Jump to content
HiFi Heimkino Forum

W.O.L.F.

Mitglieder
  • Content Count

    285
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About W.O.L.F.

  • Rank
    Stamm-Mitglied
  1. Hallo Josef, ich muss zu meiner schande gestehen, ich hab es noch nicht aufgebaut Der Versand war jedenfalls zügig, der Bausatz und die Anleitung sind auch ok. Ich melde mich wenn ich es getestet habe. Gruß Reinhard
  2. Hi, ich hab das hier bestellt (aber noch nicht aufgebaut), ist sogar fernbedienbar: http://electronics.dantimax.dk/Kits/index.html Nennt sich : RelVol1CM Preis: ca 46€ inkl Porto Gruß Reinhard
  3. Hallo Andi, >Viel besser wäre, sollte an dieser Theorie wirklich was dran sein, eine (wahrscheinlich viel zu ) profane Glühbirne. Kommt bloß keiner drauf, richtig? nein, falsch! Revox hatte schon 1985 zwei grüne Lämpchen im B225 Player (die sind maßlos teuer als Ersatzteil). Gruß Reinhard
  4. Hallo, ich habe noch eine Frage: In dem Artikel hier -> http://sound.westhost.com/earthing.htm wird von einem »High Current Safety Loop Breaker Circuit« gesprochen. Das Bild ist (hoffentlich ) im Anhang. Was mich irritiert ist folgendes: »While very effective (and safe), as mentioned above such a circuit might not be legal where you live.« Ist das ernstgemeint? Und, ist diese Schaltung sinnvoll? Danke Reinhard
  5. Hallo, da es bei meinem Verstärkerprojekt langsam in die Endphase geht, ich beschäftige mich mit dem Gehäuse, bzw. mechanischen Aspekten, ist mir noch eine Frage in den Sinn gekommen: Was ist eigentlich die optimale Verbindung der Bauteile/Platinen untereinander? Es gibt ja einige Möglichkeiten: 1. Direkt verlötet 2. Flachstecker 3. Terminals (ich meine diese kleinen Teile mit den Schrauben oben) 4. Ich habe sogar schon Cinchbuchsen auf einer Platine gesehen, die dann mit einem konfektionierten Cinchkabel verbunden wurden (ich spreche hier nicht von ein oder Ausgängen). Was gibts noch? Und wie muss man diese Verbindungen bewerten? – elektrisch, mechanisch und die Servicefreundlichkeit, was ist mit Korrosion usw. ...... Ich denke die Trafostrippen werde ich mit Flachsteckern mit dem Gleichrichter verbinden, was direkt zur nächsten Frage führt: Die Stecker verquetschen (ich hab da so eine Profizange) oder besser verlöten? Von der Endstufenplatine zu den Ein/Ausgängen werden etwa 3 - 4 cm Abstand sein, was nehm ich am besten für den Ausgang? Lohnt da ein teures Kabel (wohlmöglich Silber?), oder überhaupt kein Kabel sondern ein Kupferlackdraht? Für die Eingänge: Muss es geschirmtes Kabel sein? Oder zwei/drei Litzen verdrillt/verflochten? Es geht mir bei den Teilen nicht um die billigste Lösung sondern um die beste. @ Witte : Hast du schon probiert die BlackGate Elkos zu bypassen (wow, tolles Wort)? Bringt das noch was, oder wird es wohlmöglich schlechter? Reinhard
  6. Hallo Rüdiger, eins ist mir nicht klar: Warum XLR für einen passiven Vorverstärker( ich verstehe darunter einen Poti und eine Quellenwahl) ? Oder bin ich völlig auf dem falschen Dampfer geraten? XLR nimmt man eigentlich für symetrische Signale. Gruß Reinhard
  7. Hallo, >Man muss dazu nicht unbedingt einen Trenntrafo verwenden. Richtig! Ich habe aber auch gehört/gelesen das ein Netzfilter manchmal negativen Einfluss auf den Klang haben soll.... Ist das Vodoo oder kann man das nachvollziehen? Mir geht es einfach darum möglichst optimale Vorausetzungen für das relativ simpel gestrickte Netzteil zu schaffen (4 x Mur860, 2x 22000µF, Drossel 2,2 mH und noch mal 2x 22000µF). Vielen Dank für die ausfürlichen Antworten Reinhard
