Jump to content
HiFi Heimkino Forum

ONY

Mitglieder
  • Content Count

    973
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by ONY

  1. >Wer kann eine Empfehlung eines Tonabnehmers für einen Roksan >Radius, Tabriz ZI aussprechen..?? >Preis so um 400€. >Als Pre kommt ein Audionet MAP1 inkl. Phonokarte zum Einsatz >(auf 100Ohm eingestellt, was ich nicht unbedingt ändern >möchte..müsste das Gerät sonst einschicken...). >NOCH ist ein Denon DL304 verbaut, welches verschlissen ist... >Gern empfange ich auch einen Tipp wo im Norden (Bremen, >Hamburg) ein guter Händler (mit entsprechenden Kenntnissen) >anzufinden ist. >Vielleicht ist mir ja auch jemand beim Einbau behilflich!? >Gern gegen Aufwandsentschädigung... > >Vielen Dank!! > Hallo, warum nicht wieder ein Denon DL 304? Gibts nach wie vor etwa in der geschilderten Preisklasse. Hast Du Deinen Pre wg. dem Denon auf 100Ohm einstellen lassen? Das 304 spielt mit mehr Abschlußwiderstand deutlich "besser", bei mir läuft es sogar an 47kOhm. Gruß, Roland
  2. Hallo, ich brauche seit langem mal wieder Kondensatoren in der Größenordnung 22 bis 47µF. Meine bewährten Audyn-Plus sind mir aber für das Projekt und in den Größen zu teuer. Habt Ihr ne Empfehlung für mich? DankeOny
  3. Dieses Thema wurde vom Moderator des Forums verschoben. Es kann nun hier gefunden werden: http://www.audiomap.de/forum/index.php?az=...129&topic_id=89
  4. Hallo Klaus, >Super! Nochmal vielen Dank für die Antworten. Ich denke, die >Entscheidung ist somit zu Gunsten des Brenners gefallen > >Eine Frage hätte ich noch bzgl. Software zum Entfernen von >Knackser und Rillenrauschen: Bekommt man beim Kauf der >Soundkarte eine dafür brauchbare Software mitgeliefert? Oder >müßte man sich wie oben erwähnt eine geeignete Shareware >besorgen? In diesem Fall: Wo könnte ich denn einen Überblick >bekommen von in Frage kommenden Sharewares? Würdet ihr eine >spezielle Shareware empfehlen oder sind alle gut? > Steinberg Clean 4 gibts günstig (ca.20.-€, da es mittlerweile eine 5`er Vers. gibt) und macht alles das was Du benötigst. Man kann das Teil vollautomatisch nudeln lassen, oder manuell das Maß der Korrektur beeinflussen. Dabei kann man sich auch noch die Knackser u.ä. anhören, d.h. vorher abhören was rausgefiltert wird. Nebenbei ist WaveLabLite 2.5 dabei, eine SW zum Aufnehmen/Auspegeln von analogen Quellen mit sehr genauer Pegelanzeige. Zur Weiterverarbeitung der Wave-Files würde ich EAC (Free-/Cardware ExactAudioCopy.de) verwenden. Mit EAC kann man übrigens alles machen, was man so audiomäßig am Rechner eben macht - von der Aufnahme (Analog & von der CD) bis zum Brennen. Wenn´s eine interne Recordingkarte sein darf kann ich die Terratec 24/96 empfehlen. Trotz Rechnereinbau komm ich auf gut -90dB Fremdspannungsabstand. Das sollte o.k. sein. Gruß, Roland
  5. Hi, TY gelten in Fachkreisen (z.B.brennmeisterforum) als "DIE" Qualitätsrohlinge schlechthin und sind oft als Rohls der Marken TDK, Plextor, Fuji etc. gelabelt. Wenn Topqualität dann auch noch günstig ist.... Gruß, Roland
  6. Hallo Dirk, hab mir die Drucker angesehen - ist eher etwas für "Kleinserienhersteller". Hab mir jetzt einen Canon i865 bestellt und werde auf "printable"-Rohls drucken. Nachdem ich mich auf TY "eingeschossen" hab und diese eben auch als bedruckbare angeboten werden, ist dies ein guter Kompromiss. Dank & Gruß, Roland
  7. Hi Sommerfee, kaufe seit einiger Zeit nur noch Taiyo Yuden. Gibts als Plextor 50ér Spindel bei Amazon derzeit für 19,99 ! Hab bisher nur gleichbleibend, hochwertige Qualität gehabt und günstiger gehts fast nicht mehr. Gruß, Roland
  8. Hallo Dirk, merci für den Link. Werde mal sehen ob ich Preise dazu finde. Der "Liberty" und "PrismPlus" könnten in einem attraktiven (Anschaffungs-)Preisrahmen liegen, bedenken hätte ich beim Verbrauchsmaterial wg. der sicherlich geringen Verbreitung. Gruß & Dank, Roland
  9. Hi, was gibt es denn an empfehlenswerten Labelprinter zum Direktdrucken auf CD´s? Der TDK CD/DVD Label Printer LPCW-50 wäre zwar von der Anschaffung her o.k. (ca.110.-€), aber ein Farbband reicht nur für etwa 20 CD´s (2Blöcke a´16mmx76mm)und kostet ca. 11.-€. Da kommt das Beschriften teuerer als ein Markenrohling. Kennt jemand Alternativen? Gruß, Roland
  10. Hallo Ulrich, kann Deine Klangschilderungen gut nachvollziehen, hatte vor etwa einem Jahr das gleiche "Problem". Ich wollte, nach Jahren, Ersatz für meinen AKG 240 Monitor. Beim Testhören hatte ich meinen "Alten" dabei....und bin dann auch bei ihm geblieben. Es waren zwar Modelle dabei die mir geringfügig besser gefallen hatten (z.B. Stax), die waren mir aber dann doch zu teuer. Der 240 Studio wäre mein Favorit gewesen, stellt aber etwas höhere Ansprüche an den Kopfhörerverstärker (wg. Impedanz). Gruß, Roland
  11. ONY

