Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'mädchen'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 4 results

  1. So jetzt gibt es einen lustigen Film im Kino, 116 Minuten, 20 Millionen US $ Budget, 60 Mille weltweites Einspielergebnis, ein Feel Good Film mit Schwarzafrikanern durch die Bank, politisch nicht korrekt, als Sequel zu „Was Frauen wollen“ mit Mel Gibson damals, was meiner Meinung nach eine bessere Geschichte war. 1995 gab es einen Film der hatte den Titel, Was Männer wollen, 2 Singles machen noch kein Paar, was nichts mit dem Film zu tun hat. Als damals im Jahr 2000 Gibson spielte war die Geschichte viel besser und lustiger muss ich sagen als diese Geschichte die ein eher unbekannter Regisseur, Adam Shankman gemacht hat. Von dem ist übrigens der Film „Im Dutzend billiger 2 - Zwei Väter drehen durch!“ und der ist auch nicht so super gewesen muss ich sagen. Die eher in ernsten Rollen angesiedelte Taraji P. Henson, die im Film die Hauptrolle spielt, versucht sich in einem lustigen Talent zugeben und ich muss sagen das ist wirklich gut. Um was geht es?: Obwohl Ali Davis (Taraji P. Henson) in ihrem Job als Sportmanagerin sehr erfolgreich ist, wird sie von ihren ausschließlich männlichen Bossen trotzdem konsequent übergangen, wenn es darum geht, einen neuen Partner mit in die Führungsriege aufzunehmen. Ihre einzige Chance, es gegen alle Widerstände trotzdem zu schaffen, wäre es, den vielversprechenden NBA-Rookie Jamal Barry (Shane Paul McGhie) für ihre Agentur zu gewinnen. Aber dafür müsste sie zunächst mal dessen ziemlich durchgeknallten Vater Joe Dolla Barry (Tracy Morgan) überzeugen. Nach einem Unfall mit einem aufblasbaren Riesenpenis bei einem Junggesellenabschied hört Ali plötzlich die Gedanken aller Männer um sich herum. Während sie zunächst alles versucht, um die Fähigkeit wieder loszuwerden, erkennt sie schließlich, wie nützlich ihr das Gedankenlesen bei den anstehenden Verhandlungen mit Jamal und seinem Vater sein könnte. . . Ich muss sagen in dem Film sind viele Klischees die zu sehen sind, ja ich mag oft Klischees aber einiges ist mir doch zu bunt in dem Film. Ok fangen wir mal an, viel zu hektisch das Ganze aber dafür gute lustige Dialoge, die leider wieder mal unter der Gürtellinie sind aber dafür nicht immer so schlecht sind. Dann hat der Film was witziges das auf alle Fälle aber keine durchgehende Komik, er hat gute Darsteller die aber leider nicht das geben was sie können denke ich, es sind gute Ansätze, die aber leider ziemlich durchgerutscht sind, die Geschichte ist an sich nichts neues nur zu überdreht gemacht. Am meisten habe ich mich geärgert über, die Szene muss lustig sein, Sex Szene wo Ali im Bett ist, ja das war einfach übertrieben und ich fand es nicht so super und gut gemacht. Das war wirklich blöd gemacht und so was von übertrieben wo der Begriff Fremdschämen direkt eine neue Richtung vorgibt, ok ich habe übertrieben aber blöd war es. Wieso nutzt Ali nicht im Remake das was Gibson damals nutzte? Frauen kennen zu lernen und hier was macht sie? Pokern, die Leute ausnützen, ok das ist lustig aber sie hätte doch in einer Männerwelt leben können und Dinge probieren können und ja ok es wäre ein 1:1 Remake gewesen aber wenn es gut ist wieso nicht und das halt mit anderen Rollen, dafür hätte vielleicht die damalige Regisseurin Nancy Meyers am Drehbuch schreiben sollen. Lustig auch die Wahrsagern, gespielt von Soul-Diva Erykah Badu, meine Güte die ist so was von blöd gewesen, gar nicht lustig, sitzt in einem Friseursalon hat eigene Kunden, verkauft Drogen, hat 10 cm lange Fingernägel, wirkt einfach nur blöd, meine Güte was soll das? Lustig auch die Cameos, darunter von Shaquille ONeal und Karl-Anthony Towns, der Erste ist 2,16 groß der zweite ist 2,13 groß, meine Güte was für Riesen Männer und die wirken in dem Film wirklich blöd und das war nicht so gut. Das zusammengeschusterte Drehbuch ist nicht gut, ja