Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'krankheit'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 3 results

  1. Wieder mal ein Film über kranke Leute, wieder mal ein Film der zu Tränen rührt. Wieder mal ein Film über eine Krankheit die nicht viele Leute haben aber dafür sympathische Darsteller. Wieder mal ein Film mit einiges an Kitsch aber erträglich Wieder mal ein Film wo man sich richtig einfühlen kann auch als Mann und die Freundin so schön trösten kann. Wieder mal ein Film wo man wem dann umhängen kann, scheiß dich nicht an du hast Probleme? Was sollen die sagen. Wieder mal ein Film der gut gemacht ist aber etwas eintönig wirkt, weil er immer in der gleichen Atmosphäre abspielt. Wieder mal ein Film der knapp 2 Stunden dauert und einem nicht lange genug vorkommt Wieder mal ein Film der zwar lange vorkommt aber dennoch nicht immer Szenen hat die unnötig sind Wieder mal ein Film wo Szenen sind oder Begebenheiten wo ich sage, die hätte man anders drehen können Wieder ein Film wo ein 18-Jähriger spielt der in Wirklichkeit 27 Jahre ist, der Dylan Thomas Sprouse heißt und einen Zwillingsbruder hat, 1992 geboren wurde und im Film „Big Daddy“ im Jahr 1999 spielte. Dazu die 24-Jährige Haley Lu Richardson die eine 17-Jährige oder so spielt Wieder ein Film mit unerfüllter unmöglicher Lovestory Wieder ein Film wo ein Familienmitglied stirbt Wo das Ende offen sein kann Und Wieder ein Film wo das ganze Kino fast weint außer hartgesottene Männer oder Actionfreunde. Ach ja Haley ist mit 16 schon nach L.A. gezogen um tanzen zu lernen und ich muß sagen die ganzen Jungstars sind irgendwie irre früh erwachsen schon. So was ist CF was im Film vorkam? Tja, ganz einfach erklärt. CF ist eine autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselerkrankung. Die Ursache dieser Erkrankung ist eine durch Mutation bedingte Fehlfunktion von Chlorid Kanälen bestimmter Körperzellen, wodurch die Zusammensetzung aller Sekrete exokriner Drüsen verändert wird. Die betroffenen Zellen sind nicht in der Lage, mittels Osmose Wasser in das umliegende Gewebe zu ziehen, wodurch der Wassergehalt des Bronchialsekrets sowie der Sekrete der Bauchspeicheldrüse, der Leber (Galle), der inneren Geschlechtsorgane und der akzessorischen Geschlechtsdrüsen sowie des Dünndarms und der Schweißdrüsen zu niedrig ist. Die Sekrete werden dadurch zähflüssig, und in den betroffenen Organen kann es zu Funktionsstörungen unterschiedlicher Art kommen. Mukoviszidose ist daher eine Multisystemerkrankung. Bisher sind über 1900 verschiedene Mutationen bekannt, die bei den Betroffenen zu einer unterschiedlichen Ausprägung der Mukoviszidose führen können. Mukoviszidose ist die häufigste autosomal-rezessive Erbkrankheit und die häufigste letale genetische Erkrankung in der hellhäutigen Bevölkerung. Statistisch gesehen kommt in dieser Bevölkerungsgruppe auf etwa 2000 Lebendgeburten ein erkranktes Kind. Dabei gibt es erhebliche regionale Schwankungen in der Häufigkeit der Erkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits in der frühen Kindheit. Mukoviszidose kann vorgeburtlich diagnostiziert werden. Die tödlich endende Erkrankung ist derzeit nicht heilbar. Durch den medizinischen Fortschritt konnten über die letzten Jahrzehnte neue Behandlungsmöglichkeiten etabliert werden, durch die die mittlere Lebenserwartung auf mittlerweile etwa 40 Jahre erheblich gesteigert werden konnte. Mit neuen, personalisierten Behandlungskonzepten ist zukünftig eine weitere Verbesserung der Lebenserwartung zu erwarten. Die Krankheit ist Gegenstand intensiver Forschungen. Um was geht es im Film? Die 17-jährige Stella (Haley Lu Richardson) nennt das Krankenhaus bereits ihr zweites Zuhause. Die unheilbar an Mukoviszidose erkrankte Teenagerin weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat, wenn sie nicht bald eine Spenderlunge bekommt. Doch die Chancen stehen schlecht. Also versucht sie, ihre verbleibende Zeit auf Erden in vollen Zügen zu genießen und steckt mit ihrem Lebensmut selbst die abgebrühtesten Krankenschwestern an. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten auf der Neugeborenen Station oder mit ihrem schwulen besten Freund Poe (Moises Arias), der ebenfalls unheilbar krank ist. Als sie eines Tages den charmanten, ebenfalls unter Mukoviszidose leidenden Will (Cole Sprouse) kennenlernt, will sie ihn zunächst nur dazu animieren, nicht ständig gegen die so wichtige Behandlung zu rebellieren. Doch schon bald entwickelt sich zwischen den beiden eine zärtliche Liebe. Doch da ist eine Sache, die Stella nicht bedacht hat: Um zu verhindern, dass die Bakterien ihrer Mitpatienten sie schwächen und schlimmstenfalls töten, muss sie zu ihnen einen Sicherheitsabstand halten. Näher als etwa eineinhalb Meter (im Original heißt der Film deshalb auch „Five Feet Apart“) dürfen sich Stella und Will also nicht kommen… Was dem Film gut gelingt oder den Darstellern ist dass sie eine funkelnde knisternde Teenie Romanzenbeziehungsverfilmung ins Leben rufen können, wo man wirklich denkt, he der hat sich geändert sie hat sich geändert, beide sind schrullig irgendwie aber macht nichts, Film und sie spielen gut als würden sie sich selber spielen, echte kleine Talente die Teenies. Die Szenen die wirklich dramatisch sind, wenn die beiden verschleimt sind, sind eigentlich wenig gesät, als sie ihre Narben zeigen ist das schon eine arge Szene und passt gut in das ganze Geschehen, die Szenen wo sie im Krankenhaus so viel macht, einen Kontrollzwang hat, das fand ich irgendwie blöd gefilmt. War mir zu übertrieben und man hat auch zu wenig Erklärungen meiner Meinung nach über die Krankheit gehabt. Diese beiden Fast Newcomer im Filmbusiness gelingt einfach eine richtige nette Spannung und eine knisternde Liebesbeziehung, man wünscht sich so sehr, dass sich die 2 näherkommen und nur wegen der blöden Krankheit geht das nicht. Was sich auch gut gefunden habe, der Film ist eine Partnerschaft mit Claire's Place Foundation eingegangen, einer Wohltätigkeitsorganisation, die Familien mit Mukoviszidose emotional und finanziell unterstützt. Und das ist wiederum gut immer, wenn Stars in so einem Film spielen gibt es Geld, eine eigene Foundation und passt, die sollten mal was über Ruanda den Bürgerkrieg und Syrien machen, vielleicht kommt auch ein bisschen Geld zusammen für die Leute da unten. Die Beraterin für den Film war übrigens Claire Wineland, die hatte diese Krankheit und starb vor kurzem als der Film fertig gestellt wurde. Sie arbeitete eng mit den Leitern zusammen, um die Rolle von Mukoviszidose-Patienten zu perfektionieren. Claire starb im September 2018 nach einer erfolgreichen Lungentransplantation an einem Schlaganfall. Und wer sich jetzt für Zeichnungen interessiert, Will hat die gar nicht gezeichnet übrigens. Ein Großteil von Wills Kunstwerken stammt von Caesar Meadows, einem in New Orleans ansässigen Grafiker, der für seinen lokalen Strip Mumbeaux Gumbo bekannt ist. Und jetzt wird es spannend, Julie und ihr Baby werden von Emily Baldoni und Maxwell Baldoni gespielt, der echten Frau und dem Sohn des Regisseurs Justin Baldoni und das ist der Regisseur vom Film. Ach ja, es gibt übrigens ein Buch vor dem Film und das endet etwas anders und das ist auch vielleicht nicht übel zu lesen. So was sage ich? Ja ich finde den Film gar nicht so übel, klar war der Film kitschig aber der Regisseur hat so ne Doku gedreht die wirklich viel besser ist und so ähnlich das Thema wie im Film behandelt, schade das da nicht mehr eingeflossen ist. Das bisschen Kitsch kann ich verzeihen, der Film ist gut, er zeigt ein neues Thema und er ist sehenswert, Punkt. 89 von 100 Punkten.