    CD's kopieren

    Hallo Michael, >Das Du bei den gelöschten Beiträgen die Bitte nach Löschung >nicht mehr nachlesen konntest, >ist ganz typisch für gelöschte Beiträge - der Inhalt (die >Bitte um Löschung) ist gelöscht :+ Ach nee... Machen wir den Beitrag lächerlich, passt der Verfasser wunderbar in die Schublade der „Zensurschreier“ … Sorry, wenn ich Dich mit der Schilderung meiner Beweggründe zu den Vorgängen gelangweilt hatte. Das es Dir überhaupt eine Antwort wert war... >...oft gehabt...insbesondere bei den merkwürdigsten Typen*! >*Damit ist nicht der Verfasser gemeint, sondern das "Opfer" >der angeblichen Zensur. Da hat sich ja doch noch die Diplomatenseele durchgesetzt. War eine weise Entscheidung die Wortwahl zu korrigieren. Am Ende hätte sich jemand gefragt ob Deine Ausführungen zum Thema „Forumsregeln“ und „Konsequenzen“ für die „Platzhirsche“ denn nicht gelten... Nichts für ungut! Gruß, Roland
  12. ONY

    CD's kopieren

    Grüß Dich Michael, >Das kann ja u.u. immer noch ein interessanter Thread werden, >wenn Du das Thema aufnimmst. >Wohlgemerkt das Thema "CDR-Klang" und nicht "kostenlose >Werbung für eigene Produkte". >Das grosse Zensur-Gejaule muss aber doch nicht wirklich immer >wieder angestimmt werden, oder? >Es gibt hier Regeln an die man sich halten kann oder auch >nicht - falls nicht, drohen Konsequenzen. >Übrigens hat der Händler noch ein paar gleiche Postings >hinterher gesetzt, >in denen er (nebst Selbstbeweihräucherung) um Löschung aller >seiner Beiträge bat. >Eine gute und richtige Entscheidung und somit soll das Kapitel >abgelegt sein..... Es geht mir ausschließlich um das Thema "CDR-Klang". Kostenlose Werbung zu unterbinden ist ja o.k., ich war es aber eher gewohnt das ein "Übeltäter" erstmal einen Schuß vor den Bug bekommt bevor man die Beiträge löscht. Das dies auf dessen eigene Initiative hin geschehen ist war für mich nicht nachvollziehbar. Als ich nach der Arbeit den Beitrag nochmals gründlich lesen wollte war dieser weg. Webbis Beitrag "...Werbung ist hier nicht erwünscht..." ließ mich im Glauben das hier gnadenlos zensiert wurde. Des weiteren denke ich das ich mich doch diplomatisch genug ausgedrückt hatte, also weder übertrieben gemault noch gejault?! Zum Thema CDR: Es war eines der wenigen umstrittenen Teile aus der HIFI-Welt bei denen ich einen Unterschied, auch "Blind", nachvollziehen konnte (Kopfhörer, kein Blickkontakt zum "Wechselsklaven"). Dem Interessierten stelle ich gerne den bespielten Rohling mit den Vergleichsrohlingen zur eigenen Prüfung zur Verfügung. Was mich interessiert wären weniger die subjektiven Eindrücke, als eine technische Würdigung. Der Unterschied zu normalen Rohlingen liegt in der leitfähigen Oberflächenbeschichtung (ähnlich Sub-D Kunststoffsteckergehäusen aus der PC-Welt). Die Sache hat wohl etwas mit statischen Aufladungen und deren Verteilung bzw. Ableitung zu tun. Ich habe gehört, dass in einigen Laufwerken hörbare Entladungsknackser vorkommen sollen. Das ganze kann demnach durchaus einen technischen Hintergrund haben der sich auch hörbar auswirkt. Gruß, Roland
  13. ONY

