Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'spannung'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 6 results

  1. Nun wir hatten damals den Film „Soldier“ mit Kurt Russell, Super Film Wir hatten damals den Film „Der Staatsfeind Nummer 1“, ein Spitzenfilm auch mit Will Smith Wir hatte schon den Film „The 6th Day“, auch ein Hammerfilm Auch den Film „The Shooter“ oder „Sniper“, beides super Filme Und trotzdem ist das Thema Klone, Verschwörung, Gefahr, Krieg immer noch super Dennoch glaube ich dass der Film sehr wenig einspielen wird, zu skurril ist das Thema, zu wenig spannend ist für manche die Geschichte, die Action sind super die Szenen meine ich, alles wurde ja 2 x gedreht und dann im Computer mit einer speziellen Software so verändert das man 2 x einen Will Smith sieht, der übrigens den 3. „Bad Boys“ Film bald drehen wird und Teil 4. Ich für meinerseits muss sagen, ein Super Film war das heute, 116 Minuten hat er gedauert, und er war keine Minute zu langweilig. Was den Film ja einzigartig macht dass er mit 120 Bildern pro Sekunde gedreht wurde, was aber kein Kino in Europa dafür in Asien spielen kann, weil Ang Lee der Regisseur ist ja Taiwanese, und ja keine Ahnung ich kenne kein Kino, es gibt den Film in 60 oder 120 Bildern, in 4 K und normal in 2 D und 3 D, ja eine Menge und der Film ist in 3 D gedreht und nicht rauf konvertiert und dafür sieht man die Tiefenschärfe anders, man sieht Spiegelungen man sieht alles so super genau und dafür hat auch Will Smith und Konsorten kein Makeup getragen sonst würde man das ja auch sehen dass er eines trägt weil die Auflösung so groß ist. Dafür hat sich auch PETER Jackson bedankt oder bewunderte ihn, weil er den 3. Hobbit Film in 48 Bildern pro Sekunde gedreht hat damals. Dafür sieht alles so überrealistisch aus, dafür wenn der Film ins Heimkino kommt auf Blu Ray oder 4 K am Oled TV dann sieht man die 120 Bilder vielleicht pro Sekunde. Super fand ich auch dass in Cartagena Kolumbien gedreht wurde, in Budapest und Georgia in Amerika ja super Schauplätze übrigens doch muss ich sagen das ein „Mission Impossible“ doch spannender wirkt, ich glaube Ang Lee hat bei der ganzen Action Sequenz Dreharbeitsproblematik vergessen dem Film mehr Tiefe zu geben, mehr Charakter Darstellungen. So verblassen meiner Meinung nach Clive Owen und die böse Janet im Film einfach zu Statisten. Dafür habe ich einen Will Smith und ein paar andere gute Darsteller, die Geschichte fand ich gut, sie ist menschlich und man merkt jederzeit, dass eigentlich das ganze wie in echt ist als wäre es kein Film, so richtig realistisch und nachvollziehbar. Normal in einem Action Film sind Kussszenen unnötig, Liebes Geschnulze sind nicht gut, und dann so Beziehungskisten aber in dem Film passt das, auch wenn ich lieber mehr gesehen hätte von Vater und Sohn von Clay und seinem Junior, auch die Herstellung wie man das machte, wie die Technik hinter Gemini funktioniert, über den Typen am Anfang hätte ich gerne mehr Hintergrund gewusst, da wäre mehr drinnen gewesen im Film trotzdem ist er super. Klar hat der Film seine Schwächen aber er war echt fotorealistisch, weil er auf jjeweils zwei gleichzeitig laufenden Arri-Alexa-XT-M-Kameras mit 120 Bildern pro Sekunde gedreht wurde. Ein bisschen eigenartig wirkt die Technik weil sie einfach so ist dass man nicht gerade sagt das ist so unglaublich das hat noch nie wer gesehen ich weiß nicht ich finde auch 3 D unnötig auch bei dem Film eigentlich, man hätte einfach mehr machen können bei dem Film ich fand ihn aber trotzdem gut auch wenn ich viel kritisiere weil ich ein Kinofan bin ein Popcornfan, weil mir das Thema gefällt und ja leider sind die Dialoge auch nicht das gelbe vom Ei, macht nichts, er ist trotzdem sehr gut der Film. Ach ja 1974 gab es mit Ben Murphy eine 12 Teilige Serie mit dem gleichen teilte wie der Film. Übrigens es gibt auch bei der Nasa ein Gemini Programm. Das Gemini-Programm war nach dem Mercury-Programm das zweite bemannte Raumfahrtprogramm der Vereinigten Staaten. Ziel des Gemini-Programms war das Entwickeln von Verfahrensweisen und Technologien für das Apollo-Programm. In seinem Rahmen fanden 1965 und 1966 zehn bemannte Raumflüge statt, bei denen Astronauten unter anderem die ersten amerikanischen Weltraumausstiege durchführten. Worum geht es im Film: Profikiller Henry Brogan (Will Smith) hat das Töten satt und hängt seinen Job bei der US-Regierungsbehörde DIA, dem Verteidigungsnachrichtendienst, an den Nagel. Der entspannte Lebensabend bleibt – wie soll es anders sein – ein frommer Wunsch. Plötzlich ist der Scharfschütze seinen früheren Arbeitgebern ein Dorn im Auge. Sein alter Bekannter Clay Verris (Clive Owen), der inzwischen ein obskures Geheimprogramm leitet, greift zu einer drastischen Maßnahme. Kurzerhand setzt er den Elitesoldaten Junior auf den Ruheständler an. Der erweist sich als ein am Rechner erzeugter jüngerer Will Smith, ist also ein waschechter Klon von Brogan. Was den Film auch auszeichnet ist, dass der Regisseur auf optische Filter verzichtet hat, mitunter kommt mir der Film wie ein Dogma Film vor die es früher gegeben hat oder heute auch och, Tja den Film hätten sie auf alle Fälle besser machen können, viel ist bei dem Film schief gegangen und viel hat man einfach unterlassen zu zeigen, der Film hat keine Tiefe der hat wenig Charakter Stärke dafür ist er menschlich hat super Action hat einen guten Realismus, man hätte einfach mehr machen können doch ich muss sagen der Film hat mir gut gefallen und darum vergebe ich keck 88 von 100 Punkten.
