Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'alien'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 4 results

  1. Klar kommt wieder was nach dem Abspann, oder während des Abspannes Und klar spielt in dem 110 Minuten Film samt Abspann auch Stan Lee mit der an die 96 zugeht und immer noch gut aussieht, klar hat die 100 Mille Produktion ihre Kosten weltweit eingespielt aber nach 400 Millionen ist Schluss, in Amerika war er eine Art naja sage wir mal kein Erfolg. Und Wieso? Zu strange ist die Figur, zu wenig sinngebend, zu wenig authentisch zu wenig wo man sagt ich kann mich einfühlen, nun ich muss sagen das ist eine der Figuren wo man sagt, die kann mir gestohlen bleiben. Und wie das dann geht einen anderen Eddie Brock zu zeigen, ohne daran zu denken das er im 3. Spiderman Film vernichtet worden ist ja keine Ahnung das kann ich auch nicht sagen. Das zwischen den Symbionten dann auch etwas ist was ich nicht verraten will, dass diese Figuren kein Plastilin oder Slime Zeug sind sondern das da sogar Leben ist, ja das ist auch eine interessante Sache. Nun ich finde den Film eigenartig, es fehlt meiner Meinung nach Spannung, es fehlt irgendwie die ausgefeilte Geschichte, die sonst Marvel Filme haben, dieser hier ist nicht gut, dann ist er oft grausam, ja ok bei Deadpool mehr aber da war eine Identifikationsfigur da die auch übertrieben war, aber das hat funktioniert, dann wird nichts hergestellt als Verbindung zu andren Figuren, das fand ich auch blöd, und noch dazu spielen Figuren mit die mir eigentlich egal sind. Die Figuren allesamt waren nicht spannend, Tom Hardy spielt als wäre er auf Drogen oder Alkohol, vieles was den Parasiten betrifft – ja der entscheidet sich komischerweise schnell auf der Erde bleiben zu wollen – kommt mir vor als wäre er eine Art Faschings Clown, dann ist alles normal, da bitte ist ein Parasit da, das wir hergestellt als wäre das die einfachste Sache der Welt nach dem Kinderkriegen. Meine Güte da haben die Marvel Leute was verpasst. Aufgetreten ist die Figur das 1. x in The Amazing Spider-Man #252 (das war im Mai 1984), Zuerst war er bei PETER Parker im Körper, dann Eddie Brock, dann Mac Gargan, Flash Thompson (Klassenkamerad von Parker), Lee Price (der ist Soldat und Mitglied der Einheit von Black Cat), Tel-Kar (der ist eigentlich einer von den Kree, dann flüchtet er, die Skrulls suchen ihn er entkommt oder so und flüchtet dann zu Flash in den Körper), Anne Weying (auch im Film die Freundin oder Ex von Eddie / Tom Hardy / Brock). Ach ja erst im Band 300 der Spiderman Comics – das war 1988 – ist Venom als Eddie Brock oder umgekehrt zu sehen gewesen oder zu lese. In den Comics kann er auch außerhalb vom Wirt überleben und kann jederzeit seine Form ändern, und wer sich fragt ob Venom auch in den Comics so eine dämlich lange Zunge hätte – sorry ich bezeichne das so – da war damals der Zeichner Erik Larson verantwortlich, der sie aber nur so prominent zeichnete, weil er sich einbildete, schon Venom-Schöpfer Todd McFarlane hätte sie so zu Papier gebracht. Was aber nicht so war. Ach ja und Venom der Film ist nicht Teil des MCU, also der offiziellen Marvel Filme. Ach ja und es gibt im Abspann eine Szene, und ich glaube ein 2. Teil wird auch irgendwann folgen, und da kann man dann vielleicht die Geschichte von der Comicfigur Carnage sehen was meiner Meinung nach unwichtig ist. Am Ende das was Woody Harrelson verkörpert ist Cletus Kasady. Tja und wer ist das? Ein Serienmörder, der erstmals im März 1991 in The Amazing Spider-Man Nr. 344 auftrat. Er ist nicht nur ein Feind Spider-Mans, sondern auch Venoms. Also und wenn ich mir das so durchlese, denke ich, he was ist mit den Marvel Typen los haben die keine guten Ideen mehr? In den Comics ist dann der rote Venom der ja Carnage ist blutiger und ja irrer. Übrigens in den Comicheften ist Eddie Brock ein Fiesling, im Film nicht, das haben sie verändert. Warum ist das kein MCU Film? Bis einschließlich im 2. Spiderman Film von 2014 spielten Sonys Spider-Man-Filme in ihrem eigenen Universum, da das Studio im Jahre 1999 von Marvel zwar die Film-Rechte an den Spider-Man-Charakteren erworben hatte, nicht jedoch an den Avengers. Nachdem Andrew Garfields zweiter Auftritt als Spinnenmann hinter den Erwartungen zurückblieb, schloss sich Sony allerdings für eine gewisse Zeit