Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'technik'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 3 results

  1. Der 108 Minuten Film mit Vin Diesel in seiner 1. Comic Rolle sollte eigentlich meiner Meinung nach besser sein. Aber ich sage es gleich vorweg, es ist kein sehr guter Film. Obwohl 503 Leute an dem Film mitwirkten kontne der Streifen mit seinen 19 ständigen Schauspielern meiner Meinung nach nicht überzeugen. In dieser neuen Comicverfilmung der Vailant Comics spielt der 52-jährige Mime mit echt tollen Muckis einen Typen der mal Tot war und wiederbelebt wurde, sowas wie „Universal Soldiers“ nur nicht so spannend. Es gibt 2 Bände bei den Comics, die Handlung liest sich in ungefähr so. Bloodshot ist ein ehemaliger Soldat mit Regenerations- und Metamorphing-Fähigkeiten, die durch in sein Blut injizierte Naniten ermöglicht werden, daher der Name Bloodshot. Obwohl ich sagen muß was das mit einem Blutschuß zu tun hat aber egal. Nachdem Bloodshot sein Gedächtnis mehrmals gelöscht bekam, will er herausfinden, wer er wirklich ist, und sich an denen rächen, die ihm das angetan haben. Der Blutkreislauf von Bloodshot enthält eine Milliarde Nanobots, die es ihm ermöglichen, sich schnell von Verletzungen zu heilen, sich mit einer Technologie zu verbinden und z.B. im Internet nach Schurken zu suchen wie es im Film war. Das Programm von Project Rising Spirit, dieser Firma die im Film ihn erschaffen hat, wo Guy Pearce der Chef ist, zur Schaffung des ultimativen Soldaten reicht Jahrzehnte zurück und erreichte in den Tiefen des Zweiten Weltkriegs seinen Beginn und wurde bis 2019 sagen wir mal dauernd verbessert. In den 1970er, 1980er und 1990er Jahren war P.R.S. der Konzern der Nanotechnologie neu geschaffen hat oder verbessert hat, besser als bei Star Trek, die Bloodshot antreiben würde, und entwickelte ein neues künstliches Intelligenzsystem, mit dem er in einer breiteren Palette von Missionen zur Spionageabwehr und Spionage außerhalb des Schlachtfelds eingesetzt werden konnte. Er konnte nicht nur sich in verschiedene Maschinen hacken oder wie man das nennt, sondern auch das noch dazu in unglaublicher Geschwindigkeit und Echtzeit. Obwohl Bloodshot bis zu einem gewissen Grad selbstbewusst war, wurde angenommen, dass der Mensch-Maschine-Hybrid immer noch unannehmbar hohe Kollateralschäden verursacht. Im Jahr 2007 wurde ein weiterer P.R.S. Der Wissenschaftler Dr. Emmanuel Kuretich angeheuert. Der wollte das Bloodshot-Programm in einen neuen Bereich umzuleiten: das Anvisieren und Fangen der äußerst seltenen, psionisch angetriebenen Kinder, die "Psiots" genannt werden. Alarmiert floh Kuretich aus P.R.S. für Toyo Haradas Harbinger Foundation, wo er heimlich begann, einen Plan zu schmieden, um P.R.S. zu übernehmen oder so. Einige Jahre später wird Bloodshot auf einer Routinemission in Afghanistan von Kuretich gefangen genommen, der die Aufzeichnungen von Bloodshots Missionen gewaltsam extrahiert hat, um Project Rising Spirit der Welt zugänglich zu machen. Der Prozess enthüllt jedoch alle falschen Erinnerungen von Bloodshot, die ihn auf einmal in Kriegsgebieten auf der ganzen Welt motiviert hatten. Im Film ist das so dass er auf einmal merkt, dass er 6 Leute schon erschossen hat, die Typen wo Guy Pearce meint, die gehören umgebracht, weil sie was gegen die Firma hatten oder die Firma PRS verlassen haben. P.R.S., die befürchtet, dass Bloodshot endlich ein ehrlicher Mensch geworden ist, beschließt, ihn einzudämmen. Bloodshot entkommt mit Hilfe eines Krankenwagenfahrers namens Kara Murphy,. Im Film ist das eine Frau die heißt K.T. und ist auch eine genetisch veränderte oder so Person die eigentlich überall atmen kann, und Guy Pearce der Arsch kann sie einfach ausschalten in dem er auf seinem Roboter Arm etwas herumtippst und sie dadurch steuern kann, so muß sie das tun was er will, denn sie hat sich irgendwie in den Bloodshot Verguckt oder so und empfindet auf einmal sowas wie Gefühle oder ein Gewissen. Von Kuretich angekündigt, stürmt Bloodshot einen P.R.S. Einrichtung in Nevada, findet aber nur die unterirdische Einrichtung, die als Nursery