leben auf ihnen zu vernichten und sie nach seinen Vorstellungen neu zu formen. Da aber selbst seiner Kraft für solch eine Aufgabe Grenzen gesetzt sind, hat er versucht, sich mit weiblichen Vertretern jeder von ihm entdeckten Rasse fortzupflanzen. So wollte er seine Kräfte an seine genetischen Nachkommen weiterzugeben, die ihn dann bei seinem Vorhaben unterstützen sollten. YONDU brachte zu gegebener Zeit die Kinder zu EGO, doch da fast alle von ihnen nicht dessen Kräfte geerbt hatten, tja da kommt noch einiges würde ich sagen. den Rest bitte im Film angucken, ja da gibt es ein Geheimnis um die Mutter von PETER, um den Vater und um die ganzen Figuren. Ja was kann ich sagen zu dem Film? Er ist unterhaltsam, er ist witzig er hat super Effekte, er ist spannend er ist gut gemacht er hat tolle Leute tolle Gesichter, er hat tolle Raumschiffe, ist überraschend und leider hat er einige Längen und ist mit 135 Minuten zu lange meiner Meinung nach für die Handlung, trotzdem einer der Besten Filme der letzten Jahre und darum einfach 92 von 100 Punkten die verdient er für mich. Super auch der Soundtrack: 1. " Mr. Blue Sky" - Electric Light Orchestra 2. " Fox on the Run" - The Sweet 3. " Lake Shore Drive" - Aliotta Haynes Jeremiah 4. " The Chain" - Fleetwood Mac 5. " Bring It on Home to Me" - Sam Cooke 6. " Southern Nights" - Glen Campbell 7. " My Sweet Lord" - George Harrison 8. " Brandy (Youre a Fine Girl)" - Looking Glass 9. " Come a Little Bit Closer" - Jay & The Americans 10. "Wham Bam Shang-A-Lang" - Silver 11. " Surrender" - Cheap Trick 12. " Father and Son" - Cat Stevens 13. " Flash Light" - Parliament 14. "Guardians Inferno" - The Sneepers (feat. David Hasselhoff)
  8. Filmkritik: Kong - Skull Island

    Was kriegt man eigentlich für 190 Millionen US $ im Filmbusiness, oder 185 Millionen US $? Einen der besten Monster Filme die ich je sah, ein 95 Punke Film gleich vorweg, Ich liebe den Film, 115 Minuten hat er gedauert, zeigt einen Tom Hiddleston in einer Rolle die nicht so ihn entspricht, ist er doch als Loki besser bei den Avengers, kann hier wie fast kein einziger Schauspieler so sein Talent richtig zeigen was mir egal ist, denn der Film der in Amerika 142 Millionen US $ eingespielt hat und weltweit nur 259 Millionen US $ eingespielt hat, liegt weit hinter den Erwartungen von der 2005 er Ausgabe vom King Kong zurück die ja Peter Jackson gemacht hat. Klar merkt man hier die Handschrift von einem Regisseur der nicht so super ist, oder vielleicht ist super das falsche Wort für Jordan Vogt-Roberts, aber bei dem Regisseur der hier den 1. Kinofilm gedreht hat nach einigen Serien muss ich sagen, er hätte sich schon einiges abgucken können. Nun der Anfang war nicht so spannend, er war eher ruhig, kam mir vor wie eine Komödie, was irgendwie nicht spannend, geht aber so richtig super zur Sache, so richtig spitze und da muss ich sagen, alle Achtung, ja ok, man sieht Kong etwas undeutlich wie er den späteren Darsteller John C. Reilly, der hier 1944 gezeigt wird natürlich war das ein anderer Schauspieler, zeigt den Darsteller meiner Meinung nach Recht nett, aber bei so vielen Dingen unlogisch. Da ist ein Typ 29 Jahre auf einer Insel gefangen, hat nur einen Bart, hat sich mit stillen Einwohnern angefreundet die ihn wohl nicht mögen, ist wie ihr Herr, wieso hat sich der nicht verändert? Wie hat er sich verständigt? Telepathie? Wieso ist das Militär, der eine Typ, der hie reden Bösen spielt, natürlich SAMUEL L. Jackson der hier Preston Packard spielt, wieso hat der seine ganze Crew im Film für einen Mann riskiert Wieso ist John Goodman so schlank geworden, er spielt ja Bill Randa, der die Expedition auf die Beine stellen will, und wirkt nicht wie ein Expeditionsleiter, wo hat der seine Unterlagen her, wenn die Insel fast nie zu sehen ist? Brie Larson als Mason Weaver, die ja eine Fotografin spielt, wieso hat die hier mit gemacht, weil sie davon hörte? Ja wie denn wenn das Ganze geheim ist? Die wäre ja auf dem Times Magazin gelandet, weil sie eine Profi Fotografin ist, wieso ohne Filter, ohne Teleobjektiv und wieso ohne Stativ? Kommt mir vor als wäre sie eine Schnappschussfotografin eine einfache. Ja mal der Reihe nach ein bisschen Handlung: 1944: Während einer Luftschlacht im Zweiten Weltkrieg getroffen, notlanden zwei Piloten auf einer Insel. Der japanische Pilot und der US-amerikanische Pilot, Hank Marlow, bekämpfen sich auf der Insel auf Leben und Tod. Als der Japaner kurz davor steht, seinen Feind zu töten, taucht ein riesiger Affe auf und unterbricht ihren Kampf. 1972: Bill Randa, Leiter der Regierungsorganisation Monarch, will mit seinen Assistenten auf einer unberührten und mysteriösen Insel namens Skull Island nach urzeitlichen Monstern suchen. Er requiriert die notwendigen Gelder, eine Militärtruppe, die gerade aus dem Vietnamkrieg heimkehren will, den Fährtenleser und Kriegsveteran James Conrad sowie Kriegsfotografin Mason Weaver. Das Kommando hat Lieutenant Colonel Packard. Da die Insel von einem Sturm umgeben ist, startet die Gruppe in 17 Helikoptern von einem Schiff, zu dem der Kontakt abbricht; zuvor war ein Treffen am Nordende der Insel drei Tage später verabredet. Nachdem die Helikopter den Sturm durchflogen haben, werden von Monarch Bomben fallen gelassen, um durch seismologische Auswertungen die geologische Struktur zu erforschen. Einer der Forscher entdeckt, dass sich unter der Insel ein gewaltiger Hohlraum in der Erdkruste befindet, in dem urzeitliche Wesen überlebt haben könnten. Plötzlich werden die Helikopter von einem Riesenaffen angegriffen und sämtlich zerstört. Die Überlebenden werden im weiten Umkreis im Dschungel zerstreut. Packard macht sich auf die Suche nach den Waffen im Transporthubschrauber, um den Tod seiner Männer zu rächen - und den Affen zu töten. Eine andere Gruppe trifft auf Eingeborene und den Überlebenden Marlow, der ihnen vom Riesenaffen Kong, dem König der Insel erzählt, und von anderen Monstern unter der Insel, die von Kong bekämpft werden. Weaver hilft einem großen Tier aus einer Klemme. Kong bemerkt dies und sieht sie nicht mehr als Feindin an. Marlow hat aus den beiden abgestürzten Flugzeugen ein Boot gebaut, um die Insel verlassen zu können. Damit will die Gruppe nach Norden zum Treffpunkt fahren. Sie treffen wieder auf die übrigen Soldaten und folgen Packard bei der Suche nach den Waffen, wo sie von großen Echsen angegriffen werden und Randa gefressen wird. Die Gruppen trennen sich wieder. Doch Conrad will nicht zulassen, dass Kong von den Soldaten getötet wird. Kong wird in einem See, der mit Napalm bedeckt wurde, von Feuer umzingelt und schwer verletzt. Conrad und Weaver verhindern, dass am bewusstlosen Riesenaffen Sprengladungen detonieren. Also, dann geht es natürlich rasant weiter, eh klar, der Film ist super hat eine super Gegend, hat super Aufnahmen, herrliche CGI Effekte, super Aufnahmen, tolles Nordlicht, und ein Problem, dort wo die Helikopter flogen am Anfang, war mal Tag mal Nacht, wieso? Ach ja, die Frau, Mason, die hier dabei war, die war so was wie Kriegsberichterstatter, dort wo man das Erste Mal eigentlich Journalisten mit nahm war nicht wie im Film der Vietnam sondern der Irak Krieg. Oder am Anfang als die P-51 auf die Insel kracht, 1944, sieht man auf den Flügeln dass sie weiße und schwarze Streifen hat, das war erst bei den Fliegern im D-Day, als sie in der Normandie gelandet sind, nicht schon vorher, und das war halt ein Zeitlicher Fehler aber egal. Und das Messer, das hie verwendet wurde, das war auch kein Messer das man damals hatte, das kam erst 1981 auf, ja das Kampfmesser. Oder am Anfang als der Japaner der gegen den GI kämpfte, auf der Insel, der hat ja eine Holzscheide mit wo sein Schwert drinnen war, das ist auch nicht so ganz wahr denn Holzscheiden waren einfach um Schwerter aufzubewahren. Und das man die Armee dafür verwendet hat solche Insel wie Skull Island im Film zu suchen oder aufzusuchen oder was weiß ich das hat eigentlich die Marines gemacht, der Marine Corps, und nicht die Armee und es war auch die Air Force die da hinfliegen müsste nicht die Armee. Und die Brusttaschen bei der Uniform 1973, die gab es auch nicht, die gab er erst später. Der CH 53E Super Stallion Helikopter, so heißt der, der war erst 1981 im Einsatz und