Jump to content
HiFi Heimkino Forum

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Earlier
  2. 128 Minuten, 235 Millionen US $ weltweites Einspiel, 94 Tote, 305 Schüsse, im 1. Teil waren es 77 Tote, im 2. Teil sogar 128 Tote. Eine Handlung: Nachdem John Wick Santino D’Antonio im Continental getötet hat, befindet er sich auf der Flucht durch New York. Da ein Kopfgeld in Höhe von anfänglich 14 Millionen US-Dollar auf ihn ausgesetzt wurde und er durch den Mord an D’Antonio sämtliche Privilegien, die ihm als Mitglied des Continentals gewährt worden waren, verwirkt hat, versucht er nun, aus New York City zu entkommen. Er erreicht die Stadtbibliothek und holt eine Kruzifixkette mit einem „Wechsel-Medaillon“ aus einem versteckten Buch. In der Bibliothek wird John von einem Attentäter bereits vor der ihm gewährten Frist angegriffen, den er aber, wenn auch schwer verletzt, bezwingen kann. John eilt zu einem bekannten Arzt, der seine Verletzung behandelt. Punkt 18 Uhr wird er „exkommuniziert“, und sämtliche Killer der Stadt machen Jagd auf ihn. Auf der Flucht vor Attentätern kämpft er sich bis zum Tuchowski-Theater durch, wo er die Direktorin aufsucht, eine Frau aus der Vergangenheit, die das Kruzifix als Ticket für die sichere Überfahrt nach Essaouira nahe Casablanca in Marokko akzeptiert. Währenddessen trifft sich eine Richterin von der Hohen Kammer mit Winston, dem Manager des Continental, und dem Bowery King, dem Anführer eines Netzwerks von Landstreicher-Attentätern. Die Richterin wirft ihnen vor, John Wick bei der Ermordung von Santino D’Antonio geholfen zu haben, und ermahnt beide, in sieben Tagen ihre Ämter aufzugeben, sonst stehen sie schwerwiegenden Konsequenzen gegenüber. In Casablanca trifft John erst auf Killer, die ihn umbringen wollen, aber auf Wunsch von Sofia, einer ehemaligen Freundin und Managerin des Casablanca Continental, von dem Concierge zurückgerufen werden. Er bittet Sofia, ihm zu helfen, indem sie ihn zum Ältesten, einem hochrangigen Mitglied der Hohen Kammer bringt, damit er den Verzicht auf sein Kopfgeld beantragen kann. Sofia will ablehnen, allerdings hat John eine Schuldmünze von ihr. Sie bringt ihn zu einem Attentäter namens Berrada, der John sagt, dass er den Ältesten finden kann, indem er durch die Wüste wandert, bis er nicht mehr laufen kann. Im Austausch für diese Informationen bittet er um einen von Sofias gepanzerten Kampfhunden. Als Sofia sich weigert, schießt er auf den Hund. In einem Anfall von Wut schießt Sofia auf Berrada, und das Duo kämpft sich, zusammen mit den Kampfhunden, aus der Kasbah heraus und flieht in die Wüste. Sofia hat ihre Schuld eingelöst und lässt John in der Wüste zurück. Er streift durch die Wüste, bis er vor Erschöpfung zusammenbricht, aber von den Männern des Ältesten gefunden wird. John erklärt seine Handlungen und sagt, dass er unbedingt weiterleben möchte, um die Erinnerung an die Liebe, die er einst mit seiner Frau hatte, beizubehalten. Der Älteste willigt ein John zu vergeben, aber nur, wenn er Winston ermordet und bis zu seinem Tod für die Hohe Kammer arbeitet. Um sein Engagement und seine Loyalität gegenüber der Hohen Kammer zu bezeugen, trennt John seinen Ringfinger ab und gibt dem Ältesten seinen Ehering. In der Zwischenzeit rekrutiert die Richterin den Attentäter Zero und seine Schüler, um den Willen der Hohen Kammer durchzusetzen. Mit Hilfe von Zero spricht sie die Direktorin und den Bowery King schuldig. Als Bestrafung