bekannt ist. Kuretich und Haradas wahres Ziel war es, die von Bloodshot gefangenen ermächtigten Psiot-Kinder unterzubringen und die Gefangenen des Kindergartens zu befreien. Bloodshot ist gezwungen, den sadistischen Psiot-Gefängniswärter Gamma des Kindergartens und die veraltete Cyborg-Hit-Truppe Chainsaw von P.R.S. zu bekämpfen. Bloodshot befreit die gefangenen Kinder, einschließlich der Generation Zero, eine Aktion, die versehentlich eine Kettenreaktion von Ereignissen auslöst, die in den Harbinger Wars im Las Vegas Strip gipfeln würden. Klingt wie Logan oder? Jedenfalls im Film ist nichts zu sehen, außer einem Überfall auf ein paar Leute wo er meint die hätten seine Frau GINA umgebracht, und die aber wussten wieder von nichts, die einzigen die hinter den ganzen Fall schauen sind die Zuseher im Kino die nach 30 Minuten schon die Story durchschaut haben. IN den Comics hat er noch einige bedeutende Arbeiten zu erledigen es gibt Krieg, Konzerne bekriegen sich, ja egal es ist eine Menge los von wo man im Film wenig mit bekommt. In Band 1 und Band 2 von Bloodshot bleiben dieselben Kernelemente der Story mit unterschiedlichen Einstellungen und Handlungen erhalten. Der Film ist anders: Der stählerne Körper des Elitesoldaten Ray Garrison (Vin Diesel) ist mit Narben übersät. Sie erinnern ihn an die Gefahren seines Berufs. Ein weiteres solches Souvenir bringt er auch von einer erfolgreichen Geiselbefreiungsaktion in Mombasa zurück. Doch die Folgen des Einsatzes suchen Ray während seines romantischen Urlaubs mit seiner wunderschönen Frau Gina (Talulah Riley) an Italiens Amalfi Küste heim. Der sadistische Martin Axe (Toby Kebbell) und sein Söldnertrupp stören die Zweisamkeit und entführen das Paar. Als er merkt, dass Ray ihm die verlangten Informationen zur Mombasa-Mission nicht geben kann, tötet er erst Gina vor seinen Augen, und jagt dann Ray eine Kugel in den Kopf. In aller Regel würde die Geschichte an dieser Stelle enden, doch Ray wacht quicklebendig im Labor des Hi-Tech-Unternehmens Rising Spirit Technologies wieder auf. Dessen Leiter, der brillante Wissenschaftler Dr. Emil Harting (Guy Pearce), klärt ihn darüber auf, dass er mittels experimenteller Nanotechnologie von den Toten auferweckt wurde. Sein gesamter Körper besteht nun aus mikroskopischen Nanorobotern, die ihm enorme Kraft und Ausdauer verleihen und ihn quasi unverwundbar machen. Außerdem fungiert Rays neuer Körper als ein Hochleistungscomputer, der sich in jedes Netzwerk der Welt einwählen kann. Noch bevor Ray diese Information richtig verdauen kann und das Ausmaß seiner Kräfte erkennt, überrollen ihn schmerzhafte Erinnerungen an seinen tragischen Verlust. Ray hat nur noch ein Ziel vor Augen: Rache. Er bricht aus dem Labor aus und macht sich auf die Suche nach den Schuldigen. Bei den Vailant Comics ist, dass die berühmteste Figur, Sony holt sich die Rechte und diese Comic Gruppe Vailant gibt es seit 1989 oder so, den Bloodshot der jetzt in die 7. Runde gegangen ist voriges Jahr der wird vielleicht noch einen 2. Film verursachen. Oh Mann, nein ich mag den Film eh denn Diesel spielt gut, er ist cool, hat eine tolle Stimme, sieht grimmig drein, doch muß ich sagen dass ganze ist übertrieben es gibt Logiklöcher, es fehlen Handlungsstränge, dann ist so ein WIGGINS Typ dabei der sowas von dämlich ist, ein Programmierer der 200 IQ hat und sich um seine Schwanzlänge sorgt, blöde Witze, meine Güte. Das ganze Skript ist nicht spannend, das Drehbuch nicht so gut, die Handlung geht so, Schauspieler naja lassen wir das mal so ganz, die Story gut muß ich sagen, doch fehlt irgendwie die Mystik und das Herausfordernde ich weiß nicht, die Computereffekte sind ja schon in Ordnung, Action mit Zeitlupe finde ich blöd, es gibt wenig Charakterliche Änderungen oder Verbesserungen, Guy Pearce wirkt deplatziert nicht so gut, und ja bald nach dem Film ist dieser vergessen, ja was soll ich sagen? Er ist gut er hat mir gefallen nur fehlte mir halt zu viel, reiner Männerfilm, für DVD oder Blu Ray genügt der Film, Kino naja wen man Diesel Fan ist oder so wie ich immer das Neueste sehen möchte daher 78 Punkte von 100.