  2. Tja wie fange ich an? 178 Minuten nicht 182 ist mal das Erste was gilt. Und sicher sehr teuer. Am Ersten Startwochenende wird er die 300 Millionen US $ Marke erreichen, weltweit wird er an einem Wochenende an die 900 Millionen US $ erreichen und nur weil alle wissen wollen wie es weiter geht. Ich glaube sogar, dass der Film „Avatar“ vom Thron stoßen könnte als erfolgreichster Film aller Zeiten, und wieso? Weil Familie, Düstere Sachen, Gefahr, Freundschaft, Wortwitz, gute Action, super Effekte, tolle Darsteller, einfach gut ziehen. Aber ich werde zuerst mal er klären was es eigentlich mit einem Begriff auf Lager hat. Im 3. Teil waren es 67 Figuren die im Film dargestellt wurden und auch hier im Film eine Menge. So die Geschichte ist kompliziert von Thanos. Wer ist er? Er ist ein Titan, Josh Brolin spielt hervorragend die Figur in dem Motion Capturing und das wirkt sowas von gut, echt super. Ursprünglich stammt Thanos von Göttern ab, übrigens Thanatos ist in der griechischen Mythologie der Tod, ja also was passierte? Im Marvel Universum passierte es, es gab damals Celestials, 700 Meter groß und Millionen Jahre alt. Und es gab so eine Art Rat, war ein Celestial würdig, wurde er einfach mit einer Rüstung und einer Aufgabe versehen. Die waren sehr mächtig diese Celstials und reisen durch das ganze Universum und haben einige Experimente durchgeführt. Sie haben genetische Experimente mit Lebewesen durchgeführt und schauen nach ob die Rassen sich gut entwickelt haben, wenn nicht, zack Planet wird zerstört, aber woher die kommen weiß keiner, und ja noch was, es gab ein Universum, das hat ein Bewusstsein besessen und aus der Einsamkeit heraus hast es die Celestials erschaffen und die haben in sich den Wunsch gehabt neues Leben erschaffen. Und diese Celestials hatten Zoff untereinander, es gab nette und gute Celestials die man Aspiranten nannte, und dann böse, die Rebellen, und die Aspiranten waren dem 1. Universum untertan und brav. So dann gab es einen Krieg, und die Feinde des 1. Universums haben es geschafft das 1. Universum das mit dem Bewusstsein was am Anfang da war, einfach so zu zerstören das es in viele Teile zerfallen ist. Und ein Multiversum ist auch entstanden. So jetzt war das 1. Universum zerstört, die Aspiranten kaputt oder so und die bösen Celestials zogen in das neue Universum. Das 1. War noch da und das wurde ganz wütend, und die Universen starben über die Jahrmillionen und Reinkarnierten wieder, und das 1. Universum hat auf Rache gesinnt und hat sich gegen die anderen Universen zur Wehr gesetzt, auch arg was? Ach ja was ich vergas, wir leben laut Marvel in der 7. Reinkarnation des Universums, und wir leben auf Erde 616. Und das Beste am Film, keiner wusste was mit Thanos ist, und was wann passiert ist. Die Realität von Earth-616 hat acht verschiedene Inkarnationen durchlaufen, die alle durch verschiedene Beispiele von multiversaler Erneuerung ausgelöst wurden, die in der Zerstörung und Neuschöpfung von allem bestehen, was existiert. Von den meisten Inkarnationen der Erde-616 ist wenig bekannt. Die fünfte soll ein dunkler Kosmos voller Magie gewesen sein. Die sechste war das Universum, in dem der paradiesische Planet Taa Galactus Heimatplanet] existierte. Als die sechste Inkarnation zerstört wurde, wurde Earth-616 schließlich als Folge des Urknalls wiedergeboren. Diese siebte Inkarnation ist die bekannteste von allen. Hier existiert die Erde, die beschützt wird von Helden wie den Avengers und den Fantastischen Vier. Die siebte Iteration von Earth-616 erlitt einen vergleichsweise frühen Tod als Folge der multiversalen Phänomene, die als Inkursionen bekannt sind. Nachzulesen in der Avengers Marvel NOW! Serie] Die Intervention von Mister Fantastic in dieser „Wiedergeburt“ bewirkte, dass die achte Inkarnation eine direkte Fortsetzung der siebten war. Somit gab es keine komplett neue Wiedergeburt wie bei den vorherigen Inkarnationen. Wegen der abnormalen Natur des jüngsten Todes und der Wiedergeburt des Multiversums argumentieren einige der abstrakten Entitäten Eternity, Infinity, Oblivion, Death], dass die aktuelle Inkarnation immer noch die siebte ist, während andere behaupten, dass es tatsächlich die achte ist. Earth-616 hat alle Merkmale unserer Realität: gleiche Länder, gleiche Persönlichkeiten (Politiker, Filmstars, Präsidenten usw.), dieselben historischen Ereignisse (Trojanischer Krieg, Weltkriege, 9/11) und so weiter. Es existieren jedoch auch fiktive Länder wie Wakanda, Latveria oder Genosha, und Organisationen wie S.H.I.E.L.D. und ihr Gegenspieler Hydra. Earth-616 ist die Mainstream-Kontinuität des Marvel-Multiversums, in der die meisten Marvel-Comics spielen. Und es gab einen obersten Richter von dem Ganzen. Über die Celestials weiß keiner was, es gibt nur einen Richter und der entscheidet ob die Experimente weiter existieren würden und wenn nicht, Planet ist fertig. Damals hat übrigens Thor versuch zu verhindern das ein Planet einer der Ersten zerstört wird aber das konnte er nicht und die über gebliebenen Celestials haben nur einem gedient, so einer Super Macht. Ja egal, es gab noch einen der heißt One Above All, ein super Wesen eine Art Gottheit, und mit dem Namen gibt es auch eine Art Gottheit, eine Art Celestial Gott, aber das ist nicht der Hauptgott in dem Universum. Und dieser Typ ist wie gesagt eine Gottheit, doch was sind das für Gottheiten wie der? Über allen Wesen im Universum stehen die kosmischen Entitäten. Dies sind Wesen mit unglaublichen Kräften (die Schwächsten können Planeten zerstören), die existieren um Pflichten zu erfüllen, die die Existenz des Universums aufrechterhalten. Die meisten interessieren sich überhaupt nicht für „niedere Wesen“ wie Menschen, und folglich können ihre Handlungen gelegentlich gefährlich für Sterbliche sein. Dazu gehören beispielsweise Eternity, Infinity, Oblivion, Death, Master Order und Lord Chaos, In-Betweener, Living Tribunal und Anthropomorpho. Diese Abstrakten Wesen leben im Overspace. Wenn düstere Bedrohungen das Universum bedrohen, ist es nicht ungewöhnlich, dass diese Wesen sich versammeln, um die Bedrohung zu diskutieren und sogar einzugreifen. Dies geschah beispielsweise, als Thanos die Infinity Steine einsetzte. Als Gott aller Götter und als mächtigstes Wesen im gesamten Marvel Universum gilt der One-Above-All. Übrigens der Erich von Däniken hat da einiges geschrieben und da hat man die Ideen von den Celestials her, z.b. die Ideen das Astronauten Sex mit Menschenaffen hatten und die Menschen erschaffen wurden und dann noch der 2001 Film, das war auch ein Beginn der Erfindung der Celestials die dann in den Comics eingeflossen ist. Die Celestials haben übrigens auch Monolithen gebaut in den Comics und die sind wie gigantische Super Speicher mit dem ganzen Wissen. Und die Celstials haben noch Experimente gemacht mit den Menschen. Und da kamen dann 2 Rassen auf, die Eternals, brave Wesen super Wesen einfach Gottgleiche Wesen und dann die Deviants, und das sind Mutanten, Missgebildet, und die wollten sich schnell fortpflanzen und sie waren aggressiv und Krieger. Deviants haben den ganzen Weltraum bereist, und die ganzen Super Missgebildeten Deviants wurden noch verbrannt und die haben aber auf der Erde frühe Technik entwickelt, übrigens die Deviants sind nicht unsterblich, sind ja Erschaffen. Und ja die Menschen wurden eben von den Celestials auch geschaffen und nun kommt es, man glaubt das Thanos ein Deviant ist. Seine Eltern waren ALAS und SUIZAN und das sind Celestials und der hat ein Deviant Syndrom, die Mutter wollte ihn töten, weil er so hässlich war der THANOS, und der hatte übrigens einen Bruder, und der hieß EROS und war sogar Mitglied mal der Avengers in den Comics. Also Thanos lebt auf Titan, und er wurde respektiert aber, er war introvertiert, war super intelligent und fing an alles über den Tod zu lieben und raus zu finden, er war damals schon und später sehr