nicht 1974. Die Fotografin hat dann noch die Kodak Plus X Filme in die Kamera gegeben was man eigentlich am Tag verwendet und nicht bei Nachtszenen wo sie nicht mal einen Blitz hatte und trotzdem Fotos machte. Alles egal, der Film ist super, so was interessiert nur Leute die an allem interessiert sind finde ich. Jedenfalls dort wo damals der 4. Jurassic Park Film gedreht wurde, da hat man den Film auch gedreht bei der Kualoa Ranch in Hawaii. Und das Kinoposter kam mir vor wie „Apocalypse Now“ und war eigentlich eine Referenz auf den Film. Jedenfalls Jackson hat Guillermo del Toro für den Film als Regisseur vorgeschlagen da wäre der Film noch besser geworden. Und Russell Crowe wollte die Hauptrolle aber daraus wurde nichts. Ach ja am Ende des Filmes geht es weiter, da gibt es noch was nach dem Abspann. Der Film hat so viele Special Effekte, einfach super, hat eine super Ausstattung und wirklich so viele Gimmicks, eine coole Musik was will man mehr? Sicher ist der Film etwas altmodisch und nicht so neumodisch wie ich ihn mir gewünscht hätte, aber macht ja nichts. Super gefiel mir das man Kong 40 Meter oder so groß machte ,das ist wirklich spitze, die argen Monster, die sind auch super geworden auch wenn ich mich wundere, wieso ist die Insel innen hohl und wieso leben da unten Echsen und wie ernähren sich die, wo geht Kong sein Häufchen machen und wo paart er sich? Die Idee eines Jackson als von Rache getriebenen Irren ja das passt ihm einfach der Typ sieht so schon irgendwie irre aus vom Blick her und ja da passt er gut in die Rolle, dann die Szenen wo die Darsteller so mit ihrer Mimik da spielen, irgendwie sehr wenig geben sie her aber wirken gut nur hat man vom Drehbuch her leider vermieden das man Schauspielkunst in den Film bringt. Jedenfalls hat man auch gedreht im Nationalpark Phong Nha-Kẻ Bàng und die Gegend um die Stadt Phong Nha, die für die Dauer der Dreharbeiten weiträumig abgesperrt wurde. Dort übrigens gibt es auch ungefähr 300 Höhlen. Auch wurden im Nationalpark Phong Nha-Kẻ Bàng, der sich rund 450 Kilometer südöstlich von Hanoi, 45 Kilometer nordwestlich von Dong Hoi und 300 Kilometer nordwestlich von Da Nang befindet, verschiedene Säugetierarten gefunden, die in der Welt einmalig sind. Und 150 Amphibien Arten, wie 112 dort lebende Säugetierarten, darunter mindestens neun Affenarten wie Makaken, Languren und Gibbons. Ja es gibt auch eine Fortsetzung vielleicht, Kong gegen Godzilla irgendwann. Darauf freue ich mich wirklich. Mich wundert übrigens dass John Goodman so abgenommen hat. Nun im Großen und Ganzen ein wunderbarer Film den man sehr empfehlen kann und den ich mag, ja bis auf die Handlung und die Nebensequenzen da hätte man mehr machen können aber trotzdem 95 von 100 Punkten.
  9. Filmkritik: Arrival

    Also es gibt einen Film der hieß „The Arrival“ doch diese 47 Millionen US $ Produktion heißt nur „Arrival“ das ja so was wie Ankunft bedeutet, also Advent. Das heißt auch Ankunft oder Wiederkunft. Nun, wenn so ein Film von einem guten kanadischen Regisseur erzeugt wurde, Denis Villeneuve, der damals mit „Prisoners“ für Furore sorgte, dann kann ich sagen ja man kann sich den Film ansehen. Wieso er dann nur 198 Millionen US $ weltweit eingespielt hat, muss jeder selber entscheiden, Ich für mich muss sagen dass der Film etwas langweilig ist. Um was geht es bei dem Film: Der Film beginnt damit, dass die Linguistin Dr. LOUISE BANKS das Leben ihrer Tochter vor ihrem inneren Auge vorüberziehen sieht, die als junge Frau an einer seltenen Krankheit stirbt. Die Haupthandlung setzt ein, als zwölf außerirdische Raumschiffe an unterschiedlichen Punkten auf der Erde ankommen. BANKS und der Physiker IAN DONNELLY werden von US-Colonel WEBER für ein amerikanisches Team engagiert, das in Montana mit den unbekannten Wesen Kontakt aufnehmen soll, nachdem erste Versuche durch Teams von Militär und Geheimdiensten keinen Erfolg hatten. Das wegen seiner Form als „Muschel“ bezeichnete 450 m hohe schwarze, monolithisch wirkende Raumschiff öffnet sich alle 18 Stunden und den Menschen wird gestattet, es durch einen Schacht, in dem die Schwerkraft manipuliert wird, zu betreten. Im Raumschiff können die beiden Wissenschaftler mit zwei von ihnen scherzhaft ABBOTT und COSTELLO genannten Aliens kommunizieren, von diesen getrennt durch eine durchsichtige Wand. Während BANKS mit Schrifttafeln die Menschen vorstellt, „schreiben“ die wegen ihres Aussehens als „Heptapoden“ (Siebenfüßler) bezeichneten Außerirdischen mit ihren Füßen Schriftzeichen auf die Wand, die mit Tusche gezeichneten verschnörkelten Kreisen ähneln. In mühseliger Arbeit gelingt es den beiden Wissenschaftlern, diese logographischen Zeichen zu entschlüsseln, und in regelmäßigen Treffen eine Kommunikation mit den Wesen aufzubauen. Dr. BANKS wird indessen zunehmend von Gedanken an ein Mädchen heimgesucht, dass ihre Tochter zu sein scheint. Obwohl die Verständigung mit den Heptapoden völlig friedlich verläuft, betrachten die Regierungen mehrerer anderer Staaten die Außerirdischen zunehmend als Bedrohung und erwägen militärische Maßnahmen. Dazu neigt insbesondere der chinesische General SHANG. Nachdem BANKS Botschaften der Aliens als „Waffe anbieten“ und „Waffe nutzen“ übersetzt, spitzt sich die Lage schnell zu. Ein globaler Krieg wird immer wahrscheinlicher und die Kommunikation zwischen den internationalen Wissenschaftlerteams wird abgebrochen. Für BANKS und DONNELLY beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Wer jetzt Abbott und Costello nicht kennt: Abbott und Costello waren ein berühmtes US-amerikanisches Komiker-Duo, bestehend aus Bud Abbott und Lou Costello. Und ja Costello war der, der meinte, he gebt mir mehr Geld als ihm ja naja ich glaube er war ein bisschen Geldgierig. Die haben eine Show gehabt und machten zusammen 37 Filme. Die haben sich dann leider getrennt, naja Abbott hat vom Tod seines Partners aus der Zeitung erfahren. Naja es gab Probleme mit den Steuern, und Abbott hatte Alkoholprobleme und Epilepsie. Der Sohn von Costello starb dann auch, und ja leider es wurde nichts mehr. Und solche Aliens sind das im Film? Nein mitnichten, man kennt sie nicht, das arge ist, die sehen so was von Alienmässig aus, nicht so Star Trek Star War's, Humanoid, ja das ist Bullshit sozusagen aber wie können bitte Tintenfisch Monster ein Raumschiff fliegen und solche komplexen Berechnungen machen wenn die nicht mal Finger haben? Wie kann z.B. eine Frau auf der Erde so eine komplizierte Schrift aus Tintenklecksen verstehen wenn man da absolut nichts verstehen kann? Wie geht das bitte? Auch wenn sie eine Linguistin ist, ich glaube das nicht so ganz aber bitte. Diese Schrift aus Wortzeichen, also logographische Schrift eben sieht aber verdammt gut aus und ist wirklich gut gemacht. Echt Alienmässig und ich muss sagen das ist was Gutes an dem Film. Natürlich kann man sagen er geht so und so weiter aber das man muß sich echt im Kino angucken. Das Ende habe ich 0 verstanden erst als ich darüber gelesen habe. Dann kamen ja noch im Film die Soldaten die eine Sprengladung im Raumschiff platziert haben, auch das war noch dabei, und Banks und Donnelly kämpfen gegen die Zeit, das war dann auch wirklich spannend, ja etwas und dann kommt das mit den Zeichen, was ist nun wirklich los? Wieder wird die Spannungsschraube vom etwas für mich langweiligen Film angezogen. Der Film kommt von einer Kurzgeschichte, Ted Chiang hat Story of Your Life geschrieben, und aus dem wurde dann eben ein Film, so was auch. Was den Film auszeichnet ist die originelle Idee und das ist sie wirklich, die Idee ist super von dem Film aber das ist halt nur die Idee, die Umsetzung fand ich etwas langweilig, leider, und die Schauspieler, ja die sind gut, aber leider auch nicht das Gelbe vom Ei, denn sie haben in dem Film wenig zu tun, es gibt wenig Action, gute Effekte nur ein bisschen und die Monstern wirken Recht bedrohlich aber auch irgendwie knuddelig, ja Tintenfische eben, eigentlich ein Film wo man sagen kann, die Dinger die hier auftauchen sind in größeren Aquarien zu Hause. Die Bilder in dem Film die Kameraführung das Ganze Setting irgendwie, das wirkt düster, wirkt auch nicht schlecht, und ist Recht ambitioniert gedreht, fern ab von jedem Konsum und Popcorn Gedanken aber