  2. Halten wir mal die Eckdaten von „Black Panther“ fest. 132 Minuten lange, mit Abspann, 170 Millionen US $ hat er gekostet, IN Amerika ist er bald bei 600 Millionen US $ Einspielergebnis nach 31 Tagen, und Weltweit auf 1,14 Milliarden US $ Kosten Einspiel. Wie bei jedem Marvel Film am Ende nach dem Abspann folgt noch etwas, eine Szene und ja die ist eben wie gesagt ganz am Ende. Zu Beginn mal kurz der Cast: • Chadwick Boseman: König T’Challa / Black Panther • Michael B. Jordan: N’Jadaka / Erik „Killmonger“ Stevens • Danai Gurira: General Okoye • Lupita Nyong’o: Nakia • Letitia Wright: Prinzessin Shuri • Martin Freeman: Agent Everett K. Ross • Andy Serkis: Ulysses Klaue / Klaw • Daniel Kaluuya: W’Kabi • Winston Duke: M’Baku • Forest Whitaker: Zuri • Angela Bassett: Königinmutter Ramonda • Sterling K. Brown: N’Jobu • John Kani: König T’Chaka • Florence Kasumba: Ayo • Sydelle Noel: Xoliswa • Nabiyah Be: Tilda Johnson • Alexis Rhee: Sophia • Atandwa Kani: junger T’Chaka • Sebastian Stan: Bucky Barnes (Cameo) Auf die Schauspieler komme ich später zu sprechen, doch zu Beginn wie kam es zu der Story. Stan Lee der Comic Zeichner der fast allen Marvel Helden hat die Figur erfunden kurz auf dem Höhepunkt der Bürgerrechtsbewegung und das nur kurz davor als die Black Panther Bewegung gestartet ist. Ein weiser Zug muss Ich sagen und das passt auch politisch Recht gut in Szene. Damals wollte man den Afrikanischen Leuten in Amerika eine Identifikationsfigur geben damit sie auch einen Helden hatten, fernab von Shaft in Afrika mit Samuel Jackson. Also wer ist die Hauptfigur? Dieser König T’Challa?: In kurzen Worten. Er wird nach dem Tod seines Vaters T’Chaka, dessen Titel und Thron er erbt, zum König des fiktiven hochentwickelten, afrikanischen Staates Wakanda. T’Challa hatte seinen ersten Auftritt im Film „The First Avenger: Civil War“ wo er noch als Prinz in einem Konflikt zwischen die Rächer gerät und unterstützt das Team von Iron Man alias Tony Stark am Leipziger Flughafen bei der geplanten Verhaftung von Captain America alias Steve Rogers und dessen Truppe, da diese den Winter Soldier beschützen, der für das Attentat verantwortlich gemacht wurde. Nachdem er erfährt, dass er vom eigentlichen Attentäter Helmut Zemo nur getäuscht wurde, bietet er und den von ihm befreiten ehemaligen Avengers Asyl in Wakanda und erlaubt dem Winter Soldier, sich dort von der Bewusstseinsprogrammierung durch Zemo zu erholen. Seine Kräfte, wie zum Beispiel übermenschliche Körperkraft und Geschwindigkeit, verdankt er einem lilafarbenen, herzförmigen Kraut, das in Wakanda wächst. Ist jetzt nichts was man sich merken müsste ganz und gar nicht. Wer jetzt auf die Idee kommt nach Wakanda zu fahren, gibt es leider nicht. Dieses Königreich haben 5 Stämme in Afrika gegründet, und ein Stamm wohnt in der Nähe von Wakanda, der ist so was wie eine Ablenkung falls wer auf die Idee kommt diesen Staat zu suchen den es eigentlich nicht gibt. Alles dort unten und was es so gibt ist aus dem seltsamen Material Vibranium das so wie Adamantium eben unzerstörbar ist. Alle in dem Dorf beten die Göttin Bastet an, ja etwas heidnisch muss ich sagen und man hat schon versucht diesen Staat zu erobern, 500 Milliarden US $ ist der König ungefähr reich. Und das ja angeblich, da ist Tony Stark mit seinen 100 Milliarden ja richtig ein armer Kerl. Wenn ich mir so vorstelle ich hätte auch so ein kugelsicheres Kostüm? Das wäre doch super, man kann sich nicht vorstellen was man da eigentlich alles Gutes tun könnte. Gefangene befreien, Arme Leute aus den Klauen von Bösen Leuten befreien, Geiselnahmen auflösen du bist einfach unverwundbar, einfach super, und das alles nur weil Vibranium so gut ist und alles kann und Leute gesund machen kann, also die Wirkung von Vibranium eigentlich in einer Herzförmigen Blume, das alles kann Vibranium das vor Jahrtausenden auf die Erde gestürzt ist durch einen Meteoriten. Wenn man sich den Film so ansieht hat man eigentlich ein bisschen Lust auf Afrika Feste, die ganze Folklore, die ganzen Gewänder, die von verschiedenen afrikanischen Stämmen abgekupfert worden sind, auch von den Zulu ist was abgekupfert, die Sprache im Film die Xhosa eigentlich ist, da haben so viele Leute in Südafrika gejubelt, als der Film ins Kino kam und so viele sind in Black Panther ähnlichen Uniformen herumgelaufen. Bei uns ist das alles nicht so gewesen. Ich glaube aber ein Problem hat der Film nur kurz erwähnt, er ist etwas langweilig und es liegt daran dass Regisseur Ryan Coogler einfach zu wenig Erfahrung hat, zu wenig Gutes Händchen für spannende Filme und das habe ich nicht so gut gefunden. Ach ja, Coogler war für den Film „Creed“ verantwortlich der übrigens sehr gut war. Was mich am meisten gestört hat sind die Anleihen an Q bei den James