Jump to content
HiFi Heimkino Forum
Sign in to follow this  
h_reith

CD-Player tuning

Recommended Posts

Hi Till,

 

solche Dinge sind immer Geschmacksache und eine Frage der Umgebung. Nicht jedem gefallen die gleichen Typen und nicht und jeder Umgebung gewinnt der gleiche OP.

 

Vorsichtig solltest du mit dem 637 sein, da er erst ab einer Verstärkung von 5 (bzw -4) stabil ist und darunter schwingt. In den meisten Applikationen in den Playern laufen die OPs aber bei einer Verstärkung von -1 !

Von daher kannst du den 627 auf einem Adapter benutzen, nicht aber den 637.

 

Einigen Leuten gefällt auch der AD8610 bzw seine Doppel-Version der AD8620.

 

Ein preiswerter Versuch ist auch der OPA2134.

 

Ich selbst habe im I/U-Wandler und im nachfolgenden Filter unterschiedliche Typen drin, was mit klanglich besser gefallen hat.

Da hat im I/U-Wandler der AD744 und dahinter der OPA627 das Rennen gemacht.

 

Naja, dann ist der AD797 noch beliebt. In 24bit-Systemen könnte er wegen seiner Rauscharmut von Vorteil sein. In der Praxis dominiert aber eher das Rauschen aus anderen Quellen.

 

Der AD825 wird auch gerne verwendet, hinterlässt aber meist seine Spuren in Form von deutlichem K2.

Share this post


Link to post

Hallo Till,

 

> BITTE KLAPPE HALTEN

 

die Klappe funktioniert doch wieder prächtig nach unserer kleinen Reparatur letztens ;-)

muss man da was "halten" ;-))))))

 

So wichtig wie die OPs ist auch eine gute Stromversorgung.

Es lohnt sich also beides zu tunen und in Abhängigkeit davon

können sich auch unterschiedliche Ergebisse einstellen.

 

Da hilft nur probieren.

 

Wenn Du einen bestimmten OP Typ im Auge hast lohnt es sich auch mal die

Suche hier im Forum an zuwerfen, meist lassen sich mehrere Klangbeschreibungen

finden die gute Hinweise geben welcher Typ in welche Klangrichtung tendiert.

 

Weiterer Punkt ist eine gute Clock auch hier spielt die Stromversorgung eine

noch wichtigere Rolle. Unter dem Link findest Infos zur

http://www.tentlabs.com/ProductEntities/XO/XO.html

 

Viele Grüße

mm²

 

 

 

Share this post


Link to post

...welchen Player der Till hat :-) :-)

 

Sag's aber nicht, denn schließlich kann er mir vielleicht mal bei der Volumenoptimierung meiner Schpieker behilflich sein.

 

Die OPA2134, 2604 sind völlig problemlose Plug&Play-Gesellen. Sind vom Klang her sehr ähnlich. Keine Schmeichelklinger, einfach gerade heraus. Vielleicht etwas roh, der 2604er einen Tick feiner für meine Öhrli.

Außerdem produzieren beide nur winzig DC-Offset, was evtl. den Koppelkondi ersparen kann.

 

Herr M. hat aber Recht (und die Meinung hat er ja von mir ;-)): das Tuning eines CD-Players muss mit der Clock anfangen, sonst kompensiert man die Fehler, die durch ungenaue Clocks herrühren, weiter hinten.

 

Ich hab neulich meinem Sonybaby (hat schon eine Tent Clock) eine komplett isolierte Versorgung mit SuperRegulator

(hier: http://www.alw.audio.dsl.pipex.com/index.htm Wer einmal mit diesem Regler gearbeitet hat, will nix anderes mehr)

verpasst und bin aus den Latschen gekippt. Steht vielleicht vom Aufwand her in keinem, äh, idealen Verhältnis zu deinem Gerät.

