Jump to content
HiFi Heimkino Forum

sonicfurby

Mitglieder
  • Content Count

    303
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About sonicfurby

  • Rank
    Stamm-Mitglied
  1. Allerdings ein bedauerliches und wenig ruhmreiches Bild , aber eher für die "Postillen". Da werden oft fehlabgestimmte Pannenlautsprecher mit Überhöhungen von +6 dB (breite Plateaus , keiner redet von den kleinen Spikes die jedes Chassis, selbst die toten Polyplopper haben diese) als Referenzen und Ausgeburt an Neutralität hochgejubelt , dabei ist seitens des Herstellers der Spannungsteiler entweder falsch berechnet worden ODER absichtlich "gesoundet" worden. Das ist ja auch ok, das WILL der Markt ja auch haben (Lautsprecher die so oder so klingen). Aber wenn eine Kiste mit messtechnisch fragwürdigen Ergebnissen so hochgewertet werden und dann auch noch Punkte dafür bekommen (Kriterium Neutralität) ... muss man sich auch die ein oder andere kritische Frage gefallen lassen. Ich bin übrigens NICHT Besitzer einer HGP Fertiglautsprecherkontruktion. Aber als Lautsprecherbastler der auf eine wesentlich längere ... Erfahrung von mehr als 10 Jahren zurückgreifen kann , ist meine Meinung der Hifizeitschriften mit zunehmendem Wissen zusehens gesunken. An fast allen Lautsprechern können die erfahrenen Kollegen vorbeilaufen und ihnen Typenbezeichnung , ungefähre Eigenschaften der Chassis uswusw nennen , zumindest die , die die die Treiber selber schon verwendet haben. Das sie freilich jede Ausgabe ein Highlight präsentieren müssen ist eine Sache , das es keine Highlights mehr gigt, weil das Rad nicht mehr neu erfunden werden kann , ist eine Tatsache. Wenn aber dann WIEDER mal die hundertste Reinkarnation des beliebten "lass uns nen Scanspeak 6.5´´ schnappen und den Ravelator drüberschnallen" - Kiste ankommt, dann purzeln die Punkte. Das die Kurt Müllersche Membran immer noch nicht so gut in den Mitten kann hat sich aber auch - mit Verlaub das ist meine Meinung - seit Dekaden nicht geändert ... Ein Schelm wer böses denkt... Bis dann
  2. Hy Michael Ich denke den Zusammenhang könnte man durchaus nachvollziehen. Niemand scheint heutzutage die Hand , die einen füttert , abschlagen zu können. Das ist wohl so. Der Markt wird kleiner , die Konkurrenz grösser als natürliche Folge. Diese manchmal einseitig wirkenden Berichte haben in letzter Zeit imO insgesamt zugenommen , zum Leidwesen aller kleineren Hersteller. Ist der betreffende Test evtl nur ein ... Vorgschmack auf die Zukunft?!?! Die Lautsprecher der grossen Hersteller sind meiner Meinung nicht automatisch besser , da diese Hersteller aber grossen "Haie" in dem immer kleiner werdendem Pool sind ,wird aus Respekt vor ihrer Grösse (und dem Werbevolumen?!?) vielleicht doch manchmal ein wenig die Neutralität ... ähm ... vergessen?! Umso wichtiger ist es einen Händler zu haben , bei dem man die Lautsprecher hören kann , sodass man sich selber ein Bild machen kann. Leider aber leiden auch hier die kleinen Fachhändler , bald werden wir solche Vergleichsmöglichkeiten nicht mehr haben weil die Grossen ("ICH BIN DOCH NICH BLÖD" - wieder Werbevolumen / Marktanteil) die kleinen (Fachhändler) plattmachen. Wenn es soweit kommt das man nur noch die Wahl hat zwischen den grossen Herstellern ... meinetwegen Dynaudio und ... sagen wir Bose , dann wird - sofern noch Chassis frei verfügbar sind - der Bereich Lautsprecherselbstbau wieder regen Zuspruch finden, wohl eher einen Jahrhundertboom erfahren
