Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'Frauen'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 2 results

  1. Der US Regisseur D. J. Caruso der mit dem Film „Ich bin Nummer Vier“ ein bisschen berühmt geworden ist, hat sich diesen 105 Minuten Film angenommen und mit Vin Diesel, der Idealbesetzung eines Menschen der zwischen Chuck Norris, James Bond, Rambo und Mutant herumspaziert, eine Idealbesetzung geschaffen. Natürlich sind die Szenen im Film nicht so ernst zu nehmen. Nun ich weiß nicht so genau, aber wenn ich daran denke dass ein Donnie Yen 20 Meter weit in einer Höhe von 200 Meter springt und 30 Meter tief und ein 3 cm Tiefes Panzerglas durchschlägt, in der Lobby aufkommt, alle nieder schlägt niederschießt, nicht schwitzt, nicht außer Atem ist, alles richtig schafft und dass sich die Sicherheitsgitter alle nacheinander im Takt schließen und nicht kaputt gehen ja ich weiß nicht, ja und natürlich so schließen dass er raus konnte, ja das ist schon eigenartig. Alles ist hier im Film eigenartig aber macht nichts, es ist ein guter Film. Dann zu den Hauptdarstellern, Vin Diesel ist super, ja ein Diesel Zug ein Mann eine Legende, wenn der von einem Turm auf den er klettert mit Ski runterspringt, so ein Anfangstunt wie in allen Filmen zuvor und dann 50 Meter tiefer im Dschungel aufkommt ja das macht Freude. Da kommt viel Freude auf und er ist auch ein guter Darsteller der alles überlebt, im Dschungel stellen sich nicht mal die Bäume gegen ihn die mögen ihn wohl nicht. Ich mag Vin Diesel wie gesagt, er ist ein netter Schauspieler, spielt fast immer gleich, ist hier in einem dummen Film ohne viel Logik aber das macht nichts, dafür hat er gute Leute an seiner Seite die schon so richtige Tiere sind ja einfach dämlich aber irgendwie sehr kameradschaftlich. Die Handlung kurz umrissen: Der Extremsportler und ehemalige Geheimagent XANDER CAGE wurde für tot erklärt und lebt auf einer Südseeinsel. Dort wird er von CIA-Agenten um JANE MARKE aufgespürt, die ihn für einen neuen Auftrag an Land holen will. Sie erklärt ihm, dass Cages alter Auftraggeber GIBBONS von einem abstürzenden Satelliten getötet wurde. Der Satellit wurde von Terroristen mit Hilfe der sogenannten „Büchse der Pandora“ umgelenkt. Diese „Büchse“ kam in Besitz der CIA, wurde aber von vier Kriminellen aus dem Hauptquartier gestohlen. CAGE nimmt den Auftrag an, lehnt aber das Team aus Soldaten und Agenten ab; vielmehr rekrutiert er alte Bekannte, die ihn unterstützen sollen. Sie spüren die vier Kriminellen auf einer Party auf. CAGE findet heraus, dass sie ebenfalls zum Triple-X-Programm gehören. Ihr Anführer XIANG will die Büchse behalten, während alle anderen sie zerstören wollen. Die Party wird von einer paramilitärischen Einheit gestürmt, doch Cage und die anderen können mit der Büchse entkommen. Es stellt sich heraus, dass dies nur ein Prototyp ist, und die wahre Büchse noch immer im Umlauf ist. Ein weiterer Satellit wird abgelenkt. Das Signal wurde von Detroit aus versendet, wo sich die wahren Hintermänner in einem Lagerhaus verstecken. Beide Triple-X-Teams wollen die Büchse besitzen, und so kommt es zum Wettrennen zwischen CAGES und XIANGS Leuten. Cage kann die Büchse sicherstellen und die Gegner ausschalten. Zusammen mit XIANG bringt er die Büchse