irgendwie hätte ich doch gerne mehr Krawumm und Zerstörung der Erde gehabt. In dem Film wird auch aufgezeigt dass die Sapir-Whorf-Hypothese auch wahr sein kann, dass also die Sprache das Denken formt, denn ohne die Sprache könnten wir nicht denken, und diese Aliens denken weil sie sprechen können aber auf ihre Art, ja ich hätte gerne gewusst wie sie sich auch fortpflanzen aber das ist jetzt ein unpassender Gedanke glaube ich. Der Film hat einen Oscar gewonnen, 72 Preise gewonnen und 178 x nominiert worden, also eine ganze Menge. Also im Bereich Audio und Visuelle Ansichten ist der Film meiner Meinung nach echt ungeschlagen, wie Musik, mit den Bildern eingesetzt wird, wie die Darsteller ihre wenigen Dialoge da rein bringen. Was ich an dem Film nicht so gut fand sind die Rückblenden, ich habe mich am Anfang sehr gefragt, wieso bitte dauernd die Rückblenden, wieso sieht man dauernd was die macht, die Frau, was mit ihrem Kind ist und ja das hat mich gestört, gut fand ich dagegen Weber, der ja von Forest Whitaker sehr authentisch gespielt wurde, einem Mann der Angst hat und am liebsten das Schiff zerstören möchte, und eben Jeremy Renner der ja den Donnelly spielt. Ich glaube er passt irgendwie für die Rolle, irgendwie ist er ein guter Darsteller. Auch sie spielt gut, ich finde Amy Adams ist eine smarte attraktive ruhige nette Darstellerin. Gut fand ich auch das Amy Adams nicht eine Frau spielt die alles weiß wie in manchen Filmen sondern die auch wenig weiß und da mal rausfinden muss was wie passiert, dass dieses in Wirklichkeit wahrscheinlich viel ärger zugehen würde, länger dauern würde, das ist jetzt eine andre Geschichte, dass da viel weggelassen wurde, ja das ist klar ist ja nur ein Film aber ich muss sagen der Film ist nicht so kitschig wie manche Filme früher aber dafür ist er auch Recht gut und das gefiel mir, ja ein guter Film halt. Schade dass der Film so langsam inszeniert wurde, das hat mich etwas gestört, aber sonst das Ganze das war gut und ich muß sagen zu Hause im Heimkino gefällt mir der Film sicher noch besser aber wertungsmässig muss ich sagen mehr als 84 von 100 Punkten vergebe ich nicht.
  10. Filmkritik: The great Wall

    War für einen Film 20 Kg abnimmt ist in Hollywood ein gefragter Star, und wenn er noch dazu sehr jung ist, Matt Damon ist ja 1970 geboren dann erregt er Aufmerksamkeit. Wenn sein bester Freund, Ben Affleck, dazu noch ein Schauspieler ist, dann erregt das noch mehr Aufmerksamkeit, wenn seine Filme dazu bekannt und berühmt sind, viel Geld einspielen ist er ein gemachter Star. Selten ist das ein Star in Hollywood wie er, seit 2005 verheiratet ist, 3 Kinder haben sie, Töchter, die sicher auch bald Schauspieler werden wer weiß. Nun ist ein neuer Film mit ihm ins Kino gekommen, 100 Minuten lange, wo noch dazu Willem Dafoe mitspielt und das Ganze, man ratet es kaum, von Zhang Yimou gemacht wurde. Der ist jetzt 66 Jahre alt und bekannt durch den Film „House of the flying Daggers“, ein wahrhaft guter Action Martial-Arts China Film. Es geht ja um die große Mauer und das arge ist ja, am Anfang steht dass die Mauer 1.700 Jahre dauert bis sie gebaut wurde und 8.800 Km lang sei, stimmt nicht. Sie erstreckt sich nach neuesten Erhebungen über 21.196,18 Kilometer und umfasst 43.721 Einzelobjekte und Standorte. Das mit den genau 8.851,8 Km ist eigentlich das was die chinesischen Behörden sagen aber dazu gehören auch natürlichen Barrieren und sonst was, und zu den 21.000 Km dazu gehören sicher auch Erdhügel und was schon verwittert ist und was weiß ich. Also wie die das gemacht haben? Ich weiß nicht. Nun im 7. Jahrhundert vor Christus wurde die Mauer begonnen zu bauen und jetzt geht sie über 15 Provinzen von China. Damals hat man begonnen mit Wällen aber so richtig war dass der erste chinesische Kaiser, Qin Shihuangdi, der dann 214 vor Christus begonnen hat, was man im Film ja gar nicht so erfährt ja Schutz gegen Horden oder so, und dann ist die Mauer nicht gerade, nein sie geht in den Süden und dann auch in den Westen und ist geteilt, sieht man sogar vom Weltall die Mauer, angeblich, ich war noch nicht da oben aber wenn ich mir denke, 300 – 600 Km entfernt, ja könnte schon sein das man es seiht. Vom Mond sicher nicht, weil der ist ja 380 – 400.000 Km weit entfernt von der Erde. Nun wie im Film ist die Mauer nicht 50 – 70 Meter oder so hoch sondern 6-9 Meter hoch, es sind auch nicht alle 50 Meter Türme oder so, keine Ahnung sondern alle paar Hundert Meter sind Türme die 10-12 Meter hoch sind, und es gibt auch keine unterirdischen Türen in der Mauer die einfach so aufgehen wie eine moderne Sicherheitstür die versteckt ist. Die Knapp 1 Million Arbeiter die bei dem Bau der Mauer ihr Leben gelassen haben im Laufe der Zeit, von denen gibt es keine Aufzeichnungen, oder doch? Wer weiß. Und ja was auch arg ist, es gibt 25.000 Türme die in der Mauer integriert sind, also eine Menge aber die sind nicht so groß wie im Film. Und seit 2007 ist sie eines der neuen 7 Weltwunder und 70 Millionen Leuten weltweit haben sie gewählt was auch ein gutes Zeichen ist, ist sie doch auch Unesco-Kulturerbe. So jetzt mal zur Handlung: Zur Zeit der Song-Dynastie reist der Europäer WILLIAM GARIN gemeinsam mit seinem Gefährten PERO TOVAR und drei weiteren Söldnern ins Kaiserreich China. Die Gruppe ist auf der Suche nach dem zu dieser Zeit in Europa noch unbekannten Schwarzpulver. Während ihrer Reise finden sie einen magnetischen Stein. Die Männer werden später von einem Monster angegriffen, das drei der Söldner tötet. GARIN und TOVAR können ihm jedoch eine Kralle abtrennen. Am nächsten Tag kommen die beiden auf der Flucht vor den Kitan an die Chinesische Mauer und werden von den Soldaten des Kaisers gefangengenommen. Es stellt sich heraus, dass die Kralle zu einem Taotie gehört. Diese Monster greifen alle sechzig Jahre das chinesische Reich an und können nur durch die große Mauer aufgehalten werden. Bei einem ersten Angriff unterstützen GARIN und TOVAR die chinesischen Soldaten und verdienen sich dadurch deren Respekt. Kurz darauf lernen beide den Europäer BALLARD kennen, der von den Chinesen vor langer Zeit gefangen genommen wurde und GARIN und TOVAR als Sprachlehrer dient. Er verrät ihnen mehr über das Schwarzpulver und darüber es zu stehlen. TOVAR und BALLARD nutzen einen Angriff der Taoties um zu fliehen. GARIN weigert sich mitzukommen und wird von den beiden bewusstlos geschlagen. BALLARD lässt TOVAR jedoch im Stich und will alleine weiterziehen, wird jedoch von den Kitan gefangengenommen, die aus Unwissenheit das von Ballard mitgeführte Schwarzpulver entzünden. Durch die Explosion sterben BALLARD und die KITAN. Und natürlich ist da noch die Story mit LIN MAE und GARIN aber das ist ein anders Thema. Nun irgendwie ist der Film spannend, er ist nicht so schlecht gemacht er hat gute Effekte, er ist sehr bunt er hat gute Monster, er sieht wirklich gut aus. Was mich am Film wundert, damals hat ja glaube ich ein Eroberer den Magneten aus Europa nach China gebracht, der Film spielt um 1000 – 1200 oder so, ich weiß nicht und da gibt es keinen Magneten in ganz China? Nein das ist Quatsch aber egal. Ich glaube der Film wurde mit Matt Damon gemacht damit man im Westen von dem 150 Millionen US $ teuren Film auch was hat, ja naja nur in China wäre der zu wenig. Klar ist der Film nicht logisch, keiner hat Migräne, keine Frau die Regel, keiner isst, keiner geht aufs Klo, Unfälle die schlecht ausgehen gibt es nicht nur Helden und schöne Leute, alle haben die Rüstung an und ja keine Ahnung, wie gehen die auf das Klo? Die Idee das Monster auf der Erde sind die über China laufen wollen, wieso laufen die nicht um die blöde Mauer, wieso wenn die so intelligent sind, alle auf einen Fleck und immer auf die gleichen Seite der Mauer? Und wieso haben noch nicht andere Völker Hilfe geleistet, wieso gibt's in China keine Magneten und was weiß ich naja da fehlt halt was Aber egal, schöne Choreographie, Natur, Monster, CGI Effekte, Leute, Kostüme, Berge, was weiß ich, der Film ist Popcorn meets Bunt und ich mag ihn und vergebe halt mal 90 Punkt auch wenn der Film eine Flache Story hat, wenn er unlogisch ist, wenn einiges nicht passt und einfach blöd ist, egal, ich mag Monster, ich mag Fantasy ich mag einfach so Filme die so sind.
