Jump to content
HiFi Heimkino Forum

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Yesterday
  2. vGenauso sollte ein Film sein, spannend, gute Darsteller, eine gut aussehende Jennifer Connelly, die im Film Penny heißt aber nicht die Chefin vom Penny Markt ist, ein gut aussehender 60 Jähriger Tom Cruise, Wahnsinn, damals 1986 als Top Gun raus kam, ein Film der Cruise bekannt machte über Nacht, da war er 24 Jahre alt, da hat der Film in Amerika gerade 101 Mille eingespielt und weltweit 183 Mille, und ja 127 Minuten ging er, und war damals wirklich n nicht übel, ja wahnsinnig viele Darsteller. Jetzt 36 Jahre danach eine Fortsetzung. Tom Cruise, Val Kilmer und Meg Ryan die damals die Freundin spielte, ja super Film und 76 Darsteller. Jetzt wie gesagt, haben sich 1.270 Crew Mitglieder und 95 Darsteller zu einer Fortsetzung begeben, man hat sicher an die 150 Mille in die Hand genommen und raus kam ein Film, der in Amerika sage und Schreibe, das muss man sich vorstellen mal, ein Fliegerfilm, 645 Mille eingespielt hat und weltweit and er 1,3 Milliarden U (S $ Grenze nagt. Ja was ist passiert? Viel liegt an den Darstellern, für mich zu kurz kam ein bisschen Jennifer Connelly als Penny die 1970 in New York geboren ist, die wirklich gut in die Rolle passt, eine sympathische ernste Person ist, eine Liebesgeschichte, die nicht zu dick aufgetragen ist und im Film eine Seglerin ist, das fand ich gut, weil das eine krasse Abwechslung auch ist von den Düsenjägern zum Segelschiff. Ok ist jetzt nicht so der Burner, aber mir hat gefallen und ich mag die Dame, weil sie wirklich gut aussieht, dass sie nicht so kitschig oder billig wirkt, obwohl sie eine alleinerziehende Mutter ist und trotzdem kein Klischee erfüllt, wie man es von den Filmen kennt. Und in Woodstock ist sie aufgewachsen. Vielleicht ist es auch die kleine Rolle vom nervigen, aber ernsten Vizeadmiral Beau Cyclone Simpson, der hier eine Art gemeiner Kerl spielt, aber er ist in der Rolle so reingeschrieben worden das er eigentlich auch kein Klischee eines Arschloches erfüllt, weil er ja gegen Maverick ist, nein im Gegenteil, er zeigt menschliche Züge und ich muss sagen, ich mag den Darsteller irgendwie, und mir kommt der 1,82 m Typ bekannt vor aus „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ mit Val `Kilmer. So ja nicht übel seine Rolle. Dann ist da noch Val Kilmer als Admiral Tom Iceman Kazanski, auch vom 1. Teil noch bekannt falls denn wer noch im Kopf hat, ja gute Rolle muss ich sagen, und nicht übel, er ist hier leider zu kurz gekommen und er spielt in der kurzen Zeit aber eine überaus nette und wirklich herzergreifende Rolle man kann sich so gut in seine Rolle rein fühlen als Krebs glaube ich kranken Admiral im Ruhestand der für das Projekt um den es im Film geht eben Maverick vorschlägt dem es geistlich als Single immer gut ging. Oder der 1950 geborene Ed Harris, meine Güte sieht der alt aus, meine Güte, irre, und der hat in so vielen Filmen mitgespielt, der ist für 4 Oscars nominiert hat 28 Preise gewonnen, ist für weitere 47 nominiert worden und ist eigentlich ein Ass immer gewesen. 85 Filme hat er bald am Kasten und immer noch nicht im Ruhestand, er ist ein wandlungsfähiger Darsteller, aber man merkt er wird immer älter, zu Beginn ist er kurz zu sehen als die Gefahr, die kommt, er spielt im Film Konteradmiral Chester Hammer Cain, und ja er ist ein Hammer einer den man nicht will, ein ernster strenger Kerl. Er passt leider auch gut ins Geschehen, obwohl seine Rolle kurz war, denn der Film ist ganz auf Tom Cruise zugeschnitten. Tom der Gigant im Filmbusiness, alles ein Wahnsinn was er macht, kleiner Kerl 60 Jahre alt, 1962 geboren, für 3 Oscars nominiert, früher schiefe hässliche Zähne, 55 Preise gewonnen, 83 Nominierungen, Frauenschwarm, er hat irre viele Filme gemacht, die einfach ein Hit sind, bald hat er 50 Filme am Kasten und mit dem Mission Impossible kommt bald Teil 6 und 7 den man zusammen dreht in 2 Teilen. Er verdiente im Jahr heuer 45 Millionen Euro, hat ein Vermögen von knapp 600 Millionen Euro, 72 Kg ist er schwer, hat 3 Kinder und nach Jerry Seinfeld der 3. Reichste Schauspieler ever, der hat 850 Mille als Vermögen, der Inder Shah Rukh Khan nennt 600 Millionen Euro sein Eigen. Der ist Inder und hat 90 Filme am Kasten bald. So zur Handlung: Pete „Maverick“ Mitchell ist als Testpilot eines Hyperschallflugzeugs bei der US Navy tätig. Um das Projekt vor dem Abbruch zu bewahren, startet Maverick mit dem Flugzeug, um zu beweisen, dass es Mach 10 erreichen kann. Dies gelingt ihm daraufhin; allerdings stoppt er nicht, sondern beschleunigt weiter, und bei Mach 10,3 zerbricht das Flugzeug im Flug; Maverick kann sich mit dem Fallschirm retten. Der zuständige Admiral möchte ihn aus der Navy feuern. Zuvor erreichte den Admiral allerdings ein Anruf von Admiral Tom „Iceman“ Kazanski, mittlerweile Kommandeur der Pazifikflotte. Maverick wird erneut zu Top Gun abkommandiert, wo er auf seine frühere Beziehung Penny – Admiralstochter und nunmehr Barbesitzerin – trifft. Bei Top Gun erfährt Mitchell seinen neuen Auftrag. Mit F-18-Maschinen ist ein sehr gefährlicher Angriff auf die schwer bewachte, in einem Bergkessel unterirdisch angelegte Uran-Anreicherungsanlage eines im Film nicht genau benannten Schurkenstaates auszuführen. Dazu soll eine Gruppe der besten Top-Gun-Absolventen von Maverick ausgebildet und selektiert werden. In dieser Gruppe ist auch Bradley „Rooster“ Bradshaw, der Sohn seines verunglückten Freundes Nick „Goose“ Bradshaw, der Maverick feindselig gegenübertritt. Abgesehen vom Tod seines Vaters, für den Rooster Maverick verantwortlich macht, hatte Maverick auf Bitten von Roosters Mutter die Aufnahme von Rooster an der Marineakademie verhindert und dadurch seine Karriere um Jahre verzögert. Bei einem simulierten Luftkampf von Rooster und Maverick unterschreiten die beiden die Mindesthöhe und können einen Aufprall auf dem Boden nur knapp verhindern. Diese Spannung, verschlimmert durch Roosters Rivalität zum selbstgefälligen Piloten „Hangmen“, bringt Maverick in ein unlösbares Dilemma. Iceman, der schwer krebskrank ist, kaum sprechen kann und seinem nahenden Tod ins Auge blickt, bestellt Maverick zu sich und gibt ihm Rat. Zudem kommen Penny und Maverick sich wieder näher. Die Anforderungen an die Mission sind extrem. Die Piloten müssen zum Ziel in niedriger Höhe durch ein verwinkeltes Tal anfliegen, um die gegnerische Luftabwehr zu unterlaufen; außerdem sehr schnell, um den hochmodernen feindlichen Jagdflugzeugen zuvorzukommen und ihnen wieder entkommen zu können. Dadurch und durch den Flug in und aus dem Bergkessel entstehen extreme g-Kräfte. Diese müssen die Piloten überstehen und in auch noch wenigen Sekunden den Angriff zum Erfolg bringen. Keiner der Kandidaten schafft einen erfolgreichen Trainingsflug. Maverick schafft es daher nicht, die Piloten zusammenzuschweißen und sie an den Erfolg der Mission glauben zu lassen. Bei einem lebensgefährlichen Zwischenfall fällt der Pilot „Coyote“ durch die g-Kräfte in eine kurze g-LOC-Ohnmacht und stürzt fast ab, und die F-18 des Zweierteams „Phoenix“ und „Bob“ wird durch Vogelschlag zerstört. Den Rest muss man sich im Kino angucken. Eins gleich vorweg, die Musik von HANS Zimmer ist super. Danger Zone von Giorgio Moroder gesungen von Kenny Loggins, Your Cheatin‘ Heart von Hank Williams, Bang a Gong von T. Rex, Hold my Hand von Lady Gaga, ja einfach super und das passt sogar super in den Film. So, also wir schreiben das Jahr 2010, Paramount bekam vom Produzenten Jerry Bruckheimer und Top-Gun-Regisseur Tony Scott ein Angebot für eine Fortsetzung vorgelegt und die sollte Christopher McQuarrie schreiben der das auch tat, allerdings sollte Cruise eine kleine Rolle haben. Was für ein Schwachsinn. Übrigens Top Gun gibt es wirklich, am 3.3.1969 ist es gegründet, Die United States Navy Fighter Weapons School, besser bekannt als TOPGUN, ist die Elite-Jagdflugschule der United States Navy und war bis 1996 auf der ehemaligen Naval Air Station Miramar (heute: Marine Corps Air Station Miramar) in Miramar, Kalifornien beheimatet. Und das hat den Film inspiriert, wie ein gewisser Pilot Bob Hoover, der im Zweiten Weltkrieg eine gestohlene Focke-Wulf Fw 190 geflogen hat und ja egal das muss man sich alles im Film angucken. Damals war noch zu hören, dass das chinesische Internet-Unternehmen Tencent Pictures eine Beteiligung von 12,5 % beim Film hatte, aber zurückzog da die Kommunistische Partei in China negativ darauf reagieren könnte, wenn die einen amerikanischen Film finanzieren. Ur arg was. Übrigens, Val Kilmer hat nicht nur im Film Kehlkopfkrebs, sondern sogar in echt hat er seine Stimme verloren und es, wurde für den Film vom britischen Softwareunternehmen Sonatic mithilfe einer künstlichen Intelligenz und alten Tonaufnahmen von Kilmer eine computergenerierte Stimme erstellt und dem Film eben zur Verfügung gestellt. Meine Güte, so ein armer Kerl, übrigens er ist der einzige aus Teil 1 von damals 1986. Und bei dem Film bei der Produktion wurde sehr auf Wahrheitsgehalt geschaut, denn die Navy schaut schon darauf, dass sie gut wegkommt und alle die mit spielen, mussten dem Erscheinungsbild der echten Navy Soldaten entsprechen. Nachdem die Film Typen das Drehbuch dem Pentagon vorgelegt hatten, damit sie auch bei den Militärstützpunkten sowie Flugzeugträger und weiteren Militäreinrichtungen erhielten, und sogar das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten prüfte das Drehbuch und stellte so sicher, dass das Verteidigungswesen sachlich und korrekt dargestellt wird, das war noch selten in einem Film der Fall. Dafür durfte man im Film echte Übungseinsätze von Düsenjägern sehen oder wie man diese Dinger nennt in der Luft, und das hat dem Militär gefallen, der Rohschnitt, den sie gedreht haben, also war das Militär der erste der den fertigen Film sah. Cruise übrigens erstellte ein Trainingsprogramm selber mit der Navy und der United States Navy Fighter Weapons School für alle Darsteller und damit alles echt aussieht hat man mit echten Piloten gedreht. 3 Monate Flugtraining, unter Wasser mit Schleudersitz geübt, dann mit Fliegern geübt, mit einer einmotorigen Flugzeugen Cessna 172 und Extra 300 ein Gefühl fürs Fliegen zu bekommen dann trainierte man mit einer Aero L-39 und zu Ende mit einigen F/A-18 Super Hornets und die sind recht teuer. Sie mussten sich an die G-Kräfte gewöhnen und eine Kamera im Cockpit selbst einstellen damit die Beleuchtung passt, dass alles mussten die machen. 15 Monate Flugszenen Training, 3.800 Storyboards, eine Tortur, ein Welterfolg. 2018 ging es los auf der Naval Air Station North Island in der San Diego Bay und es gab sogar finanzielle Zuschüsse vom kalifornischen Bundesstaat. Dann gab es Aufnahmen in South Lake Tahoe, bei denen tieffliegende Hubschrauber und Motorräder zum Einsatz kamen. Dann wechselte man zum USS Theodore Roosevelt (CVN-71), ein Super alter Flugzeugträger aber einer der noch gut geht, stammt aus 1981 und in dem Ding steckt wirklich viel Geld. Es gab viele Ausnahmegenehmigungen für den Film, z.B. Für die Flugszenen bekam die Filmproduktion von der Navy die Erlaubnis, Kameras auf und in F/A-18 Super Hornets während echten Flugmanövern anzubringen und das ist nicht so einfach. Neue Kameras mit 6K-Bildauflösung kamen zum Einsatz, und 6 IMAX Kameras hatte man, wo man filmte. 800 Stunden Bildmaterial bekam man zusammen und es wurde sehr teuer denn 1 Stunde mit dem Flieger kostet 11.400 US $ bei der Navy, und darum ist der Film 150 – 170 Millionen US $ teuer, und das, auch weil Cruise 12,5 Mille für den Film bekam. Das Hyperschallflugzeug Darkstar am Anfang das Mach 10,1 erreichte, das ist natürlich ein Gag das gibt es offiziell nicht, aber wer weiß was es so auf Area 51 alles noch gibt. Uraufgeführt wurde daher der Film am 4. Mai 2022 auf der USS Midway in San Diego und dann in Cannes. Ja China lehnte den Film ab übrigens, obwohl man die Flaggen Japans und Taiwans von der Jacke der Hauptfigur in ersten Trailern digital entfernt hat, komisch was. Und auf Drängen von Tom Cruise gibt es im Film minimale Greenscreen- und CGI-Luftaufnahmen, und sogar die Nahaufnahmen des Cockpits werden während echter Flugsequenzen aufgenommen. Übrigens Cruise selber fährt im Film auf dem Bike, sehr schnell und Die Marke und das Modell des Motorrads, mit dem Maverick gegen den Düsenjäger antritt, ist eine Kawasaki Ninja H2 Carbon 2019. Dies ist eine Hommage an Top Gun (1986), als Maverick auch eine 1985er Kawasaki GPz900 fuhr, die ein Vorläufer des Ninja-Motorrads war. GPZ900 ist die europäische und japanische Bezeichnung für den ZX900A1, der der erste Ninja und kein Vorläufer ist. Und Penny fährt einen Porsche im Film, ein Porsche 911 von 1973, es ist eine Hommage an das Auto, das Charlie im Original fuhr, einen Porsche 356 von 1958. Gut fand ich im Film das man nur was von Schurkenstaat sagte, dort wo das mit dem Uran war, das ist eine gute Idee und man muss ja nicht alles so genau sagen. Und die Flieger im Film der 5. Generation sind SU-57 Nato-Flugzeuge. Admiral Simpson ist nach dem verstorbenen Don Simpson benannt, einem der Produzenten des ursprünglichen Top Gun (1986). Tom Cruise traf sich mit Ridley Scott, um zu sehen, ob er daran interessiert wäre, bei diesem Film Regie zu führen (so wie sein Bruder Tony Scott beim Originalfilm Regie geführt hatte). Scott, der zuvor Cruise in „Legend“ (1985) gedreht hatte, wollte nicht da er schnelle Action Filme gar nicht mag. Und 1990 wollte man eine Fortsetzung zum Film, aber Tom wollte das nicht haben. Und Scott hatte damals 2012 Selbstmord begangen. Ahja wer sich noch erinnert, In der ersten Bar Szene sagt Phoenix zu einem der anderen Piloten: „Wir spielen 9-Ball.“ Dies könnte eine Anspielung auf die Tatsache gewesen sein, dass Tom Cruise in Die Farbe des Geldes (1986) ein 9-Ball-Genie spielte. Übrigens, Das im Originalfilm zu sehende F-14-Kampfflugzeug war von 1974 bis 2006 bei der US Navy im Einsatz, bevor es ausgemustert wurde. Ab 2022 hat die iranische Luftwaffe jedoch immer noch eine Reihe von ihnen im aktiven Dienst (sie wurden von der iranischen Regierung vor der Revolution im Jahr 1979 erworben. Ja was soll ich sagen der Film ist super, ja ich bin nicht so der Flieger Film Fan, aber ich mag den Film, weil hier wirklich alles in Ordnung ist und passt man hat hier wirklich nicht viel dem Zufall überlassen und alle spielen sehr gut, sogar die Handlung ist gut nicht zu übertrieben und man hat an der Spannungsschraube gut gedreht. Ich glaube der Film gefällt jedem Fan von Fliegerfilmen und Cruise und er ist sein erfolgreichster Film bisher, er ist gut geworden alles passt hier und alle sind hier glaubwürdig. Apropos wieso war nicht Meg Ryan und Kelly McGillis im Film wieder dabei? Komisch das fand ich schade aber egal es ist ein guter Film, ja man weiß nichts von der On / Off Beziehung von Cruise und Penny aber macht nichts, und ja natürlich wird hier im Militär nichts kritisch hinterfragt man kann Propaganda vermuten ist es aber nicht, egal es ist ein ruhiger einfacher Film mit einer einfachen Liebesgeschichte die mehr hergegeben hätte, es fehlen Kämpfe Charakter Darstellungen alte Darsteller Erklärungen von den 36 Jahren und ja Rückblicke haben mir gefehlt, aber so im Großen und Ganzen ein guter wirklich guter Film und ich kann ruhig und gerne 93 von 100 Punkten vergeben.
  3. Earlier
  4. Als 2020 der Film um den Blauen Igel rauskam, hatte man 85 Millionen US $ zur Verfügung, 2022, kam schon Teil 2, also sehr schnell und man hatte man das fast selbe Budget nur wurde aus einem 99 Minuten Film ein 122 Minuten Film. Ist er dann besser? Nun Teil 1 hat weltweit 320 Mille eingespielt, und mit seinen 51 Darsteller eine neue Franchise eröffnet, während Teil 2 sogar draufsetzte, 402 Mille weltweit, davon 191 Mille in Amerika, ja der film hat echt geklotzt. Liegt auch daran das Jim Carrey wieder in Höchstform ist unter den 83 Darstellerin und er wirklich wie immer sein unglaubliches Können zeigt, ja Carrey ist echt eine Legende. Wer Serie und Spiele kennt wird vielleicht etwas entdecken das er kennt. Das Café von Agent Stone trägt den Namen Mean Bean, nach dem Sonic-Spiel Dr. Robotniks Mean Bean Machine (1993). Übrigens Carrey war begeistert vom Dreh, endlich mal den Bösen spielen und man merkt er hat sichtlich Spaß daran. Ich glaube Carrey kann jede Rolle spielen nur für mich persönlich ist er viel zu überdreht, ja und ich muss sagen mir hat der Film nicht so dolle gefallen obwohl er echt gut gemacht wurde und das liegt daran das ich mit dem blauen Igel nie was habe anfangen können. Wenn man mit wem ins Kino geht der die Spiele kennt und dir dauernd sagt ja das ist so und das passierte da, und ja z.B. die Szene wo er fast ertrunken ist, Spieler werden wissen warum, denn die Unterwasserabenteuer des Igels werden oft von einem nervenaufreibenden Countdown begleitet, bis sein Sauerstoff verbraucht ist. Im Film wie in den Spielen wehrt Sonic das Ertrinken ab, indem er eine Blase unter Wasser einatmet. Und man merkt im Film das die Figuren und die Handlungssequenzen, die Roboter alles wie in den Spielen ist. Super fand ich das man die deutsche Synchronstimme von Idris Elba nahm der mal der sexiest Man Alive wurde und der im Film wirklich gut die Rolle von Knuckles verkörpert, wenn man das so sagen kann. Ja beide sind ja Krieger, wenn man Elba von den Filmen her kennt. Und Knuckles wirkt auch so als wäre er ein Krieger, ich muss sagen ja seine Figur ist sehr authentisch, ein Krieger, der nicht weiß, was Eis ist und ein Krieger, der keinen Spaß kennt und sein ganzes Leben hart trainiert hat. Der Film ist jedenfalls sehr gut technisch gemacht, und er hat so viele Ähnlichkeiten mit den Spielen. Der mysteriöse Mushroom Planet, auf dem Robotnik seit dem ersten Film gefangen ist, ist eine klare Anspielung auf die Mushroom Hill Zone, während Knuckles später mit einem Wasserlastwagen kollidiert, auf dessen Seite der Name Splash Hill Zone steht. Aber die Fans werden sich vielleicht am meisten über das Kinodebüt der Labyrinth Zone freuen, eines der beeindruckenderen Levels aus dem Originalspiel, das jetzt als verwinkelte, weitläufige Heimat des Master Emerald umfunktioniert wurde. Während Sonic durch das Labyrinth rast, können wir tatsächlich ein oder zwei Soundeffekte aus den verwendeten Spielen hören Worum geht es: Einige Monate nach dem Sieg über Dr. Robotnik lebt Sonic the Hedgehog bei Tom und Maddie Wachowski und versucht, den Bürgern als Superheld zu helfen. Tom rät Sonic zu Geduld, wenn der Tag kommt, dass seine Kräfte gebraucht werden, bevor er und Maddie für die Hochzeit ihrer Schwester Rachel in Hawaii abfliegen. Als Sonic schließlich allein ist, wird er von Dr. Robotnik angegriffen, der mit Knuckles an seiner Seite zurückgekehrt ist, woraufhin es zum Kampf von Sonic gegen Knuckles kommt. Knuckles wünscht, das Vermächtnis seines bis auf ihn ausgestorbenen Stammes der Echidna zu ehren, und verlangt von Sonic Informationen zum Fundort des legendären Master Emerald, einem uralten Relikt, welches seinem Besitzer große Macht verleiht. Sonic wird von Miles "Tails" Prower gerettet, einem zweischwänzigen Fuchs, der Sonic aus der Ferne zu seinem Vorbild gemacht hat und in diese Welt kam, um ihn vor Knuckles zu warnen. Sonic überzeugt Tails, ihm zu helfen, den Master Emerald zu finden, während Dr. Robotnik sich mit seinem Assistenten Agent Stone wiedervereint und plant, den Master Emerald für sich selbst zu beanspruchen, indem er Knuckles zunächst auf seiner Suche begleitet. Sonic und Tails folgen den Hinweisen mithilfe eines Kompasses auf einer magischen Karte von Sonics verstorbener Mentorin Langklaue, die sie zu einem alten Tempel in Sibirien führt. Dr. Robotnik und Knuckles spüren sie auf und verfolgen Sonic und Tails einen Berg hinunter. Während einer Lawine stehlen Dr. Robotnik und Knuckles den Kompass. Tom rettet Sonic und Tails, indem er einen Ring benutzt, um sie zur Hochzeit nach Hawaii zu teleportieren. Rachels Verlobter und seine Hochzeitsgäste entpuppen sich nun als Undercoveragenten der Guardian Units of Nations (G.U.N.) und ergreifen Sonic, Tails und Tom. Maddie und Rachel arbeiten zusammen und retten die drei, während Dr. Robotnik und Knuckles einen Unterwassertempel erforschen, in dem sie den Master Emerald finden. Sonic erreicht den Tempel ebenfalls, wo es zum Kampf gegen Knuckles kommt, und dann passiert etwas das keiner erwartet hätte. Wer sich mit den Comics auskennt wird auch hier was entdecken. Die Hintergrundgeschichte von Knuckles gibt uns einen Einblick in den Echidna-Stamm, der am besten in der Sonic the Comic-Serie erforscht wird. Wir haben den Stamm zum ersten Mal im Originalfilm mit seinem Anführer Pachacamac gesehen, der jetzt als Knuckles Vater bestätigt wurde. Der Krieg zwischen Longclaws Owl Tribe und dem Echidna Tribe könnte eine Übersetzung einer tiefgreifenden Handlung in der Comic-Serie des Krieges zwischen den Echidnas und den Drakons sein. In den Comics sind die Echidnas verpflichtet, die Smaragde vor den Drakons zu schützen, den ursprünglichen Schöpfern der Smaragde, die versuchten, sie zur Eroberung der Galaxie zu verwenden. Wie gesagt der Regisseur hat den Film sehr genau gemacht man merkt, dass die Darsteller, auch wenn sie nicht immer zu sehen sind wie James Marsden sehr viel Spaß am Film hatten und sie hatten sichtlich Freude daran ihre Rollen zu spielen und auch wenn das Computergenerierte Dinger sind merkt man, sie versuchen menschlich zu sein. Das ist gut. Man kann sich hin und wieder sogar Identifizieren, und das finde ich noch besser. Übrigens Idris Elba ist ein Computerspiel Fan, er hat immer seinen Switch im Hosensack und seit den 1980 er Jahren spielt er Computer. Wer sich jetzt mit der Materie beschäftigen will ja das ist eine lange Geschichte aber sie haben das erste Mal eines verwendet, dass es 7 wichtige Steine gibt, die im Film erst später erklärt werden. Und wer genau hinsieht wird vielleicht noch von damals wissen, he die Insel kenn ich doch. Es wird nicht speziell erwähnt, aber die Insel, die sich aus dem Pazifischen Ozean erhebt, weist einige bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit der schwimmenden Insel auf, die in Sonic the Hedgehog 3 (1994) zu finden ist. Angel Island dort ist jedoch die Heimat von Knuckles. Und es gibt auch etwas das einen an Metal Madness erinnert. Und wer sich jetzt wundert wieso man hier von den 1990 er Jahren liest, die Figur ist eine der bekanntesten Videospielfiguren und Maskottchen des Spieleherstellers Sega. Die Figur wurde 1991 entwickelt. Spätere Teile der Reihe wurden ebenfalls von dem nach ihm benannten Sonic Team entwickelt. Sonic trat in der nach ihm benannten Spieleserie und in weiteren Spielen sowie in Zeichentrickserien und anderen Medien auf. Vor 1990 war ALEX Kidd das Maskottchen von Sega dann Sonic. In den Speilen ist er 1 Meter groß, 35 Kg schwer, mag kein Wasser und kann mit Überschall laufen. Und er ist 15 Jahre alt. Es gab damals auf Sega Mega Drive 10 Spiele, am Sega Master System 6 Spiele, am Sega Game Gear 13 Spiele, auf Sega Mega CD 1 Spiel, auf Sega Pico 2 Speile, auf Sega 32 X 1 Spiel und auf Sega Saturn 3 Spiele, auf Dreamcast 5 Seile, auf Game.com 1 Spiel, auf dem Neo Geo Pocket Color 1 Spiel, am Gameboy Advance 8 Spiele, am Game Cube 7 Spiele, auf Playstation 2 10 Spiele auf der XBOX ganze 6 und auf Nokia N-Gage nur 1 Spiel, am Leapfrost Lapster 1 Spiel, auf Nintendo DAS ganze 9 Spiele, am Play Station Portable 3 und auf Play Station 3 8 Spiele, auf Xbox 360 9 und am Leapfrog Didj nur 1 Spiel dafür auf Nintendo Wii 11 Spiele und auf Nintendo 3DS ganze 10 Spiele dann gab es noch die Play Station Vita 1 Spiel und auf Wii U ganze 6 Spiele, am Oculus Rift nur 1 Spiel und auf Playstation 4 sogar 9 Spiele, auf X-Box One 11 Spiele und auf Nintendo Switch dann 15 Spiele, auf Xbox Series 3 Spiele, auf Playstation 5 ganze 2 Spiele, auf Wii-Shop-Kanal bietet 11 Spiele, auf Xbox Live Arcade 10 Spiele und auf Play Station Network 16 Spiele, auf Nintendo eShop (3DS) sogar 10 Spiele am Ouya 3 und am Nvidia Shield 1 Spiel, am Nintendo eShop (Wii U) 3 Spiele, auf Amazon Luna 2 Spiele, am Switch Online 3 Spiele, und dann unter Pc Windows 21 Spiele, auf Steam 24 Spiele, und auf macOS 6 Spiele, bei Epic Game Store gab es 3 Spiele und auf Roblox 1 Spiel, auf Sonic Cafe 38 Spiele und auf iOS sogar 26 Spiele, bei Android gab es 19 und auf Blackberry SO 3 Siele und auf anderen Mobil Geräten 5 Spiele und auf Arcade 13 Spiele, und auf 169 Spielen kam er als Gast her wo man ihn kurz sieht. Dann gesellen sich 4 TV-Serien, und ein paar Animes und 2 Filme dazu. So das war es. Abschließend kann ich sagen das Sega ein gutes Kerlchen erfunden hat, dass der Regisseur Jeff Fowler gut den Film umgesetzt hat, die Schauspieler sehr gut spielen und allesamt sehr sympathisch reagieren, es gibt ein paar Unlogische Sachen, aber die sind egal, man stellt oft viele Fragen nicht wieso was wie ist und ein Teil 3 wird sicher kommen denke ich halt. Gut finde ich, dass man Real und Zeichentrick zusammen kombiniert hat das ist super und ich finde der Film ist nicht übel, ja ich war nicht so super begeistert, weil ich ja den Film etwas für Kinder finde, aber das macht nichts. Ich kann sagen ja man kann den Film gut empfehlen für Videospielfanatiker, Sega Freunde, Kinder und Erwachsene die sich wie Kinder benehmen oder Erwachsene die kindische Züge haben, Erwachsene die sich gerne alles ansehen und für Leute die sich gerne Feel-Good Filme angucken, Leute denen Computer Filme gefallen und Leute die gerne auf Real und Zeichentrickfilme stehen, also fast eh jeder und Popcorn Film Freunde. So ist der Film gut aber mehr als 83 von 100 vergebe ich nicht.
  5. Der 136 Minuten lange Northman, der Nordmann, ist so ähnlich wie viele Wikingerfilme. Sie sind grausam teilweise, man sieht Szenen, die man nicht zeigen muss, ich für mich muss nicht sehen, wie Leichen, die ausgeweidet sind auf Großleinwand kopfüber hängen oder wie unwirklich erscheinende 2,5 Meter Zombie Typen mit Schwert gegen den Darsteller kämpfen auch muss ich nicht sehen wie Alexander, der Schauspieler ist sehr muskulös, mit seinem Kopf wem umbringt 20 x draufschlägt und Blut spritzt, das sind Szenen, die absolut unnötig sind im Film und total abzulehnen sind finde ich. Dass der Film 68 Mille weltweit eingespielt hat, liegt daran, dass der Regisseur ROBERT EGGERS den Film nicht Mainstreammässig gemacht hat, was ja klar ist denn das ist ein Film über eine Zeit wo noch Christen als Schweine bezeichnet werden, wo die Sommer kurz sind und 20 Grad gefühlt sehr viel sind am Tag, eine Zeit wo Blutfehde herrscht und Kinder mit 12 Erwachsene warne, wo Liebe nicht so betont wird und Vergewaltigung unter Sklaven an der Tagesordnung warne. Anders als die Serie „Vikings“ deren Geschichte sehr gut war, aber viel zu brutal in den Einstellungen war, wo zu viel auch gezeigt wurde was grausam und blutig war, ist dieser Film eher eine Kurzfassung der 1. Wikingerstaffel und meiner Meinung nach sehr gut gemacht worden ist. Der Film ist sehr kompromisslos und ich glaube das Leute, die auf Gore stehen hier voll auf ihre Kosten kommen, Leute deren Sinn und Zweck im Gerne sich ansehen von blutigen Szenen ich 0 nachvollziehen möchte, es aber verstehe wie die Darstellung des Rächers an seinem Vater, eine Story die schon x-mal verfilmt wurde, einfach gut geworden ist. Die Idee den Hauptdarsteller als AMLETH im Film zu bezeichnen und vielleicht unwillkürlich eine Parallele mithalte herzustellen ist sicher nicht gewollt. Anfangs war der Film noch gemütlich als der Vater AURVANDIL, den Ethan Hawke sehr brachial spielt der seinem Sohn schon mit 12 Jahren einbläut ein Mann zu sein, das Töten und die Natur die hier vorzufinden eh normal ist auf Deutsch, ja da muss ich sagen der Film nimmt anfangs gleich viel Fahrt auf. Ein Initiationsritus ist das nicht was da Vater und Sohn taten, ich dachte mir nur, meine Güte sind das verrückte, GOTT sei Dank auf der Erde verschwundene Menschen, die einem Kult nacheifern, der glücklicherweise ausgestorben ist. Eine Zeit in dem Vater und Sohn der noch Kind eigentlich ist eine Erziehung genießen kann, die man heut zu Tage in einfachen Volksgruppen in anderen Ländern findet, wo mit 14 schon gemordet wird, ist hier auch gang und gäbe, schrecklich kann man nur sagen. Die Idee den Hauptdarsteller zu nehmen der auch Tarzan verfilmt hat ist natürlich gut und das passt, weil der Typ ja ein Hüne ist, Der 1,94 Meter große Schwede spielte eigentlich früher Rollen wo er eben schlank zu sehen war aber in letzter Zeit immer mehr so brachiale Szenen wo viel Gewalt und Muskeln vorkommen, in Natur sieht Alexander sehr gemütlich übrigens aus, wie man das so auf Fotos entnehmen kann. Um was geht es eigentlich in diesem Film: m Jahr 895 n. Chr. kehrt der Wikingerkönig Aurvandil aus der Schlacht zurück in sein Inselreich Hrafnsey im Nordatlantik. Er wurde von einem Feind im Kampf schwer verwundet und will die Macht seinem zehnjährigen Sohn Amleth übertragen, bevor er sich in die Totenwelt verabschiedet. Fjölnir, Aurvandils Halbbruder, hat jedoch andere Pläne. Er tötet den König, um selbst den Thron zu besteigen. Amleth kann fliehen, seine Mutter, Königin Gudrún, wird allerdings gefangen genommen. Der Prinz schwört, eines Tages seinen Vater zu rächen, seine Mutter zu retten und Fjölnir zu töten. Weil ihm einer seiner Handlanger versichert, dass der rechtmäßige Thronfolger im Meer ertrunken sei, vergisst Fjölnir seinen Neffen und ehelicht dessen Mutter. Viele Jahre später ist aus Amleth ein kräftiger und brutaler Krieger geworden. Gemeinsam mit einer marodierenden Bande plündert er als Berserker das Land der Rus. Bei einem Überfall auf ein Dorf wird er von einer Seherin, die ihn als Prinzen erkennt, an seinen alten Schwur erinnert, den er fast schon vergessen hatte. Als Amleth erfährt, dass Fjölnir durch Harald Schönhaar aus dem Königreich seines Vaters vertrieben wurde, dass er einst an sich gerissen hatte, und nach Island geflohen ist, besteigt er ein Sklavenschiff, das seinem Onkel neue Arbeitskräfte bringen soll. Mit an Bord ist die slawische Sklavin Olga vom Birkenwald. Im Norden angekommen hilft sie ihm, seinen Plan in die Tat umzusetzen, auch, um die eigene Freiheit wiederzugewinnen. Fjölnir ist Stammesfürst in dem Kargen und von Vulkanen überzogenen Land. Neben seinem Sohn Thórir hat er mit Gudrún einen weiteren Sohn namens Gunnar. Amleth nennt sich Björnulfur („Bärenwolf“), arbeitet fleißig und verhält sich unauffällig. Als er den Knaben Gunnar während eines Spiels Knattleikr vor dem gegnerischen Spieler Thorfinnr rettet, erwirbt er zum Lohn einige Privilegien, etwa Olga als seine Frau zu erwählen. Eines Abends wird er von einem Polarfuchs in eine Höhle geführt, in der ihm ein Zauberer erzählt, wo er das Schwert Draugr findet, das er für seinen schicksalhaften Kampf benötigt. Er könne dieses blutdurstige Schwert aber nur nachts oder an den Toren der Hölle ziehen. Amleth entwendet dies einem Draugr und versteckt es, bis der Tag der Rache kommt. Das Gemetzel kann beginnen kann man dann sagen, und es fängt auch an muss ich sagen. Übrigens gedreht wurde viel in Irland, ganz hoch im Norden und ich muss sagen bin ich froh, dass ich da nicht lebe, in einer Zeit wo es keine Goretex Jacken oder Schuhe gab, Handschuhe oder Merino Schafwolle Unter T-Shirts, und wo es keine Regenstiefel gab oder Reinigungsmilch für die Haut, oder Sonnenmilch, die man da eh nicht braucht, ja fürchterliche Zeit fürchterliche Gegend. Das Massaker fängt ja an als er was macht dass THÓRIR den Sohn des bösen Onkels sehr erzürnt und auch GUDRUN die Mutter hat einiges zu schlucken, OLGA übrigens wird zu seiner Gehilfin und das ist gut und im Film auch super dargestellt, super übrigens dass man OLGA vom Birkenwald mit Taylor-Joy besetzt hat, ja die ist einfach gut für die Rolle geeignet mit ihrem Mund der so irgendwie ich weiß nicht anders oder eigenartig aussieht und ja auch super, THORFINNR wird gespielt von Hafþór Júlíus Björnsson, dem stärksten Mann der Welt der 650 Kg auf seinen Schultern 3 Schritte weit getragen hat, ein Baumstamm, ein Rekord der über 1.000 Jahre nie gebrochen wurde, ja stärkster Mann der Welt, der sollte hier eine Hauptrolle spielen aber er hat nur eine super kleine. Übrigens im Film wird von den Toren der Hölle geredet, das ist ein Vulkan im Süden Islands der dort wirklich existiert dort wurde ja auch gedreht und zwar die Hekla, das ist ein 1.491 m hoher Vulkan im Süden Islands, auf dem Gemeindegebiet von Rangárþing ytra. Sie ist der Zentralvulkan einer 40 km langen Vulkanspalte und mindestens 6.600 Jahre alt. Der Berg gehört zu den drei aktivsten Vulkanen Islands. Ach ja, noch mal zurück zu Hamlet, diese Story hier m Film ist eigentlich nicht unbekannt, es ist eine alte Sage. Eine die von dem dänischen Historiker Saxo Grammaticus aufgeschrieben wurde und die war auch Vorlage für Hamlet vom Shakespeare übrigens. Das ist die Gesta Danorum, die Geschichte der Dänen. Super übrigens fand ich da man einheimische Leute für den Film verwendet hat, wie die Sängerin Björk die aus Island stammt die ja im Film die Hexe spielt, die dort oben ist und die immer so in die Zukunft schauen kann und Dinge sagt, die eh keiner versteht. Wer sich noch damals im Kino erinnert als der Trailer zu sehen war, das war damals der Song Hakkerskaldyr der deutsch-dänisch-norwegischen Nordic-Ritual-Folk-Band Heilung ein Song, den man auch erst gewohnt sein muss. Gedreht wurde auch wie gesagt in Nordirland und auf der Halbinsel Inishowen. Sowie der berühmte Svínafellsjökull-Gletscher im Skaftafell-Nationalpark, das liegt im Südosten von Island, der Park wurde 1967 gegründet. Wie gesagt der Film hat meiner Meinung nach viel zu viel Brutalität und wenn ich an die alten Wikinger oder Ritterfilme denke, die waren um einiges besser oft, weil sie nicht so brutal waren, ja sicher ist es super, wenn man im Film ausgezeichnet gefilmte Historizität sieht, aber leider ist das hier nur zum Teil der Fall, denn so war die Welt damals im 10. Jahrhundert sicher auch nicht. Viele Hintergründe wie die Christen die hier als Sklaven sind oder Dinge, wo man sagt, he da fehlt die Hintergrundgeschichte über Handlungsweisen, die man im Film zeigt, ja das hätte ich auch gerne gesehen, auch wenn der Film dann 2,5 Stunden dauert aber mit den fehlenden Blutigen Szenen, die man weglassen hätte können, wäre das eh ok gewesen und wäre sicher ein besseres Epos vom Regisseur geworden. Übrigens war der Regisseur auch sehr nett zur Crew, Nachdem die Dreharbeiten abgeschlossen waren, erhielten einige der Schauspieler Geschenke vom Set. Nicole Kidman erhielt ein Schwert. Willem Dafoe erhielt ein echtes Langschiff. Björk erhielt drei Pferde. Alexander Skarsgård erhielt den blutbefleckten Tanga, den er eine Woche lang trug, als er die letzte Szene des Films drehte, und das in einem Rahmen wie ein Bild. Wenn man dem Regisseur glauben mag, hat der ja supergut recherchiert, denn bevor das Christentum die Wikingerkultur beeinflusste, war es wirklich so grausam und er hat vieles hier für den Film dazugelernt, vor allem merkt man das in den Bauten, die in diesem Film zu sehen sind. Das Setting die Kamera, herrlich das ist hervorzuheben, weil das super funktioniert und wirklich gut gemacht worden ist. Historisch war der Film, auch weil der Regisseur viele Geschichten und Sagen übernommen hat, die damals so im Umlauf sind, wie am Anfang. In der Szene, in der die Úlfhéðnar die slawische Stadt angreifen, fängt Amleth einen Speer in der Luft und wirft ihn in einer Bewegung auf die Slawen zurück. Dies stammt aus der mittelalterlichen isländischen Geschichte der Njáls-Sage, in der Audolf einen Speer auf den Wikingerhelden Gunnar wirft, aber Gunnar ihn mitten in der Luft fängt und ihn direkt durch Audolf und seinen Schild wirft. Als ich die Hexe mit den schlechten Szenen sah dachte ich mir, he was haben die gemacht als die krank waren oder eben einen Zahnarzt gebraucht haben da war keiner da der dir eine Wurzelbehandlung angedeihen ließ oder der dir half, wenn ein Zahn zu ziehen war, mit Medikamenten oder so. Die Zahnmarkierungen der Valkyrja basieren auf Körpern in Wikingergräbern mit horizontalen Linien, die in die Zähne geschnitzt sind. Die Praxis war besonders auf der Insel Gotland verbreitet. Die Haupttheorie besagt, dass die Schnitzereien Dekorationen waren, die mit farbigem Pigment gefüllt waren. Dann kam im Film eine Szene vor wo Amleth den Zauberer besucht und der hat einen Kopf da in der Hand, grausliche Szene, aber das war aus einer Sage. Dem Mythos nach war Odin ein Schüler von Mimir. Als Mimir von Odin rivalisierenden Göttern enthauptet wurde, pökelte Odin Mimirs enthaupteten Kopf und belebte ihn mit Magie wieder, damit Mimir ihn weiter unterrichten konnte. Gefallen haben mir am Film die ganzen Gewänder, die gute Musik nebenbei, die großartigen Schwerer, ja das liegt einfach das die alten Gegenstände verwendet haben. Die gesamte Ausrüstung des Hügelbewohners, einschließlich Draugr, basiert hauptsächlich auf Funden aus der schwedischen Vendel-Ära. Und das hat man im Film super dargestellt. Was mir am Film sicher sehr gut gefallen hat ist, dass der Regisseur es schafft jedes Detail so einzufangen als wäre man wirklich in dieser Zeit und sehe man keinen Film, leider und da sage ich immer war der Film zu blutig und brutal. Wieso man aber so sehr den Film in Filmkreisen herbeisehnte ist mir schleierhaft. Leider wurde im Film vergessen die Charakterstärken und Charakterschwächen zu zeichnen damit man irgendwie ein Bild über die Darsteller bekommt, NICOLE Kidman als Mutter hat ganz nett gespielt wenig Auftritte und ist meiner Meinung nach zu Jung für den Hünen als Darsteller. Ethan Hawke am Anfang als Method Acting gespielter König ist meiner Meinung nach zu übertrieben, aber gut gemacht. Ich hätte da schon einige Einstellschrauben zu drehen gehabt am Film. So im Ganzen ist er gut, schauspielerisch ist er nicht perfekt, aber nett. So im Ganzen kann ich nicht viel Negatives sagen außer das was ich eh schon schrieb, der Film ist kein Meisterwerk, er ist sehr detailreich und zu brutal wie gesagt und Charakterlich fehlt mir da einiges. Sonst ist es ein guter Film aber mehr als 83 von 100 Punkten vergebe ich nicht.