zu MARKE ins Flugzeug. Nach dem Start eröffnet diese ihnen, dass sie die Büchse für eigene Zwecke nutzen will. Unterdessen haben sich die beiden Teams verbündet, werden aber von Regierungsagenten verfolgt. In einer Lagerhalle werden sie von Dutzenden Agenten angegriffen, bis der Triple X DARIUS STONE ihnen zu Hilfe kommt. Sie erfahren, dass MARKE einen Satelliten auf die Lagerhalle stürzen lassen will, um alle zu töten. CAGE und XIANG haben im Flugzeug alle Gegner ausgeschaltet. XIANG ist abgesprungen, während Cage das Flugzeug auf den Satelliten lenkt und in letzter Sekunde ohne Fallschirm abspringt. Ja sicher ist der Film mit vielen Sachen voll die so nicht gehen ohne richtiges Tagelanges Training, aber das macht nichts, dafür ist die Handlung gewöhnlich, nicht so spannend, aber es wird viel rumgelaufen und geflogen und ja das ärgste, Surfen mit Motorrädern aber dazu erzähle ich jetzt nichts, ist wie im 1. Teil die Schluckauf Lawine die dauernd hinten war statt vorne. Das war damals auch lustig, er ist vorne, die Lawine hinten und er ist natürlich schneller als 200 Km/h, aber macht nichts, ist halt Cage. Donnie Yen als Xiang ist eine Augenweide, der kann kämpfen meine Güte, der ist fast so gut wie ich im Schreiben von Filmkritiken und meine Freundin ist auch begeistert. Einfach super der Film ich mag ihn und dann noch dazu TONI Collette als blonde böse Frau Marke, ja die ist wirklich eine gemeine Frau, und ja noch dazu spielt eine mit die sieht der Angelina Jolie ähnlich, so 'ne Bitch für Arme, meine Güte, die kann schießen ja mit ner Waffe, aber sonst nichts. Also die Darstellerin die aussieht wie Jolie meine Güte, was für eine Saftgurke, ja sie ist im Film nett, rettet Löwen vor den Wilderern, Cage stellt ja ein Team zusammen und alle sind natürlich sofort erreichbar oder haben irgendwas dass verrückt ist gemacht. Keinem ist was passiert. Klar hat der Filme eine sanfte Story, aber wie gesagt das ist nur ein Film und man füllt die Pausen natürlich mit Action-Szenen. Damit meine ich, die Handlung ist blöd, die Action Szenen sind super, die Fights sind spitze, toll ist das Samuel Jackson, Ice Cube und Deepika Padukone die keiner kennt da Bollywood Star, auch auftauchen. Tja wer die wohl lieben darauf? Was mir am meisten gestört haben, im Film sind viele Frauen zu sehen, die sind alle geil, hübsch, gut aussehend, keine muss aufs Klo hat die Regel oder braucht ein Tampon, keine hat Hunger, sieht Hammer aus und hat nichts zu tun außer Liebe zugeben und zu üben oder geil auszusehen, wissen natürlich viel sind super cool und wissen alles und was weiß ich, ja das ist so sexistisch, meine Güte, das mag ich nicht, junge Frauenkörper in Großaufnahme und vielleicht noch dazu eine Sexszene, widerlich wirklich da sehe ich lieber meine Freundin an und habe mehr davon. Ich probiere jedenfalls auch aus von einer 10 Meter Brücke ohne was zu wissen auf einen 50 Km/h fahrenden LKW zu springen und dann herumzuspringen von einem zum anderen ja wieso nicht, ist halt so wenn man es kann? Also der Film ist jetzt nicht so der Hammer aber nett was soll's und er ist sonst ganz freundlich gemacht und ich finde ihn gut, also ja ich finde, ja ansehen reicht. Aber mehr als 77 von 100 Punkten kriegt er bei mir nicht, die Action Szenen 90 Punkte.