 

Was hat den dein Bursche im Netzteil an Siebelkos? Die neuen vom Thel mit der Bezeichnung ESN kann ich wärmstens empfehlen. Hab gerade ein paar in meinem Amp ausprobiert und bin sehr begeistert. Die machen alles richtig. Sie kommen neben den Black Gates in meinen Standard-Arztkoffer :-)

 

Cheers

Hermann

 

 

Share this post


Link to post

moin Ihr beiden,

 

@mm²

die Klappe funtzt prächtig. Und die Black Gates spielen sich mehr und mehr ein. Ist schon ein Wahnsinn was die bewirkt haben. Will jetzt mehr!

 

 

@Hermann

wenn Du den Schaltplan mal sichten willst mußt Du nur mal bei mm² vorbei schauen.

Und bei der Volumenabstimmung werde ich Dir behilflich sein. Was sagste zu mm² neuen Gehäusen/Abstimmung?

 

 

 

 

Der hat auch meine Liste welche Kondis in der Stromversorgung gewechselt werden sollen. Noch habe ich keine bestellt. Es sind 1500-2200µF/16V Kondis verbaut. Ich soll diese alle auf 2200µF/16V setzen.

Ich hatte vor die Panasonic FC´s zu verbauen. mm² warnte mich schon vor, dass das Klangbild dann etwas hell werden könnte. Mit dem Hintergrund meiner Breidbandliebe ist das vielleicht auch nicht das schlechteste um dem HT-Bereich etwas auf die Sprünge zu helfen. Vielleicht sollte ich aber die THEL-Kondis mal etwas genauer betrachten.

 

Die Standartdioden werde ich gegen FR603-dioden austauschen. Sind zwar hoffnungslos über dimensioniert aber der gute Herr hat mir die freundlicher weise gleich mitgeschickt. Also kommen die auch rein. Auch der eine oder andere Kondi in der Schaltung wird ja noch gegen einen Black Gate getauscht. Bestellung ist ja schon fast komplett da, oder?

 

 

 

Die Aussage über den OPA2604 ist in etwa das was ich erhofft hatte. Hast Du event. einen anderen Typ mit dem Du bessere Erfahrungen gemacht hast? Worauf ich klanglich wert lege weist Du ja.

 

 

@mm²: genau die Suche habe ich gestartet und bin dann auf 100 verschiedene Meinungen gestoßen. Leider kann ich den Klang nicht anhand von Meßwerten ablesen (glücklich sind die, die das können). Auf Äußerungen wie die von Hermann hatte ich gehofft weil ich so was nicht gefunden habe. Welcher Typ das später wird ist mir relativ.Da ich nur zwei austauschen muß, kann ich auch etwas mehr für die IC´s ausgeben. Ich will auf der Platine nicht zu viel ein-/auslöten.

 

 

 

 

Kommen wir jetzt zu dem schwierigen Teil: was bitte ist ein „CLOCK“ und wo/wie finde ich den in meinem Player? Hat der das überhaupt schon? Soll ich Dir mal ne Kopie von dem Schaltplan schicken? Meine mail haste ja, oder?

 

 

gretzzzzzzz Till

 

Share this post


Link to post

guten Morgen,

 

 

das es mit dem Geschmack so eine Sache ist, ist mir schon klar. Dennoch gibt es geweisse Bauteile die zwar sicher ähnliche Werte haben aber klanglich völlig andere Auswirkungen hervorbringen. So hat z.B. der Player im Ausgang einen 28µF Kondi den ich gegen einen Black Gate getauscht habe. Ich hätte nie erwartet das der eine soo grosse Auswirkung haben wird.

 

Für den Tipp mit dem OPA637 bin ich sehr dankbar, denn genau hier fehlt mir die Erfahrung mit der Elektronik. Ich weiss nur das der NE5532 verbaut ist und das ich einen anderen verbauen will, ohne gleich die ganze Schaltung zu ändern. Plug&Play halt. Und da will ich das beste aus dem Player holen. Der NE5532 ist ja nen Doppel-IC, daher nehme ich an, sofern ich den Schaltplan richtig lese, das auch beide benötigt werden. Also muss auch wieder ein Doppel-IC rein, der ohne Veränderungen passt.

 

Was mich halt neugierig macht ist, ob sich der Aufwand mit der Adapterplatine und den zwei SMD-OPA627 gegenüber dem OPA2604 lohnt. Hast Du die mal gegen gehört?