werden beide verstümmelt, letzterer sogar so sehr, dass er fast seinen Wunden erliegt. John kommt zurück nach New York City und wird von Zeros Männern verfolgt, kann aber zum Continental flüchten und dort um Asyl bitten. Er trifft sich mit Winston, der John ermutigt, nicht als Mörder zu sterben, sondern als Mann, der seine Frau liebte und von ihr geliebt wurde. Die Richterin kommt hinzu, aber Winston weigert sich, sein Amt aufzugeben, und John weigert sich, Winston zu töten. Infolgedessen lässt die Richterin das Continental „säkularisieren“ und erlaubt das Töten innerhalb des Gebäudes. Zero und seine Männer sowie zwei Busse mit gepanzerten Vollstreckern als Unterstützung werden geschickt. Nachdem diese fast alle Mitarbeiter des Hotels getötet haben, können John und der Concierge Charon die Vollstrecker mit Schrotflinten und panzerbrechender Munition bezwingen. John wird anschließend von Zeros Schülern überfallen. Er tötet alle bis auf zwei, die ihn als einzige respektvoll bekämpft haben. In dem anschließenden Duell wird Zero durch John getötet. Die Darsteller: • Keanu Reeves: Jonathan „John“ Wick • Halle Berry: Sofia • Laurence Fishburne: The Bowery King • Mark Dacascos: Zero • Asia Kate Dillon: Richterin • Lance Reddick: Charon • Anjelica Huston: The Director • Ian McShane: Winston • Jerome Flynn: Berrada • Saïd Taghmaoui: Der Älteste Die Hintergründe: 5 Monate haben die mit einigen der besten Stuntleute gedreht und weil man immer sagte das ist wie „The Raid“ der auch ziemlich heftig ist, hat man 2 indonesische Kampfkünstler hier eingebracht die gegen John Wick töten. Super Szenen, da fällt einer 40 Meter vom Dach und überlebt, da hat einer ein Schwert durch und durch in der Brust und kann noch reden und die Szenen sind erst gemacht, da ist ein 54 Jähriger Keanu Reeves der wie in Matrix wirkt von seinen Bewegungen her, und er kriegt keine Schramme, keine Schmerzen kein Kopfweh, da ist ein 50 Jähriger super cooler Marc Dacascos und 0 Probleme haben die alle, aber sie spielen gut. Dann ist da die Handlung nur weil er in einem Hotel wem umbrachte, ja meine Güte scheiß dich an, da sind alle auf ihn aus und wollen 14 oder dann sogar 15 Millionen US $ Lösegeld, da kommt eine Richterin der obersten Brudeschaft oder so, meine Güte die sieht aus als wäre sie einem Kostümfest entsprungen, da spielen Leute in der Bruderschaft mit die aussehen wie Punks, uff. Da ist ja der komische Titel, der übrigens nimmt Bezug auf das lateinische Sprichwort „Si vis pacem para bellum“. Jenes bedeutet wörtlich übersetzt: „Wenn du (den) Frieden willst, bereite (den) Krieg vor.“ Gleichzeitig ist Parabellum die Bezeichnung für eine bestimmte Pistole sowie das Kaliber der darin verwendeten Munition. Der Glaskasten wo die am Schluss kämpften das hat 4 Millionen US $ gekostet, wofür war der Bitte? Keine Ahnung wurde mir im Film nicht klar. Dann die Coole Revolver Szene am Anfang. Zu Beginn vom Film, befindet sich der unzerstörbare Held in einem Raum voller Revolver aus dem 19. Jahrhundert. Verzweifelt tauscht er Teile des Revolvers aus, lauscht den Mechanismen, während er die Zylinder dreht und die verschiedenen Hämmer hämmert. Diese Szene ist eine Hommage an die Szene in Sergio Leones "2 glorreiche Halunken", als Tuco (Eli Wallach) in einer Büchsenmacherei einen Revolver nach seinem Geschmack aus einer Vielzahl anderer Revolver zusammenbaut. Oder auch cool wie Keanu sagt, er braucht Waffen, viele Waffen wie in