Jump to content
HiFi Heimkino Forum

BPomme

Mitglieder
  • Content Count

    56
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About BPomme

  • Rank
    Aktives Mitglied
  1. Hallo Rob, dieser "Test" hat für meinen Freund noch eine ganz andere Dimension als nur die Erkenntnis: "Datenreduzierung muss nicht hörbar sein." Er steht vor dem Problem, dass sein hochgeschätzter CDP akustisch nicht signifikant besser ist, als mein Wald-und-Wiesen-Porti. Immerhin ist die Anfassqualität des MArantz deutlich höher. Gruss Bernd
  2. Hallo Marc, danke für den Tipp. Ich habe mal ein wenig nachgestöbert und festgestellt, dass die Jungs auch "Wohnraumkompatibles Gerät" hergestellt haben. Nennt sich PSD4000. zu finden unter: http://www.soundperformancelab.com/hifi/index.html Kostet allerdings etwa doppelt so viel wie das Gerät von Reußenzehn. Die Userberichte lesen sich aber vielversprechend. Gruss Bernd
  3. Hallo Wolfgang, danke für den Tipp. Das Gerät sieht tatsächlich recht vielversprechend aus. Laut dem Text wird es zwischen CDP und Verstärker eingeschleift. Interessanter für mich wäre es, ich könnte es zwischen Vor- und Endstufe einschleifen. Dann könnte ich damit auch meinen Heimkinosound "bearbeiten". Könnte es da Probleme wegen Übersteuerung des Eingangens geben? Wobei mir noch eine generelle Frage einfällt: ISt es eigentlich für das Ergebnis egal, wo die Manipulation durchgeführt wurde, sprich: ist es egal, ob irgendwlecher Klirr nach dem CDP order erst in einer Röhrenendstufe beigemischt wird? Gruss Bernd
  4. Hallo Frank, so abwegig ist die Idee gar nicht. Da meine Gitarrenspielkünste allerdings gegen Null tendieren und meine Frau mir schön was erzählen würde, käme ich mit solchen Trümmern an, erscheint mir ein kleines Zusatzgerät zur Stereolala sinnvoller Als "Einsatzgebiet" kommt allerdings wirklich vorwiegend Rock in Frage. Gruss Bernd
  5. Hallo Moonlightshadow ich denke nicht, dass ich meinen MD-Porti auf den Müll werfen werde.Ein Linn ist für unterwegs reichlich unhandlich. Gruss Bernd
  6. Hallo zusammen, ich möchte ein wenig mit dem Sound meiner Anlage experimentieren, ohne mir ständig neue Geräte anzuschaffen und bitte daher um eure hilfe. Hier im Forum werden häufiger Exciter, Kompressoren u.ä. angesprochen. Welche Gerätegattung ist denn geignet, "Röhrensound" zu kreieren. Vielleicht hat jemand auch ein paar Firmennamen parat oder spezifische Geräte, die geeignet sind. Wenn die Teile auch noch optisch ins Hifirack passen würden, wäre es nahezu ideal. Gruss Bernd
  7. Hallo zusammen, ich habe gestern mit einem Freund zusammen einen auf den ersten Blick vielleicht etwas unfairen Vergleich durchgeführt, der aber zu einem für uns verblüffenden Ergebnis geführt hat. Wir haben auf der einen Seite einen Marantz CD17 CD-Player gegen einen Sharp MD-MT180 Minidiskplayer "antreten" lassen. Im CDP lief die OriginalCD und im MD-Porti eine digital aufgenommene Minidisk der OriginalCD. Die Musikauswahl war nicht eben audiophil aber die Qualität war für eine MetalCD (Nightwish - Bless the child) ganz ordentlich. Wir haben eine Pegelabgleich durchgeführt so gut es nach Gehör ging und dann "einfach verblindet" getestet. Unsere Erwartungen waren eindeutig. Was soll ein "billiger MD-Porti" mit datenreduzierter Musik schon gegen ein "High-End" CDP mit OriginalCD ausrichten? Umso überraschter waren wir, als wir tatsächlich kaum Unterschiede ausmachen konnten. Eine korrekte Zuordnung ist uns nicht immer sicher gelungen. Es war einiges an Raterei dabei. Da wir den Pegelabgleich nicht so hypergenau machen konnten, haben wir während des "Testes" geringfügig mit der Lautstärke gespielt. Fazit: War der MD_Porti auch nur geringfügig lauter, spielte er subjektiv besser, als der CDP. Umgekehrt war es natürlich genauso. Dieser "Test" hält natürlich keinerlei wissenschaftlichen Einwänden bezüglich des Testaufbaus stand, zeigt aber IMHO doch, wie dichtbeieinander die akustische Qualität der Quellgeräte und Aufnahmemedien ist. Gruss Bernd