  3. Hallo Herr Pfeiffer Die Einladung ist ein feiner Zug , ich würde mich gegebenenfalls auch gern anschliessen. Mehr noch als die freundliche Einladung zu Audio würde mich aber interessieren , was sie konkret zu den von Michael und anderen angesprochenen Kritikpunkten zu sagen haben. Michael hat einige Punkte ja schon aufgegriffen , so zum Beispiel die - sagen wir zumindest missverständlichen Aussagen - bezüglich des Gehäuses. Auf der einen Seite kommt von Audio das Statement: "So müssen sich Lautsprecher auch als Möbel und in der Verarbeitungsqualität bewerten lassen." Das Zitat stammt aus ihrem eigenen Bewertungskatalog unter der Überschrift "So testet Audio". In dem konkreten Artikel kommt es nun so rüber , das der Aufwand des Gehäuses für die Katze ist , sprich HGP zwar einen Blumetopf von der Schreinerinnung gewinnt aber sonst ist das nicht weiter wichtig wie das Teil verarbeitet ist ... Aufwändige Gehäuse, gute Verarbeitung , geschwungenen Seiten ... wurde noch wenige Ausgaben zuvor beispielsweise bei Sonus Faber als ein Meisterstück sonderslichen herausgestellt. Baut nun ein deutscher Hersteller was handwerklich gutes, wird das abgetan !?!? Wo bleibt da euer eigener Anspruch der dem obigen Zitat zu entnehmen ist? Ihr Kollege Isberner beschreibt und lobt in der aktuellen Ausgabe mehr als ausführlich den Aufwand den T&A sowie Dynaudio gehäusetechnisch betreiben. Da ist es also auf einmal wieder ... völlig anders? Diesen Eindruck erweckt der Corda-Bericht ja nicht nur bei mir sondern bei allen anderen auch , somit ist er zumindest missverständlich verfasst oder steckt eben - so wie es auch einige hier offen ausgesprochen haben - etwas anderes dahinter? Man könnte das durchaus weiterführen. Das Zweikammer - Resonanzsystem wird in ebenfalls seltsamer Art beschrieben. Als Dynaudio vor Jahren Löcher in die Kisten gebohrt hat und diese Löcher mit Dämmaterial vollstopfte (nennt sich auch Variovent) , war das ein "Hit" ... Tatsächlich waren es aber doch einfach CHassis mit sehr hohen Güten (Qt) die im normalen geschlossenen Betrieb OHNE das kontrollierte Leck (Variovent) nur rumballerten. Das eine "System" wird also als gangbarer Weg anerkannt , das andere ist "streitbar" ? Das ist schon wieder eine Aussage die man unterschwellig als negativ bewerten muss , so wie es im Eingangthread von Michael sehr gut beschrieben wurde. Das und viele andere Punkte erweckt eben den Eindruck das zwar alle gleich sind , manche aber eben gleicher als andere. Was die Klangbeschreibungen angeht ist das sicher der Punkt wo am wenigsten kritisiert werden kann und darf. Ihnen hat die Kiste X nicht gefallen , ihr Herz schlägt eher für Y. Der Kollege siehts so, der andere so. Das ist völlig ok! Dazu sind sie mit ihren Kollegen Journalisten um ihre subjektiven Klangeindrücke zu schildern und uns (dem Verbraucher) ein Wegweiser zu sein. Aber die obigen OBJEKTIVEN Kriterien fallen ja wohl definitiv nicht in diese Sparte... Eine Antwort auf diese Fragen würde mich (und sicher alle anderen hier) mindestens ebenso interessieren wie eine Einladung nach Stuttgart ... Gruss sonicfurby