Matrix. Halle Berry mußte mit den Hunden ein halbes Jahr trainieren, sie sieht wirklich aus wie eine böse Bitch, sie hat sich 3 Rippen gebrochen und Reeves der im Kampf hinfiel stand wieder auf, wirkte eher komisch wie besoffen oder so und die Szene sieht man sogar im Film. Und als Wick gegen die Shinobi aus Indonesien kämpfte ,da hat er indonesisch gesprochen kurz weil er j ain Teil 1+2 viele Sprachen beherrscht. Alle 3 Filme übrigens erstrecken sich über einen Monat und 2021 im Mai kommt schon Teil 4. Und ja wegen den Waffen, Die beiden wichtigsten von John Wick verwendeten Seitenwaffen sind die Glock 34 und die STI 2011, beide in 9 mm "Parabel" gekammert. Beide Pistolen wurden von Taran Tactical stark modifiziert weil sie sonst nicht für den Film geeignet sind. Ach ja und dann die Bibliothek, Das russische Buch in der Bibliotheksszene ist Russkye Narodniye Skazkii, das in englischer Sprache als Russian Fairy Tales von Aleksandr Afanasyev veröffentlicht wurde und eine bedeutende Sammlung russischer Märchen wie die der Brüder Grimm oder Hans Christians Andersen ist. John Wick sagt den Titel und den Autor korrekt, während er die russische Version in der Bibliothek anfordert. Und der Typ gegen den er kämpft ist Boban Marjanovic, der ist Baskettballspieler und 2,21 Meter groß. Und noch eine Szene ist eine Erinnerung an einen Film. Die Szene, in der John Wick hinter kugelsicherem Glas auf Zero schießt und Zero ihm mit dem Finger winkt, erinnert an die letzte Szene in T2: Judgement Day, als der T1000 Sarah Connor mit dem Finger winkt, nachdem sie ihn mit ihrer Schrotflinte gesprengt hat. Auch eine nette Szene: Berrada erörtert den Ursprung des Wortes "Attentäter" und erwähnt Hassan-i Sabbahs Assassinen Orden, der sich in Alamut im Westen Persiens befand. Nachdem einige der überlebenden Attentäter im 13. Jahrhundert größtenteils vom mongolischen Reich ausgerottet worden waren, zogen sie nach Anatolien, wo Türkisch die wichtigste Landessprache wurde. Während John Wick nach dem Abschneiden seines Fingers den Film verlässt, sagt Der Älteste "Merhaba", was auf Türkisch "Hallo" bedeutet, im Sinne von "Willkommen zurück zum Dienst". Dies ist eine mögliche Verbindung zum historischen Ursprung der Organisation. Die Kritik: 1 Wort – Nicht gut Der Film ist zu brutal Er ist zu gewalttätig Er hat zu viel brutale Szenen Fast alle Szenen sieht man im CGI wenn Blut sritzt Alles ist super animiert Die Handlung wenig Die Darsteller gut Die Schauplätze super Alles überlebt er Alle überleben super Die Leute fallen um keiner merkt was Es gibt keine normalen Menschen oder Polizei alles ist von der Organisation gekauft Alle überleben alle möglichen Wunden Alles geht schnell Wenn du Teil 1+2 nicht gesehen hast tust du dir schwer Zu viele Schüsse Zu viele Tote Zu viele unlogische Sachen wie, woher hat der Typ das Geld dass er das macht, Ian McShane Wieso ist die Organisation so mächtig Wieso haben die ur alte Computer Mir gefiel der Film nicht gut, ich mußte dauernd die Augen zu machen, das mit den Hunden war brutal, dass der eine erschossen wird fand ich blöd, dass mit der Szenen mit den Pferde fand ich nicht glaubhaft, dass er so super alles kann fand ich nicht glaubhaft, ich fand bei dem Film so viel übertrieben auch das man sieht wie alle erstochen werden genau oder dass der erst stirbt mit 5 Messer in der Brust, nein viel zu übertriebe viel zu gewalttätig, kein guter Film. 60 von 100 Punkten ist genügend für den Film.
