Jump to content
HiFi Heimkino Forum

denjo

Mitglieder
  • Content Count

    513
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by denjo

  1. hallo Amin, war eine etwas knapp formulierter tipp. ich würde sagen das ist poppiger Jazz. die junge dame wird durch diese platte sicher bekannt werden. gruss denjo
  2. hallo, zuerst einmal will ich dieses album jenen empfehlen, die Norah Jones zwar ganz gut aber etwas witzlos finden. Nellie McKay ist erst 19 Jahre alt, und irgendwie habe ich den schlimmen verdacht, dass man solche lieder mit soviel witz und unverkrampftheit nur in diesem alter schreiben kann. für mich die beste platte des jahres, bis jetzt. einhören zahlt sich aus! gruss denjo
  3. Hallo, Ich dachte ich spendiere diesem Kabel gleich einen eigenen Tread. -ist eh zu wenig los im Voodoo-Eck´. Also, zum Thema: So ein feines Kabel hatte ich noch nie an den Klemmen. Was bei tnt-audio dazu geschrieben steht, trifft es ziehmlich genau: "Cables using a moderately thick solid copper conductor (like the DNM/Reson Speaker-Cable) have a tendency to be extremely good in the Midrange and with human Voices. The Frequency Extremes are treated less well. On the Other hand, Copper-Foil Cables (like Goertz Alpha Core) haveexcellent Performance at the Frequency extremes..." mit dicken Solid-Leiter klang es bei mir immer sehr relaxt und natürlich. Div. Flachband-Kabel lösten aber besser auf, klangen aber etwas reisserisch und die Klangfarben waren unterkühlt. Dieses UBYTE-Kabel vereint beide Welten. Kennt das Kabel noch Jemand? Ausserdem meine ich das einige Hersteller auch auf dieses Prinzip zurückgreifen, Kabel in diesem Aufbau sind mir schon irgendwo unter die Augen gekommen.. Gruss, Denjo
  4. >>Jeder muss halt versuchen das Beste aus seinem Hörraum zu machen, und - wenn ein Bauteile/Kabel etc -Tuning positive/negative auswirkungen auf den Klang hat, dann hat es diese sowohl in schlechten als auch guten Hörräumen...<< sehe ích ganz genauso. sie könnten bestenfalls anders gedeutet werden. gruss Denjo
  5. denjo

    @ Daniel

    Hi Till, Das ging aber schnell mit dem Aufbau! -Danke für deine Einschätzung. 6,5. es waren 6,5L die du vorgeschlagen hattest. sowie ich sie derzeit auch betreibe. Hatte ich mit was Anderem verwechselt. Vielleicht mit dem durchschnittl. Verbrauch meines Autos. Ich werde bei Gelegenheit mal ein 8L-Gehäuse hernehmen und das Volumen dann verkleinern und berichten. Eventuell werde ich es mal mit einem dafür konstruierten Superhochtöner versuchen der wirklich weiter hinaufgeht und dann ebenfalls berichten. Angenommen ich verwende einen Röhren- oder SE-Amp mit einem DF von sagen wir 20. In welchem Ausmass müsste hier das Volumen verändert werden? -Mögl. kann man das nicht so pauschal sagen, aber über den Daumen gepeilt? Gruss und Dank Daniel
  6. denjo

