Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'frau'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 4 results

  1. Was für ein netter Film für 183 Millionen US $ der sicher an die 300 Mille einspielen wird weltweit mehr nicht da die Leute nicht so gerne Musical Filme sehen wollen denke ich. Ja und der Film geht an die 120 Minuten oder so oder länger mit Abspann, es gibt nach dem Abspann nichts aber ein bisschen läuft der Film weiter nach dem Ende. So der Film ist wie 1992, ja ein richtiges Remake nicht so ganz eher fast eine 1:1 Kopie aber eine gute, ja anfangs ist er langweilig aber wenn Will Smith auftaucht der sowas von wandlungsfähig ist ja irrte der Typ ist ein Wahnsinn, der sieht gut aus ja klar und er spielt auch gut, er ist ein netter Kerl und er hat irgendwie ein Talent, er ist zwar wie immer, geheimnisvoll lustig witzig und ein netter Kerl. Ach ja und ein Prequel wird kommen wie Dschinni in die Lampe gekommen ist, also der Lampengeist. Wie immer wird Smith im Deutschen von Jan Odle gesprochen aber von wem anderen gesungen aber das macht nichts. Hauptdarsteller ist eigentlich ein Ägyptischer Darsteller, ja er hat ägyptische Wurzeln, der kanadische Newcomer Mena Massoud. Kurz die Handlung: Seit dem Tod ihrer Mutter darf die Tochter des Sultans von Agrabah, Prinzessin JASMIN (Naomi Scott), den Palast nicht mehr verlassen. Doch die rebellische Prinzessin, die davon gelangweilt ist, einen Bewerber um ihre Gunst nach dem anderen zu empfangen, schleicht sich hinaus und mischt sich unter das Volk. Als sie in Schwierigkeiten gerät, wird sie von ALADDIN (Mena Massoud) gerettet, einem gutherzigen Straßenjungen, der sich mitsamt seinem treuen Äffchen Abu mit kleinen Diebstählen durchschlägt und von einem besseren Leben träumt. Die Zufallsbekanntschaft wird für ALADDIN zur Liebe auf den ersten Blick. Leichtsinnig steigt er nachts in den Palast, wird jedoch erwischt und zum hinterhältigen Großwesir DSCHAFAR (Marwan Kenzari) gebracht, der die Macht über Agrabah an sich reißen will. Er bietet Aladdin seine Freiheit und große Schätze an. Im Gegenzug soll ALADDIN für ihn aus einer magischen Schatzhöhle in der Wüste eine unscheinbare Öllampe zurückbringen. In letzter Sekunde geht der Plan jedoch schief und ALADDIN wird in der Höhle verschüttet. Dort entdeckt er jedoch nicht nur einen fliegenden Teppich, sondern stellt fest, dass ein allmächtiger DSCHINNI (Will Smith) der Lampe innewohnt. Dieser gewährt ALADDIN drei Wünsche. ALADDIN will diese natürlich nutzen, um JASMINS Herz zu erobern, und gibt vor, ein wohlhabender Prinz aus einem fernen Land zu sein. Doch DSCHAFAR durchschaut die Täuschung und will die Lampe um jeden Preis haben. Der Film hat so was von guten Effekten, einfach irre. Angefangen hat es glaube ich mit dem Dschungelbuch dann mit der Schönen und das Biest, überall wird gesungen, schrecklich aber macht nichts man gewöhnt sich und dann geht es weiter, mit dem Löwenkönig und ja was weiß ich was noch Disney alles real verfilmt, vor kurzem war ja Dumbo dran, alles liebe süße Filme mit viel Kitsch und einfach nett. Dass die den Düsternis Regisseur Ritchie nehmen ist witzig, der hat ja den König Arthur verfilmt und der war gruselig düster und irgendwie zu übertrieben und hat mir gar nicht gefallen aber hier war er nicht übel. Als Regisseur meine ich. Übrigens, Dev Patel, Avan Jogia und Riz Ahmed waren vorgesehen als ALADDIN. Ach ja wer es vielleicht merkt, die Hauptdarstellerin Naomi die Jasmin spielt die ist aus England, hat eine Mutteraus Uganda die aus einer indischen Familie stammt und das sieht man, und sie ist unglaublich hübsch. Und bevor Will Smith als Dschinni feststand war Gabriel Iglesias im Gespräch das ist ein US-Comedian. Super ist jedenfalls die herrliche Ausstattung, die Kostüme, die Effekte, Will Smith, der fliegende Teppich, der tolle Affe, die super Stunts, und die Gegend, die Leute, die Nebensachen, die Natur, die Aufnahmen die Kamera und die Schnelligkeit, nicht gut die langweilige Handlung irgendwie, die Wendungen der Bösewicht der nicht so böse war so richtig, dann auch nicht gut weil dauernd gesungen wurde. 