mit den Marvel Studios zusammen. Für zunächst fünf Filme ist Tom Hollands Spider-Man dadurch Teil des MCU, und die Marvel Studios geben auch bei seinen Solo-Abenteuern den Ton an, wie z. B. Collider zusammenfasst. Sony hingegen bezahlt die Spider-Man-Solofilme und streicht die Einnahmen ein. Für Filme mit Spin-off-Charakteren von Spider-Man gilt diese Vereinbarung nicht, diese entstehen ganz unter der kreativen Kontrolle von Sony, dafür aber ohne MCU-Figuren. Zumindest momentan. Für Verwirrung im Hinblick auf die Verbindung von Venom und dem MCU sorgten dabei (bewusst?) unklare Aussagen von Spider-Man-Produzentin Amy Pascal. Und um was geht s im Film eigentlich? Ein Raumschiff der Life Foundation, das mehrere als Symbionten bezeichnete außerirdische Lebensformen an Bord hat, stürzt im malaysischen Regenwald ab. Eddie Brock, ein in San Francisco, Kalifornien ansässiger Journalist schnüffelt dem Chef der Life Foundation, Dr. Carlton Drake, nach, der Gerüchten zufolge mit Menschen Experimente durchführen lässt, die für die Probanden tödlich enden. Brock bekommt von Dr. Dora Skirth, einer Angestellten der Life Foundation, Hinweise zu den Experimenten und kommt den Geheimnissen der Foundation näher. Carlton versucht mit Hilfe einer neu entdeckten Lebensform, den „Symbionten“, die Menschen zu seinem Nutzen weiterzuentwickeln. Eddie dringt in die Life Foundation ein und gerät in Kontakt mit einem Symbionten, der seinen Körper als Wirt nutzt. Die beiden versuchen zu koexistieren und müssen sich als Venom der Life Foundation entgegenstellen, die es auf sie abgesehen hat. Nun wenn Ich mir so den Bösewicht anschaue, Carlton Drake der ja dann von Riot übernommen wird, dem 2. Symbionten, da muss ich sagen, ich merke nichts von dem verrückten Milliardär, man erfährt nicht was er an Geld hat, man sieht nur das Haus das in einen Berg rein gebaut wurde, dann die Idee mit der Weltraumfahrt wie von RICHARD Branson, ja irgendwie fehlt mir da was. Dann Michelle Williams als Anne Weying, meine Güte, was soll das, das soll eine Ärztin sein was hat die für Aufgaben und wieso trennt sie sich nur weil Eddie gekündigt wurde? So ein Quatsch. Und es gibt auch eine Erklärung zu der Aussage wieso er Köpfe und Schokolade will, Phenetylamine oder so, Im menschlichen und tierischen Organismus spielen Phenylethylamine darüber hinaus eine wichtige Rolle als Neurotransmitter (z. B. Dopamin) und Hormone (z. B. Adrenalin). Und ich kenne das weil ich ein Schokoholiker bin, ein klein bisschen halt. Jedenfalls am Ende, wäre nicht Woody Harrelson ursprünglich mit von der Partie gewesen sondern Jackie Earle Haley aber der hat andere Verpflichtungen. Und ja ein kleiner Fehler, in Malaysia fährt man links, das Auto die Rettung hat das Lenkrad nicht rechts sondern links weil Rechtsverkehr aber in Malaysia ist Linksverkehr also Lenkrad rechts, also Filmfehler. Was interessant ist im Film ist die Geschichte wie Venom als Symbiont mit Tom Hardy redet, dann ist der Film gar nicht so grausam aber er ist etwas hässlich von der Figur her, aber die CGI Effekte sind gut, die Schauspielerische Leistung im Film ist jetzt nicht das beste und Gelbe vom Ei aber macht nichts, ist ja nur so ein Marvel Film und ja er war leidlich spannend, viel war los für 100 Film Minuten und er ist nicht sonderlich spannend gewesen, leider, es kommt wenig Stimmung auf, die Hauptfigur – Schauspieler wie der Alien Symbiont, sind nicht gerade das Gelbe vom Ei, und wecken keine Sympathien eben, und der Film ist nicht so kurzweilig wie andere, und ja im 3. Spiderman Film ist ja Venom zerstört worden von Spiderman. Und es war nicht so spannend wie man sich erwartet hat, ja der Film ist im Kino nett, zu Hause n noch schöner glaube ich, und er ist jetzt nicht gerade unnötig aber auch nicht nötig gewesen. Die Charaktere sind oberflächlich, das Drehbuch einfach, die Dialoge sind nicht jetzt gerade die besten und ausgesuchtesten, einige Witze ja waren da aber so lachen, nein das nicht. Im Großen und Ganzen ein durchschnittlicher Film und ein schlechter Marvel Film. Und die Story mit Dora Skirth die den Eddie einschleust in das Firmengelände und ja so einfach rein kommt, nein danke das ist auch ein Blödsinn gewesen und ihre Rolle hätte interessant werden können war es aber nicht. Ja leider ein Film so um die 81 von 100 Punkten.