  11. Filmkritik: Suicide Squad

    Suicide Squads, was für ein Film, gut oder nicht? Keine Ahnung mal sehen. ^Klar wird Teil 2 gedreht von dem 128 Minuten Film, eine Comicverfilmung aber nicht Marvel sondern DC, die was damals Superman und Batman rausgebracht haben. 175 Millionen US $ teuer und 2019 oder so kommt dann wie gesagt Teil 2 oder auch 2018 wer weiß. Dass der Film in Amerika ganze 316 Mille eingespielt hat und weltweit 720 Millionen US $ ist ein Muss für einen Teil 2, nur ist er gut? Wahrscheinlich schon oder? Naja ich schaue ihn mir mal an und dann entscheide ich selber. Nun nach dem Film dachte ich, was haben die Typen im Kino den Ton so was von Laut aufgedreht, gesehen habe ich den im Imax in 3 D, was für ein gutes 3 D das stimmt aber was für ein Film mit viel zu viel grauslichen Szenen. Die Filme in der letzten Zeit sind allesamt hässlich, die Figuren in dem Film waren teilweise hässlich, die Frau die mit spielt und die Irre Blondine mimt, einer der schönsten Frauen des 21. Jahrhunderts, das gebe ich zu, ist in dem Film zu einer hässlichen Irren verkommen deren Vorgeschichte eher eigenartig anmutet, auch wenn sie gut gespielt it. Wenn mir eine reinreden kann das eine Psychologin einen hervorragend gespielten Joker – nein ich meine das ernst der Typ ist echt irre, wenn man mir einreden will dass die ihm verfällt und sogar bereit ist für ihn in den Tod zu gehen für einen Irren Massenmörder und so reagiert und sich so wandelt von einer normalen Business Frau die gelernt hat zu einer Irren die Leute mit einem Baseballschläger zertrümmert und das normal findet, nein also bitte das ist krank. Klar, Comic und Realismus passen nicht aber das was in dem Film gezeigt wird ist nicht normal so meiner Meinung nach. Dann das eine Mitglied der Schlägertruppe, allesamt Spitzenleute, z.B. der Fassadenkletterer der Beste den es gibt, ja dem fliegt der Kopf weg weil er explodiert durch den Sender den sie alle eingebaut haben, ja hat ja die eine Frau gesagt und man erfährt über ihn nichts im Film, schade. Will Smith als bester Scharfschütze aller Zeiten, natürlich ist auch das unrealistisch und ein bisschen mehr und es erinnert mich an „Wanted“ aber das hier war wenigstens cool, bis auf die Tatsache, he der lässt sich gefangen nehmen einfach so wegen der Tochter? Um was geht es?: AMANDA WALLER stellt für die US-Regierung ein Team zusammen, das bei hochriskanten Aufträgen ohne Rücksicht auf Verluste eingesetzt werden soll und deshalb aus gefährlichen Verbrechern besteht: der gestörten HARLEY QUINN; dem Profikiller DEADSHOT; dem pyrokinetischen Ex-Gangster EL DIABLO; dem Dieb CAPTAIN BOOMERANG; dem kannibalischen KILLER CROC; und dem Söldner SLIPKNOT. Alle werden aus dem Gefängnis Belle Reve rekrutiert, unter das Kommando von Oberst RICK FLAG gestellt und mit einem explosiven Nano-Implantat versehen, durch das sie bei Ungehorsam getötet werden können. Die Freundin von FLAG, die Archäologin Dr. JUNE MOONE, ist besessen von einer Hexen-Göttin, der Enchantress. Mit einer Horde von Monstern erschafft sie eine Waffe und ruft dabei ihren Bruder Incubus zu Hilfe. Unter der Vorgabe, dass es sich dabei um einen terroristischen Angriff auf Midway City handele, entsendet Waller ihr Team, das Suicide Squad. Zu ihnen stößt Katana, die ein mystisches Samurai-Schwert führt und FLAG als Bodyguard dient. Während SLIPKNOT bei seinem Fluchtversuch durch das Bombenimplantat getötet wird, gelingt es HARLEY, das ihre unschädlich zu machen und entkommt in einem vom JOKER gekaperten Helikopter. Den Gehilfen der ENCHANTRESS gelingt es, Waller zu entführen. Daraufhin entlässt FLAG das Team aus ihrem Auftrag. Diese allerdings folgen ihm dennoch und spüren ENCHANTRESS und Waller in einem überfluteten U-Bahnhof auf. Im Endkampf opfert EL DIABLO sich auf, um Incubus über einer Bombe festzuhalten. Und dann geht der Kampf erst richtig los, wieso eigentlich man aber eine dämonische Bauchtänzerin genommen hat, die viel zu hässlich für den Film ist, unerklärlich das mit schwarzer Magie, wieso Batman nicht früher da war, ja ich weiß es nicht. Jedenfalls Margot Robbie als Harley Quinn spielt gut, sie sieht fantastisch aus und ihr dämonisch irrer Blick ist sehr gut, am besten gefiel mir Jared Leo als Joker, einfach spitze, Batman kommt auch vor aber ich sage nicht wann, natürlich spitze Will Smith als Floyd Lawton alias Deadshot, und dann eben unerkennbar, den Schauspieler Adewale Akinnuoye-Agbaje der im Film Waylon Jones alias Killer Croc spielt, dann spielt auch Viola Davis die böse Amanda Waller und Karen Fukuhara spielt Katana die man leider sehr wenig sieht, gut gefiel mir Jay Hernandez als Diablo mit seinen Feuerarmen der war wirklich gut, ja gut ausgesucht aber trotzdem dem Film es an was. Mir war er zu grauslich wieso das Kino mit 14 Jährigen voll war oder jungen Leuten halt liegt meiner Meinung nach an der blöden Erziehung der Eltern weil wenn die ihrem Kind erlauben in jungen Jahren sowas hässliches zu sehen dann ist es eh nicht mehr weit dass man sich noch mehr solche Filme gerne ansieht. Bitte die Story war gut ich mag Comicverfilmungen sehr, ich habe leider früher viele Horrorfilme gesehen aber wenn ich denke wie der Film war, nein danke er war mir zu grausam. Die haben schon vor 2 Jahren begonnen den Film zu planen. Im Oktober 2014 wurden Will Smith, Tom Hardy, Margot Robbie sowie Ryan Gosling jeweils eine Rolle für den Film angeboten. Hardy hatte aber schon andere Projekte. Und das Beste war ja: das Während der Dreharbeiten der Regisseur Ayer einen Psychotherapeuten für das Set organisierte, da er Sorge hatte, dass die Darsteller ihre persönlichen Grenzen überschreiten könnten Natürlich gibt es wie für viele Filme eine Pornoparodie zu dem Ganzen. Die Pornoparodie des Films, Suicide Squad XXX: An Axel Braun Parody. Die Comicserie übrigens fing 1987 an. Und zwar erstmals 1986 in der Miniserie Legends vorgestellt. Da steht, wie die US-Regierung, um ein wirksames Werkzeug zur Abwendung von Bedrohungen der Sicherheit und der nationalen Interessen der USA - besonders solche, die von Wesen mit Superkräften ausgehen - in die Hand zu bekommen und ihre Abhängigkeit von dem (denkbarerweise vergänglichen) Wohlwollen von Superhelden wie Superman zu verringern, die Gründung eines Einsatzkommandos aus Meta-Wesen (d.h. Wesen mit Superkräften) in Auftrag gibt. Einsätze gab es meistens gegen feindliche Staaten, Verbrechersyndikate oder terroristische Gruppen aber nicht die Rettung der Welt. Es gab in den Comics auch eine an Amnesie leidende Frau namens Duchess die sich als Alien raus stellt. Und zwar von dem Planeten Apokolips stammt, der von dem Diktator Darkseid beherrscht wird. Nachdem Lashina - einem Mitglied von Darkseids Leibgarde, den sogenannten Female Furies - ihr Gedächtnis wiedererlangt, kehrt sie auf ihren Heimatplaneten - der eine Mischung aus christlichen Vorstellungen der Hölle sowie einer mit seelenloser futuristischer Hochtechnologie überzogenen Zukunftswelt, in der die Natur abgestorben ist, darstellt - zurück. Bei dieser Gelegenheit werden auch mehrere Mitglieder der Squad auf diesen verschlagen. Die folgenden Geschichten beschreiben, wie diese sich einen Weg zur Rückkehr auf die Erde suchen müssen. Das könnte vielleicht in Teil 2 kommen? Amanda Waller tritt übrigens noch woanders auf. In der Fernsehserie Smallville wird Waller in mehreren Episoden von Pam Grier verkörpert. Und es gibt die Serie bis