1822 gab es schon eine Oper über ALADDIN, dann 1924 der 1. Film, damals ein Stummfilm, war echt super, 1940 der berühmte alte SW Film, dann 1961 der von Mario Bava, 1967 ein Russen Film, 1986 mit Bud Spencer, 1992 der Disney, und jetzt eben der, ja ein Indischer gab es noch und eben dieser hier. Was mich auch störte ist vielleicht das Will Smith so unnatürlich blau war und auch die ganze Story mit dem Singen dafür war es ein bisschen wenigstens spannend und irgendwie auch schön, leider war es kein so super Hit wie andere Disney Filme und das hat mir schon gefehlt, aber dafür war eines gut, sie haben für den Film eigentlich nur Darsteller genommen die aus dem arabischen Raum stammen. Was auch interessant ist was ich m einer Freundin sagte was die nicht wusste, woher stammt eigentlich die Original Story? Eigentlich ist das eine Erfindung aus dem 18. Jahrhundert. Es ist die Hauptfigur des orientalisch-chinesischen Märchens Aladin und die Wunderlampe aus den Märchen aus 1001 Nacht. Ähnlich wie bei Ali Baba und die vierzig Räuber geht man inzwischen davon aus, dass Aladin und die Wunderlampe vom französischen Übersetzer Antoine Galland der Geschichtensammlung im 18. Jahrhundert hinzugefügt wurde. Seine Quelle war der maronitische Christ Hanna Diab aus Aleppo. Und die Figur hat eigentlich in China gelebt. Die Original Geschichte aus 1001 Nacht ist aus dem Jahr 250 aus Indien ungefähr. Es gab dann immer wieder Neufassungen im Lauf der Jahrhunderte. Es kamen im Laufe der Jahrhunderte immer neue Geschichten dazu. Aus dieser alten Story stammt ja ALADDIN eigentlich. Ursprünglich ist das ja eine orientalische Geschichtensammlung, die von einer Rahmenhandlung zusammengehalten wird: Nacht für Nacht erzählt Schahrasad dem König Schahriyar eine Geschichte, die sie an der spannendsten Stelle enden lässt. So gelingt es ihr, den König davon abzuhalten, sie am Morgen zu töten wie so viele Frauen vor ihr. Worum geht es in 1001 Nacht? Die Brüder Schahriyar und Schahsaman, Könige der Sassaniden, entdecken, dass sie von ihren Ehefrauen betrogen werden. Zuerst ertappt Schahsaman, der jüngere, seine Frau in flagranti mit dem Koch. Er tötet beide auf der Stelle, was aber allenfalls seinen Zorn ein wenig, seinen Kummer hingegen gar nicht heilt. Er reist zu seinem Bruder Schahriyar und verweilt dort längere Zeit, ohne ihm den Grund für seine Freudlosigkeit zu offenbaren. Dann aber beobachtet er Schahriyars Ehefrau bei einer Orgie mit Sklaven und Sklavinnen. Er sagt sich, dass die Schmach seines Bruders viel größer sei als die seine und blüht wieder auf. Das wiederum bleibt Schahriyar nicht verborgen, der seinen Bruder schließlich dazu bewegen kann, alles zu erzählen. Gemeinsam beschließen sie, in die Welt hinaus zu ziehen und nur in ihre Königsämter zurückzukehren, wenn sie einen finden, dessen Unglück noch gewaltiger wäre als ihres. Damit beginnt die Geschichte vom betrogenen Ifrit. Die Brüder Schahriyar und Schahsaman erkennen, dass auch der scheinbar so mächtige Ifrit von seiner liebreizenden Frau betrogen wird und nehmen dies als endgültigen Beweis für Untreue und Heimtücke aller Frauen. Schahsaman kehrt an seinen Hof zurück, lässt seine Frau töten und tötet eigenhändig deren Sklavinnen und Dienerinnen. Anschließend verkündet er, zukünftig nur noch für eine einzige Nacht zu heiraten und die Frau am nächsten Morgen töten zu lassen. So