  4. Hy Michael Naja , das ist halt die Hifipresse ... So war das aber schon immer. Es gab schon öfters den Fall das Leut die Testkandidaten selber daheim haben UND eben nicht nachvollziehen konnten ... Aber mal was ganz anderes ... guck dir doch nurmal die Fotos aus deren Hörraum an ... Wie ein "Fach"-Journalist in einem Hörraum der das Wort als solcher auch nichtmal verdient (massig Regale mit dutzenden gestapelter Geräten im Hintergrund aber dem Leser Raumtuningabsorber und Kabelunterschiede verkaufen wollen *lol*) irgendwelche allgemeingültigen Urteile fällen will ist zumindest kritisch wenn nicht sogar in toto zu hinterfragen. Das analog zu Adenauer verfahren wird ("Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern") ist auch normal. Vor wenigen Monaten war die geschwungene Seitenwand klanglich halt ebend wirkungsvoll bei nem italienischen Schreinerwerk:) Da war auch das Schreinerwerk noch anerkennenswert. Jetzt nimmer. Jetzt wird dahergepampt. Es ist halt wie du sagst ... Also deine Erkenntnis die zwischen deinen Zeilen (und den Kommentaren der anderen) zu lesen ist - das Journalismus und Prostitution zwei nahe "Verwandte" sind - tja also das würde ich unterschreiben. Bis dann
  5. Hmm interessntes thema. Aber wie bereits gesagt - das Thema ist schon durch ... mehrmals. Die lustige Geschichte ist , das von vielen Leuten deutliche Klangunterschiede zwischen Solen und Mundorf und ... gehört werden. Wenn man ihnen dann beweist das ALLE aus derselben Fabrik kommen und identisch sind fängt der Voodoo wieder an. Man zeigt ihnen damit ja nur "Hey ... das ist der selbe C , gleiche Fabrik , sogar dieselben Fertigungsanlagen". Aber trotzdem wollen sie es nicht wahrhaben. Ich finde es ist Zeitverschwendung über dieses Thema zu diskutieren. Wenn die einen glücklich sind mit ihrem XYZ Kondensator sollen sie es sein... Komisch finde ich aber das ich beispielsweise mit Chassis , an die die meisten Bastler niocht rankommen können baue und trotzdem null komma nix unterschied zwischen Solen und Audyn und ... höre. Mein Fazit? C´s sind alle gleich. Nicht weil ich Angst davor hab als Voodoo-Priester verschrien zu werden. Das ist mir Banane. Ich hör nix. So einfach ist das. Aber wiegesagt - meine Meinung bzw Erfahrung. Bis dann
  6. Hallo Horst Wo du hier so ein schönes FOrum hast gleich mal ein Attentat auf dich vor Du verwendest ja keine bzw nur wenige Chassis "von der Stange" sondern lässt im Gegentum die Dingers ja für dich bauen , korrekt? Darf ich mal einfach fragen warum du das machst bzw wo für dich die "echten" Pluspunkte liegen diesen Aufwand zu betreiben?? Der Markt hält doch eigentlich ewig viele hochwertige Treiber bereit imO ... Nur um Missverständnissen vorzubeugen - ich finde deine Dinger sehr gut aber verstehe von der "rationalen" Denke her nicht warum du dir diesen Aufwand machst ... Bis dann
  7. Es ist die K&T Referenz , nicht unbedingt deine. Also liegt es nicht unbedingt an K&T , sondern am Leser , dies zu verstehen oder miszuverstehen Wenn die K&T Mannen sagen "Hey das ist die rundeste Kist die wir seit langem gebaut haben" , bezeichnet man das eben als "Referenz". Niemand hat meines Wissens nach geschrieben: "Der beste LS der Welt". Was deine Äusserungen zwecks Chassistests uswusw angeht , einiges kann ich nachvollziehen , das meiste leider nicht. Die Grundlage für einen guten Einstieg in ein LS-Projekt sind Chassis , die man "kennt". Kenne heisst entweder "Schonmal damit gebaut , weiss wie ich ihn einsetze , kann für ihn grob ne Kiste zusammenzimmern" oder "Das DIng kenn ich zwar nicht , anhand der Parameter und der allgemeinen Erfahrung weiss ich wo ich starten kann". Das ist alles keine Magie. Einfach nur ein paar Regeln befolgen , danach gilt "Spieltrieb voran" (was oft trial and error ist, ja). Manch eine Industriekiste fällt schon durch weil sie nicht mal diese Grundregeln beachten. Aber es gibt auch Industriekisten die aus Westrachassis viel rausholen ... manche industriekiste hat eine sehr ... ahem ... grosse Gewinnspanne , andere Boxen sind sehr fair und gut. Was allerdings richtig ist, ist die banale Tatsache das man viele hochpreisige "industrieboxen" nachbauen kann zu einem wesentlich geringerem Preis. Selbst Weichen uswusw sind teils veröffentlicht , man kann also Geld sparen. Ebenso kann man , wenn man sich ein wenig auskennt dieses gesparte Geld in noch bessere Chassis stecken , oder nen zusätzlichen Subwoofer dafür realisieren. Bis dann PS:Habe keine Duetta, hab sie aber ausführlich (leider mit kleinem techn. Problemchen) gehört (TT verpolt). Ach ja ... ich persönlich ziehe meinen kleinen 10 cm Breitbänder dem Quad Esl´s und Cabassedingern vor ... auch lustig wa? Sogar mit jedem Musikmaterial. Will sagen das es eine grosse Bandbreite gibt an Möglichkeiten.
  8. Lass ma das Ferro schön drin , bei Seas Kalotten mag das ohne besser klingen , aber eine Esotar klingt imO besser als alles was Seas bastelt ... Dynaudio basier zum grossen Teil auf sehr flachen Weichen , die belastbarkeit der Chassis ist bei Dynaudio WICHTIG. Den Vorschlag "Ferro weg" halte ich daher für völlig unbrauchbar angesichts Dynaudio - typischer 6dB + Spirenzien. Cya
  9. Den kleinen Denon dreitausendunnochwas hab ich als Heimkinodings in Einsatz. Kann nur sagen das er alles kann was ich mir wünsche bzw auch gut klingt. Aber Hifi ... *räusper* wennstemich fragst klingt das Ding eher nicht "doll". Das kann mein alter NAd 3020 besser , mal im Ernst. Der Denon sollte zigmal mehr Leistng haben , sollte modernere IC´s / dickeren Trafo was ewiss ich was haben. Er sollte an Impedanzkritischen LS weniger Probleme haben uswusw , das umgekehrte ist der fall imO. Tatsächlich würd ich lieber mit dem NAD Musikhören. Aber - keine Frage - Musik macht der Denon auch nur m.E. nicht zu übertrieben doll. Bis dann
  10. sonicfurby

    Vwgd. @Witte

    --mich wundert es, mit welcher Energie Du versuchst, den Excel anzuschwärzen. Das das Ding kritisch ist, wissen wir alle. Daß er in Deinem Jack nicht toll spielte, auch (gemäß Deiner Metallsägeaussagen). Aber Deine Anmache Richtung BT und HH ist schon eigenartig KM ist halt ein radikaler "Black Joeit" --Dafür Nutzen der phänomenalen Dynamik des Excels bis 5000Hz rauf ??? Ich sehe keine Dynamki bei Excels ... eher klirr in diesem Bereich ... -- Bzgl. der Steifigkeit der Membran bin ich skeptisch geworden, ob andere Chassis das können. Ich meine nicht das obere Reso-Ende, sondern unten, die Tiefbasspräzision. Oh, doch , gar nicht so wenige. Die Tatsache das diese halt unbekannter sind (keinen Golddödel , nicht rosa lackiert uswusw) heisst nicht das es sie nicht gibt. Es gibt sie! Eines der tiefbastauglichsten Chassis in der grösse 6.5´´ / 7 ´´ ist zum Bleistift der Al 170 von Visaton , das nur mal nebenbei ... Bis dann
