Jump to content
HiFi Heimkino Forum

roky

Aufsteiger
  • Content Count

    23
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by roky

  1. Lieber Jan! Ein Paar FE103 Sigma lagert bei mir zu Hause schon seit längerer Zeit, um irgenwann einmal in ein Falthorn eingebaut zu werden. Den Plan dazu habe ich aus "klang und Ton" 5/96 (Cheap Trick 164). Das Holz dazu lagert im Keller, die Elektronikbauteile in der Schublade. Wann werde ich endlich dazukommen, das Teil zusammenzubauen ?! MfG Franz
  2. Lieber Chris! SACD habe ich knapp nach ihrer Einführung gehört. Zum Probehören habe ich mir Musik angehört, die ich gut kenne. Dabei habe ich festgestellt, dass die SACD weniger nach CD und mehr nach LP klingt. P.S.: Möglicherweise können solche Aussagen Mitglieder der Technik-Fraktion zum Rasen bringen ... MfG Franz
  3. Hallo Stefan! Wichtig ist, dass du den Verstärker im Umfeld deiner Anlage und bei dir zu Hause hörst. So kannst du am besten entscheiden, ob er dir gefällt und deinen Erwartungen entspricht. 2000 DM sind zwar für den Einstieg in die Röhrenwelt nicht allzu viel Geld, aber vielleicht könnte es auch ein gutes Gebrauchtgerät um diesen Preis sein. Wenn du keinen Phono-Preamp brauchst, kannst du auch sparen. Mit Marken wie Audio Innovations und Audio Note habe ich gute Erfahrungen gemacht. Gebrauchte Audio Note Verstärker (OTO Line PP) habe ich im Internet schon um 500 Pfund (ca. 1500 DM) gesehen. MfG Franz
  4. Lieber Bernd! Auch wenn mich die "Techniker-Fraktion" gleich dafür steinigen wird, sag ich dir meine Meinung zu diesem Thema. Ja, es gibt auch bei CD-Laufwerken Klangunterschiede, die ich aus eigener Erfahrung kenne. Am besten haben mir bisher Laufwerke mit Riemenantrieb (CEC, Parasound) gefallen. Ich empfehle dir, einen Händler aufzusuchen, der dir nach einer Vorauswahl im Studio verschiedene Laufwerke bei dir zu Hause an deiner Anlage probehören lässt. Deine eigene Hörerfahrung und dein eigener Geschmack sollten das ausschlaggebende Kriterium für deine Kauf- oder Nichtkaufentscheidung sein. So, jetzt werden gleich die ersten Steine fliegen ... LG Franz
  5. Lieber Stefan! Ich will dich ja nicht allzusehr verunsichern, aber bei einem Wirkungsgrad deiner Lautsprecher von 91dB würde auch schon ein Röhrenamp in Frage kommen. Ich habe die Transistorphase mit Luxman, Mission, Pioneer, Yamaha und Fidelity bereits hinter mir und bin mit einem Röhrenverstärker erst so richtig glücklich geworden. Vielleicht hast du Gelegenheit, dir einmal Transistor- und Röhrenverstärker im Vergleich anzuhören. Ich würde auf jeden Fall zu einem Händler gehen, der es dir möglich macht, zu Hause mit deinen Lautsprechern und deiner Elektronik verschiedene Verstärker zu vergleichen. Nur auf diese Weise kaufst du nicht die Katze im Sack. MfG Franz
  6. Dieser IC ist in meinem D/A-Wandler verbaut, mit dem ich nun schon seit etwa 5 Jahren Musik höre. Mich würde auch interessieren, ob es heute schon deutlich Besseres gibt. LG Franz
  7. Hallo Alchemist! So kommts mir auch vor! LG Franz
  8. Hallo Götzen! Es tut gut, deinen Beitrag zu lesen. LG Franz
  9. Lieber Wolfgang! Schön langsam wird mir klar, wie's hier so läuft. Hinter der scheinbaren Sachlichkeit mehrerer Diskussionsteilnehmer verbergen sich Intoleranz, Rechthaberei und die gar nicht so subtilen Versuche, andere als Trottel zu daffamieren, die angeblich Gespenster sehen und hören. Dies alles kleidet sich in das Priestergewand der hohen unantastbaren Wissenschaftlichkeit. LG Franz
  10. Lieber Andreas! Danke für Deine Empfehlung. Solltest du jemals mit Musikwiedergabe in Berührung kommen, kann ich dir nur Doppeltaub (ohne Statistik) empfehlen. LG Franz
  11. Lieber Jörg! Du solltest meiner Meinung in deine engere Wahl die Marke "Audio Note" mit einbeziehen. Es gibt hier eine breite Palette von Verstärkern, auch welche für Einsteiger. LG Franz
  12. Lieber Michael! Danke für deinen Geheimtipp! Eine Frage hätte ich aber noch dazu. Macht es einen Unterschied, ob ich mich in eine Längs-, Quer- oder Randspalte stürze? Wo ist die Klangverbesserung am deutlichsten? Mit glaziologischen Grüßen Franz
  13. Lieber Michael! Danke für deine belehrenden Worte, aber nun zur Sache: Hast du den CD-Clarifier von Bedini schon einmal verwendet? Wenn ja so würden mich deine Erfahrungen mit diesem Gerät interessieren. Hast du einen Unterschied nach der Behandlung der CD wahrgenommen? "Music is the healing force of the universe" LG Franz
  14. Eine Brummschleife zwischen Laufwerk und Wandler ist auch dann unmöglich, wenn (wie bei mir zu Hause) das Laufwerk mit einem Akku betrieben wird und somit keine Netzverbindung besteht. MfG Franz
  15. Natürlich bringt ein externer Wandler nur dann eine Verbesserung, wenn er besser ist als der eingebaute. Da hilft nur Ausprobieren. Bei meinen eigenen Versuchen, hat das bisher immer etwas gebracht, und zwar so viel, dass ich auf den zur Probe gehörten Wandler nicht mehr verzichtet habe. MfG Franz
  16. Für dieses Forum ist es anscheinend typisch, dass sich fast keine sachlichen Beiträge finden lassen. Beschimpfungen und Beleidigungen sind an der Tagesordnung. Die einfachste Reaktion auf deine Frage wäre die Frage: Warum hast du es noch nicht ausprobiert und den anderen über dein Testergebnis berichtet? Vielleicht probiere ich es auch einmal aus, aus reiner Neugier. Ich habe jedoch mit diesem Thema schon Erfahrungen gemacht, als mir vor Jahren einmal mein Hifi-Händler den CD-Clarifier von Bedini vorbeibrachte und meinte, ich sollte dieses Gerätchen gleich einmal ausprobieren. Ich habe es sofort ausprobiert und die soeben gespielte CD klang nach der Behandlung sofort deutlich besser. Ich habe mir das Gerät dann bald darauf gekauft und es funktioniert heute noch genau so gut wie damals. Aber ich muss gestehen, ich verwende es trotzdem eher selten. Denn zum wirklich konzentrierten Hören fehlen mir Zeit und Muße. Und beim Nebenbei-Hören ist es ziemlich egal, ob die CD noch einen Tick besser klingt. "Probieren geht über Studieren!" LG Franz
  17. Ein Blick in ein bekanntes Hifi-Magazin brachte interessante Erkenntnisse zutage. Erstmals gelang ein messtechnischer(!) Nachweis, warum Röhren Transistoren klanglich überlegen sind. Die Verzerrungen sind einfach gleichmäßiger über das Frequenzspektrum verteilt,während bei Transistoren die Verzerrungen mit zunehmender Frequenz ansteigen, was das Gehör anscheinend mehr stört. Das sollte vielleicht auch den Messtechnikern unter den Hifi-Fans zu denken geben. Grüsse von Franz
  18. roky