intelligent, und super stark und hat sogar geschafft kosmische Energie zu bündeln und für sich zu verwenden. Telekinese, und Telepathie konnte er auch, bionische Implantate hat er sich auch einbauen lassen und im Laufe der Zeit war aus seiner Obsession reine Liebe geworden und er hat sich in Frau Tod verleibt, Mistress Death in den US-Comics heißt die Dame, der Tod ist nämlich eine Frau im Marvel Universum. Im Multiversum eigentlich. Und ja er wollte sie einfach haben. Und weil er zu gefährlich wurde hat ihn sein Vater, der ja der Besitzer und Chef und König vom Planeten Titan war, einfach verbannt, doch Thanos hat sich gerächt und alle umgebracht auch seine Eltern. Atomwaffen waren es die er einsetzte, und nun will er nur eines, die Infinity Steine haben. Und darum geht es im 3. Teil und im 4. Teil. Was sind das für Infinity Steine: Vor dem Universum gab es sechs Singularitäten. Nach dem Urknall manifestierten sich diese Singularitäten in sechs mächtigen Steinen, den sogenannten Infinity-Steinen, die für verschiedene Aspekte des Universums stehen (siehe auch Tabelle Eigenschaften und Besitzer weiter unten). Vor Äonen nutzten die Celestials, eine Rasse gottgleicher Wesen, Infinity-Steine, um ganze Zivilisationen zu richten, wobei allerdings nicht klar wird, ob es sich dabei nur um den Machtstein oder noch weitere Infinity-Steine handelte. Der Versuch neun kosmischer Wesen, die Kraft des Machtsteins unter sich aufzuteilen, gelang nur sehr kurz und führte zur Vernichtung dieser Wesen. Danach wurde der Machtstein im Orb verborgen und auf dem Planeten Morag versteckt. Es gibt da: Der Raumstein (Tesserakt): Dem Raumstein sind wir in bereits drei Marvel-Filmen in Form des Tesserakts begegnet. Mit ihm lassen sich unendliche Entfernungen problemlos überwinden. In „Captain America: The First Avenger“ versuchte Red Skulls Organisation Hydra, die Energie des Tesserakts für die Unterjochung der Welt zu nutzen. Doch der Raumstein teleportierte Red Skull an einen unbekannten Ort und fiel ins Meer, wo ihn Howard Stark fand. 70 Jahre später brachte Loki in „Marvel’s The Avengers“ den Tesserakt in seine Gewalt und ermöglichte eine außerirdische Invasion der Erde, welche die erstmals vereinten Avengers zurückdrängen konnten. Danach wurde der Raumstein/Tesserakt in Asgard aufbewahrt, wo wir ihn in „Thor: Tag der Entscheidung“ kurz erspähen. Vor der Zerstörung Asgards geht Loki am Tesserakt vorbei, bleibt aber lang genug zögernd davorstehen, um eine Frage zu erlauben: Konnte Loki der Versuchung widerstehen? Der Gedankenstein (Lokis Zepter): Der Gedankenstein ermöglicht es seinem Besitzer, das Bewusstsein anderer zu kontrollieren. In „Marvel’s The Avengers“ befand sich der Gedankenstein in Lokis Zepter, mit dem er Widersacher auf seine Seite zwang. Nach Lokis Niederlage landete das Zepter bei der Geheimorganisation S.H.I.E.L.D. und nach deren Unterwanderung durch Hydra kurzzeitig in den Händen von Baron Strucker. In „Avengers: Age of Ultron“ spielt der Gedankenstein eine zentrale Rolle in der Schöpfung des Bewusstseins sowohl von Ultron als auch des synthetischen Avengers Vision, in dessen Stirn der Infinity-Stein seit dem Sieg über Ultron wohnt. Doch wie lange? Der Realitätsstein (Äther): Der Realitätsstein wurde im Marvel-Cinematic-Universe bislang hauptsächlich in der flüchtigen Form des Äthers gezeigt. Der Äther ist in der Lage, physikalische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft zu setzen und die gesamte Realität zu transformieren. Der Dunkle Elf Malekith versuchte in „Thor – The Dark Kingdom“ mit Hilfe des Äthers, die komplette Materie des Universums in dunkle Materie zu verwandeln. Die Asgardianer vereitelten Malekiths Plan und übergaben den Äther dem Collector zur Sicherheitsverwahrung. Der Stein der Macht (Orb): In einer metallischen Kugel, dem Orb, lag der Stein der Macht Jahrtausende im Tempel einer lange vergessenen Zivilisation, bis Star-Lord den Infinity-Stein in „Guardians of the Galaxy“ fand. Der Stein der Macht verleiht seinem Träger die Stärke, ganze Zivilisationen mit einem Schlag auszuradieren, in den Comics wirkt er zusätzlich als Verstärker der Kräfte der anderen Infinity-Steine, wenn sie miteinander vereint sind. Ronan wollte mit dem Stein der Macht die verhassten Xandarianer ausradieren und sich anschließend Thanos vorknöpfen, hatte aber die Rechnung ohne die Guardians gemacht. Der Zeitstein (Auge des Agamotto): Der Zeitstein befindet sich im MCU im magischen Auge des Agamotto. Der Infinity-Stein ermöglicht es seinem Träger, die Zeit zu manipulieren. In „Doctor Strange“ starb der Oberste Zauberer unzählige Tode durch Dormammu, Herrscher der Dunklen Dimension, innerhalb einer von Strange geschaffenen Zeitschleife. Erst als Dormammu des endlosen Mordes an Doctor Strange überdrüssig wird und die Ausweglosigkeit seiner Situation begreift, gelobt er den Rückzug und Strange hebt die Schleife mit dem Zeitstein auf. Der Seelenstein: Das größte Rätsel der Marvel-Filme dreht sich um die Kräfte und den Aufenthaltsort des Seelensteins, denn ihm sind wir im MCU noch immer nicht (wissentlich) begegnet. In den Comics ist der Infinity-Stein unter anderem in der Lage, die Seele von jedem, der ihn berührt, zu vereinnahmen und in einer Taschendimension weiterleben zu lassen. Die Theorien über das „Wo?“ des Seelensteins sind zahlreich, doch die meisten Marvel-Fans hatten seine Offenbarung in „Thor: Tag der Entscheidung“ (vergeblich) erwartet. Auch in „Black Panther“ wurde der letzte Infinity-Stein überraschenderweise nicht thematisiert. Dennoch ist es noch immer wahrscheinlich, dass sich der Seelenstein in Wakanda befindet. So weiter mit dem Thanos, ja wie mächtig wird er? Weiß keiner, weil es gibt ja noch die Super Gottheit und ob die dann den Thanos besiegen kann weiß keiner. Weil die Celestials die Eternals als Beschützer der Erde erschaffen haben gibt es auch eine Menge und angeblich kommt ein Film über die Eternals auch in einigen Jahren ins Kino. Ach ja, Eros hieß ja damals bei den Avengers dann STARFOX. So Thanos als Kind hat nur mit seinem Bruder gespielt, keiner wollte ihn, weil er ja missgestaltet war, und als er älter wurde, war er dann eben ein Super Titan, der Tod faszinierte ihn. Thanos ist übrigens in die Sexy Lady Death verleibt und die Liebe wurde nicht erwidert, er wollte sie unbedingt haben, ja und Lady Death hat Thanos dauernd zurückgewiesen und kam, so eine On / Off Beziehung und sogar in Deadpool hat sie sich verliebt, Thanos hat den zerstört aber Deadpool kann ja nicht sterben. Dann war da noch die Story, dass Adam Warlock auch einen Stein besaß und den hat er besiegen wollen, aber Adam Warlock hat ihn dann besiegt, doch Thanos gelang es später alle Steine zu kriegen, verlor einige und bekam die wieder. Erst viel später hat er den Handschuh dann erschaffen lassen und er hat dann wirklich das Universum fast zerstört indem er die Hälfte vom Leben getötet hat doch Adam Warlock hat ihn aufhalten können, weil er einfach irre mächtig ist. Thanos wurde im Laufe der Zeit immer fähiger und stärker, hat durch die ganzen Wissenschaften eben und durch Bionische Implantate sich selber zum Titan emporgehoben, Jahrelange hat er als Stratege gewirkt und hat so viele Kinder ums ich geschart wie im Film und das waren seine Helferlein. Er hat alles gekonnt und war einfach sowas wie Alexander der Große im Weltall. Tja was soll Thanos aufhalten mit dem Handschuh? Ja Niederlange hatte er einige, Spider-Man hat ihn besiegt, Adam Warlock und Thor sogar. Drax der Zerstörer hat es auch geschafft den Thanos zu zerstören ganz alleine, weil in den Comics ist er viel mächtiger als im Film. Und sogar Nebula die Tochter von Thanos hat den Handschuh von Thanos mal gestohlen. Sein Faible, ja Thanos sein Faible ist Kinder von zerstörten Planeten mitzunehmen und er hat wirklich keine Schwäche außer seinen Egoismus und seinen Übermut und das hat ihn zerstört dann. Ach