  2. Eigentlich ist es ja ein einfacher Film aber eigentlich ein viel kompliziertere Film, denn es geht darum wie man mit einem behinderten Kind umgeht. Der Cast: • Julia Roberts: Isabel Pullman • Jacob Tremblay: August Pullman • Owen Wilson: Nate Pullman • Izabela Vidovic: Via Pullman • Nadji Jeter: Justin • Noah Jupe: Jack Will • Bryce Gheisar : Julian • Millie Davis: Summer • Danielle Rose Russell: Miranda • Mandy Patinkin: Mr. Tushman • Daveed Diggs: Mr. Browne • Ali Liebert: Ms. Petosa • Sônia Braga: Via und August’ Großmutter • Crystal Lowe: Julians Mutter • Steve Bacic: Julians Vater Und kurz die Handlung: August „AUGGIE “ Pullman ist ein Fünftklässler, der in North River Heights in Upper Manhattan lebt. Er leidet an einer seltenen medizinischen Gesichtsdeformation, dem Treacher-Collins-Syndrom. Aufgrund dieser musste er sich bereits zahlreichen Gesichtsoperationen unterziehen. Bisher wurde AUGGIE deshalb von seiner Mutter ISABEL zu Hause unterrichtet, nun aber beschließen ISABEL und AUGGIE s Vater Nate, ihn in Beecher Prep, einer Privatschule, für den Beginn der Middle School anzumelden. Anfangs wird AUGGIE von fast allen Schülern gemieden, jedoch schließt er bald Freundschaft mit Jack Will. Zu Halloween trägt AUGGIE eine alte Ghostface-Maske und -Kostüm. Unerkannt läuft er in der Schule umher, in der Gewissheit, dass er inkognito von niemandem geärgert wird. Als er durch die Tür seines Klassenzimmers geht, hört er zufällig Jack zu Julian Albans sagen, dass er nur vorgibt, mit AUGGIE befreundet zu sein und er lieber sterben würde, wenn er so aussehen würde. Enttäuscht will AUGGIE Beecher Prep verlassen und zurückkehren zum Hausunterricht bei seiner Mutter, doch seine ältere Schwester Olivia, „Via“ genannt, hält ihn davon ab. AUGGIE vertraut den Vorfall später einer anderen Freundin, einem Mädchen namens Summer, an, verpflichtet sie aber zur Geheimhaltung. Als Jack bemerkt, dass AUGGIE still und distanziert geworden ist, fragt er Summer nach dem Grund, sie aber gibt ihm nur den Begriff „Ghostface“ als Hinweis. Jack ist bestürzt, als ihm plötzlich aufgeht, dass AUGGIE unter dem Ghostface-Kostüm war und alles mitgehört hat, was er zu Julian gesagt hat. Als Julian will, dass Jack die Partner wechselt, um mit ihm statt mit AUGGIE in einem Science-Fair-Projekt zusammenzuarbeiten, lehnt Jack ab. Als Julian Jack fragt, warum er mit diesem „Freak“ arbeiten will, schlägt Jack ihm wütend ins Gesicht und es kommt zu einem Kampf zwischen den beiden, der von den Lehrern Mr. Browne und Ms. Petosa unterbrochen wird. Jack wird für zwei Tage suspendiert und beschließt, Julian nicht zu verpetzen, weil er weiß, dass es nicht seine Schuld war. Er schreibt später einen Entschuldigungsbrief an Mr. Tushman, den Schulleiter. Jack entschuldigt sich bei AUGGIE und fragt, ob sie wieder Freunde sein können, was AUGGIE bejaht. Während des restlichen Schuljahres wird AUGGIE wiederholt von Julian und seiner Gruppe gemobbt. Sie hinterlassen verletzende Notizen auf seinem Schreibtisch und kleben sein Klassenfoto mit dem digital herausgeschnittenen AUGGIE an sein Schließfach. Als Mr. Tushman später Julian und seine Eltern damit konfrontiert, und alle Notizen und das bearbeitete Bild als