    Steckdosenleiste

    Zuerst die gute Nachricht: Eine gute Steckerleiste mit einem guten Netzkabel ist wirklich deutlich hörbar. Nun die schlechte: Eine Steckerleiste kann ungeheure Dikussionslawinen mit höchst emotionalem Sprengstoff auslösen ;-)! LG Franz
  19. Schon vor ein paar Jahren habe ich meinen CD-Player folgendermaßen gelagert. Aus meinem Rack, das an der Wand befestigt ist, habe ich einen Einlageboden herausgenommen und statt dessen mittels einer Schnur ein schichtverleimtes Brett in den Rahmen eingespannt. Darauf steht der CD-Player. Ein erstes Probehören zeigte sofort einen deutlich verbesserten, ruhigeren, stabileren Klang. Großer Vorteil: Diese Verbesserung kostet fast nichts. mfg Franz
  20. Eine interessante Diskussion läuft hier. Dazu eine Hörerfahrung der letzten Tage. Ich höre meist CDs, weil sie einfach in der Bedienung komfortabler sind und weil sie die Standard-Musiksoftware unserer Zeit sind. Doch jüngst vergriff ich mich wieder einmal an einer LP und siehe da, ich war hingerissen von dem Klang, den eine CD einfach nicht bringt. Frage nicht wieso, aber es ist so. Sie klingt einfach mitreißender, lebendiger, ja natürlicher, auch wenn hier hundert Fehlerteufel gleichzeitig am Werk sein sollten.
  21. roky

    Kabelsalat

    Lieber Oliver! Unterschiede bei Cinch-Kabeln gibt es uns sie sind auch hörbar. Am besten du leihst sie dir aus und probierst sie selbst zu Hause aus. Eine Netzleiste bringt auch etwas und auch die Netzkabel. Aber vorher ausprobieren und entscheiden, ob die Verbesserung die Investition wert ist. Das Ausmessen der Phase kann sogar deutliche Verbesserungen bringen, muss aber nicht. Hier hilft auch nur das Ausprobieren. Dazu musst du jedes Gerät einzeln ausmessen. Vorher sind alle Kabelverbindungen außer dem Netzkabel zu trennen. Dann brauchst du ein Spannungsmessgerät. Du misst damit die Spannung, die zwischen der Masse des Geräts (an einem Stecker abgreifen) und der Masse des Stromnetzes herrscht (die Kontakte, die sich mit denen an den Netzstecker-Außenseiten verbinden). Der niedrigere der beiden Messwerte beim Umdrehen des Steckers ist der bessere. So musst du es mit allen Geräten machen, die du an deiner Anlage angeschlossen hast. MfG Franz
  22. Lieber Stefan! Das beste erschwingliche Laufwerk, das ich bis jetzt gehört habe, ist der bereits angesprochene Riementriebler von CEC (das Einsteigermodell kostet knapp 3000 DM.) Ich habe es mit einem Röhrenwandler von Audio Note gehört und es klang einfach super. Besonders fasziniert hat mich das Timing. MfG Franz
×
×
  • Create New...