dato, die Comicserie, schon fast 30 Jahre. Wer übrigens das Auto vom Joker will, es ist ein Concept Auto und zwar ein Infiniti G35 Vaydor. Von dem ist er mehr oder weniger abgekupfert und umgebaut. Bin neugierig auf Blu Ray wenn der Directors Cut kommt dann wird der sicher an die 2,5 Stunden dauern schätze ich. Und Leto hat sich bei dem Film verletzt weil er die Stunts selber machen wollte und auch tat. Und ursprünglich war eine andere Schauspielerin vorgesehen für Harley, vorstellen kamen sich sogar mehrere. Olivia Thirlby, Imogen Poots, Alison Brie, Rooney Mara, Olivia Wilde, Emma Watson, Emily Browning, Zooey Deschanel, Lily Collins, Mary Elizabeth Winstead, Sara Paxton, Amanda Seyfried und Evan Rachel Wood. Für Deadshot waren es sogar: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Daniel Craig, Matthew McConaughey, Johnny Depp, Colin Farrell, Keanu Reeves, Oscar Isaac, Jason Statham, Idris Elba, Matt Damon, Joseph Gordon-Levitt, Alexander Skarsgård, Ewan McGregor, Robert Pattinson, Michael Fassbender, Joel Kinnaman und Jon Hamm, und für Moon sogar, Brie Larson, Saoirse Ronan, Megan Fox, Ellen Page, Krysten Ritter, Emma Stone, Alicia Vikander, Shailene Woodley, Emilia Clarke, and Alexandra Daddario und nach dem Film haben sich einige Darsteller die Kostüme mit heimgenommen. Was mich am Film stört, es gibt keine so richtigen Aussagen, niemand hat Recht niemand hat Unrecht, keine Ahnung wieso, niemand hat was zu sagen was wichtig ist, es gibt viele arge Sprüche, der Film ist so gedreht das du kein Hirn brauchst sondern nur eine Tüte Popcorn, ja schade eigentlich weil die Story hätte mehr Tiefgang verdient. Der Film hat auch viel zu wenig Struktur, ich verstehe auch nicht wieso, ich hätte mir eigentlich mehr erwartet, dass der Film irgendeinen Tiefgang hätte, das er irgendwie spannender wäre, das er irgendwie so richtig gut wäre, aber leider ist er es nicht, und wieder bleiben die Marvel Helden die besseren Comicfiguren in den Verfilmungen. Was den Film fehlt ist auch dass die Darsteller zu wenig Energie haben um ihre Rollen wirklich gekonnt und wuchtig in Szene zu setzen. Leider sind die Figuren auch nicht so richtig wo man sagt, he der hat eine gute Figur gespielt, will sagen nach dem Film ist wie vor dem Film, sicher hat er einige arge Effekte, aber da das Kino mir zu laut war und ich dauernd die Ohren zuhalten mußte dachte ich mir, das ist auch ein Punkteabzug, nein im Ernst, wenn der Film so laut ist dass ich nicht mich wohl fühle dann kann ich auch keine gute objektive Bewertung abgeben. Was auch abgestunken ist, der Bösewicht, die Hexe Enchantress und dann ihr CGI Bruder, der aus dem Grab kommt dieses Monster, ja das war wirklich dämlich und sah nicht gut aus, sondern eher bescheuert, also da hätte man eigentlich mehr an so richtigem Gefährlichen arbeiten können. Ja genau, es ist der dritte Film des gemeinsamen Filmuniversums der DC-Comicwelt, das mit Man of Steel offiziell etabliert wurde und im März 2016 durch Batman v Superman: Dawn of Justice um einige Helden erweitert wird. Ja ich finde den Film nicht so besonders, ich finde ihn zu grausam oft, zu wenig spannend und es fehlt einfach an Tiefgang der einzelnen Charaktere, aber sonst war er nicht übel, aber mehr als 73 von100 Punkte vergebe ich nicht.
  12. Filmkritik: Warcraft

    Was macht man mit 160 Millionen US $ wenn einem grade langweilig ist? Genau, das berühmteste Computerspiel aller Zeiten zu verfilmen. 122 Minuten lange. Hat er gigantisch wenige 33 Millionen US $ in Amerika eingespielt, 313 Millionen US $ weltweit, ja ich finde das hat der Film nicht verdient oder? Das Spiel ist ein Franchise aus Computerspielen und anderen Medienformaten, das seit 1994 vom US-amerikanischen Unternehmen Blizzard Entertainment kreiert wird und das Unternehmen zu einem der bekanntesten, größten und erfolgreichsten Spieleentwicklungsstudios machte. Es gibt 6 Romane, 15 World of Warcraft Romane, 5 Computerspiele, Fing damals klein an und hat jetzt 15 Millionen Spieler weltweit, Es gibt gigantische 29 Millionen Charaktere weltweit, das meiste sind Menschen, 17 %, und 8 % sind Orcs. 100 Millionen Leute haben das schon gespielt, es gibt Jäger, Menschen, Schamanen, Monster, ein riesen Franchise, irre viele Figuren zum Kaufen, ja was weiß ich, ich spiele das Ding nicht aber es gibt genügend Leute die stundenlange da sitzen. Und um was geht es eigentlich? Die Warcraft Geschichte beginnt vor 147.000 Jahren als eine mächtige Rasse, auch als die Titanen bekannt, zwei Aufpasser-Rassen erschaffen haben. Die Zwerge und die Meeresriesen sollten Azeroth neu Formen. Wie fing es damals an?: Auch hier gab es einen Urknall: Nach seiner Entstehung durch den "Urknall" machten sich die göttlichen Titanen daran, Ordnung und Leben zu den verschiedenen Welten des noch jungen, chaotischen Universums zu bringen. Im wirbelnden Nether, einer astralen Dimension chaotischer Magie, lauert jedoch auch eine unendliche Zahl von dämonischen Wesen, deren einziges Ziel es ist, Leben zu zerstören und die freigesetzte Lebensenergie zu verschlingen. Das Pantheon der Titanen erwählte daher Sargeras, seinen ersten Krieger, zum Beschützer gegen diese Bedrohungen. Sargeras suchte und vernichtete über viele Jahrtausende hinweg erfolgreich alle Widersacher. Die Verworfenheit und Boshaftigkeit, die ihm dabei ständig begegnete, stürzte ihn jedoch in eine tiefe Depression und Sinnkrise. Er begann an der Vision der Titanen von einem geordneten Universum zu zweifeln und kam zu dem Schluss, dass nur Chaos und Zerstörung die einzig absoluten Konstanten sein können. Schließlich verfiel er dem Wahnsinn und sagte sich von seinen Brüdern los. Er beschloss, das Werk der Titanen ungeschehen zu machen und stellte eine unaufhaltsame Armee auf, die Brennende Legion. Als Befehlshaber für seine "Armee der Finsternis" lockte Sargeras zwei Helden mit Versprechungen unermesslicher Macht auf seine Seite: Kil'jaeden und Archimonde, zwei zauberbegabte Eredar. Einzig der Eredar Velen konnte dank der Naaru, eine Spezies von Lichtwesen, Sargeras' verderblichem Einfluss widerstehen und floh mit seinen Anhängern vom Planeten Argus nach Draenor, der Heimat der Orcs. Kil'jaedens Aufgabe war fortan, weitere Völker zu korrumpieren und für die Legion zu gewinnen. Zu diesem Zweck rekrutierte er die Nathrezim, eine vom Schreckenslord Tichondrius dem Verfinsterer angeführte Rasse vampirischer Dämonen. Die ideale Elitetruppe fand Kil'jaeden in den abgrundtief bösen Grubenlords und deren barbarischen Anführer Mannoroth. Archimonde wurde mit der Aufstellung der Armeen betraut, und nachdem diese bereit standen, führte Sargeras die Truppen auf ihren unheiligen Kreuzzug in die Weiten des Großen Dunklen Jenseits. Bis auf den heutigen Tag ist nicht bekannt, wie viele Welten bereits niedergebrannt wurden. Vor 147.000 Jahren: Eine mysteriöse Rasse mächtiger Wesen, genannt Titanen, kommen nach Azeroth. Sie erschaffen zwei Aufpasser-Rassen die über die Welt wachen und sie neu formen sollen. Die Zwerge wurden dazu eingesetzt die Erde zu pflegen, während die Meeresriesen über das Wasser wachen. Irre viel Geschichte später im Jahre 0: Orc Kundschafter betreten den Spalt und beginnen die Länder auf der anderen Seite zu erforschen. Ein kleiner Außenposten wird in dem von Krankheit befallenen Sumpfland rund um dem Punkt errichtet in den der Spalt führt und bietet den militärischen Grundstein für die Horde in der neuen