  2. Wieder die übliche Auflistung: Also Teil 1 war 2007 im Kino, hat 143 Minuten gedauert, 150 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 319 und weltweit 709 Millionen US $ eingespielt und war meiner Meinung nach am besten. Da hat man einfach alle kennen gelernt, super Musik und super Charaktere. Also Teil 2 war 2009 im Kino, hat 144 Minuten gedauert, 200 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 402 und weltweit 836 Millionen US $ eingespielt und man sieht, nächster Teil, viel teurer, die damals größte Filmexplosion aller Zeiten, mit dem Untertitel Die Rache kommt der Film daher. Er hat neue Charaktere und setzt sogar was drauf und ist gut, zu witzig leider zu blöd finde ich. Also Teil 3 mit dem Untertitel, Dark Side of the Moon, war 2011 im Kino, hat 154 Minuten gedauert, 195 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 352 und weltweit 1,12 Milliarden US $ eingespielt, und ja was war passiert? Naja mehr Action noch mehr Figuren, andere Handlung, andere Darsteller, etwas blöder, etwas dämlicher, etwas mehr Zerstörung und noch länger und dafür ein bisschen billiger als der Vorgänger, aber meiner Meinung nach nicht mehr so gut. Also Teil 4, Ära des Unterganges, hieß der Untertitel, war 2014 im Kino, hat 165 Minuten gedauert, 210 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 245 und weltweit 1,10 Milliarden US $ eingespielt und ja der hat auch viel gepunktet, unglaublich, in Amerika ein Flop fast und weltweit, eine Menge. Ein neuer Darsteller, eine neue Trilogie soll entstehen und Teil 7 und 8 werden auch bald gedreht bis 2025 oder so, ja keine Ahnung kommt drauf was die alles einspielen, jedenfalls haben die noch alle reich gemacht im Team. Der war nicht mehr so gut und ja viel zu lange dauerte er. Die Effekte waren super aber das ganze Gerede, die Roboter, zu viel Wortwitz der nur blöd war, viel abgekupfert nein kein so guter Film. Also Teil 5 mit dem Titel der letzte Ritter, war 2017 im Kino, hat 148 Minuten gedauert, 217 Millionen US $ gekostet, diese beste Verfilmung der Burschen hat in Amerika 102 und weltweit 431 Millionen US $ eingespielt und ja was war passiert? Zu dämlich der Film zu lange, zu lange gedauert, kommt einem vor wie 3 Stunden, zu viel Action zu schnell zu bombastisch aber ohne Handlung, ohne gute Darsteller und ohne roter Faden, also kein guter Film? Und um was geht es: Zwar hat Optimus Prime die Erde verlassen, aber auch wenn es 100 Trilliarden Planeten im Kosmos gibt, kommen die Autobots und die Decepticons aus einem unerklärlichen Grund immer wieder auf die Erde zurück. Zwei Spezies treffen in ihrem Kampf um die Dominanz über die Erde aufeinander; eine aus Fleisch, eine aus Metall. Aber auch Optimus Prime ist wieder von den Toten zurückgekehrt, und in dieser Schlacht kämpft er sogar gegen seinen alten Wegbegleiter und früheren Mitstreiter Bumblebee, und auch Megatron feiert seine Wiederauferstehung. Optimus Prime sucht auf der Erde nach den Schöpfern der Transformers, denn nachdem seine Heimat Cybertron zerstört wurde, benötigt er ein Artefakt, das zu Zeiten König Artus auf der Erde versteckt wurde, um den Planeten wieder auferstehen zu lassen. Cade Yeager, ein Mensch, findet bei einem sterbenden Transformer ein seltsames Medaillon, das von König Artus stammt und ihn auserwählt hat. Cade kann dessen verborgene Macht nutzen, denn er ist der letzte Ritter, und die schicksalshafte Aufgabe fällt nun ihm zu, einen Friedensprozess zwischen Menschen und Maschinen einzuleiten. Hunderte Jahre zuvor hatte es zwölf Ritter der Tafelrunde gegeben, die Seite an Seite mit zwölf Transformers kämpften. Auch der legendäre Zauberer Merlin hatte seine Fähigkeiten nicht durch Magie, sondern mit Hilfe von Transformers-Technologie erlangt. Cade bildet mit Bumblebee, Lord Edmund Burton, der Geschichtsprofessorin Vivien Wembley und der jungen Izabella eine Allianz, um die Menschheit zu retten, denn nur einer der beiden Planeten kann überleben. Und der Film soll gut sein? Also Stanley Tucci als Merlin? So ein dämlicher Idiot im Film dachte ich, das soll Merlin sein? Ein Lügner, Säufer und Idiot der Witze macht auch wenn sie wenig sind? Kein Ritterpathos wie die anderen und dann Artus und die Tafelrunde, meine Güte, und dann die Roboter die den Krieg gewonnen haben im Film gegen was weiß Ich wem und dann Mark Wahlberg als Cade Yeager, meine Güte was ist mit dem passiert? Der Cast: • Mark Wahlberg: Cade Yeager • Laura Haddock: Viviane Wembley • Anthony Hopkins: Sir Edmund Burton • Josh Duhamel: Lt. Colonel William Lennox • Stanley Tucci: Merlin • Isabela Moner: Izabella • Santiago Cabrera: Santos • Gil Birmingham: Chief Sherman • Liam Garrigan: King Arthur • Jerrod Carmichael: Desi • Martin McCreadie: Lancelot • Stephen Hogan: Vivianes Vater • Allen Phoenix: Luke Reynolds Tja was kann ich über den Film sagen? Ich weiß nicht was sich sagen soll, also ich war nicht so begeistert von dem Film wie sonst von den andere Teilen. Ich glaube er war viel zu einfach gestrickt, viel zu viel Gerede bei den Robotern, viel zu kindliche blöde Dialoge, viel zu Ghettomässige Roboter, ur blöd und dann viel zu viel Technik, viel zu viele Schnitte, viel zu viele schnelle Szenen, viel zu wenig Spannung, viel zu viel von den anderen Teilen abgekupfert, viel zu viele arge Geschichten, das hat irgendwie nicht gepasst. Der Film ist nicht kontinuierlich, bricht in seiner Handlung aus, er hat keine komplette kompetente Logik und er hat einige Löscher, er hat Längen und man keine Identifikationsfiguren außer Mark Wahlberg der in Teil 6 und 7 gar nicht mehr mitspielen will. Dann am Anfang das mit den Kindern die so übertrieben erwachsen reagieren meine Güte so ein Mist. Das war unnötig, bitte selber anschauen und sich selber überlegen ob es gefällt. Dann das mit Anthony Hopkins, der passt gar nicht, wieso ist der Butler ein Roboter seit langer Zeit, wieso ist der ein anderer Roboter, woher kam er und wieso ist er klein und kann kämpfen wie Bruce Lee und woher kommt er und wo bleibt er am Ende? Dann hat der Film einige Sidekicks das ist auch blöd und ein kleiner dämlicher Roboter der auch blöd aussieht, ein Roboter wie Bumblebee kommt um und hat einen Steinhaufen am Rücken, meine Güte so ein Mist. Technisch ist der Film super, aber er ist nicht spannend, er hat viel zu viele Nebenhandlungen, das ärgste ist die weibliche Hauptrolle die Professorin dann Kämpferin die aussieht wie aus einem schlechten Pornofilm und ja sie ist natürlich eine Kampflesbe, ja so was blödes. Der Film ist gar nicht spannend er ist dämlich gemacht er hat gute Effekte, hat nette Darsteller ist nicht super und eigentlich keine gute Empfehlen so ganz das muß ich leider sagen. Merlin am Anfang im Film trinkt aus einer Flasche mit Schraubverschluss Ansatz im 5. Jahrhundert? Und hätte der Regisseur kein Verbot bekommen Stonehenge zu sprengen hätte er da auch gemacht, ja die wollen das nicht. Ich sage nur eines, der Film ist nur nett mehr nicht aber mehr als 65 Punkte gebe ich auch nicht.