  3. Hi Wolf, hatte ich sowieso vor...schon alleine wegen dem Wavelet! Ich werde nur erst mal den Hörraum planen, dann melde ich mich!
  4. Schönes Projekt, Volker, wird bestimmt klasse wenn es fertig ist! Viel Spaß und Erfolg dabei und wäre toll wenn du mal berichtest
  5. Zur Info: Ich habe „Zugriff“ auf die Produkte von sonowall. Ich habe mit dem Eigentümer zu Legacy-Zeiten zusammen gearbeitet und kenne auch den Hersteller der Ausgangsmaterialien. Bei echtem Interesse meldet euch gerne direkt bei mir.
  6. Ich kann sie leider noch nicht in Betrieb nehmen weil der Stromanschluss zum einen ein spezieller ist. Den muss ich in eine Kaltgeräte Buchse umwandeln um meine bzw. normale Netzkabel verwenden zu können! Zum zweiten muss ich die XLR Buchse tauschen, da diese ebenfalls mit einer Spezial Buchse versehen ist an die ich normale XLR Stecker nicht verwenden kann! Beides muss ich erst bestellen!
  7. Hi Tobias, ja, das ist meine „alte“ Werkstatt! Diese war jahrelang vermietet. Der Mieter ist nun aus Altersgründen raus gegangen! Nun habe ich vor den Raum, rund 65qm, umzubauen, zu teilen etc. um einen Hörraum bzw. Vorführraum und Raum in dem man sich unterhalten kann, einzurichten! Natürlich werde ich den Hörraum akustisch weitestgehend optimieren! Es werden also arbeitsreiche Wochen sein, bis die Räume fertig sind. Wenn gewünscht werde ich immer wieder mal berichten! LG Volker
  8. Schaut gut aus, Volker, sehr edel in weiss, passen gut in die Umgebung Deine alte Werkstatt? Wenn alles gemacht wurde steht dem Spaß ja nichts mehr im Wege
  9. Da passen Sie perfekt hin. schon alles angesteckt?
  10. Puuuh...fix und fertig... morgens schon wieder 400kg bewegt! Ausgeladen! Das sind sie!
  11. Der Kandidat hat 100 Gummipunkte! Fischer Audio Anthaeus, Vollaktiv, Turboversion. Komplett überholt, Sicken gemacht, super Zustand! und in Weiß...Gunter!
  12. Sieht nach Fischer Anthaeus aus?! Auf jeden Fall Glückwunsch, Volker...
  13. ...ja logisch! Und dann gefragt wo ich den Schrott hingestellt habe! Kumpel eben...