Welt. Der als Schwarzer Morast bekannte Sumpf ist total unbewohnt und bietet somit die perfekte Deckung für die Ankunft der Horde. Im Jahre 1: Gul’dan schafft es, einen permanenten Spalt zwischen den beiden Welten zu errichten. Das Dunkle Portal wird erstmals vollständig geöffnet und erlaubt der orcischen Horde ihren Angriff auf Azeroth zu beginnen. Der erste Krieg beginnt. Erste Angriffe der Horde schlagen fehl. Einen schnellen Sieg gegen einen schwachen Feind erwartend, startet die Horde einen schnellen Angriff auf die Festung Stormwind, nur um eine Niederlage von katastrophalem Ausmaß zu erleiden. Nur wenige Orcs überleben den ersten Angriff. Gul’dan deckt den Schwarzen Morast in einem blendenden Nebel ein. Dieser Nebel verschleiert die Zuflucht der letzten verbleibenden Orcs und verhindert, dass die Menschen sie angreifen. Die Horde ist niedergeschlagen von dieser unerwarteten Niederlage und die Stämme treiben schnell in einen Tumult. Chaos ergreift die Oberhand, da die einzelnen Gruppen sich gegenseitig die Schuld an der Niederlage der Horde zuschieben. Und noch einige Infos: Durch Gul’dans Manipulation kommt ein gnadenloser Diktator an den Posten des Kriegshäuptlings. Der als Blackhand der Zerstörer bekannte neue Kriegshäuptling führt die Stämme wieder zusammen und bereitet einen neuen Angriff auf Azeroth vor. Medivh sendet Gul’dan eine weitere Vision in der er ihm mit den Bildern vom Grab des Sargeras und der Macht, die in ihm wohnt, lockt. Die Horde dringt wieder nach Azeroth vor und zerstört und plündert alles auf ihrem Weg, Dörfer wie Städte. Durotan, der Häuptling des Frostwolf-Clans wird in einem Hinterhalt von anderen Orcs getötet. Die Mörder hinterlassen Durotans neugeborenen Sohn zum Sterben zurück, aber der junge Orc wird schnell gefunden und von einer Gruppe Menschen unter Führung von Adaelas Blackmoore mitgenommen. Das Kind wird als Sklave gehalten und Thrall genannt. Es gibt aber auch World of Warcraft: World of Warcraft zählt zu den bedeutendsten Computerspielen, hält seit 2009 den Guinness-Weltrekord für das beliebteste Multiplayer-Online-Rollenspiel und erhielt mehrere Auszeichnungen. Bis Juli 2012 generierte das Spiel über zehn Milliarden US-Dollar Umsatz und macht es damit zum erfolgreichsten Computerspiel. Um World of Warcraft spielen zu können, muss ein monatliches Entgelt entrichtet werden. Daneben gibt es eine mit Einschränkungen verbundene Starter Edition für ein kostenloses Spielerlebnis. Das Spiel ist mit jährlich mehr als einer Milliarde US-Dollar Umsatz eines der lukrativsten Unterhaltungsmedien und hält momentan 5,5 Millionen Abonnenten ( In World of Warcraft erstellt der Spieler einen Charakter. Dabei sind verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Frisuren, Hautfarben, Gesichtsmerkmale und Bärte frei wählbar. Der Spieler muss sich bei der Erstellung seines Charakters für eine der beiden Fraktionen Allianz oder Horde entscheiden. Von ihrer Wahl ist es abhängig, auf welcher Seite sie kämpfen und welche Völker sie wählen können. Auf Seiten der Allianz kann man sich zwischen Menschen, Nachtelfen, Zwerge, Gnome, Draenei und Worgen entscheiden, während man auf der Hordenseite Orcs, Tauren, Untote, Trolle, Blutelfen und Goblins wählen kann. Zudem ist es möglich, Pandaren zu spielen, die sich im Laufe des Spiels für eine Fraktion entscheiden können. Insgesamt stehen elf Klassen zur Verfügung: Druide, Hexenmeister, Jäger, Krieger, Magier, Paladin, Priester, Schamane, Schurke, Todesritter und Mönch. Die Wahl des Volkes schränkt die Klassenwahl ein, da nicht alle Klassen jedem Volk zur Verfügung stehen. Das Ziel von World of Warcraft ist es, seinen erstellten Charakter bis zur Maximalstufe 100 aufsteigen zu lassen. Falls die Maximalstufe 100 erreicht wurde, ist es das Ziel, seinen Charakter mit neuer und besserer Ausrüstung auszustatten. Zuerst mal die komplexe Story des Filmes der sicher noch einige Teile nach sich ziehen wird: Durotan, der Häuptling des Frostwolfclans, und seine hochschwangere Frau Draka leben in der Welt von Draenor, der Heimatwelt der Orks und Draenei. Darunter leben grüne Orks, die von Gul'dan mithilfe seiner Fel-Magie, die sich von der Energie lebender Wesen nährt, gestärkt wurden, und braune Orks, die frei von Gul'dans Einfluss sind. Draenor steht kurz vor seinem Ende und die Orks versuchen eine neue Heimat für ihre Rasse zu finden. Gul'dan öffnet deshalb, mithilfe der Fel-Magie, ein Tor zur fruchtbaren Welt von Azeroth, die von einer Vielzahl verschiedener Völker − Menschen, Elfen und Zwerge − seit Jahren im friedlichen Nebeneinander bewohnt wird. Eine Horde der besten Orkkrieger tritt durch das Portal, um auf Azeroth ein neues Tor zu bauen, welches, von Fel-Magie gespeist, dem Rest der Orks auf Draenor den Weg auf Azeroth bahnen kann. Neben Durotan und Draka folgen Gul'dan auch Orgrim, Durotans bester Freund, Drek'Thar, ein Mitglied des Frostwolfclans, Schwarzfaust, ein treuer Diener Gul'dans, sowie die Halb-Orkfrau Garona, die als Übersetzerin für Gul'dan tätig sein soll, durch das Tor nach Azeroth. Draka hat während des Transits zwischen den zwei Welten ihre Niederkunft und Gul'dan nutzt seine Fel-Magie, um das Kind vor dem sicheren Tod zu bewahren. Die Orks beginnen, Menschendörfer anzugreifen und Gefangene zu nehmen, um ihr Tor mit Energie zu versorgen. Als die ersten Überfälle auf entlegene Außenposten der Menschheit bekannt werden, wird Anduin Lothar, Ritter des menschlichen Reiches Sturmwind, mit der Untersuchung dieser Vorfälle betraut. Lothar erhält dabei die zunächst unerwünschte Mithilfe des jungen Magiers Khadgar, einstiger Schüler beim Orden der Kirin-Tor, der seine Ausbildung jedoch abgebrochen hat. Bei der Untersuchung einer Leiche aus einem der Orküberfälle entdeckt Khadgar Spuren der Fel-Magie an ihr und zusammen mit Lothar begibt er sich zu Medivh, dem Wächter von Tirisfal und einer der mächtigsten Magier Azeroths. Nachdem sie Medivh von den Überfällen und der Existenz des Fel berichtet haben, wollen diese einen Ork gefangen nehmen und ihn über die Pläne ihrer Streitmacht zu verhören. Bei ihrer Suche nach den Orks werden sie von diesen angegriffen. Medivh kann jedoch alle Orks, die von der Fel-Magie befallen sind, töten. Durotan und Schwarzfaust können erfolgreich fliehen, während Garona und Drek'Thar lebendig gefangen genommen werden. Drek'Thar wird dabei von Lothar getötet, da er Garona töten will. Da König Wrynn und seine Frau Taria Garona Schutz bieten, fasst sie Vertrauen und erzählt ihnen von Gul'dans Plänen. Sie führt Lothar und Khadgar zum Lager der Orks, wo der Bau des Portals für Nachschub bereits im vollen Gange ist. Lothar begibt sich sofort zurück nach Sturmwind, um den König und dessen Verbündeten vor der drohenden Gefahr zu warnen. Bevor Garona und Khadgar sich danach auch zurückziehen können, werden sie von Durotan abgefangen, der ihnen ein Bündnis mit dem Frostwolfclan vorschlägt, um Gul'dans Plan aufzuhalten, da Durotan die finstere Natur von Gul'dan und die Gefahr, die die Fel-Magie für seine Familie und die Orks darstellt, erkennt. Die Menschen lassen sich auf eine Verhandlung mit Durotans Clan ein, beide Truppen werden aber von Gul'dans Gefolgsleuten angegriffen, die unter der Anweisung von Orgrim einen Hinterhalt vorbereitet haben. Medivh kann mit einem magischen Bannwall den Rückzug des Königs, Lothars und Garonas gewährleisten, doch Lothars Sohn Callan wird versehentlich durch