  6. Eine Ära geht zu Ende, eine Ära, die damals begann als ich ein Teenager war mehr oder weniger die jetzt in Teil 6 zu Ende geht leider. Damals, 1993, begann Steven Spielberg einen Crichton Roman umzusetzen und nahm sich 63 Millionen US $ in die Hand und gewann damit 404 Millionen US $ in Amerika und 1,1 Milliarden weltweit. 93 Millionen Kinokarten haben die damals verkauft, heute wären die 404 ungefähr 893 Millionen US $ wert und weltweit sagen wir wären das 2 Milliarden US $ Einspielergebnis, wenn ich denke „Vom Winde verweht“ hat damals 202 Millionen US $ eingespielt und das wären heute 1,9 Milliarden und weltweit, wenn das so wäre wie damals wären das ungefähr 3,5 Milliarden US $ weltweit schätze ich ja jeder hat den Film damals gesehen und den Jurassic auch. Dann kam das Jahr 1997 und man versuchte es erneut mit 73 Millionen US $ und hat dann leider nur 229 Mille in Amerika erreicht und 619 Mille weltweit, und heute wären das in Amerika ein Einspiel von 457 Millionen US $, wenn man das inflationsbereinigt, so wie bei Teil 1 und weltweit wäre das vielleicht 1 Milliarde US $ wert. Ja ich fand den Teil 2 nicht so viel schlechter als Teil 1, natürlich nicht so brachial super, Top von Top aber auch sehr gut, er war spannend, hatte gute Darsteller und einen großartigen Goldblum Jeff. Dann nach 1997 im Jahr 2001 kam Teil 3, eine gute Geschichte. Und Während Teil 1 ganze 127 Minuten ging und Teil 2 sogar 129 Minuten, ging Teil 3 nur 91 Minuten und das finde ich schade denn die Geschichte war nicht übel. Ja wieso auch nicht, ja ein Teil 3, und ja leider hat der 93 Millionen US $ teure Film nur 181 in Amerika und 369 weltweit eingespielt und ich muss sagen es war ein guter Film und ich mochte ihn schon. Gute Story auch, auch wenn er mit einigen Fehlern von den Dialogen blöd besetzt war, es war ein kurzweiliger spannender Film. Vielleicht weil er wie ein Kammerspiel war, ja 28 Darsteller, Teil 2 hatte 81 Darsteller, obwohl ich sagen muss, dass Teil 1 auch nur mit 47 Darsteller auskam und trotzdem um einiges besser war, weil er spannender war. Ja halt eine andere kurzweilige Geschichte. Ich fand die Story großartig, weil der Spinosaurus ja wirklich ein Monster war, 1912 haben die ja die ersten Knochen in Ägypten entdeckt. 18 Meter lange, 9 Tonnen schwer und ein Schädel, der bis zu 1,75 lang ist, ja das hat schon Auswirkungen. Und das ist schon anders als ein 4 Meter hoher, 13 Meter langer, 9 Tonnen schwerer T-Rex, der natürlich der schönste der Raubsaurier ist. Wir schreiben das Jahr 2015, ein unbekannter Collin Trevore bringt den 150 Millionen US $ teuren, 124 Minuten langen supercoolen neuen „Jurassic World“ ins Kino. Alle waren begeistert, 654 Mille in Amerika eingespielt, 1,68 Milliarden US $ weltweit, was für ein Erfolg. Heute 2022 wären das 1,9 Milliarden US $ ungefähr, 77 Millionen verkaufte Kinokarten, übrigens „Titanic“ hatte in Amerika 135 Millionen verkaufte Tickets und „Star Wars Episode 4“ sogar 178 Millionen verkaufte Tickets, egal, das war ein super Film. Meine Güte. Dieser riesengroße Mosasaurus der im Wasser, der wurde ja 1770 schon gefunden in Maastricht, in echt 18 Meter lange war er im Film sicher an die 30 – 40 Meter lange. Klar war das in Wirklichkeit maximal 18 Tonnen schwere Wassertier nicht so lange aber sah super aus und ich liebe den Film wirklich. So, es kam 2018, der Erfolg muss weiter gehen, man nahm 170 Millionen US $ in die Hand und erwirtschaftetet in Amerika 418 Mille und weltweit noch immer 1,31 Milliarden US $ und das ist für einen Teil 5 im Franchise recht gut, ja ein guter Film aber die Story mit den Dinos nach der Insel, Spooky Haus, alle werden befreit am Ende, ein Kind das ein Klon der MAMA ist ja keine Ahnung das fand ich wirklich blöd, so wie im Teil davor der Indominus Rex ein Schwachsinn war, eine Erfindung war es hier auch der Indoraptor der Blödsinn war aber egal, und ja am Ende also bei den Post Credit Szenen konnte man Ja 3 Flugsaurier am Eiffelturm sehen, das war neu, eine Post Credit Szene aber egal, es war ein guter Film mir hat er gefallen nur nicht so gut wie der Vorgänger, weil er einfach nicht so gut war mit dem Haus und der Jagd auf den Dino und den Leuten die flüchten, oder so aber dafür war der Dino namens Blue, der Velociraptor schon ein nettes Bürschchen aber dass er zahm und intelligent war naja ich weiß nicht, also ich kann nicht mal meinen Specht am Fenster trainieren das er kommt und Futter frisst und ich dabei bin um Fotos zu machen. Darum hatte er in Amerika nur 46 Millionen Kinokarten verkauft, ja wirklich wenig muss ich sagen. So jetzt haben wir 2022, hätte damals Crichton nicht einen Herzinfarkt gehabt, 2007 war das, hätte die Produzentin Kathleen Kennedy damals einen Teil 4 nach Teil 3 gedreht, dem kurzen Teil aber das ging nicht mehr, Spielberg zog zurück aber alle hätten mit gespielt, das wäre was gewesen das ist aber jetzt verwirklicht worden. Irgendwie muss ich sagen ist nach einigen Jahren die Darstellerin Bryce Callas Howard gar nicht mehr so hübsch wie 2015, wenn man die in echt sieht, meine Güte, die sieht gar nicht so hübsch aus muss ich sagen und im Film merkt man, was ist mit der passiert? Egal sie spielt gut, alle spielen gut und hier holt man nach was man vorher versäumt hat eigentlich und das ist halt alle zusammen sich finden lassen alle treten auf alle Stars und es gibt viel Action mehr als man erwartet. Natürlich super das man wieder Chris Pratt nahm was damals super wahr, der Typ war ja ursprünglich Komiker und hat immer Jim Carrey super verarscht doch als er von der Schauspielerin Rae Dawn Chong entdeckt, wurde hat man damals vor 20 Jahren nie sich gedacht, dass er so eine steile Karriere hinlegen würde. Die schätzungsweise 185 Millionen US $ wurden gut angesetzt, aber ich muss sagen wieso so teuer? Ich verstehe nie, wieso die Filme so teuer sind, ich denke die Darsteller kriegen viel Geld. Obwohl er mit 65 Darstellern eh schwach besetzt, ist gegenüber den andren Filmen ist er mit seinen dafür 146 Minuten Länge der länge Film der Reihe und mit 284 Millionen US $ bis jetzt ein wahrhaft schlecht eingespielter Film dafür hat er 657 weltweit eingespielt und rast auf die 700 Millionen US $ Einspielergebnis hin was ist passiert? Zuerst mal die Handlung von Teil 6 des Franchises: Vier Jahre nachdem die junge Maisie Lockwood Dinosaurier in die Welt freigelassen hat, sind die Urzeitechsen Bestandteil des globalen Ökosystems geworden. Da es trotzdem immer wieder zu Zwischenfällen mit Menschen kommt, hat das Gentechnik-Unternehmen Biosyn unter der Leitung von Lewis Dodgson damit begonnen, die Dinosaurier in ein geschütztes Reservat in den Alpen umzusiedeln. Der Tierschutz soll der Firma allerdings nur ein positives Image verleihen; Dodgson möchte insgeheim eigentlich die weltweite Landwirtschaft kontrollieren. Dafür entwickelte der bei Biosyn angestellte Dr. Henry Wu gentechnisch veränderte Heuschrecken, die große Teile der Ernten in den Vereinigten Staaten zerstören. Im Zuge der Modifizierung unterlief Wu allerdings ein folgenschwerer Fehler, durch den sich die Heuschrecken exponentiell vermehren und nahezu unsterblich sind. In Texas wird Dr. Ellie Sattler auf die Heuschrecken aufmerksam gemacht und schöpft Verdacht, als sie sieht, dass die Insekten das von Biosyn entwickelte Getreide nicht angreifen. Daraufhin kontaktiert sie ihren ehemaligen Partner Dr. Alan Grant, der als Zeuge bei ihren anstehenden Ermittlungen dienen soll. Beide erhalten auf Einladung von Biosyn-Mitarbeiter Dr. Ian Malcolm Zutritt zum Unternehmenssitz in den Alpen, wo Ellie Beweise für eine durch Biosyn verursachte Heuschreckenplage finden möchte. Ihr alter Bekannter Ian Malcolm entpuppt sich dabei als geheimer Verbündeter, als er ihr ein Zutrittsarmband für die Biosyn-Labore übergibt und sich damit gegen Dodgson stellt. Gleichzeitig leben Owen Grady und Claire Dearing in einer abgelegenen Waldhütte in der Sierra Nevada, wo sie ihre Ziehtochter Maisie vor der Öffentlichkeit verstecken. Als geklonter Mensch hat das junge Mädchen allerlei Aufmerksamkeit von verschiedensten Interessengruppen auf sich gezogen und darf daher nicht einmal die nahegelegene Stadt aufsuchen. Trotzdem kann der Wilderer Rainn Delacourt die Familie aufspüren und neben Maisie auch Beta – die Tochter vom Velociraptor Blue – entführen. Über ihren CIA-Kontakt Franklin Webb können Owen und Claire herausfinden, dass Maisie wohl auf einem Dinosaurier-Schwarzmarkt in Malta übergeben werden soll. Vor Ort bekommen die beiden Unterstützung vom ehemaligen Raptoren Trainer Barry Sembène, der nunmehr für die französische Polizei arbeitet. Also alle müssen oder einige nach Malta, ja der Rest, am besten ab ins Kino. Also jetzt wird es etwas schwierig, die Fans hatten schon gehoffte, hoffentlich sind die Dinos nicht in der Stadt und fressen Leute, nein sie sind am Land und machen dies und das, was halt Dinos so tun und das ist gut, aber trotzdem hat der Film auf vielen Fan Seiten und offiziellen Filmseiten schlechte Kritiken, Ich persönlich finde den Film super er ist spannend, er hat gute Elemente, er hat einen blöd agierenden verwirrt aussehenden dement wirkenden Jeff Goldblum das fand ich nicht gut, einen Chef der dieses Camp führt in den Dolomiten was ich nett fand aber den Typen schlecht spielend, und ja einen BD Wong der Mr. Wu spielt aus Teil 1 und, ja Bradley Darryl heißt er in Wirklichkeit, ja mit seinen 62 Jahren jung aussieht. Wie immer keiner muss aufs Klo verletzt sich hat Migräne oder Hitzewallungen, keiner muss sich übergeben und ja alles Schön aus dem Computer, egal es ist ein guter Film mich hat er gut unterhalten aber am Ende muss ich sagen, dass ich jetzt 2 Stunden darüber nachdenken muss außer beim Schreiben hier, nein leider nicht der Fall, also was macht der Film falsch? Man drehte auf Hawaii, britisch Columbia und Vancouver, es gab so viele Sicherheitsbeschränkungen wegen Corona, 2018 hatte man damit beginnen wollen, 2020 begann man damit, Corona hat viel verzögert und nun ist der Film fertig. Unglaublich wie dieser Dreh so super genau wie eine Sicherheitseinrichtung abgeriegelt wurde, 40.000 x wurden getestet, was das alles kostet, egal, es ist ein guter Film, aber ich hätte einige Drehbuchschwächen gekürzt, Dialoge geändert und 130 Minuten Ware er lange geworden, aber egal man merkt nicht so sehr die Länge, nur die Frisur von der Fliegerin, 1984 geboren Kayla Watts, die war wirklich sowas von saublöd und ihre Rambo Art nein danke das fand ich schlecht. Und sie ist lesbisch, war kurz angedeutet. Die jetzt 16-jährige Maise, das Kind, das man entführen will, ist auch wieder dabei und ja irgendwie mit ihren Teenie Sachen ja im Film ist sie 14, ich fand das auch da und dort nicht super perfekt, aber das sind nur Kleinigkeiten gewesen egal sieht man eh im Kino. Goldblum hat sich sehr über die Rolle gefreut, alos Jeff Goldblum herausfand, dass er mit seinen beiden Co-Stars aus dem Originalfilm auftrat, schrieb er auf Instagram über Colin Trevorrow eine Zeile, die er im Original sagte: „Du hast es geschafft, du verrückter Hurensohn, du hast es geschafft." Er fügte hinzu: „Glücklich wie ein Clamasaurus, mit meinen brillanten Co-Stars aus dem ursprünglichen Jurassic Park, Laura Dern und Sam Neil, für den nächsten Teil von Jurassic World wieder vereint zu sein … Demnächst!“ Unglaublich, dass der Schauspieler schon 70 ist. Naja Sam Neil ist auch schon 74, und er hat sich auch sehr gefreut. Übrigens wer aufpasst und ein Flugzeugfan ist wird folgendes erkennen. Das Flugzeug, das Kayla pilotiert, ist ein Fairchild C-119 Flying Boxcar. Dies ist wahrscheinlich eine Hommage an den gleichen Flugzeugtyp, der in dem Filmklassiker „Der Flug des Phönix“ aus den 1960er Jahren zu sehen war, in dem Jurassic-Park-Absolvent Richard Attenborough (Dr. John Hammond) die Hauptrolle spielte. Wenn man sich mal so in echt so ein Giganotosaurus Ding vorstellt, 13 Meter lange, 7 Tonnen schwer, ein Oberkiefer das 92 cm lange ist, ein Oberschenkelknochen der 1,37 Meter lange ist, ein Schädel der 1,95 lange ist und man schätzt das er bis zu 50 Km/h laufen kann muss ich sagen bin ich froh, dass diese Tiere ausgestorben sind durch die Sintflut damals, das ist echt gut, weil heute wäre das nicht so super mit denen zu leben. Neu im Film ist auch ein neuer Dino, Therizinosaurus, der mit den langen Krallen der 1954 in der Mongolei entdeckt wurde. 9 Meter groß, 2,5 Meter lange Arme, was für ein Monster. Der Dilophosaurus ist auch wieder da, der Spucksaurier und ich denke, wenn Pratt die Montesa Honda so super fährt, kann der Darsteller wirklich super Motorradfahren. Übrigens die Velo Ähnlichen Dinos sind Pyroraptor, die sind nicht übel im Film und passen gut, ja die sind in Malta und laufen den Leuten nach oder Motorrädern. Übrigens der Dino der gerettet wurde von Bryce Dallas Howard ist ein Nausutoceratops. Ach ja, Dodgson hat immer noch die Barbasol-Dose, die er im ersten Film mit Nedry getauscht hat und ich fand ihn im Film nicht so super, weil er einfach ein verwirrter alter Mann ist, der einfach reich ist. Ich bin neugierig auf den 13 Minuten längeren Directors Cut, den es geben soll, egal, ich finde abschließend den Film gut, er hat gute Elemente, nein wirklich er ist spannend, und hat einen guten ersten Teil aber leider aber der Hälfte und das muß ich zugeben lässt der Film nach. Viele Kommentatoren finden den Film nicht so gut, ich finde ihn sehr gut, nur gegen dem Teil nach der Mitte im Film wird er nicht mehr so spannend und mitreißend wie der Erste Teil vom Film, ja ich finde die Darsteller sind gut, Jeff Goldblum wirkt verwirrt, Henry Wu der Arzt wirkt nicht mehr so mystisch und geheimnisvoll, mir gefiel der Film, Die Fliegerin fand ich nicht so super, aber alles andere, und ja man hat im Film Animatronic mehr eingesetzt als sonst, alles andere fand ich super, mir hat der Film sehr gut gefallen bis auf ein paar Dinge daher vergebe ich einfach 90 von 100 Punkten.
  7. Lost City, der Film des Jahres, sagt man oder sage ich, ja ich finde das ist ein wunderbarer Film, eine super Verarsche von Indiana Jones ähnlichen Filmen aber auf ernst getrimmt mit lustigen Dialogen und super Szenen und wieso? Denn ein gutes Drehbuch da ist von Seth Rogen. Klar hat es schon einen Film mit Brad Pitt gegeben mit einem Titel Lost City, aus 2016 und einen Lost City mit Andy Garcia aus 2005 und einen Lost City of Gold aus 2019, und einen eben diesen hier aus 2022. Ich glaube, dass der Film mit seinen 100 Mille Budget deswegen so wenig eingespielt hat, weil er für die 102 in Amerika und weltweit die 182 Millionen US $ Einspielergebnis einfach zu flach war. Klar könnte ich sagen dass die Schauspieler, allen voran Sandra Bullock ein Klischee spielt wie schon oft, tollpatschig und süß, 55 Jahre und sowas von gut aussehend, meine Güte, dann Channing Tatum der überhaupt nicht in einer ernste Rolle rein passen will in dem Film und versucht mit seinen 3 Gesichtsausdrucken dem Talent der Nicht gut spielenden Schauspieler, Steven Seagal Konkurrenz machen will, oder der übertrieben wirkende DANIEL Radcliffe der so gar nicht mehr Harry Potter ist und der wirkt als würde er in letzter Zeit alles versuchen um sein Potter Image loszubekommen oder Brad Pitt der den Einzelkämpfer spielt, ja der wirkt einfach leicht unsympathisch aber cool, übermäßig cool, ja ich weiß nicht ich finde das ist egal denn der Film ist gut. Am Anfang des Filmes sieht man gleich Stephen Lang in der Vorstellung der Romanschriftstellerin und das ganze wirkt eigentlich wie ein Platter Aufguss von „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ und der Fortsetzung, und ein paar andere Filme. Dann darf man nicht die eher unbekannte DaVine Joy Randolph vergessen die Beth spielt, 150 Kg schwer, ur viel redend und irgendwie süß aber ein unnötiger Sidekick. Hätte Bullock den Pitt nicht bei einem Casting getroffen durch Zufall hätte er nicht mitgespielt aber in Hollywood kennt man sich ja gut. Die Szene wo man von Channing was entfernt hat, ja ich sage nicht was hat man 50 x drehen müssen weil er sich versprach weil er witzelte und lustig, sie kannten sich ja nicht die Bullock und der Tatum und dann die Szene wo die ist ja bekannt, wo er nackt vor ihr steht und sie zu seinem Schritt gewandt, tja ich würde gerne wissen was die sich dachten als Schauspieler, also er, und ja sie gefragt was sie sich dabei dachte, ja sie war ganz professionell weil sie halt sich auf ihren Text konzentrierte nicht auf Sex, sondern auf den Text, ja ich als Tatum, tja ich hätte nicht nur an den Text gedacht. Aber mir gefiel der Film und wieso? Naja, da ist mal die Szene mit der Bullock am Sessel, ja das muss man echt angucken das ist in einem Take gedreht worden ja eine herrliche Szene, sowas sah ich noch nie, einfach super. lustig spannend und Abenteuer und sowas von süß. Übrigens wegen dem grünen Diamanten, da hieß ja die Hauptfigur Jack Colton, das war MICHAEL Douglas und sie war ja auch Schriftstellerin, ja deswegen Ähnlichkeiten und ja genau die Mary Allen Trainor die Frau von ROBERT Zemeckis dem Regisseur vom Film, der damals sehr gut war wie ich meine, der Name Jack Trainer, der hier vorkommt im Film den Brad Pitt spielte ja das war einfach eine Anspielung auf diese Romanfigur im alten 1984 er Film. Ach ja, die Bullock und der Pitt kennen sich seit 30 Jahren. Und ja genau, auch cool, die Büchertour im Film war unter dem Titel, „Romancing the Page“, wie damals der Film, der im Original hieß „Romancing the Stone“. Und ja ich muss sagen ich habe den alten Film hier nicht immer erkannt aber einiges schon. Ich fand ihn einfach süß den Film und es waren auch gute Dialoge dabei. Eines was 3 oder 4 x vorkommt im Film war der lateinische Ausspruch, den sie immer sagte. Das lateinische Zitat von Bullock; „Dulcius ex asperis“ ist lateinisch und bedeutet so viel wie „süßer nach Schwierigkeiten“. Es ist auch das Familienmotto des schottischen Familiennamens Ferguson und wird in deren Wappen verwendet. Und die Waffe was Abigail Fairfax benutzt ist eine Walter PKK die auch James Bond als Zweite Waffe benutzt und ja halt eine Ähnlichkeit und hier im Film benutz sie Radcliffe der ja den exzentrischen Milliardär spielt ja und da muß ich sagen irgendwie passt das nicht zusammen das stimmt, und man darf außer Genießen bei dem Film nicht nachdenken. Ich habe heuer schon so einen Abenteuerfilm gesehen, der unlogisch und unmischbar wäre, das war „Uncharted“ und ja der war auch gut, aber der war besser, weil er lustig war, wenn schon ein einfaches Drehbuch und Platte Dialoge und Handlungen vorkommen dann bitte lustig und romantisch und süß und witzig wie der hier. Tja um was geht es beim Film: Die erfolgreiche Autorin Loretta Sage schreibt Liebes- und Abenteuerromane, die an exotischen Orten spielen. Ihre erfolgreichste Entwicklung sind die Abenteuer des gutaussehenden Dashs, der stets auf den Romancovern abgedruckt ist und vom Modell Alan verkörpert wird. Auf einer Buch-Reise mit Alan wird Loretta von dem exzentrischen Milliardär Fairfax entführt. Dieser verlangt von Loretta, dass sie ihn zum Schatz der antiken verlorenen Stadt aus einem ihrer Romane führen soll. Alan reist zur Rettung an und will allen beweisen, dass er ein echter Held sein kann. Zusammen müssen sie die Gefahren des Urwaldes meistern und den Schatz finden. Jedoch stellt sich der selbstverliebte Alan genauso unbeholfen an, wie Loretta gedacht hat. Tja gedreht wurde in der DomRep, Drehorte waren unter anderem Samaná, Santo Domingo, an der Casa de Campo und in den Pinewood Dominican Republic Studios. Und da kann man sagen was man will, die Leute im Süden sind viel entspannter, auch wenn das Film Mythen sind. Ich mag die Schauspieler sowieso alle, und ja wenn man genau hinsieht gibt es einen Fehler mit einem Ring und einer Karte, die in einer kurzen Szene die Seiten wechselt, aber das sieht man im Film wenn man drauf schaut. Ich finde der Film ist gut, er hat sympathische Leute und es gibt viel Miesere, er ist jetzt nicht superspannend er ist etwas vorhersehbar, aber er ist sympathisch, er ist lustig, er hat witzige Szenen und er hat großartige Drehorte, er hat nette Leute, er hat platte Dialoge hin und wieder, blöde auswechselbare Bösewichte, überall geht alles gut und ja ich muss sagen ich habe mich gut entspannt im Film und ja genauso sollte er sein. Wenn ich den Film kritisch betrachte ja bitte, sie war im Film Produzentin, ja hat eh genügend Geld dann die Idee nicht so gut, sie spielt Mrs. Undercover und dann einfache primitive Leute die Bösewichte sind, Dialoge die einfach sind, 2 Taugenichtse im Dschungel, alles geht gut, keiner hat was keiner bricht sich was, die klettern da rauf wo nicht mal gescheit ein Freeclimber rauf kommt, und 110 Minuten später hat man den Film eh vergessen, dann ein schlecht wirkender übertrieben spielender DANIEL der im gleichen Fahrwasser wie Nicolas Cage ist der in seinem Nächten Film den besten seiner Karriere übrigens abliefern wird, und ja ich weiß nicht oder man sieht den Film einfach verklärt. Lustige tollpatschige Leute in einem witzigen Drehbuch das so richtig schön 1980 er Jahre ist einfach und nicht wild, nicht blöd und nicht ordinär, witzig und lustige Dialoge, witzige Szenen und einfach süß. Küsst euch, doch endlich schreie ich gleich heraus, ja mir hat er gefallen und darum vergebe ich einfach 90 von 100 Punkten.
  8. Hallo Ulf, weiss nicht ob es noch Aktuell ist, aber schreib mal zu diesem Thema. Ich habe selber von Philips die CDR Modelle 600/602/760/880 und Traxdada900 (880) mit Hucht update. Also nun zum Thema natürlich macht jeder Hersteller sein eigenes ding, aber wenn man darauf schaut das die Schreibgeschwindigkeit bei 1-4 (RW) und cdr 12x-24-48x und multi spin und High haben sollte es keine Probleme geben. Ich selber habe mit mit meinen cdr´s keine Probleme, was die Rohlinge angeht immer die augen offen halten zu schlagen bei angebote. Ich selber habe mich vor kurzen mit TDK´s cdr und RW eingedeckt ( ich Rede nicht von 5 oder 10 sonder also richtig viel) bin sehr zufrieden. natürlich propiere ich auch andere Hersteller aus. Also immer auf den speed achten denn die Rekorder nehmen ja nur einfach auf. lg Roland
  9. Schwierig, welcher Teil ist besser? Teil 1, der vor Jahren im Kino war oder Teil 2 der super mit seien auch vorkommenden witzigen Dialogen teilweise direkt ansetzt nach der guten Serie „Wanda Vision“ die mir persönlich bis auf einige Details und die letzten 2 Folgen gut gefallen hat. Natürlich trägt auch hier wieder Benedict Cumberbatch den ganzen Film, mehr als America Chavez. Der 126 Minuten lange Film der sicher an die 200 Mille gekostet hat, hat am 1. Wochenende weltweit seine Produktionskosten locker eingespielt aber ich befürchtet das er sicher nicht die knapp 1,892 Milliarden US $ Einspielergebnis weltweit erreichen wird, denn „Spiderman: 4“ der letzte dieses Krabblers war einfach zu perfekt und ja besser als der da, aber nicht in sehr viel. Ich bin kein Fan von Horror nicht mehr und als ich las, Horrorfilm der 1. Im Marvel Universum und Horror Elemente habe ich mir gedacht soll ich mir den Film antun, und noch dazu in 3 D und das 2 Stunden lange? So habe ich es halt ausprobiert und Freundin ging mit, und ja der hat er recht gut gefallen, weil der Film so vielseitig ist, was natürlich am guten Regisseur Sam Raimi liegt der die ersten Spiderman Filme drehte und wo sein Hauseigener Lieblingsschauspieler Bruce Campbell auch einen Gastauftritt hat als Pizzakugelverkäufer. Die 46 Darsteller haben ihre ARBEIT recht gut gemacht, obwohl ich sagen muss das so viele Figuren die kurz erscheinen einfach gar nicht nötig sind oder einfach keine Geschichte haben. Ja ok MORDO von Teil 1 ist natürlich dabei und hat eine recht gute Geschichte, ja und es tritt Reed Richards auf von den fantastischen Vier dessen Reboot Film sicher erst 2025 kommt, was schade ist da ich die 4 mag. Ich bin neugierig, ob sie auch denselben Schauspieler nehmen, der hat nämlich ein gutes Gesicht. Ich erinnere mich noch an die alten Fantastischen Vier, die 2 Teile, die jeder verrissen, hat, ich finde das waren einer der Besten Marvel Verfilmungen ever, mir haben sie gut gefallen aber bitte das ist halt mein Geschmack, Kinderkram aber super und hier taucht noch dazu in dem alternativen Universum auch Black Bolt auf, ein Mann der mit Stimme alles töten und zerstören kann. Super natürlich Wanda Maximoff alias ELISABETH Olsen, ach ja, umgekehrt und ich muss sagen was für eine Powerfrau schön gefährlich und irre, einfach eine großartige Person und ja ich muss sagen die ist sicher mächtiger als Thanos und einer der mächtigsten Wesen im Marvel Universum. Wer sich nicht mit Marvel auskennt wird sicher einen guten Film haben aber die ganzen Erklärungen fehlen. Allein das Multiversum das ist so vielseitig. Nach der Marvel Ideologie leben wir ja im Marvel Universum 616 und in dem Film kam auch das Universum 838 vor, also die Erde eigentlich, es sind halt mehrere Universen und im Film wird erklärt von der Darstellerin der süßen America Chavez, dass sie in 72 Universen schon war. Das Hauptuniversum also unsere Erde ist 616 und wer jetzt eine Zeitreise macht kann auch in einem neu geschaffenen Universum landen. Ja das ist kompliziert. Das Ganze Marvel Multiversum wird vom Living Tribunal beschützt. Der wollte mal die Erde zerstören, weil es so viel Böses gibt, aber Dr. Strange hat es überredet es nicht zu tun, dieses Living Tribunal ist die höchste Entität, die es gibt, glaube ich und der Typ passt auf, dass es nicht zu einem Ungleichgewicht kommt, im Marvel Multiversum. Dieses Wesen hat drein Gesichter "Gerechtigkeit" (Kapuzengesicht), "Rache" (teilweise verhülltes Gesicht) und "Notwendigkeit" (vollständig verhülltes Gesicht) und es gibt noch einen 4. Kopf glaube ich und dieses Tribunal hat schon mit Galactus gestritten und mit der Entität Jenseits diskutiert. Dieses Tribunal verhindert, dass die Infinity Steine falsch verwendet werden und nur der One Above All passt auf alles auf. Der wurde aber mal getötet und keiner weiß woher und ja der 4. Kopf ist die Leere das sein wo keiner wohl weiß was das genau ist oder so. Und dieser kümmert sich eben um das Multiversum, in dem auch Dr. Strange in dem Film reist. Übrigens die Infinity Steine sollten ja eigentlich gar nicht verwendet werden und bevor ADAM Warlock aus „Guardians of the Galaxy 2“ die Rolle vom Living Tribunal wurde, wurden die Steine ja verbannt von Thanos und Galactus, weil sie versehentlich die Entität Hunger ins Universum ließen. Sie wurden auch mal nachgebildet, weil die zerstreutet warn und in der Loki Serie kommen die ja vor die Steine. Diese Loki Serie hat im Film einen Auftritt der ein bisschen mit der Serie zu tun hat aber egal, das muss man sich ansehen. Also zurück zum Film, ja was ich mich wundere, der Film wurde mit 149 Minuten angekündigt oder so und war 22 Minuten kürzer, wieso? Und was mich auch wundert wieso hat der Schiedsrichter One Above all nicht eingegriffen wie in vielen Dingen? Ich weiß nicht. Jedenfalls was mir gefiel ist, dass die mexikanische Schauspielerin Xochitl Gomez die ja America spielt einen guten Auftritt hinlegt nur sieht man ihre Superkräfte meiner Meinung zu wenig und in dem Film ist so viel reingepackt ein Wahnsinn da bräuchte man wem der das alles erklärt. Unglaublich ist das Ganze, auch wenn man denkt, dass der 33. Marvel Film eigentlich noch immer in der 14-jährigen Geschichte erfolgreich ist, samt Serien eigentlich und dass damals Marvel nur 62 Millionen US $ verdient hat an den 3 Spiderman Filmen bis sich der Verlag entschied selbst die Filme zu drehen und gut, dass man Kevin Feige engagiert hat, der hat hier seinen Lebensjob. Da damals 2005 die Rechte der Sueprhelden einen an Marvel zurückfiele hat man sich entschieden groß einzusteigen, und so nahm Marvel einen Kredit in Höhe von 525 Millionen US-Dollar bei Merrill Lynch auf und der Rest ist Geschichte. Von den allein 28 Filmen muss ich sagen ist der Strange 2 einer der besten die ich bisher in Erinnerung habe. Ich bin neugierig auf „Blade“ und dem 2. Shang Chi und Spiderman 5 und 6, und die fantastischen Vier was geplant sind und der neue Hulk Film. Was ich nicht sehen möchte ist die Marvel Zombies was geplant ist und so ein Agatha Horror Dreck aber egal. Zurück zum Film. Die Handlung des Filmes: Die junge Frau America Chavez und eine Variante von Dr. Stephen Strange namens „Defender Strange“ befinden sich auf der Flucht vor einem Dämon und suchen das Buch von Vishanti, um diesen aufzuhalten. Als jener getötet wird, erschafft Chavez ein Portal, welches sie und die getötete Strange in die Welt des „echten“ Strange bringt. Dieser nimmt derweil an der Hochzeit seiner Ex-Verlobten, Dr. Christine Palmer, teil, welcher er trotz Unbehagens gratuliert. Die Feier wird jedoch unterbrochen, als das Wesen Gargantos Chaos verursacht und es scheinbar auf Chavez abgesehen hat; diese wird gerettet, weil Strange und der Oberste Zauberer Wong die Kreatur nach einem kurzen Kampf unschädlich machen können. Die junge Frau erklärt anschließend den beiden Zauberern, dass sie die Fähigkeit besitzt, mittels Portale durch das Multiversum zu reisen und aufgrund dessen gejagt wird. Als Strange Merkmale von Hexerei bzw. Chaosmagie erkennt, wendet er sich an Wanda Maximoff, um mehr darüber zu erfahren. Jene ist jedoch mittlerweile durch die wiederholte Nutzung des Zauberbuches Darkhold und ihre Verwandlung zur Scarlet Witch nicht mehr die einstige Wanda Maximoff und glaubt fälschlicherweise, die Kräfte von Chavez würden es ihr erlauben, ihre Kinder Tommy und Billy wiederzusehen, die sie zuvor aufgeben musste. Als Strange sich weigert, Chavez auszuliefern, greift Maximoff den Sitz der Zauberer Kamar-Taj an und tötet viele Zauberer, wobei sie Wong unter ihre Kontrolle bringt. Strange und Chavez gelingt es durch ein Portal auf eine alternative Erde zu kommen, doch Maximoff benutzt erneut das Darkhold, um die Wanda der alternativen Erde zu übernehmen, die mit ihren Kindern weiterhin ein glückliches Vorstadtleben führt. Auf der Suche nach Hilfe wird Strange von Baron Mordo verhaftet, während Chavez eine alternative als Wissenschaftlerin arbeitende Christine Palmer trifft, die ihre Erde als „Erde-838“ und die von Strange als „Erde-616“ bezeichnet. Jener wird derweil von Mordo vor die Illuminati gebracht, denen neben ihm Captain Carter, Black Bolt, dem König der Inhumans, Captain Marvel alias Maria Rambeau, Reed Richards und Professor Charles Xavier angehören, welcher die Illuminati anführt. Sie erklären, dass der Strange aus ihrem Universum nach dem Sieg über Thanos leichtsinnig wurde und das Darkhold wiederholt benutzte, weshalb er getötet werden musste, um weiteren Schaden zu verhindern. Sowohl Mordo als auch die anderen Illuminati haben Zweifel, was Strange betrifft und halten ihn für ebenso gefährlich, doch Xavier vertritt das Gegenteil. Bevor ein Urteil gefällt werden kann, erscheint jedoch Maximoff und tötet nacheinander alle Illuminati, einschließlich Xavier, der per Telepathie in ihren Kopf eindringt und ihre korrumpierte Seite eindämmen will, und durch einen Trick seitens Maximoff per Genickbruch ums Leben kommt. Während Mordo entkommt, flüchten Strange und Chavez mithilfe von Palmer, dicht gefolgt von Maximoff. Als das Trio verzweifelt durch das Multiversum reist, um das Buch von Vishanti zu finden, erscheint Maximoff und übernimmt Chavez' Geist, womit sie Strange und Palmer in eine unbekannte Welt schickt. Auf Erde-616 sucht Maximoff den Zaubertempel auf dem Berg von Wondermore auf, wo sie sich darauf vorbereitet, Chavez' Kräfte zu übernehmen. Strange und Palmer kämpfen indes in der ihnen unbekannten Welt gegen eine korrumpierte Strange und schaffen es ihn zu bezwingen, wonach ersterer den Leichnam von Defender Strange wiederbelebt, um Maximoff entgegenzutreten. Da sie nicht in der Lage ist Maximoff zu überwältigen, transportiert Chavez sie stattdessen zurück zu Erde-838 und zeigt ihr die beiden Kinder, die jedoch von ihr verängstigt sind und nach ihrer echten Mutter rufen. Ja und der Rest ist im Kino zu bewundern. Interessant ist, dass der Film so eine Verbindung zu der Serie und zu den Filmen hat und das alles eine durchgehende Linie bildet das ist super. ich glaube, wenn der Regisseur von Teil 1 der Scott Derricksen der Probleme mit dem Drehbuch hatte und der Produktionsfirma oder was weiß ich, den Teil gemacht hätte wer vielleicht anders geworden als in Sam Raimi gemacht hätte den man geholt hat, weil man sich ja eine Art Horror im MCU wünschte und der hat das super gemacht nur leider ist der Film etwas überfüllt geraten. Dafür so viel Action super Kostüme, gute Dialoge ein bisschen Witz, aber es hat was gefehlt, der Charme von Teil 1. Was mich gerade wundert, wieso hieß der Untertitel des Filmes Multiversum des Wahnsinns? Was war da Wahnsinn? Das wäre auch interessant das rauszufinden aber egal, es war ein guter Film meiner Meinung nach der sicher viele Leute begeistern wird. Was Ich gerne gesehen hätte ist der Strange Film von 1978 was eigentlich ein Auftakt zu einer Serie sein sollte, wo Strange gegen den Teufel kämpft oder so aber der Film war ein totaler Rohrkrepierer. Wie so viele Filme hat auch der ein bisschen einen Nachgeschmack hinterlassen, und zwar dieses Mal aus Arabien. Im April 2022 forderte die saudi-arabische Filmzensur die Kürzung einer 12 Sekunden langen Szene des Films, um in den örtlichen Kinos veröffentlicht zu werden. Die fragliche Szene erwähnt die lesbischen Eltern von America Chavez (Xochitl Gomez). Marvel und Disney weigerten sich jedoch, Szenen aus dem Film herauszuschneiden, was zu Unsicherheiten darüber führte, ob der Film überhaupt in Saudi-Arabien veröffentlicht werden würde. Und mittlerweile weiß man, dass der Film dort nicht gezeigt wird. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind jedoch weiterhin offen für die Veröffentlichung des Films, wenn auch in einem zensierten Format. Wer jetzt im Film ein bisschen aufpasst wird so einige Seitenhiebe auf den Hinduismus erkennen. Ein Poster zeigt Statuen eines Tigers mit Flügeln und einer weiblichen Göttin. Diese sind als Hoggoth und Oshtur bekannt, die in den Marvel-Comics zusammen mit Agamotto die als Vishanti bekannte Trilogie der Götter der Magie bilden. Im Film taucht auch so ein komischer Stier Mensch auf. Das ist Rintrah und der ist ein Minotaurus, der vom Planeten R'Vaal stammt. Er begann als bescheidener Stoffweber und wurde schließlich Doktor Stranges Lehrling, nachdem die beiden sich auf eine geistige Art verbunden hatten, als Rintrah beauftragt wurde, Stranges Levitationsumhang an ihn zurückzugeben, nachdem ein anderer Zauberer, Enitharmon der Weber, ihn repariert hatte. Ach ja, Sam Raimis eigener Oldsmobile Delta 88 von 1973 hat einen Cameo-Auftritt im verfallenden Universum des „bösen“ Doctor Strange. Und der Trailer zum 2. Avatar ist zu sehen, einfach super. Und wer ein Anime Fan ist, Dr. Strange projiziert Drachen aus seiner Hand. Dies ist eine Hommage an den Zauber Dragon Strike von Toma Kamijo in To aru majutsu no indekkusu (2008). Sehr fehl platziert fand ich etwas in dem Film die Rolle der Susan Palmer, die Fast Ex vom Strange, die hie gegenüber Teil 1 einfach zu nichts verkommt, die in dem Film zwar einen wichtigen Auftritt hat, indem sie das und jenes macht, aber irgendwie fehlt da was, ich weiß nicht, es fehlt überhaupt da ein paar Figuren zu erklären das hat der Film nicht gut gemacht, weil das Drehbuch einfach überladen war. Auch fand ich nicht so gut, dass wenn man die Wanda Serie nicht gesehen hat, nicht so ganz versteht, wieso Wanda jetzt so scharf auf Kinder ist und was das mit dem und dem zu tun hat was sie sagt und macht. Ja und was ich vielleicht auch sagen kann oder möchte ist, dass in dem Film alles so steril wirkt und so astrein, irgendwie ich weiß nicht, der Film ist nicht schmutzig nicht lebendig irgendwie ich weiß nicht, irgendwie nicht so wie andre Marvel Filme, da fehlt was, vielleicht weil er zu viel Action hat zu wenig sieht hier richtig natürlich aus ich finde das hätte man auch anders machen können. Mir persönlich gefiel das mit der Düsternis nicht dann das Ganze mit den Dämonen und dem Bösen und solchen Sachen das habe ich nicht gerade gerne, dazu gibt’s andere Filme die ich als wertlos bezeichne die sowas Böses auf die Leinwand bringen aber macht nichts, hier passt es etwas aber es war ein bisschen Zuviel des Guten, dann war der Film zu steril, zu wenig natürlich, super Effekte zweifelsohne, gute Darsteller, ein bisschen zu wenig Erklärung wieso Scarlet Witch die Kinder möchte, ein bisschen zu viel Magie vs. Zauberei das fand ich auch nicht so gut, schließlich ist Wanda eine Avengers. Ich finde man könnte wieder Pause machen mit dem MCU obwohl ja der 4. Tor kommt, das würde reichen, zu viele Geschichte, die Welt wird verblödet von so viel MCU man hat sich schon satt gesehen eigentlich, welche Charaktere kommen noch? Wo ist Spannung und Crime bitte? Auch der böse Dr. Strange ist zu sehen und ja ich weiß nicht man sieht auch am Anfang nicht wie das Oktopus Monster da ist was nachher ist also da ist auf dem Weil tun New York so ein Ding da und keiner dreht einen Bericht darüber oder eine Nachricht oder CNN oder die Avengers kommen, oder wie? Das verstehe ich nicht. Ja einige Fehler hat der Film und er macht aber auch viel richtig. Darum vergebe ich 90,01 von 100 Punkten, mir hat der Film aber ehrlich gesagt gefallen.
  10. Gibt es ein Zusatz-Gertät für einen Vertärker und einen Kopfhörer Sennheiser RS2000 ab Buchse Sony TV KD48A9B, damit man LS und Kopfhörer gleichzeitig betreiben kann?