geschieht es, bis überall Väter und Mütter ihre Töchter beweinen. Der Wesir, der die jungen Frauen jedes Mal töten muss, hat selbst zwei Töchter, Schahrasad und Dinarasad . Schahrasad, die ältere, bittet ihren Vater, sie mit dem König zu verheiraten, was der ihr selbstverständlich auszureden versucht. Unter anderem mit einer Geschichte: Der Esel der Stier, der Kaufmann und seine Frau. Doch die gebildete Tochter setzt sich durch, und so kommt es schließlich zur ersten Nacht zwischen Schahriyar und Schahrasad, in der sie beginnt, ihm die Geschichte vom Kaufmann und vom Dschinni zu erzählen. Mit ihr im Schlafzimmer ist ihre jüngere Schwester Dinarasad, was sie sich als Todgeweihte von ihrem Mann ausgebeten hat. Als der Morgen graut, ist die Geschichte in der Schwebe, sodass der König Schahrasad bis zur nächsten Nacht am Leben lässt. Und so erzählt Schahrasad, kunstvoll verwoben und verschachtelt, immer weiter. Je nach Fassung hat sie dem König nach Tausendundeiner Nacht drei Kinder geboren und wird begnadigt, oder sie hat ihn vom Unrecht seines Tuns überzeugt und durch ihr Talent zum Geschichtenerzählen seine Bewunderung erlangt. 1700 irgendwas war es so, der Orientalist Antoine Galland hat dann die Story verbreitet und die ALADDIN Story einfach dazugeschrieben oder so. Die schönen Aufnahmen waren übrigens im Wadi Rum in Jordanien gedreht worden. Und ja der Film wie ist er? Ich kann das nicht sagen er ist einfach gut mir hat er gefallen, was nicht so gut gewesen ist, der Papagei Jago, super war wieder süße Tiger, der Humor war gut, die Musik unnötig, die Spannung vorhanden, alles andere super und mir hat der Film sehr gut gefallen darum gebe ich 90 Punkte.
  2. So jetzt gibt es einen lustigen Film im Kino, 116 Minuten, 20 Millionen US $ Budget, 60 Mille weltweites Einspielergebnis, ein Feel Good Film mit Schwarzafrikanern durch die Bank, politisch nicht korrekt, als Sequel zu „Was Frauen wollen“ mit Mel Gibson damals, was meiner Meinung nach eine bessere Geschichte war. 1995 gab es einen Film der hatte den Titel, Was Männer wollen, 2 Singles machen noch kein Paar, was nichts mit dem Film zu tun hat. Als damals im Jahr 2000 Gibson spielte war die Geschichte viel besser und lustiger muss ich sagen als diese Geschichte die ein eher unbekannter Regisseur, Adam Shankman gemacht hat. Von dem ist übrigens der Film „Im Dutzend billiger 2 - Zwei Väter drehen durch!“ und der ist auch nicht so super gewesen muss ich sagen. Die eher in ernsten Rollen angesiedelte Taraji P. Henson, die im Film die Hauptrolle spielt, versucht sich in einem lustigen Talent zugeben und ich muss sagen das ist wirklich gut. Um was geht es?: Obwohl Ali Davis (Taraji P. Henson) in ihrem Job als Sportmanagerin sehr erfolgreich ist, wird sie von ihren ausschließlich männlichen Bossen trotzdem konsequent übergangen, wenn es darum geht, einen neuen Partner mit in die Führungsriege aufzunehmen. Ihre einzige Chance, es gegen alle Widerstände trotzdem zu schaffen, wäre es, den vielversprechenden NBA-Rookie Jamal Barry (Shane Paul McGhie) für ihre Agentur zu gewinnen. Aber dafür müsste sie zunächst mal dessen ziemlich durchgeknallten Vater Joe Dolla Barry (Tracy Morgan) überzeugen. Nach einem Unfall mit einem aufblasbaren Riesenpenis bei einem Junggesellenabschied hört Ali plötzlich die Gedanken aller Männer um sich herum. Während sie zunächst alles versucht, um die Fähigkeit wieder loszuwerden, erkennt sie schließlich, wie nützlich ihr das Gedankenlesen bei den anstehenden Verhandlungen mit Jamal und seinem Vater sein könnte. . . Ich muss sagen in dem Film sind viele Klischees die zu sehen sind, ja ich mag oft Klischees aber einiges ist mir doch zu bunt in dem Film. Ok fangen wir mal an, viel zu hektisch das Ganze aber