Jump to content
HiFi Heimkino Forum

BlackGate

Mitglieder
  • Content Count

    901
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About BlackGate

  • Rank
    Stamm-Mitglied
  1. Das Ding heißt: TAOHS KP2, siehe Bild. Kein SONY 0815. Führungen des Lasers sind mit 100% Isoprop gesäubert und mit Balistol wieder geölt. Justiert nach Try and Error Prinzip auf der Platine. Kenn mich auch n bischen damit aus. Am Poti Diodenstrom war ich nicht dran. Wie gesagt, läuft nur 94%tig.... So richtig einstellen kann ich dann doch nicht. Braucht es Oszi und TestCD und SM.
  2. Hallo Manfred, genaue Bezeichnung habe ich grad nicht zr Hand. Aber @home. Fakt ist: Er läuft; spielt 9 von 10 CDs sauber ab. Manche will er aber einfach nicht. Fängt an zu springen, oder fängt gar nicht erst an. Die Füße sind schon am CDX-993 dran. Die 993er Füße habe ich unter den 1060 druntergebaut. Sonst er er glaub ich keine Macken, FB und BDA müßte ich auch noch haben. Bei ebay geht das Ding ohne Fehler für etwa 200 Euro manchmal 250 Euro weg. Die 140 Euro waren der Preis bei der Fachwerkstatt, inkl. Material Lohn und neu einstellen. Der Laser selbst ist für etwa 30..40 Euro zu haben vom B-Markt. Eingebaut habe ich so was noch nicht. Für 70 Bucks kann den Player jeder haben. Komme viel rum in Deutschland - kann über die Firma mitnehmen lassen. Übergabe, Abholung wäre auch möglich. Um Raum H-BS-Gö Ansonsten versckicken.
  3. Sollte ich auch noch machen: 1: Der Typ M5220L verarbeitet kein digitales Signal, sondern wird mit einem analogen, symmetrischen Signal gefüttert. 2: Typ M5220L kenne ich auch so nicht, jedenfalls ein Dual Low Noise OP Amp. Ersetzen kann was bringen. Genauso wie der 5532. 3: Funktion der rechten Seite IC25/26 hat mit Calvin schon erklärt. Muss sagen, habe ich nicht so richtig verstanden ;-)
  4. Moin Uli72, habe auch noch einen CDX1060 im Schrank stehen. Leider ist der Laser etwas platt. Läuft nicht mehr 100%tig. Habe bisher die Kosten (140 Euro inkl Lohn) gescheut, weil nicht klar ist, dass er wieder auf die Beine kommt. Willste haben? Wenn's schief geht, kannste die Platine einbauen. Oder auch mal Vergleich hören: Getunt und nicht gepimpt. Die Analogschaltung in meinem CDX993 ist recht ähnlich. Die Möglichkeiten vielfältig: - Um den DAC bessere und schnellere Kondensatoren drumrum. BlackGate NX ($$). Audiotuning. (Klang +) - Alle Widerstände im Signalweg tauschen. (antimag, 1%, rausch- und induktionsfrei) Typ Holco (die schwarzen) oder wenns die nicht mehr gibt: Vishay-Dale CMF-55-143 (rel. billig). Schuro. (Klangeinfluss +) - Alle Widerstände im Spannungsbereich, Metallfilm 1%. Typ 0815, Stck 1ct. Gemätscht auf 0,1% und besser (billig), Reichelt. (Klangeinfluss ??) - Muting Transen Beinchen hoch. Habe ich nicht gemacht. Hatte auch irgendeinen Grund. Hmmmmm. Vergessen. (kost auch aber nix). - Ausgangskoppelkondensatoren raus und brücken. (kost gar nichts) (Klangeinfluss +). Jeder Elko im Signalweg ist schlecht, egal wie teuer! Im Verstärkereingang kommt ja gleich der nächste; einer reicht! Aber nun teilweise leichtes Knacken im Beginn. Als wenn ein TA aufsetzt ;-). Auch nicht schlecht. - Experimente mit den OPVs je nach Geschmack. Habe jetzt OPA627 drin. Vorher probiert AD812, OPA2604 und andere. ($$$). Mit Adapter von Audiotuning. (Klangeinfluss +++, für mich eindeutig eines der wichtigen Maßnahmen). Zwei Dual OPA627 mit Adapter derzeit für 45€ fix und fertig bei ebay. - Vor Ort Kondensatoren größer und schneller und ganz nahe dran. BlackGate FK ($$). Audiotuning. (Klangeinfluss!!, sonst funktioniert kein OPV richtig!!) - Analog-Versorgungspannung (ist ungeregelt) noch mal per RC Filter Sieben (Brumm noch weiter runter, -30dB), Blackgate FK und MOX. BlackGates 4,700uF mal 8 im AnalogNetzteil. ($). Digitalnetzeil mit BlackGate N und NX. Audiotuning, Reichelt. (Klangeinfluss +). - Netzteildioden (billig) (Klangeinfluss ?