  11. Endlich ein 3. Fantastische Tierwesen, Juni. Wir schreiben das Jahr 2016, ein ungewöhnlicher 132 Minuten Film aus der Feder der Harry Potter Königin erblickt das Licht. 180 Millionen US $ Budget bescheren aber nur 234 in Amerika und dafür 814 Mille in der ganzen Welt. Für mich einer der besten Filme, die ich je sah, einfach herrlich da ich ein Fantasy Film Fan bin. Sagenhafte 250 Darsteller runden diesen sehr teuren Film ab und ein herrlich spielender echt passender Eddie Redmayne spielt die Hauptrolle seines Lebens wie ich finde. Kurz danach 2018 kam der 2. Teil, 200 Mille teuer, im Kino dachte ich meine Güte was für ein Rohrkrepierer gar nicht gut, inzwischen sah ich in 5 x und mir gefällt er sehr gut, ja er hat 160 Mille eingespielt und 655 Millionen US $ Weltweit. Und wieder kann man unter den 156 Darstellern eine süße Alison Sudol sehen die wieder die Gedanken von Jacob liest und dann am Ende des Filmes, dem herrlich spielenden echt gefährlichem Grindelwald begegnet und sich ihm anschließt. Wir haben 2022, Leider kommt Teil 3 denke ich mir aber egal, 140 Minuten lange, 200 Millionen US $ sicher teuer und 57 in Amerika und 208 Mille weltweit eingespielt was war passiert? 5 Bände sind ja angedacht um die Story, natürlich sind die Filme anders, viele Figuren tauchen gar nicht auf oder haben eine kurze Erwähnung aber macht nichts. Vielleicht weil nur 44 Schauspieler zu sehen sind, dafür hat Warner Brothers, die den Film produziert haben, den 9.354 Film oder so gemacht. Es wird spannend, um was geht es? Der Magizoologe Newt Scamander beobachtet im Dschungel von Bhutan der 1930er Jahre die Geburt eines Qilin. Als Anhänger des dunklen Magiers Gellert Grindelwald die Tiere angreifen, kann er die Entführung des Neugeborenen nicht verhindern. Von den dunklen Magiern unbemerkt wurde jedoch auch ein zweites Qilin geboren, das Newt in seine Obhut nimmt. Sein Mentor Albus Dumbledore will gegen Grindelwald vorgehen, kann dies aufgrund eines magischen Blutpakts jedoch nicht selbst tun. Während sich der senegalesisch-französische Magier Yusuf Kama in Grindelwald inneren Kreis einschleust, reist der Großteil von Dumbledores Agenten nach Berlin. Neben Newt umfasst die Gruppe seinen Bruder Theseus Scamander, seinen guten Freund Jacob Kowalski, seine Assistentin Bunty Broadacre und Professor Eulalie „Lally“ Hicks. In Berlin sind sie bei einer Veranstaltung der „Internationalen Vereinigung von Zauberern“ anwesend, als deren Vorsitzender der deutsche Zaubereiminister Anton Vogel fungiert. Der Grindelwald-Sympathisant Vogel gibt bekannt, dass Grindelwald aus Mangel an Beweisen von sämtlichen Anklagepunkten freigesprochen wird. Dieser gibt prompt seine Kandidatur für Vogels Nachfolge als Vorsitzender bekannt. Als auf der Veranstaltung Chaos ausbricht, wird der Gruppe klar, dass das deutsche Zaubereiministerium bereits von Grindelwalds Anhängern unterwandert ist. Theseus wird unrechtmäßig inhaftiert. Newt muss diesen befreien und zeigt sein Gespür für die zur Folterung und Hinrichtung der Gefangenen eingesetzten Tierwesen. Lally und Jacob verhindern ein Attentat auf Grindelwalds Wahlkampfgegnerin Santos. Albus Dumbledore wehrt währenddessen einen Angriff von Credence Barebone ab und erkennt, dass dieser sein Neffe ist. Weitere Handlungsstränge führen Albus' Bruder Aberforth Dumbledore ein und erläutern dem Filmpublikum erstmals die gemeinsame Vergangenheit von Albus Dumbledore und Gellert Grindelwald. Yusuf Kama, Credence Barebone und Jacobs Ex-Verlobte Queenie Goldstein agieren den Großteil des Filmes als scheinbare Anhänger Grindelwalds, stellen sich jedoch letztendlich gegen ihn. In Bhutan soll der neue Vorsitzende der „Internationalen Vereinigung von Zauberern“ in einer Zeremonie bestimmt werden. Nach einer alten Tradition verneigt sich ein Qilin vor demjenigen, der reinen Herzens ist. Für die Zeremonie wird jenes Qilin eingesetzt, das zuvor von Grindelwalds Anhängern entführt worden war. Grindelwald hatte das Tier getötet und durch ein nekromantisches Ritual wiederbelebt. Daher verbeugt sich das Qilin vor ihm, nicht jedoch vor jeglichen anderen anwesenden Personen. Aufgrund der Verbeugung des Qilins erfährt Grindelwald Beifall in Form von Feuerwerk durch die anwesenden Zauberer. Anton Vogel erklärt Gellert Grindelwald zum Gewinner der Wahl per Akklamation. Der Regisseur DAVID Yates der die beiden Vorgänger inszeniert hat als Regisseur arbeitet hier bei dem Film natürlich sehr genau und wie besessen das der Film besser wird als die Vorgänger, aber er hat es ein bisschen vergeigt, denn der Film ein sanfter Aufguss ist ohne super Action ohne richtiges Ende, ohne richtige Kämpfe ohne richtige Super Spannung, aber er ist wirklich gut vor allem am Anfang. In der Zwischenzeit hat sich JOHNNY Depp zurückgezogen als Grindelwald, oder Disney eher hat ihn fallengelassen oder beides, denn er hat auch den Prozess verloren gegen seine Ex-Frau Amber Heard wegen häuslicher Gewalt, und ja das hat aber auch für die Produktionsfirma viel gekostet, die haben ja Depp unter Vertrag für die Filme und da er nicht mit spielte mussten sie ihm so für nichts 16 Millionen US $ zahlen für seine Filmgage, meine Güte was die Leute alles verdienen. Ach ja, Peter Simonischek ist in einer kleinen Nebenrolle als Gefängniswärter zu sehen. Wege Covid wurden die Vorbereitungen und der Filmdreh verschoben, gedreht in Brasilien, und wieder hat die Kostümdesignerin Colleen Atwood ganze ARBEIT egeleistet, und ein Problem sehe ich aber schon nach dem ich den Film sah, denn es ist eigentlich viel zu wenig Newt, viel zu wenige Tiere und viel zu viel Dumbledore und seine Sachen zu sehen die mir vorkommen wie Sherlock Holmes für Kinder. He hier fehlt der Ernst, die Super Spannung, irgendwie ja es ist eh ok aber das Ganze wirkt nicht so gefährlich, Grindelwald in Teil 2 war viel gefährlicher aber hier nicht so sehr. Wieso Joanne K noch was schreibt, nachdem sie über 1,5 Milliarden US $ Vermögen angehäuft hat, ist mir ein Rätsel und ob sie was macht für die Armen wie einer meiner Lieblingsschauspieler Keanu Reeves der sogar auf Gagen verzichtet hat damit ein Film gedreht wird und seiner Filmcrew 12 Harleys mal geschenkt hat und nicht mal Leibwächter hat und mit Obdachlosen speist und Leute zum Kaffee einladet hätte ich auch gerne gewusst, ob sie da ebenso macht. Wäre damals von Joanne ihre Mutter nicht 1990 an MS gestorben und sie nicht nach Portugal als Lehrerin gegangen wäre 1991, hätte sie nie die Potter Bücher geschrieben, die so viele Leute heute noch begeistern. Für mich heute belustigend als viele Verlage abgelehnt haben das Manuskript zu veröffentlichen und sie hat nicht aufgegeben und den Verlag Bloomsbury Publishing, der 1996 das Manuskript angenommen hat. Arg ist, dass nur damals 500 Bücher gedruckt wurden und 3 Tage später ein US-Verlag die Rechte für 100.000 US $ gekauft hat. Sie hat dann 7 Bände ja angekündigt und der Carlsen Verlag aus Hamburg hat die Rechte für den Deutschen Raum gekauft, 80 % hat sie bekommen damals und 8.000 Bücher wurden gedruckt. Band 4 war der Overburner mit 3,8 Millionen verkauften Büchern in Amerika, Band 5 in Deutschland hat 2 Millionen Auflage, doppelt wie der Vorgänger, die Geschichte rollt langsam an, sie hat dann geheiratet Kind bekommen die Rowling und Time Warner hat die Filmrechte gekauft. Sie hat mal gesagt, dass sie Stoff für 10 Bände eigentlich hätte, aber das hat sich nie erfüllt, was für eine Frau. 80 Sprachen gibt es, wo man Potter lesen kann auch Lateinisch. Sie ist reicher als die Queen, Das Politische Märchen, das sie damals veröffentlichen wollte, hat sie nie veröffentlicht, inzwischen ist die 3-Fache MAMA wieder mit den Tieren beschäftigt, 5 Bücher wie gesagt soll die Serie haben. Inzwischen hat die Joanne von sich Reden gemacht als Transfeindlich, weil sie meint das biologische Geschlecht ist real und das stimmt, und ich bin nicht transfeindlich finde den Genderwahn aber Blödsinn wirklich, 64 Geschlechter das ist echt schräg. Ja wie gesagt dann hat sie in der Zwischenzeit sogar Morddrohungen erhalten, die Leute werden immer verrückter, Märchen, Detektivgeschichten und Kinderbücher schrieb sie so dazwischen, ja eine Frau mit reichhaltiger Fantasie, Lexikas um das Potter Universum und ja das rundet alles ab von der Frau, die meint sie hat viel weniger Geld als 1,5 Milliarden oder 1 Milliarde. Ich glaube was an dem Film so gut ist sind die Neubesetzungen wie Queenie, also Alison Sudol die Sängerin sonst ist und Independent Darstellerinnen wie Katherine Waterston die ja Tina spielt, oder unbekannte Darsteller wie Dan Fogler, der auch nicht oft zu sehen war in Filmen eher kleinen Filmen oder neue Gesichter im Film wie Richard Coyle der den Bruder von Newt spielt. Ich liebe die Figur vom Bowtruckle Pickett, der Bohnenstange, die jedes Schloss aufkriegt und ich will auch so einen süßen Kerl haben, der im Film sogar eine süße kleine Brille aufsetzt, echt herrlich. Allein die Namen im Film oder so Begriffe wie No-Majs, also No Magic, also Muggle was ja Jakob ist, das finde ich echt super oder dass Hexen auch gut sein können oder dass es eben keiner realen Dämonen aber Drachen gibt, herrlich. Wer kommt auf solche komischen Namen oder sowas wie Obscurial, was ja Credence im Film ist, der ein Geheimnis mit Albus und seinem Bruder hat, oder so Tiere wie das Gold liebende Niffler der vom Honigdachs inspiriert wurde, und wie ein Maulwurf aussieht, so was Süßes, einfach irre. Oder dass im Film vorkommende Chilin also Qilin das aus der chinesischen Mythologie eigentlich kommt. Es zählt neben dem Drachen, dem Phoenix und der Schildkröte zu den „vier Wundertieren“, die auch als Zauberwesen bezeichnet werden. In der Ming-Dynastie wurde das Qilin mit einem Drachenkopf mit Flammenornamenten und Ochsenhufen, sowie mit Fisch- oder Drachenschuppen dargestellt. Und im Film ja ein großes Geheimnis hat das Tier, einfach super und sowas süßes wie Bambi. Oder die Idee mit dem Magischen Koffer ja bitte sowas muss dir mal einfallen. Wer sich auch wundert das in dem Film vieles ruhiger ist und viele Schauspieler auftauchen, die anders aussehen ja eine ist sogar aus Brasilien. Die Figur Vicência Santos wird von Maria Fernanda Cândido, einer renommierten brasilianischen Schauspielerin, gespielt. In einer ihrer Szenen forderte das Drehbuch aufgrund des Zaubers, den die Figur ausführte, etwas Stärkeres, aber Cândido schlug Regisseur David Yates vor, dass die Figur, da sie zentrierter war, die Magie ruhiger ausführen und ihren Zauberstab kreisförmig schwingen würde. Yates erlaubte ihr, auf diese Weise zu filmen, und das Ergebnis gefiel ihr so gut, dass es in den finalen Schnitt ging. Super auch die Zeit, in der sich der Film abspielt, die ist sehr gut getroffen, die Darsteller sehr gut geschminkt, die Kostüme herrlich, die Bauten super, die Kamera zeigt sehr schöne Details von Gebäuden und sonstigen Dingen und das Flair der 1930 er wurde eingefangen. Und, die Ereignisse dieses Films spielen im Jahr 1932, Albus Dumbledore ist 51 Jahre alt. Zufälligerweise ist Jude Law, der Albus Dumbledore spielte, jetzt 49 Jahre alt. Fast gleich alt. Eine Szene im Knast, wo Newt seinen Bruder befreit, ja da ist ein sowas von gruseligen Wesen allerdings bin ich bei der Szene nicht dahintergekommen, wieso er gerade dort ist und befreit werden muss und wieso das so schwierig ist und das alles aussieht wie ein Motel aber egal. Leider muss ich sagen das Jacob im Film etwas verkommt, man hätte ihn lustiger darstellen können, dafür war der Film sehr ästhetisch gemacht, leider ruhiger ich hätte mir mehr Action gewünscht, super Tiere sieht man aber nicht wie in Teil 1 so viele leider, und herrlich wie der ehemalige Hufflepuff Schüler aus Hogwarts hier den Magizoologen spielt, einfach super wie der den verschrobenen Newt spielt der Eddie, einfach super seine Mimik und seine Umgebung und seine Augen wie er die rollt und wie er in Tina verliebt ist und wie er schüchtern reagiert einfach spitze. Wie gesagt vom Titel her geht es um Dumbledore, aber ich hätte gerne mehr Newt gesehen und man sieht auch einiges von Grindelwald und ich muss sagen der Mads Mikkelsen ist ein super Schauspieler, aber ich hätte lieber gerne mehr von JOHNNY Depp gesehen, der hat mir besser gefallen. Schön natürlich auch die Nebenfiguren, die im Film nicht verkommen und sogar gut beleuchtet werden aber wie gesagt ich denke, wenn es eine Roman Vorlage direkt gegeben hätte, wäre die besser, aber egal, ja der Film ist eher steril etwas und das hat mich doch gestört aber das heißt nicht das er mir nicht gefallen hat. Trotzdem 5 Filme soll es geben, aber leider ist der Film hier ein Flop und so wird es keinen Teil 4 geben. Oder ich irre mich jedenfalls muss es weitergehen, denn Dumbledore hat mit Grindelwald ja 1945 gekämpft und hier schreiben wir glaube ich eben 1932 und das ist ja sehr frühe und wer weiß was noch kommt, außerdem könnte noch die Geburt von Voldemort auftauchen oder so, das wäre was oder ich irre mich, und am Ende ist ein Cliffhanger irgendwie, oder ja sagen wir so es geht weiter. Übrigens wegen dem Ukraine Krieg ist der Film in Russland gar nicht gezeigt worden, Ezra Miller hat sich wieder daneben bekommen am Set, wie halt immer, verhaftet wurde er, ja egal, das war schon oft und ja wer weiß wie es noch weiter geht. Der hat nämlich ein Paar bestohlen und als die ihn anzeigten wollte er sie beerdigen, vor 2 Jahren hat er eine Frau gewürgt, dann in Hawaii hat er sich aufgeführt wie ein Irrer ja ein Wahnsinn der Typ. Was schön ist hier erfährt man ein bisschen vom Bruder der Schwester und ein bisschen Geschichte von Dumbledore und ja man kann verstehen das im 2. Teil des letzten Potter Filmes der Bruder auftaucht dann eine alte Frau die meint zu Potter er kenne Albus nicht und einige Geheimhisse kamen hervor, Dumbledore von Jude Law gespielt ist super er hat das gewisse majestätische, wirklich und er wirkt gut, super Wahl für Jude Law und er ist ein Mann voller Geheimnisse, wie er den Plan der im Film vorkam da verwirklicht hat ist mir ein Rätsel auch das mit dem Blutschwur habe ich noch nicht ganz verstanden aber ja es reicht das ich den Film irgendwie mag, ja er ist steriler als der Vorgänger es ist Zuviel Stoff für 3 Filme, die ganze Story soll ja bis 1945 gehen und wer weiß was noch kommt, ein episches Finale hätte ich gerne, und wenn ich denke dass die 3 Teile ungefähr so viel eingespielt haben also von den Tierwesen wie fast so viel wie von Potter Teil 7.2 ja irre. Jedenfalls das Potter Universum heißt 1 Milliarde US $ Produktionskosten bei 7,7 Milliarden US $ weltweites Einspielergebnis. Ich glaube dem Film wäre es zuträglicher weniger Handlungsstränge zu hegen aber macht nichts mir hat der Film gefallen und ich kann gut und gerne 87 von 100 Punkten vergeben.
  12. Ich kenne diese Geschichte irgendwoher. Um was geht es? Der junge Sir Gawain, Neffe von König Artus, pflegt einen ausgelassenen Lebensstil. Seine Abende verbringt er am liebsten trinkend in Bordellen. Um seine Tapferkeit auf die Probe zu stellen, beschwört seine Mutter, die Hexe Morgan Le Fay, gemeinsam mit ihren Dienerinnern eine Prüfung für ihren lasterhaften Sohn herauf. Am Weihnachtsabend macht sich Gawain auf den Weg nach Schloss Camelot, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Plötzlich reitet eine bedrohliche Gestalt hoch zu Ross in den Thronsaal. Ein gigantischer Grüner Ritter, halb Mensch, halb Baum und in einer Rüstung steckend, erweist dem König zunächst höflich die Ehre, macht dann jedoch einen provokanten Vorschlag. Wer von seinen Rittern den Mut aufbringe, der dürfe an Ort und Stelle einen Schlag gegen ihn führen. Die einzige Bedingung: Sollte er diesen überleben, müsse sich der tapfere Mann genau ein Jahr später in der Grünen Kapelle einfinden, wo er seinerseits den Schlag erwidern dürfe. Nur Gawain packt die Gelegenheit beim Schopf und nimmt die Herausforderung an, um seinen Mut zu beweisen. Der Regisseur DAVID Lowery hatte vor einen Film über das Mittelalter zu drehen und sah sich den Klassiker „Willow“ an und dachte sich, he ich mache einen Film über diese Zeit im Mittelalter. Dann dachte er sich, es gibt doch die alte Geschichte vom Sir Gawain und dem grünen Ritter. Das ist eine uralte Geschichte vom Sir Gawain: Diese alte Geschichte ist, zusammen mit drei anderen mittelenglischen Texten, in einer einzigen Handschrift überliefert: Diese wird auf etwa 1400 datiert und gibt sich damit als Abschrift zu erkennen, da die Sprache, in der die Romanze verfasst wurde, älter ist. Seit 1753 befindet sie sich im British Museum. Bei den weiteren Werken der Handschrift handelt es sich um die Gedichte Purity (manchmal auch als Cleanness bezeichnet), Patience und Pearl; alle drei – im Gegensatz zum weltlicheren Artusstoff, auf dem SGGK aufbaut – deutlich religiös basierte Texte. Die Handschrift aller vier Dichtungen lässt einen einzigen Schreiber erkennen. Werktitel werden nicht genannt, und die grafische Absetzung der vier Werke durch farbige Initialen (die erste über 14, die anderen über 8 Zeilen) war offenbar so uneindeutig, dass sie zunächst als ein einziges zusammengehöriges Werk unter dem Titel Poesia in lingua Veter Anglikaner katalogisiert wurden. Dazu mag beigetragen haben, dass auch im Text selbst kolorierte, allerdings etwas kleinere, Initialen auftreten. Über den Autor übrigens weiß man nichts. Geschrieben ist er im mittelenglischen Dialekt der Nordwest-Midlands. Gawain ist in der Sage ja zur Burg Camelot geritten und hat von seiner Erlebnissen in diesen Episoden die aufgeschrieben sind erzählt, ja geglaubt hat ihm laut Sage keiner und ausgelacht haben sie ihn alle. Naja ein schmachvoller Ritter. Der Film wie die Geschichte ist ja sehr keltisch angehaucht, auch die Musik. Übrigens beim Zeichentrickfilm von „Die Schöne und das Biest“ hat Belle ein Buch entdeckt im Schrank vom Biest mit der Story vom Grünen Ritter aber sie hat das Buch weggelegt und ja die Szene wurde dann gestrichen und mühevoll restauriert später. Im Film ist die Figur vom Gawain ja der Neffe vom Artus und ja ein junger Krieger ein Junger Held, der nicht viel kann der ein bisschen kindisch ist was am Hofe von Artus etwas befremdlich wirkt ja einer der nicht weiß was wer will was er woll und ja kein richtiger Mann halt wie bei „Robin Hood“ der König von England in der Ridley Scott Verfilmung. Wie in seinem Film „Elliott“ geht es auch um das Erwachsenwerden und das ist auch hier im Film dieselbe Geschichte, ein junger Kerl muss erwachsen werden wie in dem süßen Drachen Film. Gedreht wurde auf historischem Boden wie damals in den 1980 er Jahren wo der Film „Excalibur“ entstand. Der Film ist so von der Kritik her gut angekommen, 21 Preise, 108 Nominierungen und viele Zuseher Wünsche hat er erfüllt, es ist ein wirklich guter Film den man sich unbedingt ansehen sollte wenn man auf so Mystik und Mittelalter steht. Im Film sieht man die Darstellerin Essel, der trägt Glocken auf ihrem Leichentuch, weil es im Mittelalter üblich war, dass Menschen, die als unrein galten, wie Prostituierte und Aussätzige, gezwungen wurden, Glocken an ihrer Kleidung zu tragen, um andere vor ihrer Anwesenheit zu warnen. Und am Anfang im Film hat der Regisseur im Original mit seiner Frau einiges über die Story erzählt, das hört man dann im englischen Original. Die Rüstung übrigens hatte sabäische Schriftzeichen, die hat man vor 3.000 Jahren gesprochen die Sprache und im Film wirkt das gut weil es dann viel altmodischer wirkt, wenn man die Figuren sieht. Viel authentischer. Ein kleiner Fehler ist im Film weil er im Film zu Weihnachten kommt, der grüne Ritter aber im Roman im Gedicht kam er zu Silvester. Wer sich gut mit Mythologie auskennt wird auch hier einiges entdecken das falsch ist. Viele glauben, dass die Mutter die Schwester von König Artus, Morgan la Fay, ist. Aber der Film lässt dies bewusst mehrdeutig. In den ursprünglichen Legenden ist Gawain nicht der Sohn von Morgan la Fay, sondern Arthurs andere Halbschwester Morgause und ihr Ehemann König Lot. Im Buch wie im Film versagt Gawain bei allen 5 ritterlichen Tugenden. Die fünf traditionellen Rittertugenden sind Freundschaft, Großzügigkeit, Keuschheit, Höflichkeit und Frömmigkeit. Er versagt bei allen fünf. Freundschaft: Nachdem er sich mit dem Fuchs angefreundet hat, droht er ihm schließlich und verjagt ihn, als das Tier ihn vor seiner Gefahr warnt. Großzügigkeit: Er gibt dem Aasfresser eine einzelne Münze und erst nachdem dieser ausdrücklich darum gebeten hat. Keuschheit: Er wird von der Lady verführt. Höflichkeit: Er bittet zunächst um eine Belohnung vom Geist von St. Winifred, weil er ihr geholfen hat. Frömmigkeit: Er will am Anfang nicht in die Weihnachtsmesse gehen. Dies zeigt, dass er noch nicht bereit ist, ein Ritter zu sein, bis zu seiner endgültigen Wahl in der Grünen Kapelle. Warum der Film weltweit nur 19 Mille eingespielt hat ist ein Rätsel. Jetzt weiß ich es, „Camelot – der Fluch des goldenen Schwertes“ aus 1984 mit Sean Connery, daher kenn ich die Story, genau. Das Buch ist total anders in einigen Dingen. So ist die Schlossherrin z.B. auf dem Schloss Hautdessert, die ja von Alicia Vikander gespielt wird ihr erster Film nachdem sie ein Baby bekommen hat, auf ihn scharf und verführt ihn 3 x winkt er ab, im Film ist das anders, etwas halt aber egal, der Herr des Hauses geht 3 x auf die Jagd ich glaube im Film nur 2 x, und er sagt ihm im Buch das die grüne Kapelle 2 Meilen weit weg ist im Film ist sie einen Tagesritt weg. Im Buch bekommt er einen Kuss der Frau weil er mit ihr nicht Sex haben möchte, und der Schlossherr der meint, wenn ich komme gibst du mir das was du im Schloss bekommst, im Buch gibt er dem Schlossherren einen Kuss ohne zu sagen von wem der ist und der Schlossherr schenkt ihm einen Hund im Film ist es der Fuchs mit dem er sich angefreundet hat den er gefangen hat. Im Film sind so viele Dinge dabei die ich nicht verstehe, was ist das für eine Frau mit der weißen Augenbinde auf Hautdessert dem Schloss im Film hört man den Namen nicht im Buch steht das aber so, und wieso sieht er Riesengroße Wesen Menschen oder was das ist, wieso hatte er vor 2 Frauen Angst ausgeraubt zu werden wo er doch ein so super Schwert hat, wieso wundert er sich nicht über Riesen oder sprechende Füchse? Im Buch wie im Film schenkt die Schlossherrin dem Gawain einen grünen Gürtel der vor Gefahren schützen soll ja vor welchem und nur weil da was rein gewebt ist? Wieso fragt er nicht was das ist und wie der schützen kann, und vom Gürtel erfährt man später nichts, in der Kapelle geht er zur Beichte damit er dann dem grünen Ritter entgegentreten kann, wieso das denn? Im Buch wird beschrieben wie er in das Gebiet der West Midlands reitet, Westengland also, wie er die Wilden Männer trifft, Riesenhafte Wesen mit Moos bedeckt, die eben in der Sage eine Art Wesen sind die aussehen wie Mann und Frau zugleich, ja wieso das denn und wieso wundert er sich nicht, dann sieht er im Film einen Geist wo er einen Kopf suchen muss, und ja am Anfang keiner wundert sich das ein 2,5 Meter großer Typ mit einem grünen Strauch rein kommt aussieht wie ein Monster, kein Mensch zu sein scheint, keiner fragt ihn irgendwas, oder wieso der den Kopf dem Gawain ihm abgeschlagen hat einfach mitnimmt, alles scheint so zu sein als kennt man sich bestens aus mit mystischen Dingen und das ist auch eigenartig. Super sind im Film auf alle Fälle die Aufnahmen die langen Kamerafahrten, die eigenartigen Bilder, die gewaltlose Gewalt im Film, ein Typ in einem Käfig, verhungert verdurstet, mitten im Feld, ein grauslicher Tod, man sieht das und man denkt sich was, der Film überhaupt regt zum Denken nach und am Ende vom Film denkt man nach was war wie wieso gemeint. Im Film wird nicht erklärt wieso er ein Schild hat mit einem Pentagramm drauf, im Buch sind es die 5 Zacken vom Pentagramm von den 5 Tugenden, und innen ein Bild der MARIA das dann zerstört wird als er überfallen wird von 2 Frauen und so einem Typen der traurig ist weil er nicht im Krieg mit seinen Brüdern kämpfen konnte, obwohl die Tod sind ja wieso ist er da nicht traurig der Irre? Und der überfällt ihn dann mit den 2 Frauen im Wald und fesselt ihn. Im Buch ist es kein Führer der ihn hinbegleitet im Film ist es der Fuchs mit dem er sich angefreundet hat der dann sogar reden kann, im Film ist es eine Kapelle im Buch ein Hügelgrab, herrlich die Szene im Film am Ende ist dem Fuchs, die ist sehr vielsagend, das Ganze übrigens erinnert mich an so Filme wie „El Topo“ oder „Montana Sacra“ 2 grausliche schlechte Filme die man überhaupt nicht kapiert die auch so ähnlich sind, eine Flut von Bildern und eine arge komische Geschichte, fast wie hier. Hier ist sie natürlich nicht so arg und nachvollziehbar aber es kommt mir vor als würde ich vieles hier nicht verstehen. Buch ist übrigens immer anders, nun ich muss sagen letztendlich ist der Film gut mir hat er gefallen, und er ist spannend irgendwie und eigenartig und mystisch und komisch und hat eine super Kamera und arge Effekte und viele arge Bilder und ist irgendwie ich weiß nicht, man kann sich nicht so sattsehen man will mehr man weiß nicht was das und das bedeutet wieso de so und so handelt und irgendwie ja keine Ahnung ich finde den Film gut und er ist irgendwie anders als die sonstigen Filme, kein Popcorn Kino, im Buch ist er zu Allerheiligen losgegangen im Film einfach los halt und man erfährt viele Dinge nicht was schade ist. Keiner weiß wer die Story geschrieben hat, und sie gibt es als Buch und ist Recht spannend, es geht auch um die eigene Seele um den eigenen Körper und um die eigenen Lust Sehnsucht und die Tapferkeit um die Tugenden und um so viele Dinge die wichtig sind und richtig. Wieso das Ganze so mystisch und mit Hexen abgeht ist im Buch vielleicht besser erklärt als hier im Film nämlich gar nicht und ja ich finde es ist ein guter Film und er ist nicht übel. Er ist gut gemacht auf alle Fälle. Die Darsteller spielen ihre Rolle gut sie spielen glaubhaft, sie spielen lebendig und mystisch, es ist eine Art „Excalibur“ auf modern und war auf so Mittealter Filme steht ja auf alle Fälle zu empfehlen, leider ist Dev Patel kein Engländer, das hätte besser gepasst, Vikander sieht zu modern aus in ihrer Doppelrolle, am Anfang als Freundin von Gawain gut aber als Schlossherrin sieht sie zu modern aus finde ich. Aber sonst passt der Film. 88 von 100 Punkten.
  13. Also nun sind wir beim Film angelangt, der sich Ambulanz nennt. 100 Millionen sicher gekostet, 21 Mille weltweit eingespielt, also ein Rohrkrepierer, 135 Minuten lange, super Cast ich muss sagen einer der besten und spannendsten Filme, die ich je gesehen habe. Wieso der so schlecht ging ich weiß es nicht. Die Handlung ist ja einfach: Ich will Sharp ist ein Veteran, der dringend 231.000 US-Dollar für eine notwendige Operation seiner Frau braucht. Er wendet sich an Danny, seinen kriminellen Adoptivbruder, der ihn dazu überredet, an einem 32-Millionen-Dollar-Banküberfall teilzunehmen. Der Raub geht schief, weil die Bande von der Polizei observiert wird. Während der Rest der Bande im Feuergefecht umkommt, fliehen beide auf einem anderen Weg. Dabei schießt Will einen Beamten des LAPD nieder. Wenig später sind sie zusammen mit dem schwerverletzten Polizisten und der Sanitäterin Cam als Geiseln in einem Krankenwagen auf der Flucht. Es kommt zu einer aufwendigen Verfolgungsjagd einschließlich einer Notoperation des Polizisten. An deren Ende werden beide angeschossen und gefasst. Will überlebt. Der Sanitäterin hat er einen Teil der Beute zugesteckt, die sie Wills Frau zukommen lässt. Super kann ich sagen einfach super, was für ein Film gefällt mir wirklich. Eigentlich sollte übrigens Dylan O’Brien die 2. Hauptrolle spielen, auch so ein junger Schnösel aber für ihn sprang der sehr glaubwürdige wirklich gut spielende und wirklich passende Yahya Abdul-Mateen II der in „Aquaman“ den Bösen spielte. Das Remake des dänischen 2005 erschienenen Films gleichen Titels ähnlicher Handlung muss ich sagen ist um Klassen besser, dank MICHAEL BAY, der hier seine ganze Arbeit geleistet hat im Bereich Regie, denn Spannung, Action Pur, Nervenkitzel, ok Klischees, Waffen, Gangster, gute Aufnahmen, super Kamera, ja das ist echt das was er am besten kann der MICHAEL. Interessant das Jake die Hauptrolle auch in „The Guilty“ spielte und das ist auch mal früher ein dänischer Film gewesen und natürlich wie soll es sonst sein, BAY spielt am Anfang und am Ende des Filmes einen einfachen Polizisten, keine Ahnung wer das wieder war aber war so. Das Ganze erinnert an „Money Train“ mit Wesley Snipes der mir damals super gut gefallen hat und dem in nichts nachsteht aber macht ja nichts, beide finde ich gut. So kommen wir zu den schauspielerischen Leistungen. Nun dieser Action Film verlangt nicht viel aber das was er verlangt ist super. Jake spielt einen Irren, der 38 Banken ausgeraubt hat, dessen Vater Banken ausgeraubt hat und Leute umgebracht hat, der über Leichen ging, worauf der Sohn eigentlich stolz ist. Sein Bruder WILL, ist da etwas anders aber da er den Bruder liebt hilft er DANY, und da muss ich sagen wirkt das super zusammen. Der ehrlichere von den beiden ist ja Will mit Familie und wenn das mit dem Geld nicht wäre, würde er da nie seinem Bruder helfen. Ja ein bisschen verwirrt war ich und ein bisschen hat mir gefehlt dass es gar nicht so eine richtige Vorgeschichte gab, außer ein paar Rückblenden die kurz sind wieso eigentlich der Vater von DANY den Afroamerikaner WILL aufgenommen hat, das hat mir ein bisschen gefehlt. Was der Film auf alle Fälle super macht ist die Spannung, die Action. Natürlich ist der Film etwas pathetisch, auf die Nerven geht mir die weibliche Rolle, der Sanitäterin, ja alles ist super alles kann sie und einen Freund braucht sie nicht, dauernd den Mund offen und will sexy aussehen das ist furchtbar, aber sonst muss ich sagen passt alles. Sie ist sowas von hübsch die Frau Wahnsinn wie damals beim „Transformers“ damals Megan Fox. Jung hübsch exotischer Einschlag, ein echt geiles Geschoss aber was die da alles mit macht ja da muss ich sagen nein das war nicht immer realistisch, aber sie ist trotzdem kein Fehlgriff. Nein im Ganzen ist der Film super hier passt alles, am nächsten Tag hat man den Film vergessen, mit heißem Kopf und pochenden Herzen sieht man manchmal da, der Film macht was er verspricht, die Kamerafahrten und Aufnahmen sind super die Musik wenig vorhanden, Ohrwürmer gibt es keine aber sonst im Großen und Ganzen auch mit der Nebengeschichte, Polizist will in Bank weil er die Angestellte KIM mag, und der Rettungsfahrer im Auto könnte sich in die Frau verlieben ja das war nett aber nicht unbedingt nötig. Im Großen und Ganzen ein wunderbarer spannender recht guter aufregender Film ist allem Drum und Dran und darum kann ich gut und gerne 92,23 Punkte vergeben.
  14. 2016 kam ein bahnbrechender Zeichentrickfilm raus, vor Corona, der hat 75 Mille gekostet, 108 Minuten gedauert, 270 Mille in Amerika eingespielt und 635 auf der ganze Welt. Wow. Ein Bahnbrechender Erfolg auf alle Fälle, hätte keiner gedacht. Damals haben 61 Schauspieler die Figuren vertont. Nun kam 2022 und der Film der 2021 ins Kino sollte kam jetzt vor einiger Zeit ins Kino. Man hat an das gleiche Budget verwendet, hat aber nur 162 Mille in Amerika eingespielt und 402 auf der ganzen Welt, Dafür hat der Film 110 Minuten gedauert. Eh wie Teil 1. Die Handlung: In einer von anthropomorphen Tieren bevölkerten Welt hatte der Koala Buster Moon mit seiner Gruppe von Freunden im ersten Teil das Überleben des Moon-Theaters sichergestellt. Nun möchte er höher mit ihnen hinaus. Um im Crystal Tower Theater in Redshore City auftreten zu können, müssen Buster und seine Freunde Musikmogul Jimmy Crystal überzeugen. Deshalb wird die Casterin Suki von dem Crystal Tower Theater zu einer Vorstellung von Alice im Wunderland eingeladen. Suki zeigt sich bereits im Moon-Theater desinteressiert und übernimmt auch die Rolle der abweisenden Empfangsfrau am Tresen. Durch einen Trick gelangt die Gruppe dennoch in den Bereich, wo sich Gruppen dem Wolf vorstellen können. Dieser lässt nur wenige in seinen Hallen spielen. Aus diesem Grund versprechen sie ihm, Rocklegende Clay Calloway für die in drei Wochen zu realisierende Weltraum-Show mit dem Titel Nicht von dieser Welt zu bekommen. Das Problem dabei ist, dass der Löwe bereits in den Show-Ruhestand getreten ist und Buster ihn noch nie getroffen hat. Während sich alle auf die Show vorbereiten, beauftragt Buster seine Assistentin Miss Crawly, Clay zu finden. Die von ihrem Vater unterstützte Porsha möchte in den Cast aufgenommen werden, um endlich ihrem Idol Clay zu begegnen. Sie will dafür trotz ihrer erkennbaren Untalentiertheit eine Hauptrolle in der Show übernehmen. Johnny findet in Nooshy einen Coach, damit er dem missmutigen Klaus Kickenklober beweisen kann, dass er durchaus in der Lage ist, die an ihn gestellten Anforderungen zu erfüllen. Als Miss Crawly Clay ausfindig gemacht hat, muss sie feststellen, dass er keinerlei Interesse zeigt, Besuch zu empfangen. Nachdem sie an das Set zurückgekehrt ist, macht sich Buster mit Ash auf den Weg zu Clay. Miss Crawley übernimmt inzwischen die Überwachung der fortzusetzenden Proben. Als Buster und Ash bei Clay ankommen, werden sie zunächst ebenfalls abgewiesen. Ash bittet Buster, sie mit Clay allein zu lassen und wieder zurück nach Redshore City zu fahren, was dieser auch tut. Zurück im Theater fragt Buster Porsha, ob sie die Rolle mit Rosita tauschen möchte, da sie nicht so schauspielern kann, wie Buster es für notwendig hält. Porsha interpretiert das als Rausschmiss. Als Crystal dies erfährt, beschuldigt er Porsha, ihn in Verlegenheit gebracht zu haben. Er wirft Buster fast von seinem Gebäude, bevor er ihn in einen Schrank sperrt. Suki befreit Buster und warnt ihn, aus Redshore City zu verschwinden, bevor Crystal ihn töten kann. Ash trifft mit der Crew und Calloway ein, der Buster rät, nicht wegzulaufen und sich zu verstecken, wie er es nach dem Verlust seiner Frau getan hat. Buster beschließt daraufhin, dass die Schauspieler und das Team die Show an diesem Abend vor Crystals Nase aufführen sollen und lässt Miss Crawly Porsha dazu bringen, wieder an der Show teilzunehmen. Tja was ist passiert das er nicht mehr so erfolgreich wurde? Wieder haben die gleichen Stars die Stimmen im englischen Original gesprochen. Der kleine niedliche Koala Bär wurde von Matthew McConaughey gesprochen, der im Deutschen sehr erfolgreich und witzig von Bastian Pastewka vertont wurde, Die Figur der Rosita, das Hausschweinchen wurde von Reese Witherspoon gesprochen die süße kleine Blondine, die im Deutschen sehr gut und authentisch von Alexandra Maria Lara gesprochen wurde. Dann ist da noch Ash, die auch im Film singt, die wurde von Scarlett Johansson gesprochen, die spielt ja das gewöhnliche Hausschwein, die ist im Film ein gewöhnliches Stachelschwein und Stefanie Kloß hat sie vertonen dürfen auch sie hat die richtige passende Stimmlage für die Figur. Dann ist da noch Tori Kelly, die man nicht so kennt, die Meena spielt, den indischen Elefant, die im Film ein bisschen verkommt zum, ja interessiert mich nicht so sehr die Figur, dafür ist Taron Egerton der den Berggorilla spielt, der im Film in der Super Show kämpfen durfte, der von Patrick Baehr gesprochen wurde, ja der passt wieder hervorragend mit seiner hellen Stimme, sehr gut fand ich die Figur von Bono, Peter Maffay spricht die Figur ja super, ein Löwe übrigens, der nicht spielen wollte, ja und das war es auch schon an den Figuren. Es gibt noch einen Saluki, einen Nasenaffen, 2 Polar-Wölfe, einen grünen Leguan, ein Suffolk-Schaf, einen Pardelluchs, ein Yak, eine Katze kommt auch vor und das war es schon mit der Fauna. Ja ich finde den Film nicht übel aber ein Problem gibt es bei dem Ganzen, im Gegensatz zu Teil 1, der vor Jahren im Kino war und sehr erfolgreich ist, ist dieser Film eher ein Aufguss, eher ein Muss, wie der Teil 1, ja so ähnlich und man muss wieder was nachholen oder was noch Mal probieren, eben Erfolg haben, und ja keine Ahnung irgendwie ist das Ganze nicht so toll wie in Teil 1 und ich hätte mir andere Songs gewünscht, vielleicht mehr Spannung andere Figuren, ich weiß nicht, es hat hier einfach was gefehlt. Der Film teilt viele Klischees von anderen Filmen, Tanzfilme mit Leuten von der Straße die das Erste Mal tanzen müssen und nicht wissen wie man diese Schritte macht, Angst vor dem Finale oder dem Auftritt im Supertalent auf RTL, Juroren die etwas unfreundlich sind und die Liebeleien die das Leben so bringt, eigentlich nichts Besonderes, man hätte da vielmehr reinstecken können, vielleicht ein paar Ähnlichkeiten zu der heutigen Welt, zu Pandemie, zu kriegen, zu Schwangerschaften oder das ist einfach zu viel verlangt, keine Ahnung. Es fehlt einfach die Figuren besser zu zeichnen, die Charaktere besser darzustellen die Nebenfiguren vielleicht auszubauen, Vorgeschichten zu erzählen aber irgendwie hat der Film bei einigen oder eh eigentlich bei fast allen ein bisschen drüber gefahren. Wieso reagieren die Stars so und nicht so und ja da hätte ich mir ein bisschen mehr an Erzählungen gewünscht die ein bisschen mehr erklären. Gut fand ich dass man die Songs im Original hört und nicht wie bei so vielen Filmen in Deutsch vertont wird, das passt einfach nicht. Die Songs sind allesamt bekannt und am Ende kommt der Supersong von einem alten bekannten Song. Und ja die Figuren von MIKE und Eddy aus Teil 1 kommen nicht vor. Übrigens, Der Name von Bonos Figur ist Clay Calloway, eine Hommage an den echten Musiker Cab Calloway, der auch in den „Blues Brothers“ aus 1980 spielte. Und Die Szene, in der Scarlett Johanssons Figur mit einem Veranstaltungsortbesitzer argumentiert, weil er sie für ihren Auftritt zu wenig bezahlt hat, hat eine Parallele zu Johanssons Rechtsstreit mit der Walt Disney Company im Jahr 2021, als sie sich darüber beschwerte, dass das Unternehmen sie wegen des Kinostarts des Films „Black Widow“. Ja so gesehen ist der Film eh nicht übel aber ich hätte mir mehr erwartet weil wenn man schon ins Kino geht und sich einen Zeichentrickfilm ansieht sollte es ein guter sein, ja der Film ist eher würde ich sagen für Pop Musik Fans, für Kinder, für Mädchen und für Leute die einfach gerne ins Kino gehen. Daher ja ich würde sagen 73 von 100 Punkte reichen.