Bond Filmen die eigentlich lauter coole Gimmicks geboten haben aber in diesem Film, alles eigentlich zu übertrieben, zu wenig wird eingegangen auf die Technik, zu austauschbar sind die Charaktere was ich schade fand, aber dafür Technik, Aufnahmen und Kostüme sind 1A. Als der Star1966 in die Comics kam und Stan Lee und Jack Kirby sich über die Verkaufszahlen freuten hat man eigentlich eine Distanz zur Bürgerrechtsbewegung gewollt, weil das nicht so gut gegangen ist, erst dann kam die Black Panther Bewegung in Amerika auf und die Leute hatten endlich eine Identifikationsfigur eine Schwarze. Wird eh schon Zeit hat man sicher damals gehört und heute muss ich sagen, wurde endlich Zeit eine schwarze Superheldenfigur ins Kino zu bringen. Leider wirkt der Film oft kitschig, die Frauen in dem Film sind hübsch aber nicht Mega so wie bei Wonder Woman, es wird viel zu viel geredet aber das ist ein anders Thema. Um was geht es eigentlich? : Wakanda und seine von modernen Hochhäusern geprägte Metropole ist eine von der Außenwelt abgeschnittene, jedoch technologisch fortgeschrittene Nation in Afrika, die vorgibt, ein armes Dritte-Welt-Land zu sein. Dank eines Meteor-Einschlags und einer dadurch entstandenen Rohstoffquelle, dem nur dort vorkommenden Metall Vibranium, kann sich das afrikanische Land unter einer riesigen Tarnvorrichtung für die restliche Welt unsichtbar machen. Auch weil die Quelle des Fortschritts in den falschen Händen großen Schaden anrichten könnte, haben sich die ersten Führer von Wakanda für die Isolation entschieden, was bis heute noch aufrechterhalten bleibt. In Oakland, Kalifornien, besucht der König von Wakanda im Jahr 1992, T’Chaka bzw. der Black Panther, seinen kleinen Bruder N’JOBU. Erst kürzlich gelang es ULYSSES KLAUE alias KLAW, einem Eindringling, das Geheimnis um Wakanda zu erfahren und eine große Menge an Vibranium zu stehlen. N’JOBU, der als Spion in den USA tätig ist, wird von seinem Bruder als Komplize von Klaue verdächtigt. ZURI, der N’JOBU seine Herkunft Wakanda verheimlichte, ist selbst ein Spitzel und beweist die Verdächtigung. N’JOBU erklärt sein Tun, weil er nicht einverstanden mit Wakandas Außenpolitik ist, wie es sich versteckt und die schwarzen Menschen auf der ganzen Welt nicht vor Unterdrückung und Armut bewahrt. Er will ZURI erschießen, wird jedoch vom König aufgehalten und getötet. In der Gegenwart soll nach dem Attentat in Österreich vor einer Woche, bei dem T’CHALLAS Vater, König T’Chaka, im Gebäude der Vereinten Nationen getötet wurde, T’CHALLA seinem Vater auf den Thron von Wakanda folgen. Er muss nur noch eine traditionelle Zeremonie bestehen, um selbst zum König gekrönt zu werden. Er begibt sich in den Sambia Forest nach Nigeria, wo er die Mission seiner Ex-Freundin NAKIA vorzeitig beendet, um sie bei der Zeremonie am folgenden Tag dabei zu haben. Bei dieser werden ihm seine speziellen Black-Panther-Kräfte genommen, um sich gegen Herausforderer eines der anderen Stämme zu beweisen, die an seiner Stelle König werden möchten. Aus den drei befreundeten Stämmen fordert niemand T’CHALLA heraus. Lediglich M’BAKU von den verfeindeten JABARI, der in seiner Affenmaske erscheint, stellt sich T’CHALLA im Kampf, muss sich jedoch geschlagen geben. Die Black-Panther-Kräfte werden mit Hilfe eines herzförmigen lila Krautes, das nur in Wakanda wächst, nach dem schweren Kampf wiederhergestellt, und in rotem Sand begraben trifft der neue König in einer Vision aus dem Jenseits auf seinen Vater. Zur gleichen Zeit stehlen der Ex-Soldat ERIK KILLMONGER und ULYSSES KLAUE ein aus Vibranium bestehendes Artefakt aus einem Londoner Museum. Als T’CHALLA und NAKIA davon erfahren, setzen sie alles daran, das Artefakt bei einem geplanten Verkauf in Südkorea wieder in ihren Besitz zu bringen und Klaue gefangen zu nehmen. T’CHALLAS Schwester SHURI hält zudem ein ganzes Arsenal von Verteidigungstechnologie bereit, um den König zu schützen, das Geheimnis um Wakanda zu wahren und rüstet ihn mit Gadgets für seine Missionen aus. Gemeinsam mit General OKOYE, einer Kriegerin und Anführerin der Dora Milaje, begeben sie sich nach Busan, wo sie in einem Spielcasino die Übergabe zu verhindern versuchen. Das Artefakt soll von dem CIA-Agenten Everett K. Ross im Auftrag der US-Regierung erworben werden. T’CHALLA kennt Ross gut und nach einer wilden Verfolgungsjagd durch die Stadt, können sie Klaue gemeinsam gefangen nehmen. Dieser erzählt Ross die Wahrheit über Wakanda, wird dann jedoch von KILLMONGER befreit. Hierbei wird Ross an seiner Wirbelsäule schwer verletzt, sodass T’CHALLA beschließt, ihn mit nach Wakanda zu nehmen, um ihn dort zu heilen, was auch gelingt. Sein bisheriger Gefolgsmann und einer der Stammesführer W’KABI ist enttäuscht, dass sein König ohne Klaue zurückkehrt, denn