ja, Squirrel Girl hat Thanos besiegt, das Eichhörnchen Mädchen, gibt es wirklich, oder eine tödliche Krankheit hat ihn besiegt, Und Odin hat ihn fast besiegt, Odin ist ja mit seiner Kraft übermächtig und er ist ein Gott im Marvel Universum. In den Comics ist er nicht einfach ein Irrer der alles zerstören will und er ist eigentlich ein zerrissener Kerl und dauernd verleibt in Lady Death. Thanos weiß angeblich das er gar nicht würdig ist und darum lässt er sich auch besiegen. Hätte Stan Lee nicht gelebt damals, wäre nichts mit Marvel übrigens geworden und in dem Film hat Stan Lee auch einen kurzen Auftritt, er ist ja voriges Jahr gestorben übrigens. Dieses Zeitalter nannte sich Silver Age. Ach ja die Idee von Thanos kam als der Schreiberling die Idee von Darkseid gesehen hat von den DC Comics und da hatte er die Idee zu dem. Erst im Laufe der Zeit wurde aus Thanos in den Comics ein Muskelmonster. Eines Tages hat Thanos dann den Cosmic Cube gefunden das ist im Film der Tesserakt. Das ist eigentlich ein Infinity Stein. In den Comics hat man ja ein Loch zum Beyonder erzeugt, auch so ein Gottmächtiges Wesen, also zu der Dimension wo er lebt und diese Energie hat man dann in einen Würfel gepresst. Thanos hat ja durch den Würfel super Kräfte erhalten und durch den Würfel war er immun gegen Alter und Krankheiten auch wenn er später irgendwann an einer Krankheit fast stirbt aber es gibt so viele Geschichten und wenn sein Vater gewonnen hätte, der von Thanos, wurde aus Thanos kein Pazifist mehr und kein Führer von Titan sondern eben der Irre. Der Tod hat auch Thanos übrigens gestärkt und frei gemacht und dann wurde er eben mächtig wie schon oft hier zu lesen war. Im Film war das sehr gut dargestellt die Omnipräsenz des Handschuhs mit den Steinen. Und wer kann Thanos besiegen? Sentry, z.b. ein Typ der so stark ist wie 1.000 Explodierende Sonnen, der mit Lichtgeschwindigkeit fliegen kann, Tote beleben kann und sowas von stark ist, das er alles kann übrigens, und er ist einer der mächtigsten Superhelden auf der Erde doch gab es nie in den Comics einen Kampf zwischen den 2, und ja wenn das passiert gewinnt er. Dann gab es Adam Warlock, der könnte Thanos besiegen und war auch bei den Guardians of the Galaxy ein Mitglied, im 3. Film von den Guardians wird er übrigens auftauchen aber das dauert noch 2 Jahre. In den Comics hat Adam Warlock übrigens aus Wut in Stein verwandelt und so blieb er einige Jahre, Thanos wurde eh wiederbelebt und wurde wieder böse. So dann gab es in den Comics eben Drax, der Zerstörer der sehr mächtig war, er war einfach ein Mann der Arthur Douglas heißt und Rache schwor, weil er seine Familie gestorben war. Und da hat Kronos damals, auch so eine Art Übergottheit den Arthur oder die Seele von ihm in den Körper von Drax gezaubert. Da entstand Drax und der hat Ausdauer und Regeneration und mit Captain Marvel hat er gekämpft und der hat Thanos fast getötet, nicht mal Hulk hat das geschafft und dann das Eichhörnchen Mädchen. Ein Kind Mädchen, mit einer Eichhörnchen Armee, die hat einen Eichhörnchen Schwanz und kann mit Eichhörnchen Reden. Mit Hilfe von kleinen Tieren und Geschicklichkeit hat sie ihn besiegt. Dann kam Franklin Richards, ja ein Kind eigentlich und der kann das ganze Universum zerstören und kann Planeten erschaffen, der ist der Sohn von Mr. Fantastic und der Unsichtbaren und war immer ein Mutant, der kann die Realität verändern und alles was Moleküle betrifft, er ist also einer der alles verändern kann wie er will und hat auch die Gabe der Vorahnung. Er ist ein unsterblicher Telepath und kann Telekinese und kann Kräfte stehlen von Superhelden, und Welten erschaffen. Phönix ja das ist die mächtigste Figur im Marvel Universum und da kommt ja ein Film raus bald. Sie hat Energie über alles und kann Energie absorbierten die aufbewahrt worden ist, sie kann Lebensenergie erstellen Tote auferstehen lassen und was weiß ich. Ach ja Wolverine hat ihm die Hand auch abgehackt, dem Thanos, ja auch der hatte mal Glück da. Und wer ist noch gefährlicher als Thanos? Galactus, Mephisto, Dormammu, und wer ist noch mächtiger? Abraxas. Der ist die Verkörperung der Zerstörung, die personifizierte Zerstörung. In den Marvel Comics ist ja die Ewigkeit eine Figur und Abraxas ist in ihm erschaffen oder herangewachsen. Der will ja seinem Papa entkommen also der Ewigkeit. Abraxas hat damals Galactus besiegt, den Galactus von einem andere Marvel Universum es gibt ja mehrere Universen. Dann gibt es noch Annihilus, der in der Negativen Zone lebt, der ist ein Insektenherrscher und der will die Erde zerstören und kann aus der Negativen Zone nicht raus bis an einem Zeitpunkt und er wollte das ganze Universum erobern. Dann gibt es noch Lord Chaos, Thanos hat ja damals mit den Fingern geschnippt, das halbe Universum ausgelöscht und den Lauf der Dinge unterbrochen und im Marvel Universum ist Lord Chaos und Master Order Brüder, der eine Schlecht der andere Gut und so ist das Gleichgewicht gestört. Chaos will natürlich die Herrschaft über das Universum aber der Bruder Master Order will natürlich nicht Chaos gewinnen lassen. So und nach dem ganzen verwirrenden Zeug mal zu der Handlung vom Film: Nach der Dezimierung durch Thanos befinden sich Tony und Nebula im Schiff der Guardians. Tonys Verletzungen konnten von Nebula geheilt werden, doch nach wenigen Wochen versagt der Antrieb des Schiffes und die Nahrungsvorräte gehen aus. Im Glauben zu sterben nimmt Tony mit seinem Iron-Man-Helm eine Abschiedsbotschaft für Pepper auf, wird aber wenig später durch die von der Erde ausgesandten Captain Marvel gerettet. Diese bringt das Schiff sicher zum Avengers-Hauptquartier, wo der völlig abgemagerte Tony und Nebula von Pepper, Steve, Rhodey, Natasha, Thor, Rocket und Bruce empfangen werden. Das Verhältnis zwischen Tony und Steve ist nach ihrer Meinungsverschiedenheit weiterhin gestört, weshalb sich Tony vorerst von den anderen abschirmt. Die übrigen Avengers und ihre Verbündeten entschließen sich dazu, Thanos aufzuspüren und mit den Infinity-Steinen seine Tat wieder rückgängig zu machen. Über Nebula, der Thanos immer wieder von seinen Plänen erzählt hat, können sie den aktuellen Standort des Titanen ausfindig machen. Wie sich herausstellt, war auf dessen Planeten zwei Tage zuvor eine ähnliche Energiesignatur wie bei der Dezimierung des Universums zu entdecken gewesen, woraus Natasha schließt, dass Thanos die Infinity-Steine erneut benutzt hat. Im Anschluss fliegen die Avengers mit der Benatar, dem Raumschiff, über einen Sprungpunkt zum verlassenen Planeten des Titanen, wo sie ihn völlig entkräftet und ohne die Infinity-Steine vorfinden. Gemeinsam können sie ihn überwältigen, müssen allerdings feststellen, dass die Energiesignatur zwei Tage zuvor auf der Zerstörung der Steine durch Thanos beruht. Als die Avengers erkennen, dass ihr Plan somit gescheitert ist, wird Thanos von Thor enthauptet. Fünf Jahre später hat sich das Leben der verbliebenen Avengers massiv verändert: Steve ist der Leiter einer Selbsthilfegruppe in New York, Tony und Pepper sind Eltern einer Tochter geworden, Bruce hat seine beiden Erscheinungsformen miteinander vereint und besitzt nun den Körper des Hulk und das Gehirn des genialen Wissenschaftlers und Thor hat zusammen mit den überlebenden Asen, darunter die Walküre, Korg und Miek, „New Asgard“ auf der Erde erbaut, ist dabei allerdings aufgrund seines Alkoholkonsums übergewichtig geworden. Zur selben Zeit verlässt Scott über einen glücklichen Zufall den Quantenraum und wacht in einer für ihn völlig fremden Welt auf. Mit der Zeit bekommt er mit, dass viele Personen verschwunden sind, doch er kann schnell feststellen, dass seine Tochter Cassie noch am Leben, allerdings fünf Jahre älter ist. Im Anschluss begibt er sich zum Avengers-Hauptquartier, wo er auf Steve und Natasha trifft. Ihnen gegenüber offenbart er, dass die fünf Jahre für ihn im Quantenraum nur fünf