Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'action'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 8 results

  1. Nun wir hatten damals den Film „Soldier“ mit Kurt Russell, Super Film Wir hatten damals den Film „Der Staatsfeind Nummer 1“, ein Spitzenfilm auch mit Will Smith Wir hatte schon den Film „The 6th Day“, auch ein Hammerfilm Auch den Film „The Shooter“ oder „Sniper“, beides super Filme Und trotzdem ist das Thema Klone, Verschwörung, Gefahr, Krieg immer noch super Dennoch glaube ich dass der Film sehr wenig einspielen wird, zu skurril ist das Thema, zu wenig spannend ist für manche die Geschichte, die Action sind super die Szenen meine ich, alles wurde ja 2 x gedreht und dann im Computer mit einer speziellen Software so verändert das man 2 x einen Will Smith sieht, der übrigens den 3. „Bad Boys“ Film bald drehen wird und Teil 4. Ich für meinerseits muss sagen, ein Super Film war das heute, 116 Minuten hat er gedauert, und er war keine Minute zu langweilig. Was den Film ja einzigartig macht dass er mit 120 Bildern pro Sekunde gedreht wurde, was aber kein Kino in Europa dafür in Asien spielen kann, weil Ang Lee der Regisseur ist ja Taiwanese, und ja keine Ahnung ich kenne kein Kino, es gibt den Film in 60 oder 120 Bildern, in 4 K und normal in 2 D und 3 D, ja eine Menge und der Film ist in 3 D gedreht und nicht rauf konvertiert und dafür sieht man die Tiefenschärfe anders, man sieht Spiegelungen man sieht alles so super genau und dafür hat auch Will Smith und Konsorten kein Makeup getragen sonst würde man das ja auch sehen dass er eines trägt weil die Auflösung so groß ist. Dafür hat sich auch PETER Jackson bedankt oder bewunderte ihn, weil er den 3. Hobbit Film in 48 Bildern pro Sekunde gedreht hat damals. Dafür sieht alles so überrealistisch aus, dafür wenn der Film ins Heimkino kommt auf Blu Ray oder 4 K am Oled TV dann sieht man die 120 Bilder vielleicht pro Sekunde. Super fand ich auch dass in Cartagena Kolumbien gedreht wurde, in Budapest und Georgia in Amerika ja super Schauplätze übrigens doch muss ich sagen das ein „Mission Impossible“ doch spannender wirkt, ich glaube Ang Lee hat bei der ganzen Action Sequenz Dreharbeitsproblematik vergessen dem Film mehr Tiefe zu geben, mehr Charakter Darstellungen. So verblassen meiner Meinung nach Clive Owen und die böse Janet im Film einfach zu Statisten. Dafür habe ich einen Will Smith und ein paar andere gute Darsteller, die Geschichte fand ich gut, sie ist menschlich und man merkt jederzeit, dass eigentlich das ganze wie in echt ist als wäre es kein Film, so richtig realistisch und nachvollziehbar. Normal in einem Action Film sind Kussszenen unnötig, Liebes Geschnulze sind nicht gut, und dann so Beziehungskisten aber in dem Film passt das, auch wenn ich lieber mehr gesehen hätte von Vater und Sohn von Clay und seinem Junior, auch die Herstellung wie man das machte, wie die Technik hinter Gemini funktioniert, über den Typen am Anfang hätte ich gerne mehr Hintergrund gewusst, da wäre mehr drinnen gewesen im Film trotzdem ist er super. Klar hat der Film seine Schwächen aber er war echt fotorealistisch, weil er auf jjeweils zwei gleichzeitig laufenden Arri-Alexa-XT-M-Kameras mit 120 Bildern pro Sekunde gedreht wurde. Ein bisschen eigenartig wirkt die Technik weil sie einfach so ist dass man nicht gerade sagt das ist so unglaublich das hat noch nie wer gesehen ich weiß nicht ich finde auch 3 D unnötig auch bei dem Film eigentlich, man hätte einfach mehr machen können bei dem Film ich fand ihn aber trotzdem gut auch wenn ich viel kritisiere weil ich ein Kinofan bin ein Popcornfan, weil mir das Thema gefällt und ja leider sind die Dialoge auch nicht das gelbe vom Ei, macht nichts, er ist trotzdem sehr gut der Film. Ach ja 1974 gab es mit Ben Murphy eine 12 Teilige Serie mit dem gleichen teilte wie der Film. Übrigens es gibt auch bei der Nasa ein Gemini Programm. Das Gemini-Programm war nach dem Mercury-Programm das zweite bemannte Raumfahrtprogramm der Vereinigten Staaten. Ziel des Gemini-Programms war das Entwickeln von Verfahrensweisen und Technologien für das Apollo-Programm. In seinem Rahmen fanden 1965 und 1966 zehn bemannte Raumflüge statt, bei denen Astronauten unter anderem die ersten amerikanischen Weltraumausstiege durchführten. Worum geht es im Film: Profikiller Henry Brogan (Will Smith) hat das Töten satt und hängt seinen Job bei der US-Regierungsbehörde DIA, dem Verteidigungsnachrichtendienst, an den Nagel. Der entspannte Lebensabend bleibt – wie soll es anders sein – ein frommer Wunsch. Plötzlich ist der Scharfschütze seinen früheren Arbeitgebern ein Dorn im Auge. Sein alter Bekannter Clay Verris (Clive Owen), der inzwischen ein obskures Geheimprogramm leitet, greift zu einer drastischen Maßnahme. Kurzerhand setzt er den Elitesoldaten Junior auf den Ruheständler an. Der erweist sich als ein am Rechner erzeugter jüngerer Will Smith, ist also ein waschechter Klon von Brogan. Was den Film auch auszeichnet ist, dass der Regisseur auf optische Filter verzichtet hat, mitunter kommt mir der Film wie ein Dogma Film vor die es früher gegeben hat oder heute auch och, Tja den Film hätten sie auf alle Fälle besser machen können, viel ist bei dem Film schief gegangen und viel hat man einfach unterlassen zu zeigen, der Film hat keine Tiefe der hat wenig Charakter Stärke dafür ist er menschlich hat super Action hat einen guten Realismus, man hätte einfach mehr machen können doch ich muss sagen der Film hat mir gut gefallen und darum vergebe ich keck 88 von 100 Punkten.
  2. Filmkritik: Godzilla II Wer ist nun der König der Monster? Es gibt ja viele Kaiju Monster in Japan. Jetzt wird der eine oder andere fragen was das eigentlich ist ein Kaiju, das ist ein japanischer Begriff, der sich auf fremdartige Kreaturen bezieht, besonders Riesenmonster, wie sie in japanischen Fantasiefilmen, -serien (Tokusatsu) und Anime dargestellt werden. Die Riesenmonster heißen genauer Daikaijū (Riesenmonster“). Der ähnliche Begriff Kaijin bezieht sich auf menschenähnliche Monster (Humanoide) dieses Genres. Das berühmteste dieser Monster ist Godzilla mit inzwischen 30 Filmen. Das entsprechende Filmgenre wird Kaijū Eiga (Monsterfilm) genannt. Andere bekannte Kaiju sind beispielsweise Gamera, zu dem es in 40 Jahren zwölf Filme gegeben hat, Mothra, welche nach ihrem Debütfilm Mothra bedroht die Welt zunächst nur noch in Godzilla Filmen als Kaiju auftrat, aber später eine eigene Trilogie erhielt, oder Guila, eine Art übergroßes Huhn Nun gibt es wieder einen Godzilla Film im Kino, als direkter Nachfolger zu dem der vor ein paar Jahren im Kino war. Was ist nun ein Godzilla? Das wiederum ist ein Kunstwort, bestehend aus den japanischen Wörtern für Gorilla (Gorira) und Wal (Kujira). Der Name wurde gewählt, weil Godzilla in einer Planungsphase als eine Kreuzung zwischen einem Wal und einem Gorilla beschrieben wurde. Dies ist auch eine Anspielung auf seine Größe, Leistung und seinen Lebensraum, das Meer. Das ist ein sehr berühmtes Monster würde ich sagen und ganz markant sein super Brüller, der entstand nach unbefriedigenden Tonexperimenten mit verschiedenen Tierstimmen. Akira Ifukube, der Komponist der Filmmusik des ersten Godzilla-Films aus dem Jahr 1954, schlug schließlich vor, für die Stimme ein Musikinstrument zu verwenden. Das Brüllen wurde mit einem Kontrabass erzeugt, über dessen Saiten ein mit Kiefernharz bestrichener Lederhandschuh der Länge nach gestrichen wurde Ich finde einer der besten ist der 1998 gedrehte Godzilla Film von Roland Emmerich, der unter dem Titel Godzilla lief, aber eigentlich in Fan Kreisen als Zilla bekannt ist, weil er kein Godzilla ist, sondern eine Leguan Art eine sehr Große. Ja sehr groß ist dieses Monster, beim letzten Mal als der King Kong Film im Kino war, da war King Kong an die 45 Meter hoch. Gr0ß war auch der Haifisch Megalodon aus dem Film „Meg“ der war 20 Meter lange. Die Spinne aus „Tarantula“ hatte einen Durchmesser von 30 Meter, der Godzilla hier aus dem Film war an die 118 Meter hoch, was übrigens von Fans gemessen wird, das größte Monster glaube ich ist vom Cloverfield Film das ist nämlich an die 365 Meter lange oder hoch oder ja was weiß ich. Es gibt bis heute, wenn ich mich nicht täusche 48 Filme mit Godzilla im Titel. Dieser hier ist der neueste und um was geht es? Dr. Emma Russel, eine Paläontologin, und ihre Tochter Madison befinden sich in einem geheimen Stützpunkt der Organisation Monarch, eine Organisation, die riesige Monster, genannt Titanen, aufspürt und erforscht. Gemeinsam mit dem Personal des in China liegenden Stützpunktes werden beide Zeuge der Geburt Mothras, einer riesigen Motte. Aufgrund eines sicherheitstechnischen Zwischenfalles wird die noch im Larvenstadium befindliche Mothra provoziert, wodurch Emma den von ihr entwickelten ORCA einsetzen muss. Diese technische Apparatur, welche die Bio-Kommunikationssignale von Titanen simuliert, erlaubt es, die Titanen entweder zu beruhigen oder aggressiv zu machen. Als sich die Situation gerade deeskaliert, stürmt ein bewaffneter Söldnertrupp des Öko-Terroristen Alan Jonah den Stützpunkt, entführen Emma und Madison und erschießen das restliche Personal. Mothra flieht und verpuppt sich in einem nahen Wasserfall. Aufgrund der Entführung von Emma und Madison wenden sich Dr. Serizawa, Dr. Graham und der Rest von Monarch an Emmas Exmann Mark, der als Verhaltensforscher den Prototypen des ORCA entwickelt hat. Jonah reist mit seinen Söldnern, Emma und Madison in die Antarktis, wo sich ein weiterer Außenposten Monarchs befindet, in dem das sogenannte Monster „Zero“ gefunden wurde. Ihnen gelingt es, das dort stationierte Personal vor dem Absenden eines Hilferufes zu überwältigen, wodurch sie mit einer Explosion das im Eis eingefrorene Monster, welches sich als King Ghidorah herausstellt, befreien können. Kurz darauf trifft Godzilla ein und es kommt zum Kampf zwischen den beiden Titanen. Dabei wird Dr. Graham von Ghidorah getötet. Ghidorah besiegt Godzilla und fliegt davon. Während Monarch nach Emma, die in Wirklichkeit mit Jonah zusammenarbeitet, sucht, befreit diese in Mexiko den gigantischen Flugsaurier Rodan aus einem Vulkan. Sie will die Titanen befreien, damit diese die Menschheit zurück in die Steinzeit katapultieren und die Erde durch die von ihnen emittierte Strahlung heilen, was in Las Vegas und San Francisco bereits geschehen ist. Während des zweiten Kampfes zwischen Godzilla und King Ghidorah wird eine neue militärische Waffe eingesetzt, welche jegliches Leben innerhalb eines Radius’ von zwei Meilen töten soll. Beide Kontrahenten befinden sich unter Wasser, als sie von dieser Waffe getroffen werden. Doch entgegen aller Hoffnung überlebt King Ghidorah die Explosion unversehrt, während die Vitalwerte Godzillas immer schwächer werden. Hierdurch stellt sich heraus, dass King Ghidorah kein gewöhnlicher Titan