  3. So wieder mal die Auflistung: Teil 1 kam 1979 ins Kino, hat 116 Minuten gedauert, hat 11 Millionen US $ gekostet. In Amerika hat er 80 Millionen US $ eingespielt und weltweit nur 104 Millionen US $. Mit den Bildern von H.R. Giger, einem Zeichner aus der Schweiz setzt der Film in Grausamkeit, Spannung und Drama neue Maßstäbe finde ich und ist noch immer der Beste. Spielt 2122. Teil 2 folgt natürlich. Der hat 137 Minuten im Kino und 153 Minuten oder so als Verlängerter Directors Cut gedauert. James Cameron hat hier wirklich viel gemacht, 1986 kam er ins Kino. Sigourney Weaver spielt wieder mit wie in den nächsten 2 Filmen und soll auch in Zukunft wieder in einem Alien Film mitspielen, 18,5 Millionen US $ hat der Film gekostet und ist meiner Meinung nach auch der Beste ja irre, was die alles schafft die Frau. 85 Millionen US $ hat der Film gekostet und weltweit damals 131 Millionen US $ eingespielt, die Effekte waren super und die Spannung und Drama einfach spitze. Der hatte den Untertitel – die Rückkehr. Spielt 2179. Teil 3 kam auch bald. David Fincher hat den gemacht, es war im Kino ein 110 Minuten Film wo aber eine 138 Minütige Rohschnitt und Directors Cut Fassung existiert. Der hat irgendwie mehr Düstere Sachen gehabt und viel mehr Kampf, hat mir nicht mehr so gut gefallen und war eigentlich ein B-Movie aber irgendwie doch spannend. Die 50 Millionen US $ Budget wurden in Amerika mit 5 Mille mehr eingespielt, und weltweit hat er wieder zugelegt mit 160 Millionen US $. Leider ist er nicht mehr so gut wie die andere Teile. Spielt auch 2179. Teil 4 kam 1997 ins Kino von einem französischen Regisseur der sehr komisch irgendwie das Ganze in Szene setzte, Spannung war nicht mehr so gut und auch das Drama nicht mehr, Ripley mußte sterben aber dafür hat der Film ein Budget von 75 Millionen US $ gehabt und 109 Minuten gedauert. Dafür hat er nur 47 in Amerika und 161 Millionen US $ weltweit eingespielt, den Fand ich nicht so gut aber irgendwie von den Effekten nicht übel. Spielt 2379. Dann gab es ein Spinoff, 1987, Predator, Teil 1 mit Schwarzenegger, Der hat mit seinem 15 Millionen US $ Budget und seinen 107 Filmminuten im Kino für mehr Furore gesorgt als für andre, dafür nur 59 in Amerika und 89 Millionen US $ weltweit eingespielt, Ich finde das ist einer der besten Filme aller Zeiten doch das Spinn off geht in die Runde 2 und der hier spielt 1987. Predator 2 kam auch bald. Mit 35 Millionen US $ lässt sich schon was Gutes machen im Jahr 1990, doch der 108 Minuten Film stank ab, denn in Amerika haben nur 30 Mille dafür gesorgt dass der Film weltweit auch nur 57 Millionen US $ einspielte, und ja wieso gesorgt? Ja interessierte sich keiner, war auf Video ein guter Erfolg und ich muss sagen gar nicht übel, die Predatoren die ja Aliens jagen auf die Menschen los zulassen denn darum geht es im Film. Spielt 19909. Und bald kam der Film Predators, wo die Predatoren mit Menschen auf einem Alien Planeten sind, echt gut, 40 Millionen US $ teuer, guter Regisseur, 107 Minuten lange, dafür nur 52 in Amerika und 127 Millionen US $ Einspiel weltweit, ich muss sagen super Waffen, ein bisschen was aus der Vorgeschichte und dann geht es weiter ja nicht so schlecht finde ich, arge Waffen übrigens. Doch gibt es wieder eine Art Crossover Film Alien vs. Predator. Was war da los? 2004 kam das ins Kino, 87 Minuten, 60 Millionen US $ teuer, ein gewöhnlicher Regisseur, der aber schon gute Filme vorweisen konnte, und vor allem die Geschichte passte hier, ja war auch eine Comicverfilmung eigentlich aber eine Recht gute und so sind Monster gegen Monster zu sehen, eine Geschichte die zusammengeschustert ist, 80 in Amerika und 172 Millionen US $ weltweit eingespielt und ich muss sagen der Film ist echt gut, doch es kam Teil 2. Und der Film hier spielt 2004. Teil 2 von Alien vs. Predator, und zwar 2007, da hat man für einen 86 Minuten Film ganze 40 Millionen US $ engagiert auch nicht übel und da dachte man, he wieso nicht man macht einfach Teil 2, schustert wieder mehr zusammen und hat nun eine gute Geschichte oder? 41 in Amerika und 87 Millionen US $ Einspiel weltweit sind nicht so viel finde ich aber nicht so übel, weil immerhin ist das Thema schon ausgelutscht oder? Spielt auch im Jahr 2004. Dann dachte sich Ridley Scott von Teil 1, wieso hauen wir nicht auf die Pauke, 2012 war dann da, und wir versuchen ein super Spinn Off von Teil 1 zu machen also eine Vorgeschichte und nennen den Film Prometheus. Alien Vorgeschichte Teil 1 war geboren, und das 2012. Ein 124 Minuten Film war geboren, 130 Millionen US $ Budget waren da, Ridley Scott hat ja einen Namen, eine andere Frau ist Hauptdarstellerin und geht der Film