dafür gute lustige Dialoge, die leider wieder mal unter der Gürtellinie sind aber dafür nicht immer so schlecht sind. Dann hat der Film was witziges das auf alle Fälle aber keine durchgehende Komik, er hat gute Darsteller die aber leider nicht das geben was sie können denke ich, es sind gute Ansätze, die aber leider ziemlich durchgerutscht sind, die Geschichte ist an sich nichts neues nur zu überdreht gemacht. Am meisten habe ich mich geärgert über, die Szene muss lustig sein, Sex Szene wo Ali im Bett ist, ja das war einfach übertrieben und ich fand es nicht so super und gut gemacht. Das war wirklich blöd gemacht und so was von übertrieben wo der Begriff Fremdschämen direkt eine neue Richtung vorgibt, ok ich habe übertrieben aber blöd war es. Wieso nutzt Ali nicht im Remake das was Gibson damals nutzte? Frauen kennen zu lernen und hier was macht sie? Pokern, die Leute ausnützen, ok das ist lustig aber sie hätte doch in einer Männerwelt leben können und Dinge probieren können und ja ok es wäre ein 1:1 Remake gewesen aber wenn es gut ist wieso nicht und das halt mit anderen Rollen, dafür hätte vielleicht die damalige Regisseurin Nancy Meyers am Drehbuch schreiben sollen. Lustig auch die Wahrsagern, gespielt von Soul-Diva Erykah Badu, meine Güte die ist so was von blöd gewesen, gar nicht lustig, sitzt in einem Friseursalon hat eigene Kunden, verkauft Drogen, hat 10 cm lange Fingernägel, wirkt einfach nur blöd, meine Güte was soll das? Lustig auch die Cameos, darunter von Shaquille ONeal und Karl-Anthony Towns, der Erste ist 2,16 groß der zweite ist 2,13 groß, meine Güte was für Riesen Männer und die wirken in dem Film wirklich blöd und das war nicht so gut. Das zusammengeschusterte Drehbuch ist nicht gut, ja ich habe gelacht in dem Film aber auch mich geärgert weil er einfach blöd war. Wie gesagt schauspielerisch ist der Film nicht das Beste, er ist nicht das schlechteste, er ist nett und sonst gut gemacht und ich muss sagen, ja wieso nicht und super naja ich finde der Film ist Massenware, fürs Kino zu schade aber was solls ich sehe mir gerne neue Filme an, darum vergebe ich aber trotzdem ich so eine negative Kritik schrieb vielleicht doch an die 74 von 100 Punkten. Vielleicht ist das noch großzügig gevoted. Nicht vergessen sollte man auch das es nach dem Film Ende ein bisschen weiter geht, dazwischen ist ja der Abspann und das ist nur kurz, dann geht es weiter mit dem und dem und ich denke da kann man sitzen bleiben nur muß ich sagen, an mir bemerkte ich eigentlich folgendes, dass ich gar nicht so viel Lust hatte und eher kurz und bündig aus dem Kino lief und dem Betreiber noch 2 Eurocent schenkte weil ich die letzten 7 Sekunden vom Abspann Filmchen nicht mehr sehen wollte mir war der Film nicht wichtig genug. Natürlich hat in dem Film keine Frau die Regel, jede Frau beweist sich selber, alle sind straight und natürlich alle oberflächlich, super gekleidet, niemand ist krank hat Migräne und muß Kacken gehen, niemand muss essen hat Schokoholikeranfälle wie ich es kenne, und niemand hat ernstliche Probleme, die Hauptdarstellerin hat einen Porsche Turbo S geleast um sicher 500 € im Monat oder so, ja wer das braucht, hat eine super Wohnung und keine Ahnung wo die alle Geld her haben, alle trinken gerne Alkohol und das in einem prüden Amerika wo man Alkohol gar nicht sagen kann also das Wort, dafür jede Gräueltat sei sie noch so mies und böse sehen kann. Ach ja, und weil die Stimme so war, habe ich Richard Roundtree als Vater von Ali mit Bill Cosby verwechselt, ur arg, bis ich drauf kam es war die Stimme in Deutsch von Samuel Jackson. So das war es, ja und genau, Mr. Fucktastic im Film ist Kellan Lutz. Ja kann man schwer erklären aber man kann sich den Film angucken, auf Video reicht er.