Wie ich schon weiter unten geschrieben habe muss ich nur zwei NE5532 tauschen und muss daher nicht so sehr auf den Geldbeutel achten.

 

Mir blutet schon etwas das Herz das ich die Bohrungen für die Dioden etwas aufweiten muss. Aber das sind in dem Sinne ja keine Eingriffe in die Schaltung.

 

 

danke für die Hilfe

Till

 

Share this post


Link to post

Moin Till,

 

mein Lieblings-OPA ist der AD797. Den irgendwo einfach einsetzen geht aber leider mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Hosn. Ohne Oszi geht das nicht. Den 627/637 hab ich nie probiert.

 

Aaalso, das mit der Clock ist etwas schwieriger als Kondi-Tausch. In einem normalen CD-Player ist ein Schwingquarz drin, der zusammen mit einer Logikschaltung einen Taktgeber ergibt.

Die Tent-Clock z.B. hat diese Logik schon an Bord und arbeitet präziser. Man muss dann den Quarz (und noch zwei kleine Kondis) rauszupfen und das Signal auf das Clock-Eingangspin von dem Chip legen, an dem der Quarz angeschlossen war.

Voraussetzung für ein gutes Gelingen dieser Aktion ist aber eine extra gute 5V Versorgung für die Clock. Die gibt's nur selber gewastelt. Ich hätte da sogar noch eine ganz brauchbare, simple Schaltung parat liegen. Davor einen 0815 Spannungsregler gehängt würde schon mal was bringen.

 

Für mehr Geld gibt's natürlich auch fertige Clocks mit eigenem Spannungsregler (die L-Clock z.B.) . Die Tent-Clock ist die ideale Basis für Wastler, die nur eine anständige Clock brauchen und den Rest selber machen. Wenn du das wagen möchtest, wäre eine genauere Betrachtung notwendig.

 

Die Böxli von Herrn M. können gewisse Dinge besser als meine (Stimmen und untenrum). Es ist deutlicher Fortschritt erkennbar. So bleibt der sportliche Wettbewerb erhalten :-)

 

Cheers

Hermann

 

 

 

Share this post


Link to post

Moinse Hermann,

 

 

 

Wie groß ist der Unterschied des AD797 zu dem 2604?

 

Der AD797 ist wieder nen single, d.H. ich benötige zwei als SMD-Version mit der Adapterplatte um wieder auf einen Doppelten zu kommen. Hättest Du die Möglichkeit/Lust das mal an einem WE zu machen?

 

 

Kondis tauschen traue ich mir gerade noch zu ;-P

 

Aber die Sache mit den Quarzen ist da schon etwas kniffliger. In dem Gehäuse dank 3-4 Platinen und massivem Aufbau wenig Platz.

 

Da ich die Stomzufuhr eh neu machen wollte ist natürlich jetzt der Gedanke die komplette Stromversorgung (bzw die Trafos) nach aussen zu legen. Das würde dann nur bedeuten das ich wieder ein Gehäuse brauche. Und das wollte ich mir eigentlich sparen. hmmm.

 

Wenn Du das nächste mal bei Herrn von und zu M. bist kannst Du ja mal bitte einen Blick auf den Schaltplan werfen und schauen ob das überhaupt bei meinem Player geht. Aber ein sehr interesanter Gedanke das alles. Vorgabe ist nur, den Player so zu verändern, dass er jederzeit wieder in den original Zustand gebracht werden kann. Werde ich zwar nie tun aber beruhigt ungemein mein Gewissen! Bei einem SoNiee-Bläyer hatte ich keine Gewissensbisse.

 

 

 

/Flüstermodus zu Hermann on

wenn die Volumen Deiner Box stimmen sieht ein Herr M. mit seiner Anlage sehr alt aus. (zugegeben leider meine wenigkeit auch)

/Flüstermodus zu Hermann off

 

Deine Abstimmung ist schon sehr gut und ich würde mit der Anlage die ich bei Dir gehört habe sehr glücklich werden. Auch wenn ich keine Kalotten mag.