    CD's kopieren

    Hallo Webbi, war das nicht etwas arg streng? Hätte ich nicht gewußt, das Peter ein Händler ist (was nur daran liegt, dass er aus Nürnberg ist) wäre es mir anhand des Beitragsinhalts nicht aufgefallen. Schließlich hat er ja nicht geschrieben das der Rohling bei ihm gekauft werden kann ö.ä.. Vor etwa eineinhalb Jahren hattest Du selbst auf diesen Rohling hingewiesen und sogar einen Händler dazu genannt (Steiner Box Nürberg/Erlangen). Natürlich kannst Du das in Deinem Forum handhaben wie Du möchtest, aber ich denke das Forum hätte das selbst reguliert und derartige "Werbung" durch entsprechende Beiträge "gewürdigt" (siehe Speedy), sodaß im Zweifelsfall "der Schuß eher nach hinten losgegangen wäre". Vielleicht wäre ja ein interessanter Thread daraus geworden, an dem Teil ist nämlich was dran. Als ich mir, auf Deinen Hinweis hin, damals einen Rohling gekauft hatte, konnte ich in einem Blindtest den Rohling eindeutig zuordnen. Ob das nun "besser" oder "geschönter" oder wie auch immer klingt, es war auf jeden Fall anders. Lediglich der Preis (um die 12.-€) hat mich davon abgehalten weitere Tests zu machen. Schade das dieses Thema abgewürgt wurde. Gruß, Roland PS: Ich habe mit HIFINE absolut nichts am Hut! Die Firma ist mir bekannt, da ich den damaligen Partner (so 1989 rum) von P.Kroack, H.Engelmeier, kenne.
  14. ONY

    Der erste Schnee

    Hi Josef, >>Wird mal wieder Zeit für einen Besuch im Unterhaus (wenns >>nicht immer so weit wäre). >-- Das sollte sich machen lassen, oder es gibt vielleicht im >Frankenlande etwas vergleichbares? Das müßtest du mir dann >zeigen Ich denk scho das bei uns a er Wirdschafft gibbd wous der gfalln könd. Schau mer mal ob si der Horsd nödign lässd a bisserl was vo seiner Boxenglitschn zu zeing, wär scho mol indressand! Ansonsd bisd nadürlich in Laff jederzeid willkommen! Gruß, Roland PS: >>bei HGP? >-- "Tag der offenen Tür" bei diesen Temparaturen, du hast ja >Nerven ... wo es doch alte Leute eh so schnell friert ... ...na, schraubd der wohl seine Kistn im Gardn zam?
  15. ONY

    Der erste Schnee

    Guten Morgen Horst, >@Roland: Dein Profil sagt mir nicht alles. Bist Du einer der >Rolands aus meinem Bekanntenkreis, den ich schon länger >kenne? Persönlich eher nicht, "visuell" seit gut 2 Jahren... > >Vor Kurzem habe ich mir in der Redoute "Caveman" angesehen. >Die beste Ehefrau und ich haben den Abend im Scharfrichterhaus >abgeschlossen (zumindest den Teil des Abends, der sich auf >Passau bezog). Dabei mussten wir feststellen, dass die >Studenten von heute Weicheier sind. Ab 23:00 Uhr leerte sich >der Scharfrichter schlagartig. Das war zu unserer Studienzeit >anders. >Wie siehts - unter der Woche - im Unterhaus aus? Nun ich komme aus Lauf bei Nürnberg. A bisserl weid fürn Dribb under der Wochn. Nach scheitern des letztjährigen Forumstreffen hatte ich mich ersatzweise bei Joseppe "eingenistet" und eine kleine Grundeinführung in die Passauer Lokalwelt erhalten. Dies hinterließ einen "da will ich schon mal wieder hin" Eindruck. Nachdem Du eine der wenigen "schillernden" (im positiven Sinne!) Figuren in der Hifi-Welt bist und insbesondere Lautsprecher zu meinen Interessen gehören, wäre eine Verknüpfung Passau/Unterhaus & co mit Asbach natürlich interessant (Zaunpfahl wink, wink, wink....). Gruß, Roland
  16. ONY