ist, sondern ein aus dem Weltall stammendes Alien, über das die Menschen der Urgeschichte aus Angst keine Aufzeichnungen hinterließen. Da nun Godzilla als König der Monster entthront wurde, erweckt King Ghidorah die restlichen Titanen auf der Erde, die unter seiner Herrschaft nun mit der Zerstörung der Menschheit beginnen. In der Gewissheit, dass eine Koexistenz zwischen den Titanen und der Menschheit nur mit Godzilla möglich sein wird, begeben sich Stanton, Mark und Serizawa auf die Suche nach Godzilla. Dabei entdecken sie, dass die Hohlerde-Theorie zutrifft und Godzilla unterirdische Kanäle nutzte, um von einem Ort der Erde zum anderen zu gelangen. Nachdem Mothra bei der Kontaktaufnahme mit Godzilla beobachtet wurde, folgen die Wissenschaftler dieser Spur und stoßen an Bord eines U-Boots auf eine vor Jahrtausenden versunkene Stadt, in der die Titanen als die „ursprünglichen Götter“ verehrt wurden. In einer unterirdischen Höhle finden sie schließlich Godzilla, der sich an einer radioaktiven Quelle stärkt. Da dieser Prozess jedoch Jahre dauern würde, beschließen die Wissenschaftler, Godzilla mit einem Atomsprengkopf quasi zu „defibrillieren“. Da die Waffensysteme des U-Boots beschädigt wurden, weshalb kein Nukleartorpedo abgeschossen werden kann, bietet sich schließlich Serizawa an, das Himmelfahrtskommando, Godzilla zu stärken, auszuführen. Er übergibt Mark und Stanton sein Notizbuch mit der Bitte, die Informationen über die Titanen mit der Welt zu teilen und bricht mit einem Atomsprengkopf auf. In der Höhle angekommen, schleppt er die Waffe zu Godzilla und aktiviert einen Zeitzünder. Kurz vor dem Ablauf verabschiedet er sich von Godzilla. Die Atomexplosion tötet Serizawa und zerstört die versunkene Stadt, das U-Boot kann rechtzeitig entkommen. Godzilla, nun wieder im Vollbesitz seiner Kräfte, taucht aus dem Meer auf, beäugt das aufgetauchte U-Boot und macht sich auf den Weg nach Boston, um sich Ghidorah zu stellen. Und da geht es echt rund. Wie gesagt, der Film ist eine Fortsetzung von Gareth Edwards’ Godzilla aus dem Jahr 2014. Das Drehbuch schrieb. Edwards war ursprünglich als Regisseur vorgesehen, dieser zog sich aber nach seinem Star-Wars-Ableger Rogue One: A Star Wars Story aus diesem Projekt zurück. Die Filmmusik ist von Bear McCreary. Bekannt von den Cloverfield Filmen. Irgendwas fehlt dem Film finde ich, denn der 170 Millionen US $ teure Film hat weltweit nur 382 Mille eingespielt und das hat sicher damit zu tun das er nicht sehr spannend ist, super Aufnahmen super Kamera, etwas eine verwirrende schnell gedrehte und etwas komplizierte Handlung, he das ist ein Monster Film ich will Monster Screen Time haben, Spannung, einen roten Handlungsfaden und verständlich agierende Schauspieler. Besser finde ich die Monster, die mitspielen, das ist wie in den alten Monster Filmen. Mothra z.b. ist einfach super animiert aber man sieht sie viel zu wenig. Mothra wurde entwickelt, um echten Motten zu ähneln, und hat längere Beine, um sich gegen andere Monster zu verteidigen, was echte Motten können. Wer sich noch erinnert, die Monster Rodan und Mothra gab es früher schon aber es ist das Erste Mal das sie gegeneinander kämpften. Ach ja, Ghidorah ist 158,8 Meter groß sagt man, und Godzilla hier 119,8 Meter, 1 x war Godzilla sogar 140,2 Meter groß in den alten Japanischen Filmen. Ach ja und er ist ein Alien und kann mit fast 987,84 Km/h fliegen. Rodan hat in dem Film eine Flügelspannweite von 265,48 Meter und ist 46,9 Meter groß. Mothra in dem Film 244,75 Meter, dafür nur eine Größe von 15,85 Meter. In dem Film hat man die Monster mit eigenen Farben unterlegt was auch einen Grund hatte, und viele Monster sind aus alten und anderen Filmen genommen, und 2020 kommt die Fortsetzung wo er gegen King Kong kämpfen wird. Vom Vorgänger Film spielen Watanabe noch mit, und Sally Hawkins, und ja Admiral William Stenz. Und das Erste Mal glaube ich seit ewigen Zeiten das Behemoth aufgetaucht ist, das ist das Monster das aussieht wie eine Mischung zwischen Gorilla und Mammut, dann tauchte auf Scylla, das Spinnen Monster, Methusaelah, das ding im Berg wie eine Schildkröte sah das aus, was man von den 17 Monster die im Film auftauchten oder zu lesen waren nicht sah waren: Mokele-Mbembe, Baphomet, Tiamat, Typhoon, Abaddon, Leviathan, Sargon, and Bunyip (Kommt aus der Mythologie der Aborigines). Schauspielerisch ist der Film gut untermalt: • Millie Bobby Brown: Madison Russell • Bradley Whitford: Dr. Stanton • Vera Farmiga: Dr. Emma Russell • Sally Hawkins: Dr. Vivienne Graham • Kyle Chandler: Mark Russell • O’Shea Jackson Jr.: Officer Barnes • Ken Watanabe: Dr. Ishiro Serizawa • Charles Dance: Alan Jonah • Ziyi Zhang: Dr. Ilene Chan/Dr. Ling Chen Was am Film gut war, das sind die Effekte aber die Geschichte mit dem Familienzwist fand ich nicht so super und nötig, dann die Zwistigkeiten zwischen den Film Darstellern, da hätte man charakterlich mehr machen können, die Sprüche waren langweilig, die Dialoge nicht richtig spannend, sie warne einfach gewöhnlich mehr nicht, im Film sieht man wenig über die Monster, wenig über die Mythologie, wenig darüber dass die damals geherrscht hatten, ich hätte gerne mehr gehört auch über die Theorie der Hohlen Erde wo die Monster wie durch Wurmlöcher schwimmen gehen oder fliegen. Man muß auch im Film nicht zu jeder These oder Handlung eine Erklärung haben, wenig blieb im Geheimen muß ich sagen wäre aber besser gewesen. Z.b. die Darsteller wieso wer so handelt oder woher wieso die Monster kamen, trotzdem hätte ich gerne mehr davon gehört. Dann war so viel Action und es war wenig Handlung dahinter, komplett konträr zu dem 2014 er Vorgänger Film. Viele Schauspieler sind in dem Film einfach nur Statisten gewesen. Die Action ist schnell gemacht vieles ist im Dunkeln und irgendwie fehlt am Film Spannung man sieht wenig und wenn ich da an den Super Film „Kong: Skull Island“ denke, der war um Klassen bessre. Heute gibt es auch eine Godzilla Tierart. Eine Unterart der Galápagos-Meerechse wurde von ihren Entdeckern „Godzilla-Meerechse“ getauft (Amblyrhynchus cristatus godzilla). Die Forscher gehen davon aus, dass Meerechsen die Filmemacher bei der Schaffung von Godzilla inspiriert haben. Und von einem Sportler, es ist auch der Spitzname des japanischen Baseballspielers Hideki Matsui, der auch einen Auftritt im 2002 er Film wo er gegen Mech Godzilla kämpfte, und des brasilianischen MMA-Fighters Wendres da Silva. 80 von 100 Punkten vergebe ich trotzdem.
  3. Was unterscheidet Deadpool 1 von Deadpool 2? Teil 1 hat 105 Minuten gedauert und kam 2016 ins Kino Teil 2 hat 119 Minuten im Kino gedauert, der Extra Cut ganze 132 Minuten und kam 2018 ins Kino Und das schon sehr bald, Ich schätze das war deswegen weil der 1. Teil so viel eingespielt hat. Lag das Produktionsbudget bei 58 Mille hat Teil 2 schon 110 Mille verschlungen das hat sich aber auch gelohnt, denn Teil 1 hat als Marvel FSK 18 Film eigentlich, der Recht brutal und wirklich ordinär und makaber war, was echt eine arge Idee ist in Amerika ganze 363 Mille eingespielt und weltweit sogar 783 Mille was wirklich für eine neue Figur viel ist und das noch dazu für eine Außenseiter Figur die man nicht so sehr mag. Teil 2 tritt mit 318 und 734 Weltweit auch in ähnlich Fußstapfen und das obwohl eigentlich ein 2. Teil fast nie besser oder gleich gut ist wie Teil 1, ich finde das aber der Teil hier um einiges besser ist. Der Cast ist Recht interessant von Teil 2. • Ryan Reynolds: Wade Wilson / Deadpool / Juggernaut (Facial Capture & Stimme) / er selbst • Josh Brolin: Nathan Summers / Cable • Julian Dennison: Russell Collins / Firefist • Zazie Beetz: Neena Thurman / Domino • Stefan Kapičić: Colossus (Stimme) • Brianna Hildebrand: Ellie Phimister / Negasonic Teenage Warhead • Morena Baccarin: Vanessa Carlysle • Karan Soni: Dopinder • T. J. Miller: Weasel • Leslie Uggams: Blind Al • Eddie Marsan: Waisenhaus-Direktor • Terry Crews: Jesse Aaronson / Bedlam • Lewis Tan: Gaveedra Seven / Shatterstar • Bill Skarsgård: Axel Cluney / Zeitgeist • Rob Delaney: Peter • Brad Pitt: Telford Porter / Vanisher • Shiori Kutsuna: Yukio • Jack Kesy: Black Tom Cassidy • James McAvoy: Professor Charles Xavier • Tye Sheridan: Scott Summers / Cyclops • Evan Peters: Pietro Maximoff / Quicksilver • Nicholas Hoult: Dr. Hank McCoy / Beast • Alexandra Shipp: Ororo Munroe / Storm • Kodi Smit-McPhee: Kurt Wagner / Nightcrawler • Matt Damon: Luke (Redneck #1) • Alan Tudyk: Redneck #2 • David Leitch: gefangener Mutant Und ich will damit sagen dass der Teil hier bessere und mehr Darsteller hat als Teil 1, vielmehr Leute spielen mit, viel besser ist die Story, vielmehr Witz ist zu sehen und was noch dazu super ist, es gibt einen 13 Minuten längeren Filmcut was wirklich gut ist. Leider war der nicht im Kino was ich sehr schade fand, wo ich aber sagen muss das einigen Texten und Dialogpassage wirklich nicht sein mussten. Das arge ist ja dass 2016 nach dem 1. Teil gleich beschlossen wurde einen 2. Teil nachzulegen und wieder wie in Teil 1 ist keiner der X-Men zu Hause, sondern nur Colossus und ein Mädchen und dann diese Japan Lady, mit den Lila Haaren, die wirklich witzig wirkt. Will sagen das Ganze viele Darsteller haben eine ganz eigene Art von Charakter und das merkt man, was heißt wie, sie sind Identifikationsfiguren weil jeder Charakter hat was das man als normaler Mensch auch gerne hat, das man auch so sieht, und das ist das gute eigentlich, denn das macht den Film zu einem charmanten Film zu einem spannenden Film. Seit 1991 gibt es die Figur in den Comics und ist damals eigentlich ein Antiheld gewesen, so ein Typ will keiner sein aber trotzdem ist er der Held der Sache wie das? Er ist eigentlich die einzige Comic Figur die ja die 4. Wand durchbrechen kann, also die fiktive Grenze zwischen einer erfundenen Figur und der realen Welt. In den Comics war er ein Söldner früher, war in Tanger und Marokko, hatte eine Beziehung zu einer Frau namens FRANCIE hat 95 Kg, er kam nach Japan wurde dort angeheuert hat einen Sumo-Ring zerstört, er arbeitete dann 3 Jahre unter der Vormundschaft der Oyakata, als Wrestler, ja und dann kam er nach Amerika, dort traf und verliebte sich Wade in die Mutantin und Teenage-Prostituierte Vanessa Carlysle mit der er die Träume für eine bessere Zukunft teilte. Und eine Blinde Regierungsbeamte sollte er töten. Er hatte Krebs, wollte nicht mehr weiterleiden, die blinde ist geflohen, die Auftraggeber von Wade Wilson wollten VANESSA töten doch sie wurde von Zoe Culloden, einem Mitarbeiter der interdimensionalen Firma Landau, Luckman, Lake and Lemure, gerettet. Tja und dann ging es mutig weiter. In Kanada bekam er ein Angebot vom Department K, einen speziellen Entwicklungszweig der kanadischen Regierung für Waffen. Wilson wurde zu einem Testobjekt für das "superhuman enhancement project". Seine Krebserkrankung setzte