eigentlich? Meiner Meinung nach ja, und die Fans dankten es mit 126 Millionen in Amerika und 407 Millionen US $ weltweit, was war passiert? Naja neue Geschichte, Vorgeschichte, neue Leute und eigentlich gar nicht so übel und nun kam Teil 2 von Prometheus und der hier spielt 2089. Alien Vorgeschichte Teil 2: Covenant, der hier, der 97 Mille gekostet hat, 122 Minuten gedauert hat und von Teil 1 aus weiter geht, aber der ist mir zu düster der Teil, super Darsteller MICHAEL Fassbender, das ist Mr. Sex sagt meine Freundin, und 73 Millionen in Amerika und 228 Mille weltweit da muss ich sagen ja so gut ist der Film nicht aber dazu später mehr. Der spielt 2104. Dass Alien Vorgeschichte Teil 3: auch ins Kino kommt und 2018 zu drehen begonnen wird das ist auch klar, denn dann ist die Vorgeschichte um. Dann gibt es noch 8 Dokumentationen. Hier die Übersicht noch Mal: Alien-Filme: Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (1979) Aliens - Die Rückkehr (1986) Alien³ (1992) Alien - Die Wiedergeburt (1997) Predator-Filme: Predator (1987) Predator 2 (1990) Predators (2010) Spin-off: Alien vs. Predator (2004) Aliens vs. Predator 2 (2007) Prometheus - Dunkle Zeichen (2012) Alien: Covenant (2017) Dokumentationen: Was blutet, kann man auch töten: Making of 'Predator' (2001) Alien Evolution (2001) 'Alien' Saga, The (2002) Bestie im Innern: Making of 'Alien', Die (2003) Überlegene Feuerkraft: Making of 'Aliens' (2003) Making of 'Alien³', The (2003) Schritt weiter: Making of Alien - Die Wiedergeburt, Ein (2003) Jäger und Gejagte (2005) Sow das kann man zu dem Film sagen außer Mal die Handlung: In einem weißen Raum vor einem Bergpanorama wird ein Androide von PETER WEYLAND, dem Bioingenieur, der ihn erschaffen hat und sich selbst als dessen „Vater“ bezeichnet, gebeten, sich einen Namen auszusuchen. Der Android entscheidet sich für den Namen DAVID, nach einer Statue von Michelangelo, die sich in dem Raum befindet. WEYLAND bittet DAVID, sich an ein Klavier zu setzen und selbst zu entscheiden, was er spielt. Er entscheidet sich für den Einzug der Götter in Walhall von Richard Wagner. DAVID fragt seinen Schöpfer: „Wenn Sie mich erschaffen haben, wer hat dann Sie erschaffen?“ WEYLAND weiß keine Antwort. Dennoch dient ihm DAVID, auch wenn er weiß, dass sein Vater irgendwann tot sein wird, er hingegen noch sehr lange existieren wird. Viele Jahre später: Am 5. Dezember 2104 erwacht die Crew des Kolonieschiffs USCSS Covenant aus einem mehrjährigen Hyperschlaf, nachdem ein durch eine Neutrino Explosion ausgelöster Weltraumsturm das Schiff während einer Sonnensegel-Energieaufladung getroffen hat. JAKE BRANSON, der Captain der Covenant, stirbt bei diesem Unfall, und CHRISTOPHER ORAM übernimmt zögerlich das Kommando. Das Kolonieschiff ist mit 2.000 noch schlafenden Menschen und 1.000 menschlichen Embryos unterwegs zu dem entfernten Planeten Origae-6, den sie kolonisieren sollen. Der Funkspruch einer Frau und das gesungene „Take Me Home, Country Roads“ von John Denver lenkt die Aufmerksamkeit der Crew auf einen Planeten, den sie für ein unerforschtes und völlig unberührtes Paradies hält. Der Planet mit seinen majestätischen Landschaften und Flora ähnelt sehr der Erde und scheint bewohnbar. Daher glaubt die Crew, dass dieser Planet sogar noch besser für ihre Mission geeignet ist, als der eigentlich angesteuerte, der für Besatzung und Kolonisten eine Reise von weiteren sieben Jahren im Tiefschlaf bedeuten würde. Während die vom Piloten Tennessee gesteuerte Covenant im Orbit des Planeten bleibt, landen elf Mitglieder der Crew mit einer Raumfähre auf dessen Oberfläche, obwohl die Terraforming-Expertin DANIELS skeptisch ist und bereits wegen des seltsamen Signals, dass sie von dem Planeten empfangen hatten, Bedenken hat. Sie entdecken ein gestrandetes außerirdisches Raumschiff, in dem sie Überreste der Prometheus und persönliche Dinge von deren Besatzung finden. Zudem finden sie Hinweise menschlichen Ackerbaus auf dem Planeten. Es handelt sich bei dem Planeten jedoch um eine dunkle und gefährliche Welt, in der keine Tiere zu finden sind. Erst kommt LEDWARD mit fremdartigen Sporen in Kontakt, danach auch TOM HALLETT. Außerirdische Wesen bilden sich in ihnen heran und suchen sich nach kurzer Zeit den Weg nach außen aus den Körpern der beiden, welchen sie als Wirt verwendet haben, wobei beide sterben. MAGGIE FARIS und KARINE ORAM versuchen, eines der Wesen im Landungsschiff zu töten, allerdings kommt es dabei zu einer Explosion, welche das komplette Landungsschiff zerstört und beide tötet. Als die Crew später von ausgewachsenen Formen dieser Wesen angegriffen wird, nähert sich eine Person und vertreibt die Angreifer mit einer