 

Ein BB hat meiner Erfahrung nach bisher immer besser im Stimmenbereich geklungen als ein Mehrwegesystem. Der Übergang zwischen dem TMT und dem HT ist bei wenigen Konstruktionen wirklich gut gelungen. Aber das ist meine persönliche Meinung.

 

Ich hoffe ich finde irgendwann mal einen Breitbänder wie den FP253 der bis minimum 19kHz spielt.

 

cya Till

 

Share this post


Link to post

Hi Till,

 

Gibt es Dich auch noch! Schön!! Hier noch ein Hinweis von meiner Seite.

 

Ich testete "damals" an meinem Camtech DAC auch diverse Schritte. DER klangliche Durchbruch waren nicht töllere OPs – sondern ein weitestgehender Filterrausschmiß! Im Camtech filterten die üblichen zwei OPs aktiv, davor ein Buffer hinter dem I/U-OP – also vier aktive OPs. WAHNSINN und KLANGKILLER. Meßwerte perfekt, Klang kastriert von Dynamik und Echtheit. DER Durchbruch war also das Abgreifen hinter dem Buffer mit rein passiver 6dB-Filterung. Das Klangbild hatte schiere Dynamik und atmete. Alles war viel klarer und S-Laute störfrei – wer von Klirr-Artefakte ohne "sauberes" HF-Filtern spricht, sollte erst testen.

 

Dann kamen bessere OPs. Ich testete AD797, OPA627 und OPA637 mit RC-Glied zur g<5-Stabilisierung (Trickschaltung). Der 637 klingt nochmals deutlich echter als der 627. Der 797 klingt vglw. schönened-cremig-weicher. Ich war mit dem 637 lange glücklich. Schicke Deinen Schaltplan der Ausgangsstufe und ich kann Dir ein Vorschlag zum Testen machen.

 

UND: ohne impulsoptimiertes Digi-Filter klingt für meine Ohren jeder DAC schrecklich zerfasert und künstlich.

 

Heute lache ich nur noch: in meiner Pass D1-modified-Stufe arbeitet ein FET als I/U – ohne jegliche Rückkopplung, nur die Physik des FET koppelt zurück (Strombahn moduliert die S-D-Spannung). Danach 6dB passiv und ein FET-Buffer (Spannungsfolger ohne Rückkopplung). ALSO: ein aktiver FET und fertig. In der Vorstufe der zweite aktive FET, fast ohne Rückkopplung. In der Endstufe zwei aktive FETs mit einer über-alles-Rückkopplung. In summe habe ich also weniger Stufen als nur ein OP! Mit weniger komplexer Rückkopplung. Das Ergebniss ist eine Gänsehaut-Echtheit und Dynamik im Klang, dass es zum Nachdenken anregt. Jetzt schmeiße ich noch die Vorstufe raus und steure mit dem DAC direkt die Amps an, dann sind es nur noch drei aktive FETs... Es wird Weihnachten!

 

Gruß

 

Klaus

 

Share this post


Link to post

Hallo Klaus,

 

 

ja mich gibt es noch, auch wenn ich mittlerweile in Stuttgart bei einer grossen Firma einer "ehrlichen" Arbeit nachgehe. Der Vorteil ist, dass ich das die Lautsprecher zwar noch mache aber jetzt viel entspannter damit umgehen kann. Der "ich muss verkaufen"-Stress ist nicht mehr da.

 

Kannst Du mir bitte mal deine Postanschrift mailen? Dann kann ich die Kopien des CD-Players zukommen lassen. Dazu kann ich Dir noch eine Liste mit Bauteilnummer zukommen lassen, die ich wechseln werde oder schon gewechselt habe.

 

Da ich an dem Player sehr hänge sind nicht all zu viele, vorallem tiefe, Eingriffe möglich. Aber gerade deswegen will ich das was möglich ist auch realisieren. Schon jetzt sind viele überrascht was für ein Klangbild der kleine Player hat.

 

 

Das Ergebniss will ich dann allen öffentlich zugänglich machen. Könnte mir das auch hier im Forum als bebilderten Beitrag vorstellen.