dieser hat seine Eltern vor 30 Jahren umgebracht. T’CHALLA erfährt von ZURI, dass N’JOBU in Oakland einen Sohn hinterließ, und dieser nun Klaue befreite. Währenddessen verrät KILLMONGER Klaue und tötet ihn. Er fliegt nach Wakanda und übergibt W’KABI Klaues Leichnam als Geschenk. Er fordert vor dem großen Rat T’CHALLA zum Zweikampf um den Thron heraus, und offenbart sich als sein Cousin, den T’Chaka wissentlich alleine zurückließ. Interessant ist übrigens die Verschmelzung im Film von zeitgenössischen Politikerfahrungen rund um den Globus mit einigen Marvel Figuren die allesamt nur Fiktion sind, das ist schon eine gute Idee muss ich sagen, und die Idee eigentlich den Leuten zu helfen was in Wakanda ja abgelehnt wurde, das finde ich nun wirklich schade. Gut fand ich auch die Idee, dass im Film eigentlich Schwarze Helden oder Leute nicht so als Abzieh Kitsch Bilder Figuren herumlaufen sondern als wahrhafte Helden und auch gut gezeichnet wurden, was in vielen Filmen der vergangenen Jahre leider nicht immer so gang und gäbe war. Es gab auch einige Änderungen zum Comic und zwar, Das Weglassen des Beinamens Man-Ape von M’Baku im Film erklärte Produzent Nate Moore, eine schwarze Figur, die sich als Affe verkleidet, sei zu heikel gewesen, und sein Kostüm – in den Comics ist er als weißer Gorilla zu sehen – wurde daher entschärft. Auch interessant als Coogler durch Südafrika für den Film reiste und sich einige Dinge hat einfallen lassen, wurde er von den Menschen von den Stämmen und von der Geschichte inspiriert, das hat er alles in den Film einfließen lassen. Und dann kam man auf die Idee die Gestaltung der weiblichen Leibgarde, der Dora Milaje, die sich auf Elemente der Stämme Turkana, Himba und Massai bezieht, und ihre Halsringe, die übrigens auch eine Anspielung auf den Stamm der Ndebele sind, ja das alles hat er dann gelingen lassen. Übrigens der Winter Soldier hat Vibranium in den Sohlen wie Black Panther damit es Lautstärke isoliert und wenn man denkt dass Vibranium kinetische Energie speichern kann was Adamantium das ja eine Legierung ist nicht schafft ja, ich glaube Adamantium ist härter aber Vibranium hat mehr Eigenschaften, ja und Captain America hat einen Schild aus Vibranium. Ach ja, Der Schild wurde von Dr. Myron MacLain geschaffen, als er Metalle für die Armee entwickelte. Erfolglos hatte er versucht, wakandisches Vibranium mit einer Legierung zu verbinden. Eines Nachts schlief er im Labor ein. Als er erwachte, hatten sich die Metalle verbunden. Um es zu testen, goss er daraus einen Schild - der spätere Schild von Captain America. MacLain konnte den Prozess jedoch nie wiederholen - und bis heute weiß er nicht, was genau mit dem Vibranium verschmolzen war. Er versuchte, das Metall neu hervorzubringen - und das Ähnlichste, was er zustande brachte, war... Adamantium. Auch das war eine beeindruckende Leistung. Adamantium hielt allem stand - selbst dem Hammer von Thor. Verständlich also, daß man MacLains Erfindungen oft verwechselt. Aber wie gesagt: Den Schild gab es Jahrzehnte vor dem Adamantium." Und wer mehr wissen will: Vibranium ist ein kostbarer Rohstoff, was daran liegt, das er überaus selten ist und als härtestes Metall auf der Erde gilt. Drei Mal so leicht wie Stahl weißt Vibranium eine unglaubliche Stärke auf und besitzt darüber hinaus eine ganz besondere Eigenschaft: Es kann jegliche Art von Energie absorbieren. Black Panther macht von dieser Eigenschaft etwa dadurch Gebrauch, dass sein Anzug dementsprechend modifiziert ist, dass die Kugeln eines Feuergefechts schlicht an ihm abprallen, die kinetische Energie jedoch aufgenommen wird und im Anschluss pulsartig umgeleitet werden kann, um etwa einen Gegenspieler auszuschalten. Wer die Comics kennt, es gibt 3 verschiedene Arten von Vibranium, also da wäre das Wakandan Vibranium, das sich ausschließlich in Wakanda finden lässt, dann das Antarctic Vibranium, das ebenfalls unter der Abkürzung Anti-Metal bekannt ist und hauptsächlich in den isolierten Regionen der Antarktis zu finden ist, die sich Savage Land nennen was sin der Lage ist Vibrationen freizusetzen, anders als das in Wakanda, und dann gibt es als Punkt 3 noch Reverbium das ist eine künstlich Variante von Vibranium, die geschaffen wurde, nachdem die natürlichen Vorkommnisse des Rohstoffs erschöpft waren, und das stößt Energie ab, ja und ist aber eine Waffe. Vision in den Comics, der hat auch ein bisschen Vibranium im Körper, und ja wer sich für die Story interessiert, Vor 10.000 Jahren lebten in Wakanda mehrere primitiver Stämme. Während dieser Zeit stürzte ein riesiger Meteorit aus einem soliden und energieabsorbierenden Mineral auf Wakanda, welches später als Vibranium bekannt wurde. Einer der Stämme, angeführt von dem legendären Krieger Bashenga, entschied sich