Stunden waren und über diesen eventuell die Möglichkeit besteht, Zeitreisen zu vollziehen. Mit dieser Idee suchen sie Tony auf, werden von ihm aber zurückgewiesen, da er sein Familienleben nicht gefährden möchte. Als Tony später jedoch eigene Berechnungen anstellt, wird ihm klar, dass der Plan mit dem Quantenraum tatsächlich funktionieren könnte. So sucht er seine ehemaligen Kollegen auf, die sich zwischenzeitlich an Bruce gewendet haben, und gemeinsam machen sie erste kleine Zeitreise-Tests. Der Plan der Avengers ist, in die Vergangenheit zu reisen, da dort die Infinity-Steine noch existieren, diese im Anschluss in die Gegenwart zu bringen und somit Thanos' Tat rückgängig zu machen. Dabei sollen Thor und Rocket den Äther aus Asgard im Jahre 2013, Tony, Steve, Scott und Bruce den Tesserakt, das Zepter und den Zeitstein aus New York im Jahre 2012 und Nebula sowie Rhodey den Orb von Morag im Jahre 2014 erbeuten. Der Seelenstein auf Vormir soll von Natasha und Clint geholt werden. Letzterer ist in den vorherigen Jahren zu einem Samurai auf Rachefeldzug geworden, nachdem seine Familie durch Thanos' Tat zu Staub zerfallen war. In New York im Jahr 2012 erreichen Tony, Steve, Scott und Bruce den Kampf zwischen den Avengers und den Chitauri. Bruce wird von den anderen losgeschickt, um aus dem Sanctum Sanctorum den Zeitstein zu holen. Dort trifft er auf die Älteste, die ihm den Stein zuerst nicht aushändigen möchte, da sie einen Eid geschworen hat. Als Bruce jedoch erwähnt, dass Strange den Stein, ohne sich zu wehren, an Thanos übergeben hat, erkennt die Älteste, dass auch sie dies nun mit Bruce tun muss, da sich Strange nie irre und nichts einfach so tue. Steve, Tony und Scott versuchen währenddessen, im Stark Tower an das Zepter mit dem Gedankenstein und den Tesserakt mit dem Raumstein zu gelangen. Loki wurde bereits von den damaligen Avengers gefangen genommen und die beiden Infinity-Steine an die S.H.I.E.L.D.-Agenten Jasper Sitwell und Brock Rumlow übergeben, die, wie die aus der Zukunft zurückgereisten Avengers wissen, insgeheim zu HYDRA gehören. Aus diesem Grund gibt sich Steve ebenfalls als HYDRA-Anhänger aus und kommt so an das Zepter. Als Tony und Scott allerdings versuchen, den Koffer mit dem Tesserakt zu stehlen, kommt es zur Konfrontation mit Alexander Pierce, wobei im Tumult Loki mit dem Tesserakt verschwinden kann. Während Scott das Zepter sicher in die Zukunft bringen soll, begeben sich Tony und Steve zusammen noch weiter in die Vergangenheit. Auf einem S.H.I.E.L.D.-Stützpunkt in den 1970ern können sie sowohl den Tesserakt als auch neue Pym-Partikel, die man für die Zeitreisen benötigt, sicherstellen. Dabei trifft Tony auch auf seinen nichts ahnenden Vater, dem er offenbart, wie stolz er auf seinen Vater in der Zukunft ist. Auch Thor und Rocket haben Asgard im Jahre 2013 erreicht und können dort den Äther aus Jane Fosters Körper extrahieren. Thor trifft zudem seine Mutter Frigga wieder und möchte sie ebenfalls retten, wird von ihr allerdings daran gehindert. Natasha und Clint erreichen währenddessen im Jahr 2014 den Planeten Vormir, wo sie auf den Red Skull treffen. Dieser offenbart ihnen, wie Thanos einst, dass sie einen geliebten Menschen opfern müssen, um im Gegenzug den Stein zu erhalten. Sowohl Natasha als auch Clint sind fest entschlossen, sich die Klippe hinunter in den Tod zu stürzen. Doch als es zum Kampf kommt, kann Natasha Clint bezwingen und opfert sich somit für den Seelenstein. Im selben Jahr auf Morag können Nebula und Rhodey noch vor Star-Lord an den Orb gelangen. Doch Gedanken von Nebula aus der Zukunft und der damals noch feindseligen Nebula, die ebenfalls auf der Suche nach dem Machtstein ist, überlagern sich, wodurch der noch junge Thanos erfährt, dass sein Plan in der Zukunft funktionieren wird. Während Rhodey über den Quantenraum wieder entkommen kann, wird Nebula gefangen genommen und durch die feindselige Nebula ausgetauscht, die die Avengers in der Zukunft infiltrieren soll. Es war so viel mit der Besetzung alleine los, ja das kann man so gar nicht erzählen. Nachdem Robert Downey Jr. schon früh einen Vertrag für The First Avenger: Civil War und die beiden Avengers-Filme unterschrieben hatte, wurde Chris Evans auch für den vierten Teil, in dem der Handlungsbogen von Captain America abgeschlossen wird, verpflichtet, nachdem sein Vertrag eigentlich mit Avengers: Infinity War geendet hatte, man ihn seitens Marvel aber von den Plänen des Zweiteilers überzeugen konnte. Ebenso bestätigte Chris Hemsworth in einem Interview im April 2015, dass sein Vertrag noch drei Filme, darunter auch den vierten Avengers-Film, umfasse. Im Juli 2016 wurde Brie Larson als Captain Marvel gecastet, die ihren zweiten Auftritt nach ihrem zwei Monate vorher startenden Solo Film haben wird. Die Dreharbeiten zum Film fanden allerdings vor denen ihres Solofilms statt. Deshalb sei ihr äußeres Erscheinungsbild leicht verändert, da die Darsteller laut Joe Russo selbst Make-up und Frisur wählen dürften und Larson später andere optische Entscheidungen getroffen habe. Später im Oktober gab Evangeline Lilly in einem Interview bekannt, dass die von ihr verkörperte Hope van Dyne nicht in Avengers: Infinity War, dafür aber in Avengers 4 auftauchen werde, da man sich ihre Weiterentwicklung für Ant-Man and the Wasp aufsparen wolle. Im selben Monat kündigte Jeremy Renner sein Auftreten im Zweiteiler an, kam letztendlich in Avengers: Infinity War aber nicht vor. Durch Kevin Feige wurde das Mitwirken von Benedict Cumberbatch und Tom Holland bestätigt. Kurz vor Beginn der Dreharbeiten zu Avengers: Infinity War verkündete Karen Gillan, dass sie in den nächsten beiden Avengers-Filmen einen kleinen Auftritt haben werde. Nach dem Ende der Dreharbeiten von Avengers: Infinity War bestätigten Josh Brolin und Dave Bautista ihre Rückkehr für den vierten Avengers-Film. Durch Set Fotos wurde ebenfalls die Rückkehr von Scarlett Johansson, Chadwick Boseman, Paul Rudd, Letitia Wright, Sean Gunn und Terry Notary, sowie von Tom Hiddleston bekannt. Auf demselben Weg wurde eine Beteiligung von Gwyneth Paltrow öffentlich, die zudem bestätigte, dass Don Cheadle Teil des Cast ist. Durch ein Interview im September 2017 wurde das Mitwirken von Sebastian Stan publik. Später erklärte dieser, dass er Szenen mit Samuel L. Jackson, Michael Douglas und Michelle Pfeiffer gedreht habe. Im Oktober 2017 veröffentlichte Mark Ruffalo in einem Interview die Pläne für seine Figur Hulk. Dort sagt er, dass man seine Vorstellungen über einen Hulk-Film genommen und auf Thor: Tag der Entscheidung sowie die beiden Avengers-Filme verteilt habe, sodass eine eigene kleine „Hulk-Trilogie“ entstehe. Mit der Meldung im Dezember des gleichen Jahres, dass Elizabeth Olsen ihre Szenen abgedreht habe, wurde ihr Auftreten sowie kurze Zeit zuvor das von Anthony Mackie, bekannt. Auch Chris Pratt, Zoe Saldana und Pom Klementieff sollen in Avengers 4 erneut vorkommen. Kurz vor dem weltweiten Kinostart von Avengers: Infinity War im April 2018 bestätigte Jon Favreau, dass er im vierten Avengers-Film zu sehen sein wird. Auch Benedict Wong, Tessa Thompson, Winston Duke, Frank Grillo und Tilda Swinton werden erneut einen Auftritt haben. Außerdem nimmt Ty Simpkins seine Rolle des Harley Keener aus Iron Man 3 wieder auf. Die Neuzugänge des Films sind Hiroyuki Sanada als japanischer Yakuza-Boss Akihiko und Ken Jeong in einem Cameo als Sicherheitsmann in einer Lagerhalle. Auch Ava Russo, die Tochter von Regisseur Joe Russo, ist im Film zu sehen und verkörpert Lila Barton, die Tochter von Hawkeye. Ursprünglich wurde ebenfalls berichtet, dass Katherine Langford im Film mitwirken soll. In der Kinofassung hat sie allerdings keinen Auftritt. Erst mit der Veröffentlichung des Filmes wurde das Auftreten verschiedener Schauspieler, die bereits in vorherigen MCU-Filmen mitwirkten, bekannt. Dazu zählen unter anderem Linda Cardellini, Natalie Portman, Marisa Tomei, Rene Russo, Taika Waititi, Angela Bassett, Cobie Smulders, Hayley Atwell, Robert Redford, Maximiliano Hernández und Ross Marquand. Ja ich muß sagen der Film rockt wirklich, er ist unglaublich gut gemacht. Am 7.12.2018 kam der 1. Trailer und hat dann bald 290 Millionen Aufrufe gehabt. 