Jump to content
HiFi Heimkino Forum
Sign in to follow this  
TomTom

Löten oder stecken ???

Recommended Posts

Hi,

 

als "Voll-Amateur" drängt sich mir eine Frage auf, die Ihr sicherlich klären könnt:

 

Welche Vor- bzw Nachteile hat es wenn man die Ls-Kabel an die Chassis lötet, anstatt die dafür vorgesehen(?) Flachstecker zu nutzen?

 

Ich habe da irgendwo was im Hinterkopf, von wegen dass eine schlechte Lötverbindung (Was ist eine schlechte Lötstelle??) einige Nachteile hat.

Vielleicht könnte Ihr mal zusammenfassen, was man da falsch machen kann, bzw wie den möglichst besten Kontakt vom Terminal zum Kabel herstellt.

 

So viele Fragen...

 

Bis denn dann...

 

;-) Thomas

 

Share this post


Link to post

Hallo Thomas,

 

beim Löten muß man (leider) mit ziemlicher Hitze arbeiten. Das ist in aller Regel nicht schlecht; wenn aber die Löt/Steck-Fahnen, wie es sie ja an Lautsprechern gibt, aus dem "richtigen" Material sind, dann kann man sie beim Löten auch schon mal leicht abschmelzen. Andererseits, wenn man zu vorsichtig - vielleicht auch ungeübt - ist, entsteht unter Umständen eine "kalte" Lötstelle, d.h. man hat zwar das Lot zum Fließen gebracht, Draht/Litze oder Lötfahne waren aber zu kalt. Eine innige Verbindung kommt dann nicht zustande; das ist dann eine Quelle ewigen Ärgers.

Eine weitere unangenehme Eigenschaft von Lötverbindungen beruht auf der Tatsache, daß Lötzinn - wie der Name schon sagt - eine Blei-Zinn-Verbindung ist. Zinn neigt aber dazu, in bestimmten Temperaturbereichen über lange Zeit in den amorphen, also pulverartigen, Zustand überzugehen. Das hat dann zur Folge, daß sich manchmal nach Jahren eine Lötstelle regelrecht "wegpusten" läßt.

 

Wenn Du Deine Drähte/Litze an die Lötfahnen der Lautsprecher anlötetst, solltest Du die Drähte durch die vorgegebenen Löcher stecken und nicht um die Lötfahne wickeln. Man kann sie dann später leichter rückstandsfrei wieder entlöten.

 

Im Automobilbau werden übrigens so gut wie alle elektrischen Verbindungen gesteckt - offensichtlich mit gutem Erfolg.

 

Viel Erfolg beim Löten.

 

Gruß,

 

Rolf

 

 

Share this post


Link to post

muß heißen:

 

wenn aber die Isolierung, auf der die Löt/Steck-Fahnen

montiert sind, aus dem "richtigen" Material ist, dann kann man sie beim Löten auch schon mal leicht abschmelzen.

 

 

Gruß,

 

Rolf

 

 

 

Share this post


Link to post

Aaaach so,

 

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Dann kann ich also ruhigen Gewissens weiterhin "stecken" ohne irgendwelche Kompromisse einzugehen, ja?

 

:-)

 

Bis denn dann...

 

Thomas

 

 

Share this post


Link to post

..., kannst Du unbesorgt. Außerdem, im Gehäuse? Die Verbindung muß ja nix aushalten, wird ja nicht dran gewackelt.

 

Es gibt übrigens Flachstecker, die genau auf Lautsprecher-Lötfahnen passen. Vielleicht hast Du solche ja schon.

 

Viel Erfolg,

 

Rolf

 

Share this post


Link to post

Hi Rolf,

 

Genau die meinte ich!

 

Dachte mir dass schon, wenn löten wirklich besser wäre, dann würden die Chassishersteller doch auch entsprechende Terminals dafür verwenden.