dazu, die Einsturzstelle zu untersuchen und glaubte, dass dies ein Geschenk der Götter sei. Als sie den Krater erreichten, erkannten sie, dass das Material vibrierte und sie entschieden daraus Waffen zu machen. Doch die Strahlung, die der Meteorit abgab, führte zu Nebenwirkungen. Einige der Stämme verwandelten sich zu sogenannten Dämonengeistern. Bashenga betete zum Panther-Gott, um ihm die Kraft zu geben, diese Dämonen zu besiegen. Er wurde zum ersten Black Panther und vereinte alle Stämme des Landes zu Wakanda. Die Strahlung hatte auch Auswirkungen auf die Flora und Fauna. Sie führte zur Schaffung eines herzförmigen Krauts, welches Mitglieder des Panther Kults konsumierten und welcher ihnen leicht übermenschliche Fähigkeiten verlieh. Die Strahlung traf auch eine Gruppe von Gorillas. Dies führte dazu, dass sich ihre DNA veränderte und sie zu weißen Albino Gorillas wurden. Ihr Fleisch hatte die Fähigkeiten, denjenigen, die es verzehrten, große Macht zu verleihen. Die Leute die dies taten bildeten später den Weißen Gorillakult, die den Affengott verehrten. Tja, die Hauptstadt von Wakanda ist Birnin Zana, und Wakanda liegt zwischen den afrikanischen Nationen Narobia, Uganda, Kenia, Somalia und Äthiopien, es gibt den Wakandan Dollar, die Sprache heißt Yoruba, es gibt auch Diamanten und Uran dort, und in den Comics wird Vibranium wird für $ 10.000 pro Gramm verkauft. Es wird geschätzt, dass der Hügel noch ungefähr 10.000 t des Materials beherbergt. Tja, wer jetzt nach dem 18. Film der Marvel Reihe süchtig wird, kann ich verstehen, die Idee ist ja Recht nett aber die Umsetzung nicht. Nun ich habe im Film gemerkt dass ich mich nicht so sehr konzentriert habe wie sonst bei andere Filmen, irgendwie war der Film nicht so spannend was Ich leider sagen muss. Nun fangen wir mit den Dialogen an, viel zu viel Gerede. Ja das gibt es auch, während der coole Wortwitz von den Thor Filmen fehlt, und die Action von den Avenger Filmen, versucht der Film in die Fußstapfen von allem etwas zu treten und dem Zuseher eine neue mystische afrikanische Welt zu vermitteln. Wären Adewale Akinnuoye-Agbaje, Djimon Hounsou und Anthony Mackie nicht doch vom Film abgesprungen sind was ich echt gut finde, wäre der Film sicher nicht so gut geworden und man hätte dann irgendwie erklären müssen wieso der Schauspieler jetzt anders aussieht. Gut fand ich im Film Angela Bassett, die hat so was coole an sich, damals als sie die Tina Turner spielte war ich schon der Meinung dass sie eine der besten Darstellerinnen im Filmbusiness ist die es je gab. Nun ja was kann man noch sagen? Andy Serkis im Film ja der ist gut als Waffenschieber, der ist auch glaubhaft und wirkt auch irgendwie so, ja wie ein Tier halt. Der 33. Film der übrigens 1 Milliarde US $ weltweit eingespielt hat ist meiner Meinung nach nicht so gut wie die anderen 32, ja da bin ich überzeugt, denn die Spannung das fehlt, die Kämpfe oft im Dunkeln, die Geschichte nett aber nicht spannend, die Darsteller überzeugend aber nicht hervorragend, ja das ist alles was man an einem Film ja sehen will oder? Ist es nur Technik? Ja und der 96 Jährige Stan Lee hat auch einen Auftritt wie in vielen Filmen schon. Ja der Film hat einiges verpasst meiner Meinung nach, er hätte wirklich gut werden können wirklich ein Epos aber das ist ihm erspart geblieben und das finde ich schade eigentlich, ich habe auf die Uhr nicht gesehen aber meine Freundin und das ist ein Zeichen dass der Film nicht so gut ist, und ich habe Unmengen an Süß Kram verputzt weil ich eben auch nicht so von der Spannung mit gerissen wurde wie bei andere Filmen. Die Idee vom Casting zum Film war auch gut, sie haben keine Ahnung wie die Leute auszusehen haben also, suchte man deshalb Menschen mit afrikanischen Wurzeln, die sich mit Fotos in "afrikanischer Garderobe, Afropunk-Look oder Stammeskleidung" bewerben sollen. Übrigens, Einzige Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine Sozialversicherungsnummer und Arbeitserlaubnis in den USA. Gesucht werden Statisten aller Altersklassen, Schauspielerfahrung ist zwar von Vorteil, aber kein Muss. Besonders gefragt sind offenbar Trommler, Athleten und Kampfsportler: Erfahrungen in Martial Arts, Boxen, Ringen, Stockkampf und militärische Ausbildung sollen in der Bewerbung nach Möglichkeit hervorgehoben werden. Übrigens gedreht hat man bei den Iguazu Wasserfällen in Argentinien, in Busan in Südkorea, und im Studio. Schade dass die erste Hälfte ein bisschen lau geworden ist das man den fehlenden Arm von Andy Serkis gesehen hat, dass es ein Computer Trick ist, das war nicht so gut, die Szenen sind zu dunkel, etwas zu langatmig das Ganze, es fehlt Spannung, die Nashörner super, die Technik gigantisch aber im großen und ganzen kann ich leider nur 83,44 von 100 Punkten geben.