vorübergehend durch einen heilenden Faktor eines weiteren Department K-Agenten aus, nämlich durch "Wolverine". Deadpool war in einer verdeckten Feldeinheit zusammen mit dem fast unverwundbaren "Sluggo" und den Cyborgs "Kane" und "Slayback". Nachdem sie die Fähigkeit besaß ihren Körper in verschiedene Formen zu verschieben, stieß Vanessa selbst zu der Mannschaft und nannte sich fortan "Copycat". Ein gewisser Ajax hat sein Herz raus gerissen doch WADE ist wieder gesund geworden, der Gedanke an Rache trieb ihn umher. Nach seiner Flucht arbeitete Deadpool als Killer für den chirurgisch veränderten Hammerhead. Bald kehrte er zu seiner Söldnertätigkeit zurück und zog sich ein Kostüm an, um im Einklang mit seiner neuen Identität zu sein. Zwischenzeitlich war er Assassine für Wilson Fisk, auch bekannt als der "Kingpin". Auch kollidierte er mit Wolverine der damals ein Spion der kanadischen Regierung war. Irgendwann in diesen Jahren fing Deadpool Blind Al und hielt sie als Gefangene in seinem Haus. Alle Fluchtversuche führten zum Tod von denjenigen die ihr helfen wollten, so dass ihr nichts anderes übrig blieb, als wieder in die Gefangenschaft zurückzukehren. Er war beim Kingpin angestellt, sollte dann Cable töten, scheiterte, dessen Brigade die New Mutants haben sich dann mit ihm verbündet, sie kämpften dann gegen Juggernaut, und er hat gegen Wolverine gekämpft, später sich mit ihm verbündet und gegen Daredevil gekämpft, was unentschieden ausging. Er wurde auch von Hydra gefangen benutzt und entkam. Er traf sogar auf Captain America und Bucky und kämpfte gegen sie. Ach ja das arge, da Deadpool eine Beziehung zu "Death" hatte, in die ja Thanos verliebt war, wurde er von "Thanos" verfluchtet, niemals sterben zu können. Und man sagt von seinem Körper her könnte er 800 Jahre alt werden denn als man mit ihm Experimente machte hat man ihm zu einem fast unzerstörbaren Mutanten gemacht. Er besitzt alles: Heilungskraft: Atombombe, Vakuum im All, Säure Gift, egal er überlebt alles Chemische Resistenz: Immun gegen Krankheit: Langlebigkeit: telepathische Immunität: Professor X kann ihn nicht orten Immunität gegen Besessenheit: Große Stärke: Übermenschliche Ausdauer: Übermenschliche Beweglichkeit: Übermenschliche Reflexe: Übermenschliche Geschwindigkeit: Ach ja und nicht Mal er weiß was er das nächste Mal macht also ist er die fähigste Figur im Marvel Universum eigentlich. Wie kann man aber den Film beurteilen? Ist es vielleicht wichtig das zu erwähnen dass es bei dem Film einen echten Toten gab? Die Dreharbeiten zur Fortsetzung von "Deadpool" mit dem gebürtigen Kanadier in der Hauptrolle waren in dessen Heimatstadt Vancouver Ende Juni angelaufen. Bei der tödlich Verunglückten handelt es sich nach Berichten von US-Medien, die sich auf ihre Familie berufen, um Joi "SJ" Harris. Die professionelle Motorradfahrerin stammte aus dem New Yorker Stadtbezirk Brooklyn. Harris soll bei dem Stunt aus dramaturgischen Gründen keinen Helm getragen haben, berichtete das Filmportal "Deadline.com" unter Berufung auf Augenzeugen. Sie habe die Kontrolle über ihr Motorrad verloren und sei in die Scheibe eines Gebäudes gerast, hieß es. Die Stuntfrau soll die Action-Szenen für die Figur Domino von Darstellerin Zazie Beetz gedreht haben. Die Filmarbeiten wurden nach dem tödlichen Unfall sofort abgebrochen. In "Deadpool 2" trägt Reynolds erneut das rot-schwarze Kostüm des Antihelden. Der Film unter der Regie von David Leitch ("John Wick") soll im Juni 2018 in die Kinos kommen. Der Regisseur drückte in einem Statement, das er US-Medien zukommen ließ, seine tiefe Trauer aus: "Worte können nicht beschreiben, wie ich und der Rest des Teams sich wegen dieser Tragödie fühlen. Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit mit ihrer Familie, ihren Freunden und den ihr nahestehenden Personen." Mitte Juli hatte sich am Set der Fernsehserie "The Walking Dead" im US-Bundesstaat Georgia ein tödlicher Unfall ereignet. Medienberichten zufolge stürzte ein Stuntman bei einer Kampfszene zehn Meter in die Tiefe. Er starb später an seinen schweren Kopfverletzungen. "The Walking Dead" läuft in den USA seit 2010 und erzählt die Geschichte einer kleinen Gruppe Überlebender nach einer Zombie-Apokalypse. Nun ich kann sagen dass die Darsteller Recht gut gespielt haben, sie passen alle irgendwie mir ist das am Anfang alles zu brutal etwas gewesen wo ich sagen muss der Film ist weniger brutal als in Teil 1, einige Sprüche waren gut, einer war dabei wo er gemeint hat was wegen JESUS, Ich weiß nicht mehr das fand ich echt gemein und nicht richtig, in einem moslemischen Staat könnte man nie über eine Heilige Figur über den Sohn Gottes so einen Witz machen auch wenn er auftaucht, Ich finde so was nicht richtig und absolut verwerflich – Punkte Abzug. Ich schaute mir den Film an weil er ein 2. Teil ist, weil ich Marvel Filme mag und weil ich die Story an sich zwar nicht mag, aber die Verfilmung dessen. Die Figur von ihm ist gut gespielt und glaubhaft in Szene gesetzt man sieht auch das Gesicht von Ryan Reynolds, mehr als in Teil 1, er sieht auch nicht mehr so verbrannt aus wie in Teil 1, seine Frau stirbt das ist eine Neuerung und finde ich wiederum gut. Ach ja um was geht es bei dem Film eigentlich? Zwei Jahre nach den Ereignissen des ersten Films ist Wade Wilson alias Deadpool ein Söldner geworden, der weltweit arbeitet und verschiedene Kriminelle tötet. Nach einem abgebrochenen Anschlag auf den Anführer eines Drogenkartells in seiner Heimatstadt kehrt Deadpool nach Hause zu seiner Freundin Vanessa Carlysle zurück, um ihren Jahrestag zu feiern. Deadpool schenkt Vanessa einen Skee-Ball-Token, in Bezug auf ihre erste Verabredung, und die beiden einigen sich darauf, eine Familie zu gründen. Später in der Nacht greift der Drogenboss Wade zu Hause an und erschießt dort Vanessa. Wade jagt den Boss und tötet ihn. Sechs Wochen später beschließt Deadpool sich umzubringen, indem er seine Wohnung mit mehreren Fässern Treibstoff in die Luft sprengt. Während seines „Todes“ hat Wade eine Vision von Vanessa im Jenseits: Sie sagt, dass sein Herz noch nicht am richtigen Ort sei. Dabei bleibt Wade verwirrt zurück. Colossus kommt in die nun zerstörte Wohnung und bringt den zerstückelten Wade zur X-Men-Basis, um diesen für die X-Men zu rekrutieren und ihm dabei zu helfen, seine Trauer zu überwinden. Deadpool schließt sich den X-Men an und wird wenig später zusammen mit Colossus und Negasonic Teenage Warhead zu einem Fall gerufen, bei dem ein junger Mutant namens Russell Collins, der sich selbst als „Firefist“ bezeichnet, vor seinem Waisenhaus randaliert. Nach mehreren gescheiterten Versuchen Russell zu beruhigen, erfährt Wade, dass der Hausleiter und Russels Betreuer diesen körperlich misshandelt haben, woraufhin er einen Betreuer erschießt. Dies führt sowohl zu Deadpools als auch zu Russells Verhaftung. Sie werden mit Halsbändern, die ihre Mutantenkräfte unterdrücken, abgeführt. Dadurch können Wades Selbstheilkräfte die Krebszellen in seinem Körper nun nicht mehr zurückhalten. Wade und Russell werden in die Eisbox gebracht, ein isoliertes Gefängnis für Mutanten, deren Kräfte ebenfalls mit Halsbändern unterdrückt werden. Während ihrer Inhaftierung bricht Cable, ein zeitreisender, kybernetischer Soldat, in das Gefängnis ein. Deadpool glaubt zunächst, dass er es auf ihn abgesehen hat, erkennt aber bald, dass er den jungen Russell töten will. Beim Kampf mit Cable schafft es Deadpool, sich und Cable aus dem Gefängnis zu befreien. Daraufhin hat Deadpool eine weitere Vision von Vanessa, wodurch er erkennt, dass er Russell retten sollte, da er dies bei Vanessa einst versäumt hätte. Deadpool organisiert zusammen mit Weasel ein Team von anderen Mutanten, um Cable zu bekämpfen und Russell zu retten, bestehend aus Domino, Bedlam, Shatterstar, Zeitgeist, Vanisher und Peter, welcher keine Superkräfte hat. Das Team tauft er X-Force. Zusammen startet die X-Force ihren Angriff auf einen Konvoi, der die Gefangenen der Eisbox zu einem neuen Gefängnis transportiert, indem sie mit Fallschirmen aus einem Flugzeug springen. Aufgrund des heftigen Windes sterben alle außer Deadpool und Domino beim Versuch zu landen. Domino kann in den Konvoi gelangen, trifft dort aber auf Cable, der einen Angriff auf Russell startet. Während Deadpool auf dem LKW gegen Cable kämpft, schafft es Russell, den riesigen Mutanten Juggernaut zu befreien, mit dem er sich in der Eisbox angefreundet hatte. Dieser verwüstet den Truck, reißt Deadpools Unterleib ab und flieht mit Russell. Während Deadpool sich bei Blind Al erholt und seine Beine, Gesäß und Genitalien nachwachsen, wird er von Cable aufgesucht, der ihm seine Motivation erklärt: Russell wird in der Zukunft nach dem Mord am Direktor des Waisenhauses Gefallen am Töten finden und nach einer Serie von Tötungen schließlich Cables Familie ermorden. Deadpool stimmt einer Zusammenarbeit unter der Bedingung zu, dass er 30 Sekunden mit Russell bekommt, um ihn vom Mord abzuhalten und ihn auf den richtigen Weg zu führen. Deadpool, Cable und Domino kommen im Waisenhaus an, um Russell und den Juggernaut aufzuhalten, haben aber Schwierigkeiten damit, letzteren zu bekämpfen, da er sich als zu mächtig für sie erweist. Colossus, Negasonic Teenage Warhead und ihre Freundin Yukio eilen ihnen zu Hilfe. Während die drei nun gegen den Juggernaut antreten, können Cable und Deadpool Russell einholen und versuchen, ihn aufzuhalten. Deadpool zieht sich selbst das Halsband an, um seine Heilkräfte zu unterdrücken und sich selbst anstelle des Schulleiters anzubieten. Russell trachtet weiterhin nach Rache am Direktor und will diesen ermorden. Cable schießt auf Russell, Deadpool springt allerdings dazwischen und wird am Herzen getroffen. Nach einer langen Todesszene stirbt Deadpool schließlich und rettet Russell, der sein Verlangen nach Rache verliert. Im Großen und Ganzen ist der Film nicht übel, aber er ist etwas zu übertrieben dafür ist er spannender als in Teil 1, es gibt mehr Monster, dann die Idee endlich einen richtigen Juggernaut zu zeigen der sonst im alten X-Men Film dem 3. Teil so blöd rüber kam das ist echt super, der hier wirkt wirklich wie ein Monster, auch der Gore Faktor ist nicht so arg bis am Anfang wo man ihn metzeln sieht als er die Vorgeschichte zu sich selber erzählt, die Idee das er durch die 4. Wand gehen kann finde ich echt blöde und dämlich aber ja was soll's, ist halt so erfunden worden. Was sam Film gut ist oder am Drehbuch, es ist voller guter Sprüche, guter Ideen, guter Ansätze guter Monster und sonstiger Killer, das mit dem Jungen ist auch eine eigene Geschichte, ein Junge der morden möchte, auch arg und das passt so in einen normalen Comic Film gar nicht aber seis drum, Ich finde den Film nicht so schlimm ich fand ihn sogar gut bis auf einige Szenen und darum kann ich gut und gerne 91 von 100 Punkten vergeben, Komma irgendwas.