    Der erste Schnee

    Heidiho Joseppe! Lange nichts mehr von Dir gehört! Wird mal wieder Zeit für einen Besuch im Unterhaus (wenns nicht immer so weit wäre). Mal sehen, vielleicht gibts ja mal einen "Tag der offenen Tür" bei HGP? Liebe Grüße aus Franken Roland
  17. Hi Markus, >Coral sieht für den 15L70 125 Liter bassreflex vor. Wenn Du >genaue Angaben (Seitenverhältnisse, Reflexkanal usw.) >brauchst, melde Dich nochmal. Habe auch für andere Coral-TT >Gehäusedaten. Konnte nur ein Bild wegen der Dateigröße nicht >anhängen. > >Gruß Markus > >Noch vergessen: Es gibt auch ein Backloaded Horn für den >Treiber ...wäre prima wenn Du mir die Gehäusevorschläge (BR & Horn) für den 15L70 zusenden könntest! roland.hutzler@datev.de oder per Fax 0911/319-6285. Danke Dir! Gruß, Roland
  18. Hi Werner, >Habs jetzt auch mal gelesen, allerdings was soll dieser >Widerstand parallel zur Schwingspule? > >http://www.audiomap.de/forum/user_files/408.jpg > >Nach meinen rudimentären E Technik Kenntnissen ist der >Gesamtwiderstand bei Parallelschaltung immer geringer als >jeder Einzelwiderstand. Wie sollen da Impedanzspitzen >gemindert werden? Wenn die Impedanz des Chassis gemittelt 8 Ohm beträgt und bei seiner Resonanzfrequenz z.B. 30 Ohm wäre das die gemeinte Impedanzspitze. Lege ich nun einen ohmschen Widerstand parallel (z.B. 8 Ohm) ergibt sich eine Gesamtimpedanz von 4 Ohm. Selbst bei der Impedanzspitze ergibt sich eine Gesamtimpedanz von 6,3 Ohm (30Ohm // 8Ohm). Dadurch ist die Impedanzschwankung für die Frequenzweiche nicht so krass (4 bis 6,3 Ohm) wie bei der unbedämpften Variante (8 bis 30 Ohm). Gruß, Roland
  19. Hi, die Daten / das Lautsprecherjahrbuch 86/87 hab ich selber noch. Interessant wäre ein Bauvorschlag von Coral, da diese nicht selten von den theoretischen Werten abweichen. Trotzdem natürlich vielen Dank für eure Mühe! Gruß, Roland
  20. Hi, ich bräuchte für einen Coral 15L70 einen Gehäusebauvorschlag. Hat jemand so was noch? Chassis waren Mitte/Ende der 80ér am Markt. Gruß&Dank, Roland
  21. Hallo Wolfgang, ich kam gestern in den "Genuß" die Bravo-CD 42 zu hören....da fehlt jegliche Motivation den Kopierschutz zu knacken. Eine Frechheit den Kids dafür 20.-€ Taschengeld abzuknöpfen. Gruß, Roland
  22. Fundstück aus dem Brennmeister-Forum: Albern, aber wahr. Das kürzlich von der Bertelsmann-Tochter BMG so hoch gelobte neue Kopierschutz-Verfahren für Audio-CDs, welches eine zweijährige Entwicklungszeit hinter sich haben soll, wurde jetzt von einem Princeton-Studenten 'geknackt' - schlicht und einfach durch Drücken der Shift-Taste beim Einlegen der CD... (Disc4You/Mittwoch, 08. Oktober 2003) - Die unsinnigen Ideen, mit der die Musikindustrie derzeit das Rad der Zeit zurückdrehen möchte, weil sie sich mit den geänderten Zuständen innerhalb der Gesellschaft nicht anfreunden kann, nimmt teilweise nicht nur bedenkliche sondern auch durchaus kuriose Formen an. Wie bereits Sony vorher, ereilte nun auch Bertelsmann ein mittleres Kopierschutz-Fiasko, indem ein über lange Zeit sorgsam entwickeltes Kopierschutz-Verfahren sich mit simpelsten Mitteln austricksen lässt. War es damals noch ein Filzstift, der Sonys Entwicklung zu Fall brachte, so ist es heutzutage eine einfache alltägliche Maßnahme, die jeder Computerbesitzer hunderte von Malen pro Tag macht. Wie das Magazin CNET News.com berichtet, hat ein Student der Princeton University vor