Leucht- und Tonsignalpistole. Der Retter ist der Androide DAVID, der letzte Überlebende der gescheiterten Prometheus-Expedition. DAVID hat die letzten zehn Jahre alleine dort verbracht und in dieser Zeit einen Gotteskomplex und Schöpfungsdrang entwickelt. Die Crew der Covenant selbst hat ihrerseits Walter dabei, eine weiterentwickelte Version von David, der während sich die Menschen an Bord der Covenant im Tiefschlaf befanden, gemeinsam mit dem Bordcomputer MUTTER über diese wachte. DAVID bietet der Besatzung der Covenant Unterschlupf in einem Tempel an, in Wahrheit plant er jedoch etwas ganz anderes. Im Tempel machen sie abermals Bekanntschaft mit den Neomorphen. Diese Varianten des Aliens haben zwar ebenfalls eine gepanzerte Haut und Blut, das sich durch Stein und Metall ätzt, doch anders als Xenomorphe besitzen sie eine weiß-graue Haut mit einem etwas lichtdurchlässigen Aussehen und eine große Anzahl von silbrigen Reißzähnen, die kreisförmig erscheinen, wenn sie geschlossen sind. Der Android lässt eine deutliche Sympathie für die seines Erachtens perfekte Spezies erkennen. Für sein Nachfolgemodell, das mit weniger menschlichen Emotionen, weniger Kreativität und größerem Pflichtbewusstsein ausgestattet ist als er selbst, empfindet DAVID hingegen ambivalente Gefühle. Als sie zum ersten Mal alleine sind, erzählt er Walter von seinen Gesprächen mit PETER WEYLAND, ihrem gemeinsamen „Vater“, zitiert aus „Ozymandias“ und zeigt ihm, wie man Blockflöte spielt. Während dieser sehr intimen Lektion, in der ihm David mit seinem Fingersatz helfen will, legt Walter seine Hände auf die von DAVID. Auch später nähert sich DAVID noch einmal seinem Nachfolgemodell, als dieser ihm mitteilt, dass er weiß, dass Dr. ELIZABETH SHAW nicht wie von ihm behauptet gestorben ist. Er presst einen sinnlichen Kuss auf WALTERS Lippen, sticht ihm aber in diesem Moment in den Nacken, um ihn auszuschalten. Auch DANIELS hat entdeckt, dass DAVID nicht die ganze Wahrheit erzählt hat. Als sie ihn mit ihrem Wissen konfrontiert, dass die Prometheus die Pathogene, die dort alles Leben vernichtet haben, nicht versehentlich auf den Planeten gebracht hat, greift DAVID sie an. Walter, der sich aufgrund seiner höher entwickelten Technik selbst wieder reaktivieren konnte, eilt ihr zu Hilfe. Als die Überlebenden versuchen, sich auf die Raumfähre zu retten, die Tennessee zur Rettung auf den Planeten steuert, springt auch ein Xenomorph an Bord. Nur kurz die Darsteller: • Michael Fassbender: David / Walter • Katherine Waterston: Daniels • Billy Crudup: Christopher Oram • Danny McBride: Tennessee • Demián Bichir: Sergeant Lope • Carmen Ejogo: Karine Oram • Jussie Smollett: Ricks • Callie Hernandez: Upworth • Amy Seimetz: Maggie Faris • Benjamin Rigby: Ledward • James Franco: Jacob „Jake“ Branson • Nathaniel Dean: Lopes Mann • Noomi Rapace: Dr. Elizabeth Shaw • Guy Pearce: Peter Weyland • Nathaniel Dean: Hallett Also was gibt es über den Film zu sagen: Mir gefallen die Goofs immer gut ja die Fehler im Film. Bei einer Szene sagt David, Spiel doch bitte aus dem Rheingold von WAGNER, den 2. Akt und das ist der Einzug in Walhall. Leider ist das Musikstück aus Akt 4 oder so, Szene 4 nicht 2. Dann das Gedicht was er vorgelesen hat, das soll von Byron sein ist aber von Shelley ja da sind dem Regisseur einige Fehler unterlaufen finde ich. Und FERRIS hat Mal Blut dort und dann dort im Gesicht und ich glaube zu bemerken oder bemerkt zu haben als das Raumschiff am Planten gelandet ist, sind die Bäume nach unten geknickt am Berghang, wieso gehen die dann rauf wenn es nach unten flog, aber liegt oben am Berg? Das ist witzig. Wie in Teil 3 sieht man teilweise was aus der Sicht eines Alien doch was ist passiert? Ich kenne mich nicht aus, wieso und warum hat der Android in Prometheus sich umgebracht woher kam er und dann die Erklärungen ja da fehlt mir was, darum kommt der Film im 3. Teil mit dem Untertitel Awakening dann in 2 Jahren ins Kino. Meiner Meinung nach ist der Film langweilig finde ich ein bisschen denn im Grunde genommen hätte man den Film spannender machen soll nicht so viel Kuddelmuddel und ja irgendwie war das Ganze mit den 2 Androiden blöd, die raufen dann auch noch, dann noch dazu die komischen Erklärungen die sind fade, ja dann rennt ein Alien Monster das ganz anders aussieht und eines das vor David steht ja das muss man sich anschauen und das steht da, ja freundet sich David dann mit einem Alien an oder wie? Die Effekten waren gut, weil Dan Oliver sich als Special Effects Supervisor zur Verfügung stellte, der für seine Arbeit an Mad Max: Fury Road aus dem Jahr 2016 für einen Oscar nominiert war. Dann gibt es im Film Neomorphe die eigentlich