den Wall vom Rest der Abordnung getrennt und von Schwarzfaust vor den Augen seines Vaters getötet. Nun von der Gefahr überzeugt, der sie gegenüberstehen, aber nicht in der Lage, die anderen Völker Azeroths zu einer Kriegsallianz zu vereinen, sieht Wrynn keine andere Wahl, als auf Durotans Vorschlag einzugehen, und beginnt eine Expedition zu organisieren, welche die Befreiung der Gefangenen der Orks zum Ziel hat. Indessen stellt Khadgar Nachforschungen über das Portal an, muss aber auch zu seinem Schrecken feststellen, dass Medivh von der Fel-Magie besessen wurde und die Orks nach Azeroth geholt hat. Medivh gibt Wrynn die falsche Hoffnung, dass der Frostwolfclan sich zum Kampf an ihrer Seite bereit gemacht hat, und lässt Lothar, den der Verlust Callans in eine tiefe Krise gestürzt hat, inhaftieren. Auf der Suche nach Hilfe kehrt Khadgar zu den Kirin-Tor zurück und wird dort von Alodi kontaktiert, der legendären ersten Wächterin von Tirisfal, die ihn dazu ermutigt, seinen Fähigkeiten und seinen Freunden zu vertrauen. Indessen wird bei den Orks der gesamte Frostwolfclan als Verräter an der Horde dezimiert, doch Orgrim, der den Verrat an seinem Freund bereut, verhilft Draka und ihrem Sohn, der von Durotan den Namen Go'el bekam, zur Flucht. Danach befreit er Durotan, der Gul'dan zu einem Mak'gora herausfordert, also zu einem ehrenhaftem Zweikampf. Gul'dan setzt jedoch Fel-Magie ein, um Durotan zu töten. Dies wollen einige Orks nicht akzeptieren, doch Gul'dan tötet diese. Draka wird währenddessen von Gul'dans Orks gestellt und getötet, kann aber Go'el vorher noch in einem Weidenkorb in einem Fluss aussetzen. Khadgar kehrt nach Sturmwind zurück und befreit Lothar aus dem Gefängnis, und zusammen machen sie sich auf, um Medivh aufzuhalten. Als Wrynn zusammen mit Garona und seiner Menschenarmee am Orklager ankommen, finden sie dort die gekreuzigten Leichen der Frostwolf-Orks und eine überwältigende Übermacht ihrer Feinde vor. Währenddessen setzt der korrumpierte Wächter die Kraft der Fel-Magie ein, um das Tor zwischen Draenor und Azeroth zu öffnen, und verwandelt sich dabei nach und nach in ein Abbild der dämonischen Macht, die hinter der Fel-Magie steckt. Um Lothar und Khadgar zu töten, aktiviert Medivh einen Golem, an dem er vor seiner Korruption noch gearbeitet hat, doch die beiden Gefährten können den Wächter überlisten und Medivh das Fel entziehen. Wrynns Armee stößt zu den Gefangenen vor, können sie befreien und durch das Portal schicken, das der sterbende Medivh als letzte Sühne aktiviert, um ihnen einen Weg zurück nach Sturmwind zu öffnen. Als Medivh jedoch schließlich stirbt, kollabiert das Portal und schneidet Wrynns Armee den Rückzug ab. Von allen Seiten umzingelt und den Tod vor Augen, befiehlt Wrynn Garona, ihn zu töten und damit zur Heldin unter den Orks zu werden, so dass sie von ihrer Seite aus auf eine friedliche Lösung zwischen Menschen und Orks hinarbeiten kann. Kurz nachdem sie Wrynn widerwillig mit ihrem Dolch tötet, erscheint Lothar auf dem Schlachtfeld und wird von Schwarzfaust, welcher durch Gul'dans Fel gestärkt wurde, zu einem Mak'gora herausgefordert. Lothar kann jedoch Schwarzfaust töten. Gul'dan will Lothars Sieg nicht akzeptieren, Garona erinnert ihn jedoch an die Regeln des Mak'gora und die Orks lassen ihn unbehelligt mit König Wrynns Leiche sich zurückziehen. Die haben für den Film sehr viele Computereffekte generiert, weiterentwickelt, Schauspieler bekamen neue deutsche Synchronstimmen. Am 24. Mai 2016 eröffnete Madame Tussauds Berlin einige Figuren aus dem Warcraft Universum, und ja die sind sicher nicht übel sich anzusehen. Alle sind sich einige dass der Film visuell wirklich was besonders ist aber leider von der Kritik her, die kommt später nicht so gut ist wie man glaubt. Ja es fehlt einfach an Spannung und an Charaktertiefe, was bei den Herr der Ringe Filmen nicht so war, da hatte man alles was man wollte. Heut zu Tage spielen viel weniger Spieler das Computerspiel weil es sich sehr zum Nachteil verändert hat und immer was neues dazu erfunden wird was nicht mehr so ist wie es früher war, entweder ist es so Mainstream geworden oder viel zu schwer für einige Hardcore Spieler. Im Grunde hätte der Film viel mehr Potential gehabt, wären die Dialoge spannender und tiefgründiger geworden und nicht so einfach. Der Film ist ein Fan Film, ja dafür die Effekte sind super. Bis jetzt hat das Computerspiel 13 Milliarden US $ weltweit eingenommen mit dem ganzen Franchise rundherum, das erfolgreichste Spiel aller Zeiten. Die haben zwar für en Film einen eigenen Orc Dialekt entwickelt, dazu Duncan Jones als Regisseur der ja in „Source Code“ glänzte, trotzdem fehlt dem Film was. 20 Monate Vorbereitung, 123 Tage Drehzeit, ja so ein Computerfilm kostet schon was. Ach ja, Sam Raimi hat sich für das Projekt interessiert und sogar Johnny Depp wollte in dem Film mitspielen aber daraus wurde nichts. Es gib einen Rekordhalter, der hat 2.057 Achievments durchgespielt, auf jeder Klasse kam er auf Stufe 90, über 17.000 Stunden verbrachte er alleine mit seinem Schattenpriester in Azeroth, tötete 1,4 Millionen Spieler, ist selbst 42.685 Mal gestorben und schaffte jede einzelne Quest - an manchen saß er sogar Monate. Beispielsweise musste er für ein bestimmtes Pferd eine Quest rund 500 Mal wiederholen und abschließen. Und nun ist er Millionär oder so. So jetzt kommt meine Kritik: Also ehrlich gesagt mir kam der Film lange vor, als ob er 3 Stunden gedauert hat. Der Film ist visuell ein Traum aber die ganze Story, also echt, als Laie wie ich, da muss ich sagen, keine Ahnung um was es da super genau geht, meine Freundin ist fast eingeschlafen, ein bisschen brutal ist der Film, für FSK 16 würde ich sagen. Die Tiere sind super, das Ganze ist ein Mix aus allen möglichen Fantasy Filmen, es wird nicht im Film gelacht alle sind brutal, die Orcs sind böse und kämpfen bis auf einen Guten. Die Farben sind super, die Welt ist spitze, die Figuren sind kräftig und ein Traum, die Menschen sind irgendwie uninteressant, das Ganze wirkt so als würde ich mich gar nicht interessieren müssen, das Ganze ist irgendwie nicht so super. Aber ich muss sagen mir hat er ein bisschen gefallen. Ich bin am Anfang der Story gesessen und ich habe gar nicht so viel mit bekommen, die hätten eigentlich bei dem Film eine Anfangsstory machen sollen. Wieso ist die weibliche Hauptdarstellerin Garona eigentlich so schnell übergelaufen? Wieso können Menschen gegen Orcs so gut kämpfen und gewinnen? Wieso haben die Orcs das überhaupt gemacht, wieso ist der Hässliche mit den komischen Knochen am Rücken so böse, wieso folgen die ihm, wie können die Orcs mit so großen Händen leben. Und was weiß ich wie viele Fragen und wenn ich mir die Rüstungen ansehe, also bitte, wie gehen die aufs Klo? Leider ist das Drehbuch zu einfach, viel zu viele Fremde Ausdrücke kommen vor, man kann keine Emotionen zu den Darstellern aufbauen weder Orcs noch Menschen es ist etwas spannend aber wie gesagt es fehlt was und da diese Serie sicher an die 3-5 Nachfolger haben wird in den nächsten 20 Jahren wird vielleicht das eine oder andre aufgelöst werden. Der Film ruft nach Sequel, gegen Ende wird es spannender, Kostüme und Effekte sind super und ja im Ganzen hat mir der Film gefallen aber wie gesagt es fehlt so viel, die Darsteller hätten auch besser sein können alle wirken aalglatt und sauber und keiner hat Bedürfnisse. Schade drum. 79 von 100 Punkten.