549.000 Erwähnungen auf Twitter hatte der Trailer vom 4. Teil und das war Rekord, Am 14.3.2019 kam Trailer 2, und da waren es im Ganzen 268 Millionen Aufrufe weltweit, Und nun ist der Film im Kino, 4.662 Leinwände in Amerika spielten den Film, das ist Rekord. Weltweit in 1.400 Imax Kinos soll er zu sehen sein. 12 Kinos weltweit spielen alle 22 Filme der Marvel Serie nacheinander, und das beginnt am Dienstagmorgen und geht bis Samstag, eine Art Rekord Marathon und die Filme spielten ja 19 Milliarden US $ weltweit ein. Innerhalb von 17 Stunden hat er die 100 Millionen US $ erreicht in Amerika, ein All Time Rekord. Der Film hat keinen Abspann am Ende, es gibt keine Mid-Credit Szene wie sonst in den Marvel Filmen und er ist das offizielle Ende der 3. Phase der Marvel Filme. Tja und was noch? Robert Downey Jr. war der einzige Darsteller, der das gesamte Drehbuch des Films las. Joe Russo der Regisseur hat einen Cameo – Auftritt. Avengers: Endgame (2019) und sein Vorgänger, Avengers: Infinity War (2018), wurden komplett auf digitalen IMAX-Kameras gedreht. Damit sind sie die ersten Hollywood-Filme, die vollständig mit IMAX-Kameras in einem exklusiven, offenen Bildverhältnis von 1,9: 1 gedreht wurden. Der Film hat 19 Oscar Darsteller zu bieten: Angela Bassett, Benedict Cumberbatch, Bradley Cooper, Brie Larson, Don Cheadle, Gwyneth Paltrow, Jeremy Renner, Josh Brolin, Marisa Tomei, Mark Ruffalo, Michael Douglas, Michelle Pfeiffer, Natalie Portman, Robert Downey Jr., Robert Redford, Samuel L. Jackson, Taika Waititi, Tilda Swinton und William Hurt. DAS schwierige an dem Film ist ja eigentlich gewesen oder am Vorgänger, dass man die ganzen Figuren zusammenspielen lässt, gar nicht so einfach was der Film aber super geschafft hat, der meiner Meinung nach, eine neue Messlatte hat. Ja er hat nicht so viel Action muß ich sagen was ich gerne gesehen hätte, es ist ein Film in dem Hulk nicht kämpft, der Film zeigt einfach was jetzt passiert ist in den 5 Jahren nachdem Thanos gewonnen hat, und er führt die Figuren sehr gut ein, er zeigt Charakterstudien, gute Darsteller, neue Geschichten, neue Gesichter von alten Menschen, Emotionen, und eine Menge mehr. Die Russo Brüder haben den Film sehr gut gemacht, haben wirklich was zu sagen im Film und zeigen eine Schlacht die meiner Meinung nach hätte genauer sein sollen und länger dauernd können. Die ganzen Trailer übrigens oder die eigens gedrehten Teaser, sie sind alle eigentlich gar nicht richtig. Der Film ist übrigens ruhiger als der Vorgänger, er ist nicht immer schlüssig, viele Figuren haben einfach zu wenig Screentime im Film andere zu viel, dann die Idee mit Doktor Hulk, ja das fand ich nicht gut, man sah nichts von den 5 Jahren dazwischen, Tony Stark war super wie immer, mir fehlt die Liebe zwischen ihm und Potts, die CGI Effekte sind super, der Wortwitz war da aber leider zu wenig, ich hätte gerne mehr gehabt, Phase 4 kommt übrigens dann bald und ab 2024 ist Phase 5 geplant, wo wir wieder die Avengers sehen werden, bis dahin gibt es nur Einzelfilme. Es gibt Disney Serien über Loki, Wanda Maximoff, Winter Soldier, Hawkeye, Falcon. Einzelfilme kommen über Dr. Strange und Black Panther, je der 2. Teil, Guardians der 3. Teil, Black Widow, Eternals, und dann über einen Asiatischen Superheld, Shang-Chi. Captain Marvel 2 und Thor 4 könnten auch kommen. Viele haben gemotzt und gemeint Captain Marvel passt nicht in den Film ja das fand ich nicht sie war super im Film nur zu kurz zu sehen, es ist ein guter Film und ja 182 Minuten müsste er dauern aber bei mir waren es 179 Minuten aber egal. Dann kommt noch dazu, Chris Evans sein Vertrag ist mit Marvel zu Ende, Hemsworth eigentlich auch, Downey Jr. auch, und wieder zum Film, was ich super fand ist das mit Nebula, das ist wirklich gut gelöst worden und was mir gefehlt hat ist wie gesagt Kämpfe, und was mir zu viel war, die Ruhe, der Film war ruhiger als sonst, der Wortwitz hat mir gefehlt. So was kann ich sonst sagen? Der Film ist super, ja er ist lange hat eine super Geschichte, gut das keine Pause im Film war, das war schon früher mal, es waren nicht so viele Leute im Kino wie ich dachte und der Film hat mir gefallen und darum gebe ich einfach mal 95 von 100 Punkten her.
  3. Spannend bis zur letzten Minute, die Auflösung ganz am Ende, es gab Schießereien wie bei „Heat“, der Film ist ernst und er zeigt etwas dass bisher noch nie gezeigt wurde, und zwar ein Überfall auf die FED. Das war wirklich arg, einer der besten Heist Filme die ich kenne. Ein paar bedeutende und unbedeutende Darsteller später nach 120 Minuten. • Gerard Butler: Nick „Big Nick“ O'Brien • Pablo Schreiber: Ray Merrimen • O'Shea Jackson Jr.: Donnie • 50 Cent: Levi Enson • Meadow Williams: Holly • Maurice Compte: Benny „Borracho“ Megalob • Evan Jones: Bosco • Jordan Bridges: 'Lobbin' Bob' Golightly • Eric Braeden: Ziggy Zerhusen • Brian Van Holt: Murph Die Handlung ist schnell erzählt: Los Angeles – in kaum einer anderen Stadt werden so viele Banken überfallen und Transporter ausgeräumt wie hier. Auch die routinierte Gangster-Bande des Ex-Sträflings Ray Merrimen (Pablo Schreiber) ist süchtig nach dem schnellen Geld. Doch als einer ihrer Raubzüge zu mehreren Toten führt, geraten die Outlaws ins Visier des skrupellosen Cops Nick O’Brien (Gerard Butler) und seiner Spezialeinheit des Sheriffs Departments. Selbst bereit die Grenze zwischen Gut und Böse zu überschreiten, beginnen die Ermittler eine provokante Jagd auf die Verbrecher. Denn diese planen nichts Geringeres, als das am besten gesicherte Geldinstitut der Stadt zu knacken: die Federal Reserve Bank in Downtown L.A. Und wie ist der Film nun? Ich finde ihn ehrlich gesagt super. Er hat eine gute Handlung er hat eine gute Geschichte und vielleicht ist der Film so wie ich finde so super weil Drehbuchautor Christian Gudegast ein sehr gutes Drehbuch eben abgegeben hat, dass er sicher sehr lange entwickelt hat. Einfach super, die Geschichte ist auch gut, sie hat ein Gutes Tempo. Der Film ist so ein richtiger Männer Film nichts für Frauen und wieso? Weil erstens keine Frauen hier auftauchen bis auf ein paar kurze Momente, weil es um Männer geht, weil man Gangster sieht, weil markige Typen auftauchen weil es um Angst geht um Gewalt, um Leidenschaft um Gier um Neid und um Geld eben. Angeblich gibt es eine 15 Minuten längere Fassung die ich gerne hätte wenn der Film auf DVD erscheint. Ja klar ist der Film so gedreht das man sagt, 'ne das gibt es nicht das geht nicht. Oder doch? Keine Ahnung ob das möglich ist so einen Überfall durchzuziehen. Die Hintergründe der Leute sind im Film interssant, man sieht sogar wie die Vorgeschichte von dem einen oder dem anderen ist, das fand ich gut. Super auch Butler, der meiner Meinung nach auch sehr gut in den Film gepasst hat, er spielt so richtig die harte Sau und dann noch dazu so dass man glaubt das er sonst nie was anders gemacht hat als korrupter Polizist zu sein. Der Film ist echt gut, er ist ein Action Film, er ist hart nicht zu brutal und hat eine gute Geschichte die zwar schon immer da war aber so Heist Geschichten mag ich persönlich und wenn sie spannend sind und realistische Härte haben ja was will man mehr. Der Film ist sehr bodenständig inszeniert worden und man kann sich sogar ein bisschen in die Leute einfühlen was meiner Meinung nach gut gemacht worden ist.t Ich finde den Film auch so gut weil man sich in die Geschichte gut einfühlen kann, und weil er spannend ist und glaubhaft umgesetzt ist, ja ich kann den Film empfehlen, und einer der spannendsten die ich heuer sehen were 2018 schätze ich. Darum 90,33 von 100 Punkten.