  15. So, West Side Story, Kino, große Leinwand, herrlich, die Musik die Leute, die Atmosphäre, hier merkt man das sich wer Mühe gegeben hat was ja klar ist, ist der Regisseur auch Steven Spielberg. Und der hat mit seinen 75 Jahren und seinen 65 oder so Filmen fast immer für Rekorde gesorgt nur ist er hier kein Rekord geworden, der Film. Die Einspielergebnisse warn schlecht, die 156 Minuten sind genauso lange wie damals der 1961 er Film der 10 Oscars gewonnen hat. Obwohl meiner Meinung nach hätte „Das Urteil von Nürnberg“ mehr Preise gewinnen können. Der hat nur 2 Oscars, 25 Preise und 14 Nominierungen gewonnen, das Musical hat 10 Oscars gewonnen, 18 Preise und 10 Nominierungen. Im Gegensatz zum alten 1961 er Film ist der 60 Jahre später gedrehte Musical Film gar nicht übel, die Musik ist nicht so meines ich sage es gleich dazu, Rita Moreno die damals die ANITA spielte und die heute von Ariani DeBose gespielt wird, ja da muss ich sagen die neue gefällt mir besser, irgendwie aber die alte hatte wieder mehr Charme. Arg ist ja das damals die Rita mit Marlon Brando zusammen war 8 Jahre und der hat sie ja zu einer Abtreibung überredet, sie hat sich dann umbringen wollen und später war sie auch mit Elvis zusammen heute hat sie unzählige Priese und einen Stern am Walk of Fame, ob das der DeBose auch gelingen mag so berühmt zu werden? Und ja genau beide haben Puerto-ricanische Wurzeln, Rita stammt direkt von dort, DeBose ist in Amerika geboren und hat noch dazu schottische Wurzeln. Dann 1961, die Natalie Wood, Tochter einer Ukrainerin und eines Russen oder so, ja, die ist natürlich um einiges bedeutungsstärker und Charakterstärker als eine Rachel Zegler, obwohl ich sagen muss, dass die US-amerikanische Webvideoproduzentin, Sängerin und Schauspielerin sehr gut aussieht aber gegen eine Wood nein nie und nimmer kann die gegen die gewinnen, die hat sowas von Charisma damals bewiesen ja die Natalie Wood ist halt eine tolle Schauspielerin. Dann nehmen wir den 1938 geborenen Richard Beymer als Tony, der irgendwie so richtig Gangmässig wirkte, einfach nett und dann vergleichen wir ihn mit dem Ansel Elgort, der den Tony spielt, der irgendwie ich weiß nicht blass wirkt gegenüber dem alten und noch dazu hat der Darsteller, ist Ethnie bewiesen eine Anzeige wegen sexuellem Missbrauch gehabt, aus 2014 wo eine Userin ihn anzeigte da er mit ihr Sex hatte und nicht aufhörte, ja und raus gekommen ist nichts, wie schon oft, aber egal, der Darsteller ist gut, der alte hat mir vielleicht ein bisschen besser gefallen aber dafür ist der neue Tony realistischer oder er spielt es so und das finde ich wieder gut. Wäre Elgort nicht krank gewesen beim Vorsprechen für die Rolle von Tony hätte Spielberg ihn nicht vielleicht als er das erfahren hat, als Tony besetzt, war sowas wie halt eine Gute Tat von Steven. Dann kommt der 1934 geborene Russ Tamblyn aus der 1961 er Version, ich fange immer mit der an zu erzählen, ja der galt früher als begabter Tänzer, Akrobat und Turner und sah wirklich verdammt gut aus, unzählige Gute Filme hatte er, und ja seine Rolle war kurz wie in der neuen Fassung 2021 auch, aber wenn ich es vergleiche mit dem Schauspieler Mike Faist, ja dem fehlt das Charisma für diese Story dafür ist er ein begnadeter Tänzer, der sich das selber beigebracht hat und selber früher schon tanzen lernte und ja ein Genie irgendwie ist, der würde jeden Preis gewinnen und ich muss sagen er passt aber auch irgendwie gut in den Film aus 2021. Und Faist hat 9 Kg für die Rolle hier abgenommen. Und ursprünglich hat er den Tony verkörpern wollen und wurde dann der Riff im Film, genauso wie damals Russ aus 1961. So jetzt kommt der 1934 geborene George Chakiris, hat damals den besten Nebendarsteller gewonnen ja ok was soll ich sagen der ist einfach eine Wucht damals gewesen, sein Aussehen, griechische Wurzeln hat er, eine gute Darstellung und glaubhaft ist er auch aber ich glaube er ist nicht so realistisch für die moderne Zeit wie heute die 2021 er Version, der DAVID Alvarez ja der wirkt irgendwie ich weiß nicht moderner obwohl die Story ja nicht 2021 spielt sondern viel früher und das verstehe ich nicht, die hätten Darsteller aussuchen können die alt wirken so wie soll ich sagen so richtig das man sagt die sind aus den 1960 er Jahren aber ja das geht wohl nicht, egal er hat gut gepasst er hat glaubhaft gespielt und er ist sehr verwachsen mit seiner Rolle aber ich weiß nicht ich nehme dem 27 Jährigen Kanadier den Puerto Ricaner nicht ab nicht so ganz aber egal er hat gut gepasst. Die Überraschung übrigens ist das Rita Moreno im Film die VALENTINA spielt das fand ich gut das man eine alte Darstellerin, also eine aus früher für den neuen Film nimmt und ich muss sagen, die Frau kann gut Schauspielen obwohl die Szenen kurz waren und ich finde ja das war noch ein gutes Schausiel damals, die Stars waren anders, glaubhafter nicht so von Exzessen in der Öffentlichkeit beschmutzt, sie warne glaubhafter im Schauspielen sie waren richtige Kerle und Damen nicht so wie heute, Sex Gewalt und Leidenschaft wohin das Auge blickt, die Zeit ja damals die wird nie wieder kommen und die Darsteller die ja Ikonen geworden sind für Filmfreaks sowas gibt es leider nie wieder. Vielleicht erwähne ich noch kurz den 1915 geborenen Simon Oakland der Lieutenant Schrank spielt, dieses Mal war es der 1976 geborene Corey Stoll, ja unscheinbar irgendwie, damals auch aber ja ich weiß nicht ob der oder der mir besser gefallen hat ja der hat wenig Screentime irgendwie was eh gut ist, und er hat auch gut gewirkt denke ich aber da kann ich wenig sagen. Ein Auszug der Handlung, nicht alle nur einen Teil: Im Jahr 1958 sind Teile der Upper West Side eine einzige große Baustelle. Hier soll das schicke neue Lincoln Center entstehen. Viele Menschen aus verschiedenen Nationen leben hier in den teils völlig heruntergekommenen Mietshäusern. Manche von ihnen sind Nachkommen weißer europäischer Einwanderer in der x-ten Generation, andere sind Kinder von Einwanderern der letzten Generation aus Lateinamerika, und zwischen ihnen kommt es immer wieder zu Rivalitäten. Tony, ein junger weißer Mann, war Mitglied der Jets und ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er wegen Körperverletzung einsaß, was ihn jedoch davor bewahrte, tiefer in einen immer brutaler werdenden Bandenkrieg verwickelt zu werden. Nun wohnt Tony im Haus der Witwe Valentina, deren verstorbener Mann Inhaber von Doc's Drugstore war. Tony hat sich Besserung geschworen und will nie wieder in alte Verhaltensweisen zurückfallen. So befüllt er nun tagsüber die Regale für die verwitwete Drogeriebesitzerin. Tonys bester Kumpel Riff, der Anführer der Jets, will ihn unbedingt für einen geplanten Kampf mit den puerto-ricanischen Sharks gewinnen, die in stetig wachsender Zahl ihr Territorium zu übernehmen versuchen. Diese werden von Bernardo angeführt, dem Kind puerto-ricanischer Einwanderer, der eine feurige Beziehung mit seiner Freundin Anita führt und gemeinsam mit ihr und seiner jüngeren Schwester Maria lebt, als deren Aufpasser er agiert. Als künftigen Ehemann für Maria hat er Chino ausgesucht. Als sich Tony und Maria beim Tanzen während „The Dance at the Gym“ kennenlernen, verlieben sie sich trotz all ihrer Unterschiedlichkeit ineinander und erfahren schnell, was es bedeutet, wenn man versucht, aus den etablierten sozialen Strukturen auszuscheren. Bernardo missbilligt das Kennenlernen von Maria und Tony, da dieser nicht puerto-ricanisch ist. Es kommt deshalb erneut zum Streit zwischen den Banden. Sie verabreden sich für den nächsten Abend zu einem Kampf. Als Maria davon hört, überzeugt sie Tony, ihn zu verhindern. Als Nächstes sieht man die Jets, die Sharks, dann Anita und Maria und Tony „Tonight“ singen. Jedoch singen alle es auf ihre Weise – als Ausdruck von dem, was sie sich von „heute Nacht“ erwarten: Jets und Sharks kampfeslüstern, Anita fröhlich, und Maria und Tony verklärt-romantisch und hoffnungsvoll. In der darauffolgenden Nacht treffen sich die Banden zum finalen Kampf. Tony will das Versprechen, das er Maria gegeben hat, halten, und versucht, den großen Kampf zu verhindern. Er stellt sich zwischen die Kämpfenden und plädiert für eine friedliche Lösung, doch er wird nur als Feigling verspottet, und die Anführer wollen den Kampf jetzt erst recht austragen. Die anderen werden unruhig. Plötzlich haben Riff und Bernardo ein Messer in der Hand. Gerade als Riff Bernardo niederstechen will, hindert Tony ihn dran. Riff rennt auf Bernardo zu, wird jedoch von Tony zurückgehalten. An dieser Stelle kommt die überaus tragische Wende: Gerade, weil Tony Riff festhält, wird dieser von Bernardos Messer tödlich verletzt. Rasend vor Wut nimmt Tony das Messer, das der sterbende Riff ihm in die Hand drückt und tötet im Affekt Bernardo. Es kommt zu einer Prügelei. Dann taucht die Polizei auf, die restlichen Bandenmitglieder können rechtzeitig flüchten. Kurz danach erzählt Chino Maria, dass der Kampf schlimm verlaufen sei. Maria will ihm erst nicht glauben – sie hatte gehofft, dass Tony den Kampf verhindern würde –, doch Chino erzählt ihr, dass Tony Bernardo umgebracht hat. Er erzählt ihr jedoch nichts über Bernardos Mord an Riff. Maria ist schockiert. Als sie nach Hause kommt, wartet Tony an ihrem Fenster. Maria ist zunächst wütend auf ihn, doch als er ihr erklärt, sich der Polizei stellen zu wollen, hält sie ihn davon ab. Sie singen zusammen „Somewhere“ und planen, die Stadt gemeinsam zu verlassen. Als Anita heimkommt, sieht sie die beiden, Tony kann jedoch rechtzeitig aus dem Fenster fliehen. Anita ist schwer enttäuscht von Maria und singt „A Boy Like That“. Doch Maria gesteht ihrer Freundin ihre Liebe zu Tony. Da versteht Anita, dass Maria Tony genauso liebt, wie sie Bernardo geliebt hat. Sie singt „I Have A Love“. Anita erzählt Maria von Chinos Absicht, Tony zu töten. Als Polizeileutnant Schrank zum Verhör erscheint, macht sich Anita auf Wunsch von Maria auf den Weg zum Drugstore, um Tony zu warnen. Dort halten sich momentan die Jets auf und eine Krisensitzung ab. Sie hindern Anita daran, Tony zu sprechen, werden gewalttätig und sind kurz davor, sie zu vergewaltigen. Valentina hindert sie jedoch daran und ist sehr aufgebracht über ihr Verhalten. Die Idee die Spielberg hatte war ja an sich gut, er hat sich auch Mühe gegeben das dass Lokal Kolorit der rivalisierenden Banden, Jets und Sharks gut getroffen wird im Hinblick auf den Hintergrund der Protagonisten, dem Land woher sie kommen und dem Nationalstolz, fand ich gut, Die Idee von Tony Kushner im Drehbuch zwischen Englisch und Spanisch zu wechslen fand ich sehr gut weil es die Realität also den Realismus der ganze Story unterstützt als wenn alles eingedeutscht oder englisch gefilmt wird. Natürlich sieht man ja, dass die Story lose auf Romeo und Julia vom Shakespeare basiert, auch hier sind 2 rivalisierende Clans wo 2 Leute sich gegenseitig lieben und wieder hat der eine was gegen den anderen aufgrund von alten Unstimmigkeiten, ja immer wegen den Rassen derjenigen Leute. Ich für mich denke das ist scheißegal, weil wenn du stirbst bist du gleich egal welcher Ethnie, Skelette sehen alle weiß aus, du gehst aufs Klo und es stinkt da wie dort und dien Blut ist rot da wie dort, meine Güte so viel Aufwand wegen Herkunftsländern meine Güte. Wie immer hat Spielberg mit seinem Kameramann Janusz Kamiński zusammengearbeitet der ihn in unseligen Projekten unterstützte. Und da merkt man eben einen Könner, weil der die wichtigen Dinge einfängt, die Schrittfolgen beim Tanzen, die Beine, die Hände, irgendwie wirkt alles ästhetischer als in vielen anderen Filmen du ja, irgendwie gut halt. Der unternahm große Anstrengungen, um die Beleuchtung und den visuellen Stil des Originalfilms von 1961 so genau wie möglich nachzubilden. Ich kann mich an den alten Film nicht erinnern aber zu Beginn als der Film anfängt ja man sah kaputte Gebäude, Baustellen, nicht fertig gestellte Gebäude, ich denke das war im alten Film nicht so, und dieser Film ist hier moderner als der aus 1961, ich denke das ist eh gut gemacht weil das hat auch gut gewirkt und hat auch gut gepasst wie ich finde, denn man hat irgendwie wie soll ich sagen, einen besseren Zugang als zu dem altertümlich wirkenden 1961 er Film der natürlich auf gewisse Weise wieder besser ist weil er nostalgischer ist von heutiger Sicht aus und damals wie heute merkt man, he um was streitet ihr euch bitte, das ist doch lächerlich. Vielleicht kann man auch erwähnen, dass der Film eine besondere Widmung hat. Un zwar Steven Spielbergs Vater Arnold Spielberg Der Film ist Steven Spielbergs Vater Arnold Spielberg gewidmet, einem Elektroingenieur und Veteranen des Zweiten Weltkriegs, der im Jahr 2020, dem Jahr, in dem der Film ursprünglich veröffentlicht werden sollte, im Alter von 103 Jahren eines natürlichen Todes starb., einem Elektroingenieur und Veteranen des Zweiten Weltkriegs, der im Jahr 2020, dem Jahr, in dem der Film ursprünglich veröffentlicht werden sollte, im Alter von 103 Jahren eines natürlichen Todes starb. Hätte STEVEN den Film damals nicht gesehen würde er ihn nicht neu verfilmt haben, die Musik der Film ging seit den 1960 er Jahre nie aus seinem Kopf raus, darum hat er ihn neu verfilmt. Natürlich musste alles glaubhaft gespielt werden und so haben die Darsteller der Jets gegen die Sharks ein LARP Spiel gespielt, so ein Fantasy Rollen Spiel und das hat, so wie die meinen dazu gefördert glaubhaft die Rivalitäten der beiden Gruppen darzustellen. Übrigens die Darstellerin von Anybody, ja die ist übrigens ein Transmann im Film und in Wirklichkeit ist die Darstellerin nicht-binär, also ihre Geschlechtsidentität kann männliche oder weibliche Anteile haben, irgendwo dazwischen liegen oder auch ganz außerhalb dieser Kategorien sein. Die Schlussszene mit Mike Faist musste irre oft wiederholt werden, alle mussten weinen, es waren immer 12 Stunden Tage von 6-18 Uhr und es war schwierig dazu drehen damit die richtige Einstellung passt ja das war nicht einfach. Übrigens 1961 spielte der damals 31-jährige JOHN Astin mit, aus den Herr der Ringen Filmen, seine 2. Filmrolle war das, aber er war nicht bei den Credits aufgeführt. Ja was kann ich nun sagen? Ich fand den Film gut, er ist gut gemacht er ist realistisch er hat gute Darsteller, teilweise hat mir das alte 1961 Filmchen besser gefallen, der hier ist 3 Minuten länger, dafür ist der Abspann 3 Minuten länger, der alte Film hat 6 Mille gekostet und weltweit 44 Mille eingespielt, der neue Film hat 100 Mille gekostet und 75 Mille eingespielt oder so ja was soll ich sagen. Ich bin kein Musical Fan, ich mag einige Musical das schon, Rocky Horror z.B. aber den hier nein ich weiß nicht mir war die Musik zu fade, die Geschichte sehr gut, aber 10 Oscars für den alten hätte ich nicht gegen, 1 Oscar für den neuen Film ja das passt, ich muss sagen ja eine passable Geschichte mit wenig Ohrwürmern und ja eh gut kann nicht klagen irgendwie aber nicht das Gelbe vom Ei sorry, gut gespielt ja und glaubhaft aber es fehlt was. Sehr gut kann man auch erwähnen, dass oft einige Szenen gut mit Licht also ausgeleuchtet werden das es passt, also das ist wirklich gut in der Szene als sich die Banden gegenüber stehen das ist echte Licht Choreographie. Warum sich ursprünglich der Titel geändert hat weiß ich gar nicht aber so zum Stück kann man noch sagen, die berühmte Musik stammt von Leonard Bernstein, die Gesangstexte von Stephen Sondheim und das Buch von Arthur Laurents. Die Idee stammte ist vom Choreographen Jerome Robbins. Die Urfassung trug den Namen East Side Story. Die Story dahinter ist auch interessant. Am 6. Januar schlug der Choreograph und Produzent Jerome Robbins dem zu dieser Zeit bereits recht bekannten Komponisten Leonard Bernstein in New York City vor, eine moderne Version von Romeo und Julia auf die Bühne zu bringen. Zusammen entwickelten sie ein Konzept zur „East Side Story“. Die Idee war, ein Musical zu schreiben, das der Oper nicht zu nahekommen sollte. Robbins schlug als Textautor den Schriftsteller, Regisseur und Broadway-Drehbuchautor Arthur Laurents vor. Tatsächlich wählte Bernstein Laurents nach einem Treffen in New York am 10. Januar als Verfasser aus. Bereits im April erhielt er in Columbus (Ohio) die Entwürfe für die ersten vier Szenen. Doch dann musste das Projekt verschoben werden, da die Mitwirkenden keine Zeit hatten. Daher nur 83 von 100 Punkten. 86 von 100 Punkten für den alten Film.
  16. ja, das ist er nun. Gehasst, verdammt, vergöttert, könnte man sagen frei nach den Bösen Onkelz. Der Film schlug ein wie eine Wucht. Anfangs hat man sich noch gedacht, meine Güte was für ein Dreck, dann dauert er 3 Stunden, in der Zeit könnte ich 3 x eine Serie sehen einen Teil, ich könnte kochen schlafen und wandern, trainieren oder sonst was machen und dann der Film? Die x-te Verfilmung? Ich habe die Hefte früher gerne gelesen, inzwischen gibt es unzählige Verfilmungen, 13 Parodien, darunter ein Musical und ein Pornofilm, die Figur ist sehr beliebt. Mitte der 1970er Jahre und Anfang der 1980er Jahre erlebte der Dunkle Ritter dabei seine beste Zeit. So erschienen von 1976 bis 1985 weitere 44 Batman-Sonderhefte, 23 Batman-Superbände (1974–1986) und 41 Batman-Taschenbücher (1978–1988). Beginnend mit 1943 gibt es 13 Verfilmungen mit der neuesten. Ob sich der Zeichner Bob Kane und der Autor Bill Finger dann 1939 bei der Erfindung der Figur für die DC Comics sich Gedanken gemacht haben, dass da ein Milliarden Markt drinnen ist? Das Franchise hat einen rasanten Start hingelegt. Als 1989 der bekannte erste neue Batman ins Kino kam für 35 Millionen US $ hat er weltweit 412 Mille eingespielt bis er dann von dem 2. Dark Knight übertroffen wurde aus 2012 der 250 Mille gekostet hat aber 1,1 Milliarden US $ weltweit eingespielt hat. Für mich ist persönlich CHRISTIAN Bale der beste Batman dann Ben Affleck. Der neue Batman Film der 200 Mille gekostet hat, also eh günstig kann man sagen, wenn man jetzt sarkastisch ist, geht in Amerika auf die 180 Mille zu und weltweit auf die 300 Mill Einspielergebnis. Was auch den 1.299 Crew Mitgliedern geschuldet ist die am Film beteiligt sind und den wirklich gut spielenden 130 Schauspielern. Anfangs hätte man nicht geglaubt das ROBERT Pattinson so eine gute Rolle macht, ja er ist ja der Twilight ich schau einfach blöd in die Gegend Vampir und kein ernstzunehmender Darsteller aber ich muss sagen er hat sich gemausert. Während in Deutschland der Film den 4. Besten Start eines Kinofilmes seit der Pandemie hinlegt dümpelt er jetzt dahin, vielleicht weil er zu lange ist, kleiner Tipp man sollte bis ans Ende vom Film bleiben um dann noch eine Szene zu sehen. Interessant das auch Batman intelligente Vorfahren oder Spuren oder einen intelligenten Grund hat, denn der damalige Zeichner hat sich ja inspirieren lassen als er das 1939 geschaffen hat, von einer frühen Filmversion des maskierten Zorro, gespielt von Douglas Fairbanks, einem Ornithopter Entwurf von Leonardo da Vinci das ist der Schwingflügel den er entworfen hat, und dem mysteriösen Superschurken The Bat der Schriftstellerin Mary Roberts Rinehart. Damals waren die Figur und die Geschichten auch recht düster, das ist der Film auch sehr muss ich sagen und er hat eine dystopische Wirkung, wer das nicht vertragt sollte den Film meiden, weil er einfach auf die Psyche geht, die Story die eigentlich wie eine Mischung von „sieben“ rüberkommt mit „Dark Knight“ ist zwar gut gelungen aber mir persönlich etwas zu düster und gewalttätig. Natürlich musste der Zeichner damals auch einige Bösewichte schaffen darunter Clayface, Catwoman, der Pinguin und den Joker der mit seiner Verfilmung die Phönix spielte in ungeahnte Box Office Einspielergebnisse schlug, ein auch wie ich sage düsterer viel zu gewalttätiger Film der sehr auf die Psyche geht, also den muss man mal aushalten. Es gibt natürlich noch keine Bestätigung für einen 2. Teil aber ich persönlich glaube das es weitergehen wird. Man ist natürlich geprägt vom Super DC Film „Justice League“ der mit seinen 4 Stunden auch sehr lange und düster war, überhaupt am Ende, das ich gar nicht mochte persönlich aber man ist von Ben Affleck sehr belastet in der letzten Zeit, wieder ein neuer Batman dachte ich aber er macht es gut, und wenn man denkt in der Fortsetzung wird wieder der Riddler spielen, der Joker und der Pinguin, oder auch Hush der mit einer Schönheit OP in de Comics aussah wie Batman und den Rat der Eulen, also Superschurken. Dazu wird es auch einige Serien wohl geben und Spiele, also das Franchise beginnt neu, die Filmfirmen wollen ja Geld produzieren und das sollen sie auch haben, wenn der Film gut ist. So bevor ich weiterschreibe muss ich definitiv sagen ich habe mir das anders vorgestellt der Film ist ein beschissenes Meisterwerk allererster Güte. Ja er lässt Aliens vermissen und super Technik wie bei den andere Superhelden Filmen aber er ist Menschlich und so soll es auch gut sein. Der Film ist wirklich sehr dicht gemacht von der Handlung her, auch wenn man die 175 Minuten merkt und sich am Abspann freut, weil man den Film durchstanden hat. Eines gleich vorweg, Pattinson ist ein Meister seines Fachs, ein super Schauspieler, am Ende wird Teil 2 vielleicht angeteasert was gut ist, und natürlich kann er keinem Marvel Film das Wasser reichen, weil die lustig sind und cool sind und ja anders sind und ja bunt sind, der ist düster und lange und kein Film der lange und Düster ist, das ist natürlich kein Supererfolg. Ich muss sagen der Film hat sehr gute Plot Twists und das finde ich gut, er ist dadurch viel realistischer und thrillermässiger als andere und das finde ich super. Ja anfangs als ich den Film gehört habe also das Poster gesehen habe, da dachte ich mir, meine Güte was soll das, wieso ist da nicht Ben Affleck und das wäre aber richtig gewesen, weil er eigentlich der Batman im DCEU ist aber leider ist er das nicht mehr und das verstehe ich nicht mehr, ja er ist abgesprungen. Ich finde als Affleck letztes Mal in „Justice League“ war, da hat er mir sehr gut gefallen. Und dann kam der erste Trailer. Uff, der sieht arg aus, ja viel zu kurz. Ich finde der Film ist deswegen sehr gut geworden, weil eigentlich Matt Reeves den Film super gemacht hat, weil er auch mit der Planet der Affen Filme einen Erfolg gemacht hat und das hat mir natürlich imponiert, ja einer meiner Lieblingsfilme ist das natürlich. Und deswegen ist es auch noch mal ein Stück besser geworden. Was ich an dem Film nicht dachte, dass keine Aliens vorkommen, ein Film wo kein blöder Patriotismus vorkommt und dann nach dem Film dachte ich, was ein DCEU Film ist und dann noch kein R-Rating Film, und da denke ich was, ein Dark Düster Batman Film und der ist sogar noch düsterer als die Nolan Trilogie und das mag was heißen. Ja was mich wundert, dass der kein R-Rating hat, aber ist mir egal das muss ja nicht sein. So ich gehe ins Kino ganz unvoreingenommen und schon nach kurzer Zeit, he super das ist ja ein Agatha Christie Movie, ja ok das war ein Spaß aber was wirklich wahr ist, man weiß einfach nicht was kommen da für Auflösungen von Rätseln, meine Güte das nein wirklich nicht das passt und die Rätsel die aufgelöst werden, die Handlung, der rote Faden he das ist super. Als ich mit dem Film fertig war dachte ich, was habe ich mir für Sorgen gemacht, dass jetzt ein junger Twilight Trottel Star den Film macht und dann wurde ich sowas von 180 Grad geflashed, weil der Typ einfach sowas von gut in dem Film ist und noch dazu ist er so menschlich ja das hat mir natürlich gefallen, weil das in vielen Filmen gar nicht mehr so richtig zu sehen ist. Da haben so viele Superhelden so viel unmenschliches wie Feuer aus den Augen schießend und Superkräfte die absolut unrealistisch sind, nein das war nicht gut. Nicht immer aber das hier schon. Weil das endlich mal so ein richtiger guter Film ist der eine Art Akte X, Aktenzeichen XY ungelöst ist, und einen Batman Crime Story zu sehen ist ja selten. Sehr interssant auch die Idee das dieser Batman gar keine Vorgeschichte hat, das finde ich sehr gut, und nicht übel gelöst. Weil man weiß ja aus den Nolan Filmen wie er als Kind in den Brunnen gefallen ist, und dann das mit den Fledermäusen und der unrealistischen Höhle. Was wirklich am Film zieht und zerrt ist die Länge, und das aber hat nicht viel ausgemacht, weil der Film super geworden ist. Mir gefallen generell Filme die mit dem Gericht zu tun haben, die mit Verschwörung zu tun haben, die damit zu tun haben das ehrbare Leute sehr unehrenhafte Sachen machen, hier kommt die Mafia ins Spiel, ein Colin Farrell der sogar gut spielt und passt, weil er vielleicht weniger Screentime hat als früher in anderen Filmen und nicht so dämlich wirkt, und ich finde er sollte generell mit Maske immer spielen. Kleiner Witz am Rande. Was den Film vielleicht so interssant macht ist die Tatsache das er einfach anders ist und sehr überraschende Wendungen hat, da ist da mal ein Kuss von Selina Kyle alias Catwoman, dann ist die Tatsache da dass man nicht weiß dass sie das ist, dann ist da ein überraschender Besuch von ihr bei wem der das gar nicht erwartet hätte dann ist da gute Technik, dann sind da auch Verletzungen, endlich, dann ist da auch Müdigkeit, Schlaflosigkeit und ein guter Jeffrey Wright der glaubhaft den Commissioner spielt. Dann ist da ein hervorragender Paul Dano den ich in jeder Sekunde den Bösewicht Riddler abnehme der wirklich saumässig gut wirkt und sogar Gefahr ausstrahlt, dann ist da ein Turturro ohne Optimus Prime der einen spielt wo man with glaubt, dass er das kann ist und macht was er dann gemacht hat und war am Ende des Filmes. Wo rauskommt wer was sowieso gemacht hat und dann ist da das Ende die Auflösung ein Schock und ja keine Ahnung der Film hat so viele Fassetten. Ja natürlich kann man über den Film viel mehr schreiben als man sich denkt, man könnte jetzt alles zerfetzen aber das möchte ich wirklich nicht tun, weil man sich den Film im Kino ansehen muss so dass man sag man ist gar nicht vorbereitet. Kurz die Handlung: An Halloween wird der Bürgermeister von Gotham City, Don Mitchell Jr., vom Serienkiller Riddler in seiner Wohnung umgebracht. Als die Polizei den Tatort untersucht, zieht Lieutenant James Gordon zusätzlich Batman hinzu. Dieser ist seit zwei Jahren als privater Verbrechensbekämpfer in Gotham City bekannt; hinter der Maske steckt der vermögende Bruce Wayne, was die Öffentlichkeit aber nicht weiß. Der Riddler legt für Batman mehrere Rätsel aus, tötet jedoch im Verlauf weitere Personen der Obrigkeit, so unter anderem den Commissioner. Während Batman und Gordon die Rätsel entschlüsseln, macht der Riddler öffentlich darauf aufmerksam, dass seine Opfer allesamt in Korruption verwickelt seien. Batman und Gordon finden derweil Bilder von Mitchell und einer weiteren Frau, die sich bei der Iceberg Lounge aufhielten; diese wird vom Pinguin betrieben, der rechten Hand von Carmine Falcone. Obgleich ein Gespräch mit dem Pinguin nichts bringt, entdeckt Batman Selina Kyle, die eine Verbindung zum Opfer hatte. Anschließend folgt er ihr nach Hause und sieht dort die Frau, die sich als Kyles Freundin Annika herausstellt. Als er diese befragen will, ist jene bereits verschwunden. Später erfährt Batman, dass sowohl der verstorbene Commissioner als auch der noch lebende Bezirksstaatsanwalt Gil Colson von Falcone gekauft sind. Der Riddler entführt diesen jedoch und lässt ihn mit einer Zeitbombe in die Kirche rasen, in der die Beerdigungsmesse für den ermordeten Bürgermeister stattfindet. Dort verlangt der Riddler via Telefon die Beantwortung dreier Rätsel, doch da Colson sich weigert, die dritte Frage zu beantworten, tötet ihn Ersterer. Aufgrund der Tatsache, dass Colson einen Informanten schützen wollte, glaubt Batman, dass es sich um den Pinguin handeln muss. Im weiteren Verlauf findet er die Leiche Annikas, muss jedoch feststellen, dass der Pinguin nicht der Informant war. Des Weiteren ergeben sich Verflechtungen zu den Waynes, als der Riddler behauptet, Thomas Wayne habe sich eines Mordes schuldig gemacht. Als Batman seinen Butler Alfred Pennyworth zur Rede stellen möchte, liegt dieser aufgrund einer explodierten Paketbombe, die ursprünglich an Bruce Wayne adressiert war, im Krankenhaus. Alfred erzählt ihm daraufhin, dass Wayne Falcone beauftragt hatte, einen Journalisten einzuschüchtern, jedoch den Auftrag an Falcone an die Polizei weitergeben wollte, als er erfuhr, dass der Journalist ermordet wurde. Alfred vermutet, dass Falcone daraufhin Bruce Waynes Eltern hat töten lassen. Selina Kyle erzählt Batman im Anschluss, dass Falcone ihr Vater sei, sie jedoch nicht als seine Tochter anerkennt. Dabei wird auch bekannt, dass Falcone Annika erwürgt hatte, um zu vertuschen, dass er der Informant war. Als Kyle ihn töten will, können Batman sowie Gordon im letzten Moment einschreiten. Dennoch kommt Falcone ums Leben, als der Riddler ihn von einem Fenster aus erschießt. Dieser kann festgenommen werden, wobei sich nun seine wahre Identität herausstellt: Bei ihm handelt es sich um den Wirtschaftsforensiker Edward Nashton, welcher Batman als Gleichgesinnten für das Erreichen von Gerechtigkeit erachtet. Obwohl Batman Nashton widerspricht, lässt dieser Bomben zünden und weitere Personen der Obrigkeit ins Visier nehmen, doch ihm und Gordon gelingt es, die Personen zu retten. Der Rest: Natürlich auch hier hat der Film eine Unterbrechung von Corona gehabt., und zwar aufgrund der COVID-19-Pandemie ist der Film Mitte März 2020 unterbrochen worden. Dann Anfang September 2020 in den Warner Bros. Studios Leavesden nahe London fortgesetzt kam er jetzt ins Kino nach der Nachbearbeitung. Bin neugierig wie viele Werbekosten der Film hat. Klar wurde auch am Computer einiges gemacht nicht alles war echt und das schätze ich an dem Film, wenig CGI Effekt aber einige doch, nämlich kam die von Industrial Light & Magic entwickelte StageCraft-Technik zum Einsatz, die erstmals bei The Mandalorian verwendet wurde aber nicht sehr oft muss ich sagen, vieles waren Stunts von echt tollen Leuten die diesen Film ermöglicht haben. Sehr zu loben auch die Kamera ARBEIT, denn der Film bietet visuell so einiges obwohl er oft im Dunkeln gedreht wurde und im Dunkeln spielt, ich weiß zwar nicht wann die Leute alle schlafen, wahrscheinlich am Tag und wieso das Wetter dauernd so schlecht war, oder einfach ja es war zu dunkel dauernd aber egal, es hat gepasst. Als am Anfang der Riddler mit der Maske aufgetaucht ist uff das war ein Schreck, echt hässlich irgendwie, wie die den hergerichtet haben ich muss sagen eine super Idee. Vielleicht ist noch eine Info wichtig. HBO Max entwickelte zwei Spin-off-Serien zum Film: eine Serie über das Gotham City Police Department (GCPD) und die andere über den Pinguin. Die erste Serie sollte aus der Sicht eines korrupten GCPD-Polizisten erzählt werden und im ersten Jahr von Batman – sprich vor The Batman – spielen; das Projekt wurde allerdings im März 2022 gestoppt. Die Serie über den Pinguin soll die Mafia-Laufbahn der Figur zeigen. Übrigens Matt Reeves wollte ja keinen Playboy Batman haben da er sich und das ist lustig, an KURT Cobain was abgeschaut hat und so kam der eigenwillige neuartige Look zustande. Und wer genau hinsieht, hier ist der Film auch menschlich bei Batman, weil ohne Maske Makeup Schweiß und Tränen zu sehen sind, das ist super. ja der Film ist menschlich. Colin Farrell gab an, dass er zum ersten Mal zu Starbucks gegangen sei, um seine Prothesen und sein Make-up für den Pinguin auszuprobieren. Niemand erkannte ihn, obwohl er ein paar Blicke von den Leuten bekam. Und natürlich ist das mit Cobain nicht das Einzige was der Regisseur als Vorbild nahm, Sein Riddler ist deswegen so DAVID Lynch mäßig, weil er sich an dem Zodiac Mörder ein Vorbild nahm der 1960 oder so in Amerika gewütet hat. Ach ja und jetzt ein lustiger Einwurf. Zoë Kravitz und Robert Pattinson erhielten den gleichen Rat von den Vorgängern ihrer jeweiligen Rollen (Michelle Pfeiffer bzw. Christian Bale): Stellen Sie sicher, dass Sie im Kostüm auf die Toilette gehen können. Und war ein Fan von dem ganzen Batman Franchisse ist und den Filmen wird vielleicht eine Ähnlichkeit zu den alten Filmen sehen. Robert Pattinson sprach für The Batman mit Val Kilmers originalem Batsuit aus Batman Forever (1995) vor. Aber weil Pattinsons Kopf nicht in Kilmers Kapuze passte, trug er den, den George Clooney in Batman & Robin (1997) trug. Und für die Motorfans gibt es auch eine Info. Das Batmobil in diesem Film ist ein maßgeschneidertes Muscle-Car, das Bruce selbst gebaut hat. Dies bezieht sich auf die Batman-TV-Serie von 1966, in der ein Lincoln Futura zum Batmobil umgebaut wurde. Ein weiterer Einfluss waren die „Batman“-Comics von Neal Adams aus den 1970er Jahren, in denen das Batmobil ein ziemlich normal aussehendes Auto war, Auch eine Idee von einer Schauspielerin, von Kravitz, das mit den Nägeln, das war ihre Idee übrigens das die so lange sind. Und weil Kravitz und Pattinson lange schon Freunde sind, hat sich der Regisseur Reeves gedacht, wir sprechen einfach beide an und verpflichten sie zu dem Film. Am Ende muss ich sagen gut das diese Schauspieler alle ausgesucht worden sind. Jonah Hill wurde für die Rolle des Pinguins angesprochen, lehnte das Angebot jedoch aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die Figur ab. Es wurde auch gemunkelt, dass Hill stattdessen den Riddler darstellen wollte. Wäre übrigens Kravitz nicht die Selina geworden hätten andere Damen die Rolle gespielt Eiza González, Ana de Armas, Hannah John-Kamen, Nathalie Emmanuel, Alicia Vikander und Ella Balinska sprachen vor. Und wer sich jetzt für die Comics interessiert wird wissen es muss ein 2. Teil kommen. Der Nachrichtenreporter, auf den sich The Riddler bezieht und dem Thomas Wayne vorgeworfen wird, den Tod angeordnet zu haben, hat den Nachnamen "Elliot". Thomas Elliot wird in den Comics zum Mörder namens „Hush“, dessen Vater von Dr. Thomas Wayne nicht gerettet werden konnte. Der Film hat sogar das Wort „Hush“ über einem Bild von Elliot, wenn er über das Schweigegeld spricht, das er von Thomas Wayne abgelehnt hat, was möglicherweise darauf hindeutet, dass sein Sohn in der Zukunft erscheinen wird, um sich an Bruce für die Sünden seines Vaters zu rächen. Und die Webseite im Film die gibt es wirklich. Einer der Hinweise, die der Riddler hinterlassen hat, führt Batman dazu, die Existenz einer Website zu entdecken, deren Adresse am Ende des Abspanns echt ist, die Öffentlichkeit wird eingeladen, sie zu besuchen, und durch das Lösen eines Rätsels werden Videos zum Film freigeschaltet . Nach einer bestimmten Anzahl von Stunden ist es möglich, die Operation mit einem neuen Rätsel zu wiederholen, wodurch der Bösewicht des Spielfilms ein längeres Leben außerhalb des Rahmens des Films selbst erhält. Übrigens, Batmans voller richtiger Name ist Bruce Thomas Wayne. Robert Pattinsons zweiter Vorname ist ebenfalls Thomas. Die Schöpfer der Batman-Comics gaben an, dass Bruce Waynes Vorname von Robert the Bruce, dem schottischen König, stammt. Was kann ich am Ende sagen? Handlung ist sehr gut, Darsteller sind alle super gut, und der Film ist spannend, er hat wenig Längen, was verwunderlich ist, ach ja am Ende muss ich noch hinzufügen das in den Comics eine Super Droge Batman süchtig machte bevor er auf Bane traf und damit er Gotham besser beschützen konnte. Ja ein super Film ich stehe dazu und ich vergebe 95 von 100 Punkten.