vom Koboldhai inspiriert sind der ur hässlich ist übrigens. Fassbender ist natürlich super für die Besetzung und das ist auch gut so, doch was mich stört am Film der ist nicht so ganz schlüssig, der Anfang ist lange aber gut dann wieder geht was zu schnell, keiner wundert sich wieso der und der alles weiß, wieso der und der stirbt, alle sind in einer Alien Stadt und keiner wundert sich, wieso? Wieso eigentlich sind die Alien Viecher immer mit unterschiedlichen Fingern ausgestattet? Die Reihe bekam sogar Preise: • 1980: Auszeichnung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt • 1980: Nominierung in der Kategorie bestes Szenenbild für Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt • 1987: Auszeichnung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Auszeichnung in der Kategorie bester Tonschnitt für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie beste Hauptdarstellerin für Sigourney Weaver in Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie bester Tonschnitt für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie bestes Szenenbild für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie bester Filmschnitt für Aliens – Die Rückkehr • 1987: Nominierung in der Kategorie beste Filmmusik für Aliens – Die Rückkehr • 1993: Nominierung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Alien 3 • 2013: Nominierung in der Kategorie beste visuelle Effekte für Prometheus – Dunkle Zeichen Ja was ich so über den Film sage? Ich finde ihn nicht so spannend, sicher gab es gute Momente aber im Grunde war das Ganze ein Aufguss. Die Effekt super, die Kamera super, die Technik auch aber was ist mit der Geschichte? Der Film ist recht gut technisch gesehen aber leider nicht so vom Ganzen von der Handlung her, weil es vieles gibt was langweilig ist, auch die Einspielergebnisse sind nicht so gut für den Film und das ist auch klar. Die Bilder sind super, einiges ist unschlüssig, keiner ist krank wie immer und jedem geht es gut. Was am Film fehlt ist irgendwas dass man sagt ich identifiziere mich, jedenfalls für mich war zu langweilig darum vergebe ich eigentlich nur 80 von 100 Punkten.
  4. 1996 kam Teil ins Kino, inzwischen Extended Version, 147 Minuten lange, damals 75 Millionen US $ teuer hat er 817 weltweit eingespielt, in Amerika sogar 306 Mille, ja war ein super Erfolg und der gleiche Regisseur hat wieder zugeschlagen, der Deutsche Roland Emmerich. Und nun kam Teil 2, wo damals der Drehbuchautor Dean Devlin sogar das Geld zurückgab weil er kein gutes Drehbuch zustande bekam schon arg was? Und nun 15 Jahre später hat er es wieder gewagt und ein Drehbuch geschrieben nur was? Wollte man die Kuh melken? Teil 2 der 115 Minuten dauert, 165 Mille gekostet hat, weltweit hat er 383 Mille eingespielt, in Amerika 102 Mille und ich denke mir so was habe ich nicht erwartet, ein Riesenfloß was war passiert? Ich verstehe es denn als ich den Film sah dachte ich mir, meine Güte was für ein Schmarren ,da ist ein 5.000 Km Raumschiff so mir nichts dir nichts super sichtbar wie eine Spinne auf einem Fußball auf der Erde, von Europa am Atlantik liegt sie und in Amerika liegt sie so quer drüber, meine Güte so ein Mist, die paar Effekte die übrigens sehr gut sind in 3 D, was aber leider zu teuer ist 3 D aber anders gab es den nicht im Kino, ja die machen den Film leider nicht wett und ich muss das zu Beginn sagen. Jeff Goldblum ist dabei und der wirkt billig, Und Will Smith ist nicht dabei, wieso? Nun der hat in 3 Science Fiction Filmen gespielt jetzt noch einen Vierten? Oder ist es so dass er das Drehbuch las und sich dachte, so ein Mist? Der Film ist ROBERT Loggia gewidmet der in beiden Teilen spielt und eigentlich gestorben ist, leider und das steht auch da am Film, die Effekte sind gut aber zu wenig vorhanden, die darstellerische Leistung ist nicht so gut, die Dialoge wirken oft billig. Übrigens Brent Spiner von Star Trek spielt mit als Dr. Brakish Okun und der ist auch bei Teil 1 dabei, liegt der 20 Jahre im Koma wundert sich nichts, zieht eine super Laser Maschine daher ist natürlich schwul, ja irgendwie muss ich sagen he was soll das? Dafür sieht man Charlotte Gainsbourg die hier ihren ersten US-Film machte. Übrigens der Directors Cut dauert bei dem Film 7 Minuten länger macht ihn aber sicher nicht besser wird aber auf DVD veröffentlich werden und kaufen werde ich ihn mir in der Ramschkiste 5 Jahre später wenn er 5 € kostet weil mehr war er mir nicht wert. Dann das afrikanische Land Umbuto wo das 20 Km Raumschiff von damals noch steht und in den Erdkern bohrte, wieso erfährt man im Film ja auch eine Neuerung aber der Warlord, meine Güte der wirkt wie mein Friseur von nebenan so ein