  4. Der US Regisseur D. J. Caruso der mit dem Film „Ich bin Nummer Vier“ ein bisschen berühmt geworden ist, hat sich diesen 105 Minuten Film angenommen und mit Vin Diesel, der Idealbesetzung eines Menschen der zwischen Chuck Norris, James Bond, Rambo und Mutant herumspaziert, eine Idealbesetzung geschaffen. Natürlich sind die Szenen im Film nicht so ernst zu nehmen. Nun ich weiß nicht so genau, aber wenn ich daran denke dass ein Donnie Yen 20 Meter weit in einer Höhe von 200 Meter springt und 30 Meter tief und ein 3 cm Tiefes Panzerglas durchschlägt, in der Lobby aufkommt, alle nieder schlägt niederschießt, nicht schwitzt, nicht außer Atem ist, alles richtig schafft und dass sich die Sicherheitsgitter alle nacheinander im Takt schließen und nicht kaputt gehen ja ich weiß nicht, ja und natürlich so schließen dass er raus konnte, ja das ist schon eigenartig. Alles ist hier im Film eigenartig aber macht nichts, es ist ein guter Film. Dann zu den Hauptdarstellern, Vin Diesel ist super, ja ein Diesel Zug ein Mann eine Legende, wenn der von einem Turm auf den er klettert mit Ski runterspringt, so ein Anfangstunt wie in allen Filmen zuvor und dann 50 Meter tiefer im Dschungel aufkommt ja das macht Freude. Da kommt viel Freude auf und er ist auch ein guter Darsteller der alles überlebt, im Dschungel stellen sich nicht mal die Bäume gegen ihn die mögen ihn wohl nicht. Ich mag Vin Diesel wie gesagt, er ist ein netter Schauspieler, spielt fast immer gleich, ist hier in einem dummen Film ohne viel Logik aber das macht nichts, dafür hat er gute Leute an seiner Seite die schon so richtige Tiere sind ja einfach dämlich aber irgendwie sehr kameradschaftlich. Die Handlung kurz umrissen: Der Extremsportler und ehemalige Geheimagent XANDER CAGE wurde für tot erklärt und lebt auf einer Südseeinsel. Dort wird er von CIA-Agenten um JANE MARKE aufgespürt, die ihn für einen neuen Auftrag an Land holen will. Sie erklärt ihm, dass Cages alter Auftraggeber GIBBONS von einem abstürzenden Satelliten getötet wurde. Der Satellit wurde von Terroristen mit Hilfe der sogenannten „Büchse der Pandora“ umgelenkt. Diese „Büchse“ kam in Besitz der CIA, wurde aber von vier Kriminellen aus dem Hauptquartier gestohlen. CAGE nimmt den Auftrag an, lehnt aber das Team aus Soldaten und Agenten ab; vielmehr rekrutiert er alte Bekannte, die ihn unterstützen sollen. Sie spüren die vier Kriminellen auf einer Party auf. CAGE findet heraus, dass sie ebenfalls zum Triple-X-Programm gehören. Ihr Anführer XIANG will die Büchse behalten, während alle anderen sie zerstören wollen. Die Party wird von einer paramilitärischen Einheit gestürmt, doch Cage und die anderen können mit der Büchse entkommen. Es stellt sich heraus, dass dies nur ein Prototyp ist, und die wahre Büchse noch immer im Umlauf ist. Ein weiterer Satellit wird abgelenkt. Das Signal wurde von Detroit aus versendet, wo sich die wahren Hintermänner in einem Lagerhaus verstecken. Beide Triple-X-Teams wollen die Büchse besitzen, und so kommt es zum Wettrennen zwischen CAGES und XIANGS Leuten. Cage kann die Büchse sicherstellen und die Gegner ausschalten. Zusammen mit XIANG bringt er die Büchse zu MARKE ins Flugzeug. Nach dem Start eröffnet diese ihnen, dass sie die Büchse für eigene Zwecke nutzen will. Unterdessen haben sich die beiden Teams verbündet, werden aber von Regierungsagenten verfolgt. In einer Lagerhalle werden sie von Dutzenden Agenten angegriffen, bis der Triple X DARIUS STONE ihnen zu Hilfe kommt. Sie erfahren, dass MARKE einen Satelliten auf die Lagerhalle stürzen lassen will, um alle zu töten. CAGE und XIANG haben im Flugzeug alle Gegner ausgeschaltet. XIANG ist abgesprungen, während Cage das Flugzeug auf den Satelliten lenkt und in letzter Sekunde ohne Fallschirm abspringt. Ja sicher ist der Film mit vielen Sachen voll die so nicht gehen ohne richtiges Tagelanges Training, aber das macht nichts, dafür ist die Handlung gewöhnlich, nicht so spannend, aber es wird viel rumgelaufen und geflogen und ja das ärgste, Surfen mit Motorrädern aber dazu erzähle ich jetzt nichts, ist wie im 1. Teil die Schluckauf Lawine die dauernd hinten war statt vorne. Das war damals auch lustig, er ist vorne, die Lawine hinten und er ist natürlich schneller als 200 Km/h, aber macht nichts, ist halt Cage. Donnie Yen als Xiang ist eine Augenweide, der kann kämpfen meine Güte, der ist fast so gut wie ich im Schreiben von Filmkritiken und meine Freundin ist auch begeistert. Einfach super der Film ich mag ihn und dann noch dazu TONI Collette als blonde böse Frau Marke, ja die ist wirklich eine gemeine Frau, und ja noch dazu spielt eine mit die sieht der Angelina Jolie ähnlich, so 'ne Bitch für Arme, meine Güte, die kann schießen ja mit ner Waffe, aber sonst nichts. Also die Darstellerin die aussieht wie Jolie meine Güte, was für eine Saftgurke, ja sie ist im Film nett, rettet Löwen vor den Wilderern, Cage stellt ja ein Team zusammen und alle sind natürlich sofort erreichbar oder haben irgendwas dass verrückt ist gemacht. Keinem ist was passiert. Klar hat der Filme eine sanfte Story, aber wie gesagt das ist nur ein Film und man füllt die Pausen natürlich mit Action-Szenen. Damit meine ich, die Handlung ist blöd, die Action Szenen sind super, die Fights sind spitze, toll ist das Samuel Jackson, Ice Cube und Deepika Padukone die keiner kennt da Bollywood Star, auch auftauchen. Tja wer die wohl lieben darauf? Was mir am meisten gestört haben, im Film sind viele Frauen zu sehen, die sind alle geil, hübsch, gut aussehend, keine muss aufs Klo hat die Regel oder braucht ein Tampon, keine hat Hunger, sieht Hammer aus und hat nichts zu tun außer Liebe zugeben und zu üben oder geil auszusehen, wissen natürlich viel sind super cool und wissen alles und was weiß ich, ja das ist so sexistisch, meine Güte, das mag ich nicht, junge Frauenkörper in Großaufnahme und vielleicht noch dazu eine Sexszene, widerlich wirklich da sehe ich lieber meine Freundin an und habe mehr davon. Ich probiere jedenfalls auch aus von einer 10 Meter Brücke ohne was zu wissen auf einen 50 Km/h fahrenden LKW zu springen und dann herumzuspringen von einem zum anderen ja wieso nicht, ist halt so wenn man es kann? Also der Film ist jetzt nicht so der Hammer aber nett was soll's und er ist sonst ganz freundlich gemacht und ich finde ihn gut, also ja ich finde, ja ansehen reicht. Aber mehr als 77 von 100 Punkten kriegt er bei mir nicht, die Action Szenen 90 Punkte.