+) schwer nachzuvollziehen aber kostet ja auch nichts. - Clock einbauen oder zumindest besseren Quarz sowie dessen Versorgungspannung päppeln. (5€ bis $$). FL-Elektronik (Klangeinfluss ??). Ich habe keine richtige Verbesserung gemerkt. Vorher hatte ich eine CDX-1120; da schon. Aber hier nicht so deutlich. Der CDX993 hat schon eine Jitter Korrektur drin. Nun denn. Habe dann noch mal ein extra Netzteil dafür nachgeschoben; auch schwierig auszumachen. - Netzteil(e) entkoppeln. Gummischrotmatte, Nylonschrauben (billich), Baumarkt, Reichelt. (Klangeinfluss +) - Noch mehr Masse rein. Bitumenmatte in den doppelten Boden, Schwerknete Terrostat IX (billich). Baumarkt, KFZ Zubehör. (Klangeinfluss ?+), schwer einzuschätzen; schaden tuts jedenfalls nichts. Effekt hängt auch von Ort der Aufstellung ab. - Netzkabel (wer meint), 4*1,5 Lapp Ölflex 110CY (billich), Lapp, (Klangeinfluss??) Kaltgerätestecker und Buchse von Schurter 4mm² ($); RS Components - Netzfilter (wer meint), Schaffner FN2070 1A (ebay, 15 €) (Habe ich selbst noch nicht eingebaut, liegt hier noch, mal sehen. - Die hochwertigen Füße vom schlappen CDX-1060 drangebaut (hehe) - Abschluss RC Glied am Digitalausgang dran (Klangeinfluss ??). - Masseklemme zum Ausgleich der Gehäuse Potentiale (ist dran, aber noch kein Test). Dicke Netzzuleitung von Zählerkasten liegt schon, aber noch nicht angeklemmt. Erst dann habe ich richtigen Schutzleiter. - 16mm² Cinch Kabel (Batteriekabel, KFZ Tuner Sinus Live, nur als Masseverbindung am variable Out) zum Vorverstärker zur Umleitung der Potentialausgleichsstöme zwischen den Platinen von dem eigentlichen Signal-Cinch weg. (Klangeinfluss +) -Verstärkungssfaktor etwas runter, innenwiderstand etwas runter (Klangeinfluss +), kost praktisch nichts. - BlackGates in der Steuerung des Lasers ($) (Klangeinfluss ?). Bilder gibt’s in der Galerie. Die Knete sieht zugegebenermaßen ziemlich krank aus; aber da schwingt jetzt nichts mehr. Und ein Deckel wird ja auch draufgeschraubt. Meine Kiste schießt zumindest gleich teure Geräte (Marantz etc.) jetzt locker ab. Gegen CD17 wollten wir bald mal versuchen. Sehe ich locker. Testmusik: Frauenstimme, Mundharmonika, Filmmusik, akustische Gitarre. Aber auch Synth Pop, MarschMetal und anderes. Ich habe jedenfalls fertig. Die Kiste mache ich erst wieder auf, wenn der Laser mal muckt. Was es gekostet hat? Hmmm. 600 Euro etwa. Davon 120 Euro die OPA627; 75 Euro die Clock, 300 Euro BlackGates, 100 Euro anderes.
  5. Hi Zille, bin gerade dabei, für meinen PF1000 ein Netzteil zu baun. So wie von Dir vorgeschlagen mit LT1083, Trafo aus PF1000 raus, usw. Hat tatsächlich ein PI-Filter da was gebracht vor dem Regler??? Könnte ich ja auch so machen. Noch geht's..... Wie hast Du'sgemacht? 10mF - ??mH - 10mF. Wie groß (mH) die Spule? Mein Plattenteller (ohne Riemen drauf) mit der Hand angedreht auf etwa 45 U/min läuft minutenlang nach. Denke ist bei mir (noch) kein Problem.... Würde mich mal interessieren, wie Du an das Lager dramkamst... Ich kriege den Innenteller nicht ab; wollte auch nicht so viel Gewalt anwenden. Gruß Christian
  6. Hi @ all, habe den MT verpolt gelassen..... Bei den Beispielen war das so. Und will jetzt die Bäss über extra AMP aktiv ohne passive Weiche betreiben. Und ich habe ein weiteres Beispiel gefunden, da ist der MT mit den anderen gleich geschaltet :-( Ob der MT verpolt bleiben kann? Muss sagen, da hört mein Verständis auf.... Kann man dass nicht rausfinden mit Sinussweep, Pink Noise, oder in der Art? Einfaches Meßmikro und FFT Equalizer habe ich. Ich habe dann auch eine Aktivweiche (2-Wege), an der kann ich zwischen Bass und Mittelhoch die Übergangsfrequenz einstellen und LOW und Midhigh links wie rechts invertieren oder muten. Nur an der Tatsache, das MT -/+ und HT+/- angeschlossen sind, kann ich ohne Lötkölben nichts ändern..... Wenn etwas falschphasig zueinander schwingt, müßte es zu Auslöschungen kommen, oder?