ich habe gelacht in dem Film aber auch mich geärgert weil er einfach blöd war. Wie gesagt schauspielerisch ist der Film nicht das Beste, er ist nicht das schlechteste, er ist nett und sonst gut gemacht und ich muss sagen, ja wieso nicht und super naja ich finde der Film ist Massenware, fürs Kino zu schade aber was solls ich sehe mir gerne neue Filme an, darum vergebe ich aber trotzdem ich so eine negative Kritik schrieb vielleicht doch an die 74 von 100 Punkten. Vielleicht ist das noch großzügig gevoted. Nicht vergessen sollte man auch das es nach dem Film Ende ein bisschen weiter geht, dazwischen ist ja der Abspann und das ist nur kurz, dann geht es weiter mit dem und dem und ich denke da kann man sitzen bleiben nur muß ich sagen, an mir bemerkte ich eigentlich folgendes, dass ich gar nicht so viel Lust hatte und eher kurz und bündig aus dem Kino lief und dem Betreiber noch 2 Eurocent schenkte weil ich die letzten 7 Sekunden vom Abspann Filmchen nicht mehr sehen wollte mir war der Film nicht wichtig genug. Natürlich hat in dem Film keine Frau die Regel, jede Frau beweist sich selber, alle sind straight und natürlich alle oberflächlich, super gekleidet, niemand ist krank hat Migräne und muß Kacken gehen, niemand muss essen hat Schokoholikeranfälle wie ich es kenne, und niemand hat ernstliche Probleme, die Hauptdarstellerin hat einen Porsche Turbo S geleast um sicher 500 € im Monat oder so, ja wer das braucht, hat eine super Wohnung und keine Ahnung wo die alle Geld her haben, alle trinken gerne Alkohol und das in einem prüden Amerika wo man Alkohol gar nicht sagen kann also das Wort, dafür jede Gräueltat sei sie noch so mies und böse sehen kann. Ach ja, und weil die Stimme so war, habe ich Richard Roundtree als Vater von Ali mit Bill Cosby verwechselt, ur arg, bis ich drauf kam es war die Stimme in Deutsch von Samuel Jackson. So das war es, ja und genau, Mr. Fucktastic im Film ist Kellan Lutz. Ja kann man schwer erklären aber man kann sich den Film angucken, auf Video reicht er.
  2. Ich finde noch immer dass der indische Regisseur M. Night Shyamalan ein guter Regisseur ist. Dass der Film nur 2 Nominierungen hat, hat sicher nicht damit zu tun dass er nicht gut ist, nein überhaupt nicht, und ich muss sagen wenn ich den zu Hause sehe, dann mache ich mir sicher in die Hose. Sicher gibt es Filme die schlüssiger sind als der, aber der Film ist wie viele seine Filme geheimnisvoll, mystisch und irgendwie gruselig. In seinem 13. Film erinnert nichts an vorige Filme auch Ähnlichkeiten mit „Das Mädchen aus dem Wasser“ sind unbeabsichtigt. Nun ich mag den Film eigentlich schon, bis auf die Dinge die ich nicht kapierte wo mir meine Freundin wieder aushelfen mußte, die neben mir saß, mir genüsslich aus Spannungsgründen die rechte Hand und die Finger gebrochen zerquetscht und wieder zusammengesetzt hat. Der Schotte McAvoy, hat in einem 34. Film meiner Meinung nach die wahrscheinlich beste Performance seiner Karriere abgeliefert, auch wenn es oft Overacting ist, ich erinnere mich da an eine ähnliche Story mit Edward Norton die ruhiger, stringenter und nicht unwesentlich spannender war. Ein sehr guter Film. Ist übrigens der längste Film vom Regisseur der im Film auch Auftritt kurz und wie immer hat er Drehbuch und Regie selber zu verantworten, ja ein Multi-Talent einfach. 10 Millionen US $ hat der Film gekostet, eigentlich Recht günstig. Der Film ist eigentlich ein sehr gutes Psycho-Drama, ein wunderbar gespielter Spannender Film der mit seinen markanten Drehbuch-Twists daherkommt und dem vorher schon geneigt gewohnt intelligenten Zuseher auf das wahre Glatteis führt, also bis am Ende kam ich bei einigen Dingen nicht dahinter, und er ist sehr spannend der Film auch wenn ich einiges anders gerne gesehen hätte, aber das wäre Jammern auf hohem Niveau. Natürlich gab es bei dem Film auch negative Kritiken wie die einer Ärztin die an einer multiplen Persönlichkeitsstörung