  17. Am Anfang war 2002 der Sautrottel Film Jackass: The Movie, 5 Mille teuer, und 85 Minuten, unnötige 85 Minuten lange. Bescheuerte 79 Mille hat er weltweit eingespielt, wieso? Weil manche Leute dämliche Sachen gerne im TV sehen, wenn es noch dazu real zugeht, wo Menschen ihre Genitalien zeigen und daran Spaß haben, wenn sie sich verletzen. Da es eine Real Doku Verfilmung ist waren 46 Schauspieler gleichzeitig die Crew Leute. So, 2006, man dachte sich, 4 Jahre ist vergangen man kann mit dem Scheißdreck Konzept und ich meine das wörtlich leider, ein bisschen mehr Geld reinstecken, also wurden 11,5 Mille draus im Budget, die Welt war noch blöder und hat 84 Mille weltweit ausgegeben, in Amerika fast 12 Mille, und es wurde ein 92 Minute Sautrottelfilm daraus. 88 Leute waren beteiligt, die Ordinären Witze noch mehr, die Szenen noch wilder, Herumspringen in Einkaufswagen einen Hang runter radeln ja alles Stuntleute aber saudämlich das Ganze. Dann dachte man sich 2010, he 3 D, super, 20 Mille reingebuttert, 172 Mille weltweit eingespielt, echt irre wie dämlich die Leute wieder sind, haben von Scheiße Witzen nicht genug und wollen sehen wie Leute sich weh tun, weil das in Filmen nicht reicht und ein 94-minütiger Trottel Film kam, raus. 78 Leute waren beteiligt doch nicht genug 2022 kam der 4. Teil raus, Jackass Forever, 25 Mille teuer keine Ahnung, 79 Mille weltweit eingespielt ja da sieht man es, die Leute haben genug man sieht gleich zu Beginn wie ein Typ seinen Schwanz und seine Eier anmalt und Godzilla draus macht und das wird dann ein Film und mit dem das er abwichst zerstört er die Armee die gegen ihn aufkommt, ja so ein Trickfilm ganz in klein ganz in groß gefilmt und dann kommen so Szenen wie JOHNNY Knoxville wird in einem Dixie Klo eingesperrt und das wird gesprengt und die ganze Schieße kullert rum, oder Leute haben Helme oben wo einer reinschaut und rein furzt und der andere riecht es, beim nächsten Mal stellt man sich so auf einen fetten Typen rauf und will dann eine Plane mit Wasser runter radeln also Surfen bergab und ja dann die ganzen dämlich Witze und eine Menge Stunts die man nicht machen soll was schon passiert ist, einige kamen ins Spital deswegen. Wieso ich mir sowas anschaue? Ja um Up to Date zu bleiben und ja das ist ein Film wo du im Kino raus gehst nach der Hälfte oder davor oder einfach draußen telefonierst und hin und wieder reinschaust oder im TV-Sessel zu Hause einfach vorspulst. Meine gute was für eine Verblödung das Ganze. Dazwischen gab es sowas wie einen Film, Jackass Present: Bad Grandpa, mit versteckter Kamera, lauter ordinäre schmutzige Witze, mehr ein Film, 15 Mille Budget, 152 Mille weltweit eingespielt, 50 davon in Amerika, also ja lauter Leute die irgendwie einen eigenartigen Filmgeschmack habe wie ich da finde. Oft ist was gespielt aber bei den Crew und Schauspielern da die alle gleich sind ja wenn da erschreckt wird, ja das sind alle echte Reaktionen, egal ob im Dunkeln erschreckt wird mit Schlangen die imaginär sind oder so Sachen wie Dschungelcamp Niveau Dinge ja alles echte Sachen. Wie in vielen Filmen war auch hier eine Szene im Trailer die im Film nicht zu sehen war. Eine Szene, in der Knoxville (als Irving Zisman) im Rollstuhl auf einer Bushaltestelle sitzt, während sein Pullover Feuer fängt, wurde in den Trailern gezeigt, schaffte es aber nicht in den Film. Aber eines ist an dem Film schon arg, allen Blödsinn machen die aber Drogen oder Alkohol das geht nun nicht, also ja der Film wurde auch 2 x verschoben wegen Covid. Er wurde erneut auf Februar 2022 verschoben, nachdem Star Bam Margera Paramount Pictures, MTV, Co-Star Johnny Knoxville verklagt hatte, Regisseur Jeff Tremaine, Produzent Spike Jonze und mehrere andere, weil sie im August 2020 zu Unrecht aus dem Film gefeuert wurden, angeblich wegen seines unberechenbaren Verhaltens und des Konsums illegaler Drogen. Seinem Vater, also den von Knoxville gefiel der Dreck und der Sohn JOHNNY hat dann den 3. Teil gedreht aber während der Dreharbeiten starb sein Vater. Eines war wirklich dämlich am Film und sowas macht man nicht, „Der Trailer zu Jackass Forever zeigt Knoxvilles Crew, wie sie eine Schlange und einen Stier bis zum Angriffspunkt provoziert, eine Vogelspinne wie eine Spielfigur behandelt und einen angeketteten Bären dazu zwingt, Honig von einem gefesselten Teilnehmer zu fressen.“ PETA fordert die Produzenten auf, Stunts mit Tieren aus dem Film zu entfernen. Und ein Unfall passierte auch, Ehren McGhehey brach seinen rechten Hoden, nachdem Dave England mit einem Metall-Pogo-Stick auf seinen Schwanz gesprungen war. Johnny Knoxville zog sich eine gebrochene Rippe, ein gebrochenes Handgelenk, eine Gehirnerschütterung und eine Gehirnblutung zu, als er während der Dreharbeiten zu „Jackass Forever“ „einen Zaubertrick für einen Bullen vorführte“. Er wurde auch bewusstlos geschlagen und schnarchte über eine Minute lang. Er musste sein Gehirn magnetisch behandeln lassen und sich vielen kognitiven Tests unterziehen, um sich vollständig zu erholen. Nach diesem Weckruf wurden einige seiner anderen geplanten Stunts gestrichen. Steve-O hat sich während der Dreharbeiten zu „Jackass Forever“ zwei Platten und ein paar Schrauben in sein linkes Schlüsselbein gesteckt. Johnny Knoxville und Steve-O wurden beide am zweiten Drehtag von „Jackass Forever“ ins Krankenhaus eingeliefert, indem sie „auf ein Vollgas-Laufband mit Band-Equipment sprangen, Kameramann Rick Kosick hat sich beim Dreh von Jackass Forever in einer Szene mit Tony Hawk den rechten Knöchel gebrochen. Ehren war ungefähr 30 Minuten mit dem Bären im Raum und gibt zu, dass er dachte, er würde möglicherweise sterben, besonders nachdem er versucht hatte, ihn in die Hand zu beißen. Profi-Skater Aaron Homoki brach sich das Handgelenk, nachdem er aus einer Hängematte geschleudert wurde, die während der Testdreharbeiten für Jackass Forever stattfand. Einer der Stunts zeigt Steve-O, wie er Bienen auf seinen Schwanz legt ja war auch eine Arge Szene. Und auch so sind die Leute privat irre. Am 31. Juli 2002 wurde Steve-O in den USA verhaftet, weil er sich in der Öffentlichkeit seinen Hodensack an den eigenen Oberschenkel tackerte und das ist nicht alles, Am 22. Mai 2003 wurde er in Schweden verhaftet. Er hatte in einem Interview behauptet, Cannabis in einem Kondom ins Land geschmuggelt zu haben.[5] Als Beamte daraufhin sein Hotelzimmer durchsuchten, fanden sie Marihuana und Ecstasy. Nach einem Schuldeingeständnis wurde er am 27. Mai gegen die Zahlung einer Strafe in Höhe von 45.000 Kronen (ca. 4.900 Euro zur damaligen Zeit) wieder auf freien Fuß gesetzt. Was den Film schlechter macht, mehr Schwänze, mehr Eier, keine Musik oder weniger Musik, weniger gekotzt und weniger gefurzt, gefährlichere Stunts und Tiere zu was überredet was sie sicher nicht wollen. Natürlich sind alle Stuntman, die meisten kommen aus der Kiffer oder Skater Szene und 20 Jahre gibt es dieses Phänomen schon, bekannt aus MTV. Klar waren vereinzelt witzige Dinge dabei aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, das ganze Jackass Konzept ist veraltet, die Typen älter, alle waren unzählige Male im Spital und sind auch öffentlich schlecht aufgefallen und gut ist das sicher nicht wer das sieht weiß worauf er sich einlässt aber im Großen und Ganzen muss ich sagen 33,5 Scheißhaufen von 100 mehr vergebe ich nicht
  18. Uncharted: 115 Minuten, 2 x ein Stück Film nach dem Abspann, schätzungsweise 100 Mille teuer, 92 Mille in Amerika eingespielt, 236 weltweit, 952 Crew Mitglieder und 32 Schauspieler runden den Film mit Spiderman Tom Holland ab, der so viel Muskeln für den Film antrainiert hat das er für den nächsten Marvel Film eigentlich Muskelmasse abnehmen muss. Der Darsteller Tom Holland der 22 Preise gewonnen hat im Filmbereich und für weitere 29 nominiert wurde hat vielleicht damals nach Tobey Maguire meiner Meinung nach am besten gepasst, obwohl ja es gab außer Andrew Garfield dazwischen der immer verneint hat den Spiderman zu spielen eh nicht viel Auswahl. Unglaublich das sein Spiderman 1,855 Milliarden US $ weltweit eingespielt hat, und ich frage mich was wäre, wenn man den Anfangsplan mit ROBERT deNiro und Joe Pesci verwirklicht hätte, wie der Film gewirkt hätte. 1-2 Wochen als die Dreharbeiten zu dem Film zu Ende waren hat er dann seinen Spiderman gedreht. Nun ich finde er passt gut in die Rolle eines jungen Indiana Jones, und er ist so flink wie James Bond und er könnte wirklich einen Jungen Bond abgeben, aber ja Scherz beiseite, aber mehr als Spiderman ich weiß nicht, Charakter Darsteller ist eher Mark Wahlberg, Holland eher nicht so sehr finde ich. Der Filmtitel richtet sich ja nach dem Videospiel, Holland spielt den auch sehr gerne, also das Videospiel m eine ich und da den 4. Teil und zwar den am liebsten und nach dem 4. Teil von der Videospielserie wurde der Film inspiriert. Und viele Darsteller haben sich für die Rolle von Wahlberg beworben. Bryan Cranston, Jake Gyllenhaal, Chris Pratt, Chris Pine, Chris Hemsworth, Matthew McConaughey und Woody Harrelson und letztendlich wurde es Mark Wahlberg. Die Dreharbeiten hat er oft selber gemacht und die waren schwieriger als bei Spiderman wo alles mit CGI gemacht wird, hier hat er viel Körpereinsatz gebraucht und war nachher richtig geschlaucht, aber macht nichts er ist ja noch jung. Und vom 5. August bis zum 20.8.2020 war Antonio Banderas wegen Corona in Quarantäne bis es weiter ging. Und wären, da nicht ein paar Differenzen gewesen wäre Seth Rogen eh der Regisseur gewesen. Übrigens geht es dann irgendwann weiter, man sieht am Ende dann eine Art Cliffhanger wo es weiter gehen könnte was dann die Handlung vom Spiel aus 2007 ist, wo es um einen Nazi Schatz geht. Interessant wäre es zu sehen wie es dann Wahlberg geht, wenn er mit seiner Katze dreht, denn er hat eine starke Katzenallergie, ja der Arme der weiß nie wie süß die süßesten Geschöpfe der Welt sind. Und ja eine Ähnlichkeit übrigens mit Indiana Jones dem unerreichten Vorbild gibt es doch. Nach dem Betreten der Kirche Santa Maria Del Pi sagt Nathan Drake: "Nonnen, warum sind es immer Nonnen?". Sehr ähnlich dem Zitat von Indiana Jones: "Schlangen, warum müssen es immer Schlangen sein?" Aus „Jäger des verlorenen Schatzes“. Bin neugierig auf die Fortsetzung wirklich, ja ein bisschen halt, und ja Holland hat oft die Dreharbeiten ein paar Mal halt sausen lassen, weil er das Spiel spielen wollte mit seinen Freunden, ja super, wenn so ein Schauspieler einen Film macht und 10 Mille kriegt und dann einfach nicht kommt, weil er Computerspiele spielt, das kann die Aldi Verkäuferin nicht machen. Die Handlung ist einfach erzählt: Der zehnjährige Nate Drake und sein älterer Bruder Sam leben nach dem Tod ihrer Eltern in einem Waisenhaus in Boston. Als beide eines Nachts in eine Galerie einbrechen und dort eine Karte der Expedition von Ferdinand Magellan stehlen wollen, werden sie von der Polizei geschnappt. Da Sam daraufhin in eine andere Einrichtung verlegt werden soll, tritt er die Flucht an. Alles, was er seinem Bruder Nate hinterlässt, ist das Versprechen, eines Tages zu ihm zurückzukehren, und ein Ring, der angeblich auf Francis Drake zurückzuführen ist. Fünfzehn Jahre später arbeitete der erwachsenen Nate in New York City als Barkeeper, wobei er regelmäßig seine Kundschaft bestiehlt. Eines Abends wird er von Victor „Sully“ Sullivan angesprochen, der angibt, seinen Bruder gekannt zu haben. Nate, der von Sam in all den Jahren bis auf Postkarten nichts gehört hat, wird nun von Sully darüber aufgeklärt, dass Sam mit ihm zusammengearbeitet hat, allerdings spurlos verschwand. Zuvor fanden beide in Donostia-San Sebastián das verschollene Tagebuch von Magellans Kapitän Juan Sebastián Elcano, das zum Standort eines geheimen Goldschatzes führen soll. Von diesen Erzählungen überzeugt, schließen sich Nate und Sully schnell als Partner zusammen. Beide planen, auf einer Auktion ein goldenes Patriarchen Kreuz zu stehlen, das mit dem Schatz in Zusammenhang stehen soll. Auf der Versteigerung ist auch Santiago Moncada anwesend, dessen Familie einst die Expedition von Magellan finanzierte und daher Anspruch auf den Goldschatz erhebt. Während Nate für Ablenkung sorgt, kann Sully unauffällig das Kreuz entwenden und auch nicht von Moncadas rechter Hand – Sullys ehemaliger Partnerin Jo Braddock – gestoppt werden. Nach dem Coup machen sich beide auf den Weg nach Barcelona. In der spanischen Küstenstadt werden Nate und Sully von Chloe Frazer in Empfang genommen, die die zweite Hälfte des Kreuzes in ihrem Besitz hat. Bereits nach wenigen Augenblicken versucht sie auch die zweite Hälfte zu stehlen, hält allerdings inne, als sie erkennt, dass nur Nate die weiterführenden Hinweise aus Elcanos Tagebuch zu deuten weiß. So führt der junge Schatzsucher das Trio in die Kirche Santa Maria del Pi, wo die als Schlüssel dienenden Kreuze einen Geheimgang in die Katakombe öffnen. Nate und Chloe beschließen, dem unterirdischen Gang zu folgen, während Sully sie von der Oberfläche aus unterstützen möchte. Das Duo gerät daraufhin in einen verschlossenen Raum, der sich stetig mit Wasser füllt und nur von Sully geöffnet werden kann. Dieser ist hingegen damit beschäftigt, die Angriffe der plötzlich aufgetauchten Braddock abzuwehren. So gelingt die Befreiung von Nate erst in höchster Not, woraufhin dieser der ertrinkenden Chloe das Leben rettet. Im Anschluss erreichen beide eine unterirdische Kammer, in der sie eine weitere Karte mit dem Standort des Goldschatzes finden. Doch Chloe hintergeht Nate und Sully, verschwindet allein mit der Karte und bringt sie zu ihrem heimlichen Auftraggeber – Moncada. Als Nate wieder zu sich kommt, konfrontiert er Sully mit den zuvor getätigten Aussagen von Chloe bezüglich seines Bruders. Sully gibt zu, dass Sam nicht verschwunden ist, sondern zuvor von Braddock im Kampf erschossen wurde. Auch wenn das Vertrauen von Nate in Sully nun vollends zerstört ist, arbeitet er des Goldschatzes wegen weiterhin mit ihm zusammen. Beide machen das Flugzeug ausfindig, mit dem Moncada, Chloe und Braddock auf die Philippinen gelangen wollen, und schmuggeln sich heimlich mit an Bord. Während des Fluges hintergeht Braddock Moncada, tötet ihn und hat Gleiches auch mit Chloe vor. Als daraufhin Nate und Sully auf die Bildfläche treten, kommt es zum Kampf, bei dem sich Sully per Fallschirm aus dem Flugzeug retten kann. Chloe und Nate fliehen hingegen gemeinsam mithilfe einer Ausrüstungseinheit, die planmäßig im Zielgebiet abgeworfen werden sollte. Beide finden sich daraufhin auf einer Insel in der Bandasee wieder, wo sie mithilfe von Hinweisen auf Postkarten von Sam den Standort des Goldschatzes bestimmen können. In einem letzten Vertrauensbeweis lässt Nate Chloe falsche Koordinaten stehlen, ehe er selbst die Fahrt zum Zielort antritt. Vor Ort findet er zwei Schiffe von Magellan mitsamt dem Goldschatz vor. Auch Sully erscheint, da er den Standort von Nates Handy verfolgen konnte. Der Film hat viele Probleme gehabt, Hacker aus Nord-Korea haben ein 124 Seiten Skript gestohlen, Regisseure und Produktionstypen wurden ausgewechselt, und während Holland Boxtraining hatte, hatte die Bösewichtin, die Frau dann Training mit einem Karambit, mit so einem Philipino Messer. Der Film ist in der Öffentlichkeit nicht gut weggekommen, da er eine Art gewöhnlicher Heist Movie ist, ein bisschen mit Dan Brown vermischt, Verschwörung, alte Städte und ja das Ganze irgendwie ist einfach gemacht und nicht so ein super Burner aber mir hat er gefallen, so richtig ein netter einfacher altmodischer schöner Abenteuer Kitsch Film. Meiner Meinung nach hätten die Darsteller besser spielen können, sie hätten mehr Tiefe reinbringen können, oft sind sie so als würden sie einfach nur Statisten sein, alle machen ihre Rolle gut vom körperlichen her alles passt am Film nur eines fehlt, die Spannung der Spannungslosen irgendwie ich weiß nicht, da hätte man so viel draus machen können und ehrlich, Holland viel zu jung, wieso kann der so gut umgehen mit allem und wo ist sein Bruder? Eigentlich ein Tomb Raider Klon Film oder Spiel. Das Spiel erschien im November 2007. Innerhalb von zehn Wochen wurde das Spiel über eine Million Mal verkauft. Uncharted konnte sich bis dato 4,9 Millionen Mal verkaufen. Es gab bisher drei Fortsetzungen: 2009 Uncharted 2: Among Thieves und 2011 Uncharted 3: Drake’s Deception, sowie im Mai 2016 Uncharted 4: A Thief’s End. 2015 erschienen die ersten drei Teile zusammen für die PlayStation 4. 2017 wurde das Spin-off Uncharted: The Lost Legacy veröffentlicht. Sehr berühmt war das Spiel seinerzeit aber ob es der Film wird ich weiß nicht mir hat er persönlich gefallen weil er gute Story hatte, ich mag Heist Filme und Filme mit so irgendwie ich weiß nicht Dingen die nicht funktionieren aber gut aussehen wie im Flugzeug runterfliegen sich festklammern an lauter Container, dann wegspringen auf einen anderen in der Luft und ja keine Ahnung schwer erklärt aber die Stunts sind super und ja ich mag den Film mir hat er gefallen, er ist jetzt wie gesagt nicht spannend, die Darsteller sind zu einfach gestrickt, irgendwie die Regie hätte mehr raus holen können, ältere Darsteller wären vielleicht super, auf Rotten Tomatoes war der Film nicht super beschrieben aber mir hat er gefallen. Egal mir hat er gefallen es war eine gute Story, gute Dialoge oft, witzig nett, die Leute cool, und ja leider fehlt die Spannung und es fehlt auch das ganze Ambiente und seien wir mal ehrlich, Indiana Jones kann einfach nicht getoppt werden. 89 von 100 Punkten
  19. So da haben wir den Super neuen Film von Emmerich. Ja da sehen wir sehr viele schöne Dinge und ich muss sagen, ja super, und nein das was man im Film sieht, oh meine Güte das geht alles wirklich nicht. Wenn so der Mond auf die Erde zurast ja war doch mal fast schon da, also das man den Mond besser sieht, aber der Reihe nach. 140 Millionen US $ und 2 Stunden später. Also was gibt es da zu sehen. Es gab mal in der letzten Zeit einen Film wo ein Asteroid auf die Erde stürzt, „Don`t look up“, hat mir nicht gefallen, und jetzt kommt der Mond auf die Erde und schlägt ein. Ja super. Was passiert dann? Die Idee das der Mond der 380.000 – 400.000 Km entfernt ist auf uns zukommen würde ja keine Ahnung geht das? Handlung: Eine mysteriöse Kraft stößt den Mond aus seiner Umlaufbahn und schickt ihn auf Kollisionskurs mit der Erde. Nur wenige Wochen vor dem Aufprall und der Vernichtung allen Lebens ist die einstige Astronautin Jo Fowler überzeugt, sie habe den Schlüssel zur Rettung der Menschheit. Glauben schenken ihr jedoch nur der einstige Raumfahrt-Kollege Brian Harper und der Verschwörungstheoretiker K.C. Houseman. Gemeinsam mit einem kleinen Team wird Jo Fowler eine vermeintlich unmögliche Mission in den Weltraum antreten und alles zurücklassen, nur um herauszufinden, dass unser Mond nicht das ist, was wir dachten. Also wenn man sich mal so einen Mond vorstellt, der fliegt um die Erde mit ungefähr 1.000 Meter der Sekunde, also 3.600 Km/h? oder so. Und das schon seit langer Zeit, und das in teilweise ein bisschen elliptischer Form. Also nicht ganz kreisrund. So, wenn wir den Film sich jetzt anschauen was da passiert, haben die Filmemacher eines vergessen nämlich die Schwerkraft der Erde. Die ist ja da, die ist sehr stark, die ist so stark, dass sie den Mond im Orbit hält wo er ist und dass er nicht wie bei „Mondbasis Alpha 1“ der damaligen Kultserie einfach davonsegelt nachdem dort eine Atombombe in die Höhe ging. Dann haben die Filmemacher noch eines vergessen, die Erde hat ja eine Neigung von 21 Grad, also sie ist nicht gerade von Nord nach Südpol ausgerichtet, sondern sie ist ein bisschen schief gestellt und schlingert ein bisschen herum sozusagen, also sie dreht sich eigentlich um einen Mittelpunkt vom Erde Mond Konstrukt oder wie man sagt, also das ganze wo der Mond um die Erde fliegt und die Erde alles das, die 2 Himmelskörper drehen sich in ihrer Drehung um einen gemeinsamen Mittelpunkt. Gibt es im Film nicht. Das ist auch deswegen, weil der Mond eine gewisse Anziehung hat der dann die Erde ein bisschen anzieht und vor allem das Wasser, also das was bei Ebbe und Flut passiert. Ohne Schwerkraft, wie im Film die gibt es dort wohl nicht, würde der Mond ja auf die Erde stürzen und würde dann auf der Erde zerschellen. Arger Gedanke, ein Land so groß wie Australien rast auf die Erde zu und zerschellt. Und im Film gibt es auch keine Fliehkraft, die ja dafür sorgt das der Mond nicht auf die Erde stürzt, sondern pro Jahr sich um 3,8 cm von der Erde entfernt in seiner Umlaufbahn, also wenn ich 50 Jahre älter bin kann ich sagen ich habe noch erlebt das der Mond einen 2 Meter näher der Erde ist. Gibt es im Film auch nicht die Informationen obwohl Halle Berry die Nasa Chefin spielt, solche Sachen werden uns Filmezusehern verschwiegen. Auch wird verschwiegen, dass wenn der Mond z.B. rund um die Erde flieg tun wir sehen ja die Mondzugewandte Seite nicht die abgewandte Seite, denn da sind ja laut „Transformers – Teil 3“ Aliens vorhanden, also dass die zugewandte Seite stärker die Gezeiten auf der Erde anzieht als die abgewandte Seite, das hat man uns im Film auch verschwiegen. DAs nennt man Gezeiten Kraft und das ist was eben bei Ebbe und Flut passiert und was lustig ist, während die Flut kommt oder die Ebbe, die Erde dreht sich ja unter der Ebbe und Flut weiter mit 1.600 Km/h. Und unter den Flutbergen was passiert da? Die Erde dreht sich langsamer, weil da eine gigantische Reibungskraft herrscht unter dem Wasser das zur Ebbe oder zur Flut wird. Und dieses Wasser was dann zur Flut wird zieht übrigens auch mit seiner Schwerkraft am Mond, ur arg was? Also der Mond wird von der Flut von der Schwerkraft die über dem Wasser ist auch angezogen. Muss man sich mal vorstellen. Und das beschleunigt den Mond, die Fliehkraft vom Mond wird größer und das sind die 3,8 cm pro Jahr. So zurück zum Film, Mond kommt der Erde näher, ja und ich muss sagen so viele super Spezial Effekte, herrlich. Gab es schon seit „Greenland“ nicht mehr der von der Kritik auch schon verrissen wurde, mir aber persönlich gut gefallen hat. So wenn das was wir im Film sehen passiert, also wenn der Mond näherkommt und auf der Erde haben wir ja die Gezeitenkraft, und der Mond überschreitet einen gewissen Punkt, ist diese Gezeiten Kraft so stark, dass sie den Mond schädigen könnte, also das was den Mond zusammenhaltet dessen eigene Schwerkraft. Das ist übrigens diese Roche Grenze, bei ca. 9.000 Km von der Erde entfernt, ungefähr. Würde das passieren würde der Mond eben zerrissen werden und diese Bruchstücke würden dann der Erde näherkommen und man sieht dann diese ganzen herrlichen apokalyptischen Dinge die wir im Film sehen so ungefähr halt. Es würden dann einige Brocken rund um die Erde schweben wie beim Saturn die Ringe was man im Film auch verschwiegen hat, und man erfährt auch nicht viel von der Roche Grenze. Und wer jetzt Angst hat sich 9.000 Km von der Erde zu entfernen, keine Ahnung, da passiert nichts, weil unser Material, Raumschiffe, Enterprise, ISS Raumstation, Hubble Teleskop so fest zusammenhaltet, also das Material die Atome das Bearbeiten so fest ist das da nichts passiert, fester also als ein Himmelskörper. Die werden ja durch die Schwerkraft zusammengehalten und die Enterprise hat das ja nicht. Oder ein Raumschiff oder die ISS. Im Film müsste es ja eigentlich so sein, dass der Mond langsamer wird, dass er sich nicht so schnell um die Erde dreht nachdem was passiert, also er würde dann nicht mehr so schön um die Erde sich drehen, sondern einfach dann in einer Ellipse dann von der Erde sich wegbewege. Dann würde der Mond sich dann ganz nah zur Erde bewegen, die Erde vielleicht treffen, ein bisschen abbröckeln und dann eben im All verschwinden da er nicht mehr von der Erde Schwerkraft festgehalten wird. Ja klar und da würde es natürlich die ganze Apokalypse vom Film passieren aber nicht auf der ganzen Erde, sondern nur dort wo er die Erde treffen würde, aber das würde sich eh bald weltweit ein bisschen auswirken. Es würden wie im Film Flutwellen kommen, die Berge würden sich verformen, die Ländern würden zerreißen alles das wie im Film nur ein bisschen anders zeitlich nicht in ein paar Minuten wie im Film. Also Mond nichts gut, wenn übertreten Roche Grenze. Im Film bricht der Mond wie in einer Atomexplosion auseinander, so ungefähr halt nein das ist Quatsch, das würde dann vielleicht aussehen wie damals der Komet der 1990 er Jahre der am Jupiter eingeschlagen ist, der auch in der Roche Grenze zerbröselt ist und 2 Jahre später dann in Einzelteilen eingeschlagen ist. Man sieht auch im Film nicht das der Mond schneller wird nachdem was passiert ist also man muss sich ja das so vorstellen als wäre das realistisch dann macht der Film auch viel mehr Spaß als wenn man nur nachdenkt und wenn der Mond schneller werden würde, würden auch mehr Einzelne Brocken entstehen kleine und es würde viel mehr passieren. Also wenn er langsamer wird, und z.B. gar keine Geschwindigkeit hätte und stillstehen würde, würde die Erde den Mond anziehen und er würde viel schneller auf die Erde fallen als er sonst im Himmel rund um die Erde kreist mit seinen 3.600 Km/h. DAs würde dann mit 36.000 Km/h passieren so würde der Mond auf die Erde fallen würde er jetzt stillstehen. Die Erde würde 2.000 Grad heiß werden, am Mond 20 – 30.000 Grad heiß, alles würde schmelzen, alles würde so arg werden und so schnell kaputt werden das würde kein Film darstellen können. 5 Tage würde es z.B. dauernd, wenn er einfach stehen bleibt und dann zack wäre er auf der Erde, also Mond 0 Km/h und Erde in 5 Tagen Tod. Könnte man den Mond da nicht abbremsen? Ja ginge. Man müsste die Kinetische Energie haben die der Mond auf die Erde zufliegt, die Masse vom Mond, eine geeignete Energie, also man brauchte ungefähr 7 Milliarden, Milliarden, Milliarden Wattstunden Energie, also das was die Sonne in 1.000 Jahren auf die Erde schickt an Hitze. Das was auch die Menschheit verbrauchen würde, wenn wir auf der ganzen Erde alles zusammenrechnen und mit 40 Millionen Jahre multiplizieren. Und dann würde der Mond auch noch immer nicht über die Erde hinwegfliegen, wenn er auf uns zurast, also da würde er einfach nur an der Erde vorbeischrammen, arg was? Aber im Film sind es übermächtige Aliens, die das schaffen alle Formen von Physik zu brechen. Ich sage es gleich ich bin Emmerich Fan. Ich mag „10.000 B.C.“, einer meiner Lieblingsfilme, ich mag „2012“ den ich sicher 20 x gesehen habe, und ich hasse „Independence Day 2“ und ich hätte im Film gerne mehr Nahaufnahmen. Eins war im Film nicht gut, innerhalb von kurzer Zeit als die Welt erfährt, dass der Mond auf die Erde fällt, es geht einfach von 0 auf zack und Plünderung und Chaos, kein irgendwie dazwischen. Ja Tschuldigung das geht doch nicht, wer bitte rast aus der Wohnung raus und geht plündern und morden das ist doch kein Horrorfilm wo lauter 7-8 Milliarden Irre Leute sind, das geht doch nicht man hat doch auch Menschen auf der Welt die nicht gleich eine Hiobsbotschaft hören und gleich raus gehen und plündern, nein das war übertrieben obwohl ich sage man sieht ja nicht die 7-8 Milliarden Menschen. Wieso bitte hat man im Film vergessen die Charaktere so richtig darzustellen was sind das für Leute wie PATRICK Wilson, Halle Berry, und Co, wieso sieht man da einfach nicht was das für Menschen sind, was die machen wie die gelebt haben, ich hätte gerne gesehen was die früher gemacht haben und wie die früher reagiert haben das wäre super und das wäre gut, aber das sieht man im Film nicht das fand ich schlecht denn hier wird eben nur zu wenig auf die Charaktere Wert gelegt, es gibt wenig Emotionen im Film, ja egal das ist ein Action Popcorn Film, und ja ich hätte auch gerne mehr Drama gesehen oder so. Während ich bei „Greenland“ mitgelitten habe, ist das bei dem Film nicht der Fall, weil bei diesem sieht man emotionale Probleme, die Welt die Leute was passiert und sehr realistisch, aber bei dem Film da geht alles zu schnell, die Leute reagieren nur nach Drehbuch nicht wirklich ich weiß nicht das fehlt mir. Es fehlt auch im Film das man erklärt wieso was passiert, wieso der und der das und jenes macht und wieso das und diese Geschichte gekommen ist, ich meine den Man in Black den geheimnisvollen Donald Sutherland, der einfach da ist wie eine Faust aufs Auge, he da gehört doch viel mehr her, da fehlt doch bitte irgendwas. Ja die Idee ist gut man hört Fachbegriffe wie Gravitation Nasa und das war es, keine Fremdbegriffe keine wissenschaftlichen Expertisen, man merkt gar nicht welcher Mensch irgendwas erlebt hat, ich weiß nicht das ist mir zu schnell, ja die Action war super, das Auto das im Trailer da fast fliegt und dann auf einer Betondecke oder so fährt für 3 Meter, meine Güte, das war so trottelig aber so cool ich weiß nicht. Zu viel Computer Kram finde ich ein bisschen. Der Film hat 12 Mille in Amerika und 17 Mille weltweit eingespielt also uff, ein absoluter Flop. Das vielleicht denn nur 473 Crew Mitglieder und 77 Darsteller den Film nur m achten nicht über 1.000 Leute, da fehlen einfach viele Experten da fehlen einfach die Ideen einen Film zu machen der einen Handlungsfaden hat nicht nur einfach von ein bisschen da und dort was, das hat mir gefehlt. Ich bin neugierig auf 2023 wo der neue Film von Emmerich kommt, wo ein gewisser Gonzalo Guerrero, von den Maya Kriegern gefangen genommen wurde, also eine Story aus dem 16. Jahrhundert. Der wird sich dann entscheiden bei den Mayas zu bleiben und gegen die spanischen Konquistadors zu kämpfen das ist ein super Film finde ich jetzt schon. Und dann kommt 2023 dann die Neuverfilmung von „Stargate“ oh Mann wieso das, hat der Typ keine anderen Ideen? Ich habe den Trailer gesehen und ich fand den Film gut im Trailer und ich finde nach dem Film he der Film ist gut, und er ist nicht so übel, ja ich mag Filme mit CGI Effekten und ich mag Katastrophen Filme aber leider muss ich sagen er ist nicht so gut, also dramaturgisch nicht so sehr. Die Idee vom 150 Mille Film ist schnell beschrieben: Eine mysteriöse Kraft stößt den Mond aus seiner Umlaufbahn und schickt ihn auf Kollisionskurs mit der Erde. Nur wenige Wochen vor dem Aufprall und der Vernichtung allen Lebens ist die einstige Astronautin Jo Fowler überzeugt, sie habe den Schlüssel zur Rettung der Menschheit. Glauben schenkt ihr jedoch nur der einstige Raumfahrt-Kollege Brian Harper und der Verschwörungstheoretiker K.C. Houseman. Gemeinsam mit einem kleinen Team wird Jo Fowler eine vermeintlich unmögliche Mission in den Weltraum antreten und alles zurücklassen, nur um herauszufinden, dass unser Mond nicht das ist, was wir dachten. Super fände ich, wenn die mehr Wissenschaftliche Sachen wie in vielen anderen Filmen in den Film hätten mit eingewoben. Super wäre ein Film über die Hohlerde, oder ein Film über Lemuria oder dass die Erde wirklich flach ist, das wäre mal was. Im Film gibt es so eine Szene wo PATRICK eine rote Pille schluckt, der Darsteller, he das ist Matrix? Es gibt in den USA eine Bewegung die heißt MRM. Die haben die Rote Pille als Symbol erkoren. Die kam auf die Wahrheit drauf. Die hat die vermeintliche Herrschaft des Feminismus entschlüsselt. Feminismus unterdrücke Männer und Buben und schade letztendlich auch den Frauen, so der Glaubenssatz der "Manosphere" und unter Donald Trump wo sehr viel Verschwörungsgeschichten Hochkonjunktur hatten, ja leider, kam dann noch mehr hinzu. Rechtsextreme wähnen sich als Rebell*innen, die sich der Gehirnwäsche einer liberalen Propaganda entzogen hätten, und verpassen so ihren rassistischen Erzählungen einen neuen Anstrich. Und auch die haben die Rote Pille als Symbol erkoren. 2016 durfte die Welt auch davon dann erfahren. Die US-amerikanische Regisseurin Cassie Jaye drehte den Dokumentarfilm "The Red Pill", und den Film haben viele Feministische Frauen Clubs dann gefördert. Sie verlor dann die Gelder und hat den Film als Crowdfunding Projekt fertig gestellt. In dieser Gruppierung geht es übrigens um Themen, mit denen Männer und Jungen konfrontiert sind, sind männliche Selbstmordraten, Todesfälle am Arbeitsplatz und Hochrisikojobs, Wehrpflicht, fehlende Dienstleistungen für männliche Opfer häuslicher Gewalt und Vergewaltigung, höhere Raten gewalttätiger Viktimisierung, Scheidung und Sorgerecht, Ungleichheit bei der strafrechtlichen Verurteilung, unverhältnismäßig weniger Finanzierung und Forschung zu Gesundheitsfragen von Männern, Bildungsungleichheit, gesellschaftliche Toleranz gegenüber Misandismus, männliche Genitalverstümmelung, fehlende reproduktive Rechte von Männern, Lebenserwartung, falsche Vergewaltigungsvorwürfe, Vaterschaftsbetrug und Obdachlosigkeit und schuld sind oft die Frauen und der Feminismus übrigens. Dass kurz die Story der Roten Pille. Die Figur im Film also PATRICK ist ja ein Verschwörungstheoretiker, ja das ist super. aber wie das dann ausgeführt wurde ist nicht so super, ich weiß nicht. Da hat einfach was gefehlt. Also ich mir im Internet über den Film einige Infos geholt habe, ja ich sehe, dass viele Leute über den Film nichts Gutes schreiben, ich weiß nicht wieso, ja ich finde den Film nicht so schlecht aber wenn man nachdenkt oh meine Güte. Stellt euch mal vor, da ist einer der was darüber rausfindet, dass der Mond auf die Erde stürzt, die Leute lesen das, sind Feuer und Flamme und Chaos bricht aus, so schnell? Und dann der Freund von ihm der das veröffentlichen will und sich mit Menschen in einem Haus zusammensetzt, ja das führe ich nicht so aus, aber da ist einer der das verbreiten will und sich mit Leuten geheim treffen will, also er hat nicht die Idee seine Thesen über das Internet zu verbreiten, ja super oder? Wenn man sich den Film ansieht könnte man sagen das ist die Welt heute. Da sind Menschen die einfach was sehen und sagen und in Youtube verbreiten, das in kurzen Minuten und die Menschen glauben das, sonst gäbe es keine so Bewegungen die mit so abstrusen Verschwörungstheorien daherkommen dass einem Angst und bang wird, ja egal, und da ist die Welt in der wir leben, wo Corona Spritzen Mikrochips haben, wo Kinder in Kellern gefangen gehalten werden und deren Blut getrunken wird als Verjüngung wo die Erde noch immer flach ist, und hohl ist und Dinosaurier hat, und Bill Gates der Böse ist, wo einige Familien die Geschichte der Welt beherrschen und was weiß ich, ja ein Graus, und das passiert weil Leute einen Youtube Film sehen und meinen he das ist öffentlich im Internet das muss wahr sein. Meine Güte. Tja, meine Kritik: Also: Das ärgste war als der Sohn mit dem einen Auto fuhr, der Sohn der im Knast war und sie springen über eine Steinplatte und landen dank der Schwerkraft die das Auto anzieht auf der nächsten wegfliegenden Steinplatte was im Trailer zu sehen ist. Schlecht finde ich die Szenen wo man sieht, dass 1-2 Stunden oder nicht mal 1 Tag vergeht oder was weiß ich und man erfährt das mit dem Mond, auf einmal sind Plünderungen da, ein blöder Verwirrter religiöser Irrer und ja das geht so schnell? Dann KC der Typ ja nett aber wieso ist der im Altersheim und erzählt das alten dämlichen Leuten, dass der Mond seine Umlaufbahn verlässt? Wieso hat er das entdeckt was hat er da im Büro gemacht wo er geputzt hat, wieso hat er 2 Jobs, und wem rief er da an? Und wieso heißt es, dass er der Entdecker ist wenn er angerufen hat und die Daten dass der Mond seine Umlaufbahn verlässt dann von dem bekam am Telefon illegal dann ist ja der andere der Entdecker nicht er? Wieso war der Sohn so ruhig und hat mit seinem Vater nicht geredet die ganze Zeit obwohl er im Gerichtssaal saß Wieso sagt der Richter er will weg bevor es Ausschreitungen gibt, ja hat der geheim gewusst der Mond zerstört die Erde? Wieso wollen alle nach Colorado, da gibt es kein Problem mit dem Mond oder wie? Da fällt nichts runter nur in New York oder was soll das? Das mit der blauen und roten Pille fand ich dämlich sorry. Dann als BRIAN im Konstrukt war, ja mit wem redet er da wieso fragt er nicht mehr, wieso hat er generell so wenig Fragen wieso lässt er KC nicht walten und will sich anbieten, ja das sieht man sich im Kino besser an das wäre zu viel Spoiler. Was ist das für eine Lebensform genau und aus was besteht die bitte? Wie schafft man einen weißen Zwerg in den Mond und ist dann am Ende der Cliffhanger bewusst was geht dann da weiter? Was ist das bitte für eine Anziehungskraft, dass der Mond so schnell zur Erde rast? Wie haben die bitte so schnell das Space Shuttle startklar gemacht Wieso haben die nur ein Triebwerk, was hat das bitte mit der Kühlflüssigkeit zu tun und wieso scheinen die Meteoriten die das Space Shuttle treffen nichts auszumachen und wieso ist Graffiti am Space Shuttle in einem abgesicherten Museum wie geht das bitte denn? Wie gesagt so schlecht ist der Film nicht, Schauspieler gut aber man merkt sich nachher keinen und sie spielen nett aber man will nicht wirklich wissen wieso wer was welches Problem hatte und wieso ist Halle Berry getrennt und wieso hat ihr Mann ihr so vertraut in der einen Szene und wieso wollen die Atomraketen hochschießen obwohl sie vom Fallout wissen und wieso ist das Militär so dämlich wieso gibt es nur einen Schutzbunker und nicht mehr wie in „2012“ ja ok das waren Archen aber trotzdem. Als hätte Amerika nur einen einzigen Schutzbunker, wieso hat man von den anderen Ländern nichts erfahren. Und dann die Welle wieso unterliegt die der Schwerkraft so dass sie in die Höhe zieht und langsam vor rast und dann die Menschen die können in der Schwerkraft springen kein Problem und wieso ist auf einmal die Luft weg und die Vögel fallen runter die Menschen aber 500 Meter weiter unten können atmen? Warum so viel schlechtes CGI, wieso sind die Effekt so wenige, wieso gab es nicht mehr Wumms, wieso sieht man wenig von den Leuten von den Katastrophen? Dann ist auf einmal die Welt Milliarden Jahre alt oder die Zivilisation wer kennt sich hier schon aus, also ja das fand ich auch nicht so super. Schön übrigens das in den ärgsten Problemen das Smartphone noch immer geht sogar im Weltall, ja super. Soll ich weiter ausführen? Jedenfalls mir hat der Film trotzdem gefallen, weil Hirn aus aber er war etwas schwach und wie die da drinnen herumgeflogen sind ok ja ging so aber wie gesagt ich hätte gerne mehr Spannung gehabt, das fehlte in dem Film und irgendwie fehlt auch der Ansatz Leute also Schauspieler so zu zeigen das man Interesse hat an ihnen, also ja ich fand den Film nicht so prickelnd, nicht schlecht aber auch nicht so super. Mir hat der Film gut gefallen, er ist nicht übel aber überragend, nein Danke aber er ist nett, so vergebe ich sage wir mal gnädiger Weise einfach 70 von 100 Punkten mehr hat er sicher nicht verdient. Was mir dann gefallen hat? Ja einfach alles, irgendwie war die Auflösung eh gut und Katastrophen Filme mag ich aber sonst? Nein danke.
  20. Ja da haben wir nun Teil 3 vom Franchise. Und das ist recht gut gelaufen. Zum Vergleich. Matthew Vaughn der Regisseur der 3 Teile hatte 2014 den 1. Teil ins Kino gebracht. 81 Millionen US $ teuer, 129 Minuten lange, 128 Millionen US $ in Amerika eingespielt und 414 Millionen US $ weltweit. 1.218 Crew Mitglieder haben mit 133 Schauspielerin dirigierend einen sehr guten Film geschaffen wenn auch etwas zu brutal. Klar musste ein Teil 2 folgen, 104 Millionen US $ teuer, ein guter Darsteller, gleicher Regisseur, 141 Minuten lange, ja die Filme werden immer länger, 100 Mille in Amerika eingespielt und 411 Mille weltweit, aber auch mit 1.642 Crew Mitgliedern und 140 Darstellern viel mehr Leute beteiligt. So nun kommt der 3. Teil der ein totaler Rohrkrepierer war. Gleicher Regisseur, 131 Minuten lange, an die 120 Mille gekostet oder so, 30 in Amerika eingespielt, und 95 weltweit. Etwas weniger Leute mit 1.431 Crew Mitglieder und 134 Schauspieler. Was war trotz Star Aufgebot passiert? Während Spiderman 4 auf 1,7 Milliarden US $ weltweit zu geht, ist der Film einfach ein nichts. Trotz dem tollen Staraufgebot. Naja Das Staraufgebot: Ralph Fiennes: Orlando, Duke of Oxford / Arthur Harris Dickinson: Conrad Oxford Gemma Arterton: Pollyanna "Polly" Wilkins / Galahad Rhys Ifans: Grigori Rasputin Matthew Goode: Captain Morton / The Shepherd Tom Hollander: George V. / Percival, Wilhelm II. und Nikolaus II. Daniel Brühl: Erik Jan Hanussen Djimon Hounsou: Shola / Merlin Charles Dance: General Herbert Kitchener Aaron Vodovoz: Felix Yusupov Aaron Taylor-Johnson: Archie Reid / Lancelot Valerie Pachner: Mata Hari / Margaretha McLeod Branka Katić: Alix von Hessen-Darmstadt Stanley Tucci: Botschafter Chester King / Bedivere Alison Steadman: Rita Alexandra Maria Lara: Emily Oxford Joel Basman: Gavrilo Princip Neil Jackson: Captain Forrest August Diehl: Vladimir Lenin Ian Kelly: Präsident Woodrow Wilson David Kross: Adolf Hitler Spielt wer schlecht? Nein überhaupt nicht alle sind sehr glaubhaft. Allen voran natürlich Fiennes, ich mag den Darsteller der ist einfach eine Ikone über den lasse ich nichts kommen, nur dass er jetzt die Rolle von Ethan Hunt übernimmt in den 1918 er Jahren oder so, das nehme ich ihm nicht ab. Gemma Arterton, ja die ist einfach süß, was für eine Frau aber sie wirkt nicht wie ein Dienstmädchen, sondern wie ein leicht verliebter Womanizer in Frauenform das ist etwas übertrieben gewesen aber ihre Rolle gefällt mir. Rhys Ifans, meine Güte was für ein übertriebener Trottel, der 1,88 Meter Waliser spielt die Rolle von Rasputin eh gut aber seine Rolle ist Scheiße. Da ist er doch irre, frisst einen Kuchen mit Gift, kotzt das aus was nett aussieht aber eher in einen Teenie Film passt und meint er isst jeden Tag Gift, dann leckt er die Wunde wie ein Pornodarsteller von Fiennes am Knie und heilt ihn und will ihn dann ermorden dazwischen meint er in Russland liebt man es zu ficken. Nun ja ich weiß nicht ob die sich so einer Sprache bedienten, meine Güte was für eine Scheiss Szene. Goode ist ein guter Darsteller, der hat noch einige Überraschungen für sich parat und er wirkt gut. Hollander natürlich eh klar, ja kleine Rolle aber als Zar ja sehr gut und passt auch geschichtlich gut rein ins ganze Geschehen. Brühl natürlich wie immer gut aber er wirkt wie der Haus Deutsche in einem Film wo er nicht reinpasst, also in Marvel Verfilmungen hat er mir besser gefallen, der Akzent war blöd. Ich finde die Rolle als Hanussen nicht so super, weil er kam nicht so rüber das er Erik Jan ist und der war ja damals berühmt, man hätte mehr über ihn zeige sollen. Hounsou als Freund und Kämpfer von Fiennes sehr gut und passt gut rein, aber seine Rolle am Anfang hat mir besser gefallen als das übertriebene was er später dargestellt hat, als Söldner passt er besser. Dance als Kitchener ist auch eine gute Figur da gibt es nichts zu mäkeln nur hätte ich mir mehr Screentime von ihm gewünscht. Johnson als Lancelot war eher nicht so super besetzt eher langweilig. Pachner als Mata Hari kam gar nicht so rüber, und war eher dämlich, weil da hat man nicht viel davon gewusst wer das eigentlich ist, gute Darstellerin aber sowas von blöd und übertrieben dargestellt echt dämlich. Branka als Alix ist zu vergessen, die Rolle ist zu kurz und nicht super. Tucci als Botschafter sah mir zu übertrieben etwas aus und in seiner Rolle ich weiß nicht, ich stelle mir Botschafter egal in welcher Zeit mehr wie ein richtiger Aristokrat vor. Steadman als Rita war eher unnötig da ihre Rolle viel zu klein war aber ja sie passt halt in den Film und man hätte mehr von ihr sehen sollen. Ganz vergessen den 18- oder 19-Jährigen Sohn Harris, den er spielt, ja nicht übel, einer der in den Krieg will und wie „Heartbreak Ridge“ dann wird und man sieht in dem Film gut was ist, wenn Söhne nicht auf Väter hören, ja ich finde die Rolle gut aber er wirkt nicht so wie ein Milchbubi da hätten die mehr machen sollen mehr ich weiß nicht wie sagt man? Mehr Eleganz und mehr Eigensinn hätte er gebraucht und ja er hat irgendwie schwach im Film gewirkt. Basman als Gavrilo war super und total glaubwürdig und es hat sich ja auch so abgespielt mit Ferdinand und Sophie. Bis auf das mit dem Werfen der Bombe oder so. Egal, Neil Jackson als Captain Forrest hätte ich gerne länger gesehen, denn mir gefallen so befehlende Leute und das ist ja ein Krieg ja der war auch kurz da nur. Diehl als Lenin die kurze Szene war super ja der passt eigentlich immer der ist ein Hochklasse Darsteller und ich finde er ist nicht übel, ja irgendwie passt er als alternder Kerl und er könnte mal ein Biopic über ihn machen das fände ich gut und er hat irgendwie eine tolle Ausstrahlung. Ian Kelly als Präsident Wilson meine Güte den haben die hergerichtet das ist nicht gut, viel zu viel Makeup und irgendwie zu übertrieben aber ja es ist gut gemeint ok, aber es ist nicht gut rübergekommen und ich finde man hätte den irgendwie anders darstellen sollen nicht so wie Bill Clinton in der einen Szene egal, und er hat sicher nicht so rumgebrüllt, weil er was zu saufen brauchte oder doch? Ja keine Ahnung kurze Rolle aber nicht so super wie ich mir gewünscht hätte. David Kross als Hitler was herrlich, ja ok herrlich zu übertrieben aber eine gute Rolle wirklich. Gut fand ich auch das Tom Hollander den verrückten Kaiser Wilhelm von Deutschland spielt mit einer verkrüppelten Hand und wie irre wirkt, ja und seinen 2. Cousin auch spielt, den König GEORG den V. und der war sogar nett und den dämlichen russischen Zaren Nikolaus II. und den hat er eh gut dargestellt und eigentlich hat er alle 3 gut dargestellt und das war nicht übel. Übrigens der Film wurde sehr oft wegen Corona verschoben und damals hätte ja der Regisseur ein Sequel nicht ein Prequel drehen wollen oder sollen keine Ahnung aber er wurde nicht übel, mir übrigens hat er gefallen, der ist so schräg und verrückt und so handlugnsverschieden wie „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“ also ein sehr guter nicht aber ein guter Film. Zuerst mal die Handlung: Afrika, 1902. Lord Orlando Oxford (Ralf Fiennes) und seine Frau Emily (Alexandra Maria Lara) besuchen ein Feldlager der britischen Armee, um Hilfsgüter des roten Kreuzes zu liefern. Dabei haben sie auch ihren jungen Sohn Conrad (hier: Alexander Shaw, später: Harris Dickinson) und den getreuen Diener Shola (Djimon Hounsou). Es ist ein historischer Moment als sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine Ansammlung der weltschlimmsten Tyrannen und kriminellsten Genies zusammenfindet, um gemeinsam einen Krieg zu planen, der Millionen von Menschen auslöschen soll. England, Russland und die USA werden gegeneinander ausgespielt, während Deutschland die Vernichtung vorantreibt. Nur der britische Adlige Orlando Oxford (Ralph Fiennes) und sein Sohn Conrad (Harris Dickinson) können im Wettlauf gegen die Zeit versuchen, das noch aufzuhalten. Der allererste selbstständige Geheimdienst ist im Begriff, das Licht der Welt zu erblicken. Was es sonst noch zu wissen gäben könnte: Übrigens die Idee das Wilson im Film Alkohol trinkt kam ja im 2. Teil zu tragen also das mit dem Whiskey. Präsident Woodrow Wilson bittet um ein Glas Statesman, Whisky, der vom amerikanischen Äquivalent zu Kingsman hergestellt wird, das in Kingsman: The Golden Circle (2017) eingeführt wurde. Das war damals im Film so dämlich aber egal. Muss man sehen, mir hat der 2. Teil recht nett gefallen doch der hier war ich weiß nicht, irgendwie anders und eh gut finde ich, vor allem bunt laut schrill und nicht zu schrill. Natürlich kam im Film viel vor was blöd ist. Das Rasputin aus seinem Kreuz dem Zaren Opium gab zum Trinken damit er abhängig wird oder das er auf junge Männer steht und schwul und geil dauernd ist und lieber wie er sagt dann erst was macht, wenn er genügend gesoffen hat und seine Hoden leer sind, super Spruch. Aber er war nicht so ein Tänzer und Kämpfer wie im Film. Tatsächlich behauptete Prinz Felix Yusupov, Grigory Rasputin habe mit Zyanid vergifteten Tee und Kuchen und Wein, der ebenfalls mit Zyanid vergiftet war, getrunken. Als das nicht funktionierte, schoss Jussupow ihm in die Brust. Später, nachdem er Rasputin verkörpert hatte, um es so aussehen zu lassen, als wäre er nach Hause zurückgekehrt, überprüfte Yusupov den Körper von Rasputin, Rasputin griff ihn an und jagte Yusupov in den Palasthof, wo Vladimir Purishkevich ihn erschoss. Die Leiche wurde dann in den Fluss Malaya Nevka geworfen. Eines hat natürlich gestimmt, er war ein russischer Wanderprediger, dem Erfolge als Geistheiler nachgesagt wurden. Er war mit der Familie von Zar Nikolaus II., dem letzten russischen Monarchen, befreundet und gewann in den letzten Jahren des Russischen Kaiserreichs bedeutenden Einfluss. Und ich denke es war vielleicht für viele gut dass er am 17.12.1916 ermordet wurde. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass er mit Lidschatten herumgetrabt ist und dass er so ein Irrer war wie im Film der sich alles leisten konnte. Im Film war es ja so dass ein Telegramm aufgegeben wurde, man wollte ja verhindern im Film das die USA in den 1. Weltkrieg eingetreten ist, ja und man hat da wirklich ein Telegramm abgefangen das im Film die Haushälterin POLLY dann entschlüsselt hat in Windeseile schneller als im 2. Weltkrieg mit der Enigma Maschine aber, Der Vorfall des Zimmermann-Telegramms war auch eine echte historische Tatsache. Deutschland schlug Mexiko vor, in die Vereinigten Staaten einzumarschieren, um sie aus Europa fernzuhalten, selbst wenn der Krieg erklärt würde. Mexiko wurden die Gebiete von Arizona, New Mexico und Texas angeboten, die es während des mexikanisch-amerikanischen Krieges verloren hatte. Außerdem wurde das Telegramm, wie im Film dargestellt, von Großbritannien abgefangen, entschlüsselt und an Präsident Woodrow Wilson übergeben, der auf die Bestätigung wartete. Am Ende lehnte Mexiko, mitten im Bürgerkrieg, den deutschen Vorschlag ab. Nur natürlich im Film wird das so dargestellt, dass sie das Telegramm entschlüsselt hat und neben wurde ja der amerikanische Präsident Wilson erpresst wegen Sex mit einer besonderen Frau die Cate Blanchett spielt wo man gar nicht weiß was die im Film verloren hat, Als da die Party war mit Rasputin hat man was ganz Besonderes gehört. Und zwar man kann Ausschnitte aus Pjotr Iljitsch Tschaikowskys Ballett „Der Nussknacker“ (1892) hören, darunter den legendären „Tanz der Zuckerfee“. Und das ist für einen Fan solcher Musik ja eh was Gutes das mal sowas zu hören ist in so einem Film noch dazu. Übrigens da war doch die Szene mit der weißen Feder, ja wer geschichtlich bewandert ist wird das kennen. Irgendwann erzählt Conrad der Sohn von Fiennes, seinem Vater, dass er eine weiße Feder als Symbol der Feigheit bekommen hat, weil er nicht im Krieg gekämpft hat. Das war real: das war eine Anspielung von Admiral Penrose-Fitzgerald, um die Rekrutierung und den Patriotismus zu fördern, der hat die weiße Feder verteilt oder so, dann wurde das alles später der Orden der Weißen Feder genannt. Sie waren Gruppen von Frauen, die Männer öffentlich demütigten, indem sie mit weißen Federn auf der Straße herumgegangen sind, die Federn steckten in ihrem Revers. Die Taktik war erfolgreich, aber manchmal zielten diese Frauen auf die falschen Leute, was stark kritisiert wurde. Es gab sogar einen Fall, in dem einem verwundeten Soldaten auf dem Weg zum Empfang eine Feder für seine Auszeichnung geschenkt wurde. Also damals hatte man auch für Kriege nichts über. Auch ein Satz was vorkommt hat geschichtlichen Hintergrund. Der Satz von General Kitchener („Das Ziel des Krieges ist nicht, für das eigene Land zu sterben, sondern den Feind für sein Land sterben zu lassen!“) ist eine viel raffiniertere Version eines echten Satzes von General George Patton aus dem 2 der dritten US-Armee am 31. Mai 1944. Die eigentliche Zeile lautet: "Kein Bastard hat jemals einen Krieg gewonnen, indem er für sein Land starb. Er gewann ihn, indem er den anderen armen dummen Bastard für sein Land sterben ließ." Und der war wirklich britischer Historischer General. Er befehligte die britischen Truppen bei der Niederschlagung des Mahdi-Aufstandes in Sudan und im Burenkrieg. Er reorganisierte, als deren Oberbefehlshaber, die British Indian Army und war Hochkommissar für Ägypten. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde er Kriegsminister und stellte mit dem berühmten Slogan Lord Kitchener Wants You die so genannte Kitcheners Armee. Lustig war wie King George meinte, ich sollte meinen Namen vielleicht auf Windsor ändern. Wie der Film zeigt, änderte der echte König Georg V. seinen Nachnamen von Sachsen-Coburg und Gotha in Windsor aufgrund der antideutschen öffentlichen Stimmung. Er ist der Vater von König George VI und Großvater der derzeitigen Monarchin, Königin Elizabeth II. Dann mit dem Toast im Film den er aussprach hat er auch was gesagt was wirklich vorkam. King Georges Toast auf Oxford mit den Worten „Frieden in unserer Zeit“ bezieht sich auf ein echtes Zitat des britischen Premierministers Neville Chamberlain. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Chamberlain einen Deal mit Adolf Hitler ausgehandelt, um ihn zu besänftigen. Als der Krieg ausbrach, wurden die Worte „Frieden in unserer Zeit“ ironisch, genau wie im Film, während der Krieg weiter tobte. Ich denke der Film war etwas zu schräg aber er war bunt und vielseitig, hat mir gefallen aber einige Szenen fand ich blöd. Mir kam vor als wäre der Film 3 Stunden lange aber knapp über 2 Stunden. Die Szenen im 1. Weltkrieg waren gut und als Conrad dann starb war das auch nicht schlecht gemacht aber ich hätte mir da ein anderes bisschen einen Zugang gewünscht. Als das Thronfolgerpaar erschossen wurde, hätte ich mir das auch etwas anders gerne gewünscht. Leider um mehr Punkte zu geben muss ich sagen der Film ist zu irre kann ich sagen geworden. Mal ist er spannend mal soll er ein Drama sein, mal gibt es einen Ansatz von Liebe und mal wird von Sex geredet, dann wir der Thronfolger ermordet man sieht nicht was mit Gavrilo passiert nur angedeutet, dann ist da ein Duke Oxford, gut gespielt von Fiennes, dann ist eine Mata Hari da, dann ein irrer kämpfender leckender Rasputin und dann wieder ur viel Luxus, keiner muss aufs Klo hat Regel oder hat Kopfweh, dann sterben Leute und dann ist wieder Gewalt da, dann ist da der Präsident, dann die Queen Victoria dann die 3 Cousins, und ja ich weiß nicht es ist so viel durcheinander und der Film hat ur viele Geschichten zu bieten. Fand ich alles nicht so super und so gut aber irgendwie ja eh unterhaltsam aber es hat was gefehlt, der Ernst, die Historizität, und obwohl er die Vorgeschichte spielt von Teil 1 und 2 ist er nicht so gut, er nimmt Anleihen als Vorgänger Film als Beginning wie der Film heißt aber er setzt das Ganze nicht spannend und konsequent um. Die Leute verwenden Schimpfworte aus dem 20. Jahrhundert, sind ein bisschen ordinär ,dann ist der Film wieder episch, es fehlen Ohrwürmer und gute Musik aber dann passt es wieder ja ein bisschen von dem und dem und er ist zweifelsohne unterhaltsam aber kein Hit. Es ist einfach eine Mischung von allem, vor allem Spionage Film und hat Szenen die nicht so ganz richtig sind aber egal er ist gut aber es fehlt was, und ich wie nicht was. Egal mir hat er gefallen aber nicht super aber für 81 von 100 Punkten gebe ich mich her.