  4. Taylor Sheridan, der Regisseur des Filmes, da sollte man helle Ohren kriegen. Weil der hat damals mit „Sicario“ schon einen spannenden Film gedreht, der wirklich super war, und nun hat er diesen Film gemacht. „Wind River“. 105 Minuten und einige Millionen US $ was der Film gekostet hat, wie viel weiß ich nicht, später, muss ich sagen, einer der besten, spannendsten, dichtesten, menschlichsten Filme die ich seit ewigen Zeiten gesehen habe. Nein wirklich. Nun, alleine die Drehorte in Utah, und die Idee einen Film zu drehen wo er auch das Drehbuch übrigens schrieb, ein sehr gutes sogar, die Idee einen Film über die Ureinwohner zu drehen wie schlecht diese behandelt werden das ja stimmt, man sieht am Ende des Filmes eine Tafel und einen Schriftzug von den Problemen, ja ich will nicht zu viel vorgreifen aber ich muss sagen, es geht so viel ungerechtes gegen Ureinwohner Amerikas ab, echt Mist ist das. Im Film spielt Jeremy Renner die Rolle des Mitarbeiters des United States Fish and Wildlife Service Cory Lambert, und ich muss sagen die spielt er wirklich sehr glaubwürdig, sein ernstes Gesicht, ich muss sagen, er könnte ein würdiger Nachfolger für Charles Bronson sein, einen der besten Darsteller aller Zeiten würde ich sagen und wenn er mal ein Remake von einem seiner Filme spielt, dann sollte er es sein. Ich erinnere mich noch an den herrlichen Film „Yukon“, der bis heute unübertroffen gut und spannend war, aber das ist lange schon her. Dieser Film, der eigentlich viele Klassische Elemente des Neo Westerns hat, die Probleme, die Ureinwohner, das Gewand, die Kleidung die Gegend, die Menschen, das indigene in den Leuten was gut zu sehen ist, die Depression, die Arbeit, das alles, ich muss sagen das hat er Recht nett, meiner Meinung nach zu wenig und zu minimalistisch – aber sehr gut – in Szene gesetzt. Dann gibt es die blonde Elizabeth Olsen, die im Film die FBI-Agentin Jane Banner spielt. Dann noch dazu, Gil Birmingham in der Rolle von Natalies Vater Martin Hanson, der von den Commanchen abstammt und meinen Liebling Graham Greene der den Boss der örtlichen Polizei spielt. Dazu ein guter Schlusssong, 23 Lieder hat der Film vorzuweisen oder Musikstücke, sagen wir mal so und ich muss sagen der End Song, echt passend, wie viele Songs in dem Film die ja die Spannung auch untermalen sollen und sehr gut rüberkamen. Übrigens 2017, wurde der Film im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes gezeigt und hat sehr gute Kritiken bekommen. Anfangen tut der Film wie „Schneemann“ mit der üblichen Whodunit-Frage, und während des Filmes zieht sich, merklich würde ich sagen die Schlinge die Jeremy Renner ausgelegt hat, enger um den Film und prescht hervor mit einem irren Tempo das ganz am Ende aufgelöst wird. 8 Preise gewann der Film, für 17 weitere ist er nominiert worden, und ich muss sagen, einen Preis hat er heute gewonnen den meines Herzens. Dann spielt noch mit einem Schauspieler den man fast nicht kennt, Apesanahkwat, und der ist ein eingeschriebenes Mitglied des Menominee Stammes von Wisconsin. Was ich übrigens erwähnte weil Ich den Namen cool fand, und dann noch von der Partie ist der unverwechselbare, Martin Sensmeier, der ja damals in den glorreichen 7 den Indianer mit der Kriegsbemalung spielte. Der ist ein Tinglit, ein Nordamerikanischer Stamm, was Nordisches. Aus dem Stamm der Koyukon-Athabascan, mit Irischer Abstammung, sieht arg aus der Typ. Der Film hat ein Gutes Setting, die Musik passt, die Darsteller sind super, und ich muss sagen der Film verzichtet auf unnötige Gewalt, auf unnötige Liebes Sachen und ich bin dem Film dafür dankbar. Meine Freundin hat sich die Fingernägel abgekaut das ist auch ein gutes Zeichen, ich borgte ihr dann meine Fußnägel. Um was geht es eigentlich in dem Film: CORY LAMBERT, ein weißer Mitarbeiter des United States Fish and Wildlife Service, macht vor allem Jagd auf Kojoten und andere Raubtiere, die den Viehbestand gefährden. Als der Wildtierjäger Jagd auf drei Berglöwen macht, die einen Stier gerissen haben, entdeckt er bei seiner Tour durch die Wildnis des Indianerreservats "Wind River" in Wyoming im Schnee eine Leiche, die barfuß ist. Es handelt sich bei der Toten um die indigene 18-jährige NATALIE. Sie war die beste Freundin von Lamberts Tochter, die unter ähnlichen Umständen getötet wurde. Der Mörder konnte jedoch nie ermittelt werden. Das schreckliche Trauma hatte er nie verarbeiten können, und der Gedanke nach Rache hatte auch CORYS Ehe mit der ebenfalls indigenen WILMA zerstört. Die soziale Lage im Reservat ist geprägt durch Armut, ethnische Konflikte und sexualisierter Gewalt. Nur sechs Polizeibeamte stehen für die Gegend zur Verfügung, die die Größe von Rhode Island hat, weshalb LAMBERT sie bei ihrer Arbeit unterstützt. Zur Untersuchung des Vorfalls entsendet das FBI die weiße Agentin JANE BANNER, die eigentlich in Las Vegas stationiert ist und sich gerade wegen einer Fortbildung im nahen Riverton aufhält. Sie ist in der Behörde jedoch neu und nur unzureichend vorbereitet auf die Schwierigkeiten, die sich bei den Ermittlungen ergeben. Auch mit dem winterlichen Wetter vor Ort kommt BANNER, die während eines Schneesturmes eintrifft, nicht wirklich zurecht. Dennoch finden sie heraus, dass NATALIE vergewaltigt und niedergeschlagen wurde und dann noch meilenweit durch die eisige Kälte gerannt sein muss, bis ihre Lungen wegen der Kälte platzten und sie an ihrem eigenen Blut erstickte. Da die Polizei vor Ort völlig überfordert, sie selbst aber nicht ortskundig ist, heuert sie Lambert als Führer an und gemeinsam begeben sie sich mit einem Schneemobil tief in die von den Naturgewalten beherrschten Wälder. Tja auch arg, Zwei Monate, nachdem Wind River in den USA in die Kinos kam, waren die ersten Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Produzenten Harvey Weinstein publik geworden, woraufhin sich Sheridan mit den Geldgebern, Produzenten und Hauptdarstellern des Films besprach und erneut mit der Weinstein Company verhandelte: „Ich musste mir den Film zurückholen“, sagt Sheridan. Und das heißt, es gibt von der Weinstein Company nur die Film aber nicht die DVD Rechte. Super fand ich die Idee: Die Vertriebserlöse für den Film gehen übrigens an das National Indigenous Women’s Resource Center, das sich für die Aufklärung von Verbrechen an indianischen Frauen einsetzt und das ist eine sehr gute Idee. Übrigens, die weibliche Darstellerin ist natürlich blond, ein kleines aber verzeihbares nettes Klischee, egal, das tut dem Film keinen Abbruch und darum sage ich mal keck 92 von 100 Punkten.
  5. Wie schafft man es einen Film 105 Minuten spannend zu halten? Indem man den fast unbekannten Regisseur Jaume Collet-Serra nimmt der damals durch „Shallow Graves“ berühmt wurde, ein nervenaufreibender Super Film über einen Hai. Und man nimmt einen sichtlich gealterten aber um keineswegs schlechteren Liam Neeson, der mit seinen 60 Jahren immer noch unterhalten kann. Dann vermischt man den Film „Run all Night“ mit „Non-Stop“ und man kriegt einen herrlichen Action Reißer wie es ihn schon lange nicht mehr gab. Der Versicherungsmakler und ehemalige Polizist MICHAEL MCCAULEY pendelt bereits seit Jahren mit der Bahn aus dem kleinen Vorort, in dem er mit seiner Familie lebt, nach Manhattan. Als er jedoch eines Tages ohne jede Vorwarnung entlassen wird, steigt er abends zum zunächst letzten Mal in den Zug, der ihn nach Hause bringen soll. Genau diese Fahrt gestaltet sich jedoch anders als üblich. Eine fremde Frau, die sich ihm als JOANNA vorstellt, spricht ihn an und macht ihm nach einiger Zeit ein Angebot: Wenn er es schafft, vor der Endstation des Zuges einen bestimmten Passagier ausfindig zu machen, winken ihm 100.000 Dollar. Der Haken an der Sache ist, dass er von der Frau nur zwei sehr vage Hinweise zu dem Unbekannten bekommt und die Endstation bereits in weniger als einer Stunde erreicht sein wird. Später wird jedoch auch deutlich, dass nicht nur das Leben aller Mitreisenden, sondern auch das von MICHAELS Familie in Gefahr gerät, sollte dieser sich weigern, das Angebot anzunehmen. So bleibt diesem keine andere Wahl, als sich auf die Suche nach dem gefragten Passagier zu machen. Im Laufe der Suche fordert McCauley mit Waffe dazu auf, die Notbremse zu ziehen, um nicht Menschenleben zu riskieren. Doch diese ist manipuliert, das Bremssystem fällt aus, der Zug droht zu entgleisen. Zuvor