leidet und die meint das der Film viele Patienten beleidigt, ich frage mich wo, ja manche Leute übertreiben das auch. Ich finde wie gesagt nicht alleine den Film gut, auch 225 Millionen US $ weltweites Einspielergebnis geben mir Recht. Handlung kurz überrissen: Das Leben der beiden in wohlbehüteten Verhältnissen aufgewachsenen Mädchen CLAIRE und MARCIA wird zum Albtraum, als sie nach Claires Geburtstagsparty im Auto ihres Vaters von einem unheimlichen Mann gekidnappt und verschleppt werden. Dabei ist auch die Außenseiterin CASEY, die von CLAIRES Vater überredet worden ist, von ihm heimgefahren zu werden. Die Mädchen wurden betäubt und wachen in einem Kellerraum auf. Der Entführer – KEVIN WENDELL CRUMB – entpuppt sich als Person mit multipler Persönlichkeitsstörung. Er beherbergt 23 verschiedene Persönlichkeiten in sich, die wechselweise sein Verhalten bestimmen. Seine Therapeutin Dr. KAREN FLETCHER ist davon überzeugt, dass bei Menschen mit dieser Störung auch körperliche Veränderungen mit dem Persönlichkeitswechsel möglich sind, und ist fasziniert von ihren Fähigkeiten. Sie erhält E-Mail-Nachrichten von einigen der Persönlichkeiten Kevins, in denen diese jeweils um Hilfe bitten. Bei ihren Sitzungen ist Kevin ein freundlicher junger Mann, der gern Modezeichnungen entwirft. Auf FLETCHERS Nachfragen, ob etwas passiert sei, gibt er keine Antwort. Den Mädchen zeigt sich der Entführer als Dennis, Patricia oder als neunjähriger Junge Hedwig. Er verlangt von ihnen, einzelne Kleidungsstücke auszuziehen, hat aber offenbar keine sexuellen Motive. Nach Fluchtversuchen werden CLAIRE und MARCIA getrennt in anderen Räumen untergebracht. CASEY versucht vergeblich, Hedwig zu bewegen, ihnen die Flucht zu ermöglichen. Es stellt sich heraus, dass auch Kevin in den fensterlosen Kellerräumen wohnt. Hedwig zeigt CASEY, wie toll er tanzen kann und präsentiert ihr stolz ein Funkgerät. Sie versucht damit, Hilfe zu holen und erreicht eine männliche Person, die aber die Notsituation nicht erkennt. Die Persönlichkeit Dennis offenbart sich auch Dr. FLETCHER. Sie sprechen über Die Bestie, die sich in einem Zug befinden soll, da KEVINS Vater einst mit einem Zug verschwand. Sie ist die 24. Inkarnation, wird von Dr. FLETCHER zunächst aber für eine bloße Fantasiefigur gehalten. Nach einer weiteren Hilfe-E-Mail fährt Dr. FLETCHER zu KEVIN und findet eines der entführten Mädchen, worauf sie selbst betäubt und eingesperrt wird. Dieser Mensch hat 23 Persönlichkeiten doch was jetzt kommt überrascht sogar mich und passt aber trotzdem hervorragend in den Film, die Andeutungen was so passiert ist ja ich muss sagen unglaublich was es für schlechte Menschen gibt, ja ich erzähle nicht so viel darüber nur so viel, Spannend und angucken. Ich mag Filme wo man das Ende nicht vorhersehen kann was ich sowieso nicht kann, meine Freundin schon, ich mag den Schauspieler sehr der 2018 oder so in einem neuen X-Men Film auftauchen wird, und ich mag die unheimliche Atmosphäre des Filmes, ich mag wie er sich verwandelt in verschiedene Persönlichkeiten, leider sah man nicht alle sondern nur 8 Persönlichkeiten, von den 23, was auch reicht, und ich mag diese Atmosphäre was mich an so einen Folter-Film erinnert aber man sieh glücklicherweise nicht grausliche arge Blutige Effekte, das auch nicht nötig wäre. Der Regisseur übrigens tritt auf als Wachmann mit Hooters-Faible. Was ich lange nicht aufgeklärt wusste ist, was ist nun die Wahrheit, wo ist sein Wahn dahinter, aber das bleibt bis zum Schluss über und das fand ich sehr gut übrigens. Oft kam mir der Film vor als verschwindet ein bisschen das Subtile, das Horror Genre in ein Popcorn Kino aber das wer es dennoch nicht und ich muss sagen er hat gut Waage gehalten. Was den Film auszeichnet ist die super Darstellung von McAvoy, er ist gruselig und ein toller Film. Ich mag den Film er ist gut gespielt und wirklich empfehlenswert, ja ich vergebe 91 von 100 Punkten.