  5. Ja wie ist das mit den Fremden Doktoren wie dem Doktor Strange? Als ich von dem 110 Minuten Film las der 165 Millionen US $ gekostet hat, habe ich mich nachher gefragt wieso war er so teuer. Sind Computer Effekte wirklich so teuer? Der Film besteht eigentlich zu 50 % aus Effekten. Dass der Film 32 Millionen US $ in Amerika eingespielt hat und weltweit ganze 165 Millionen US $ ist immerhin auch nicht übel weil die Produktionskosten herinnen sind, was meine Freundin so viel interessiert wie der linke Mehlsack beim rechten Baum im linken Haus da irgendwo in Indien. Nun eines muß ich sagen, Hauptdarsteller Cumberbatch der ja den Magier spielt, der ist wirklich sehr gut in seiner Rolle. Nicht vom schauspielerischen Talent, sondern einfach weil er eine gute und coole Ausstrahlung hat. In den Marvel Comics war ja Stephen auch ein Arzt, ein Chirurg und in dem Orden wo er war, wurde er ja der erste Zauberer und Beschützer der Menschheit und der Erde, seit 1963 gibt es die Storys. 1978 gab es bereits einen Film und nun ist er 2016 im Kino und schließt sich dann später den new Avengers an. Übrigens bei den Avengers war damals Iron Man, Thor und Ant-Man die Gründungsmitglieder. So jetzt zurück zur Figur. IN den Comics ist er 1930 in Philadelphia geboren, Und wie in den Comics hat er nach dem Autounfall eine OP gehabt, Dr. Nicodemus West hat ihn operiert und das war in den Comics 1963. Als die fantastischen Vier am Weg waren die neuen Superhelden zu werden war er schon auf der Erde und berühmt. Ein 2. Doktor, Dr. Donald Blake, der sich dann in Thor verwandelt hat, was man im Film leider nie sah, ist dann zu seinen Freunden geworden. In den Comics sollten sie den Hydra Konzern zerstören. Wie in den Comics kann der Doktor sich in Astral Körper verwandeln oder darinnen wandeln, Waffen hervorzaubern, er kann Schutzschilde erschaffen hat ein fotografisches Gedächtnis, ist ein Egomane, er hat auch im Film einen Sling Ring: mit dessen Hilfe er durch Konzentration ein Portal zu jedem erdenklichen Ort auf der Erde erschaffen kann Er hat einen Fliegenden Umhang: Der besitzt einen eigenen Willen und Bewusstsein. Er schützt Strange und lässt ihn fliegen Und er hat das Auge von Agamotto was in Wirklichkeit – ja das verrate ich nicht. Damals gab es ja den 1978 er Film aber weil die Serie Roots so erfolgreich war, hat man diese Serie zum Strange Doktor gar nie gedreht sondern nur den Film, ja das war damals ein regelrechter Flop wie viele alte Filme. Der Film fängt recht strange an. In Kamar-Taj, einer geheimen Enklave und Lehrstätte für Magier in Nepal, ermorden der abtrünnige KAECILIUS und dessen Jünger den Wächter der Bibliothek und entwenden verschiedene Seiten aus einem verbotenen Buch. Die oberste Meisterin und ehemalige Lehrerin von KAECILIUS, DIE ÄLTESTE, versucht die Diebe aufzuhalten, doch diese flüchten sich durch ein Dimensionsportal nach London und können ihr von dort entfliehen. Und das ist eigentlich wie in den Comics und recht gut. Und dann nach dem Autounfall mit dem herrlichen Lamborghini oder was das war, kam er eben ins Spital wo ihn Rachel McAdams die ja CHRISTINE PALMER spielt, dann wieder zusammenflickt, der zeigt er ja auch seinen Astralkörper die fast aus allen Wolken fliegt. Inzwischen erfährt er von einem Patienten namens JONATHAN PANGBORN, der nach einer Querschnittlähmung auf wundersame Weise wieder geheilt wurde. Und der erzählt ihm von dem geheimen Ort der in Nepal liegt, allerdings im Film sagt er nicht wo er liegt, wie er den fand, ja keine Ahnung. Dort findet er KARL MORDO, den übrigens Chiwetel Ejiofor spielt, ein guter englischer Darsteller, Sohn von Nigerianischen Eltern, der leider hier im Film nicht so gut wirkt wie er hätte spielen können, wie z.B. als Sklave damals im Film. MORDO rettet ihn vor einem Überfall, bringt ihn zur Ältesten die Tilda Swinton spielt und dort lernt er, keine Ahnung wie lange, seine Freundin zurücklassend, alles was es über Magie zu wissen gibt. Er erfährt von den Multiversen, von einer finsteren Dimension von der Entität DORMAMMU, die alles fressen will oder einverleiben will um die Dunkelheit auszubreiten und die Erde ist sein Lieblings Planet den er fressen will oder so, und erfährt dass es KAECILIUS' Ziel ist, eine Welt ohne Zeit zu erschaffen, in der alle unsterblich sein werden, und auch die Älteste von den verbotenen Zaubern Gebrauch macht, um sich durch die Macht aus DORMAMMUS Dimension vor dem Alter zu bewahren ja der ist vielleicht gar nicht so böse oder doch? Natürlich speilt Mads Mikkelsen den Bösewicht und ich muß sagen recht gut, ja er hat einfach ein schönes Gesicht und ich muß sagen, er passt sehr gut. Am Ende gibt es nach dem Film einen kurzen Clip und ganz am Ende nach dem Abspann der sicher gefühlte 2 Stunden dauert, noch einen Clip. Damals, 1992 wollte man ja über die Figur einen Film drehen, in dem Wes Craven Regie führt und David S. Goyer hat bereits das Drehbuch verfasst. 2009 hat der Marvel Konzern dann sich entschieden das Drehbuch schreiben zu lassen, 2013 war dann der richtige Regisseur da, übrigens Benedict Wong der Darsteller des Bibliothekars im Film heißt auch Wong. Bevor der Älteste mit Swinton besetzt wurde, haben sich Morgan Freeman, Ken Watanabe und Bill Nighy um die Rolle bemüht. Schade dass es die nach wurden. Übrigens im 2011 er Thor kann man kurz was vom Auge des Agamotto hören oder eher sehen. Was auch witzig ist, Mads hat ja einen Bruder, im 2007 er Zeichentrickfilm hat sein Bruder Lars dem Strange Doktor seine Stimme verliehen. Was ich wirklich arg fand, die Rolle des Darstellers, so viele haben sich beworben: Colin Farrell, Jake Gyllenhaal, Tom Hardy, Ethan Hawke Jack Huston, Oscar Isaac, Jared Leto, Matthew McConaughey, Ewan McGregor, Keanu Reeves, Justin Theroux, Jon Hamm, Johnny Depp, & Joseph Gordon-Levitt aber eben nur einer kann es werden, das Highlander Gesetz. Ach ja die New Yorker Adresse vom Doktor ist 227 Bleaker Street und das ist eine Anspielung auf die Sherlock Holme Serie, da wohnt er 221 Baker Street in London. Egal, der Film ist nicht übel nur einen Fehler hat er, er ist langweilig, die Charaktere nicht so gut ausgefeilt und einfach zu viel Computer Zeug. Wieder speilt der 1922 geborene Stan Lee der alles erfunden hat mit, als Cameo und bald demnächst im Black Panther Film 2018, übrigens 130 Produktionen und bis 2020 ausgebucht, nicht übel. Der Film hat das übliche Marvel Geplaudere, er ist witzig, leider nur ein bisschen, er hat super Goodies und leider ist er nicht so spannend wie ich mir das dachte, das fand ich echt blöd. Sicher ist es schön einen Film zu sehen der hauptsächlich am Computer entstand, aber einen Film der auch mal so richtig gut ist mit guten Darstellern wie den Avengers zu sehen ist bei dem 14. Marvel Film leider nicht der Fall. Teil 2 ist natürlich im Gerede ja hat mir der Film gefallen? Er dauert 110 Minuten, kam meiner Freundin vor wie über 2 Stunden, der Film war sehr schnell, alles dreht sich da, das mit den Häusern war schon mal in einem Film da, ist nicht so spannend wie man es erwartet, ja leider und ich hätte da mehr erwartet ja mir war der Film auch viel zu technisch ehrlich gesagt. Der Film hat super Kontrahenten, er ist nicht übel, er ist spannend gemacht, er hat gute Effekte, er ist nicht gut gespielt so wie ich es mir wünsche, aber macht nichts, er ist trotzdem gut genug dass ich sage, ja das ist ein Film den man sich ansehen kann. Ja ich hätte den Roten Faden eher stärker durch den Film wirken lassen, so die Hintergründe und die Probleme von Strange zu zeigen, meiner Meinung nach ist er faste genauso schlecht wie „Deadpool“ der meiner Meinung nach der schlechteste ist, weil zu brutal zu blöd zu makaber, nein danke das mag ich nicht aber der hier ja der ist gut ich mag ihn aber so spannend und super wie ich mir dachte nein viel zu einseitig, man hätte sich noch mehr Zeit für die Leute nehmen können. Ich kann dem Film was gutes bescheinigen aber mehr als 85 von 100 Punkten, nein leider nicht.
  6. Wenn ein Actionfilm 410 Millionen US $ weltweit einspielt kann man von einem kleinen Erfolg rechnen. Naja hat ja auch 120 Millionen US $ gekostet und ist der 4. Film in dieser Reihe oder Geschichte. Ich finde den Film übrigens gut und die Geschichte sowieso. Damals hat ja 2007 als die Matt Damon Filmreihe begann, eben dieser gemeint er will da eigentlich gar nicht einen Film drehen, da die Suche vorbei ist und er alles fand. Dann kam ein anderer Darsteller, Jeremy Renner und ja er meinte 10 Jahre, so 2017, vielleicht spielt er mit. Der Regisseur hat ihn beim Wort genommen. Die von Robert Ludlum erfundene Figur eines Geheimagenten, der als Auftragsmörder für die CIA arbeitet kam 1980 in die Bücher und 2 weitere bis 2001 wurden geschrieben. Damals ein 3 Stunden Film gedreht. Dieser Bourne, der ja Webb hieß, im wahren Leben, ich hoffe ich verrate nicht zu viel, hat in dem Film eine Menge Stress und eine besondere Person stirbt in dem Film. Damals in den Büchern war Webb mit einer thailändischen Frau verheiratet und lebte mit ihr und seinen zwei Kindern in Phnom Pen und die wurden durch einen Bombenangriff umgebracht im Vietnamkrieg. Es war damals 1968. Als alle tot gewesen sind, wurde er von seinem Freund Alexander Conklin, einem CIA-Beamten, nach dem Tod seiner Frau und seiner Kinder rekrutiert. Und bei der Firma Medusa lernte er alles was er für später brauchte. Bei dieser Organisation waren lauter Verbrecher, Menschen mit speziellen Tötungsfähigkeiten. Angeblich wurde er dann getötet. Dann hat der CIA eine Operation namens Treadstone 71 gegründet und da wollte man den Schakal Carlos töten. Webb wurde sogar Begründer von Treadstone und nannte sich Bourne, der in Wirklichkeit ein Verbrecher ist. 12 Romane gibt es. Zwischen 1980 und 1990 veröffentlichte Robert Ludlum drei Romane, 2004 bis 2014 erschienen neun weitere, die von Eric Van Lustbader geschrieben wurden. Um was geht es hier? JASON BOURNE lebt im griechisch-albanischen Grenzgebiet von seiner Teilnahme an illegalen Faustkämpfen. Die mit ihm seit Die Bourne Identität verbundene NICKY PARSONS dringt von einem Computerraum einer Hackgruppe in Reykjavík aus in den Zentralserver der CIA ein. Die dort gewonnenen Daten möchte sie Bourne zugänglich machen, den sie in Athen ausfindig macht. Während einer Straßenschlacht zwischen Demonstranten und der Polizei auf dem Syntagma-Platz tauschen sich BOURNE und PARSONS aus und ich muss sagen, sie ist eine gute Darstellerin. Ich meine JULIA Stiles, die hat 4 x schon die Rolle von NICKY gespielt. BOURNE entkommt und sucht in Berlin den Hacker Dassault auf, der den von Parsons übergebenen Datenträger öffnen kann. Bourne erfährt, dass sein Vater das geheime CIA-Programm Treadstone entwickelt hat und möglicherweise auch in seine Rekrutierung verwickelt war. Durch eine Malware, die von der CIA-Spezialistin für Cyber-Kriminalität, HEATHER LEE, auf PARSONS Datenträger platziert worden war, kann die CIA BOURNES Standort lokalisieren. Er kann den heranrückenden Killer-Teams wiederum entkommen und sucht in London einen ehemaligen Treadstone-Mitarbeiter auf, MALCOM SMITH, von dem er die Wahrheit über seinen Vater zu erfahren hofft. LEE möchte Bourne bei dieser Gelegenheit treffen, um ihn erneut für die CIA zu gewinnen. Ihr Chef, ROBERT DEWEY, stimmt dem zu, verfolgt aber heimlich den Plan, BOURNE zu ermorden. In Deweys Auftrag erschießt "das Asset" die von Lee geleiteten Teams, kann aber BOURNE in einem von ihm ausgelösten Getümmel auf dem Paddington Plaza nicht treffen. Von SMITH erfährt BOURNE, dass sein Vater seine Rekrutierung für Treadstone verhindern wollte und dass "das Asset" seinen Vater ermordet hat. Als BOURNE im Chaos der gescheiterten Operation LEE ausfindig machen kann, schlägt sie ihm vor, gemeinsam gegen DEWEY vorzugehen. Bei der Szene in Las Vegas hat die Crew 170 Autos verschrottet. Jeremy Renner spielt 2018 in einer Art Sequel wieder, als Aaron wie im 4. Bourne Film, Damon hat für den Film wie ein Irrer trainiert. Das coole an dem Film ist auch dass 3 Oscar Darsteller in dem Film sind. Matt Damon, Tommy Lee Jones und Alicia Vikander. Ja und Damon sagt im Film 45 Zeilen, 288 Worte ur wenig oder? Ich weiß ja nicht was er für den Film verdient hat, für seine Rolle am Mars hat er 25 Millionen US $ Gage bekommen, und in diesem Film ja da hat er sicher weniger verdient aber ich muss sagen, nicht übel er passt obwohl der dauernde Aufguss nicht so super ist. Ich verstehe nicht wieso in dem Film nicht so viel Spannung mit fiebert wie damals, bei Teil 1-3, ja vielleicht weil das ganze schon ausgelutscht ist? Dafür gab es eine ganze Menge an super Locations. Ich finde das dauernde aufrollen der ganzen Geschichte ist nicht so gut, ja macht nichts, ich finde ihn eh nicht so übel, der Film hat meiner Meinung nach ein gutes Potential, die Darsteller sind nicht übel, aber irgendwie fehlt das gewisse Etwas, wo man merkt das haltet man vor Spannung nicht aus. Ich mag den Film wirklich, er ist gut und er hat eine gute Geschichte und gute Leute aber ein Problem gab es bei dem Film die Darsteller sind so übertrieben alles geht gut , jeder ist so super, niemanden passiert was von den Darstellern so richtig und die üblichen Dinge keiner ist krank und keiner ist irgendwie mit Körperausscheidungen konfrontiert, also wenn Ich da an meine Freundin denke? Die Kamera ist zu wackelig, das Ganze ist zu schnell irgendwie, im Film kommt wenig zur Ruhe, aber dafür ist er gut und spannend, ja ich weiß nicht mir hat er gefallen und ich kann ihn jedem Popcornfan weiterempfehlen. Naja irgendwie war der Film nicht übel aber auch nicht gut, ich finde er ist so ein gutes Mittel und ich vergebe mal 88 von 100 Punkten..