  7. hmm, daken... und was macht jetzt die Kiste oben in der Schaltung? Von Betrag her?
  8. Moijn jetzt habe ich was: http://www.warplink.com/~kencan/BMP/LOZBUF.gif PARTS LIST R1, R2, R3, R4 - 10K 1/4W 1% R5 - 200R 5% C1, C2 - 180pF ceramic disk C3, C4 - 10nF ceramic monolithic U1 - OP27 low noise operational amplifier Nur: Der XLR Signalpegel ist deutlich höher als der des Cinch. Setzt diese Schaltung das runter ( vergleichsweise 4:1 bei passiven Übertragern)? 10K knechtet das Signal schon runter... der OPV verstärkt nicht? Oder? nur desymmetriert.... Wenn nicht, was fehlt noch??
  9. Hallo, *urgent* *hülfe* hat nicht jemand für mich einen Schaltplan für XLR sym rein +4dbu, unbalanced -10dBV raus. Die Teile habe ich bestimmt alle im Schrank. Nur wie? Versorgungspannung finde ich schon im Gerät. Kommt dann innen mit auf den Cinch drauf. Das mit diesen Übertragern haut scheinbar nicht hin. Oder doch? so ein Neutrikübertrager 1:1 bei Conrad, taugt das was? Keine High-End Anspüche am Einsatzpunkt. Die 4:1 variante bei Jensen ist auch sehr schön, aber so ein Übertrager ist nicht zu finden. Der neutrik hat weniger Anschlüsse. Jedenfalls nicht für kleines Geld.
  10. Hi Fourum, ich habe jetzt selbst die Aufgabe vor mir und will natürlich die Teile länger betreiben. Auch unter längerer fast-Vollast. Was kann also passieren: Masseausgleich sehe ich nicht so problematisch; dennoch Verbinden der (-) Klemmen kann nicht schaden. Der Trafo geht nicht kaputt.... Die Elkos im Netzteil auch nicht. 8Ohm Boxen oder Töner sind Pflicht. Aber: Stärkere Dioden ins Netzteil reinlöten macht m.E. Sinn, bzw. Kontrolle wieviel die abkönnen. sowie: Aktive Kühlung: zwei 80er Vents auf die Kühlrippen klemmen. 12 Volt Spannung ist schon zu finden in der Kiste. Und separate Aufstellung. Ich habe das mit einem Yamaha AX-530 vor... da kann ich dann noch die ganze Vorstufe rausreissen. So müßte das doch hinhauen? Was meint Ihr?
  11. Hi Klaus, Wer sacht denn, dass man als Privater nicht bei RS bestellen kann? Habe einfach meine Heimatadresse und meine Firmenmail angegeben. Ware kommt per Rechnung(!) nach Hause und 2% Skonto konnte ich auch noch ziehen. Völlig schmerzfrei.
  12. Jepp, sind gestern angekommen. Sind doch deutlich wertiger als die einfachen von Reichelt. Buchse sitzt fest auf dem Stecker im Gerät, mehr Platz im Gehäuse; dickeres Kabel möglich; bessere Zugentlastung, Buchsenklemmen die auch mehr als 2mm² schlucken; wenn geschickt gekrimpt wird vielleicht sogar 4mm². Kann voll überzeugen. Wird m.E. von einigen ESO-Hifi-Händlern für 19,99 € das Stück veramscht. Bei RS 4,27 € + Steuer.
  13. Alter Schatz, inzwischen selten. Unterscheidet sich vom PF-800 durch den Bronze-Innenteller und das Blech auf dem Subchassis, andere Federn, anderes Cinch Kabel Nach einem Jahr endlich auf Wandhalterung. Klingt super! Mal sehen, wie es weiter geht!
  14. Hallo, also ich denke, meine Bude ist noch 100 jahre älter.... Habe nun endlich auch eine Wandhalterung (Eigenbau; 25kg schwere Schweißkonstruktion, plus Spikes, plus 30mm MDF Brett) angebracht. Muss sagen, ich kann jetzt vor dem Plattenspieler einen Handstandüberschlag mit schlechter Landung machen; es läßt ihn völlig unbeeindruckt. Noch nicht einmal das Subchassis fängt an sich zu bewegen. Ebenso kann der Luftschall nicht anhaben. Es kommt stark darauf an, ob es eine starre Brücke zwischen Wand und Boden gibt, ist der Boden relativ schwimmend, sollte eine Wandhalterung es voll bringen. Masse und Stabilität schadet auf keinen Fall....
×
×
  • Create New...