Jump to content
HiFi Heimkino Forum
Sign in to follow this  
meldano

NAD CD Player Modifikation

Recommended Posts

Hi,

habe noch 2 Fragen zur Schaltung:

* sollte man für C3, C5 (10nF) Keramik-Vielschicht Kondensatoren nehmen,

* welchen Wert sollte L2 haben?

 

Share this post


Link to post

Hallo Daniel,

hast Du schon angefangen die OPs zu tauschen. Ich bin wirklich gespannt was da rauskommt.

 

Stephan Horwege benutzt für seine Mods OPA604/2604 oder OPA627/2107 und in dem SAC Teac VRDS 25 Tuning vom Walter Fuchs http://www.sac.de/sac/Files/Download/Tests/Teac-up.pdf sind welche von Linear Technology drin (LT 1115/LT1124 ?) http://www.hinkel-elektronik.de/shop/2806.html .

 

Viele Grüße

 

Joachim

 

 

Share this post


Link to post

Hi,

 

nur mal so zum nachdenken:

 

Der PCM1732 wird ja mit einer +5V Single-Supply Operation beworben.

Das ist primär zwar nett, aber eigentlich auch dumm.

Wenn man ins Datenblatt schaut, wird man erkennen, dass dies nur zusammengefasst ist!

Besser wäre es, wenn man die Digitalversorgung und die Analogversorgung trennen würde!

Ich würde das folgendermaßen angehen:

 

Digitalsektion:

 

Vdd (Pin8):

+5V -> R mit 20Ohm/0,25W -> PanaFC 220uF + KeramikCap 0,1uF

 

Analogsektion:

 

Vcc2R (Pin10)

+5V -> R mit 20Ohm/0,25W -> PanaFC 220uF + Wima Mkp4 0,1uF

 

Vcc2L (Pin19)

+5V -> R mit 20Ohm/0,25W -> PanaFC 220uF + Wima Mkp4 0,1uF

 

Vcc1 (Pin15)

+5V -> R mit 20Ohm/0,25W -> PanaFC 220uF + Wima Mkp4 0,1uF

 

EXTR + EXTL (Pin12+17)

BlackGate N/NX 10uF 50V

 

Die Widerstände vor den jeweiligen Pins bilden mit den folgenden Kondensatoren ein sogenanntes RC-Filter, weiters wird die zu versorgende Sektion von den anderen entkoppelt.

 

Natürlich sollte man dann den Analogausgang folgend gestalten:

 

VoutR und VoutL (Pin13+16)

Pin13/16 -> PanaFC 220uF + Wima MKP4 -> RCA (Chinchbuchsen)

 

Wer das mal gehört hat, wundert sich, warum so viele Hersteller diese PCM1716/32 etc. so dermaßen unadäquat beschalten, dass einen das Grauen kommt....

 

 

Viel Spas,

Günther

 

PS.: Tippfehler vorbehalten.

Share this post


Link to post

Ich habe bei 220uF FC mit 0,1uF MKP4 stets das Gefühl, dass der FC ausgebremst wird. Ich nehme nur 10nF FKP oder MKP. Ideal - weil günstig und verfügbar ist der WIMA FKP2 63V.

 

Gruß

Share this post


Link to post

Hi,

 

>Ich habe bei 220uF FC mit 0,1uF MKP4 stets das Gefühl, dass

>der FC ausgebremst wird. Ich nehme nur 10nF FKP oder MKP.

>Ideal - weil günstig und verfügbar ist der WIMA FKP2 63V.

 

Ja, das ist natürlich Geschmackssache.

Die gestrige Kondensator-Hörsession hat ergeben, dass diese von mir beschriebene Kombi halbwegs akzeptabel ist.

Wie schon in einem anderen Thread erwähnt, habe ich keine 10nF zur Verfügung, aber ich könnte sie ja kaufen ;-)

 

Besser klingts natürlich ohne C im Signalweg....

 

Günther

Share this post


Link to post

Hi Joachim,

 

ne ich hab noch nicht angefangen. Einzig den OPA 2132 habe ich mal getestet und bleibt erst einmal im NAD.

Oft wird geschrieben das der 2134 ein wenig für einen Loudness Effekt sorgt.

Dies kann ich nur bestätigen. In manchen Schaltungen ist es schön den 134 einzusetzen. Doch den perfekten OPA für jede Schaltung gibt es nicht und jeder hat seine Vorlieben.

Walter Fuchs benutzt aus Prinzip gar keine BB OPA´s (soweit ich weiß).