  8. Erst mal vielen dank für die Antworten, >Nachteilig ist: >- dass der Netzeingang dann entsprechend "weicher" wird und einem dicken Verstärker die Puste ausgehen kann. Was verstehst du unter einem dicken Verstärker? Ich will einen Zen V1.0 bauen, also ist der Trafo nicht so gewaltig (250VA). >- jetzt anstelle des Trafos im Gerät der Trenntrafo brummt. Versteh ich nicht, wieso nicht beide ( falls überhaupt)? Redest du von mechanischem Brumm? >- erhöhte Leerlaufverluste auftreten. Der Zen ist wie fast alle Pass Schaltungen Class A, also habe ich sowieso eine hohe Verlustleistung, wieviel mehr würde das in Prozent ausmachen? Noch mal, falls ich so etwas einbauen würde, wo wäre der richtige Ort, vor oder nach dem Softstart ( ich vermute mal danach, denn der Softstart ( von Thel) ist ja immer standby, obwohl ich auf der Rückseite einen Netzschalter einbauen werde der das Gerät komplett vom Netz nimmt). Ich werde das Gehäuse mal optional für den Trenntrafo vorbereiten, falls es ohne gut funktioniert lass ich ihn weg, falls nicht kann ich ja nachrüsten. Ich glaube in dem dicken Thorensnetzteil ist ein Trenntrafo verbaut, oder irre ich mich? Reinhard
  9. Hallo, ich hab mal wieder einige dumme Fragen: Macht es Sinn einen Trenntrafo direkt im Verstärker einzubauen? Und falls ja vor oder hinter dem Softstartmodul? Noch etwas, im Thelkatalog sind Entstörkondensatoren für die Ringkerntrafos (sollen den Ausschaltplopp verhindern?), braucht man das, bzw. bringt das was? Besten Dank Reinhard
  10. Hallo, ich hab es getan, ich hab mir einen Ipod 40GB geleistet. Tolles Teil, nur brauch ich zu meinem Glück einen kleinen Verstärker um auf der Arbeit Musik zu hören. Die Qualität sollte ok sein (kein Highend) und die Schaltung simpel, oder falls es etwas Fertiges gibt, noch besser. Hat Jemand einen Vorschlag? Vielen Dank Reinhard
  11. Schöner Beitrag, was mich aber interessieren würde ist folgendes: Es gibt/gab eine Infrarotfernbedienung für die alte Playstation (ich rede nicht von dem PS2 DVD-Teil), kennt die Jemand, bzw. wo bekomm ich soetwas? Reinhard
  12. Hi, >Hmm, ich habe mir überlegt die Plugs und Buchsen an den draht >anzugiessen(kommt etwa auf s gleiche raus wie schweissen ich >gebe einfach flüssiges silber dazu) Wie soll das denn funktionieren? Du kannst entweder schweißen oder löten, sonst nix (jedenfalls nichts was Sinn macht). Mal abgesehen davon ist die Verkabelung mit Reinsilber nicht immer sinvoll (passt nicht in jede Kette....). Gruß Reinhard
  13. Hallo, genau soetwas suche ich noch. Hast du einen Schaltplan? Ich werde mir eine Platine machen (lassen). Reinhard
  14. Hi Klaus, >--- ich dachte wir spinnen alle nur –ggg- >Spätestens bei konzeptionellen Dingen wird der Konsens fast >unmöglich sein – gut so! Es geht nicht unbedingt darum einen Konsens zu finden oder alle Meinungen gleich zuschalten. Ich dachte eher an eine Hilfe die es auch Anfängern ermöglicht einen Verstärker zu bauen ohne dabei die Wohnung abzufackeln. >>... der Rest hat ja allgemein Gültigkeit. >--- genau hier sehe ich das Problemchen: "Tuning" ist nicht >universell, hat daher auch keine allgemeine Gültigkeit. Das >sollte allen bekannt sein. Ich dachte jetzt nicht direkt an Tuning, sondern an »NichtPass-Verstärker«. Natürlich hat jeder seine eigene Tunungerfahrungen die er mit den anderen Teilnehmern teilt oder auch nicht. Da diese Maßnahmen auch stark von den verwendeten Bauteilen abhängen (und die sind nun mal individuell verschieden, je nach Geldbeutel oder Ideologie) kann man keine allgemeingültigen Wunderkuren anbieten. >--- das hat wohl fast den größten Nutzenanteil. Hier kann man >sich ja oft einen Wolf googeln... Um dann zu lesen, dass das >alles natürlich schon bekannt war. Irgendwo tief unten in >Foren. Das sehe ich genau so, also frisch ans Werk. Vieleicht sollte man mit den Passendstufen anfangen, eine Übersicht mit Angaben der Ausgangleistung, Wärementwicklung usw........ Reinhard
  15. Hallo Forum, was haltet ihr davon wenn wir alle unser Wissen zusammenlegen und das ultimative Pass/Verstärker/ HiFi Kochbuch zusammenstellen? Man könnte jeden Monat ein Thema wählen/diskutieren, was man dann später redaktionell aufbereitet ( dann muss der arme Klaus nicht tausendmal das selbe beantworten/posten). Man könnte die Pass speziefischen Stellen ja hervorheben, der Rest hat ja allgemein Gültigkeit. Links und Bezugsquellen für Bauteile dürfen nicht fehlen, und auch der mechanische Teil (Gehäusebau, lackieren, eloxieren, verchromen usw....) sollte behandelt werden. Pcb-Layout und Leiterplattenherstellung sind auch interessant. Reinhard
×
×
  • Create New...