 

 

mm² hat mit mir schon einige Bauteile Bestellt und sind schon fleissig am planen was sonst noch so geht.

Ich bin aber für jeden Hiweis glücklich und weiss, das Du auf einem ähnlichen Level hörst wie ich. Daher denke ich, dass ich mich auf Deine Tipps verlassen kann.

 

 

 

 

thx Till

Share this post


Link to post

Hi Hubert,

 

hätte gewettet, dass Du diesen Beitrag ziehst...

 

Ich habe meine DF drin gelassen - der macht nicht viel kaputt. Ich habe nur das Filtern der HF-Rests nach 44.1 * 8fach OS = 350kHz entschlackt.

 

Was no OS no DF-Freaks treiben, kann ich technisch auch nicht ganz nachvollziehen - wie Deine Bilder zeigen.

 

Gruß

 

Klaus

Share this post


Link to post

Hi Klaus,

 

solange es gefällt, kann und soll jeder machen, was er möchte.

Jede Technik hat Vor- und Nachteile. Solange es uns gelingt, diese schön zusammenzutragen, ist es sicher eine gute Grundlage für eigene Versuche in jede Richtung.

 

Was mir bei diesem Beitrag gefallen hat, war die Ruhe und Gelassenheit der Beitragenden, obwohl solche Dinge ja manchmal in Glaubenskriege ausarten.

Die Sache mit dem Kablelklang ist da leider zum Beispiel ausgeartet, dass es auch weniger sachlich geht.

Share this post


Link to post

Hy Ihr zwei Turteltauben :-)

 

> Wenn Du das nächste mal bei Herrn von und zu M. bist kannst Du ja mal bitte einen Blick auf den Schaltplan werfen

 

psssst nicht so laut, sonst wird das Teil demnächst im deutschen Museum stehen ;-)

 

/Flüstermodus zu Till on

weiter so, ich glaube ich habe Hermann schon etwas mit dem Volumenvirus

infizieren können und Du als quasi Stammzelle könntest ihm bald Deine Gene

übertragen dürfen

/Flüstermodus zu Till off

 

meine Meinung zu Opamps,

der beste Opamp ist vom Typ "brauche keinen Opamp" ( siehe auch Posting von Klaus )

 

Ich habe alle aus meiner Kette verband, Hermann hat eine diskrete Ausgangsstufe

und ich könnte mir gut vorstellen dass Du auch ohne auskommst, da Deine

Vorstufe mehr als genügend Verstärkung hat.

 

Viele Grüße

mm²

 

Share this post


Link to post

Servus,

 

ich geh morgen übers Wochenende erst mal auf Tournee mit meinem Apparat. Da darf er gegen einen Clockwork Sony SCD555 antreten. Bin sehr gespannt, was dabei herauskommt.

 

Later Dudes,

Hermann

Share this post


Link to post

Servus Hermann,

 

Glimmert es schon bei Dir ?

 

Meld Dich am Sonntag mal wie die Tournee war.

 

Viele Grüße

mm²

Share this post


Link to post

Hy Hermann,

 

mal schauen wie lange es dauert bis Deine Schpieker Volumenoptimiert werden.

 

ich habe ja fast ;-) immer Recht ;-) und Du natürlich auch :-)

Meine Versuche mit Integrierten Spannungsregler waren schon sehr aufschlußreich,

aber der SuperRegulator bügelt alles nieder ( das Ding ist top, leider auch

im Preis einsame Spitze ).

 

Meine Clock muss im Vergleich noch Grötenstrom fressen ;-)

 

@all

hat hier sonst noch jemand die Thel ESN Elkos getestet

und kann was darüber sagen wie die im Vergleich zu Slit-Folie

und T-Net klingen ?

 

Viele Grüße

mm²

Share this post


Link to post

Hi Hubert,

 

es ist sachlich(er) hier - weil die Platzhirsche weg sind oder erwachsener wurden. Noch vor 3-4 Jahren gingen hier Morde ab, wenn man sich an so manche Beitrager erinnert. Du bist hinzu gestoßen, als es schon vglw. ruhig wurde.