  3. Ein spanischer Film, ganz selten dass so was ins Kino kommt ist eher ein Film für Liebhaber von guten Thrillern, keine berühmten Schauspieler, jedenfalls für mich nicht. Meine Freundin hat sich schon kurz abgewandt bei einigen Szenen so grauslich ist er aber nicht. Er ist eher hintergründig grauslich, was man so hör und vor allem eines, furchtbar spannend. Bei uns heißt der Film Marschland, und dieses Wort bezeichnet man eine nacheiszeitlich entstandene geomorphologische Landform im Gebiet der nordwestdeutschen Küsten und Flüsse sowie vergleichbare Landformen weltweit, aber im Original heißt er La Isla Minima. Es geht um eine Recht komplexe Story oder eine Recht ungewöhnliche, nicht so ganz richtig aber ein bisschen halt. Im Marschland am Unterlauf des Guadalquivir, im Süden Spaniens, treibt ein Serienkiller sein Unwesen und bringt auf brutale Weise zwei Mädchen um. Die zwei aus Madrid stammenden Kriminalpolizisten PEDRO und JUAN werden damit beauftragt, diesen Fall gemeinsam zu untersuchen. Das Verhältnis der beiden Kriminalisten wird sehr bald auf die Probe gestellt, haben doch die beiden unterschiedliche Ideologien. Zusätzlich wird Juan von seiner Vergangenheit eingeholt, welche die Beziehung der beiden zusätzlich belastet. Nur ihre Berufung als Kriminalpolizisten treibt Pedro und Juan dazu an, ihre Differenzen zu überwinden und gemeinsam den Fall zu lösen. Sicher hätte man einige Dinge wie damals die Späte Franco Ära anders darstellen können, das Umfeld der Leute sehen können wie sie in dem Dorf leben das ist ja ganz nett, aber dann hätte der Film unnötig lange gedauert und wäre auch unnötig politisch. In Spanien hat der Film sogar den Goya gewonnen den spanischen Oscar für 2015. • Goya 2015: Bester Film, Beste Regie, Hauptdarsteller (Javier Gutiérrez), Bestes Originaldrehbuch, Kostüme, Schnitt, Filmmusik, Szenenbild, sechs weitere Nominierungen. Die häufigsten Auszeichnungen hatte in Spanien der Film „Das Meer in mir“ mit 14 Goyas und die häufigsten Nominierungen mit 19 Stück der Film „Deine Zeit läuft ab“. Nun die haben halt andere Nominierungen und ich muß sagen der heutige Film hat mich schon mit gerissen. Schon alleine das Ganze Setting das Ruhige wie die Leute reagieren man weiß gar nicht wer was wie gemacht hat, das Ende das hat mich nicht so ganz begeistert weil ich jetzt nicht wusste war was wie war, und ja egal muss man sich ansehen oder ich habe nicht aufgepasst, aber so das Ganze rundherum ja super sehr spannend, auch wie die Menschlichkeit der Darsteller dargebracht wurde. Die Idee das 2 Unterschiedliche Polizisten, ein Womanizer und Trinker und ein Ex Franco Mitarbeiter zusammen waren, das hat es schon gegeben nur ist das Buddy-Movie anders als in andere Filmen in Amerika, nicht so kitschig sondern realistisch eher. Der Plot ja der war ganz nett aber das rundherum ich fand es spannend, Ich fand den Film überhaupt sehr gut weil er gut gemacht ist, er hat eine gute Atmosphäre, so die 80 er Jahre, die Verzweiflung in der Stadt. Meiner Freundin hat der Film gut gefallen ich habe sie dann oft gefragt, was passiert wann wieso jetzt da sie einfach mehr aufpasst als ich, dafür habe ich nachher den Film viel besser bewertet als sie, sie mag nicht so grausliche oder Thriller Filme. Auch die Idee dass sich in dem Dorf die Mädchen an eine Idee klammern endlich in die Stadt zu kommen, davon hätte ich mehr gesehen wäre sicher nicht übel für den Film gewesen und dann anfangs die schönen Bilder, die Flusslandschaft von oben zu zeigen die an Louisiana erinnert, einfach sehr gut gemacht muss ich sagen. Hie reagieren noch die Leute wie Polizisten wie Menschen und man hat gar nichts von Kitsch gesehen also ich meine, der Film ist nicht kitschig mit Handlungen und sonstigen Ideen. Als damals in Spanien der Diktator FRANCO 1975 stirbt, sind 36 Jahre Diktatur vorüber, da hätte ich eben mehr gerne gehört, aber wie gesagt das war nicht das Thema des Filmes. Von der Stimmung her erinnert mich der Film ein bisschen an „Viva la Muerte“ aber der hier ist mir lieber gewesen und meiner Meinung nach einer der besten Thriller der letzten Jahre. Ich vergebe mal Keck 92 Punkte von 100