  21. Ich habe so einen getunten Wadia ... es hat sehr viel gebracht. Mehr Raum, noch feiner, noch saubere Höhen ohne das analoge zu verlieren
  22. Wow was für ein Film. Also die Teile Matrix 1-3 ja super und mir hat am besten der Teil 1 gefallen, einfach bahnbrechend damals. Dann die Schauspieler super und jetzt endlich nach so langer Zeit kommt ein neuer Teil raus, eine Art Fortsetzung. Super was habe ich mich gefreut, ok ein bisschen. Ja super die Story, und gar nicht so schwer. Matrix 1 bis 3 war ein Computerspiel vom echten THOMAS ANDERSON, ja super Idee, dann hat der lange Haare, die aussehen wie wenn er ein Sandler oder ein linker Hippie aus 1968 war, ja super dann ist das Spiel auf einmal zur Realität geworden ja super Idee, und dann das Beste, ein junger Morpheus der so super aussah viel besser als der alte Morpheus, dann die ganzen Einblendungen dazu, ja meine Freundin hat die ersten 3 Teile noch nicht gesehen ich sicher je 5 – 8 x. Super dann die beste Idee, keine Bullet Time, also keine Super Zeitlupen Aufnahmen dann dazu die alternde Carrie Ann Moss, Mann war das ein super Idee, vor Spannung bin ich gar nicht vom Sessel runter gekommen, meine Freundin hat mich dann aufgeweckt weil sie aufs Klo ging. Was für ein toller Film echt, ein gut aussehender Keanu Reeves der mich nicht vom Sessel gerissen hat der viel zu alt aussieht dafür in „John Wick“ super ausgesehen hat früher, dann kommt die Idee von dem Film was echt super ist, ein Film der in einem Film ist und dann denkst du dir, he ich schaue ja einen Film, nicht die Wirklichkeit, ist die Wirklichkeit Matrix oder ein Film? Die Idee dass man sich eine neue Regel ausdenkt ja super, z.B. ein Analyst und kein Matrix Erbauer wie im 2. Teil damals, braucht man ja nicht ein Psychiater reicht, kein Mr. Smith, ja keine Ahnung der hat was zu tun gehabt. Als ich damals den 1. Teil sah dachte ich, kann das sein ist das wirklich, sind wir wirklich? Das war so was von genial und dann kommt eine gute Idee, ein Morpheus tritt im Film auf, und er redet über den alten Film Matrix und der meint so was wie, der alte Film ein Blödsinn das war nicht wahr, jetzt ist die Wahrheit da und die Matrix tritt in die Wahrheit. Versteht ihr das? Also der neue Film ist so, die Realität ist da, und dann auf einmal ist es real das ganze Matrix Scheiß Zeug. Ach ja man hat einiges ausgelassen, die Idee wie es weiter mit der Maschinenwelt geht, ja super braucht man nicht man hat nicht erwähnt wieso THOMAS am Leben ist sondern eine neue Geschichte gemacht, ein neuer Mr. Smith tritt auf der Freund und Feind ist, eh egal, ein neuer Architekt oder Konstrukteur? Weit gefehlt, und dann der Merowinger, Juhu, ein alter Sandler mit blöder Stimme und dämlichen Dialogen, eine Angelina Jolie für Arme, mit Lila Haaren, meine Güte, und ja keine Ahnung eine Liebesgeschichte die stinklangweilig ist und so Teenagermässig daher brabbelt, ja ein Mist einfach. Der Film ich sag es nicht gerne ist nicht gut. Ich könnte böse sagen das Wachowski sich beim Um operieren von Mann zur Frau, der Regisseur, sich ein paar Gehirnwindungen rausoperiert. Warum sage ich das? Im 1. Teil war es ein Deja Vu wenn eine Katze kommt, ja man sieht die, also ein Fehler in der Matrix, im neuen Film ist Deja Vu einfach die Katze vom Analytiker der THOMAS Anderson therapiert und der eine Überraschung in Petto hat, und im neuen Film ist die Matrix einfach nur ein blödes Computerspiel wo man mit Model herumexperimentiert was auch immer das ist. Ach ja wer gehofft hat: Der Film ist übrigens keine Fortsetzung vom alten Film. Sondern ein eigenständiger Film der keine Ahnung was sagen will, mir fehlt hier die Philosophie die Idee dahinter das die Realität falsch ist, mir fehlen die Darsteller, dann ist da dauernd der Operator den man sieht wie wenn wer auf dem Raumschiff wäre, der NEBUKADNEZAR, der ist dauern dabei und keiner sieht ihn nur die Matrix Leute, also die durch die Toren schnell gehen aber das ist jetzt anders, jetzt ist alles mobil weil seitdem letzten Matrix Film 60 Jahre vergangen sind und die NIOBE ur alt ist und sie Zion leitet was eigentlich nicht Zion ist sondern aussieht wie ein billiges Musik Festival. Also die Regisseurin hat sich gedacht, mein Freund stirbt, starb, meine Eltern starben also drehen wir einfach einen Film, LILLY die Schwester was früher der Bruder ist, hat sich gedacht nein den Scheißdreck mache ich nicht ich mache lieber eine neue Serie, also wurde der Film einfach Dreck. Hier im Film macht alles der Regisseur Lana. Ja egal, man hat vergessen zu sagen, he Schauspieler bewege den Arsch dorthin und spiele so dass man das verstehen soll als Zuseher, ja man hat nur ein Verständnis, he was macht der bitte? He der spielt als würde er selber nicht wissen was jetzt kommt nein wirklich das ist kein Schmäh. Wie damals im Film 1-3, LILLY damals ein Mann hat die Inszenierung gemacht, Lana Wachowski die ja sehr introvertiert ist, hat sich darum gekümmert das Liebesgeschichten und Freundschaften richtig dargestellt werden und das hat nur sie jetzt gemacht, also beide Parts und die sind meiner Meinung nach nicht gut. Zuwenig Köche verderben hier den Brei. Damals die ganzen Schuss Szenen haben so gut ausgesehen weil Bill Pope das gemacht hat, der hat echt ganze Arbeit geleistet aber jetzt ist irgend so ein Schwurbler der Kameramann der gar nicht gut ist, der dreht das Ganze auf Film irgendwie so lieblos, es fehlen Nah und Zeitlupen Aufnahmen es fehlen Close Ups zur richtigen Zeit und Effekte zur richtigen Zeit, es fehlt einfach der Blick aufs Nahe und Besondere und vor allem fehlt eines, ein gutes Drehbuch. Keanu Reeves hat übrigens keinen guten Stunt Koordinator gehabt. Man hätte den Film lieber einem anderen Regisseur überlassen sollen, ja dann die Idee vom neuen Mr. Smith, meine Güte, dann die Bilder von den alten Matrix Filmen, die auftauchen wie auf einer alten Kino Leinwand, meine Güte, da fehlt so viel im Film. Im Film gibt es einen Analysten, der will keinen Individualisten, wieso denn bitte? Ich würde gerne wissen wer er ist und was er gemacht hat früher und wieso er die Welt hasst und was ihn leitet, ja ich kenne mich 0 aus und ja dann die Kampfsequenzen, ja irgendwas beherrscht Anderson aber sonst? Nein gar nichts. Mir kommt der Film noch komisch vor und nicht gut weil im Film außer Keanu Reeves ist keiner da den man sich merkt der polarisiert ja kein einziger Darsteller ist so gedreht und gemacht das man ihn sich merken würde. Im Film wird ur viel erklärt aber gar nichts richtig erklärt so das man das versteht, und das ist nicht gut schließlich sollte der Zuseher selber nachdenken. Im Film gibt es auch keine Bedrohung, keinen Mr. Smith, kein Orakel he da fehlt einfach was. Lustig, in Matrix 4 gibt es Matrix 1-3, also die alten Storys, die als Bilder auftauchen im Film, ja meine Güte was für ein Scheißdreck. Ja jetzt weiß ich es, das ist wie wenn Keanu Reeves irgendwie eine Seifenoper spielt. Was mich auch wundert, wieso wird nichts von der Maschinenwelt gezeigt und dann dem Zuseher aufs Auge gedrückt das man ja alles sieht und versteht was man aber nicht versteht, ja ur blöd irgendwie, man hatte da irgendwas machen können, ich denke man hätte mehr Erklärungen machen können und eine Fortsetzung eine richtige. Dann was mich auch gestört hat, ist das alle Leute leben die in Teil 1-3 dabei waren. So ein Quatsch. Wenn ich mir denke wie gut die alte Trilogie war, ja ich weiß nicht, ur blöd langweilig keine guten Dialoge, keine guten Erklärungen. Kurz Mal die Handlung: 60 Jahre sind seit dem vermeintlichen Tod Neos vergangen: Der Frieden zwischen Menschen und Maschinen hält weiterhin und manche Maschinen sind mittlerweile zur Seite der Menschen übergelaufen. Es ist auch möglich, einzelne Programme aus der Matrix in die reale Welt zu transferieren. In einem isolierten Teil der Matrix entdeckt Captain Bugs einen Agenten, der sich seltsam verhält, indem er ihr bei der Flucht vor anderen Agenten hilft. Es stellt sich heraus, dass es sich um die aktuelle Verkörperung von Morpheus handelt. Sie befreit das Programm aus der Matrix, bevor dieses gelöscht wird. Thomas A. Anderson lebt wieder in der Matrix und ist ein erfolgreicher Spieledesigner, der die Handlung der ersten drei Filme in drei Computerspielen mit dem Titel Matrix umgesetzt hat. Da er aber vermeintlich an Wahnvorstellungen leidet und zwischenzeitlich glaubte, die Handlung wäre real geschehen, ist er in psychiatrischer Behandlung und muss regelmäßig eine blaue Pille einnehmen, um die Wahnvorstellungen zu unterdrücken. Er besucht oft ein Café, in dem er die Familienmutter Tiffany trifft, die aktuelle Verkörperung Trinitys, die er aus den Wahnvorstellungen zu kennen glaubt. Bugs und der befreite Morpheus entdecken Neos Signal innerhalb der Matrix und können dieses zu Thomas Anderson zurückverfolgen. Sie versuchen Anderson aus der Matrix zu befreien, werden jedoch durch dessen Psychiater, der – wie sich später herausstellt – ein Programm der Matrix ist, zunächst daran gehindert. Anderson glaubt weiterhin, dass alles nur eine Wahnvorstellung ist. Erst in einem zweiten Anlauf gelingt es Bugs und Morpheus, Anderson aus der Matrix zu befreien. Neo wacht in der realen Welt in einem Tank auf, der zusammen mit einem weiteren Tank in einem besonderen Bereich steht. Er wird von einer Maschine, die mit den Menschen zusammenarbeitet, befreit und erkennt auf der Flucht, dass sich im benachbarten Tank Trinity befindet, die weiterhin angeschlossen bleibt. Auf Captain Bugs’ Schiff muss sich Neo langsam wieder an seine reale Identität erinnern. Er wird nach Io gebracht, der neuen Heimat der befreiten Menschen, und trifft dort auf Niobe, die als General den Oberbefehl über Io hat. Diese stellt ihn unter Arrest, doch Bugs befreit ihn später erneut. Gemeinsam fassen sie den Plan, Trinity aus der Matrix zu befreien, werden aber von Agent Smith und anderen Exilanten gestellt. Neo kann Smith besiegen, indem er seine Fähigkeiten, die Matrix zu beeinflussen, wiedererlangt. In Tiffanys bzw. Trinitys Werkstatt will Neo mit ihr reden, doch sein Psychiater hindert ihn daran, indem er den Zeitablauf verlangsamt. Es stellt sich heraus, dass der Psychiater alias "Der Analytiker" der Nachfolger des Architekten ist und dafür gesorgt hat, dass Neos und Trinitys Körper nach ihrem Tod zurück in die Tanks und damit die Matrix gebracht wurden. Jene erzeugen aufgrund ihrer Verbindung deutlich mehr Energie, wenn sie sich nahe beieinander befinden. Durch das Verlassen der Matrix von Neo ist die Matrix destabilisiert, weshalb die Maschinen das Programm neustarten wollen, doch der Analytiker hindert sie daran. Er droht Trinity zu töten, sollte Neo sich nicht freiwillig zurück in die Matrix begeben. Zurück in der realen Welt werden Neo und die Mannschaft Bugs gefangen genommen und zu Niobe gebracht. Bevor diese das Team bestrafen kann, wird sie von Sati, einem befreiten Computerprogramm, überredet, Neo bei der Befreiung Trinitys zu helfen. Zurück in der Matrix macht Neo dem Analytiker ein Angebot: Er redet mit Trinity und wenn diese sich entscheiden sollte, die Matrix zu verlassen, haben alle freies Geleit. Sollte sie sich entscheiden, in der Matrix zu bleiben, würde er auch freiwillig zurückkehren. Obwohl Trinity ihre wahre Identität erkennt, möchte der Analytiker beide töten. Noch einiges: He lasst euch was einfallen, was soll das, tja, leider ist Hugo nicht dabei, denn Hugo Weaving befand sich in Verhandlungen, eine Rückkehr kam aufgrund von Terminüberschneidungen mit seinem Engagement am Royal National Theatre jedoch nicht zustande. Und was auch am Film gefehlt hat, irgendwie super zu sein spannend zu sein Action zu bieten das ist doch bitte gar nichts da ist ein alter Jackie Chan Film besser. Wenn man sich denkt das 2 Jahre bekannt ist das eine Fortsetzung kommt und jeder hat sich gefreut der Filmfreak ist und dann sitzt du da 145 Minuten oder so und dann passiert da nichts. Meine Güte. Wieso haben die Typen im Film keinen Tiefgang? Wieso ist Carrie Ann Moss dabei, es gibt keine Erklärung der Leute. Wieso sie so sind wie sie sind und was sie machen. Ich glaube dass sogar Laurence mitgespielt hätte aber Lana wollte ihn nicht wieso auch immer. Ach ja, Mnemosyne (Schiffsname der Bugs) ist in der griechischen Mythologie die Muse der Erinnerung sowie die Mutter aller Musen. Ein paar lustige Begebenheiten: Gleich an ihrem ersten Drehtag in Berlin musste Priyanka Chopra Jonas (Sati) alle Dialogzeilen, die sie im Film hatte, vor der gesamten Besetzung aufsagen, um einen authentischen Sonnenuntergang von Regisseurin Lana Wachowski zu genießen bestand darauf, für die Berichterstattung zu erfassen. Laut Priyanka dauerte die Sitzung etwa 45 Minuten, danach war sie vom Stress ihrer allerersten „Matrix“-Folge erschöpft. Und, Das Lied „White Rabbit“, das im Film und für den ersten Matrix Resurrections-Trailer verwendet wird, wurde 1965 von Grace Slick geschrieben, die Leadsängerin der amerikanischen Rockband Jefferson Airplane wurde. Jefferson Airplane hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt. Und viel über Reeves gibt es noch zu sagen, z.B. das er viel spendet das seine Schwester Krebs hat das er viel von seiner Gage spendet und Im wirklichen Leben ist Keanu Reeves ein begeisterter Motorrad-Enthusiast und Mitbegründer der Arch Motorcycle Company, wo er sie mit seinem Freund Gard Hollinger baut.. Ja was kann ich über den Film berichten? Mir hat er nicht gut gefallen und das sage ich nicht gerne weil ich solche Filme sonst liebe so Futuristische Filme, ich war eher enttäuscht und ja ok war nicht teuer die Kinokarte und 145 Minuten meine Güte. Aber man stelle sich vor 200 Millionen US $ gekostet, 125 Mille weltweit eingespielt davon in den USA nur 35 Millionen. Die 1.396 Crew Mitglieder haben mit 76 Darsteller gespielt ja und es ist kein guter Film wie gesagt. Spiderman kratzt derzeit an der 1,6 Milliarden US $ Einspielergebnisliste weltweit. Teil 1 hat übrigens mit 63 Mille Budget ganze 466 Mille weltweit eingespielt. Die Kämpfe sind langweilig Die Dialoge nicht gut CGI zu viel da Keine echten Szenen Schauspieler gelangweilt Keine Gute Kamera Keine Erklärungen Lustlose Inszenierung Was bleibt? 42 von 100 Punkten.
  23. Wahnsinn der Film echt super. 1.356 Crew Mitglieder und 85 Schauspieler haben aus dem 260 Millionen US $ Film ein reines Spitzenwerk gemacht. Denn der Film ist spannend, übrigens man muss bis zum Ende sitzen bleiben, denn in der Mitte vom Abspann kommt eine Szene, und am Ende eine herrliche Szene. Also der Film hatte alles, er war spannend, er hat super Dialoge gehabt, er hatte Liebe, er hatte Leid, Trauer und Tod, er hatte Action zum Umfallen und wenn man in so einem 4 DX Kino ist und alles wackelt, einfach super, ja der Film ist jeden Cent wert, darum hat er auch 650 Millionen US $ knapp in Amerika und 1,5 Milliarden US $ weltweit eingespielt und das ohne Japan das noch dazu kommt, also ohne Pandemie würde der meist erwartete Marvel Film der Geschichte fast um die 2 Milliarden US $ eingespielt haben bis am Ende, das denke ich und das in einer Pandemie, einfach irre. Und die 148 Filmminuten die der Film dauert bis am Ende vom letzten Stück die hat er gar nicht mit Langeweile vollgemacht, obwohl ich sagen muss ein paar Szenen kann man anders machen und wenn ich das mal sagen darf, Happy als Schauspieler war früher bessre eingebunden aber nicht so schlecht wie im letzten Spiderman Film wo er einen Trottel gespielt hat, dieses Mal war er nicht so oft dabei und ich muss sagen ja ich weiß nicht beim „Iron Man“ hat er mir besser gefallen. Der Film hat auch eine sehr gute Message. Die Handlung vom Film: Die Handlung setzt am Vorgängerfilm Spider-Man: Far From Home an. Mysterio alias Quentin Beck hat der Welt kurz vor seinem Tod Spider-Mans Identität enthüllt und als seinen Mörder dargestellt, wodurch sich viele Menschen, unter anderem durch Botschaften des Journalisten J. Jonah Jameson, gegen ihn stellen. Dies belastet zudem sein Verhältnis zu MJ und Ned, die verdächtigt werden, ihm geholfen zu haben. Obwohl der Anwalt Matt Murdock die rechtliche Vertretung von Peter übernimmt und sogar erwirkt, dass die Anklagen gegen ihn fallen gelassen werden, spitzt sich die Lage für Peter und seine Angehörigen zu. Seine Tante May und er müssen aus Sicherheitsgründen ihre Wohnung verlassen. Auch MJ und Ned leiden unter den Umständen, da sie an keinem College angenommen werden. Um dies zu ändern, sucht Peter Dr. Stephen Strange auf, der trotz Warnungen die Erlaubnis des Obersten Zauberers Wong erhält, die Welt vergessen zu lassen, wer Spider-Man ist. Als Peter jedoch realisiert, dass der Zauberspruch von Strange auch seine Freunde und Tante May betreffen würde, greift er ein, wodurch der Zauber nicht plangemäß abläuft. Als Resultat tauchen Schurken aus alternativen Universen auf, so zuerst Dr. Otto Octavius alias Doc Ock, der Peter direkt in einen Kampf verwickelt. Allerdings bemerkt er nach kurzer Zeit, dass es sich bei Peter nicht um den ihm bekannten handelt. Diese Verwirrtheit nutzt Peter, um mithilfe der Stark-Nanotechnologie seines Anzuges die Greifarme seines Gegners zu kontrollieren. Nachdem Octavius kampfunfähig gemacht wurde, taucht der Grüne Kobold alias Norman Osborn auf und will Peter angreifen. In dem Augenblick werden Peter und Octavius von Dr. Strange durch ein Portal in den Keller des Sanctum Sanctorum gebracht, wo Strange bereits den in eine Echse verwandelten Wissenschaftler Dr. Curt Connors inhaftiert hat. Strange erklärt, dass durch den Zauber Personen aus anderen Universen gerufen wurden, die wissen, dass Spider-Man Peter Parker ist. Mithilfe von MJ und Ned kann Peter den Techniker Max Dillon alias Electro in einem Wald aufspüren. Dort trifft er auch auf den Dieb Flint Marko alias Sandmann. Peter schafft es beide ins Verlies zu teleportieren. Norman Osborn ist derweil ziellos durch die Stadt geirrt. Kurz nachdem er seine eigene Kobold-Maske zerstört hat, kommt er bei der Wohltätigkeitsorganisation F.E.A.S.T. als Obdachloser unter, wo er Tante May kennenlernt. Dort findet Peter ihn schließlich, und May erklärt Peter, dass in ihren Augen jeder Mensch eine zweite Chance verdiene. Nachdem Peter auch Osborn ins Verlies gebracht hat, bereitet Strange alles vor, um den Zauber umzukehren und die Schurken in ihre Heimatuniversen zurückzubringen. Im Dialog wird jedoch enthüllt, dass einige von ihnen im Kampf gegen Spider-Man sterben werden. Strange erklärt, dass es deren Schicksal sei. Peter kann es nach seinem Gespräch mit Tante May jedoch nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Stattdessen schlägt er vor, einen Weg zu finden, dies zu umgehen. Peter stiehlt das Relikt (die Machina de Kadavus), in dem der beschädigte Zauber eingeschlossen ist und es kommt zum Bruch mit Strange, woraufhin beide kämpfen. Strange verlagert den Kampf in die Spiegeldimension, Peter kann Strange jedoch überlisten, stiehlt dessen Ring und lässt ihn in der Spiegeldimension zurück. MJ, Peter und May bringen die fünf Schurken in Happys Wohnung unter, wo Peter mithilfe von Dr. Osborn und in Vereinbarung der anderen Widersacher Heilmittel entwickeln will, die den Schurken ihre Fähigkeiten nehmen, sie so allerdings auch von ihrem Wahn befreien. Mithilfe eines von Tony Stark hergestellten Fabrikators gelingt es Peter zuerst, den durchgeschmorten Unterbrecherchip von Dr. Octavius zu reparieren und ihn so zu heilen. Während er Dillon heilt, wird Peter durch seinen Spinnensinn davor gewarnt, dass der Grüne Kobold wieder Osborns Gedanken übernimmt. Dieser kann die verbliebenen drei Schurken überzeugen, sich nicht heilen zu lassen. Die Echse, Sandmann und Electro (der zuvor den Arc-Reaktor aus dem Fabrikator an sich nimmt) fliehen, und zwischen Peter und dem Kobold entbrennt ein Kampf. Dem Kobold gelingt es May mit seinem Gleiter tödlich zu verwunden. Während sie im Sterben liegt, überzeugt sie Peter, der sich schwere Vorwürfe macht, sich weiterhin für die Gerechtigkeit einzusetzen und seine große Kraft mit großer Verantwortung verbunden ist. Kurz darauf stirbt sie in seinen Armen, und Peter zieht sich voller Trauer zurück. MJ und Ned versuchen mit Dr. Stranges Ring Portale zu erschaffen und Peter zu finden. Stattdessen treffen sie auf zwei alternative Spider-Man-Versionen aus dem Universum vom Grünen Kobold, Doc Ock und Sandmann bzw. von der Echse und Electro, die ebenfalls durch den Zauber von Strange gerufen wurden. MJ, Ned und die beiden neuen Spider-Men / Peter Parkers finden Peter schließlich und sprechen ihm Mut zu, wo sie unter anderem von ihren eigenen Verlusten erzählen. Peter gesteht, dass er den Grünen Kobold aus Rache töten will, woraufhin der Peter aus Osborns Universum erzählt, dass es ihm nicht besser ging nachdem der vermeintliche Mörder seines Onkels ums Leben kam. Zu dritt bereiten sie sich nun auf den Kampf vor. Durch eine Videobotschaft, die J. Jonah Jameson live im Fernsehen überträgt, lockt Peter die Schurken zu der Freiheitsstatue, die gerade restauriert wird. Es kommt zum finalen Kampf zwischen den drei Spider-Men und Electro, der Echse und dem Sandmann. Zuerst wird Markos Verwandlung umgekehrt. Electro erweist sich durch den Arc-Reaktor zunächst als zu mächtig, jedoch stößt Doc Ock zum Kampf hinzu und hilft den Spider-Men, Electro den Reaktor zu entreißen und ihn zu heilen. Beim Versuch, ein neues Portal zu erschaffen, kann Ned Dr. Strange zu sich holen. Strange sieht mit Erstaunen, dass Peters Plan funktioniert. Auch die Echse wird mit einem Gegenmittel geheilt. Als Strange den Zauber umkehren will, taucht jedoch der Kobold auf und zerstört das Relikt. Durch den freigesetzten Zauber entstehen Risse im Multiversum, die Strange mühevoll zu flicken versucht. Durch die Explosion fällt MJ vom Gerüst und wird von Peter aus Electros Universum gerettet, der seine große Liebe Gwen Stacy zuvor auf ähnliche Weise verloren hat. Peter und der Kobold setzen den Kampf am Boden fort. Peter will sich für den Tod seiner Tante beim Kobold immer noch rächen, indem er versucht ihn mit dessen Gleiter zu töten. Peter aus Osborns Universum hindert ihn allerdings daran und wird dabei vom Kobold in den Rücken gestochen. Als der Kobold Peter abermals für den Tod von May verhöhnt, bekommt Peter das Serum zugeworfen und kann ihn damit heilen. Osborn kommt zu sich und bereut die Taten des Kobolds, während die beiden Spider-Men aus den anderen Universen dem verletzten Peter wieder auf die Beine helfen. Dr. Strange kann die Lage jedoch nicht mehr in den Griff bekommen: Es sind zu viele Risse im Multiversum entstanden, und sehr viele Personen aus anderen Universen versuchen einzudringen. Peter glaubt jedoch, dass das Problem gelöst werden könne, wenn sich niemand mehr an Peter Parker erinnert, und bittet Strange, einen zweiten Zauber zu wirken, der auch gleichzeitig alle geheilten Schurken sowie die anderen Spider-Men in ihre jeweilige Welten zurückschicken würde. Strange klärt Peter auf, dass sich dann niemand mehr an ihn erinnern würde, auch MJ, Ned und Strange selbst nicht, diesmal ist Peter jedoch bereit dieses Opfer zu bringen. Strange wirkt den Zauber, die Risse im Multiversum schließen sich, und alle kehren in ihre Heimatuniversen zurück. Peter verspricht MJ und Ned, sie wiederzufinden. Ein bisschen über den Film: Tja und ob sie das schaffen kann man nur im Kino erfahren. Da der Film in der Pandemie gedreht wurde gab es auch eine Art Probleme, denn McGarvey der Kameramann musste die Produktion nach einer COVID-19-Infektion verlassen und wurde durch einen anderen ersetzt. An 2 Schulen sollte gedreht werden, an der Frederick Douglass High School und an und die Henry W. Grady High School in Atlanta und da die eine Schule beim 3. Spiderman Film schon zu sehen war hat man mehr an der zweiten Schule gedreht, jedenfalls hat man 4.000 US $ zahlen müssen pro Drehtag und eine Spende in unbekannter Höhe hat man denen gegeben, sonst wäre das Budget sicher um ein paar Millionen US $ kleiner gewesen. Bei dem Film egal denn der hat so viel eingespielt, und zwar eines der besten Eröffnungswochenenden der Filmgeschichte, zu einer Zeit als die SARS-CoV-2-Variante Omikron zu Schließungen am Broadway führte und lief viel besser als der zuvor gestartete Marvel Film „Eternals“ der gar nicht mal so übel war aber dazu später. Vielleicht lief der Film auch so gut zusätzlich, weil die süße 1996 geborene Zendaya Coleman Schauspielerin die von deutsch Schottischer Familie abstammt in den Film super passt, fast so gut wie damals die 1. MJ Freundin vom Spidey, nur hier wirkt sie anders, irgendwie moderner und sie ist eine erfolgreiche Schauspielerin seit „Dune“ wo sie für 7 Minuten schweigsamen Auftritt 400.000 US $ kassiert hat, wofür ist mir ein Rätsel. Und da sie auch gut aussieht ist es klar, dass sie ein Model war, bei berühmten Agenturen wie bei Macy’s, Mervyns und Old Navy. Sehr gut hat mir übrigens der 1955 geborene Willen Dafoe gefallen der herrlich den Bösewicht spielt und ich muss sagen, er spielt den wirklich gut, überzeugend, wie wenn er wirklich irre wäre und das, weil der Typ einfach gut Schauspielen kann. Leider hat er in vielen unrühmlichen grauslichen Filmen mitgespielt, die wirklich abartig sind, aber egal. Er selber der 7 Geschwister hat, und deutsche, englische, irische, schottische und französische Wurzeln vorweisen kann ist sowieso ein Exzentriker immer gewesen und ich denke das merkt man, wenn man sich ihn ansieht. Dafür ist er mit der jüngeren unpackbar gutaussehenden Filmregisseurin Giada Colagrande verheiratet. Übrigens in seiner Rolle als Goblin trägt er Prothesenzähne. Nicht gerechnet hätte ich, dass der 1996 geborene Holland, der auch aus einem 4 Buben Haus kommt so gut spielen kann, übrigens der hat mit 13 schon super tanzen können, und er ist auch inzwischen keine blöder Mime wie in seinen anderen Auftritten, was auch klar ist nach 7 x die gleiche Rolle spielen. Hätte er nicht Disney und Sony dazu überreden, dass sie die Sachen neu verhandeln, die Verträge, wäre es vielleicht zu dem Film nicht gekommen. Was der für Einfluss hat. Übrigens 2 Tage nach Drehstart von dem Spidey hat er mit seinem neuen Film zu drehen begonnen. Er passt aber irgendwie in die Rolle wie 19 Jahre vor ihm der herrliche Tobey Maguire. Gut, dass der 1975 geborene Darsteller Schauspieler geworden ist, auch wenn er privat ein ziemliches Arschloch ist, es gibt da so eine Art Biopic wo er vorkommt aber egal, hätte ihm seine MAMA damals nicht 100 US $ gegeben hätte er die Schauspielschule nie besucht und er wäre wie sein PAPA Koch geworden. Und natürlich ohne Woody Allen wäre er auch nichts geworden der ihn damals in den Film brachte. Der Langzeitveganer hat bisher außer in Spiderman nie wieder an so einen Ruhm wie damals anknüpfen können und gut das er in die Rolle kam in den Film, und ich muss sagen oh Schrecklich man sieht ihm seine 46 Lebensjahr sehr an. Meine Güte war der damals Jung und fesch und so ein lieber Kerl und jetzt in dem Film ich weiß nicht, er wirkt einfach nicht mehr so super wie damals aber er passt, dafür ist der Jungstar Andrew Garfield unvergesslich. Mehr als Tobey, doch auch ihn merkt man an, dass der 1983 geborene Darsteller viel erlebt habe muss, er sieht nicht mehr so knackig aus wie beim Amazing Film und ja ich weiß nicht, er ist nicht mehr so super wie damals, zu sehr ist man Tom Holland gewohnt als neuen Spiderman der hoffentlich die Rolle immer behalten wird. Da er aber den Golden Globe Award fast in der Hand hatte, also nominiert wurde und einen ROBERT Redford hat der ihn protegiert hat, was mich wundert da in Amerika hat jeder einen Protegé fast, nur ich nicht ja da muss ich sagen ist es klar, dass er berühmt wurde. Am definitiv besten gefiel er mir im Kriegsdrama „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ was dank Mel Gibson damals ein herrlicher Film wurde und er hatte sogar eine Oscar Nominierung erhalten. Der kann wirklich gut spielen aber auch hier wirkt er leicht wie soll ich sagen blöde, ja man hätte seine Rolle verändern können zu mehr ernst, aber er hat einige gute Lacher gehabt dafür, was nicht heißt ich mag den Film nicht. Nein gar nicht 95 Punkte kriegt er von mir, aber wie gesagt Andrew sah ich schon mal besser spielen. Aber ich rede nur über Peanuts. Dafür ist Benedict Cumberbatch herrlich in dem Film, der Typ sieht nicht nur aus, sondern er passt sowas von super als Dr. Strange, unglaublich wirklich. Unglaublich, dass er 1976 geboren wurde, ich dachte der ist über 50 oder so ja der hat schon sehr viel erreicht, hat viele super Filme gemacht und durch sein Gesicht und sein diabolisches Grinsen hat er eine irgendwie, ich weiß nicht, Gänsehaut in mir früher erzeugt, er ist definitiv der beste Darsteller im Marvel Universum, ok fast, bis auf einige andere 3 oder 4 oder 8 Darsteller. Wahrscheinlich weiß keiner dass er damals den Drachen Smaug gespielt hat mit Hilfe von Performance Capture. Dar hat nicht mal das Drehbuch ganz gelesen, weil er sich vom Film überraschen lassen wollte. Schon war es wieder den 1953 geborenen Engländer Alfred Molina zu sehen, unvergessen seine Darstellung in „Nicht ohne meine Tochter“ ein Albtraum Film. Er passt für fast alle Rollen mit Ausländer und da er eine Erziehung hatte mit vielen verschiedenen Einflüssen in die ganze Welt hat er immer so Rollen verkörpert von anderen Ländern, egal ob es im Laufe seiner Karriere Franzosen, Iraner, Russen, Briten, Kubaner, Spanier oder Mexikaner waren, er war immer glaubhaft zu sehen. 34 Jahre lange war er mit seiner Frau die an Alzheimer erkrankt ist verheiratet bis sie starb, ja echt unglaublich. Für seinen Auftritt im Film wurde Alfred Molina digital entfaltet, um ihn wie in Spider-Man 2 (2004) erscheinen zu lassen, und seine mechanischen Tentakel wurden durch CGI und nicht wie im Film durch Puppenspiel erstellt. Kommen wir noch zu Letzt zur 1964 geborenen Theater Mimin Marisa Tomei die immer noch süß und knackig aussieht. Die hat ja damals an der Boston University studiert, so 'ne PRIVAT Uni für Reiche würde ich sagen und ist dann Schauspielerin geworden. Theaterschauspielerin, Mutter und einfach süß. Nicht begeistert bin ich von 1971 geborenen Benedict Wong der Wong spielt, und viel zu alt wirkt, dick aufgedunsen und ja nicht mehr so lustig wie im 1. Strange Film. Er passte super in der Netflix-Serie Marco Polo wo er den Kublai Khan spielt, da passt, und dafür sitzt er in der Academy of Motion Picture Arts and Sciences die jedes Jahr die Oscars vergeben und jetzt verschieben wegen der Pandemie. Ich glaube wäre der 1981 geborene Jon Watts nicht der Regisseur der in den Vorfilmen von Spidey die Regie führte, wäre der Film nicht gut geworden und ich muss sagen das ist er. Er ist witzig er hat super Effekte er ist schlüssig, und er hat gute Aufnahmen und ja es ist ein super Action Film. Übrigens das kleine Restaurant namens Peter Pan Donut & Pastor wo MJ arbeitet ist in New York, gedreht wurde in Georgia, also fuhr man nach New York für die Außenaufnahmen. Haben sie aber eh nachgebaut. Für Marvel Nerds vielleicht interessant, In der Szene auf der Brücke, in der Doc Ock zum ersten Mal auftaucht, steht auf einem Nummernschild "63ASM-3". Der 1963 veröffentlichte Amazing Spider-Man #3 war der erste Auftritt von Doctor Octopus. Und wer sich jetzt wundert was die Frau bei Ned für eine Sprache redet, das ist Filipino, das man auf den Philippinen spricht. Wenn man wem hat der ein Mathegenie ist, der wird dir erklären das man beim Abspann auch was erfahren hat, nämlich, dass der Abspann der sonst normal immer langweilig ist, viele 3D-Designs über das Universum hat, das Kontinuum der Raumzeit und die Dimensionen sowie Werke des berühmten Schriftstellers und Mathematikers M.C. Escher. Super finde ich, dass Happy Hogan im Film das ist der Schauspieler Jon Favreau eine Atem Maske trägt, wie viele Leute, die an Schlafapnoe leiden, das finde ich gut wem zu zeigen der auch gesundheitliche Probleme hat, und da ändert sich jetzt viel in Marvel Filmen, z.B. in „Eternals“ ist eine Person offen homosexuell. Auch eine Neuerung. Der 27. Marvel Film und der 48. Film der weltweit mehr als 1 Milliarde US $ eingespielt hat, hat wirklich jeden Rekord gebrochen, auch der Trailer der auf den Servern der Filmseiten so gut lief, dass die Seiten wie damals beim Endgame Film zusammengebrochen sind. Ich bin schon auf weiteres von Marvel gespant, übrigens wer aufpasst, kurz zu sehen, ist das MCU-Debüt von Matt Murdock/Daredevil (Charlie Cox). Er arbeitet in diesem Film als Peters Anwalt. Auch irgendwie gut fand ich die Szene dann im Film, als die 3 Spidey an der Spitze der Freiheitsstatue landen, landen sie in der Reihenfolge der Darstellung von Spider-Man durch die einzelnen Schauspieler vom ersten bis zum letzten. Zuerst Tobey Maguire, dann Andrew Garfield und zuletzt Tom Holland. Ich fand die Idee überhaupt interessant so viele Bösewichte im Film zu zeigen. Von den fünf Schurken, die in dem Film zu sehen sind, sind vier Wissenschaftler, die mit der Wissenschaft einen Fehler gemacht haben: Norman Osborn unterzog sich einem Experiment, das ihn psychotisch und mörderisch machte und Green Goblin erschuf; Otto Octavius war physisch mit vier mechanischen Tentakeln verschmolzen, die von einer künstlichen Intelligenz beherrscht wurden, die schließlich Octavius' Geist kontrollierte und ihn in Dr. Octopus verwandelte; Dr. Curt Connors versuchte, seinen verlorenen Arm mit einem Serum zu bergen, das aus Reptilien gewonnen wurde, die versuchten, die Tierregeneration zu replizieren, aber das Experiment verwandelte ihn vollständig in einen Mensch/Reptilien-Hybrid mit tierischen Instinkten und schuf The Lizard; Max Dillon fiel in einen Wassertank mit Zitteraalen, der ihm Macht über Energie und Elektrizität verlieh und in der Lage war, jedes elektronische Gerät zu steuern, wodurch Electro entstand. Die Ausnahme ist Flint Marko, ein Arbeiterverbrecher, der versehentlich in einen Teilchenbeschleuniger fiel und sein physischer Körper sich in Sand verwandelte, aber sein Verstand überlebte und seinen Körper wieder aus Sand baute, wodurch Sandmann entstand. So eine Idee gab es noch nie mit den vielen Bösewichten und sie war sehr gut im Handlungsverlauf. Übrigens, die Idee zum Drehbuch vom Film ist dem vierteiligen Comic "One More Day" von 2007 ähnlich und sie wirkt auch gut, und alles in allem der Film hat gute Darsteller, er ist spannend gemacht, irre viele Leute haben auf den Film gewartet und man kann ihn auf alle Fälle empfehlen. Auf alle Fälle 95 von 100 Punkten
  24. 155 Minuten im Kino, 145 Filmminuten oder so, ein 2. Teil wird 2023 kommen, 165 Millionen US $ hat der Film gekostet. Er hat weltweit 355 Millionen US $ eingespielt und in Amerika nur 96 Millionen US $, wäre nicht die Pandemie, schätze ich wäre der Film weltweit auf 500 Millionen US $ längst gekommen. Es ist ein epischer Film, wirklich und ich denke was wäre, wenn der gleiche Regisseur vom Film die „Star Wars“ die neuen Teile verfilmt hätte. Unglaubliche 1.025 Crew Mitglieder haben den Film mit 48 Schauspielern gestaltet, eigentlich wenig da das ganze ja auf einem Wüstenplaneten sich abspielt. Die Handlung vom Film ist etwas schwierig aber man kann sie bei mehrere Male lesen schon verstehen: Im Jahr 10191 werden die Harkonnen auf Befehl des Imperators Saddam IV. vom Wüstenplaneten Arrakis abgezogen, wo sie die letzten 80 Jahre die Spice-Produktion überwacht haben. Bei dem Spice, welches nur dort zu finden ist, handelt es sich um eine Wunderdroge, welche die kognitiven Fähigkeiten steigert, das Leben extrem verlängert und vor allem für die interstellare Raumfahrt von äußerster Wichtigkeit ist. Es ist somit die wertvollste Substanz im ganzen Universum. Statt der sadistischen Harkonnen belehnt der Imperator nun Herzog Leto Atreides, zu dessen Heimatplaneten Caladan er eine Gesandtschaft schickt, unter ihnen auch seine persönliche Beraterin, die ehrwürdige Mutter Gaius Helen Mohiam vom Orden der Bene-Gesserit. Als diese von Lady Jessica, der Konkubine des Herzogs und ebenfalls eine Bene-Gesserit, hört, dass ihr gemeinsamer Sohn Paul seit einiger Zeit von visionären Träumen heimgesucht wird, unterzieht sie ihn einer Schmerzprobe, um seine Willensstärke zu testen. Paul besteht sie und erfährt von seiner Mutter, dass er das Produkt eines seit Jahrtausenden laufenden, geheimen Eugenik Programms ist, das zur Züchtung eines Übermenschen dient: des Kwisatz Haderach. Trotz der Enttäuschung darüber, dass Jessica aus Liebe zu Leto statt einer im Eugenik Programm vorgesehenen Tochter einen Sohn zur Welt gebracht hat, will Gaius Helen Mohiam beide beschützen und reist nach Giedi Primus, der Heimatwelt der Harkonnen. In dem Wissen, dass es sich bei dem Machtwechsel in Wirklichkeit um eine Falle für die Atreides handelt, die aufgrund ihrer starken Armee und ihres wachsenden Einflusses auf die anderen Adelshäuser zu einer Bedrohung für den Imperator geworden sind, weist sie den Baron Wladimir Harkonnen an, Jessica und Paul während des Putschs kein Leid anzutun. Der Baron gibt sein Versprechen, hat aber in Wirklichkeit vor, die beiden in der Wüste umkommen zu lassen und so die ganze Familie auszulöschen. Einige Wochen darauf zieht das Haus Atreides nach Arrakis um. Bereits im Voraus wurde Duncan Idaho, der Schwertmeister der Atreides-Armee, geschickt, um mehr über die einheimischen Fremen zu erfahren, welche insbesondere unter der Harkonnen-Herrschaft der letzten 80 Jahre stark litten. Von Duncan erfährt Leto, dass die Zahl der Fremen die von den Harkonnen geschätzten 50.000 bei Weitem übersteigt und es sich um mehr als eine Million handeln könnte. Er erzählt ihm auch, dass die Fremen außerordentliche Kämpfer sind, die es sogar mit den Sardaukar, den Elitetruppen des Imperators, aufnehmen könnten. Der Herzog sieht hierin eine Chance, starke Verbündete zu gewinnen. Doch zunächst muss er die Spice-Produktion wieder ankurbeln, was sich angesichts der alten, von den Harkonnen in schlechtem Zustand zurückgelassenen, Erntemaschinen als ein schwieriges Unterfangen erweist. Er fliegt zu einer der Maschinen, die sich gerade im Einsatz befindet, und nimmt neben der Planetologin Liet Kynes auch seinen Sohn mit sowie den Waffenmeister und Pauls Kampflehrer, Gurney Halleck. Dabei werden sie Zeuge eines Angriffs eines Sandwurms (Shai-Hulud), bei dem die ganze Erntemaschine im Schlund des riesigen Tieres verschwindet. In letzter Sekunde gelingt es ihnen, die Arbeiter zu retten. Während der Aktion hat Paul eine weitere Vision und bleibt beinahe zurück. Die hohe Spice-Konzentration in der Luft scheint seine kognitiven und hellseherischen Fähigkeiten zu verstärken. Nach einem misslungenen Anschlag auf Paul mittels einer ferngesteuerten Mini-Drohne sind die Wachen und Soldaten des Herzogs in Alarmbereitschaft versetzt. Doch Leto ahnt nicht, dass es unter ihnen einen Verräter gibt, der die Schutzschilde der Hauptstadt Arrakeen sabotiert und sie der Armee der Harkonnen und der Sardaukar, die der Imperator dem Baron zur Verfügung gestellt hat, ausliefert. In der Nacht, kurz vor Beginn des Angriffs, verlässt Leto das Schlafzimmer, um verdächtigen Geräuschen nachzugehen, und wird von einem Pfeil getroffen, der ihn auf der Stelle lähmt. Als Verräter stellt sich kein Geringerer als Dr. Yueh, der konditionierte Leibarzt der Familie, heraus, dessen Frau von den Harkonnen entführt wurde und seitdem gefoltert wird. Er verrät daher die Atreides, um seine Frau zu befreien, stellt sich jedoch nicht vollständig auf die Seite des Barons, sondern will diesen auch töten. Zu diesem Zweck tauscht er einen künstlichen Zahn des gelähmten Herzogs durch einen anderen aus, der beim Zerbeißen tödliches Giftgas freisetzt. Die überraschten Atreides haben gegen die Harkonnen und Sardaukar keine Chance. Der Baron tötet Yueh, um ihn mit seiner Frau „wieder zu vereinen“; als er den gelähmten Herzog demütigt, setzt dieser das tödliche Giftgas frei. Paul und Jessica werden gefangen genommen und sollen zum Sterben in der Wüste ausgesetzt werden. Paul gelingt es jedoch, mit der von seiner Mutter erlernten Fähigkeit, anderen durch den stark suggestiven Einsatz seiner Stimme praktisch seinen Willen aufzuerlegen, einen der Soldaten dazu zu bringen, Jessicas Knebel zu entfernen, was dieser auch tut. Diese setzt nun ihrerseits ihre Stimme ein, um dem Soldaten zu befehlen, sie beide zu befreien und die beiden anderen an Bord der Flugmaschine zu töten. Der Soldat führt den Befehl aus. Von ihren Fesseln befreit, überwältigen Paul und seine Mutter auch ihn. Zuvor hat Jessica das diamantförmige Zeichen Yuehs an einer der Flächen im Innenraum gesehen; dahinter befinden sich ein Überlebenskit für die Wüste sowie der Siegelring des Herzogs. Yueh hatte vor seinem Tode für ihre Flucht vorgesorgt. Paul und Jessica sehen die Wüstenstadt von weitem brennen und verbringen die Nacht im Zelt. Paul durchlebt erneut eine Vision, die er seiner Mutter schildert: ein „heiliger Krieg“, der das ganze Imperium und Milliarden von Menschenleben in Mitleidenschaft ziehen wird. Währenddessen hat der Baron den Giftgasanschlag schwer verletzt überlebt, dank seines persönlichen Schutzschildes und seines Antigravitations-Apparates, mit dem er zur Decke des Raumes schweben konnte, ehe das relativ schwere Giftgas alle anderen Personen im Raum tötete. Während seiner Rekonvaleszenz übergibt er die Befehlsgewalt über Arrakis seinem Neffen, Rabban, und befiehlt diesem, den Wüstenplaneten „auszupressen“, d. h. die Spice-Produktion mit allen Mitteln zu maximieren, um die enormen Ausgaben für den Putsch wieder auszugleichen. Der Cast vom Film ist sehr gut ausgesucht wie ich finde, alle samt sehr schöne Leute: • Timothée Chalamet: Paul Atreides • Rebecca Ferguson: Lady Jessica • Oscar Isaac: Herzog Leto Atreides • Josh Brolin: Gurney Halleck • Stellan Skarsgård: Baron Wladimir Harkonnen • Sharon Duncan-Brewster: Dr. Liet Kynes • Jason Momoa: Duncan Idaho • Zendaya: Chani • Dave Bautista: Glossu „Die Bestie“ Rabban • David Dastmalchian: Piter De Vries • Charlotte Rampling: Ehrwürdige Mutter Gaius Helen Mohiam • Stephen Henderson: Thufir Hawat • Chang Chen: Dr. Wellington Yueh • Javier Bardem: Stilgar • Babs Olusanmokun: Jamis • Benjamin Clementine: Gesandter des Imperators beim Herrscherwechsel Einiges kurz zum Film erzählt bevor es weiter geht mit der Geschichte von Dune: Im Jahr 1984 kam der erste Film über den Wüstenplaneten ins Kino, eigentlich in einer 3 Stunden Version sollte er sein aber er wurde auf 130 Minuten oder so gekürzt, leider hat das DAVID Lynch versucht, ja leider er ist daran gescheitert auch nachdem zuvor der Regisseur Alejandro Jodorowsky daran gescheitert ist in den 1970 er Jahren, da hat er schon einen Versuch übernommen. Das Buch oder die Bücher waren stets nicht verfilmbar gewesen, zu komplex war die Story und zu schwierig die einzelnen Charaktere umzusetzen, so einfach ist das nicht, denn in einem Buch kann man ganz andere Dinge einbringen als im Film, man kann Gedanken schwer in den Film bringen um sie zu zeigen auch die ganzen Hintergründe dieser sehr verschachtelten Geschichte ist schwierig in einen Film zu packen, darum gab es auch wieder Nachfolgefilme und neue Filme und was weiß ich, einige Filme halt, keiner hat es so richtig geschafft das darzustellen. Die Minni Serie im Jahr 2000, die einen 4 Teiler als Fortsetzung hat, ist ziemlich genau aber sie ist nicht so spannend gefilmt wie diese Neuverfilmung von dem Genie Denis Villeneuve. Der hat wirklich eine eigene Art gewisse Dinge darzustellen und ich finde das super, er hat nicht nur ein richtiges Auge für die herrlichen optischen Reize, die Raumschiffe, die Technik, die Ideen, der Zusammenhalt, nein er hat einfach alles hier richtig gemacht, ja fast alles. 