  7. Was kriegt man alles für 245 Millionen US $? Einen sehr teuren, den teuersten und längsten Bond Film aller Zeiten, der 146 Minuten mit Abspann dauert. Und einen gut gelaunten DANIEL Craig der keine Lust mehr hat den Bond in Zukunft zu spielen, also Bond Nummer 5, weil er einfach zu wenig Zeit für das Privatleben hat. Noch dazu eine Freundin der dieser Schauspieler nicht gefällt, obwohl die hatte ich vorher schon die Freundin. Ich mag Action Filme, ich mag Popcorn Filme, ich mag lange Filme, ich mag Filme wo eine Menge kaputt geht, ich mag Filme mit schnellen Autos und am liebsten mag ich es wenn meine Holde dabei sitzt und sich freut. Weltweit hat der Film 557 Millionen US $ eingespielt, in Amerika ist er mit 147 Millionen US $ ein Flop und er wird sicher nicht die 1 Milliarde US $ weltweit erreichen die der Vorgängerfilm „Skyfall“ mit 143 Minuten hatte, nun ganz einfach, schneller, härter weiter, eine Fortsetzung aber nicht besser. War irre lange da vor der Kassa zu stehen, viele Leute, lauter Leute kamen mir dazwischen die Extra Wünsche hatten, ich überlegte mir daweil in der Schlange zu stehen und den Rubik Würfel zu lösen oder Schach zu spielen, dann kamen wieder Leute vorbei die wollten das oder jenes, hatten Extrawünsche und es war viel los im Kino, Schade eigentlich, denn wenn wenig los ist, bin ich viel glücklicher drauf ja macht nichts, egal, es war ein schöner Film ein gelungener Abend und ich freue mich auf Bond 2016. Ein bisschen über die Schauspieler und ihre Rollen: Der Film wird von Sam Mendes als Regisseur ins Kino gebracht, der Engländer ist 1965 geboren, mit „American Beauty“ berühmt geworden und er war der Regisseur vom Vorgängerfilm. Daniel Craig spielt wieder James Bond 007, Christoph Waltz spielt Ernst Stavro Blofeld / Franz Oberhauser. Der spielt übrigens in 8 Bondfilmen den Bösewicht, also die Figur von Blofeld, immer verkörpert durch andere Darsteller. Also, Blofeld wurde als Leiter und Nummer 1 der Terrororganisation „S.P.E.C.T.R.E“ (Special Executive for Counterintelligence, Terrorism, Revenge and Extortion, und er hat früher wie Inspector Gadget, also dessen Bösewicht, immer eine weiße Katze dabei. Wer die Bücher kennt, im Roman „Feuerball“ das war ja der 4. Bond Film, ist er übrigens mit schon dabei von der Partie und hat sonst immer eine Glatze. Wer die Bücher liest wird übrigens viele Enttäuschungen erleben weil da meistens vom KGB die Rede ist und von den Russen die ja die Gegenspieler sind, in den Filmen ist es anders, da sind so viele gefährliche Gegner zu sehen, ein Wunder das nicht ein Alien aufgetaucht ist. Und wie im Film weiß man gar nicht woher er kommt und vor allem woher er da Geld hat. Dann gab es Ralph Fiennes, ein hervorragender Darsteller, der Gareth Mallroy spielt, genannt M. Der spielt ja deswegen die Rolle, weil im Vorgängerfilm die Frau M gestorben ist, und nun hat er die Nachfolge angetreten im Bond Universum. Dann gibt es noch den Q, den Erfinder, den Ben Whishaw spielt, ein auch sehr guter intensiv spielender passender Darsteller. Übrigens in allen Bond Filmen außer in 3 Filmen spielt Q mit, was übrigens für Quartiermeister steht, auch selten das man so was in einem Bond Film hört, aber Bond Nerds wissen das bereits. Der macht sonst immer Geräte und was weiß ich für super Gimmicks die Bond dann in seinen Einsätzen kaputt macht. Naomie Harris spielt Eve Moneypenny, eine hübsche Frau mit Hang zu schönen Männern. Die 1976 geborene Engländerin hat die Richtige Rolle wie im Vorgängerfilm. Dann gab es Mr. Hinx, meine Güte was für ein Tier, das ist der Darsteller Dave Batista, ein Monster. 1969 geboren, 1,93 groß, 120 Kg schwer und aus den „Guardians of the Galaxy“ bekannt wo er nicht so groß wirkte, meine Güte was für ein Tier kann ich nur sagen. Der hat einen Nacken wie ein Bulle, sieht sehr furchterregend aus, im Film halt wo er einen Killer spielt und ich möchte dem nicht begegnen, ja da hat Bond eine Menge mit ihm zu kämpfen. Die 1964 geborene Monica Belluci bekannt auch aus „Die Passion Christi“ spielt hier im Film Lucia Sciarra, leider eine zu kurze Rolle, sie ist das älteste Bond Girl ever, und man hat es ja schon oft gehört das sie es ist, also die Sex Szene mit ihr sieht man nicht, sie ist halt etwas prüde, was auch gut ist, denn der Film ist FSK 12 und man sieht leider nicht wie es mit ihr weitergeht, auch schade. Dann gibt es noch Rory Kinnear, Der ist der Sohn vom 1934 geborenen Roy Kinnear, der bekannt ist aus der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ und der spielt im Film Bill Tanner, der ein Mitarbeiter von Bond ist, vom ganzen MI 6, der 1974 in Erscheinung trat, im Film „Der Mann mit dem goldenen Colt“. Der hat im Film sogar mal M im Urlaub vertreten, in einem alten Bond Film aus den 1970 er Jahren oder so. So jetzt geht es mal zur Handlung: Vom 31. Oktober an bis zum 2. November was bei uns Allerseelen ist feiert man in Mexiko den Día de Muertos, das ist eben der Tag der Toten. Diesen Feiertag gibt es übrigens in echt und wurde damals im Jahr 2003 von der UNESCO zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit ernannt und 2008 offiziell in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit übernommen. Und eben in Mexiko City beginnt der Film eben. Bond ist dort, er bringt 2 Männer um die ein Station in die Luft jagen wollten. M hat ihm den Auftrag gegeben bevor sie ermordet wurde, und zwar als Videobotschaft. Hat keiner gewusst nur er, weil M Bond am meisten vertraut hat. M wollte das Bond einen Mann namens SCIARRA findet und tötet. Er schafft das, die 2 Attentäter sterben ein Gebäude geht in Luft auf, einfach super die Szene, echt lecker, da hat man wirklich Freude. Leider überlebt SCIARRA, BOND ihm auf den Fersen und er schafft es SCIARRA zu töten, über bleibt ein Ring mit einem Oktopus drauf eingraviert. Leider wird später Bond von M gekündigt, da er so viel kaputt gemacht hat, und noch dazu in so einer Mission halb Mexiko in die Luft jagt, dann ist er mit dem SIS, Secret Intelligence Service, im Clinch, mit dessen Chef C, MAX DENBIGH heißt er im Film. Und genaugenommen ist er Chef vom Joint Intelligence Service, und dieser will dass der MI 5 mit dem Auslandsgeheimdienst MI 6 kooperiert und zusammenkommt. Und das weil die alten Geheimdienste wie wo BOND arbeitet eben alt sind, er will das Doppel Null Programm einstellen, und ein neues System eröffnen, das Nine-Eye-System das eine weltweite Kooperation mit Überwachung aller Kameras ermöglicht auf gigantischen Servern gespeichert, und das zwischen 9 Ländern, globale Überwachung, der gläserne Mensch ist da, George Orwell lässt grüßen. BOND pfeift auf M, was sonst, und fährt nach Rom wo SCIARRA beerdigt wird, und besucht LUCIA die Witwe von MARCO den er umgebracht hat, die erzählt ihm von einer Organisation wo ihr Mann dazugehört hat, wo BOND natürlich hinfährt in seinem Aston Martin Auto das übrigens eigens für den Film produziert wurde, 10 Stück hat man davon gemacht. Und er landet in Rom in der Zentrale der gefährlichsten Organisation der Welt, erkennt FRANZ OBERHAUSER den er für Tot hält, und muss flüchten. Mr. HINX verfolgt ihn ein gefährlicher Killer, Schläger und ein reines Monster, eine Art rechte Hand für die Organisation die wie sich raus stellt vom gefährlichen BLOFIELD geleitet wird. Natürlich gibt es bis dorthin super Frauen und super Autos. Die gute junge MONEYPENNY findet raus, dass alle Hinweise nach Altaussee führen in Österreich, wo dann die Spur weg ist, und zwar zu Mr. WHITE, den er findet, einem Mitglied der Organisation Quantum, bekannt aus dem Film „James Bond 007: Ein Quantum Trost“ der dort versteckt in den Bergen lebt. Der erzählt ihm dass er an einer Thallium-Vergiftung sterben wird und BOND bittet er bevor er sich erschießt, sich um seine Tochter MADELEINE SWANN kümmert. Das wieder wird übrigens gewonnen wenn man Zink herstellt, sieht aus wie Blei, ist grau und hochgiftig. Seine Tochter soll BOND helfen ihn zu einem gewissen L'Americain zu führen, BOND will von ihm wissen wo OBERHAUSER steckt, denn WHITE erklärt ihm das er von FRANZ vergiftet wurde oder in seinem Auftrag und BOND will ihn finden und sich um Dr. SWANN kümmern, Kenner wissen schon dass sich da eine kleine versteckte Lovestory anbahnt. BOND findet sie in den Bergen, und leider kann er ihr nicht helfen, sie wird von Mr. HINX entführt, doch mit Hilfe seines Können und eines Flugzeuges jagt er die Brigade, findet sie und befreit sie, die nicht so glücklich ist aber dann erkennt das BOND der Engel ist der sie beschützt, im Versprechen an Ihren Toten Vater. BOND trifft auch auf Q, der den Ring analysiert den er aus Mexiko hat, und dieser Ring hat Digitale Informationen, und führen eben zur Organisation Spectre, doch zuerst nach Marokko ins Amerikaner Hotel. In Tanger angekommen geht es eben ins Hotel wo WHITE jedes Jahr zum Hochzeitstag war, auch mit seiner damals kleinen Tochter SWANN, und entdeckt dort einen Geheimraum mit einem Hinweis an einen geheimen Ort in der Wüste. Natürlich wird dorthin gefahren doch im Zug erwischt ihn HINX, und er versucht ihn zu töten, wie er dort hingekommen ist, keine Ahnung jedenfalls BOND muss sich seiner Haut wehren wie sonst noch nicht zuvor in einem Bond Film. Und nachdem er da ist, tja, wird er zu einem Meteoritenkrater gebracht wo das geheime Hauptquartier von FRANZ ist, der übrigens ein großes Geheimnis hat was BOND stutzen lässt. Und nun kommt der Hammer was BOND nicht wusste, in einer kleinen Anrede erzählt er BOND, dass Quantum, also die Organisation, die ganze Zeit über zur Terrororganisation Spectre gehört hatte und das ist die mächtigste der Welt, und Spectre für die Morde an Vesper Lynd und M verantwortlich ist, da Le Chiffre, Dominic Greene und Raoul Silva Mitglieder von Spectre waren, und die haben ja in den Vorgängerfilmen die Frauen von BOND ermordet. Die war im 21. Bondfilm, „James Bond 007: Casino Royale“, die Freundin von ihm, Eva Green spielte sie und wurde umgebracht, in sie war er unsterblich verliebt. Und jetzt kommt es, die Terroranschläge haben alle ein Ziel und einen Grund aber das bitte im Kino anschauen. Jedenfalls BOND wird gefoltert, entkommt was sonst, und FRANZ erzählt dann BOND noch dazu von seiner Vergangenheit, woher weiß er das? Er erklärt wieso er so ist wie er jetzt ist, erklärt sein Genie zum Bösen und ich muss sagen ,ich mag den Schauspieler Waltz, auch wenn er ein bisschen Overacting macht. Den Rest bitte im Kino angucken. Ein bisschen zu Hintergründen und den Film: Als damals 2014 die Firma, Sony Pictures Entertainment durch Hacker angegriffen wurde, erfuhr man dass der neue Bond eine Menge mehr Geld gekostet hat als vorgeschlagen. Es gab eine Menge an Infos über den neuen Bond aber die wurden dann eh geändert. Wer den Film sich ansieht, ja ein