  4. Die Jahre vergingen und aus Schmerz wurde Erinnerung ja so ist es meistens wenn wer stirbt, aber eines bleibt, das Herz, dass ändert sich normal nie, aber nur dann wenn man es der Mutter verspricht. Mutig bleiben, Ernst und höflich und nett bleiben. Der Vater hat sich viel verändert, denn er wurde einsam, sein Geschäftssinn ließ nach, das Geld wurde weniger, ja irgendwie ist das schon die ganze Filmhandlung denn man kann sich gut vorstellen was aus der kleinen ELLA wird, weil ja deren Mutter gestorben ist. Und dann redet der Vater von Sir FRANCIS irgendwas, der gestorben ist, und dessen Witwe, eine ehrenwerte Frau ist nunmehr alleine, heißt das nicht der Vater will sie heiraten? Komisch das Menschen immer heiraten gleich heiraten ohne vorher Glücklich zu sein nur weil man sucht? Nur weil man auf der Suche ist, und nicht mal weiß was man will, ja komisch das Ganze egal, es ist ein netter Film, ja um was geht es eigentlich? Wer sich jetzt wundert wieso der Walt Disney Film schon wieder anders ist als das Originale Grimm Märchen dem sei gesagt, Regie führte Kenneth Branagh nach einem Drehbuch von Chris Weitz und Aline Brosh McKenna und dieser Kenneth hat ja „Frankenstein“ verfilmt. Ja mehr Pepp mehr Action und schon ist Aschenputtel fertig, modern und brutal. Übrigens die Cinderella wird von Lily James gespielt, die süße 1989 geborene Engländerin kennt man vielleicht aus „Zorn der Titanen“ und das ist schon das Ganze positive an den Darstellern das muss ich schon sagen. Wenn nicht Stellan Skarsgård als Großherzog wäre ja irgendwie fehlt dem Film was. Wer übrigens den Zeichentrickfilm von Disney aus 1950 kennt, diese 2015 er Realverfilmung basiert auf dem Film. Tja was noch? Ben Chaplin spielt Cinderellas Vater, Hayley Atwell, Cinderellas Mutter die bald stirbt und dann gibt es noch 2 Mäuse die ja die Freunde von Cinderella sind, einfach süß und der Vater ist dauernd auf Achse ja so ein richtig modernes Seifenoper Filmchen. Die Mutter übrigens kennt man aus „Avengers: Age of Ultron“ und Derek Jacobi den König und der war bei „Ironclad – Bis zum letzten Krieger“ zu sehen. Ach ja, Gabriella Wilde, Saoirse Ronan, Alicia Vikander, Bella Heathcote und Margot Robbie waren ebenfalls im Gespräch für die Hauptrolle und geworden ist es eben die süße Cinderella. Ich glaube wenn nicht Tim Burton mit seinem „Alice im Wunderland“ 'ne knappe Milliarde US $ gemacht hat weltweit, wäre der Film gar nicht zustande gekommen. Gedreht wurde übrigens in den Pinewood Studios in Buckinghamshire sowie am Blenheim Palace, Windsor Castle, Old Royal Naval College und im Black Park in Wexham. Wer sich den Film ansieht wird merken, dass er viele Effekte hat, gute Effekte, aber wenig schöne Nebendarsteller oder besser, gute Dialoge. Ich weiß nicht, der Film ist so gemacht dass er für das Auge schön ist aber für Herz Hirn und Verstand irgendwie nicht und da fehlt meiner Meinung nach was im Film. Er ist zweifelsohne lustig und nett, aber so dass man sagt der Film geht ins Herz, leider nicht. Im Grunde genommen ist im Film wenig erzählt worden, nicht sehr viel von Drehbuch hört und sieht man, irgendwie fehlen dem Film