  14. Was für ein netter Film für 183 Millionen US $ der sicher an die 300 Mille einspielen wird weltweit mehr nicht da die Leute nicht so gerne Musical Filme sehen wollen denke ich. Ja und der Film geht an die 120 Minuten oder so oder länger mit Abspann, es gibt nach dem Abspann nichts aber ein bisschen läuft der Film weiter nach dem Ende. So der Film ist wie 1992, ja ein richtiges Remake nicht so ganz eher fast eine 1:1 Kopie aber eine gute, ja anfangs ist er langweilig aber wenn Will Smith auftaucht der sowas von wandlungsfähig ist ja irrte der Typ ist ein Wahnsinn, der sieht gut aus ja klar und er spielt auch gut, er ist ein netter Kerl und er hat irgendwie ein Talent, er ist zwar wie immer, geheimnisvoll lustig witzig und ein netter Kerl. Ach ja und ein Prequel wird kommen wie Dschinni in die Lampe gekommen ist, also der Lampengeist. Wie immer wird Smith im Deutschen von Jan Odle gesprochen aber von wem anderen gesungen aber das macht nichts. Hauptdarsteller ist eigentlich ein Ägyptischer Darsteller, ja er hat ägyptische Wurzeln, der kanadische Newcomer Mena Massoud. Kurz die Handlung: Seit dem Tod ihrer Mutter darf die Tochter des Sultans von Agrabah, Prinzessin JASMIN (Naomi Scott), den Palast nicht mehr verlassen. Doch die rebellische Prinzessin, die davon gelangweilt ist, einen Bewerber um ihre Gunst nach dem anderen zu empfangen, schleicht sich hinaus und mischt sich unter das Volk. Als sie in Schwierigkeiten gerät, wird sie von ALADDIN (Mena Massoud) gerettet, einem gutherzigen Straßenjungen, der sich mitsamt seinem treuen Äffchen Abu mit kleinen Diebstählen durchschlägt und von einem besseren Leben träumt. Die Zufallsbekanntschaft wird für ALADDIN zur Liebe auf den ersten Blick. Leichtsinnig steigt er nachts in den Palast, wird jedoch erwischt und zum hinterhältigen Großwesir DSCHAFAR (Marwan Kenzari) gebracht, der die Macht über Agrabah an sich reißen will. Er bietet Aladdin seine Freiheit und große Schätze an. Im Gegenzug soll ALADDIN für ihn aus einer magischen Schatzhöhle in der Wüste eine unscheinbare Öllampe zurückbringen. In letzter Sekunde geht der Plan jedoch schief und ALADDIN wird in der Höhle verschüttet. Dort entdeckt er jedoch nicht nur einen fliegenden Teppich, sondern stellt fest, dass ein allmächtiger DSCHINNI (Will Smith) der Lampe innewohnt. Dieser gewährt ALADDIN drei Wünsche. ALADDIN will diese natürlich nutzen, um JASMINS Herz zu erobern, und gibt vor, ein wohlhabender Prinz aus einem fernen Land zu sein. Doch DSCHAFAR durchschaut die Täuschung und will die Lampe um jeden Preis haben. Der Film hat so was von guten Effekten, einfach irre. Angefangen hat es glaube ich mit dem Dschungelbuch dann mit der Schönen und das Biest, überall wird gesungen, schrecklich aber macht nichts man gewöhnt sich und dann geht es weiter, mit dem Löwenkönig und ja was weiß ich was noch Disney alles real verfilmt, vor kurzem war ja Dumbo dran, alles liebe süße Filme mit viel Kitsch und einfach nett. Dass die den Düsternis Regisseur Ritchie nehmen ist witzig, der hat ja den König Arthur verfilmt und der war gruselig düster und irgendwie zu übertrieben und hat mir gar nicht gefallen aber hier war er nicht übel. Als Regisseur meine ich. Übrigens, Dev Patel, Avan Jogia und Riz Ahmed waren vorgesehen als ALADDIN. Ach ja wer es vielleicht merkt, die Hauptdarstellerin Naomi die Jasmin spielt die ist aus England, hat eine Mutteraus Uganda die aus einer indischen Familie stammt und das sieht man, und sie ist unglaublich hübsch. Und bevor Will Smith als Dschinni feststand war Gabriel Iglesias im Gespräch das ist ein US-Comedian. Super ist jedenfalls die herrliche Ausstattung, die Kostüme, die Effekte, Will Smith, der fliegende Teppich, der tolle Affe, die super Stunts, und die Gegend, die Leute, die Nebensachen, die Natur, die Aufnahmen die Kamera und die Schnelligkeit, nicht gut die langweilige Handlung irgendwie, die Wendungen der Bösewicht der nicht so böse war so richtig, dann auch nicht gut weil dauernd gesungen wurde. 