  3. Wenn der Disney Konzern 190 Millionen US $ in ein Projekt steckt kann man sich schon vorstellen dass der Film wirklich gut ist oder? Wieso er nur 53 Millionen US $ in Amerika eingespielt hat, mag sicher daran liegen dass der Regisseur Brad Bird, den 130 Minuten langen Film einfach zu wenig spannend gemacht hat oder? Der US-amerikanischer Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor wurde berühmt für „Die Unglaublichen“, aber hier, und das sage ich gleich zu Beginn, ist er etwas gescheitert. Übrigens, Damon Lindelof der 116 Drehbuchfolgen für „Lost“ geschrieben hat, wurde hierfür engagiert. Ich glaube kaum dass der 1923 gegründete Disney Konzern jetzt zusperren muss und einen Teil seiner 166.000 Mitarbeiter entlassen muss, da er immer noch 45 Milliarden US $ im Jahr an Umsatz macht. Trotzdem ist Disney nur 25 Milliarden US $ wert derzeit. Mit Marvel als Konzern ist Disney also 52 Milliarden US $ wert. Übrigens sind nicht viele Leute auf Disney gut zu sprechen weil sie befürchten dass die neuen Star War's Filme ein Flop werden da Disney einfach zu alte Ansichten hat wie man Filme dreht und zu wenig gute spannend spielende Darsteller hat und dass einfach zu wenig düster und mystisch wird. 564 Filme machen das aus, dass der Konzern bisher so reich ist, und viele sind noch gar nicht abgedreht. Tja um was geht es im Film? FRANK WALKER den George Clooney spielt, der erzählt im Jahr 2015 oder so eine Geschichte, wie man erfährt. Als Junge ist er 1964 zur Weltausstellung in New York gefahren. Natürlich erfährt man nichts über seine Eltern, wie in jedem Disney Film muss keiner Essen, kotzen, Schlafen oder Trinken, keine Frau hat die Regel, bricht sich Fingernägel oder hat Migräne. Heile Welt halt. Also, Er reist zu der Ausstellung und besucht den Erfinderwettbewerb und zeigt dem Chef seinen Raketenrucksack. Ziemlich neumodisch das Ding. DAVID NIX ist es, (Hugh Laurie spielt ihn), ist der Juror und ist etwas unbeeindruckt von dem Ganzen. Doch das Mädchen ATHENA das dabei ist, entdeckt sein Potenzial und schenkt ihm einen Button zum Anstecken mit dem Buchstaben T. Sie meint er soll Ihr folgen was er auch macht. Nach einiger Zeit und einigen Zwischenstopps landet er auf einmal in einer Futuristischen Welt namens Tomorrowland, er wird einfach dorthin gebeamt. Hier ist alles aus Zukunft ausgelegt, und alles geht was nur geht, nichts ist hier unmöglich, es scheint kein Geld und keine Krankheiten und Probleme zugeben. 2015, Gegenwart, CASEY NEWTON die im Film eine 16 jährige spielt aber aussieht wie 30, manipuliert an der Raketenabschussrampe der NASA am Cape Canaveral einen Kran, um den Abriss zu verzögern damit Ihr Vater den Tim McGraw spielt, der keinen Namen im Film hat, nicht rausgeschmissen wird. Und wird natürlich gefangen genommen, landet im Knast, entdeckt einen Button mit T drauf und wird auf einmal in Tomorrowland gebeamt. Naja, ein paar Schreckmomente später, sie hat sich daran gewöhnt was ja in Disney Filmen sehr schnell geht, versucht sie raus zu finden wo das her kommt und findet einen Laden in Houston der so T Buttons verkauft und besucht den Laden. Als sie den herzeigt versuchen die Shop Betreiber die überraschte CASEY zu töten. Da taucht ATHENA auf, ein Kind, wie das? Und bekämpft die Betreiber vom Geschäft. Sie war damals ein Kind bei FRANK und ist es immer noch? Da geht was mit rechten Dingen nicht zu. Und es stellt sich raus, die Betreiber vom Shop sind Roboter, ATHENA aber auch, aber einer von den guten Robotern. Beide fliehen, also ATHENA und CASEY und schnappen sich ein Auto und fahren zu FRANK, oder besser gesagt, ATHENA setzt die müde CASEY einfach vor dem Haus von FRANK ab, der inzwischen 60 Jahre alt ist oder so, und fährt weg, CASEY alleine muss nun aus irgendeinem Grund FRANK aufsuchen. Klar erreichen sie sich nach einigen Zwischenmenschlichen Schwierigkeiten, sonst wäre es kein Disney Film, und sie gelangt in das Zukünftige Haus, was sonst und entdeckt FRANK ist einer der größten Erfinder der Welt. FRANK hört sich alles an