2018 hat er schon die Idee gehabt den Film zu drehen und lange ist eine Fortsetzung gar nicht sicher gewesen aber da der Film doch einiges eingespielt hat, trotz Corona kann er sich sicher sein das in einigen Jahren eine Fortsetzung kommen wird. Wenn man sich vorstellt wie 1965 der Schriftsteller den 1. Band geschrieben hat und dann weitete 5 geschrieben hat, weil das ganze so komplex ist, und der Regisseur 2 Jahre für die Umsetzung brauchte kann man sich vorstellen das Ganze war nicht so einfach. Der Film hat auch viel getaugt meiner Meinung nach, weil der Sohn von Herbert, dem Schriftsteller, dessen Vater 1986 gestorben ist, die Bücher weitergeschrieben hat und hier im Film als ausführender Produzent und Berater tätig war. Sehr gut war die Idee den Film im 740 km² großen Wadi Rum in Jordanien zu drehen, die Gegend ist einfach herrlich und einige Szenen in der Stadt oder so wurden in einem Studio in Budapest gedreht. Übrigens eine Trilogie ist geplant, 2021 der 1. Teil jetzt nach der Verschiebung von Corona, 2023 der 2. Teil und 2025 schätze ich der 3. Teil. Wenn man sich weltweit die Kritiken durchliest ist es fast nur positiv, bis auf einige sehr kritische Leute die meinen der Film hat eigentlich die Mystik von den Büchern gar nicht eingefangen, es gibt viele Kriege, der Film sei oberflächlich, und gar nicht erhaben wie in den Büchern, er schafft was stimmt keine Hintergründe und keine Vorgeschichten dar, man weiß nicht mal wie was wieso passiert man wird einfach in die Story reingeworfen als Zuseher im Kino, und es fehlen sehr viele Details die ja die Bücher liefern. Man hat übrigens sogar den alten Regisseur DAVID Lynch vom alten 1984 er Film gefragt aber der wollte den Film gar nicht drehen und das ist gut so weil der Regisseur hier besser war und Lynch seinen eigenen Film gar nicht so mochte. Der Film hat auch so lange gedauert, weil auf so viele Einzelheiten Wert gelegt wurde, schon die Sandwürmer, die ganzen Details, 1 Jahr hat das alleine gedauert die zu entwickeln damit sie richtig aussehen so richtig episch was im Film super überkommt. Für den Film hat man auch viel abverlangt von allen vor allem von den Darstellern, der Baron Vladimir Harkonnen (Stellan Skarsgård), der mußte 7 Stunden täglich in die Maske damit man ihn so herrichtet wie im Film, schrecklich. Eines hat mich im Film gewundert damals waren die Harkonnen rothaarig hier waren sie in der Neufassung alle Kahlköpfig. Wer sich jetzt übrigens wundert über die Kämpfe was Paul und sein Lehrer da machen, das alles basiert auf philippinischen Kampfkünsten. Die Idee war von Kampfkoordinator Roger Yuan. Ganz anders dafür die Harkonnen, die sollen ja alle wie Barbaren wirken und die basieren auf den alten mongolischen Kampfstilen. Übrigens der Regisseur hat nie „Star Wars“ gesehen. Wer im Film aufpasst und sich wundert wieso die Sardaukar-Armee so schön singt, die haben den Kehlgesang die Schauspieler teilweise erlernt, kennt man aus der Mongolei oder Japan. Eines hat mich aber gewundert, in den Romanen ist Paul 15 Jahre alt, im Film ist der Darsteller 23 Jahre alt, die Mutter ist in Wirklichkeit 35 Jahre alt, ja auch Art irgendwie. Übrigens wer aufpasst hat einen Stiere da und dort gesehen das ist, weil im Buch ist das so, Leto hat einen Vater gehabt, PAULUS, der hat gegen einen Stier gekämpft, seine Freundin hat den Stier aber unter Drogen gesetzt damit PAULUS stirbt und Leto hat halt ein Faible für Stiere. Und im Buch ist beschrieben in einem der Bücher, das ja das Haus Atreides vom Haus Atreus abstammt und das kommt vom König Agamemnon. Der hatte einen Sohn Orestes und das ist der 2. Vorname von Paul. Ja es gibt eine Vorgeschichte von Dune: Der Film spielt ja im Jahr 10.191 n. Chr. Und es gibt etwas das in den Büchern zu lesen ist aber nicht im Film, also es gibt im Film wie im Buch interstellare Reisen und die sind im 14. Jahrtausend geschehen, man schätzet in den Bücher so um das Jahr 13.161 n. Chr. Und wenn man sich das ausrechnet, das Ganze geht ja von der Erde aus, das schreibe ich noch, ist das Jahr 23.352 n. Chr. Wo die Interstellaren Reisen beginnen also weit nach 2021. Es gibt in den Büchern einen Standard Kalender übrigens, und die Zeit ist da auch anders, das Jahr dauert 365 Tage weniger 20 Stunden aber das sind nur Peanuts. Also ein gewisser Brian Herbert und Kevin J. Anderson habe 3 Bände zur Vorgeschichte geschrieben. Es gibt ein Franchise, 30 Jahre haben die schon Romane geschrieben, 10.000 Jahre beginnt die Story von der Geschichte. Angefangen hat damals alles auf der Erde aber das weiß so keiner genau, da in den Bänden die Erde eine Art Geschichte aus längst vergangener Zeit war. Die Menschen waren hoch technologisiert, man hat gelernt sich auf Maschinen zu verlassen und die haben bald mehr und mehr von der Menschheit übernommen. Dann kam so ein Super Typ auf der sich Tlaloc nannte und versucht hat die Menschheit wieder zu alter Größe zu bringen. Es gab damals schon ein großes Imperium und das wurde dann gestürzt mit Leuten die sich Titanen nannten. Die haben dann im Laufe der Jahre Denkmaschinen mit Waffensystemen kombiniert und die Galaxis erobert. Dann gab es noch die Edle Liga die das nicht zu lassen wollte. Diese Titanen hatten so viel Wissen das sie ihre Hirne in Roboter transferierten und zu Cymeks wurden. Dann passierte es dass eine Künstliche Intelligenz zu viel Macht bekam. Und das wurde dann zu einem Ding das sich Omnius nannte und Jahrhunderte oder so regierte. Der hat alle Menschen oder Titanen besiegt die über waren und hat synchronisierten Welten gebaut, also alle hängen zusammen. Der wurde dann zu Terra-Omnius uns regierte 1.000 Jahre oder so. dann passierte es, dass ein Typ umgebracht wurde, von einem Roboter namens Erasmus. Der Diente dem Omnius und war total unabhängig wie ein Mensch, er war Berater von dem Omnius. Der hat Manion Butler getötet und löste so den Krieg aus. Da begann der Krieg den man in den Büchern als Butlers Djihad kennt. Alle Denkmaschinen unter der Führung des Computer-Allgeistes Omnius wurden umgebracht oder zerstört oder was wie ich und einige Maschinen sind dann geflüchtet, und 15.000 Jahre später noch mal aufgetaucht und in der Zwischenzeit haben sie Emotionen entwickelt. Dann kam ein Xavier Harkonnen und bombardierte die Erde und löschte alles aus, Viele Tausend Jahre war die Erde nur ein Ödland. Bis ein Gottkaiser Leto Atreides II. kam der die Erde wieder aufbaute, mit dem Imperium und die Erde neu befriedete. Dort hat man in dieser Zeit dann die Orange-Katholische Bibel geschrieben die im ganzen Universum das Standardwerk ist. Damals hat man gegen Omnius gekämpft und die Maschinen haben dann auf Giedi Primus gekämpft. Das ist ein Planet des Sterns 36 Orphisch B und war eine der Hauptwelten der Liga der Edlen und war dann später einverleibt in das Harkonnen Haus. Von dort aus hat ja der Baron Wladimir Harkonnen dann versucht die Atreiden zu zerstören die er so gehasst hat. Jedenfalls der Planet war fast verloren, und es gab eine Befreiungsaktion für die dort ansässigen Aufständischen die ja gegen Omnius kämpften. Dieser Omnius hat sogar eine Seuche gegen die Menschen und die Liga entwickelt. Als Butlers Djihad damals niedergeschlagen wurde, sind alle Menschen umgebracht worden auf der Erde. Nur die Mutter SERENA ist mit ihrem Sohn VORIAN ATREIDES entkommen und noch 2 Typen. In der Zwischenzeit haben die Menschen einen Super Antrieb entwickelt und haben versucht die Maschinen zu töten. Milliarden Menschen werden getötet fast alle Sklaven die von den Maschinen gehalten wurden und die Maschinen ziehen sich nach Corrin zurück. 90 Jahre später war Butlers Djihad vorüber. Orrin war die letzte der Synchronisierten Welten, und dort hat Omnius geherrscht, der letzte Planet eben. 20 Jahre später sind die Titanen auch tot und alle Cymeks. Dann kam ein gewisser Faykan Butler und wurde erster Padischah-Imperator und beherrschte alle Menschen. In der Zwischenzeit wird ein Junge Ishmael von den Tlulaxianern gefangen genommen der dann kämpft und was weiß ich und am Planeten Arakis Zuflucht nimmt. Der verbindet sich mit Flüchtlingen und verliebt sich in eine SELIM Frau die ihm beibringt auf Sand Würmern zu reiten und nennt seine Leute Free Men, die später zu Fremen wurden. Die wiederum sind eigentlich buddhislamischen Sklaven, die während Butlers Dschihad nach Arrakis geflüchtet sind und überlebten. Die haben auch die Destillanzüge entwickelt was man im Film sieht, ja super Anzüge die alles an Wasser speichern und wiederverwerten echt super sowas, sowas bräuchte man heute auf der Welt in Ärmeren Gegend. Die haben dann eine Prophezeiung über reinen Muad Dib gehabt, und das war ja dann Paul wie man in den ersten 3 Bänden von Dune lesen kann, und da geht die Story erst los im Jahr 10.191 wo Leto die Herrschaft über Arakis übernimmt. Paul wollte ja ursprünglich nicht vom Wasserplaneten Caladan weg gehen da das viel schöner als in der Wüste war, doch alles ging ja wie man weiß schief, Verrat, Kampf und Tod. Dort lernt er ja Chani kennen, die hübsche Zendaya wie im Film und mit der hat er ja 3 Kinder was in den Büchern beschrieben ist. Es geht ja in den Büchern dann darum den Imperator Shaddam IV. zu besiegen der das absolute Böse ist. In den Büchern werden sogenannte Raumfaltschiffe beschrieben, die mit Lichtgeschwindigkeit fliegen können, und durch ein paar Erfinder wurde die Technik super perfektioniert und die Raumgilde ins Leben gerufen. Übrigens wird es eine Serie über die Bene-Gesserit geben, die ja damals von der Ärztin RAQUELLA gegründet wurde. Das ist eine geheime Schwesternschaft die mit Hilfe von Spice ihre Telepathischen Fähigkeiten sehr stark ausführen kann. Sie können sogar ihre Persönlichkeit auf andere Schwestern übertragen, und sind sozusagen unsterblich. Die lernen mit der Technik Prana-Bindu eine Art Körperbeherrschung par excellance und können so ziemlhic alles was zu super Kriegern gehört sozusagen. Sie können damit sogar Schmerzen komplett ausblenden und das Herz so verlangsamen das es stillsteht. Gegründet wurden sie damals am Waldplaneten Rossak und diese hierarchische Gruppe kann so ziemlich alles was man sich so nicht vorstellen kann. Sie beherrschen die Züchtung Genetik alles und wollen eine Art Übermensch produziere. Sie planen eine Art Messias zu züchten oder zu erzeugen oder was weiß ich, der bei den Fremen ja Mahdi heißt und bei ihnen Kwisatz Haderach. Auf der Erde ist ja Mahdi der Nachkomme Mohammed im Islam, die Schiiten glauben ja daran und er wird das Unrecht auf der Erde in der Endzeit auslöschen. Nachdem das ganze Imperium von ihnen durchwandert wird, sie passen ja auf das alles gut zugeht kämpfen sie gegen die drohende Übernahme der Zivilisation durch die faschistoid-barbarischen Geehrten Matres. In den 6 Bänden hört das dann auf und es ist ja wie im Film die Lady JESSICA die eigentlich ein Mädchen gebären sollte, aber einen Jungen geboren hat was im Film auch Ärger von der Ober Chefin der Bene hervorruft. Die Mutter von Paul wurde ja mit 17 Jahren auf Caladan eingeführt, und ist eigentlich die Tochter vom Barons Wladimir Harkonnen. Im Buch ist er schwul und wurde eigentlich von den Bene gezwungen eine Tochter zu zeugen damit die ihr Zuchtprogramm fortführen konnten. Er ist eigentlich der Opa von Paul. Im Buch hat er die ehrwürdigen Mutter Gaius Helen Mohiam brutal vergewaltigt die sich gerächt hat mit einem Virus der ihn vom Athlet zum Fetten Typen gewandelt hat. Wie im Film kann er nur noch mit Hilfe eines Suspensorgürtels, der mit Kraftfeldern sein Körpergewicht verringert schweben und sich bewegen. Seine Enkelin Alia hat ihn auf Arrakis vergiftet mit einem „Gom Jabar“., das ist der Dolch den die ehrwürdige Mutter dem Paul an den Hals hält der ihn sofort getötet hätte. Der ist aber als Geist zurückgekehrt und seine Enkelin die Selbstmord betrieb hat ihn mit Wahnsinn gefoltert, weil sie als Geist auch zurückgekehrt ist oder so ähnlich. Im Film kommt natürlich nicht viel vor auch die Liga der Edlen nicht, was sicher interessant wäre, die hat ja damals selber Leute versklavt obwohl sie das Sklaventum der Maschinen verachtet hat. Die ließen die Sklaven sogar sterben als ihnen zu helfen, weil es billiger war. Wer sich in die Materie einlesen will, 32 Bücher aus dem Universum gibt es bisher. Wäre interessant gewesen, wenn damals Jodorowsky den Film geschafft hätte, H.R. Giger hat ja auch einige Monster gemalt für den Film und die wurden nicht verwendet, so hat er sie in seinem hässlichen Buch Necronomicon veröffentlich was es damals zu kaufen gab. Der Cast wäre interessant gewesen damals, David Carradine als Herzog Leto, Charlotte Rampling als Lady Jessica, Orson Welles als Baron Harkonnen und Gloria Swanson als Gaius Helen Mohiam. Salvador Dalí und Mick Jagger sollten prominente Rollen spielen, Pink Floyd und Magma die Musik beitragen. Für 100.000 US $ hätte Salvador Dali für 1 Minuten auftreten sollen. Und hätte DAVID Lynch die volle Kontrolle gehabt hätte er den Film sicher anders gemacht. Übrigens in den Romanen waren es die Bene die damals einen Sand Wurm gerettet haben und einen andere Planeten dafür versucht haben mit Terraforming in ein 2. Dune zu verwandeln wegen dem Spice. Die Würmer wurden übrigens eingeschleppt in ihrem Sandforellenstadium und wuchsen dort auf. Die haben das Wasser absorbiert und den Planeten der vorher anders ausgesehen hat in eine Wüste verwandelt. Paul als Herrscher hat dann den Wüstenplaneten umgeformt und sein Sohn Paul der Gottvater hat ihn dann zu einer schönen Welt verwandelt, aber die Sandwürmer starben fast aus, weil das giftig war das Ganze und ein paar blieben dann beim Imperator. Der hat sich durch ein paar Tricks in einer Metamorphose in ein Hybridwesen verwandelt und lebte dann 3.500 Jahre lange bis er starb. Er war ein Tyrann. Als er starb und sein Leichnam in den Idaho Fluß gefallen ist, wurde alles giftig und der Planet wird wieder ein Wüstenplanet. Tausende Jahre später gab es einen Krieg gegen die Bene Gesserit und Bene Tleilaxu und die herrschenden Matres haben dann versucht das Spice den Verkauf und alles zu stoppen. Sie haben mit speziellen Waffen den Planeten fast zerstört und die Oberfläche total verglast. Irgendwie hat aber Omnius überlebt oder so und es gab einen Krieg mit den Menschen und alle mussten Flüchten. So nach der langen Geschichte mal zum Film: Also ich bin begeistert von dem ganzen Design, von der tollen Musik von HANS Zimmer, von den tollen Effekten der tollen Technik den tollen Raumschiffen, den tollen Kostümen den tollen Bewegungen den guten Dialogen aber leider nicht von dem ganzen Komplexen etwas teils Langweiligen aber nur kurz Szenen aber sonst alles ist super an dem Film wirklich. Sehr gut ist im Film dargestellt, wenn Paul seine Visionen hat, am Ende wird immer klarer was kommt, Paul in der Wüste und ich muß sagen ja das passt, ich hätte aber gerne mehr gewusst, vor allem wieso wundert sich Paul nicht mehr das er Visionen hat, wieso hat er so ein Vertrautes Gefühl zu seinem Schwertmeister Duncan Idaho, der ja selber am Planet der Harkonnen lebte und mit 8 Jahren zum Jagdwild erklärt wurde. Ich hätte gerne gesehen wie er dann mit einem Theater flieht, bei den Atreides landet, Der Sohn von Paul z.B. hat einen neuen Duncan Idaho bestellt den die Bene ja mit ihrer Gentechnik Maschinerie zusammengebaut haben. Ein Fehler war im Film das muß ich sagen der Junge Paul der Schauspieler irgendwie ist der so unbedarft, und er wirkt auch nicht so wie ein Erlöser, ich hätte mir da mehr gewünscht mehr Mystik und Epik aber macht ja nichts, dafür die anderen Darsteller warne wirklich super, Oscar und Rebecca, super Darsteller muß ich sagen da merkt man die haben ein Talent, sogar Momoa ist ein super Darsteller, Dave Bautista ist zu kurz aufgetreten man kann seine Figur schwer einordnen wie viele Nebenfiguren einfach zu wenig Zeit hatten eingeführt zu werden. Super fand ich die Musik allerdings hätte ich sehr gerne für so ein Projekt wie den Film epischer das muss ich sagen, die Kampfbereiten die Schlachten waren mir zu wenig, die Nahkämpfe waren mir zu kurz, viel war nicht oft zu sehen und der Film ist so richtig auf anderes ausgelegt als auf Kämpfe oder irgendwie das Knistern das man kennt von anderen Filmen wo etwas passiert. Schade, dass am Ende ein Cliffhanger da ist aber macht nichts in 2 Jahren geht es weiter, die Geschichte bietet noch so viel das kann man sich nicht vorstellen. Es gab im Film super viele gute Darsteller und ich hätte gerne mehr Figurenzeichnung gehabt das muß ich schon sagen aber macht nichts, auch sieht man nicht oder kriegt mit wie di anderen Häuser die Gruppen die Kämpfer alle zusammenhalten, oder deren Ehrenkodex und ja sicher man hätte eine 50-teilige Serie daraus machen können das ist klar, aber das ist ja nur ein 3 Teiler Film. Spannung und Mystik kam von den Bene auf das fand ich super, aber Erklärungen wo was wie ist da nicht, oder wie gehen die bitte in der Wüste aufs Klo kacken, wenn die den ganzen Anzug ausziehen müssen da hätte ich mir auch gerne was gewünscht eine Erklärung oder was ist mit Gemüse was essen die, haben die dann keine Krankheiten? Ich für mich würde sagen der Film ist gut, er hat mir eh gut gefallen, viel hat mir im Gegensatz zu den Büchern gefehlt, den 3 Hauptbüchern aber er war gut, gut gespielt und alles andere auch aber es gab ein paar Schönheitsfehler ja und darum ja ich vergebe halt 91,5 Punkt von 100 Punkten.
  25. Die Ära DANIEL Craig ist vorüber. Ja wie war das denn früher? Damals als Craig ins Kino kam als Bond das war 2006 kam der 1. Film ins Kino „Casino Royale“, eine Art Neuverfilmung und der hat ordentlich abgeräumt. Der hat 143 Minuten gedauert, 150 Millionen US $ gekostet, in Amerika hat er nur 168 Mille eingespielt, in der ganze Welt hat er 616,5 Mille eingespielt, 95 Schauspieler und 980 Crew Mitglieder haben den Film abgerundet. 2 Jahre später, 2008 war es, kam der 105 Minuten lange und 200 Millionen US $ teure „Ein Quantum Trost“ ins Kino. Der war nicht mehr so gut wie ich finde, der war auch kürzer was mich sehr gewundert hat und auch der Kassa war er nicht mehr so gut. 168 Mille in Amerika eingespielt, 590 Mille weltweit, also weit entfernt von dem Vorgänger, oder etwas halt. Dafür gab es 100 Schauspieler unter Vertrag und 1.210 Crew Mitglieder. Man glaubt gar nicht wie viele Leute an so einem Film beschäftigt sind. Es kam dann das super Jahr 2012. „Skyfall“ ist angelaufen, 143 Minuten lange, 200 Millionen US $ teuer und dafür 304 Mille eingespielt und 1,109 Milliarden US $ weltweit eingespielt, absoluter Hit muss man sagen so was gab es noch nie, der erfolgreichste Bond Film aller Zeiten. 1.877 Crew Mitglieder und 165 Crew Mitglieder wollen dann ein Geld für den Film und wer glaubt das ist ein Rekord, es geht noch ärger. Dann war lange Ruhe. 2015, nach 2 Jahren wagte man mit Craig der nicht mehr so richtig wollte einen neuen Anlauf mit der Paraderolle vom Bond die es seit 1963 gibt. Der Film mit dem Namen „Spectre“. 147 Minuten lange, 245 Millionen US $ teuer, ja man bedenkt wie viel Geld da drinnen steckt, so was ist nie ein satter Gewinn. Dann die 2.387 Crew Mitglieder und die 189 Darsteller, alle wollen Geld und darum ist der Film so teuer, aber der hat sich gut gehalten an der Kassa. 200 Mille in Amerika, 881 Mille weltweit eingespielt, immerhin, aber da danach wollte Craig eben nicht mehr Bond spielen. Und nun 2021 ist der letzte Bondfilm im Kino. Der teuerste je gemachte Bond Film, geschätzte 250 Millionen US $ hat der Film gekostet und man darf nicht vergessen da kommen je 100 Millionen US $ an Werbekosten dazu. Der dauert 163 Minuten, hat 128 Mille eingespielt in Amerika, ja ur wenig und weltweit 533 Mille, aber das ist weil wir ja Corona haben und viele Leute nicht ins Kino gehen. Dafür waren nur 75 Darsteller beteiligt und 2.081 Crewmitglieder. Ja der Film soll der Beste Bond aller Zeiten sein. Unglaublich dass es 25 Filme gibt seit 1963, und man muss 1953 auch dazu rechnen weil „Casino Royale“ damals auch ein Bond war. Ian Fleming hatte 12 Romane geschrieben, 1964 ist er ja gestorben, und es waren Kurzgeschichten die in 2 Bänden veröffentlicht wurden. Man machte halt Filme daraus. 1962 fing man damit so richtig an. Viele andere Schriftsteller haben dann Bond Romane geschrieben weil Fleming tot war und man hat alle Romane sowieso schon verfilmt. Übrigens 1967 gab es auch einen Royale Film, eine Parodie. Wie entstand eigentlich der Kult um Bond? Ian Fleming, der während des Zweiten Weltkriegs selbst britischer Geheimdienstangehöriger war, entwickelte die Figur James Bond vermutlich nach dem Vorbild des britischen Marineoffiziers Patrick Dalzel-Job, der im Zweiten Weltkrieg erfolgreich hinter den feindlichen Linien spionierte und von Fleming in seinen Memoiren beschrieben wurde. Übrigens, damals 1934, hatte Agatha Christie einen Namen Bond schon gehabt, in der Erzählung Der Smaragd des Radschas kam ein Bond schon vor. Fleming hatte an dem Namen damals Gefallen und übernahm ihn, allerdings dachte er an den Vogelbeobachter James Bond der damals ein Buch über Vögel geschrieben hatte. Was immer schade war in den Romanen ist das man nie über das Privatleben von Bond erfahren hat, so auch in den Filmen, man weiß nur was er trinkt aber so Sachen wie Private Dinge, Sammelleidenschaften, Krankheiten, Vorlieben oder so, da war nichts. In den Romanen ist er am 11.11.1920 oder eben 1924, das ist nicht so sicher, im Ruhrgebiet in Deutschland geboren. Seine Mutter war Bergsteigerin aus der Schweiz und 1931 nach einem Unfall in Chamonix starben die Eltern. Er war damals mit 13 im Elite-Internat Eton College, hat einen älteren Bruder Henry, dann war er am Fettes College in Edinburgh, dann eine Ausbildung zur freiwilligen Reserve der Königlichen Marine, im Krieg diente er auf einem U-Boot der Marine, er wurde Commander und dann bekam er die Doppel 0 damit er im Auftrag auch töten kann, also bei seinen Aufträgen die er bekam. Ach ja, Die Ziffernfolge 007 geht auf John Dee zurück, der seine Briefe an die britische Königin Elisabeth I. so signierte und sie dadurch als persönlich kennzeichnete – nur für die Augen der Majestät bestimmt. Das Pistolen Logo vom Bond hat damals 1962 ein Joseph Caroff entworfen, der war damals Grafiker. In den Büchern hat er schwarze Haare, Locken und hohe Wangenknochen, 183 groß, 76 Kg schwer und sieht anders aus als in den Filmen. Man hat dann für die Filme viele Bond Darsteller gesucht und gefunden. Sean Connery hat ihn 6 x verkörpert, Roger Moore hat ihn 7 x verkörpert, man fand dann damals den George Lazenby, der den Bond nur 1 x verkörpert hatte, Timothy Dalton dann 2 x, der war auch nicht übel, ich fand Pierce Brosnan am besten der ihn 4 x dargestellt hat und jetzt eben Craig, aber der hat mir nie so gefallen er ist eher mehr Action Star aber trotzdem er passt irgendwie super in die Rolle. Super ist das man gute Autos sah, meistens immer einen Aston MARTIN der im Laufe der Zeit sich geändert hat vom Modell her, im neuen Film ist es ein Aston Martin DB5, aus 1964 glaube ich, der einige 100.000 wert ist, und ein Aston Martin V8, der 350.000 ungefähr kostet. Und ein Aston Valhalla, 1.000 Ps stark, 1 Million US $ teuer und der ist 354 Km/h schnell, ist ein Hybrid und man kann den wirklich kaufen. Interessenten müssen für die Bestellung eine Kaution hinterlegen. US-Kunden zahlen 300.000 Dollar, Kunden aus Europa müssen 250.000 Euro hinterlegen, australische Käufer 450.000 australische Dollar. Lustig finde ich übrigens an Craig dass er der größte Säufer aller Filme ist, 26 x trinkt er im Casino Film einen Alkohol. Sonst sind es 21-22 x pro Film. Brosnan dagegen ist der tödlichste Bond mit 147 Tötungen, 47 alleine im „Goldeneye“ Film. 58 Beziehungen gab es in allen Bond Filmen. Und wie immer trinkt Bond am liebsten Champagner, und Vodka Martini. 12 x kennt man ja den Satz, gerührt und nicht geschüttelt. Und der besteht laut dem Schriftsteller aus 1 Maß Wodka, 1/2 Maß Kina Lillet sowie 3 Maß Gordon’s. In einem Tumbler mit Eis schütteln. Das Ganze wird in einem tiefen Champagnerkelch mit einem großen schmalen Stück Limonenschale serviert. Damals wollte Fleming übrigens Cary Grant als Bond. Der wollte damals nicht in so vielen Bond Filmen spielen, Fleming hat dann Ja gesagt, weil Connery ein guter Kerl ein richtiger Mann war. Ja teuer sind die Bond Filme, gegenüber dem 1. Aus 1963 der 15 x die Produktionskosten eingespielt hat, ist es schon ein Wunder das ein Film heute das 3 fache einspielt. Bei dem Film wurde übrigens in London gedreht, in Kuba, in Norwegen in Japan in Russland, und in Matera, einer italienischen Stadt. Was die Filme gleich alle haben ist das Walther Waffen verwendet werden, PKK und P 99 und das WAS-2000 Scharfschützengewehr. Der Vodka ist von Smirnoff oft, der Champagner von Dom Pérignon, das Bier von Heineken, das Mineralwasser von Perrier, die Uhr von Rolex, Handy von Ericsson, das Auto von Aston MARTIN, ja und wenn man sich jetzt denkt was die Filme damals eingespielt haben und heute. Und wenn man dann die Inflationsbereinigt nach dem heutigen Warenwert umrechnet hat „Feuerball“ mit 1,14 Milliarden US in Amerika alleine, Wahnsinn was? Ja und dann die ganzen Film und Buchrechte und das ganze Franchise, irre. Das Budget aller Bond Filme aller 25 wie sie damals bis heute ausgegeben waren, waren 1,644 Milliarden US $, dann das tatsächliche Einspielergebnis weltweit 6,9 Milliarden US $ und das inflationsbereinigte Einspielergebnis nur in der ganzen Welt in den Kinos bis heute an die 17 Milliarden US $. Dann noch 1983 der zu erwähnende „Sag niemals nie“ dessen Titel genommen wurde damals weil die Frau von Connery sagte, er wollte nie wieder den Bond spielen. Und wer erinnert sich noch an die super Eröffnungssequenz von ihm? Mein Name ist Bond. James Bond. Die berühmte Vorstellungsfloskel wurde aus der populären britischen Fernsehserie Geheimauftrag für John Drake entlehnt. Damals hätte Patric McGoohan den Bond spielen sollen aber der hat abgelehnt, zu wenig Moral, er spielte dann die Tv-Serie „Nummer 6“ Einer ist noch zu erwähnen, Desmond Llewelyn in der Rolle des „Q, der die Rolle 17 x über hatte, und in den 36 Jahren hatte er als Erfindern ur 30 Minuten lang einen Auftritt in allen Bond Filmen. Die Handlung nach geschrieben: In einer Rückblende sucht ein maskierter Mann, der später als Lyutsifer Safin identifiziert wird, ein abgelegenes Haus in Norwegen auf und fragt nach Mr. White. Dieser habe seine ganze Familie ausgelöscht. Als er jenen nicht finden kann, tötet er dessen Frau und sucht deren Tochter Madeleine Swann. Das Kind schießt auf ihn und schleppt den vermeintlichen Toten nach draußen in den Schnee. Safin kommt jedoch wieder zu sich und Madeleine flüchtet auf einen zugefrorenen See. Als das Eis bricht und das Mädchen zu ertrinken droht, entscheidet Safin sich jedoch, sie zu retten. Danach setzt die Handlung nach dem Ende des Vorgängerfilms an und setzt diese fort: Bond und Madeleine Swann fahren mit dem wieder instandgesetzten Aston Martin DB5 in die süditalienische Kleinstadt Matera. Bond besucht das Grab seiner geliebten Vesper Lynd. Als er dort das Symbol von Spectre entdeckt, bemerkt er rechtzeitig einen Hinterhalt. Das Grab explodiert und er schöpft den Verdacht, dass Madeleine ihn verraten hat. Nachdem sie mehreren Spectre-Agenten entkommen konnten, setzt er Madeleine am Bahnhof ab, da er ihr nicht mehr trauen kann. Fünf Jahre später überfallen Unbekannte ein Labor in London. Sie bringen den Wissenschaftler Obruchev in ihre Gewalt und stehlen die Biowaffe „Herakles“, an deren Entwicklung Obruchev maßgeblich beteiligt ist. Bond genießt auf Jamaika seinen Ruhestand. Als ihn sein alter Freund, der CIA-Agent Felix Leiter mit seinem Kollegen Logan Ash aufsucht, wollen diese ihn überzeugen, Obruchev zurückzuholen. Bond lehnt jedoch ab und lernt seine Nachfolgerin als „007“ Nomi kennen, die ihn ermahnt, sich von „Projekt Herakles“ und Obruchev fernzuhalten. Als Bond durch das Gespräch erfährt, dass hinter dem „Projekt Herakles“ sein Vorgesetzter M steckt, der trotz gewisser Bedenken das Projekt fortgesetzt hat, nimmt er jedoch Leiters Angebot an und segelt nach Kuba. Dort infiltriert er mit der CIA-Agentin Paloma eine Feier von Spectre. Zwar sieht es so aus, als sollte er als einziger durch Herakles getötet werden, doch Bond erlebt, dass stattdessen alle anwesenden Spectre-Mitglieder sterben. Bond findet Obruchev und verhört ihn mit Leiter und Ash auf dessen Boot. Doch Ash entpuppt sich als Verräter im Auftrag Lyutsifer Safins, dem Drahtzieher der Entführung Obruchevs. Bei einem Schusswechsel verwundet Ash Leiter. Ash und Obruchev ergreifen die Flucht und bringen das Boot zur Explosion. Trotz Bonds verzweifelten Bemühungen stirbt Leiter, während er selbst nur knapp mit dem Leben davonkommt. In London weist M zunächst Bonds Bitte ab, mit dem inhaftierten Ernst Stavro Blofeld sprechen zu dürfen. Moneypenny und Bond suchen Q auf und sie finden heraus, dass die Mitglieder von Spectre gezielt durch DNA-modifizierende Nanobots ermordet wurden und Blofeld der letzte Überlebende der Organisation ist. Schließlich stellt M Bond wieder ein und gestattet ihm den Besuch Blofelds. Derweil wird Madeleine von Lyutsifer Safin aufgesucht; jenem Mann, der sie damals vor dem Tod bewahrte. Als Gefallen fordert er ihre Hilfe bei der Ermordung Blofelds ein, da sie als seine Psychologin die einzige Kontaktperson ist. Er stattet sie mit der auf Blofeld zugeschnittenen „Herakles“-Version aus. Bond und Madeleine treffen sich beim Besuch in Blofelds Hochsicherheitsgefängnis wieder, doch Madeleine geht wieder, da sie Blofeld nicht ermorden will. Blofeld enthüllt Bond gegenüber, dass er die Explosion von Vesper Lynds Grab in Auftrag gegeben habe und Madeleine ihn keineswegs verraten hat. Als Reaktion versucht Bond ihn zu erwürgen, wird jedoch von Bill Tanner gestoppt; dennoch stirbt Blofeld vor ihren Augen, da Madeleine die Nanobots unwissend an Bond übertragen hat. Bond besucht Madeleine in Norwegen, wo sie ihm ihre fünfjährige Tochter Mathilde vorstellt. Die drei werden jedoch zur Flucht gezwungen, da Ash sie unbemerkt verfolgt hat. Nach einer weiteren Verfolgungsjagd im Wald kann Bond Ash sowie dessen Handlanger ausschalten, muss jedoch mit ansehen, wie Safin Madeleine und Mathilde in einem Helikopter entführt. Gemeinsam mit Nomi dringt Bond nach einem Briefing mit M in Safins Hauptquartier, einer Kurilen-Insel zwischen Japan und Russland, ein und entdeckt, dass Safin plant, nach den Spectre-Agenten noch unzählige weitere Menschen zu töten. Nachdem die Befreiung von Madeleine und Mathilde gelingt, flüchten diese mit Nomi von der Insel, wobei Nomi noch Obruchev tötet, da er „keinen Nutzen mehr bringt“. Tja das war es dann, wie geht es wohl aus? Ab ins Kino. Meine Meinung zu dem Film: Der klingt jetzt in der Handlung etwas unspannend oder? Mir kam es so vor beim Lesen, aber er ist es nicht, nicht am Anfang und ab der Mitte des Filmes. Man hat meiner Meinung nach immer das Gefühl, he was ist da los, das ist alles irgendwie zusammengewürfelt, ja sicher ergibt es einen richtigen Film und es hat einige Dinge gegeben die komplett super sind und einige Sequenzen die blöd sind. Da ist Mal das Bond alles überlebt ja ok, er trotzt allem was es gibt, hat immer Glück das habe ich nicht so gut gefunden, super wieder die süße PALOMA im Film die ihm in Kuba hilft, die von FELIX angeheuert worden war, die ist wirklich ein süßes Ding, ach ja, die kann super austeilen. Dann wieder nicht so gut, dass die Handlung nicht so richtig durchgehend spannend ist man hat das Gefühl, so kam es mir vor, dass ich mich gar nicht auskenne, es werden Handlungen unterlassen wie z.B. SAFI so böse ist auf BLOFELD, ich meine nicht kurz einen Satz oder so, sondern eine Art Vorgeschichte. Dann war für mich unschlüssig wie das Virus funktioniert, seit wann gibt es das, was man im Film sieht, wie ist das mit dem Projekt HERAKLES, wieso erzählt ihm M nichts, dem Bond und wieso ist er anfangs abweisend dann nicht. Wie kann ein junges Mädchen wie MADELEINE dass ziehen was sie am Anfang gezogen hat das ist unlogisch, wieso lügt ihn die erwachsene MADELEINE an, denn Herrn BOND und nachher klärt sie das nicht auf, Am Anfang wird ja deren Mutter erschossen, wieso hat BLOFELD so eine bescheuerte Frau die besoffen ist und eigentlich unnütz wirkt, also nichts im Leben wohl auf die Reihe gebracht hat, so kommt mir das vor und das bei einem Genie, da würde ich eher eine Villa, ein Super Fotomodell mir vorstellen. Wieso kann BLOFELD das aus dem Gefängnis machen was er gemacht hat, und wieso reagiert BOND nicht anders wenn er wem Reden bringen will? Wieso explodiert das Grab von VESPER und er überlebt das so gut und wie kam der Sprengstoff dahin? Ja lauter ungelöste Fragen. Dann wenn ich zu den Darstellern komme, ja super gut gespielt, Waltz ein Genie, aber leider nicht so bösartig und gefährlich wie ich ihn gerne hätte, Malek spielt die Rolle von Safin auch sehr gut, aber leider wirkt er nicht so gefährlich und abartig wie ich mir das vorstelle bei so einer Rolle, Madeleine ist wirklich ein schönes Mädchen im Film, also die Schauspielerin Sedoux, die ist wirklich sehr hübsch und wirkt leider als wäre irgendwas mit ihr los, als wäre sie irgendwie abwesend, leider, Craig hat dieses Mal sogar 4 Gesichtszüge statt 3, Naomie Harris als Eve ist eine Augenweide irgendwie und die spielt als wäre sie dafür geboren, Fiennes ist wie immer super, Bill Tanner, ja der verschwindet im Film irgendwie, man merkt gar nicht das er da ist und er wirkt nicht wie ein Chef, eher wie ein Zeitungsverkäufer, ja also Macht würde ich dem nicht glauben, das eher dem Herr Fiennes, der Darsteller von Logan Ash, ja der wirkt gut, da glaubt man gar nicht was in dem drinnen steckt, und im Grund es war ein guter Film aber nicht super. Wieso sieht Bond immer aus wie ein Hundeverkäufer im Film wenn er was nicht kapiert oder er was erklären muss, er hat treue nette Augen die irgendwas im Film nicht checken, also da gibt es viele Dinge die man so sagen kann über ihn. Irgendwie fehlt dem Film irgendwas, dass Starke das Schnelle, der Anfang war super aber dann hat sich der Film wie gesagt ein bisschen in die Länge gezogen. Mir fehlen die Hintergründe, bis man erst kapiert was Obruchev im Film vor hat und wie das mit dem Virus funktioniert und man erklärt das gar nicht richtig, he ich bin ja kein Bio Mechaniker. Ich will da schon genaueres als Zuseher wissen. Die Idee mit der neuen 007, die fand ich gut, aber man hat da nicht Mal was erklärt und nicht Mal so richtig ihr Leben erfahren und wie blöd die angezogen ist, dann nimmt sie Bond einfach heim und er weiß sofort sie gehört zum MI6 ja genau, und er fragt gar nicht wieso sie ihn heim nimmt? Und noch dazu das alte Moped also bitte und dann die Hose bis auf die Brust gleich rauf, die Fesseln natürlich frei dass man sieht wie sexy mit Hochwasser Hose sie ist, so was von blöd angezogen ein Horror und dann sieht man sie nicht in Action, hoffentlich wird sie nicht der Nachfolger von Craig im 007 Film der 2024 vielleicht kommt. Dann die Idee mit Safin, am Ende sah ich beim Abspann die Namen, ich dachte dauernd wie bescheuert ist es LUZIFER zu heißen. Man schreibt den nur anders. Und man erfährt von ihm nicht viel, ja leider, wieso er humpelt wieso er so ein hässliches Gesicht hat oder hat man das erfahren? So vernarbt. Wieso hat er das alles machen können was er gemacht hat und wieso wirkt er gar nicht so wie ein gefährlicher Irrer sondern nur wie ein Irrer? Bei Freddie Mercury hat er mir besser gefallen. Wieso sitzt am Anfang Bond so lange im Auto, wie viel Munition hat die Karre, wieso sah man den Aston MARTIN Valhalla Wagen nicht im Einsatz der 1 Million kostet, wieso ist Bond so schnell dabei der Vesper zu vergeben, seiner Ex, was war mit der, das habe ich nicht mit bekommen im Film, wieso sind die gerade in Matera in Italien abgestiegen und wieso muss er seine Madeleine in den Zug setzen? Das fand ich auch blöd, und wieso redet die so wenig, und dann das Drehbuch dass der neuen 007 Frau eigentlich zu wenig Vorgeschichte zuschreibt und irgendwie ja ich hatte sie gerne kämpfen gesehen, die hat irgendwas sympathisches die Frau, am Anfang sah sie aus wie eine Putzfrau aus der Roots Serie. Dann der neue Q der war nett aber wem hat er da erwartet beim Essen? Habe ich auch nicht verstanden. Hier die Besetzung vom Film: • Daniel Craig: James Bond „007“ • Léa Seydoux: Madeleine Swann • Rami Malek: Lyutsifer Safin • Ralph Fiennes: Gareth Mallory „M“ • Ben Whishaw: Q • Naomie Harris: Eve Moneypenny • Rory Kinnear: Bill Tanner • Jeffrey Wright: Felix Leiter • Christoph Waltz: Ernst Stavro Blofeld • Lashana Lynch: Nomi • Billy Magnussen: Logan Ash • Ana de Armas: Agent Paloma • David Dencik: Waldo Obruchev • Dali Benssalah: Primo Noch zum Schluss, Interessante Sachen: Berichten zufolge hat James Bond-Schauspieler Daniel Craig die kubanische Schauspielerin Ana de Armas persönlich ausgewählt, um Paloma in diesem Bond-Film zu spielen, nachdem er mit ihr an Knives Out - Ein Mord zum Dessert (2019) gearbeitet hatte, das nur vier Monate vor No Time veröffentlicht wurde to Die sollte ursprünglich veröffentlicht werden. Am 6. Oktober 2021 um 18.30 Uhr, etwa zwei Tage vor dem Kinostart in den USA am 8. Oktober 2021, erhielt der James-Bond-Darsteller des Films Daniel Craig einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Etwa fünf Tage vor der Weltpremiere des Films wurde der James-Bond-Darsteller Daniel Craig zum Ehrenkommandanten der britischen Royal Navy ernannt. Der Rang entspricht dem von James Bond in den Romanen und Filmen, während die Filmemacher bei der Produktion des Bildes eng mit ihnen und dem Verteidigungsministerium zusammengearbeitet haben. Daniel Craig hat gesagt, dass er sich von der Rolle des James Bond zurückziehen würde, wenn er das Gefühl hätte, zu alt zu sein, um die Figur zu spielen. Craig sagte auch, dass es schwieriger geworden sei, fit genug für die Rolle zu sein, und dass für Action-Sequenzen mehr Doubles verwendet wurden. Craig sagte: "Ich habe mir das Knie gebrochen und wurde operiert, meine rechte Schulter wurde rekonstruiert, mein anderes Knie wurde operiert und mein Daumen wurde verletzt." Die Art der Maske, die im Film von Safin (Rami Malek) getragen wird, ist als "Noh"-Maske bekannt. Sie werden aus Blöcken japanischer Zypressen geschnitzt und später mit natürlichen Pigmenten bemalt. Für die Verfolgungsjagden des Italien-Sets wurden etwa 8.400 Gallonen oder 31.797 Liter Coca-Cola verwendet, die auf alten Straßen in Matera, Italien, gegossen wurden 50.000 €). Der Grund: Koks wirkt wie ein flüssiger Klebstoff. Zum Beispiel wurde es für die Motorrad-Sprungszene verwendet, um die Rampenoberfläche klebrig zu machen, um das Fahrrad am Rutschen zu hindern. Angeblich verschüttete die Produktion das Erfrischungsgetränk über die Straßen von Matera für die Fahrrad- und Autoverfolgungsjagden, die anschließend eine große Aufräumarbeit erforderten. Das Gemälde, das im Büro von M (Ralph Fiennes) hängt, ist die Schlacht um Deutschland (1944) des britischen Kriegskünstlers und surrealistischen Malers Paul Nash (11. Mai 1889 - 11. Juli 1946). Das Kunstwerk der Landschafts- und Kampfmalerei ist ein abstraktes Ölgemälde auf Leinwand mit einem Thema des Zweiten Weltkriegs und hängt im Imperial War Museum in London, England. Prinz Charles besuchte natürlich die Studios, und es wurden ihm die Autos gezeigt. Und in Dänemark war es zum Eröffnungswochenende der meistgesehene Film aller Zeiten. Eines vielleicht noch, Das Zitat, das M (Ralph Fiennes) vorträgt, stammt vom amerikanischen Schriftsteller Jack London. Darin heißt es: "Die eigentliche Funktion des Menschen besteht darin, zu leben, nicht zu existieren. Ich werde meine Tage nicht damit verschwenden, sie zu verlängern. Ich werde meine Zeit nutzen." Dies ist eigentlich eine gekürzte Version eines längeren Zitats, das lautet: „Ich wäre lieber Asche als Staub! Mir wäre es lieber, wenn mein Funke in strahlendem Glanz erlischt, als dass er von Hausschwamm erstickt wird. Ich wäre lieber ein großartiger Meteor, jedes Atom von mir in herrlichem Glanz, als ein verschlafener und dauerhafter Planet. Die eigentliche Funktion des Menschen besteht darin, zu leben, nicht zu existieren. Ich werde meine Tage nicht damit verschwenden, sie zu verlängern. Ich werde meine Zeit nutzen.'' Tja was sage ich nun zu dem Film? Nicht so gut wie „Casino Royale“ nicht so blöd wie „Ein Quantum Trost“ aber 85,50 von 100 Punkten vergebe ich trotzdem.