 

Ich finde es toll: audiomap dient (jetzt) dem friedlichen Austausch von Ideen für geneigte Leser. Wer das nicht Lesen will, soll doch woanders klicken...

 

Gruß

 

Klaus

 

 

Share this post


Link to post

Hi @ll,

 

 

ich bin gerade dabei einen älteren CD-Player etwas zu tunen. Die guten alten BlackGates haben schon einen Dienst getan der mich umgehauen hat. Jetzt habe ich noch den Tipp bekommen die NE5532 gegen die Burr Brown OPA2604 zu tauschen.

 

Darauf hin habe ich etwas im Netz gesurft und bin auf verschiedene Möglichkeiten gekommen. Dazu würde ich gerne Eure Einschätzung haben welche die klanglich beste ist.

 

 

Möglichkeit 1:

Einfach den OPA2604 bestellen und einbauen

 

Möglichkeit 2:

Den OPA2107 einlöte, sofern der passt.

 

Möglichkeit 3:

Adapterplatine bei Schuro bestellen und mit zwei SMD OPA637 bestücken, wenn das geht.

 

Möglichkeit 4:

Einen völlig anderen Typ verwenden

 

 

 

 

 

 

Das klangliche Ergebnis ist für mich wichtiger als 3-4Euro pro Bauteil zu sparen. Erfahrungen wie sich was bei Euch ausgewirkt hat würde mich sehr interessieren. Ich werde das Projekt dann auch hier vorstellen, aber das kommt erst wenn ich etwas weiter bin.

 

@mm² BITTE KLAPPE HALTEN WELCHEN PLAYER ICH HABE *grins*

Tipps sind aber auch von Dir willkommen.

 

 

 

mfg und danke Till

 

Share this post


Link to post

in dem Schaltplan tauchen noch verschiedene andere OPs (?) auf

 

 

- NE5514

- NE532

- MC1458

- A741

 

 

Auf der Seite http://www.datasheetcatalog.com/ kann man sich die Datenblätter runterladen. Leider verstehe ich davon überhaupt nichts.

 

Gibt es hierfür klanglich bessere Alternativen für die aufgeführten Bauteile?

 

 

 

 

 

@zur Koordinierung Witte und mm²:

 

Seite 8-4

Bauteil 6101 - NE5514

Bauteil 6107 - A741

Bauteil 6114 - NE532

 

 

Seite 8-8

Bauteil 6209 - MC1458

Bauteil 6208 - MC1458

Bauteil 6217 - MC1458

 

 

Seite 8-11

Bauteil 6218 - A741

Bauteil 6217 - MC1458 (zusammen mit Seite 8-8 geschaltet)

 

 

 

@Witte: der Schaltplan mit der Liste der geplanten veränderungen ist raus. Sollte die Tage bei Dir ankommen.

 

 

 

 

mfg Till

Share this post


Link to post

Hallo,

 

lese gespannt diesen Beitrag, denn ich plane in Rahmen einer Reparatur (diverse ausgelaufene Elkos) meines Rotel RCD 975 Players auch so diverse klangrelevante Bauteile auszutauschen. Hab schon zig Datenblätter durchforstet, viele Forenbeiträge gelesen (meist hier) und mich anderweitig erkundigt.

Das mit den OPs interessiert mich natürlich auch brennend. In meinem Player hab ich die AD711 BiFET OPs. Von AD explizit als "Low Cost" ausgewiesen. Bin begeistert. :-( Sicher macht es Sinn da "upzugraden" aber auch nur wenn das mehr oder weniger per "Plug & Play" realisierbar ist.

 

Zu den Koppelkondensatoren: Hatte vor Jahren mal die Black Gate F (Standard/ jeweils den letzten vor dem Ausgang) durch Mundorf MCaps Supreme ausgetauscht. Obwohl nur ein Bauteil pro Kanal ausgetauscht wurde, war es ein immenser klanglicher Fortschritt. Endlich war Auflösung, Transparenz und Räumlichkeit vorhanden. Wer weiss was mir noch "blüht" wenn noch einiges anderes verändert wird *schmunzel*.

 

In diesem Sinne: Just do it... if you know how. ;-)

 

Lieber Gruß

 

Basiem.