1822 gab es schon eine Oper über ALADDIN, dann 1924 der 1. Film, damals ein Stummfilm, war echt super, 1940 der berühmte alte SW Film, dann 1961 der von Mario Bava, 1967 ein Russen Film, 1986 mit Bud Spencer, 1992 der Disney, und jetzt eben der, ja ein Indischer gab es noch und eben dieser hier. Was mich auch störte ist vielleicht das Will Smith so unnatürlich blau war und auch die ganze Story mit dem Singen dafür war es ein bisschen wenigstens spannend und irgendwie auch schön, leider war es kein so super Hit wie andere Disney Filme und das hat mir schon gefehlt, aber dafür war eines gut, sie haben für den Film eigentlich nur Darsteller genommen die aus dem arabischen Raum stammen. Was auch interessant ist was ich m einer Freundin sagte was die nicht wusste, woher stammt eigentlich die Original Story? Eigentlich ist das eine Erfindung aus dem 18. Jahrhundert. Es ist die Hauptfigur des orientalisch-chinesischen Märchens Aladin und die Wunderlampe aus den Märchen aus 1001 Nacht. Ähnlich wie bei Ali Baba und die vierzig Räuber geht man inzwischen davon aus, dass Aladin und die Wunderlampe vom französischen Übersetzer Antoine Galland der Geschichtensammlung im 18. Jahrhundert hinzugefügt wurde. Seine Quelle war der maronitische Christ Hanna Diab aus Aleppo. Und die Figur hat eigentlich in China gelebt. Die Original Geschichte aus 1001 Nacht ist aus dem Jahr 250 aus Indien ungefähr. Es gab dann immer wieder Neufassungen im Lauf der Jahrhunderte. Es kamen im Laufe der Jahrhunderte immer neue Geschichten dazu. Aus dieser alten Story stammt ja ALADDIN eigentlich. Ursprünglich ist das ja eine orientalische Geschichtensammlung, die von einer Rahmenhandlung zusammengehalten wird: Nacht für Nacht erzählt Schahrasad dem König Schahriyar eine Geschichte, die sie an der spannendsten Stelle enden lässt. So gelingt es ihr, den König davon abzuhalten, sie am Morgen zu töten wie so viele Frauen vor ihr. Worum geht es in 1001 Nacht? Die Brüder Schahriyar und Schahsaman, Könige der Sassaniden, entdecken, dass sie von ihren Ehefrauen betrogen werden. Zuerst ertappt Schahsaman, der jüngere, seine Frau in flagranti mit dem Koch. Er tötet beide auf der Stelle, was aber allenfalls seinen Zorn ein wenig, seinen Kummer hingegen gar nicht heilt. Er reist zu seinem Bruder Schahriyar und verweilt dort längere Zeit, ohne ihm den Grund für seine Freudlosigkeit zu offenbaren. Dann aber beobachtet er Schahriyars Ehefrau bei einer Orgie mit Sklaven und Sklavinnen. Er sagt sich, dass die Schmach seines Bruders viel größer sei als die seine und blüht wieder auf. Das wiederum bleibt Schahriyar nicht verborgen, der seinen Bruder schließlich dazu bewegen kann, alles zu erzählen. Gemeinsam beschließen sie, in die Welt hinaus zu ziehen und nur in ihre Königsämter zurückzukehren, wenn sie einen finden, dessen Unglück noch gewaltiger wäre als ihres. Damit beginnt die Geschichte vom betrogenen Ifrit. Die Brüder Schahriyar und Schahsaman erkennen, dass auch der scheinbar so mächtige Ifrit von seiner liebreizenden Frau betrogen wird und nehmen dies als endgültigen Beweis für Untreue und Heimtücke aller Frauen. Schahsaman kehrt an seinen Hof zurück, lässt seine Frau töten und tötet eigenhändig deren Sklavinnen und Dienerinnen. Anschließend verkündet er, zukünftig nur noch für eine einzige Nacht zu heiraten und die Frau am nächsten Morgen töten