gelingt es MCCAULEY jedoch immerhin, den letzten Waggon, in dem sich sämtliche Passagiere befinden, vom Rest des Zuges zu trennen. Der dennoch unvermeidliche Unfall fällt daher glimpflich aus. Es finden sich zuletzt sechs verdächtige Passagiere. Letztendlich stellt sich heraus, dass die gesuchte Person die Zeugin eines Mordes ist und liquidiert werden soll. So was geht wie weiter? Es geht um den Zug, wer ist die gesuchte Person? Wie wird MICHAEL reagieren? Wie wird er weiterleben oder wird er es gar nicht? Findet er die Person? Wer ist der Mensch den er sucht? Wer ist die Frau JOANNA die ihn anspricht? Wieso sprach sie ihn an? Fragen über Fragen, und das Puzzle geht weiter. Ich finde dass der Film eine überzeugende Darstellung von Gefahr, Kampf, Drama, Thriller und Verschwörung ist. Natürlich kann er mit den Granden der Filmgeschichte nicht mithalten, allen voran eigentlich „Der Staatsfeind Nummer 1“ aber wer ein bisschen sich für Verschwörung in der Filmgeschichte interessiert, sollte an dieser Verfilmung nicht vorbeigehen. Die Spannung in dem Film ist recht groß, man merkt wie die Schraube der Spannung hochgedreht wird und ich finde das wirklich gut, denn in diesem Film gibt es so fast keinen Patzer und das ist eine Sache die wenige Filme haben, die meisten Filme verstricken sich in Nebenrollen, während dieser Film von der Regie her so konstruiert ist dass er seinem roten Faden folgt und viele Überraschungen parat hält, bis zum bitteren Ende. Klar kann man am Drehbuch etwas unglaubwürdiges finden und auch die Zusammenhänge oder die realistische Umsetzung würde keiner Fachkraft stand halten, das ist aber egal da es ein Film ist und von dem Faktor aus als Film, muss ich sagen dass ich mich gut unterhalten habe, meine Fußnägel habe ich abgeknabbert vor Spannung, und ich muss sagen, super der Film. Der Film ist auch von der Kamera Recht nett, überhaupt gegen Ende hin als sich was ereignet, ja das war wirklich wow muss Ich sagen, gut gefilmt, sonst ist es eher ein ruhiger Film, ein Kammerspiel, 20 Leute in einem Zug, die 10 kleinen werden dezimiert und nur einer bleibt über oder doch nicht? Vera Farmiga die ja die mysteriöse Fremde spielt, ich muss sagen, eine gute Rolle hat die Dame, und ich finde den Film wirklich gut, nicht übel. Alle eigentlich haben gut gespielt, die Schauspieler meine ich, allerdings war von den Rollen keine Glanzleistung von Nöten, ich freue mich schon auf eine Blu Ray Veröffentlichung. Guter unterhaltsamer spannender Film für 91 Punkte
  6. Ich finde noch immer dass der indische Regisseur M. Night Shyamalan ein guter Regisseur ist. Dass der Film nur 2 Nominierungen hat, hat sicher nicht damit zu tun dass er nicht gut ist, nein überhaupt nicht, und ich muss sagen wenn ich den zu Hause sehe, dann mache ich mir sicher in die Hose. Sicher gibt es Filme die schlüssiger sind als der, aber der Film ist wie viele seine Filme geheimnisvoll, mystisch und irgendwie gruselig. In seinem 13. Film erinnert nichts an vorige Filme auch Ähnlichkeiten mit „Das Mädchen aus dem Wasser“ sind unbeabsichtigt. Nun ich mag den Film eigentlich schon, bis auf die Dinge die ich nicht kapierte wo mir meine Freundin wieder aushelfen mußte, die neben mir saß, mir genüsslich aus Spannungsgründen die rechte Hand und die Finger gebrochen zerquetscht und wieder zusammengesetzt hat. Der Schotte McAvoy, hat in einem 34. Film meiner Meinung nach die wahrscheinlich beste Performance seiner Karriere abgeliefert, auch wenn es oft Overacting ist, ich erinnere mich da an eine ähnliche Story mit Edward Norton die ruhiger, stringenter und nicht unwesentlich spannender war. Ein sehr guter Film. Ist übrigens der längste Film vom Regisseur der im Film auch Auftritt kurz und wie immer hat er Drehbuch und Regie selber zu verantworten, ja ein Multi-Talent einfach. 10 Millionen US $ hat der Film gekostet, eigentlich Recht günstig. Der Film ist eigentlich ein sehr gutes Psycho-Drama, ein wunderbar gespielter Spannender Film der mit seinen markanten Drehbuch-Twists daherkommt und dem vorher schon geneigt gewohnt intelligenten Zuseher auf das wahre Glatteis führt, also bis am Ende kam ich bei einigen Dingen nicht dahinter, und er ist sehr spannend der Film auch wenn ich einiges anders gerne gesehen hätte, aber das wäre Jammern auf hohem Niveau. Natürlich gab es bei dem Film auch negative Kritiken wie die einer Ärztin die an einer multiplen Persönlichkeitsstörung leidet und die meint das der Film viele Patienten beleidigt, ich frage mich wo, ja manche Leute übertreiben das auch. Ich finde wie gesagt nicht alleine den Film gut, auch 225 Millionen US $ weltweites Einspielergebnis geben mir Recht. Handlung kurz überrissen: Das Leben der beiden in wohlbehüteten Verhältnissen aufgewachsenen Mädchen CLAIRE und MARCIA wird zum Albtraum, als sie nach Claires Geburtstagsparty im Auto ihres Vaters von einem unheimlichen Mann gekidnappt und verschleppt werden. Dabei ist auch die Außenseiterin CASEY, die von CLAIRES Vater überredet worden ist, von ihm heimgefahren zu werden. Die Mädchen wurden betäubt und wachen in einem Kellerraum auf. Der Entführer – KEVIN WENDELL CRUMB – entpuppt sich als Person mit multipler Persönlichkeitsstörung. Er beherbergt 23 verschiedene Persönlichkeiten in sich, die wechselweise sein Verhalten bestimmen. Seine Therapeutin Dr. KAREN FLETCHER ist davon überzeugt, dass bei Menschen mit dieser Störung auch körperliche Veränderungen mit dem Persönlichkeitswechsel möglich sind, und ist fasziniert von ihren Fähigkeiten. Sie erhält E-Mail-Nachrichten von einigen der Persönlichkeiten Kevins, in denen diese jeweils um Hilfe bitten. Bei ihren Sitzungen ist Kevin ein freundlicher junger Mann, der gern Modezeichnungen entwirft. Auf FLETCHERS Nachfragen, ob etwas passiert sei, gibt er keine Antwort. Den Mädchen zeigt sich der Entführer als Dennis, Patricia oder als neunjähriger Junge Hedwig. Er verlangt von ihnen, einzelne Kleidungsstücke auszuziehen, hat aber offenbar keine sexuellen Motive. Nach Fluchtversuchen werden CLAIRE und MARCIA getrennt in anderen Räumen untergebracht. CASEY versucht vergeblich, Hedwig zu bewegen, ihnen die Flucht zu ermöglichen. Es stellt sich heraus, dass auch Kevin in den fensterlosen Kellerräumen wohnt. Hedwig zeigt CASEY, wie toll er tanzen kann und präsentiert ihr stolz ein Funkgerät. Sie versucht damit, Hilfe zu holen und erreicht eine männliche Person, die aber die Notsituation nicht erkennt. Die Persönlichkeit Dennis offenbart sich auch Dr. FLETCHER. Sie sprechen über Die Bestie, die sich in einem Zug befinden soll, da KEVINS Vater einst mit einem Zug verschwand. Sie ist die 24. Inkarnation, wird von Dr. FLETCHER zunächst aber für eine bloße Fantasiefigur gehalten. Nach einer weiteren Hilfe-E-Mail fährt Dr. FLETCHER zu KEVIN und findet eines der entführten Mädchen, worauf sie selbst betäubt und eingesperrt wird. Dieser Mensch hat 23 Persönlichkeiten doch was jetzt kommt überrascht sogar mich und passt aber trotzdem hervorragend in den Film, die Andeutungen was so passiert ist ja ich muss sagen unglaublich was es für schlechte Menschen gibt, ja ich erzähle nicht so viel darüber nur so viel, Spannend und angucken. Ich mag Filme wo man das Ende nicht vorhersehen kann was ich sowieso nicht kann, meine Freundin schon, ich mag den Schauspieler sehr der 2018 oder so in einem neuen X-Men Film auftauchen wird, und ich mag die unheimliche Atmosphäre des Filmes, ich mag wie er sich verwandelt in verschiedene Persönlichkeiten, leider sah man nicht alle sondern nur 8 Persönlichkeiten, von den 23, was auch reicht, und ich mag diese Atmosphäre was mich an so einen Folter-Film erinnert aber man sieh glücklicherweise nicht grausliche arge Blutige Effekte, das auch nicht nötig wäre. Der Regisseur übrigens tritt auf als Wachmann mit Hooters-Faible. Was ich lange nicht aufgeklärt wusste ist, was ist nun die Wahrheit, wo ist sein Wahn dahinter, aber das bleibt bis zum Schluss über und das fand ich sehr gut übrigens. Oft kam mir der Film vor als verschwindet ein bisschen das Subtile, das Horror Genre in ein Popcorn Kino aber das wer es dennoch nicht und ich muss sagen er hat gut Waage gehalten. Was den Film auszeichnet ist die super Darstellung von McAvoy, er ist gruselig und ein toller Film. Ich mag den Film er ist gut gespielt und wirklich empfehlenswert, ja ich vergebe 91 von 100 Punkten.
×
×
  • Create New...