die Sachen die Charakter ausmachen, Spannung und Wortwitz und irgendwie ja das coole halt, so ist der Film nicht übel, für mich eher eine Realverfilmung als Zeichentrick, der Film ist eh ein Zeichentrickfilm ursprünglich und so ist er aufgebaut. Das Düstere und spannende Fehlt, leider und ich bin froh das der Film nicht in dem blöden 3 D gemacht worden ist. Bonham Carter als Fee ist wirklich nett und Ben Chaplin teilweise, die beiden bösen Schwestern sind unnötig, die reiche Mutter 'ne blöde reiche Kuh, und die süßen Mäuse sind einfach herrlich. Ja es fehlt 'ne Menge im Film aber macht nichts, es ist ein netter Familienfilm. Wieso ist Cinderella so perfekt dauernd, wieso hält ihr Haar, hat sie 3 Wetter Taft? Wieso ist der Film so ruhig, wieso weint keiner so richtig, keiner muss kotzen hat Hitzeschlag, und hat Migräne oder Durchfall, naja ist halt so bei Disney Filmen da haben Leute im Film keinen Körper und keine Ausscheidungsorgane. Dann kommen wieder die guten Dinge, Effekte, liebe Musik, gute Schatteneffekte, gute Effekte überhaupt, tolle Kostüme, super Setting, gut sind die Darsteller geschminkt, nette Dinge die im Film verwendet werden auch wenn es nur eine Rose ist, ja das gefällt mir das macht für mich einen Film wie den hier einfach gut, und man merkt wieder die Handschrift vom Theaterschauspieler Brannagh. Dann fängt es an spannend zu werden die Stiefmutter sieht an Cinderella eine Sklavin, eine Dienstmagd, Cinderella ist traurig, der Vater krank auf Reisen, die 2 Stieftöchter haben Arbeit für Cinderella, dauernd, und weil sie ihrer Mutter versprochen hat, immer ordentlich zu sein, deswegen kommt auch eine Fee, ja sie hat wenig Freunde und wenn dann nur Mäuse, sie hat Herz und Hirn und Verstand und Güte und Freundlichkeit und das bringt dich im Leben nicht immer weiter außer du lebst im Märchen. Um was geht es? ELLA (als junges Mädchen: Eloise Webb) erlebt die perfekte Kindheit, bis ihre liebende Mutter (Hayley Atwell) überraschend schwer erkrankt und kurz darauf stirbt. Jahre später nimmt sich ihr Vater (Ben Chaplin) mit Lady TREMAINE (Cate Blanchett) eine neue Frau, die sich jedoch schon bald als besitzgieriges, gefühlskaltes Monster entpuppt. Und als dann auch noch der Vater von einer seiner Reisen nicht zurückkehrt, hat die zu einer schönen jungen Frau herangewachsene ELLA (nun: Lily James) endgültig nichts mehr zu lachen: Lady TREMAINE und ihre beiden fürchterlichen Töchter verpassen ELLA den erniedrigenden Spitznamen CINDERELLA und lassen sie allein die ganze Hausarbeit erledigen. Selbst als der Prinz (Richard Madden) alle Bewohner seines Staates zu einem feierlichen Ball einlädt, darf CINDERELLA nicht mitkommen. Aber dann tritt plötzlich eine gute Fee (Helena Bonham Carter) auf den Plan und zaubert eine von Mäusen gezogene Kürbiskutsche herbei, damit CINDERELLA es doch noch rechtzeitig zum Fest schafft. Allerdings hält der Zauber nur bis Schlag Mitternacht…. Naja die Story kennt sowieso jeder ich finde sie ist eine gute Story und sie hat auch heute noch nicht an Gültigkeit verloren da sie die Ungerechtigkeit und das leider nicht mehr vorhandene Monarchentum zeigt, ja leider gibt es keinen Monarchen mehr aber dafür Monarch Kaffee. Super die Idee mit dem Glasschuh, schade das Bonham Carter nicht mehr zu sehen ist, nur 10 Minuten, super die Szene mit dem Hirsch und irgendwie mag ich den Film, ja ich vergebe mal 88 von 100 Punkten. Was ich auf alle Fälle dem Film zu Gute halten möchte ist das Cinderella eine richtige Disney Figur ist und kein richtiges Mädchen mit Ecken und Kanten, das hebt die Laune bei schwierigen Depressionen im wahren Leben.
×
×
  • Create New...