Share this post


Link to post

Hi Basiem,

 

 

die Koppelkondis habe ich gegen die NXse getauscht und der Unterschied ist gravierend. Als ob einer einen Samtvorhang weggenommen hat.

 

Jetzt bin ich auf den Geschmack des tweekens gekommen und habe nach längerem zögern die 1N5060 Dioden der Gleichrichtung gegen die Fast Softrecoverydioden FR-603 getauscht.

Im Schaltplan sind 3 der ursprünglichen Dioden mit 15nF und eine mit 100nF gebrückt gewesen. Bei mir auf der Platine waren statt der 15nF aber Widerstände eingelötet (siehe gelbe Markierung). Warum weiss ich nicht.

 

http://www.audiomap.de/forum/user_files/1311.jpg

 

http://www.audiomap.de/forum/user_files/1312.jpg

 

Auch diesen Schritt kann ich nachvollziehen. Mehr Kontrolle im Klangbild, detailiertere Höhen und eine bessere räumliche Abbildung im Raum ist das Resultat. Die FR-603 Diode haben ohne aufbohren auch gerade so auf die Platine gepasst. rechts ist es schon sehr eng geworden.

 

Jetzt habe ich erstmal alle Kondis neubestellt. Mal schauen was noch alles möglich ist. Nur die Grundschaltung und den Aufbau will ich nicht verändern.

 

 

mfg Till

Share this post


Link to post

Hallo,

ich finde es erstmal super, das wieder mal ein Thema nach meinem Geschmack aufgemacht wurde, aber das nur so nebenbei...

Ich möchte hier einfach mal meine Erfahrungen mit den verschiedenen Ausgangsstufen nach den DAC´s hinzufügen, vielleicht hilft es Dir ja weiter...

nicht alle Op´s passen in Strom-Spannungsstufen I/U-Wandlungen, wie aus den TDA1541 usw. und viele passen nicht so gut in spannungsverstärkenden Stufen... soweit die schlechte Nachricht.

Die guten:

Falls Du ein Philips Derivat behandelst, denke ich es könnte ein TDA1541 sein, dann habe ich gute Erfahrungen mit den OP´s

OP275 (einfacher, aber sehr sehr musikalischer Amp, nimmt z.B. Mission im DAD7) oder dem OPA2134, oder OPA2132.

in den Filterstufen sind AD8620 einfach fein, oder auch AD8066, aber hier bitte an den Pins 4 und 8 die -+ Spannungen messen, die AD´s mögen nicht viel über -+12V.

AD825 sind gut, AD797 auch, ist dann halt auch Geschmackssache...

Ich persönlich bin eher ein Fan von eher musikalisch mitreissenden und ansrechenden Geräten, mit extrem analytischen oder emotionslosen Geräten habe ich mich bis jetzt nicht anfreunden können...

Probier mal den OP275. ist 1:1 kompatibel, Dateblatt bei Analog Devices.

Die anderen Dual Op´s müßten auch passen, bei SMD brauchst Du Adapter, gibt es aber super bei AATIS !

Kurz zu meiner Vorliebe...

Ich gehe auch den Weg, wenig Filter zu haben, höre fst nur noch mit Nulloversamplern, Marantz CD-40 oder Philips CD-600 (der billig-Player, org. sogar ohne FB, aber mit ein paar Tricks, mehreren DAC´s paralell spielt er viel an die Wand...), die Pass Stufe ist wohl die eleganteste Lösung, ist zwar mehr als nur Op´s tauschen, aber kommt dann dem Orginal am nächsten, finde ich, macht einfach Spaß...

bseonders Stimmen und "echte" Instrumente, einfach frappierend echt...

Ich finde auch, das die OS Filter mehr schaden als nutzen, aber das ist ja wie schon geschrieben eher eine Glaubensfrage, als belegbar, die Meßwerte irritieren etwas, der Klang entschädigt mich dafür umso mehr... sollte sich jeder zumindest mal anhören...

Dann erstmal viel Erfolge beim Tunen,

bei weiteren Fragen, einfach eine Mail schicken...

Viele Grüße, Manfred.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...