und gesteht dass er damals auch in Tomorrowland war, in ATHENA verliebt war und nun auf der realen Welt lebt und dass es einige Geheimnisse um diese zukünftige Stadt im Morgen gibt. FRANK hat als Erfinder einen Bildschirm entwickelt der den Weltuntergang anzeigt, noch 60 Tage oder so und die Welt geht unter, die komplette. Kurz darauf bedrohen falsche Roboter vom Secret Service das Haus von FRANK und versuchen ihn zu töten, also fliehen sie in einer Badewanne nach Paris, mit Hilfe eines Teleporters und landen im Eiffelturm. Dort erklärt Frank, dass Gustave Eiffel, Jules Verne, Nikola Tesla und Thomas Edison die Organisation Plus Ultra gegründet haben, die mithilfe von Visionären eine bessere Zukunft schaffen sollte. Sie entdeckten ein Paralleluniversum, auf dessen Erde sie Tomorrowland gründeten, und die einzige Möglichkeit in dieses Parallel Universum zu kommen ist eine Rakete dass unter dem Eiffelturm versteckt ist. NIX ist inzwischen Gouverneur und entdeckt was FRANK so gemacht hat und nun kommt raus dass er es eigentlich war der damals FRANK verbannt hat. Und nun kommt auch rauch das Geheimnis der Maschine, die ja den Weltuntergang anzeigt aber noch viel mehr und CASEY spielt darin eine sehr große Rolle. Und ist das ein Film für die ganze Familie? Ja, spielen die Darsteller gut? Nein nicht besonders, aber nett, ist der Film verwirrend? Ja meiner Meinung nach sehr, alleine als erklärt wurde das mit der Maschine, was Tomorrowland ist. So viele Fragen sind offen. Keiner wundert sich, jedem geht es gut ,von was leben die Leute, wie ist die Gesellschaft so geworden was machen die Leute den ganzen Tag, wie versorgen sie sich, was ist mit Wirtschaft, ist keiner Krank wenn ja warum was hat wer wieso entwickelt, wo kommen die ganzen Leute her die dort leben, wie kann ein Parallel Universum überhaupt existieren, wie geht das mit dem Beamen, gibt es nur gute Leute in Tomorrowland, wieso isst keiner oder trinkt, hat keiner Hunger, was ist mit Sex und Liebe und was weiß ich, so viele Dinge, also da fehlt einiges. So gesehen ist der Film nicht übel, überhaupt nicht, In Disenyworld in Amerika oder so gibt es ein Themenland das heißt Tomorrowland, also da wurde deswegen der Film gedreht, der Film zum Themenpark, normal ist es ja umgekehrt. Meiner Meinung nach ist die Geschichte viel zu langatmig, es wird zu wenig erklärt, ein bisschen konfus ist die Story, ein bisschen verwirrend wurde sie gemacht, viele Zusammenhänge sollten in dem Film hintereinander sein, sind es aber nicht. Vieles wird vor oder anders erzählt, der Anfang ging mir am Nerv, das Gequatsche zwischen Clooney und der Casey Darstellerin die wirkt wie 'ne Milchverkäufern, übertrieben sieht aus wie 30 und ist so 'ne richtige Zicke irgendwie, Und man sieht sie ja anfangs nicht. Im Film gibt es viele Computer Effekte, viel zu wenig Dialoge die gut sind, viel zu wenig wird erklärt, der Film wirkt übertrieben und kommt mir vor wie damals „Jupiter Ascending“ viel Story gibt es hier nicht dafür aber viele gute Effekte die echt gut sind, aber leider sollte das nicht ausschlaggebend in einem Film sein. Die Darsteller wirken kindisch, die Dialoge wirken einfach, es gibt kein Draufhauen und keine richtige Action, alles ist glattpolierter Disney Quatsch. Oft sind Figuren überzeichnet und es fehlt einfach an Charisma, dafür ist der Film gut, er ist nicht übel, ich mag Disney Filme und Heile Welt und ich muss sagen, so raus gerissen hat mich der Film nicht, Freundin hat er gefallen, sie liebt Clooney, ich mag die Technik aber 30 Minuten nach dem Film weiß Ich gar nicht mehr was ich gesehen habe, dafür wenn ich mir denke der Avengers 2, Ultron, ja der hat weltweit an die 1,3 Milliarden US $ eingespielt, Teil 1 sogar 1,5 Milliarden US $, also da muss ich sagen der war schon viel besser, aber das macht nichts, das ist halt so bei Filmen. Ich kann den Disney Film empfehlen für ruhige Gemüter und Familien aber so richtig, nun ich weiß nicht, aber mehr als 81,55 von 100 Punkten, nein sicher nicht.
×
×
  • Create New...