Zu Hoerwege kann ich nichts sagen.

Folgende OP´s stehen auf meiner Liste: OPA 627, OPA 551, OP 275. AD 8610/20 hat mir bis jetzt in noch keiner Schaltung gefallen.

 

BTW: Wer AD8610 auf DIL Adapter gebrauchen kann - ich habe hier noch 4Stk. liegen.

 

Mehr kann ich leider noch nicht berichten...

 

 

Gruß

Daniel

 

Share this post


Link to post

Hallo Daniel,

ich habe einen DVD von Philips (DVP 720 SA), den habe ich mit einem hoer-wege Kit umgebaut. Die LM833 wurden dabei durch AD8620 ersetzt. Hat es aber irgendwie nicht so richtig gebracht, als Laufwerk aber ganz gut. Ich habe noch einen alten Audio Alchemy DITB, da ist ein OP275 drin … kling (wie ich finde) super.

Viel Grüße

Joachim

 

 

 

Share this post


Link to post

Hallo,

 

Danke...

 

endlich mal einer der den einfachen, älteren und eher preisgünstigen Op275 von Analog Devices auch als den am musikalischten OP sieht...

Ich habe ja eben auch viele getestet, bin in den meisten Anwendungen beim OP275 gelandet...

 

In meinen Marantz-Lieblingen CD-40 usw. ist er mein klarer Favorit.

Im CD-53 usw. finde ich den AD8066 super.

Der OPA2134 ist ein universeller OP, passt oft, wäre so mein erster Tip für Leute die nicht viel probieren wollen...

Also dann sehen wir mal, welcher dem meldano am besten gefällt...

 

Viele Grüße, bis dann,

Manfred.

Share this post


Link to post

Hi,

der LT1124 würde mich interessieren, wird ja von Walter Fuchs als Tuningmaßnahme für den Volpe RIAA2 als Tausch für die NE5532 empfohlen.

Gruß

Joachim

 

Share this post


Link to post

>Hi Joachim,

>

>ne ich hab noch nicht angefangen. Einzig den OPA 2132 habe ich

>mal getestet und bleibt erst einmal im NAD.

>Oft wird geschrieben das der 2134 ein wenig für einen

>Loudness Effekt sorgt.

>Dies kann ich nur bestätigen. In manchen Schaltungen ist es

>schön den 134 einzusetzen. Doch den perfekten OPA für jede

>Schaltung gibt es nicht und jeder hat seine Vorlieben.

>Walter Fuchs benutzt aus Prinzip gar keine BB OPA´s (soweit

>ich weiß).

>Zu Hoerwege kann ich nichts sagen.

>Folgende OP´s stehen auf meiner Liste: OPA 627, OPA 551, OP

>275. AD 8610/20 hat mir bis jetzt in noch keiner Schaltung

>gefallen.

>

>BTW: Wer AD8610 auf DIL Adapter gebrauchen kann - ich habe

>hier noch 4Stk. liegen.

>

>Mehr kann ich leider noch nicht berichten...

>

>

>Gruß

>Daniel

>

Hallo Daniel,

was ist beim OP tauschen letztendlich raus gekommen?

Für welchen hast Du dich entschieden?

LG

Joe

 

Share this post


Link to post

Hi,

 

das große OP Tauschen war ernüchternd.

Als Vergleich Stand ein Marantz CD17 Mk3 bereit. Beide Vorverstärkereingänge wurden auf 0,5dB genau eingepegelt. Dann erhielten beide Player die gleiche CD in ihren Schacht und wurden gleichzeitig gestartet.

Jetzt ging es ans OP tauschen. Der Unterschied zwischen dem Marantz und NAD waren kaum auszumachen. Wahrscheinlich war es eher Einbildung. Das hatte mich schon erschrocken da ich mit einem anderen Ergebnis gerechnet hatte. O.K., also wurden einige OPA´s hin und her getauscht ( OPA551 auf Adapter Sockel,OPA 2132, OPA 2134, OPA 2604).

Die Unterschiede waren so gering dass wir aus mangelndem Interesse und einigen CD´s später abgebrochen haben um einfach nur noch Musik zu hören.

Ein ganz kleines bißchen war der 2132 "frischer", von daher blieb er in der Kiste.

Einige Wochen später wurde der Test wiederholt - mit dem gleichen Ergebnis.

 

In anderen Umgebungen habe ich bisher größere OPA Unterschiede gehört, hier hat sich der Aufwand nicht gelohnt.

 

 

Gruß

Daniel

 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...