  3. John Hamburg, der Regisseur mit dem eigenartigen Städte Namen hat ja damals den Film „… und dann kam Polly“ gemacht und nun diesen da. 105 Minuten oder so dauert er. Dann kommen noch hinzu die Geldgeber oder die Produktion, Jonah Hill und Ben Stiller, die schon immer ein Händchen für lustige Komödien hatten allerdings Filme unter der Gürtellinie. Die Handlung kurz: NED FLEMING ist zweifacher Familienvater und Inhaber der Druckerei Fleming Company in Detroit. Zusammen mit seiner Frau Barb und seinem fünfzehnjährigen Sohn SCOTTY plant er, seine Tochter STEPHANIE, welche an der Stanford University studiert, zu besuchen. Als die Familie dort eintrifft, stellen sie erstaunt fest, dass STEPHANIE mit einem Sehr reiche Jungunternehmer namens LAIRD MAYHEW zusammen ist. Dieser stellt sich schon bald als vollkommen rüpelhaft und unverschämt heraus, was NED dazu bringt einen regelrechten Hass gegen ihn zu entwickeln. Auch STEPHANIES Beteuerungen, dass LAIRD im Grunde ein netter Mensch sei und er sie glücklich mache, können NED nicht umstimmen. Als Laird dann Ned auch noch um die Hand seiner Tochter bittet, reißen bei diesem alle Stricke und er setzt alles daran, die Hochzeit zu verhindern. LAIRD wiederum versucht, seinen potentiellen Schwiegervater mit allen Mitteln zu beeindrucken, um STEPHANIE doch noch heiraten zu können. Was an dem Film interessant ist, sind die Cameos. Steve Aoki, Elon Musk, Gene Simmons, Paul Stanley, und Peter Criss und das ist nicht so übel finde ich, und dann noch die Tatsache dass der Film so auf Erfahrungen von Jonah Hill basiert haben, also bitte in welchen Kreisen ist der Typ unterwegs? Wenn man sich vorstellt dass die Macher für den Film ganze 290 Stunden für den Film zusammengebracht haben, aber was ich nicht verstehe ist die Tatsache, wer bitte sieht sich den Film gerne an? Nein ich meine das wirklich. Wer interessiert sich für den Film? Der hat eine flache Story aber die geht, er hat gute Darsteller wie Bryan Cranston der den Schwiegervater mimt, so richtig in Sorge, aber lange nicht so wie in „Vater der Braut“ der war wirklich gut, so als Schock, junge 22 Jährige Tochter heiratet reichen 32 Jährigen Irren. Dann waren im Film ca. 100 – 150 x die Worte Fuck und Ficken verwendet worden in verschiedenen Abstufungen und das war wirklich dämlich. Dann der Hausdiener GUSTAVO der war wirklich nett, Kampfsportkünstler, schwuler Spanischer Dialekt, so 'ne Art Bruce Darnell für Arme der übrigens heuer 2017, schon ganze 60 Jahre alt wird, ja der sieht viel jünger aus, und dann eben noch ein intelligenter Student der die Scheiben im Aquarium putzen muss, ja egal, andere Geschichte. Im Haus von James Franco der die Rolle wirklich gut spielt mit seiner tollen Mimik, Ich mag den Kerl, leben Angestellt er selber und er kriegt nichts mit, er hat ein reines Herz er kann nicht lügen und er ist meiner Meinung nach ein Irrer Egomane der schimpft und ordinär ist, der mit seinen was weiß ich vielen Millionen US $ nicht weiß was er tun soll, und dann das Ganze zu weihnachten. Eine ordinäre Weihnachtsparty, flache Charaktere oft, wo sind bitte die ganzen Luxus Autos? Ja egal, die Tochter hat das geheim gehalten das sie als Tochter aus einer Familie die eher konservativ ist, so einen Irren Freund hat, der einfach nur cool sein will aber ein Irrer ist. Ja er hat ein gutes Herz, er liebt seine Freundin und das ist auch sehr positiv im Film aber leider ist das nicht alles was einen Film auszeichnet, ein bisschen Herz ein paar nette Darsteller. Man merkt das Franco seiner Figur den gewissen Pfeffer gibt, er ist