  8. Hallo Heinrich, ich will mich mal an wagen Beschreibungen versuchen. Mir gefällt gut: Die Mehrkanalabmischung ist sehr räumlich. Es klingt alles "offen" und "klar". Die Instrumente hören sich so an, wie ich erwarten würde, dass sie sich auch Live anhören. Die Kameraführung ist gut. Einzelne akustischen Geschehnisse werden durch die Bilder hervorgehoben. Mir gefällt nicht: Die Aufteilung des Klaviers auf Frontrechts und Rearrechts. Es soll wohl der Eindruck entstehen, das Klavier stehe an der rechten Seite der Bühne. Leider hängen meine direktstrahlenden Rücklautsprecher oberhalb des Kopfes an der Wand. (ein Kompromiss für Musik/Film) Damit fällt in meinem Wohnzimmer eine vernünftige Ortung jenseits der Stereoebene aus. Das Klavier erscheint nebulös irgendwo rechts mit "gigantischen" Ausmassen. Teilweise scheint es das gesamte Wohnzimmer einzunehmen. Für optimale Abhörbedingungen mag das funktionieren, nur wieviel Menschen haben optimale Bedingungen. Gruss Bernd
  9. Hallo Wolfgang, > >allerdings zu Ticketpreisen die für mich jenseits von gut >und böse sind. Ich werde auch für Diana Krall keine 65Eumel >auf den Tisch legen. Dann werden wir uns vermutlich dort nicht begegnen Allerdings hast du schon recht. Der Preis ist happig. > >Übrigens als Tip, die DVD kostet in HH (EEZ) bei Karstadt >nur 17,99€. Für den Preis ein absolutes Hörerlebnis! > definitiv. Die DVD wird allgemein recht günstig abgegeben. Sogar im hochpreisigen Hannover bekommt man sie für unter 20 Euro. Gruss Bernd
  10. >ein starkes argument für das medium DVD - das multimediale >erlebnis wird nur vom livekonzert übertroffen. > >gruß >gork jepp, z.B. am 8.9.2002 in Hamburg Gruss Bernd
  11. http://www.plauder-smilies.de/wavey.gif[/img] falls mal jemand wieder Lust auf "Männermusik" in amtlicher Lautstärke hat, kann ja mal in die Metallica DVD-Audio reinhören. Ich habe zwar nur die DD Tracks gehört; ich habe keinen DVD-A Player. Aber auch DD bringt gehörig Schwung in die Bude. Die verwendete Bassdrum muss die Ausmasse einer Telefonzelle haben. Macht Spass. Gruss Bernd
  12. Hallo Wolfgang, was heisst Glück? Ich bin halt zu WOM gegangen und habe die DVD gekauft. Allerdings habe ich mich sehr gefreut, so unverhofft diese DVD in die Hände zu bekommen. Ich wusste nämlich nicht, dass überhaupt eine Scheibe auf dem Markt ist. Ich würde da jetzt kein Essen drauf verwetten, aber Karstadt.de und amazon.fr sagen zumindest, dass das Konzert vom Dezember ist. Jedenfalls ist es in Paris in einer grossen Halle, soviel kann ich bestätigen. Die 9 Konzerte, die du hast sind Tonmitschnitte oder auch visuell unterstüzt? Gruss Bernd
  13. Hallo zusammen, ich habe gestern eine echte Perle erstanden. Eine DVD mit Diana Krall. Es handelt sich um eine Live-Aufnahme vom Dezember 2001 aus der Pariser Olympiahalle. Das Bild ist 16:9 anamorph. Der Ton ist richtig gut in DTS, DD5.1 und DD2.0 Reinsehen(hören) lohnt sich IMHO. Gruss Bernd
  14. Hallo Michael, deine Wiederholung war in der Tat hilfreich. Danke. Inhaltlich verstehe ich es allerdings nicht. Wie soll denn ein CDP aus einer Folge von Nullen und Einsen denn nun gerade diejenigen Pits herausfinden, die er verändern muss, damit ein Stück sagen wir mal "verhangen" klingt? Dazu müsste er doch wissen, wo gerade diese speziellen Infos im Datenstrom sind. Er müsste also das Lied kennen, um es so verändern zu können, dass es über ein bestimmtes Frequenzspektrum minimal anders klingt. Selbst ein schlechter CDP kann m.E. am Digitalausgang nicht ein klanglich subtil verändertes Musikstück herausgeben. Entsprechende Fehler müssten schon gröberer Natur sein, die dann allerdings auch jeder hören können müsste (Knackser, aussetzer o.ä.). Gruss Bernd
  15. Hallo Michael, Dieser Beitrag war für mich jetzt nicht so extrem hilfreich. Danke. Gruss Bernd
×
×
  • Create New...