  2. Ein Film der den Papst begeistert, super, ein Film der dem Erzbischof von Österreich gefällt? Super, was kann da noch schlecht gehen? Hat man das anfangs gewusst? Nein, erst im Nachhinein stellt sich raus, der Film ist einfach besser als man glaubt. Die US Produktion von 2015, schlägt einen Fall auf der schon lange in den Medien herumgegeistert ist und in Vergessenheit geraten ist. In vielen Ländern passieren solche und ähnliche schreckliche Sachen ohne dass den Verbrechern nachgegangen wird, wie kann das sein? 97 Nominierungen, 119 Gewinne, 2 Oscars hat er bekommen, also wenn das nicht ein guter Film ist? Ja es ist ein Kriminalfall, es ist ein Film über eine Aufdeckung, wie damals „Network“ so ähnlich halt, Der Film ist jetzt nicht ein „Erin Brockovich“ der hat mir ein bisschen besser gefallen aber dieser Film ist sehr gut und ich kann ihn nur loben. Natürlich könnte er jetzt mehr fesseln und die Opfer könnten viel mehr in den Mittelunkt geraten, das wäre super, aber das macht nichts, das ist einfach so. Der Regisseur, Tom McCarthy, der ja eigentlich Schauspieler ist, hat mit „Cobbler: Der Schuhmagier“ einen echt reizenden Film geschaffen. Da dachte ich mir schon, irre das ist ja ein reiner Wahnsinn, und das ist ein guter Film gewesen und nun dieser ja das ist einfach ein Talent der Mann. Der Film lebt auch von seinen guten Darstellern, Mark Ruffalo als Michael Rezendes, der als guter Journalist seine typischen Gesichtsbewegungen macht, ich kenne ihn als Hulk von den Avengers, aber hier ist er auch nicht schlecht, er ist ein guter Darsteller. Dann Mr. Keaton als Walter Robby Robinson, meine Güte sieht er alt aus, 1951 ist er geboren und sieht aus wie 80 Jahre, er ist aber noch immer ein guter Darsteller. Dann eine süße Rachel McAdams, die spielt Sascha Pfeiffer, die ist bekannt aus State of Play – Stand der Dinge und der Film ist auch sehr gut, sie hat so ein süßes Aussehen. Dann Liev Schreiber den ich schon mal böser gesehen habe, als Bruder von Wolverine, der spielt ja Marty Baron und er hat hier eine ruhige Rolle, wirkt auch sehr gelassen und phlegmatisch und überlegt, egal wie wichtig ein Fall ist. Dann Stanley Tucci, der hat mir am besten gefallen mit seiner Art, Mitchell Garabedian spielt er. Der hat irgendwas cooles, dann ein Billy Crudup, den kennt man nicht gleich, aber der passt auch sehr gut mit seinem Schnauzbart, Eric MacLeish spielt er, der ist bekannt aus „Mission: Impossible III“ und dann kommt noch ein Richard Jenkins als Richard Sipe, den gibt es übrigens wirklich, der ist römisch-katholischer Pastoralpsychologe und Autor. Und gar nicht so übel dass die so eine Rolle nahmen. 25 Jahre hat er Daten verglichen. 1990 veröffentlichte er erstmals Ergebnisse, die aus über 1500 persönlichen Aussagen gewonnen wurden, 500 von Priestern in einer Psychotherapie, 500 von Priestern in Workshops Diskussionen und Interviews und 500 Laien, die als Partner oder Opfer sexuelle Erfahrungen mit Priestern hatten. Nach Sipes Schätzung hätten 20 Prozent der Priester eine sexuelle Beziehung zu einer Frau, 20 Prozent Priester hätten eine homosexuelle Orientierung und die Hälfte von ihnen sei sexuell aktiv. Von ihm sieht man fast gar nichts. Worum geht es bei dem Film? Die Tageszeitung The Boston Globe bekommt im Jahr 2001 mit dem Journalisten MARTY BARON einen neuen Herausgeber. Dieser liest in einem kleinen Abschnitt der Zeitung über den pädophilen Priester JOHN GEOGHAN und Kardinal BERNARD LAW, den Erzbischof von Boston, welcher von GEOGHANS sexuellem Missbrauch von Kindern wusste, jedoch nichts dagegen tat. Er drängt sein hauseigenes Investigativ-Team Spotlight dazu, die Sache weiter zu erforschen. Das Spotlight-Team beginnt