Wunder was der für super Locations hat. Echt irre. Tja, eine Menge. London, Rom, Mexiko-Stadt, Tanger, Oujda und Erfoud in Marokko und die österreichischen Gemeinden Sölden, Altaussee, Obertilliach und Kartitsch. Und am meisten ist aufgefallen der herrliche Krater. Der Krater war auch im Film „Die Mumie“ zu sehen als alte Stadt, Hamunaptra, echt super das Ding, ist im Osten von Marokko. Ach ja, wer sich das Appartement ansehen will wo Bond wohnt, Stanley Gardens in Notting Hill, ja der reiche Vorort in London. Das Hauptquartier vom MI 6 ist übrigens in Vauxhall, das Haus gibt es wirklich, ist riesengroß. Dann die tolle Straße was die in Österreich gefahren sind, Ötztaler Gletscherstraße und der Gletschertunnel in der Nähe des Rettenbachgletscher, ja so was von viel Schnee, herrlich kalt eigentlich aber nichts für mich, meine Freundin friert schon beim Hinsehen und noch dazu wenn ich sage, He Schatz, fahren wir hin und machen eine Schneeschuhwanderung uff eine Ohrfeige fast bekommen. Die schreckliche Hütte im Film ist übrigens am Altaussee im steirischen Salzkammergut und zwar auf der Seewiese wer da mal hinfahren will, das ist in echt eine Jagdhütte. Und wer sich da noch auskennt, wo Bond hin kommt in die Hoffler Klinik, das ist das Gourmetrestaurant Ice Q auf dem Gipfel des Gaislachkogl, ist täglich offen und in 3.048 Meter Seehöhe. Ja die haben keine Kosten und Mühen gespart. Und dort wo das Flugzeug durch die Scheune brettert, das ist in Obertilliach in Osttirol und da muss man mal hin, da gibt es nämlich weit und breit nichts. Und wer mal in Mexiko City ist, da wurde gedreht am Plaza de la Constitución, der auch als „Zócalo“ bekannt ist. Es waren da 1.500 Statisten und mehr als 100 Make-up Artists bei der Szene dabei, und 3,5 Stunden wurde täglich geschminkt, ja viel Arbeit. Und das Hotel am Anfang das ist das gleiche wie im Film „Eine Lizenz zum Töten”. Schön war es da im Film in Rom, da sah man ja den Torbogen des Garibaldi Museums, aber das hat mich nicht viel interessiert, viel mehr war ich an den Autos interessiert, bei der Bond mit seinem Aston Martin DB10 und Hinx im Jaguar C-X75 durch die Straßen der Stadt rasen, und das tolle war, 8 Aston Autos wurden gebraucht und 7 Jaguar Autos wurden gebraucht. Der geile Jaguar ist der schnellste mit 354 Km/h, ja so ist er in echt, hat 862 PS und kostet 800.000 € oder so. Ich kann mir vorstellen dass es für Craig schwer ist den Film zu drehen bei 50 Grad in Marokko, wo noch dazu ein Sandsturm dabei war, und das für nur 15 Millionen US $ Gage oder so. Aber was soll's, er wird schon weiter machen der Gute. Ich glaube nicht dass sich damals als Ian Flemming der Schriftsteller von Bond gedacht hat, dass sein 1953 geschriebener Roman „Casino Royale“ eine Welle lostretet die so viele Filme und so viel Merchandising gebracht hat. Alle Filme alle 25 mit „Sag niemals nie“ haben weltweit 15 Milliarden US $ eingespielt. Es gab viele Bond Darsteller. Sean Connery war 6 x der Bond, Roger Moore 7 x, Craig jetzt 4 x, Pierce Brosnan der mir sehr gut gefallen hat auch 4 x, dann Timothy Dalton die Pfeife nur 2 x und am schlechtesten von allen war George Lazenby nur 1 x. Der war ein Horror. Übrigens hat damals der DR. No Film das 60 fache des Einspielergebnisses eingebracht, also war der ja der erfolgreichste Bond Film aller Zeiten kann man sagen oder? 1,6 Milliarden US $ haben alle 25 Bond Filme gekostet und 15 Milliarden US $ eingespielt, dazu kommen noch sagen wir 5 Milliarden US $ an Werbung, Marketing, DVD und was weiß ich. Übrigens Ian Flemming war im 2. Weltkrieg, britischer Geheimdienstangehöriger und hat natürlich Ahnung von dem was er schreibt. Und weil er ein Buch gefunden hat, vom Ornithologen er war ja selber einer, der hieß nämlich James Bond hat er seinen Namen übernommen. Zusätzlich kamen noch Geschichten vom serbischen Doppelagenten Duško Popov aus dem Zweiten Weltkrieg, auch eine Story. Im Roman ist übrigens Bond am 11.11.1920 geboren. Sein Vater ist ein schottischer Ingenieur namens Andrew Bond aus Glencoe und seine Mutter die Schweizer Bergsteigerin, der Waadtländerin, eine Frau aus dem Kanton da aus einem Teil der Schweiz der so heißt, die heißt übrigens Monique Bond, geborene Delacroix, in Wattenscheid im Ruhrgebiet. Er wuchst gemeinsam mit Bruder Henry bei Tante Charmaine Bond in Pett Bottom bei Canterbury au. Er war Reservist der Königlichen Marine, und später also der 2. Weltkrieg bekam, beim Marine-Nachrichtendienst die Bewegungen der deutschen U-Boot-Flotte zu beobachten. Er hatte damals auch eine Doppel Null vom Chef damit er seine Gegner töten kann. In den Büchern übrigens wirkt Bond wie Hoagy Carmichael, ein US-amerikanischer Komponist, Pianist, Schauspieler und Sänger, also ganz unscheinbar. Ja und er ist Single. Ach ja, angeblich hat man als Regisseur sogar Christopher Nolan oder auch, Ang Lee, Tom Hooper, David Yates, Danny Boyle, Shane Black, Christopher Nolan, und Nicolas Winding Refn, wollen. Und vor Waltz hat man sich für Gary Oldman entschieden aber das hat man fallen gelassen. Ach ja, 5 Sprachen wurden im Film gesprochen. Übrigens, für den 1,78 Meter kleinen Craig gab es bei dem Film sicher viel Geld, für den letzten Bond hat er 17 Millionen US $ Gage gecasht. Ach ja, in dem Magazin "Timeout" hatte er sogar gesagt, er würde sich lieber die Pulsadern aufschneiden, als noch einen Bond-Film zu drehen und das obwohl es so viel Geld gibt? Ja weil Craig nicht Filme für Geld macht. Und für Österreich Fans, das war der Dreh in Tirol. - 8,9 Millionen Euro produktionsbedingte Ausgaben in Tirol (Unterkunft, Verpflegung, Transport, Mieten, Gagen und Sonstiges) - 31 Drehtage in Tirol - 30.000 Nächtigungen durch Cast und Crew in Tirol - 600 Filmschaffende in der internationalen Crew - 250 Filmschaffende aus Österreich bzw. Tirol - 210 Zulieferfirmen aus Österreich bzw. Tirol Schlimm war es in Mexiko, da mußte so viel abgesperrt werden aus Sicherheitsgründen und viele haben sich aufgeregt. 6.627 Läden hätten schließen müssen, weil in der Stadt mehrere Straßen und Einkaufszentren abgesperrt werden mussten. Man gehe von einem Verlust von über 377 Millionen mexikanischen Pesos (rund 23 Millionen Euro) aus, nachdem bereits in der ersten Drehwoche die Verkäufe um 60 Prozent zurückgegangen seien. Jedenfalls hat der Film weltweit einen Werbewert von 100 Millionen US $ und 2.000 Medien haben weltweit über den Bond Film berichtet, eine Menge. Ach ja, Flemming hat 21 Bücher geschrieben über Bond. Und wie ist der Film nun?: Nun das was mich an Craig stört, sagt meine Freundin ist, dass er nur 3 Gesichtsausdrücke hat oder 2,7 oder so. Für mich persönlich ist er ein guter Darsteller, er sieht gut aus, er hat Muckis, er hat eine gute Einstellung, er ist friedlich, er hat ein interessantes Gesicht und er wirkt gebildet, ja was will man mehr. Natürlich ist er keine Leuchte im Filmbusiness, aber er ist ein sehr guter Darsteller und ich finde ihn irgendwie besser als die alten Connery Filme, nicht weil er so gut spielt aber die Filme gefallen mir einfach mehr. Wenn ich mir jetzt denke was an dem Film alles kaputt gegangen ist, ist es alleine schone ein Freunde den Film zu sehen da einfach viel kaputt geht und man sich daran auch freuen kann aber das soll kein Kriterium für einen guten Film sein. Nun fangen wir mal an mit der Schauspielerischen Darstellung. Ohne Zweifel hat Waltz und Fiennes den Vogel abgeschossen, 2 Kaliber, 2 gute Darsteller und von beiden habe ich zu wenig gesehen das fand ich nicht so gut, nicht jetzt dass der Film schlecht ist dadurch, aber er ist auch nicht besser. Ich persönlich mag die 2 Darsteller, meine Freundin auch und ich oder wir hätten gerne von den beiden gesehen, also ich hatte gerne mehr von den beiden gesehen da sie einfach eine gute Rolle hatten. Ich glaube Mendes wollte das nicht, und weil wir schon dabei sind, was hat sich Mendes dabei gedacht den Film zu drehen? Größer härter Schneller? Eigentlich nicht, aber teilweise schon, ich frage ich noch heute immer wieso alles eine Steigerung in Action und Brutalität sein muss damit ein Film eine Fortsetzung bekommt. Naja da ist schon mehr kaputt gegangen und im Vorgängerfilm da ist einfach vieles so düster gewesen auch die Musik hier war alles lebendiger und schöner, was nicht heißt dass mir der Film nicht so gut gefallen hat. Würde ich aber zwischen den 2 Filmen, dem und dem letzten Bond wählen würde ich sagen der letzte hat mir mehr gefallen glaube ich, obwohl ich mich nicht mehr so ganz erinnern kann. Schön fand ich die Idee und auch gut den Bösewicht beim Zusammentreffen von Bond und Oberhauser da im Dunkeln wirken zu lassen war Recht gut, hat Spannung aufgebaut wie so vieles im Film, oder am Anfang als Bond ein halbes Hochhaus sprengt, und runterfällt und auf einem Sofa landet ja das hat irgendwie witzig rein gepasst und das fand ich auch gut, unnötig die Szene als er mit der Frau von Sciarra, der schönen Bellucci gleich ein Techtel Mechtel anfing und mit ihr im Bett gelandet ist, ja gleich mit einer fremden Frau, gleich am Todestag von ihrem Mann den sie hasste, ja sicher sehr realistisch und was war dann mit der Frau? Keine Ahnung war aber blöd. Ich finde den Film sehr spannend. Aber der Vorgänger hat mir besser gefallen weil da glaube ich mehr an Geschichte war, oder irgendwas anderes, man konnte sich vielleicht mit den Figuren die hier eher kühl waren und alle super gebildet und jeder hat alles und ist reich und super schön, ja man konnte sich irgendwie mehr identifizieren, da war irgendwie mehr drinnen. Hier hat einfach viel zu viel gefehlt. Das Bondgirl, ja endlich mal ein neues Gesicht, die hat so gut gepasst nämlich fast gar nicht, die war einfach nur da, hat einfach für ein Bondgirl außer gut aussehen und eine gute Vergangenheit haben nicht viel können müssen oder? Ja sicher, eine Angelina Jolie wie in „Salt“ hätte nicht rein gepasst, wäre aber auch nicht schlecht gewesen. Naja, blond hübsch groß und gebildet, was will man da mehr? Super waren die Aufnahmen und die Orte und dann die Kämpfe, ja da hat so viel zusammengepasst, einfach super, was sich vermisst habe, sind die einzelnen Geschichten der einzelnen Darsteller. Meine Freundin ist nicht so ein Bond Fan, ich auch ehrlich gesagt nicht, aber ich mag gute Filme und Actionfilme und da hat der Film sehr gut punkten können und darum kann ich ihn empfehlen. Wenn man sich denkt mit dem ganzen Werbe Zeug und den Gagen und allem hat der Bondfilm eigentlich 300 Millionen US $ gekostet und da er jetzt weltweit bald 600 Millionen US$ eingespielt hat, ist er bald im Gewinn, naja man darf nicht vergessen da muss man auch Steuern und Finanzamt dazurechnen und dann muss eben so ein Film das Doppelte einspielen um im Gewinn zu sein. Ich jedenfalls kann 90 Punkte von 100 vergeben.