kurzem Instruktionen veröffentlicht, wie man den gerade frisch in die Wildnis entlassenen Kopierschutz von BMG-CDs umgeht - einfach, indem man die Umschalt-Taste gedrückt hält, wenn man die mit der neuesten SunnComm-Technologie ausgerüstete CD einlegt. Auf seiner Website erklärt der angehenden Mediziner John Halderman, wie er die neue Technologie, die in den USA erstmals das Album Coming from where I'm from von Anthony Hamilton schützen sollte, austrickste. So muss man die Umschalt-Taste lange genug drücken, zur richtigen Zeit und jedes Mal, wenn man die CD hören möchte - keine allzu großen Geheimnisse für erfahrene Windows-Anwender. Im Normalfall wird SunnComms Anti-Kopier-Maßnahme sofort aktiv, wenn eine hiermit geschützte CD in ein Computer-Laufwerk eingelegt wird - solange auf dem Rechner ein Windows-Betriebssystem arbeitet. Die Software verhindert das übliche Ripping, indem es die Audiotracks unsichtbar macht und öffnet stattdessen einen proprietären Mediaplayer, über den man unter anderem die Musik des Albums als WMA-Stücke abspielen kann. Das Ganze funktioniert über das Windows-eigene Autorun-Feature - und fällt mit diesem, denn peinlicherweise reicht es, das Feature über die Umschalttaste auszuschalten, um die CD wieder zu einer hundsgemein normalen Audio-CD zu machen. Wie nahezu jeder Windows-Anwender weiß, verhindert das Betätigen der Umschalt-Taste den automatischen Start von CDs - und so wird auch SunnComms ausgefeilte Technik nicht geladen und die Musikstücke bleiben zugänglich. Die Vorgehensweise wurde von BMG und SunnComm Technologies bestätigt. Dort habe man Sprechern zufolge bereits davon gewusst, bevor man die Scheibe veröffentlichte. Man glaube aber trotzdem daran. dass der Schutz für den normalen Anwender ausreiche. Abgesehen von dem jetzt an die Öffentlichkeit gelangten kleinen Trick ist SunnComms Technologie tatsächlich die derzeit wahrscheinlich flexibelste Kopierschutz-Lösung (wir berichteten). Sie soll kompatibel zu allen Laufwerken sein und bereits fertige Musikdateien enthalten, die auf andere Computer und mobile Player übertragen und sogar auf CD gebrannt werden können. Bleibt nur zu hoffen, dass die Musikindustrie jetzt nicht auf Gesetze drängt, die die Umschalt-Tasten für illegal erklären sollen ... oder die Urheberrechtsabgaben auch auf Tastaturen erweitern, weil viele Anwender das Autorun-Feature so oder so ausgeschaltet haben und somit - welch Dreistheit - die Audio-CD völlig schutzlos lassen.
  23. ONY

    musikgenuss

    Hallo, ... >>ich habe schon mit 14 Jahren Musik über eine billige >>Kompaktanlage genossen/genießen können. Wenn jemand lange >>Jahre, viel Geld und teure Technik braucht um Musik genießen >>zu können, dann ist er (meiner Meinung nach) kein >>Musikliebhaber sondren ein Technik Freak. > > >...absolut d`accord. ...wobei ich in einem "Technik-Forum" damit leben kann. Bedenklich wird´s bei Leuten mit einer 50 T€ Anlage und 15 Platten.... Gruß, Roland
  24. ONY

    musikgenuss

    Hi Oliver, >Das Repertoire hat sich vergrößert, die Anlage auch, die Ohren >sind schlechter geworden. ...der Auswerterechner zwischen den Ohren jedoch erfahrener, sensibler und nahezu immun gegenüber Effekthascherei. Geringfügig weniger Meßwerte/sec., jedoch die höherwertigere Meßwertverarbeitung!? ;-) Gruß, Roland
  25. Hi, wenn´s nicht gerade der 8./9. wird, gerne. Gruß, Roland
×
×
  • Create New...