 

Ursprung der Überlegung war eine Telefonat mit einem Ls-Hersteller, bei dem ich auch Kondensatoren und Weichen geordert hatte, ich fragte nach, welche Aufnahmen das LS-Terminal an der Innenseite hätte, 4,75 oder 6,35???

Das hat er dann nicht so ganz einsehen wollen, wieso ich erst über Kondensatoren (normale oder besser MKP??) diskutiert habe und nun die Verbindungen löten wolle, ich solle doch lieber löten....

 

Da war ich halt etwas verunsichert.

 

Solange hier keiner was anderes behauptet, und man es nicht selbst widerlegen kann, muss ich ja fast alles glauben was hier geschrieben wird... :-) :-) :-)

 

:-)

 

Bis denn dann...

 

Thomas

 

 

Share this post


Link to post
Guest lee8loo

also löten hat meiner meinung nach die bessere auflagefläche und somit is der widerstand kleiner !

ich löte immer meine chassis an stecken kommt nich in frage für mich , ich glaube auch das es sein kann das ein stecker sich eventuell lösen kann durch die vibrationen !

 

Share this post


Link to post

Hi Leeloo8

 

das war auch meine Überlegung gewesen, von wegen Widerstand, aber hat das schon mal jemand nachgemessen?

 

Lösen durch Vibrationen - da ist schon was dran, theortisch, aber praktisch?

 

Bei vielen TT hat man nur noch Schraubterminals.

Ich weiss das Thema ist nicht gerade sehr reizvoll, wäre aber doch mal schön wenn mehrere Ihre Meinung schreiben.

 

:-)

 

Bis denn dann...

 

Thomas

 

 

Share this post


Link to post

Hallo Thomas,

 

auf die Gefahr hin, daß ich Dich langweile.

 

Möchtest Du die Drähte an Deine Lautsprecher anlöten? Dann tu's einfach. Wenn Du ungeübt bist, kannste ja mal woanders probieren.

 

Schraubverbindung ist die bei weitem schlechteste. Im Automobilbau findest Du keine geschraubte Leitung mehr. Der ADAC weiß warum. Wenn die Verbindung lösbar sein soll, wird gesteckt, ansonsten gelötet.

 

Viel Erfolg, Rolf

 

Share this post


Link to post

Hallo!

 

Ikarus hat ja eh schon alles gesagt......

 

Trotzdem:

-Eine fachgerechte Lötverbindung ist OK...

-Ein anständiger Stecker auch......

 

Du kannst es dir aussuchen! :)

 

Vielleicht noch: Beim Löten kann man mehr Fehler machen.

Z.B. Falls ein TV-Gerät oder Monitor einen "Wackelkontakt" aufweist, sind zu 50% die Lötstellen des Zeilentrafo schuld -> nachlöten -> geht wieder 10 Jahre.

 

Gruß, Martin

 

Share this post


Link to post

Hallo Martin,

 

auch so'n alter Müllreparierer?

 

Hast wohl auch schon mehr als zwei oder drei Lötstellen nachgebruzelt?

 

Gruß, Rolf

 

Share this post


Link to post

..... schon diverses nachgebrutzelt........

 

Vor Urzeiten, als Commodore-Lötknecht, ca. 12000 C-64 + Zubehör und ca 3000 Amigas repariert!

 

Weltrekord????

 

Gruß, Martin

 

Share this post


Link to post

...daß das ne ziemliche Menge ist.

 

Hatte ja geschrieben: zwei oder drei! Ich zähle nämlich: eins, zwei, drei, viel.

 

 

Gruß, Rolf

 

Share this post


Link to post

hi!

 

das mit dem pulverisieren bzw wegpusten des lötzinnes ist völliger quatsch!!!

 

so einen blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen!!!!!

 

zwei kontaktstellen fachgerecht zusammenlöten und diese verbindung hält(vorausgesetzt keine größeren mechanischen einwirkungen oder größere überhitzungen)mehrere jahrzehnte.