  8. Ob der Film gut ist weiß ich nicht aber immerhin, Der Film wurde von Tom Cruise, J. J. Abrams und Bryan Burk produziert und er hat so richtig interessante Ansätze. Dass der 2 Stunden Film wieder ein Erfolg wurde ist klar. 150 Millionen US $ wurden verprasst damit 193 Millionen US $ in Amerika nur eingespielt werden, dafür weltweit ganze 674 Millionen US $. Ja das ist wenig und mir persönlich hat Teil 4 auch besser gefallen als der mittlerweile 5. Teil. Ein unglaublich guter Cast spielt mit, Ethan Hunt wird wieder von Tom Cruise gespielt, dazu gibt es den Freund, Chef, und Komiker William Brandt, der von Jeremy Renner gemimt wird, natürlich gibt es auch wieder ein Wiedersehen mit Benji Dunn, den ja Simon Pegg so gut darstellt, nur leider hat er hier keinen Wortwitz wie in Teil 4 gezeigt. Ving Rhames als Luther Stickell, meine Güte der Auftritt war unter aller Sau, so richtig kurz und primitiv. Dann dazu Rebecca Ferguson als Ilsa Faust, Kampfkünstlerin und Schnuckelchen. Alex Baldwin ist noch dabei als Alan Hunley. Und wieder mal überzeugen die Stunts. Da ist die eine Szene wo Tom Cruise, der das übrigens alles selber machte, der hängt da an einem Flugzeug in 1,5 Km Höhe und versucht rein zu kommen, er hat den Stunt selber gemacht. In Marrakesch wurde eine ganze Autobahn gesperrt damit Cruise seiner Ilsa nachfahren kann auf einem Super Mottorrad, Unfall inklusive, keiner tut sich was und das mit 200 Km/h, echt irre. Dafür hat er sich 6 x verletzt und hatte einige Wudnen aber der 50 Jährige schafft das wie Jackie Chan in jedem Film fast, verletzt überleben, weiterdrehen und Zähne zusammeneißen. UZnd wieso? Für den 3. Mission Film hat er mit der Beteiligung ganze 75 Millionen US $ verdient, für Teil 4 hat er 11 Millionen US $ verdient als Gage und hier sicher an die 10 – 15 Millionen US $. Ich bin neugierg auf „Top Gun 2“ und den 6. Teil der Impossible Serie. Eines fand ich aber echt witzig ,der Film sollte erst zu Weihnachten im Kino sein aber weil „Spectre“ der neue Bond und der Star War's Film ins Kino kommen ist der Film früher zu sehen gewesen was für ein Glück oder? Das Flugzeug war übrigens ein Airbus 400 und man hat 10 Tage für die Szene gebruah die dann 90 Seskunden zu sehen ist, also wer das nachmachen will nur zu, es geht aber irre schwer. Übrigens die Produktionsfirma hat ganz andere Leute ewoleln für den Film. Als Regisseur Brian De Palma, John Woo, J.J. Abrams, Brad Bird, und Christopher McQuarrie und als Bösewicht eigentlich Benedict Cumberbatch. Ach ja, die Armbanduhr von Pegg ist eine Tissot T-Touch Expert Solar, mir gefallen Uhren, so was fällt halt auf, was aber mir gefehlt hat, so eine richtige Bond Uhr. Schade dass die das nicht hatten. Übrigens die 1983 geborene Schwedin Rebecca hat täglich ein 6 Stündiges Kampf usw. Training gehabt. Ja die Handlung: Als ETHAN HUNT von einer heiklen Mission zurückkehrt, wird er an einem geheimen Stützpunkt der Impossible Mission Force (IMF) von SOLOMON LANE, Chef der geheimnisvollen Untergrundorganisation „Syndikat“, gefangen genommen und muss mitansehen, wie dieser kaltblütig eine Mitarbeiterin der IMF umbringt. Er wacht in einem unterirdischen Raum auf, wo er auf Mitglieder des Syndikats trifft. Er kann sich mit Hilfe der MI6-Doppelagentin ILSA FAUST aus einem Foltergefängnis befreien und taucht unter. Zwischenzeitlich hat CIA-Chef ALAN HUNLEY dafür gesorgt, dass die IMF geschlossen und ihm unterstellt wurde. WILLIAM BRANDT, HUNTS ehemaliger Chef, untersteht nun HUNLEY und Ethan muss abtauchen. Auf sich allein gestellt macht er Jagd auf den Syndikat-Boss. Er nimmt Monate später Kontakt zum Hacker BENJI DUNN auf und lotst diesen in die Wiener Staatsoper. Dort treffen sie wieder auf ILSA FAUST und können gerade so ein Attentat auf den österreichischen Bundeskanzler verhindern. Dachten sie jedenfalls, denn eine Bombe tötet den österreichischen Staatsmann. HUNT verhindert schließlich, dass Fausts Tarnung auffliegt. FAUST gelingt es, das Vertrauen zu Lane wieder herzustellen. Sie lockt ETHAN und BENJII nach Marokko, wo die beiden mit ihr zusammen eine hochgeheime Datei aus einem unterirdischen Komplex stehlen sollen. Der Plan gelingt, doch Ilsa hintergeht die beiden und flieht mit dem verschlüsselten USB-Stick. Zeitgleich landen Brandt und LUTHER STICKELL in Marokko und unterstützen das restliche Team. Ilsa kann jedoch nach einer Verfolgungsjagd alle abschütteln. ILSA übergibt den Stick dem MI6-Chef, der sie jedoch weiterhin im Spiel behalten will und anweist, ihre Mission fortzusetzen. Notfalls soll sie HUNT töten, um Solomon ihre Loyalität zu beweisen. Es kommt jedoch anders: der MI6-Chef löscht die Daten des Sticks und so übergibt ILSA nur einen leeren Stick an Solomon. Wohlwissend, dass das Team um ETHAN eine Kopie gezogen hat, lässt SOLOMON BENJI entführen und stellt Hunt ein Ultimatum: bis Mitternacht soll er den entschlüsselten Stick an SOLOMON übergeben, dann würde er dessen Leben verschonen. Das Problem: nur eine einzige Person kann den Stick entschlüsseln: der Premierminister des Vereinigten Königreichs. Tatsächlich gelingt es HUNT und seinem Team mit der unfreiwilligen Hilfe von HUNLEY den Stick zu entschlüsseln. Auf dem Stick befinden sich die Zugriffsdaten für Bankkonten mit Unmengen von Geld, das zur Finanzierung des Syndikats gedacht war. Hunt findet heraus, dass das Syndikat ursprünglich als Stroh-Organisation des MI6 geplant war, um ausländische Agenten umzudrehen. Unter der Führung LANES hat sich die Organisation jedoch verselbstständigt. Und dann gibt es Karacho. Ja wie gefällt mir der Film? Ich finde eigentlich Cruise immer gut. Ich mag natürlich seine Sekten Einstellung nicht und ich glaube, er ist davon zurückgetreten. Ich mag den Film er ist nicht übel, er ist nett und gut gemacht und er hat wirklich gute Szenen. Was mir beim Film gefehlt hat, die Spannung, die Mystik, so viele Dinge, wo ich sage, he was ist mit denen? Eines frage ich mich wirklich, der Typ ist 53 Jahre alt, wieso sieht der aus wie 45? Ich weiß es nicht. Egal, der Film ist gut er hat super Szenen der Bösewicht, ja ich muß sagen ich habe schon glaubhafter spielende Leute gesehen, die Spannung ist nicht übel aber auch nicht so super. Die Darsteller spielen gut aber sie spielen nicht aus Leidenschaft. Nun was nicht heißt ich mag den Film nicht er ist toll gefällt mir gut meine Freundin schmelzt beim Cruise immer dahin, aber es fehlt einfach was zur Perfektion. Was mich bei den ganzen Teilen immer stört, er ist und bleibt ein Held, er ist nicht korrupt, er hat keine Schattenseiten er ist perfekt und aalglatt nie bricht er sich was, stürzt mit dem Motorrad bei 100 Km/h und kein Kratzer, kennt eine Menge, traut sich alles, ja irgendwie ist das Ganze einfach etwas unrealistisch gemacht. Nie gibt es irgendwo Probleme. Die Figur von Luther, meine Güte ist Rhames hier eine Niete, er taucht nur kurz auf leider, er ist wie immer streng und böse oder er sieht so drein wie ein Müder alter Machete Kills Darsteller, Ich finde da hätte man mehr draus machen können. Er ist in dem Film untergegangen er ist dick wirkt alt und fett und hat sicher 130 Kg oder so, und wie immer keiner verletzt sich, keiner fragt genau nach, niemand muss essen Schlafen oder so, ja das sind so Dinge die ich nicht verstehe. Hat der Film auch positive Seiten? Ja fast alles, ich bin ein Popcorn und Action Film Fan, meine Freundin auch aber der war der Film zu schnell u wendig und sie steht mehr auf Dramen. Aber macht nichts, sie war begeistert und dass zählt auch. Super fand ich die Kampfszenen mit Rebecca, was für ein gefährliches Schnuckelchen, echt irre die Frau. Super fand ich wie sie Auftritt so schön leise und nett, allerdings wundert mich wieso sie nie so unperfekt ist auch die ist immer perfekt gestylt. In Teil 4 war Renner noch der Renner aber jetzt ist er im Innendienst und das fand ich dann doch nicht so gut, ja da hätte man auch mehr machen können aus seiner Figur. Die Figur die Pegg spielt, ja die hätte lustiger sein sollen, hier im Film stürzt die Figur fast ab, ist wenig zu sehen alles ist auf Ethan Hawke zugeschnitten, leider. Der Inhalt, das Drehbuch die Dialoge, ja da gibt es wenige Spannungsmomente, alles ist einfach und sehr gut aber nicht so richtig, ein Wow-Effekt, leider, aber macht nichts, ich vergebe dem Film trotzdem 90 von 100 Punkten.
×
×
  • Create New...