Mist, der wirkt gar nicht so richtig gefährlich das Ganze ist so dilettantisch gemacht ein Horror. Natürlich hat keiner im Film ernstliche Probleme und nichts passiert mit dem Wetter oder so, ich denke mir ein 5.000 Km Raumschiff im Durchmesser und nichts passiert? Und ja dann die Monster die Wesen sehen nicht so echt aus und auch nicht so neu, und irgendwie fehlt die Spannung. Um was geht es: Nach der Alien-Invasion im Jahr 1996, bei der drei Milliarden Menschen ums Leben gekommen sind, bereiten sich die Bewohner einer postapokalyptischen Erde auf einen neuen Kampf gegen die Außerirdischen vor, da die besiegten Aliens damals ein Signal ins All sendeten, um Unterstützung anzufordern. Auch am Saturnring und auf dem Mond, dessen Rohstoffe genutzt werden, wurden von den Menschen Außenposten errichtet. Aus dem Material, das die Außerirdischen bei ihrem ersten Angriff zurückgelassen hatten, wurden Maschinen gebaut und interplanetare Antriebsaggregate entwickelt. Zudem schützt ein neues planetares Verteidigungssystem die Erde, das auf der Alien-Technologie basiert. Als direkt bei der Verteidigungsbasis auf dem Mond ein kugelförmiges Raumschiff auftaucht, wird es von der US-Präsidentin zum Abschuss freigegeben. Nach dem geglückten Abschuss schlägt der Alienologe David Levinson vor, die Absturzstelle zu untersuchen. Dort können sie gerade eine geschlossene Kapsel bergen, als ein deutlich größeres Schiff eintrifft. Es zerstört die Mondbasis und tritt in die Erdatmosphäre ein. Durch seine enorme Größe mit einem Durchmesser von ca. 5.000 km hat das Mutterschiff seine eigene Gravitation, sodass ganze Städte abheben, als es landet. Levinson bietet für den Kampf gegen die Aliens seine Erfahrungen an, die er bei der ersten Invasion gesammelt hat.Unterstützt wird Levinson vom Alienologen Dr. Brakish Okun. Dylan Dubrow-Hiller tritt das Erbe seines Stiefvaters Captain Steven Hiller an. Die Tochter des ehemaligen Präsidenten Whitmore ist mit dem Ex-Kampfpiloten Jake verlobt. Dieser hatte seine Eltern während der ersten Alien-Invasion verloren und absolvierte anschließend eine Ausbildung beim Militär. Von der inzwischen als Militärbasis für Alien Angriffe ausgebauten Area 51 startet die erste Gegenoffensive der Menschen, die von Hiller angeführt wird. Sie stellen fest, dass sie nichts ausrichten können und erleiden schwere Verluste. Ein kleiner Verbund dringt in das Innere des Schiffs ein und wird dort durch eine elektromagnetische Schockwelle zum Absturz gebracht. Währenddessen wird die geborgene Kapsel vom Mond untersucht. In ihrem Inneren verbirgt sich eine kugelförmige Raumsonde. Als sie aktiviert wird, erfahren die Menschen von den Plänen der angreifenden Aliens. Sie ziehen von Planet zu Planet, um aus deren Kernen Energie zu gewinnen, die sie für ihre Entwicklung benötigen. Mit diesem Wissen gehört die Spezies der Sonde zu den Feinden der Aliens. Sie hat zur Rettung der ausgelöschten Spezies zudem eine Rettungsmission gestartet und die Überlebenden auf einen sicheren Planeten gebracht. Ihre Mission war nun, die Erde zu evakuieren und wird damit zur Verbündeten der Menschen. Es handelt sich um die letzte ihrer Art. Die Aktivierung der Sonde wird von der Alien Königin registriert, welche sich nun mit einer Flotte von Alienjägern in Richtung Area 51 bewegt, um die Sonde zu vernichten. Mit einem Ablenkungsmanöver sollen die Aliens auf eine falsche Fährte gelockt werden. Das Signal der Sonde wird kopiert, während sie selbst in eine Abschottungskammer gebracht wird. Ja ist ein super Plan es gibt nur ein Problem aber das kann man im Film sehen und leider ist das Ganze nicht so super gemacht. Super Sprüche gibt es keine, unlustig ist der Film alles wirkt so gekünstelt, auch William Fichtner spielt sich nicht die Seele aus dem Leib, Teil 1 ist super, Armageddon ist super, 2012 ist super aber der Film der eigentlich eine ähnliche Sache können sollte also Leute mit reißen nein das sicher nicht. Dann gibt s noch den blöden Patriotismus aber das stört nicht, stören tut ein alternder Ex-Präsident, der zu 30 Leuten spricht die von Tuten und Blasen 0 Ahnung haben und das soll jetzt der große Bringer sein? Hä? Das ist Mist. Dann das langweilige mit der Mondbasis, die Menschen haben in 20 Jahren alles so super hinbekommen mit der Alien-Technologie dass sie die Erde voll so super haben kein Krieg mehr und nur Frieden, wie Star Trek, meine Güte so ein Quatsch. Mir hat er nur teilweise gefallen ich war enttäuscht und meine Freundin hatte Recht mit der Film Wahl dass der Film ein Mist ist und ja so war es auch ja und darum vergebe ich und ich muss sagen das ist enttäuschend, nur 63 von 100 Punkten.
×
×
  • Create New...