    @ Daniel

    Hi Till, Danke für deine ausführliche Antwort! -hätte ich fast übersehen.. Ursprünglich wollte ich den HT-Breich nur etwas erweitern, d.h. im Fall V5 ab etwa 16kHz. Hmm.. wenn der SABA auch nicht weiter raufgeht, scheint diese Rechnung auch nicht aufzugehen.. Mich interessiert eben speziell der SABA, weil er schon öfters seiner akustischen Qualitäten wegen gelobt wurde. >>Wie hast Du denn den Veravox5 (liebevoll V5 genannt) verbaut?<< ~V5 mit 8L Hubraum, wie du mal vorgeschlagen hast. >>Faustregel: je groesser der Raum desto kleiner das Volumen und je hoeher der DF desto kleiner das Volumen.<< Daran habe ich noch nicht gedacht. Klingt aber irgendwie einleuchtend, wenn man den Raum als die andere Seite des LSP betrachtet. -war das so gemeint? (mein Raum hat etwas unter 20qm und mein nächster Verstärker wird eher wenig DF haben) Auf das Ergebniss deines Versuchs wäre ich mächtig gespannt. Gruss Daniel PS: ich schicke dir in die inbox meine mail, für alle Fälle.
  7. wenn wir gerade dabei sind: ein nettes plug-in für i-tunes u.a. Player. "evillyrics" findet die Texte der meisten Lieder. Mit Karoke-Funktion! Zwar weniger etwas für das Auto, womit der Tread eigentlich anfing.. http://www.chip.de/downloads/c_downloads_11811960.html gruss Denjo
  8. hallo Bernd, mit "mp3gain" kannst du ganze MP3-Ordner normalisieren. http://www.chip.de/downloads/c_downloads_8833904.html gruss Denjo
  9. hallo, Mit i-tunes geht es ganz komfortabel. http://www.apple.com/itunes/ du legst die CD ein, daraufhin erscheinen bei aktiver Internet-Verbindung die Namen der Titel. Dann markierst du sie und gehst im Menü-Punkt "Advanced" auf "Convert to MP3". Nach getaner Arbeit werden die betitelten MP3s in einem Unterordener von i-Tunes abgelegt. Falls du "Convert to AAC" statt "..MP3" stehen hast, solltest du dir einen MP3-Codec raufladen. Bei www.chip.de gibt es den von "lame". Nach dem Download gehst du im Ordner auf ACM und dann wählst du die Datei "lameACM" mit der rechten Maustaste. Dann wählst du "Installieren". -fertig. gruss denjo
  10. hallo, Zu Veravox 5S und 5X kann ich Dir sagen, dass der Unterschied im aufwändigeren Antriebssystem des 5X liegt. Messtechnisch macht er angeblich etwas weniger K5-Klirr. Klanglich habe ich beide nicht verglichen. Ich betreibe den 5X mit einem aktiven 20er TT in einer Modul- oder Standbox. Ist wirklich eine Spitzensache geworden. Für den Veravox als Partner für den AMT spräche imho eine hohe mögliche Übergangsfrequenz und der offene, implusive Klang, der wohl sehr gut zum AMT passt. Ist eine nette Vorstellung, diese Kombination. Für den AMT aber sollte man wohl schon 2 pro Seite nehmen und, wie ich, bei ~300Hz trennen. gruss Denjo
  11. Hallo Edward und Walter, An die PC-Lösung habe ich auch schon gedacht. Kommt aber kaum günstiger und ist für das Wohnzimmer nur 2. Wahl. Was Edward sagt, nämlich USB2.0, ist tatsächlich die einfachste Lösung. Danke Denjo
  12. hallo, Vielleicht kann mir jemand bei der Auswahl eines Digitalen Festplatten-Receivers helfen. Ich bin mir noch nicht im Klaren darüber wie ich die Aufzeichnung (Mpeg-2) auf den PC bringen kann. Über Firewire könnte das ganz zügig gehen, denke ich. Aber einen Receiver mit Firewire konnte ich noch nicht ausfindig machen. Einige haben einen PCMCIA-Anschluss -heisst das man könnte die Festplatte im Recorder auch am PC betreiben und somit die Daten kopieren? Der Recorder sollte nicht vielmehr als 300€ kosten. gruss Denjo
  13. Hi Amin, 15€ steht auf der Seite von Clockwork. -musst du bei News weiter runter scrollen. Ja, dass es diese Pads auch teuer gibt, wusste ich. Naja, vielleicht zeigen die Möbelschoner bei meinem, wie Fumanchu oben schon sinngemäss sagte, mimosenhaften und über Verbesserungen vielleicht noch dankbareren Raum, etas Wirkung.. Werde einfach eine Packung aus dem Baumarkt holen. gruss Denjo
  14. Hi Speedy, Die Druckkammer, denke ich, wirkt nur im Bass. Nicht die Nähe zum Ohr, sondern die Nähe der Seiten-Scheiben/Wände und eine gute innere Dämfung der Materiallien lässt imho keine lang anhaltenden Echos und Echos mit grossem Delay zu. gruss DEnjo