  11. Das die Duetta sich grosser Beliebtheit erfreut , ist durchaus verständlich. Sie setzt ausschliesslich anerkanntermassen gute (ja, auch teure) Chassis ein , sie ist verhältnismässig einfach zu bauen (zwei schlichte Kisten , der "Regalo" und der "Woofer" dazu). Tiefbasswummern? Kommt eindeutig auf den Raum an. Ausserdem kann man das Dings auch noch geschlossen aufbauen , was auch von anfang an mit vorgesehen war. Und aktiv gehts auch noch. Ergo - das ganze ist ein sehr vielseitiges Konzept geworden , wohl in dieser Art eben das erste in der Selbstbauszene. Das ist die Stärke und macht dieses Ding interessant. So einfach ist das. Genialität will ich den K&T Leuten nicht vorwerfen (*lool*) , dafür aber praktisches Denken (Chassisqualität/Verfügbarkeit , Nachbausicherheit ...) und sauberes Design. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger! Und das Ding spielt imO sehr weit im vorderen Drittel mit , wo genau bleibt nun wieder jedem selber überlassen. Das ist auch schon alles! bis dann
  12. Soviel ich weiss hat Linn diese Kisten für Loewe gebaut. Kann also dann nicht soo schlecht sein. Hör dir die Dinger am besten an und schau / höre was Sache sit. Gut ausgucken tun sie auf jeden Fall! bis dann
  13. hy ony -zugrundegelegt das die MDT33 so gut ist MDT 33 oder auch Esotar 330 (Dynaudio) ist eine Hochtonkalotte die schon eine Ewigkeit auf dem Buckel hat. Wie gut sie ist? Frag am besten mal den , der als erster (vor Jahren schon) am lautesten "Er4 , Er4 , Er4 " geschrieen hat. Der ist mit der MDT33 sehr zufrieden (nachdem er mal auf mich gehört hat und diesem Kalottenurgestein eine Chance gegeben hat). Was alle anderen Sachen angeht - Klang des AMT , ER4 ... ich finde hier keine Revolution. Geknittertes Butterbrot das in der Gegend rumgequetscht wird ... Der Grosse Vorteil des AMT ist für mich sein sehr hoher Wirkungsgrad . Aber "astralische Klangsphären" kann ich dem nicht abgewinnen Bis dann PS:Schnellschuss für eine bessere Verison des zeitrichtigen LS: ersetze die Excel - Woofer durch die Excel - Glasfiberwoofer , die brauchen GAR KEINEN Sperr/Saugkreis irgendeiner Art (evtl. einen einzigen). Dabei haben die Glasfiber-Excels den gleichen low-distortion-Antrieb und sind im Bass auch nicht schlechter imO.
  14. Hallo friedbert Ich war zwar nicht da , gehöre aber normalerweise auch zur Chatstammbesetzung ... Wenn du jeden Tag im Chat bist, laaberst du über alles mögliche , auch über HIFI , aber eben auch viel anderes. Oftmals läuft der Chat auf meinem Rechner den ganzen Abend nebenher und ich sage nur alle Stunde mal was. Erwartest du das der Chat eine Art "Telefonauskunft" für LS-Konstruktionen ist? Öhm. Naja, gib mir 50 Euro die Stunde und ich mach dir den Telefondienst. Wenn du was konkretes fragst , wir dir geantwortet. Aber wenn du erwartest das Elu , Dawi , Sascha , Ralr und ich dir da was vorsingen , du kannst dihc zurücklehnen und wirst von uns (den Entertainern) unterhalten - Fehlanzeige. Bis dann
  15. Nö , finde das teil (ER4) ist einfach nur "gehyped". Ist letztendlich keine Revolution , sondern auch nur einer von mehreren guten HT´s , aber für unheimlich viel Geld eben. Die MDT 33 ist ein kleines Stück Gewebe , dicker Antrieb , handgefertigt und im vergleich zum Er4 lächerlich billig , schon jahrzehntelang bewährt. Mehr Hochtöner braucht "eigentlich" kein Mensch imO ... was soll man sonst noch sagen? ) Bis dann
×
×
  • Create New...