so nach und nach den sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche in Boston aufzudecken und bringt in Erfahrung, dass die Taten bewusst vom Erzbistum Boston vertuscht wurden. Über den Ex-Priester RICHARD SIPE Erfahren sie zusätzlich, dass es in Boston an die 90 Priester gibt, die sich an Kindern vergehen. Nach vielen Stunden der Recherche bringt das Team eine Liste von 87 Namen zusammen und versucht nun mit den Opfern ins Gespräch zu kommen, um den Verdacht zu bestätigen. Opferanwalt MITCHELL GARABEDIAN erwirkt, dass MICHAEL REZENDES, einem der Journalisten, Dokumente zur Verfügung gestellt werden müssen, die bisher auf Druck der Kirche verschlossen gehalten wurden. Diese bestätigen, dass Kardinal LAW von den Missständen wusste, sie jedoch wissentlich ignorierte. Kurz bevor die Recherchen veröffentlicht werden sollen, gibt der Chef der Gruppe, WALTER ROBINSON, zu, dass ihm im Jahr 1993 eine Liste von 20 pädophilen Priestern zugeschickt wurde, er die Sache damals jedoch nicht weiter verfolgt hatte. Der Artikel des Spotlight-Teams wird schließlich gedruckt und beinhaltet neben der Aufklärung der sexuellen Missbräuche und der Vertuschung der römisch-katholischen Kirche zudem eine Telefonnummer, an welche die Leser sich wenden können. Am nächsten Morgen wird das Spotlight-Team von eintreffenden Anrufen von Missbrauchsopfern geradezu überflutet. Ich muss sagen, ein Hammer Fall, wie wichtig ein Reporter ist, das wusste ich damals von „Lou Grant“ auch so eine gute Serie. 2013 haben die das Drehbuch schon geschrieben. Der Film ist vielleicht Recht mutig, weil in der heutigen Zeit wo man eh so viel über die Kirche liest was falsch oder schlecht ist, so einen Film zu drehen ist vielleicht gar nicht so einfach, weil es ja sicher viel Widerstand gibt doch hier nicht, Widerstand gibt es oft beim Aufklären oder gab es früher, wenn es um Gewalt oder ähnliche Dinge in der Kirche geht was sehr schlecht ist. Wenn man sich mal vorstellt, ein Missbrauchsfall dann sind es 19, dann sind es 60 und dann 90 und am Ende des Filmes sind es 249 Priester in Boston mit 600 Vorfällen also das ist schon der reine Wahnsinn. Es ist wohl gar nicht so einfach so einen Fall zu starten und aufzudecken, wenn das heute geschehen würde, dann würden vielleicht viel weniger Widerstände kommen da die Zeit glücklicherweise schon anders eingestellt ist und sensibler ist. Irgendwie erinnert mich der Film an „Die Unbestechlichen“ den ich eigentlich nie so richtig mochte, ich für meiner Seite mag Enthüllungsfilme. Leider ist die Story wahr, 2002 war das in ganz USA zu sehen und hören in vielen Nachrichten, was bis heute war weiß ich nicht. Ach ja, In der Folge der Berichte des "Boston Globe" wurden die Päpste Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus vor der Weltöffentlichkeit gezwungen, sich des Themas Kindesmissbrauch anzunehmen. Übrigens, Benedikt XVI. war der Erste, der sich mit Opfern traf, Papst Franziskus setzte diese Begegnungen fort, jüngst wieder bei seinem USA-Besuch Ende September. Arg dass der Film so einfach beginnt und auch einfach endet, ja ich hätte mir schon mehr gewünscht mehr an Spannung Drama oder so ähnliche Dinge, andere Musik aber so im Großen und Ganzen ist er ein guter Oscarfilm und er ist auch gut dargestellt, so das Einsätzen von Licht und Schatten, die Technik alles ist sehr marginal gemacht worden aber trotzdem gut und das finde ich auch schön, so sollte ein Film sein, er sollte eine gute Ausstrahlung haben, und ohne das er auf arge Szenen setzt und wild oder brutal ist, dieser Film ist hier wirklich gut und empfehlenswert. ich jedenfalls vergebe 92 von 100 Punkten und kann den Film nur jedem anraten.
×
×
  • Create New...