zu lassen. So geschieht es, bis überall Väter und Mütter ihre Töchter beweinen. Der Wesir, der die jungen Frauen jedes Mal töten muss, hat selbst zwei Töchter, Schahrasad und Dinarasad . Schahrasad, die ältere, bittet ihren Vater, sie mit dem König zu verheiraten, was der ihr selbstverständlich auszureden versucht. Unter anderem mit einer Geschichte: Der Esel der Stier, der Kaufmann und seine Frau. Doch die gebildete Tochter setzt sich durch, und so kommt es schließlich zur ersten Nacht zwischen Schahriyar und Schahrasad, in der sie beginnt, ihm die Geschichte vom Kaufmann und vom Dschinni zu erzählen. Mit ihr im Schlafzimmer ist ihre jüngere Schwester Dinarasad, was sie sich als Todgeweihte von ihrem Mann ausgebeten hat. Als der Morgen graut, ist die Geschichte in der Schwebe, sodass der König Schahrasad bis zur nächsten Nacht am Leben lässt. Und so erzählt Schahrasad, kunstvoll verwoben und verschachtelt, immer weiter. Je nach Fassung hat sie dem König nach Tausendundeiner Nacht drei Kinder geboren und wird begnadigt, oder sie hat ihn vom Unrecht seines Tuns überzeugt und durch ihr Talent zum Geschichtenerzählen seine Bewunderung erlangt. 1700 irgendwas war es so, der Orientalist Antoine Galland hat dann die Story verbreitet und die ALADDIN Story einfach dazugeschrieben oder so. Die schönen Aufnahmen waren übrigens im Wadi Rum in Jordanien gedreht worden. Und ja der Film wie ist er? Ich kann das nicht sagen er ist einfach gut mir hat er gefallen, was nicht so gut gewesen ist, der Papagei Jago, super war wieder süße Tiger, der Humor war gut, die Musik unnötig, die Spannung vorhanden, alles andere super und mir hat der Film sehr gut gefallen darum gebe ich 90 Punkte.
  15. @Volker, dann ist ja alles gut. Ich dachte schon, die andere Box gehört auch in den gelben Sack. Der darin gesammelte Plastikmüll wird hier in LEV alle vier Wochen kostenfrei abgeholt Ich hätte Dir ggf sowohl den fehlenden gelben Sack als auch die rechtzeitige Bereitstellung für die Sammlung angeboten. Als Kumpel eben
  16. Hi Wolf, wir sind wieder gut zu Hause angekommen! Noch mal in den Kofferraum geschaut...Mist! Du hast recht! Da habe ich mir Schrott andrehen lassen! Zu Hause eben geschaut...da haben wir doch glatt noch von der gelben Spezialfolie in Form von Säcken! Also ganz so teuer wird es nicht werden! Ich kann Dich beruhigen!
  17. Da sind seine Epsilon Abdeckungen drin. das sind keine Fostex Bändchen. Deine Augen lassen nach Wolf
  18. Na, da hat sich Volker aber ziemlichen Schrott andrehen lassen. Folien, gut und schön. Aber selbst ich hätte erkannt, dass die gelbe Folie bei dem einen LS nicht original ist. Wird sicher teuer, den anderen LS nun auch entsprechend aufzurüsten.
  19. Volker hatte mich eben nach einem kleinen Ausflug in Bamberg besucht. Hier die ersten Bilder eines fast überladenen Autos Sein Grinsen bestätigt das er glücklich ist einen voll aktiven Lautsprecher zu besitzen.
  20. Mach dir nichts draus, Wolf, ich bin doch auch nur ein oller Vulkanier Dem Legacy Club wäre ich schon gerne beigetreten, die Focus SE hätte mir gefallen, leider außerhalb meiner Möglichkeiten.
  21. Ups, Epsilon?! Wie konnte ich nur . Stimmt ja, war ja auch noch Anniversery und Evolution, richtig? Ich habe drei Jahre versucht, einen Legacy Club zu gründen; ohne Erfolg. Nun muss ich leider weiterhin hier den Zaungast geben. Sonst will mich ja auch niemand haben. Aber meistens schweige ich ja und genieße still
  22. Wolf, es sind Epsilons, bitte, Epsilons...haben Sie, so gut wie! Aber, Wolf, ich sage nur...wer im Glashaus sitzt...! Du bist doch auch nur noch geduldet, und das seit Jahren!
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...