 

im auto ist wegen der höheren mechanischen beanspruchung keine lötverbindung möglich(außer bei den Ls-kabeln)

 

mir kannst es glauben, ich bin nämlich von fach!!!

 

aber dennoch viel spaß beim richtigen löten

 

tschüs

manfred

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post

hi,

 

warum sind nicht alle elektronischen bauteile gesteckt bzw verschraubt?

 

ganz einfach sonst wäre eine hohe ausfallsquote vorprogrammiert!

 

also die beste elektronische verbindung ist eine lötstelle!

 

noch besser ls-kabel(wenn möglich) um den ls-anschluß wickeln !

 

tschüs

manfred

 

Share this post


Link to post

...die Welt geht hinterm Horizont weiter. Da gibts noch was, das Du nicht weißt.

 

Vielleicht haste ja im Chemie-Unterricht nicht aufgepaßt oder warst gerade krank. Nimm mal wieder ein Buch zur Hand, z.B. über Metallurgie, oder frag mal den Meister, vielleicht weiß der was über amorphes Zinn.

 

Ansonsten: Das Internet hilft bei der Weiterbildung.

 

 

Mein Rat an Alle: Mach Dich schlau, bevor Du einen Fachmann fragst.

 

Mit fachmännischem Gruß,

 

Rolf

 

Share this post


Link to post

Hi,

 

bevor hier eine hitzige diskusion über die Nachteile des Lötzinns gestartet wird, sollte jeder zuerst an die etliche Hunderte von Lötverbindungen in dem CD-Plaer, Versträrker usw. bereits vorhanden sind denken und dann überlegen ob die EINE zusätzliche an dem LS-Chasis etwas ausmacht. Immer schön mit den Füssen auf dem Boden bleiben...

 

Gruß,

 

 

xajas

 

Share this post


Link to post

tja, das lötzinn besteht aus mehreren bestandteile(sn60pbcu2).

und bekanntlich verändert das die eigenschaften eines lötzinnes.

lötzinn pulverisiert sich nicht und kann auch nicht weggeblasen werden(ausnahme hurrican elena auf 1cm² konzentriert).

das lötzinn wird meist brüchig durch mechanische u.thermische einflüsse(schaltnetzteil,hochspannungstrafo,hf-schwingkreise unsw .....)od nach 20 jahren (oxidation)

bei reichlich lötzinn wird dies meist vermieden!

beim maschinellen lötbad wird meist an lötzinn gespart!(händisches nachlöten bei high-end geräten pflicht)

 

hallo ihr theoretiker, das alles entscheidende ist die praxis und die ist schlussendlich das wichtigere(theorieen entstehen am schreibtisch!!!)

 

kein falsches bild von mir, ohne theorie keine praxis!!

 

tschüs

manfred

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Bei sachgerechter Ausführung sind beide Lösungen o.K.

 

Eine Gute Lötung hält an dieser Stelle ewig, eine Steckverbindung lockert sich aber auch nicht.

 

Der Widerstand der Lötverbindung dürfte etwas geringer sein, das wirkt sich aber nicht aus. Vergoldete Steckverbinbder lösen auch dieses "Problem".

 

Share this post


Link to post

Servus,

 

das an Boxen gerne gesteckt wird, hat meiner Ansicht nach einen ganz einfachen Grund:

Es spart Zeit und Geld bei der Herstellung. Es wird nur noch geschraubt und gesteckt, Lötstation überflüssig.

 

Ich persönlich löte alles an, wo es keine Nachteile in der Handhabung nach sich zieht. Da weiß ich was ich habe...

 

Ein richtig fest sitzender Steckschuh ist außerdem bei LS-Chassis heikel wieder abzuziehen mit der Gefahr, dass man was abreißt. D.h. es ist ein Kompromiss zwischen bombigem Halt und unproblematischer Entfernbarkeit zu finden.

 

Gruß

Hermann

 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...