schräg makaber und ordinär und er lebt diese Rolle wirklich aus, das Zusammentreffen der Genrationen ist wirklich nett und ich finde gar nicht so übel aber das ist halt nicht alles was einen Film auszeichnet, leider. Der Film hat was witziges er ist aber leider ordinär und da muss ich einen großen Punkte Abzug geben da ich solche Filme leider nicht mag oder GOTT sei Dank nicht unbedingt mag. Ja früher vielleicht, meine Freundin meint ich bin reifer geworden ja wird eh schon Zeit, Ha Ha. Jedenfalls der Film hat mich einerseits ein bisschen enttäuscht, obwohl ich ja wusste auf was ich mich einlasse und er ist ungefähr so wie der Film „The Interview“ aber der hier ist genauso flach und leider muß ich sagen dass er keine satte Empfehlung hat. Was wieder nett war, die Idee Molekularküche zu servieren, Kiss live auftreten zulassen was eigentlich eher blöd gewirkt hat, dann die Szene mit dem Japanischen Klo Baureihe 2018 was auch gut ist, im ganzen Haus kein Papier, es kommt zu ulkigen Szenen und man merkt die Familie rund um Stephanie ist gar nicht so bieder oder früher war sie es nicht, dann ein 15 Jähriger frühreifer Sohn und dann eben noch die vielen Tiere am Grundstück, dann isst er ein Essen aus Bärenfleisch und ja ich weiß nicht, irgendwie blöd der Film. So gut war er nicht oder ich wer schlecht drauf, meine Freundin hat 4 x gelacht ich 7 x und das auch nur kurz, ja ich mag schon gewisse Ekelkomödien aber sie sollten lustig auch sein und dieser war es leider nicht so sehr, es war keine Zeitverschwendung, die Darsteller waren nicht so übel aber das ist halt so bei Filmen nicht alle muss man mögen. Ich jedenfalls werde satte 70,01 von 100 Punkten vergeben.
  4. Ich mag spannende Filme, ich mag gute Filme, ich mag Emily Blunt, die sieht so was von irre oft aus, sie ist eine sehr gute Darstellerin und ich mag sie wirklich, so wie sie spielt, sie sieht auch nicht übel aus und hat das gewisse Etwas. Um was geht es?: Die Alkoholikerin RACHEL WATSON fährt täglich mit dem Zug nach Manhattan. Dabei passiert sie den Vorort, in dem sie früher mit ihrem Ex-Mann TOM gewohnt hat. Sie beobachtet mit Interesse ein Haus, in dem ein, wie ihr scheint, glückliches Paar wohnt. Es handelt sich um das Ehepaar MEGAN und SCOTT HIPWELL. MEGAN ist jedoch TOMS neue Geliebte und bei ihm und dessen jetziger Frau ANNA Nanny geworden, um ihm näher zu sein. Und diese MEGAN hat ein furchtbares Geheimnis was wie viele im Film erst nach einiger Zeit auftaucht. Eines Tages sieht RACHEL, wie MEGAN auf der Veranda mit einem anderen Mann Zärtlichkeiten austauscht. Später sieht sie im Fernsehen, dass diese vermisst wird. Am Tag ihres Verschwindens war RACHEL unterwegs aus dem Zug ausgestiegen. Als sie am nächsten Tag mit blauen Flecken und Wunden aufwacht, kann sie sich nicht erinnern, was passiert ist. Schon früher hatte sie oft solche Blackouts, worauf TOM ihr stets ein Fehlverhalten aufgrund ihres Alkoholkonsums vorwarf und ihr Schuldgefühle bereitete. RACHEL sucht SCOTT auf und berichtet ihm von ihrer Beobachtung auf der Veranda. Er erzählt ihr, dass MEGAN bei einem Psychologen in Behandlung ist, den RACHEL auf Bildern als den Mann auf der Veranda wiedererkennt. RACHEL fühlt sich so gut wie schon lange nicht mehr, weil sie das Gefühl hat, zur Aufklärung des Falles beitragen zu können. Schließlich wird Megan ermordet aufgefunden. Nachdem MEGANS Psychologe ein Alibi vorweisen kann, verdächtigt die Polizistin RILEY neben SCOTT auch RACHEL. Also ich mag Emily Blunt als Rachel auf alle Fälle, sie verleiht der Figur eine gewisse Tiefe, auch der Mann von