  13. Also Teil 1 sah ich, der war wirklich gut, der war lustig, er ist nett, er ist freundlich nicht aufdringlich nicht unangenehm und dank der vielen Einzelheiten in den Dialogen ist der Film auch für Erwachsene geeignet. Und da muss ich sagen dass die Kinoseher auch den Film sehr mochten, weil der 80 Millionen US $ teure Film der 1 Jahr oder so gedauerte hat ihn fertig zu stellen, weltweit ganze 466 Millionen US $ einspielte und wie schon bei vielen andren Filmen auch Zeichentrickfilmen einen 3. Teil nach sich zieht der 2018 ins Kino kommt. Ich hätte lieber da gerne „Goodbye Mr. Foot“ gesehen denn das ist ein richtiger Gag im Film. Man sieht ja viele Monster unter anderem auch einen Riesengroßen Fuß sonst nichts, also das Ding muss 50 Meter groß sein oder es ist nur ein Fuß, keine Ahnung, und so setzt Abenteuer Mystik und Rätsel ein im Film. Im Film kommt was ganz berühmtes vor, und zwar das Kostüm von Johnny, das ist von Gary Oldman aus dem Film Bram Stokers Dracula entnommen und sieht wirklich gut aus. Ich muss sagen der Film wirkt überhaupt gut, er ist auch gut gezeichnet. Ich fand ihn lustig, die Witze und die Dialoge gut gemacht und teilweise sogar lustig. Was ich etwas schade fand, immer wenn wer ein Kind kriegt, ja da muss ein 2. und ein 3. Teil ran kommen. Das finde ich schade, das war auch bei Shrek und Ice Sage der Fall, leider. Natürlich sind die Filme von Pixar teilweise lustiger und ulkiger gezeichnet, ich muss sagen aber diese Geschichte ist auch sehr gut, wieso gerade der Vater von Dracula kommen muss der eher eine untergeordnete Rolle spielt weiß ich nicht, zeigt aber dass den Filmemachern nicht so viel eingefallen ist. Natürlich ist viel vom Film vorhersehbar, das hätte man auch anders machen können ist aber nicht so schlecht gewählt wie ich finde, und eigentlich gar nicht so übel. Ich hätte mir aber wie gesagt mehr erwartet aber macht nichts, für einen 2. Teil ist der Film ganz gut. Die Figuren sind logisch erklärbar, sie sind gut umgesetzt und sie machen Spaß wenn man sich diese ansieht. Sehr lachen mußte ich über die Idee auch wenn sie alt ist, der Vater kann sein Küken seine Tochter nicht weggehen lassen und ist so was von traurig, dass sie nicht da ist, das finde ich wirklich gut gemacht, ja auch wenn altbacken, sicher wenn ich darüber nachdenke ist das auch nichts besonders. Was ich aber mag ist dass er wenigstens gut geklaut und kopiert hat. Was ich bezweifle ist dass der Film Kindern gefallen wird so sehr, weil zu viele Außenseiterwitze gemacht werden viel zu viele Anspielungen auf ernste Sachen gemacht werden, viel zu viele Kleinigkeiten zu sehen waren, ich glaube das hätte man nicht so ganz machen sollen aber das ist halt der Film, ich werde mal jetzt die Handlung präsentieren. Die Handlung vom Film: Seit den Ereignissen aus dem ersten Film sind sieben Jahre vergangen und es hat sich einiges geändert: JOHNNY und MAVIS sind nun verheiratet und haben einen kleinen Sohn namens DENNIS. Dieser hat allerdings keine vampirischen Eigenschaften, was sein Großvater DRACULA nicht hinnehmen will. Mavis denkt sogar, dass es für DENNIS besser wäre, bei ihren Schwiegereltern in Kalifornien zu wohnen. DRACULA entschließt sich, seinen Enkel zu einem echten Vampir zu machen. Sollte ihm dies allerdings nicht bis zu dessen fünftem Geburtstag gelingen, würde es nicht mehr realisierbar sein. Er schickt daher JOHNNY und MAVIS nach Kalifornien mit der Begründung, sie sollten sich etwas von ihren elterlichen Pflichten erholen und er würde währenddessen auf den Kleinen aufpassen. DRACULA macht sich mit seinem Enkel und seinen FREUNDEN FRANK, MURRAY, GRIFFIN, WAYNE und BLOBBI auf, um DENNIS zu einem echten Monster zu machen. Als dies aber nicht funktioniert, was sowohl an den mangelnden Talenten von Dennis und seiner aus der Übung gekommenen Freunde liegt, fahren sie zu einem Sommercamp, in dem er selbst einst das Fliegen gelernt hat. DRACULA muss dort aber erkennen, dass das Camp indessen vollkommen verharmlost wurde. Er klettert daher auf einen völlig wackeligen Sprungturm, der eigentlich abgesperrt ist und eigentlich nicht betreten werden darf. Von dort aus wirft er DENNIS hinab, doch dieser verwandelt sich nicht in eine Fledermaus. DRACULA kann ihn zwar noch rechtzeitig auffangen, doch er bekommt von dem Camp Leiter eine Standpauke. Als er mit den anderen wieder im Hotel ankommt, werden sie dort von der wütenden MAVIS erwartet, die auf ihrem Handy das ins Internet gestellte Video gesehen hat, auf dem DENNIS vom Turm fällt und auf dem Dracula sich abfällig über Mavis Meinung äußert. Nun ist es für sie beschlossene Sache, dass sie mit DENNIS abreisen wird, was DRACULA sehr bekümmert. Vorher wollen sie aber noch DENNIS’ fünften Geburtstag feiern, wozu die Großeltern und die anderen Verwandten kommen. MAVIS erzählt, dass sie auch DRACULAS Vater VLAD eingeladen hat. Das beunruhigt diesen, weil VLAD eine tiefe Abneigung gegen Menschen hat. Daher behauptet er, die Feier wäre ein Maskenball, worauf sich die menschlichen Verwandten als Zombies verkleiden. Als VLAD erscheint, ist dieser von den fehlenden Fangzähnen seines Urenkels enttäuscht, schöpft aber keinen Verdacht, da er diesen einfach für einen "Spätzahner" hält. Während eines Versuches von ihm, DENNIS mit einem Schreck die Fangzähne zu entlocken, fährt DRACULA ihn an, das wäre die Sache nicht wert. DENNIS fühlt sich an der Sache schuldig und verlässt die Party. Dabei wird er aber von VLADS Diener, der Riesenfledermaus BELA gefangen, der Menschen abgrundtief hasst. Wirklich gut und lustig fand ich das Blob Monster, das wirklich nett ist, das frisst alles und jeden aber leider sieht man nie wo es das hin frisst, überhaupt in dem Film hat keiner Organe, keinem geht es schlecht ja Monster müsste man sein, aber nicht in Wirklichkeit wenn ich nachdenke da gibt es genügend Monster. Meine Freundin hat doch sehr gelacht obwohl die nicht so für Zeichentrickfilme ist, ich habe mehr gelacht, bin dauernd auf sie gefallen und sie hat mich dann wieder zurück geschubst, und irgendwann nach 87 Minuten ist der Film aus wenn ich mich nicht verguckt habe, und das ist schade, weil es hätten noch mehr Gags rein gepasst aber auch irgendwie gut weil die Story in einen 70 Minuten Film gepasst hätte, ja das muß ich sagen, trotzdem ich als Zeichentrick Freak muss dem Film natürlich eine 87 er Wertung geben weil ich ihn mag und Teil 1 sowieso.
×