  26. Mortal Kombat, das sind 116 Minuten brachiale Gewalt mit einem grandiosen Anfang und einem totalen Racheakt. Über 1.000 Crew Mitglieder waren an dem Film mit 34 Schauspielern beteiligt und so genau wie möglich an der Computer Geschichte sind sie drangeblieben, dafür hat der Film 42 Mille in Amerika und 83 Mille weltweit eingespielt, also auch für Pandemie Zeiten ein Flop würde ich sagen. Während der Vorgänger aus 1995 oder so mit 100 Minuten weltweit 122 Mille eingespielt hat damals, 70 Mille in Amerika und dafür eine kürzere aber andere Geschichte gebracht hat, die einfach etwas dämlicher war aber dafür weniger hässlich brutal wie dieser hier. Die Handlung ist leicht erzählt: Im Japan des 17. Jahrhunderts töten die Lin Kuei-Attentäter, angeführt vom rücksichtslosen Bi-Han, die Krieger des rivalisierenden Shirai Ryu-Ninja-Clans, angeführt von Hanzo Hasashi, einschließlich Hanzos Frau und Sohn. Hanzo tötet die Angreifer, bevor er von Bi-Han getötet wird, was dazu führt, dass seine Seele zum Netherreich verurteilt wird. Raiden, der Gott des Donners, kommt und bringt Hanzos überlebende kleine Tochter in Sicherheit. In der Gegenwart hat das Reich der Außenwelt das Erdenreich in neun von zehn Deathmatch-Turnieren besiegt, die als „Mortal Kombat“ bekannt sind. Wenn die Erde das zehnte Turnier verliert, wird es nach den Regeln von Outworld erobert. Es wird jedoch eine alte Prophezeiung aufgedeckt, die besagt, dass das „Blut von Hanzo Hasashi“ eine neue Generation von Earthrealms Champions vereinen wird, um den Sieg von Outworld zu verhindern. Im Bewusstsein dessen schickt der seelenfressende Zauberer Shang Tsung, der die letzten neun Siege überwacht hat, seine stärksten Krieger, um Earthrealms Champions zu töten, die durch ein markantes Drachenzeichen gekennzeichnet sind, bevor das nächste Turnier beginnt. Ein solcher Champion ist ein ehemaliger professioneller MMA-Kämpfer namens Cole Young. Er wird zusammen mit seiner Familie von Bi-Han angegriffen, der sich jetzt Sub-Zero nennt. Special Forces Major Jackson „Jax“ Briggs rettet die Youngs und weist sie an, seine Partnerin Sonya Blade zu finden, während er zurückbleibt, um Sub-Zero abzuwehren. Sub-Zero friert Jax Arme ein, zerschmettert sie und lässt ihn scheinbar tot zurück. Cole verfolgt Sonya zu ihrem Versteck, wo sie einen gefangenen australischen Söldner namens Kano verhört. Sie enthüllt, dass sie und Jax die Existenz von Mortal Kombat untersucht haben und dass das Drachenzeichen auf jeden übertragen werden kann, der den ursprünglichen Träger tötet. Das Versteck wird von Shang Tsungs Reptilien-Attentäter Reptile angegriffen, aber ein widerstrebender Kano tötet ihn mit Hilfe von Cole und Sonya. Anschließend reisen sie zu Raidens Tempel und treffen die aktuellen Earthrealm-Meister Liu Kang und Kung Lao, bevor sie selbst zu Raiden gebracht werden, der die Neuankömmlinge kritisiert. Zu ihnen gesellt sich Jax, den Raiden rettete und mit einem Satz mechanischer Arme ausstattete. Shang Tsung greift den Tempel neben Sub-Zero und Mileena an, aber Raiden errichtet einen Schild, um sie abzuwehren. Während Sonya Jax trainiert und ermutigt, trotz seines Zustands zu kämpfen, trainieren Cole und Kano mit Kang und Lao, um ihre „Arcana“ freizuschalten, eine besondere Kraft, die für alle Drachenmarkenträger einzigartig ist. Während eines Streits mit Lao weckt Kano sein Arcana, die Fähigkeit, einen Laser aus seinem rechten Auge zu schießen. Cole ist trotz seiner Beharrlichkeit nicht in der Lage, seine zu wecken. Raiden ist enttäuscht über seinen mangelnden Fortschritt und erlaubt Cole, zu seiner Familie zurückzukehren. Er enthüllt, dass er ein Nachkomme von Hasashi ist. Shang Tsung versammelt Sub-Zero und seine Mitkrieger Mileena, Reiko, Nitara, Goro und Kanos ehemaligen Verbündeten Kabal, um den Tempel anzugreifen. Kabal überredet ihn, den Schild zu defektieren und zu sabotieren, damit die Außenweltler eintreten können. Während dieser Zeit kämpft Lao gegen Nitara, während Jax seine Arcana weckt, was ihm mit seinen Armen unglaubliche Kraft verleiht. Gleichzeitig werden die Youngs von Goro angegriffen. Als Coles Frau und Tochter von dem vierarmigen Tier bedroht werden, erwacht seine Arkana und gibt ihm eine Rüstung und eine Reihe von Tonfas. Mit seiner neu entdeckten Arcana tötet Cole Goro und hilft, den Angriff auf den Tempel abzuwehren. Shang Tsung und Sub-Zero sind wütend, als Raiden Coles Blutlinie enthüllt, bevor er die meisten Earthrealm-Kämpfer in die Leere teleportiert, einen sicheren Raum zwischen den Reichen. Lao opfert sich jedoch selbst, indem er Cole gegen Sub-Zero verteidigt, was dazu führt, dass Shang Tsung seine Seele nimmt. Nachdem er um Laos Tod getrauert hat, schlägt Cole einen Plan vor, um die Champions von Outworld in einen Einzelkampf mit den Champions von Earthrealm zu zwingen, bevor er Sub-Zero gemeinsam neutralisiert und das Turnier erzwingt, das Shang Tsung zu verhindern versuchte. Raiden stimmt zu und gibt Cole Hanzos Kunai, bevor er ihn und seine Verbündeten zu ihren Zielen transportiert. Kang und Jax töten Kabal und Reiko, während Sonya Kano tötet und sein Drachenzeichen und ihre eigene Arcana erwirbt, die Fähigkeit, violette Energiestrahlen abzufeuern, mit denen sie Cole hilft, Mileena zu töten. Sub-Zero erscheint jedoch, nachdem er Coles Familie entführt hat, um ihn in einen Einzelkampf zu locken. Zunächst überwältigt, landet Coles Blut auf dem Kunai und befreit Hanzo aus dem Netherreich als rachsüchtiges Gespenst Scorpion. Scorpion erkennt Cole als seinen Nachkommen und hilft ihm, Sub-Zero zu überwältigen und Coles Familie zu befreien, bevor er Sub-Zero mit Höllenfeuer verbrennt. Scorpion bedankt sich bei Cole für die Befreiung und bittet ihn, sich um die Hasashi-Blutlinie zu kümmern. Er reist ab, als Raiden und die anderen Champions eintreffen. Infos und was weiß ich: Tadanobu Asano, was für ein Name für einen Lord Raiden, super Typ übrigens, hat in „Battleship“ und „Thor“ gespielt, was für ein toller Typ, sieht wirklich hübsch aus, Liu Kang im Film durch Ludi Lin besetzt, bekannt aus „Aquaman“ ja und das war es mit dem Cast, ja die anderen sind einfach nur ja sie sind da. Wenn damals James Wan nicht mit der Fast Serie beschäftigt wäre, hätte er 2015 eh den Film gemacht als Produzent. Und hätte Dave Callaham der durch „Godzilla“ aus 2014 bekannt geworden wäre, mehr auf die Dialoge und die Handlung und die Spannung geschaut, wäre ein super Film draus geworden aber egal. Der Film ist zu beschissen blutig zu brutal, ja bitte ok im Computerspiel war das auch so, aber muß das bitte hier auch sein? Ich finde nicht. Der hätte irgendwie ein mystischer nicht Computer Film sein sollen, ok die Spiele spielte ich früher auch in meiner Zeit als ich Jung war aber jetzt lehne ich so einen brutalen Dreck ab, aber ich wollte ihn sehen, weil ich neugierig war. Ja ein richtiger Kinofilm wo man oft die Augen schließen muß, weil Großformat, große Leinwand, Brutal Kunstblut nein danke. Wenn damals 1991 ein Mr. Williams der Arcade Automaten erfunden hat, nicht auf die Idee kam was Besseres als den damaligen Street Fighter II Mist in die Spielhallen zu bringen wäre aus dem Konzept des Tödlichen Kampfes nichts geworden. Die haben damals die Idee gehabt keine gezeichneten Figuren zu machen, sondern digitalisierte, weil die einfach genauer waren, und das war ihr Gewinn. Man hat damals auch die Die gehabt, geheime Spielzüge zu erfinden mit geheimen Tastenkombinationen, und die Die war wirklich gut. Viel wurde damals geändert bei dem neuen Kampfspiel und 30 Jahre später kommt der Film ins Kino. Auch die Idee damals einen Gegner zu töten war neu aber ja wie gesagt das mußte nicht sein aber ja man war halt Spielsüchtig und Gewaltbereit, also man wollte damals halt einfach mehr Gewalt haben oder so sehe ich das, keine Ahnung. Die Handlung war damals wie heute gleich. Mächte aus Outworld wollen die Erde unterjochen, Die alten Götter machen ein Turnier nach dem andre rein, und sie müssen 10 Turniere gewinnen die von Outworld um die Erde zu beherrschen hintereinander sonst sagen die alten Götter Njet. Die Figuren im Film sind ein bisschen anders als im Spiel, und wie im Film gibt es hier wie da einen JOHNNY Cage der ja in den Spielen damals immer seine blöde Sonnenbrille hatte, ja wie hat der wohl sehen können bei jedem Wetter, egal der war halt der Hauptakteur. Natürlich ein US-Amerikaner eh klar. Und dann eben Liu Kang der Shaolin Mönch. In einem Spiel wurde er getötet und als Zombie wiederbelebt, und 1 x einfach so besiegt ja keine Ahnung. Und es gab auch einen Untoten Ninja einen namens Scorpion der hat ja auch herumgetötet. Ja und Lord Raiden der sozusagen die Erde schützt, und Blitz und Donner beherrscht wie Thor halt, der wurde auch mal in einem Spiel getötet. Damals wurde das Spiel 1994 sogar beschlagnahmt wegen zu viel Gewalt, auch richtig so, weil da eben auch Kinder mit dem Dreck gespielt haben. Aber egal ist nur meine Meinung. Es gibt auch Zeichentrickfilme sicher an die 20 Spiele und 2 Filme. So was sich mir denke: Guter Anfang, Held stirbt fast, Kind Baby überlebt, Familie tot, er metzelt alle ab, 1. Fehler wieso so brutal und so viel Blut, nicht gut. Die besten Schwertkampffilme sind für mich „Roruni Kenshin“ das ist einfach das Beste, weil eben nicht so brutal und auch super, ja leider der hier war wie gesagt zu brutal aber nicht übel irgendwie ich weiß nicht, das Setting, die Idee, die CGI Effekte leider zu viel Blut, die Ausstattung, die Gewänder die Special Effekte, die Musik der Sound super, aber leider zu viel Blut aber das hatten wir schon. Was mich störte, Raiden hat 2 Taschenlampen im Gesicht, nein wirklich er sieht so aus. Die Augen halt. Egal, war aber auch irgendwie super, ich stehe mehr auf „Shang Chi“ Marvel Popcorn Geschichte aber ja der ist wie gesagt nicht übel. Die Story ist auch witzig, ein Muttermal das die Leute verbindet ja egal, der Donnergott der nicht Thor ist, und Shang Tsun, he wer kommt auf solche Namen bitte. Und wieso kann Sub Zero Eis erzeugen ist doch bitte kein Marvel Comic oder? Ok man erklärt man hat ein gewisses Arcana, eine innere Kraft, eine Art Chi aber trotzdem, Aber eines muß ich sagen, ja es kommen 4 Nachfolgefilme, weil das Ganze ein großes Franchise werden soll wo man mächtig Geld raus holen kann mit allen möglichen Mitteln, vor allem durch die Filmrechte durch die Spiele neue und was weiß ich, machen wir die Welt einfach brutaler noch ein bisschen mehr. Was mich stört ist nur eines, so ein 55 Millionen US $ Film hätte ja besser sein können ohne, dass man Leute sieht denen Sachen rausgerissen werden und die halbiert oder zerstückelt werden oder was weiß ich das hat in einem Film nichts zu suchen finde ich aber egal das ist nur meine Meinung. Das mit Scorpion und wie er Feuer erzeugt fand ich cool wie Sub Zero aber es war an dem Film so einiges was nicht erklärt wurde, Vorgeschichten, Charaktere einführen, Wieso hat Goro 4 Arme und keiner wundert sich, wieso haben einige Darsteller kein Charisma, wieso muß hier niemand aufs Klo hat Regelschmerzen oder Kopfweh, egal muß ja nicht sein aber ein bisschen Realitätssinn oder man wundert sich über das oder das oder man leidet nach Verletzungen oder muß ins Spital, ja an Realismus wurde nicht gedacht. Es wird auf das Erdenreich und Outworld nicht eingegangen, und auf die einzelnen Leute, die Todesarten sind sehr verschieden und zu brutal, ach ja sagte ich schon, zu viel CGI Blut ist zu sehen, wenig echte Dinge sind zu sehen, und wo ist das 10. Turnier bitte? Viele Darsteller haben sich mit Mortal Kombat Spielen auf die Rolle vorbereitet, das ist doch mal was oder? Und ein gewisser Max Huang der mit Jackie Chan oft zusammengearbeitet hat, hat für den Film ein paar Tricks einbauen lassen damit die Kämpfe realistischer wirken. Gekämpft wurde übrigens im Film in einem Steinbruch aus schwarzem Granit, bei Adelaide. Übrigens Lews Tan kann wirklich gut kämpfen, Um einen MMA-Kämpfer zu spielen, sah sich Lewis Tan Videos des UFC-Kämpfers Jorge Musical im Weltergewicht an, um sich inspirieren zu lassen, wie sich Cole bewegt. Tan selbst ist ein professioneller Kickboxer und Muay-Thai-Kämpfer, und er nutzte seine Erfahrungen im Ring und das macht er gut. Ach ja, noch eine berühmte Person hat es im Film fast gegeben, Die Tochter von Jean-Claude-Van-Damme, Bianca Brigitte-Van-Damme, sprach für die Rolle der Mileena vor. Und damals hätte man mit Lambert einen 3. Mortal Film machen wollen aber es kam dann der Wirbelsturm Katrina dazwischen. Ach ja, das Originalkostüm für Sub-Zero wog 7kg. Es war so schwer, dass Schauspieler Joe Taslim sagte, er könne nicht einmal damit gehen. Die Kostümabteilung bereitete ein weiteres Kostüm vor, das laut Joe noch schwer, aber machbar war. Jedenfalls wurde viel Wert auf Spielähnliche Kämpfe gelegt wie den Beinschwung aus der Hocke und was weiß ich. Super fand ich, ich bin nicht Bi-Han und das mit tiefer Stimme ich bin Sub-Zero, ja und ich bin nicht super begeistert vom Film Super Kämpfe gute Darsteller aber ausdruckslos teilweise, wenig Vorgeschichte super viel Action und zu brutal, alle scheinen ewig zu leben aber ja wie gesagt kein übler kein super Film aber 79 von 100 Punkten vergebe ich dennoch.
  27. Shang Chi und die Legende der 10 Ringe. Sollte man sich merken unbedingt. Er ist ein guter Film, ähnlich wie „Mulan“, oder wie „Hero“, hat einiges von „Tiger & Dragon“ und unpackbar gutaussehende Darsteller, die allesamt sehr gut kämpfen können, super Kostüme super Effekte, super CGI alles wirkt echt und ja alles ist hier super. In den Comics war es so: Sein Vater war Fu Man Chu, ja in China hat man versucht einige Dinge vom alten Film den es ja gibt, zu streichen, weil die chinesische Regierung hier im Film schlecht wegkommt. Sein Vater ist ein Zauberer er hat Jahrhundertelange gekämpft, Reiche erobert und die Welt erschlossen. Sein Vater ist Zauberer und Krieger, Kämpfer und Despot. Viel böser als im Film ist er in den Comics, da wurde er eher seidenweich und wunderschön dargestellt, meine Güte was für ein schöner Mann. Als er nach London geschickt wird um wem zu töten, er war ja als Kind schon so weit das er ein Attentäter war, sein Vater hat ihn dazu ausgebildet, hat ihn dieser in London eben überzeugt wer sein Vater wirklich ist. Und so hat er sich mit dem Erzfeind vom PAPA verbündet. DENIS NAYLAND SMITH und dem MI-6, wo auch James blond sonst tätig ist aber nicht in den Comics. Sein Dad erfuhr das und wollte ihn töten. Natürlich mußte er flüchten und traf seinen neuen Gegner CAT und hat sich dann mit Iron Fist, wo es übrigens eine eigene Serie gibt, ja kein Film eigentlich der so gut ist und Jack of Hearts den traf er auch und mit WHITE Tiger noch dazu, auch so ein Comic Held, hat er versucht seinen PAPA zu Fall zu bringen und seine Verbrecher Organisation. Diese neue Figur in den Marvel Comics wurde von den Autoren Steve Englehart und Künstler Jim Starlin erschaffen. Sein Vater hat ihn in den Comics in Alchemie unterrichtet da hat er aber geschlafen das war ja das Beste, und viele Kampfstile, ja ähnlich wie bei Matrix, du schläfst und kannst alles. Ja wirklich super. Brauche ich auch. Irgendwann mussten sich die Superhelden registrieren das war der Superhuman Registration Act und da hat sich Shang mit Misty Knight und Colleen Wing verbündet und war dann Teil vom Heroes for Hier Teams, so was wie die Avengers nur im Klein Format. Er verliebte sich in den Comics in Tarantula, die aber viel zu gewalttätig war, er war auch damals dabei als der Hulk Manhattan angegriffen hat und ja es gab eine Menge Kämpfe. Daredevil hat mit ihm ein Task Force gegründet um den Punisher zu fassen. Er hat auch mit Black Widow gegen den Punisher gekämpft. Im Kampf hat er den Teamkollegen Humbug getötet war darüber so erschüttert das er sich zurückzog und meditierte und ein neues Leben begann. Er schloss sich der Gruppe von Capitan America an. Irgendwann werde er auch mal schwer verletzt aber Iron Fist hat mit seiner Chi Kraft ihn geheilt, und war selber dann geschwächt, er hat in Kobe gelernt sich selber zu duplizieren, ja das geht, und ist bis heute einer der größten Kampfkünstler der Welt, weil er eben ein ultimativer Kriegers ist. Dadurch das er große Kraft hat sein Chi super einsetzen kann, kann er gegen Super Monster auch kämpfen und gewinnen. Er kann fast jede Kampflust vor allem chinesische, und er ist genauso stark wie Iron Fist, wo aber Black Panther damals meint er ist stärker. Er kann fast jede Waffe benutzen und super einsetzen, und er hat die von Tony Stark entwickelten metallischen Nunchakus. Erst 1972 kam der Charakter in die Comics, damals wollte Marvel die Rechte an der „Kung Fu“ Serie mit Carradine haben für die Comics bekam sie aber nicht, dafür die Rechte für Fu Man Chu. DC hat das nicht zugelassen. Sie haben also, Marvel meine ich nichts von der Serie übernommen aber dafür sieht der Charakter von Lu Sun aus der Seire aus wie Kwai Chang Caine mit Bart. Paul Galacy der Zeichner hat dann einiges von dem Äußerlichen von Bruce Lee in den Comic Charakter rein gezeichnet. Der Name kommt ein bisschen übrigens au dem I-Ching. Sowas wie Lebensenergie könnte man sagen hat der Name in sich, also Shang Chi. Heut zu Tage ist es so da Marvel nicht mehr die Rechte an Fu Man Chu hat, darf der Name nicht mehr erwähnt werden nur mehr umschrieben. Ein neueres Comic aber hat Fu Man Chu als Zombie aufleben lassen. Und der ist jetzt nicht mehr sein Vater, sondern Zheng Zu, ein alter chinesischer Zauberer, der das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckte. So Schwamm drüber. Wenn in den Comics Shang Chi nicht den James Petrie ermordet hätte, wäre er nie auf Dennis getroffen. Übrigens in Honan in China ist er geboren. Sein Adoptivbruder Midnight hätte ihn töten sollen, Schwester hat er in den Comics keine, nur eine Exil lebenden Halbschwester Zheng Zhilan. Mit Smith, Tarr, Reston, Wu und Petrie gründet Shang-Chi Freelance Restorations, Ltd, eine unabhängige Spionageagentur mit Sitz in Stormhaven Castle, Schottland. Er wollte ja sogar in Yang Tin der Stadt in China als Fischer leben. 1 x starb er sogar fast als er Gift trank und mit dem Lebenselixier vom verhassten PAPA wieder zum Leben erweckt wurde. Während der Phönix Konfrontation wurde er sogar von Phönix gestärkt um Hyperion zu töten, er sollte auch gegen Captain America kämpfen da dieser glaubt das Shang Chi der nächste Phönix wird. Shang Chi war als einer der wenigen sogar in der Negative Zone. Und gegen die fantastischen Vier hat er auch gekämpft. Er war sogar mal Mitglied der Avengers, war bei einer Mission am Mars, mit Black Widow und Manifold hat er gegen die Verteidigungslinie von Thanos gekämpft, Einmal hat er mit Hulk, Silk und Mrs. Marvel eine Spendenaktion in Queens gemacht, er spricht viele Sprachen, kann sein Nervensystem super kontrollieren, ist gegen Drogen immun und kann die Blutungsrate verlangsamen. Er kann 200 Kg stemmen oder so und seine Stärke mit Chi auf unbekannte Größe erhöhen. Die Handlung vom Internet kopiert: Vor Tausenden von Jahren findet Wenwu die Zehn Ringe, zehn mystische Waffen, die ihrem Träger Unsterblichkeit und große Macht verleihen. Wenwu stellt eine Armee von Kriegern auf, die sich die Zehn Ringe nennen, und er erobert im Laufe der Geschichte viele Königreiche und stürzt Regierungen. 1996 macht sich Wenwu auf die Suche nach dem Dorf Ta Lo, das verschiedene mythische Tiere beherbergen soll, um seine Macht zu vergrößern. Er findet den Eingang des Dorfes, wird aber von der Wächterin des Dorfes, Ying Li, daran gehindert, es zu betreten. Die beiden verlieben sich ineinander und bekommen zwei Kinder, Shang-Chi und Xialing. Wenwu gibt die zehn Ringe und seine Organisation auf, um bei seiner Familie zu sein. Li wird jedoch schließlich von der Eisernen Bande, alten Rivalen der Zehn Ringe, ermordet, und Wenwu nimmt die Ringe wieder auf, um sie zu massakrieren und seine kriminellen Aktivitäten fortzusetzen. Shang-Chi beginnt mit der Ausbildung in Kampfkunst und wird im Alter von 14 Jahren von Wenwu beauftragt, den Anführer der Eisernen Bande zu ermorden. Nachdem er seinen Auftrag erfüllt hat, flieht Shang-Chi nach San Francisco, wo er den Namen "Shaun" annimmt. In der Gegenwart arbeitet Shang-Chi zusammen mit seiner besten Freundin Katy als Parkwächter. Im Bus auf dem Weg zur Arbeit werden Shang-Chi und Katy von den Zehn Ringen unter der Führung von Razor Fist angegriffen. Shang-Chi wehrt sie ab, entdeckt aber, dass sein Anhänger von seiner Mutter gestohlen wurde. Da er befürchtet, dass die Zehn Ringe Xialing wegen ihres Anhängers angreifen werden, beschließt Shang-Chi, sie aufzuspüren und offenbart Katy seine Vergangenheit, die sich bereit erklärt, ihm zu helfen. Sie finden sie in einem Untergrund-Kampfklub in Macau, der ihr gehört; Xialing äußert ihre Abneigung gegenüber Shang-Chi und ihrem Vater. Dann wird die Kampfarena von den Zehn Ringen angegriffen, und Wenwu taucht unerwartet auf, um Shang-Chi, Katy und Xialing gefangen zu nehmen. Sie werden auf das Gelände der Zehn Ringe gebracht. Dort enthüllt Wenwu, dass er glaubt, dass seine Frau noch lebt und in Ta Lo festgehalten wird. Mit Hilfe der beiden Anhänger kann Wenwu eine Karte erstellen, die den Weg in das Dorf offenbart. Wenwu plant das Dorf zu zerstören, sollte die Heimat seiner Frau sie nicht freilassen. Er sperrt seine Kinder und Katy ein, als sie Einspruch erheben. Die drei entkommen mit Hilfe des Schauspielers Trevor Slattery, den die Zehn Ringe inhaftiert haben, weil er sich als Wenwu ausgegeben hat. Unter der Führung von Slatterys mythischen Hund namens Morris fährt die Gruppe nach Ta Lo, um das Dorf vor den Zehn Ringen zu warnen. Dort treffen sie Ying Nan, ihre Tante. Sie offenbart der Gruppe die Geschichte von Ta Lo: Vor Tausenden von Jahren wurde es von dem Seelenfresser der Dunkelheit und seinen Schergen angegriffen. Das Dorf wurde jedoch von einem Drachen namens Großer Beschützer gerettet, der dabei half, den Seelenfresser und seine Schergen in einem Berg zu versiegeln. Laut Nan hat der Seelenfresser Wenwu beeinflusst, damit er glaubt, Li sei noch am Leben. Er soll die Kraft der Ringe benutzen, um das Tor zu brechen. Die Dorfbewohner, Shang-Chi, Xialing und Katy trainieren und bereiten sich auf die Ankunft der Zehn Ringe vor. Wenwu und die Zehn Ringe treffen ein, um das Tor zu zerstören, und es kommt zu einem Kampf. Wenwu und Shang-Chi kämpfen, und am Ende wirft Wenwu Shang-Chi in den nahe gelegenen See. Wenwu beginnt das Siegel mit den Ringen zu zerstören, was dazu führt, dass viele der Diener des Seelenfressers entkommen. Einiges über den Film: 2018 haben sich die schon Gedanken gemacht welchen Darsteller sie nehmen sollen. Sie fanden den Regisseur Destin Daniel Cretton der aus Maui stammt, Hawaii. Der hat den Super Film „Die Hütte“ geschrieben, Spitzen Film. Und man hat ihn überredet den 25. Marvel Film zu machen. Kevin Feige der Mastermind vom MCU hat schon lange gemeint, dass die Phase 4 von Marvel was super tolles werden wird. Simu Liu heißt der hübsche Darsteller, Chinese aus Harbin, bekannt aus „Kung Fu Cops“. Man hat wieder Ben Kingsley als den lustigen Darsteller Trevor verpflichtet, die herrlich wirkende Awkwafina die eigentlich Nora Lum heißt und einen sinoamerikanischen Vater und eine Chinesische Mutter hat. In China hat man sich wieder über den Film aufgeregt, weil keine echten Asiaten also Chinesen vorkamen, sondern US-Chinesen, was für die ein super Klischee ist und nicht gerade passend ist für den Film. Kurz war auch Jackie Chan als Vater von Shang Chi vorgesehen, als Zheng Zu, der in den Comics erst viel später vorkommt und im Film leider wird nicht darauf eingegangen das Fu Man Chu sein Dad sonst wäre. Michelle Yeoh kam noch hinzu, die wirklich kämpfen kann und mit ihren 59 Jahren noch immer heiß aussieht. Wäre die Covid Pandemie nicht wäre der Film eh früher rausgekommen. Übrigens kann der Schauspieler wirklich kämpfen, er kennt nämlich Taekwondo, Gymnastik und Wing Chun vertraut. Für seine Rolle als Meister des Kung Fu trainierte Liu Tai-Chi, Wushu, Muay Thai, Pencak Silat, Krav Maga, Jiu-Jitsu, Boxen und Straßenkämpfe. Wäre damals Stan Lee reicher gewesen der Marvel Zeichner und Erfinder mehr oder weniger hätte es mit Brandon Lee dem Sohn von Bruce Lee bereits eine Serie über Shang Chi gegeben. Wer aufpasst im Film und chinesisch kann, es gibt die Symbole im Logo der Zehn Ringe, und zwar natürlich chinesische Schriftzeichen: „quan“ (Autorität), „li“ (Macht), „zhuang“ (stark), „wei“ (außergewöhnlich), „jie“ (hervorragend), „shi“ (einflussreich), „hong“ (groß), „xiong“ (mächtig), qiang“ (Stärke) und „wei“ (dominant). Und wer noch besser aufpasst, im Film ist kurz eine Black Widow zu sehen bei den Kämpfen im Club. Und natürlich ist hier nicht viel dem Zufall überlassen, denn viele der Szenen wurden visuell von Akira Toriyamas beliebter Manga- und Anime-Serie Dragon Ball: Doragon bôru (1986) inspiriert, von der Destin Daniel Cretton ein Fan ist. Und es gibt wie in jedem Bond Film Product-Placement, natürlich BMW. Für die Rolle von Shang Chi wurden übrigens einige Darsteller vorgeladen. Ludi Lin, Steven Yeun, Mike Moh, Alex Landi, Lewis Tan, Edward Zo, Liviu Covalschi und Ross Butler. Wenwus Festung liegt in der bergigen Provinz Hunan in China. Die tollen Action Szenen sind natürlich von Profis. Wie z.B. für die Kämpfe wo ein Alan Tang verantwortlich war, oder der Stunt Profi Christopher Clark Cowan, der schon viele Filme geleitet hat im Bereich Stuntman, oder der berühmte Guillermo Grispo. Ein bisschen von meiner Meinung: Natürlich ist es ein Kinder und Familienfilm und ist gewöhnungsbedürftig, wenn man die süße Kathy im Film sieht ja die ist komisch ist quirlig und wirkt eigenartig und ja ich weiß nicht, sie wirkt übertrieben aber nett man muß sich an sie gewöhnen irgendwie, dafür ist Tony Leung Chiu-Wai dabei, der unter seinen 83 Filmen z.B. Sachen wie „Internal Affairs 3„machte und einfach super wirkt. Das ganze im Film oder der ganze Film wirkt auch irgendwie anders, denn ein Regisseur de bis jetzt keine Blockbuster und Hollywood Filme machte, sondern eigentlich Independent Filme gemacht hat, und nun diesen Film zu verantworten hat, ist sicher ein bisschen anders, wenn man den dann sieht wie ein Regisseur der schon viele 100 Millionen US $ Filme gemacht hat. Ist irgendwie eine andere Handschrift ich weiß nicht, befreiender, ruhiger, anders nicht so Mainstream aber nett super mir hat er sehr gut gefallen. Endlich spielt ein Asiate die Hauptrolle wenn auch kein richtiger aber macht nichts, und das ist ein guter Weg den Marvel da eingeht, Afroamerikaner, Frauen und nun Asiaten, super. Der Film ist in 3 D im Kino, ja ich sah ihn in 3 D, ging sich nicht anders aus, echt unnötig, wieder eine Geldmacherei wegen ein paar Effekten, wirklich unnötig, vielleicht ist das in 10 Jahren anders bei 3 D. Der Film hat so viele Kampfstiele, und ja ich sage mal er ist wie ein Wuxia Film aus den 00 er Jahren einfach super, aber es fehlt was auf die 98 % die ich sonst einem Spitzenfilm gebe, ja 95 gebe ich sage ich gleich, aber das macht nichts, ja es fehlt einfach Action es fehlt ein bisschen Brutalität die man hier verzeihen würde, es fehlt irgendwie das wo ich sage, der Schauspieler legt sich ins Zeug aber macht nichts, der Film ist super das Drehbuch hätte härter sein können, FSK 16 wäre super und ja man sieht einfach nichts was blutig ist, keiner hat irgendein Leiden das war ein bisschen steril das Ganze. Und vieles wirkt im Film sowieso super weil der Stunt Chef Bradley James Allan der ja ein Schüler von Jackie Chan war, der leider vor dem Film in Australien gestorben ist hier wirklich ein gutes Handwerk geliefert hat, hier sieht alles aus wie echt nur gegen Ende hin, ja ich will nichts verraten ich hätte mir einfach was so richtig bombastisches vorgestellt, nein mir hat der Film sehr gut gefallen nur ist er mir ein bisschen zu seicht muß ich sagen, ein bisschen mehr „The Raid“ wäre super und ein bisschen weniger „Mulan“ so von der Disney Weichspüler Art wäre super. Ein bisschen ja eintönig war das ganze auch das muß ich auch gestehen. Aber macht nichts mir hat er gefallen trotzdem die Post Credit Szene ist super, und ja es gab ein bisschen ein Pacing, man hat also versucht viel zu viel unterzubringen von den Storys her, Vorgeschichten, Charakterbildungen, ja da sind einige Dinge nicht vorgekommen, Geschichten und Erwähnungen waren nett und kurz aber es hat was gefehlt das hat mir dann zu denken gegeben doch dem Film nicht die Höchstwertung zu geben aber ja mir hat er gefallen, obwohl ich sagen muß nein ich bleibe bei 93,5 Punkten ja das werde ich sagen 93,5 ist super und damit kann ich leben, also nicht 95. Ist aber ein super Origin Film von Marvel und macht Lust auf mehr und auf alle Fälle definitiv zu empfehlen.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...