ihr, Tom, Justin Theroux spielt ihn auch nicht schlecht. Der 1971 geborene Amerikaner den wir noch aus „Das 10 Gebote Movie“ kennen spielt hier eher eine untergeordnete aber eine gute Rolle. Dann ist da noch der 1975 geborene Engländer Luke Evans der Scott spielt, bekannt aus „Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere“ der hier aber gar nicht so edel aussieht, und dann noch Allison Janney als Polizistin, die bekannt ist aus „Spy – Susan Cooper Undercover“ die hier wieder eine gute gewohnte Rolle spielt und in echt ganz anders irgendwie aussieht, so auf den Fotos her. Nun der Film ist jedenfalls sehr spannend. Nun als ich in den Film ging, war ich eigentlich am Anfang gar nicht so positiv überrascht, weil der Film fängt zwar nett an, aber das Ganze mit den Rückblenden die im Film waren, das geht mir nun doch auf den Nerv ein bisschen und ich fühle mich nicht gerade positiv in den alten Film „Memento“ zurückversetzt, der auch so begann das man zuvor was gesehen hat, also eine Art Rückblende aber keine direkt, der Film gefiel mir nicht, nur so mal nebenbei. Nun die Geschichte entwickelt sich im Laufe des Filmgeschehens zu einer wirklich gut gespielten starken Possen über den Teufel Alkohol, viel mehr aber über die Lebensgeschichte von 3 Parallel voneinander erzählten Geschichten von 3 verschiedenen Frauen was zuerst in mir ein bisschen Widerwillen erweckt hat, weil ich mir dachte das ist wieder so ein Episodenfilm, gibt's ja nicht, zumal der Vorspann viel ruhiger gewirkt hat als es im Film dann zuging. Lustig finde ich wenn ich höre dass in dem Film Rachel eine Unfruchtbare spielt, in Wahrheit aber Emily Blunt zufälligerweise schwanger war. Übrigens die Megan hätte gespielt werden sollen von Margot Robbie, aber die nahm man doch nicht. Ach ja das Bild in der Gallerie das Rachel begutachtet ist von George Tooker und heißt, Der Untergrund oder so. Übrigens, Justin Theroux ist mit Jennifer Aniston zusammen, und Lisa Kudrow die im Film einen Cameo hat, war damals 1994 in der TV-Serie „Friends“ mit ihr von der Partie. Was mir am Film übrigens am besten gefallen hat, sind diese überraschenden Wendungen die man in dem Film einbaut. Es geht auch um einen Mord und ich bin froh dass er nicht gleich aufgeklärt wird, sondern er ist ungefähr so eingebaut wie in alten Hitchcock Filmen so dass man absolut nicht weiß was wer wie wo gewesen ist. Sehr gut waren die 2 andere Damen im Film, und meiner Freundin gefiel der Film auch bis auf ein paar grausliche Szenen, finde ich, die nicht hätten so sein müssen aber sie passten dass eben diese Damen etwas geheimnisvollen an sich haben so richtig wie man es halt so gewohnt ist von alten Filmen. Man merkt z.B. bei Megan dass bei der was nicht stimmt und die wirkt auch so irgendwie und dann auch Anna mit ihrem Kind, die verbirgt doch was, und ich verstehe auch nicht wieso eine Frau eine Nanny braucht wenn die, wie Anna im Film, die ganze Zeit außer in die Luft schauen nichts macht, also ich kenne genügend Frauen mit 3 und mehr Kinder die das alles ohne Nanny schaffen aber wahrscheinlich wenn man Geld hat, geht das auch. Ich finde der Film ist sehr gut gemacht, gut gespielt hat gute Darsteller, er ist spannend, er hat eine gute Wirkung, er wirkt nicht mystisch nicht gruselig, hat eine gute Auflösung, ich kam auf das gar nicht alles drauf und man muss schon sehr drauf gut sein wie meine Freundin zu erraten wer was gemacht hat und wieso. Mir hat der Film jedenfalls sehr gut gefallen und ich kann ihm eine gute Wertung von sagen wir mal 90 von 100 Punkten geben.
×
×
  • Create New...