  15. Hallo, Na da kann ich mich ja fast noch zur Jugend zählen..! Zumin. glaube ich die Hifi-Anlagen der Jugend zu kennen. Standard-Ausstattung: Notebook mit Brenner und alter (oft geerbte) Hifi-Anlage. Notebook deshalb, weil es ja wirklich praktisch ist. Besonders mit einer guten, externen Sound-Karte (Terratek zB). Einerseits zum Abgleich des Materialls, und was auch recht beliebt ist, als Festplatten-Recorder zur UKW-Aufnahme (interessant dazu sind Programme wie Clipinc, die den Mitschnitt so editieren, dass man schnell einzelne, betitelte Stücke ohne Moderatoren-Gewäsch hat) Ich benütze das (ja, ist legal), weil ich auch Elektronische Musik höre. Viele dieser Stücke sind im Handel tlw. nicht zu haben oder es bräuchte das Engagement eines Vollzeit-Discjokeys um sie zu beschaffen. Ganze DJ-Sets kann man anderes sowieso nur schwer bekommen.. -die "World-Wide-Show" von Gilles Peterson zB verdient es wirklich ein zweites Mal abgespielt zu werden.. Ich denke, für den klassischen Handel ist Elektronische Musik eine zu schnelllebige und spontane Sache. Ich meine damit nicht die kurzlebigen Trends -sowas lässt gute Musiker sowieso unberührt- sondern eher Remixes, die ohne vorher geöffnete Marktnische erscheinen. Eine gutes Konzeptalbum mit Remixes a'la "Verve Remixed", gibt es nicht soo oft.. Die sehr mässige Anlage wegen: * Unaufgeklärtheit, Werbeverblödung und Marktpoltik. * Investitionsunlust. "Moderne Produkte" sind dafür aber auch gar nicht bestimmt. -das sagen die Hersteller ja indirekt selbst. * zur Gewohnheit gemachter Disco- oder Club-Sound, der eher fett und lahm klingt, damit sich keiner daran stosst. * Hört euch die Charts an! * weil Musik eher beiläufig genossen wird. Viele hören Musik nicht ohne Buch bzw. laufenden TV.. -Naja, ausser bei Medidation -gezwungenermassen- wird heute grossteils in Multimedia genossen -in welcher Kombination auch immer.. gruss Denjo
  16. hallo, ein Voodoo-Forum.. Da ich mir über Sinn und Zweck dessen nicht ganz im Klaren bin, stelle ich das Thema auf Verdacht einfach mal hier rein. also so sehen die aus: http://www.audioartlounge.de/mediac/400_0/...es~Dreieck1.jpg dass sie auf dieser Seite als "Magische Dreiecke" bezeichnet werden, sollte nichts zur Sache haben.. http://www.audioartlounge.de/index2.html oder hier http://www.clockwork.de/index2.htm hat das schon jemand ausprobiert? oder ist das sowieso eine geläufige Massnahme zur Optimierung der Raumaktustik? gruss Denjo
  17. Hallo, >>Sicherlich meinen wir bloß was anderes..... ;-)<< ..vermutlich ;-) Aber der C37-Lack riecht nach Nadelholz. gruss Denjo
  18. Hallo, Klarlack ist das nicht. Das sagt mir schon meine Nase. Das nur, damit sich niemand Klarlack auf die Membran schmiert. Gruss Denjo
  19. Hallo Andi, Stimmt.. Dass man die übermalen können sollte klingt komisch, da der filz dann wohl deutlich andere Eigenschaften haben müsste. Wie sich derartige Echos mit so kurzer Wellenlänge genau ausbreiten, weiss ich nicht. Aber bevor ich mich noch weiter aus dem Fenster lehne, werde ich es demnächst mal selbst versuchen. Einen A-B-Vergleich kann ich hier aber nicht machen. Gruss Denjo
  20. Hi Speddy, Nein, die Scheiben sind ganz. Aber in unmittelbarer Nähe zu meinen Ohren. Man sitzt praktisch in einem Horn, um es auf das Wohnzimmer zu übertragen, oder? Gruss Denjo
  21. nachtrag: das meinte ich mit den Filz-Pads: http://www.fl-electronic.de/live_connection/raum-tuning.html - damit habe ich auch gleich entdeckt, dass die paraktisch nichts kosten. -werde ich einfach versuchen.. gruss Denjo
  22. Hallo und Danke für eure Ratschläge! Der Bass ist ganz in Ordnung bei mir. Aber wie du, FuManChu, sagst, fällt mir bei meinem Raum auf, dass höhere Frequenzen einen ordentlichen Nachhall haben, vermutlich weil wenig möbliert, hoher Raum,... Wiedergabe mit kurzer Nachhallzeit kenne ich aus dem Auto. Bei allen anderen Problemen die es hier gibt, wird man das Zuhause so wohl nicht ganz haben können.. aber auf jeden Fall erstrebenswert. die Dreiecke kosten etwa 15€. Kennt ihr ausserdem noch Massnahmen die optisch sowie finanziell tragbar sind bzw. selbst machbbar sind? Was haltet ihr von diesen kleinen Filz-Pads? (Bodenschoner für Möbel) gruss Denjo
  23. Spitze, Jörg! Genau das suchte ich. Danke! Denjo
  24. hallo Andi, Marc, Also alles in allem komme ich um einen VV wohl nicht herum? Damit, dh. mit konst. Ausgangswiderstand, kann ich dann aber auch ein passives Netzwerk vor den Endstufen aufbauen, richtig? Meine Endstufe für den Bass ist übrigens ein Aktivmodul. Das hat zwar eine Aktivweiche, für den TP mit 24dB Steilheit und für den HP mit 12dB, aber nur bis 110Hz. Das wollte ich eigentlich auch aus Qualitätsgründen nicht verwenden. Aber ich denke, vorerst werde ich es mal damit versuchen und sehen ob man die Übergangsfrequenz mit einem kleinen Eingriff nach oben verschieben kann.. wenn wir gleich dabei sind: Kennt jemand eine einfache und hochwertige Schaltung für einen VV? gruss Denjo
  25. Hi Marc, die Lautstärkeeinstellung ist als Poti direkt vor dieser Weiche geplant. gruss Denjo
×
×
  • Create New...