Beweismaterial vorlegt, gibt Julians Mutter Sarah zu, dass sie AUGGIE aus dem Foto herausgeschnitten hätte, um es vor ihren Freunden zu Hause besser aussehen zu lassen. Außerdem fordert sie, die Schule solle nicht inklusiv sein und AUGGIE gehöre dort nicht hin. Trotz ihrer Drohungen, ihre Finanzierung zurückzuziehen und Julian von der Schule zu nehmen, suspendiert Tushman Julian für zwei Tage. Julian zeigt Tushman gegenüber Reue für seine Aktionen gegen AUGGIE. Währenddessen wird Via von ihrer besten Freundin Miranda ignoriert. Allmählich wird klar, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass Miranda während eines Sommercamps behauptet hatte, Vias Leben sei ihr eigenes, weil sie und ihre Eltern eine sehr kühle Beziehung zueinander haben und sie sich von Via aus Scham wegen ihrer Lügen distanzierte. Mit JUSTIN, dem sie sich zunächst als Einzelkind wie er selbst ausgibt, verbindet sie eine enge Freundschaft, die sich zu einer romantischen Beziehung entwickelt. Er ist in der Theatergruppe der Highschool, der auch Via beitritt, die als Zweitbesetzung hinter Miranda für eine Hauptrolle ausgewählt wird; JUSTIN spielt die männliche Hauptrolle. Als ISABEL und Nate von der Aufführung erfahren, obwohl Via ihnen nichts davon erzählt hatte, wollen sie diese besuchen. AUGGIE wird wütend, als er erfährt, dass er nicht mitkommen soll, führt dies auf sein Aussehen zurück und stürmt in sein Zimmer. Gleichzeitig beginnt der Familienhund DAISY zu wimmern und Via teilt AUGGIE mit, dass DAISY wohl nicht mehr vom Tierarzt zurückkommen werde. Via lädt AUGGIE doch zur Theateraufführung ein. Unmittelbar vor der Vorstellung gibt Miranda, die sich wegen der Entfremdung von Via schuldig fühlt, vor, krank zu sein und überlässt Via die Hauptrolle. Via erhält Standing Ovations und zusammen mit JUSTIN und Miranda gehen alle nach Hause zu den Pullmans, um Pizza zu essen und zu feiern. So das war Mal die Handlung, aber die zeigt nicht das was im Film wirklich vorkommt. Der Film zeigt eigentlich eine gestresste sehr gut aufgelegte Mutter, die mit ihrem Schmerz versucht fertig zu werden, die in der Welt von ihrem Sohn lebt mit ihm lebt und eigentlich versucht der ganzen Situation Herr zu werden. Nun, ich habe JULIA Roberts schon immer als Gute Schauspielerin gekannt, hier ist sie auch sehr gut nicht perfekt aber auch sehr gut, was daran liegt dass sie nicht so viel Screentime hat, ich mag sie wirklich aber in dem Film hat der Sohn mehr Screentime, und ich glaube ohne den Sohn, ohne die Story, wären die 2 Darsteller – der Vater und die Mutter, sehr schlecht weggekommen. Der Vater, Jacob spielt ihn, meiner Meinung nach hätte man ihn durch ruhig einen bekannten Darsteller ersetzen können aber das macht nichts ist Owen Wilson als Vater eine sehr gute Besetzung, er spielt aufopfernd, er hat seine Kinder lieb, er spielt den Vater er ist der Vater ist wirklich ein Vater der Schauspieler und so macht es natürlich um einiges leichter dass er Vater ist, denn er ist auch so ein Typ den nichts erschüttern kann aber der ein großes trauriges Loch im Herzen hat und das ist auch sehr schade eigentlich. Und das finde ich gut gespielt, er ist auch traurig und er ist lustig, er ist ein richtiger Vater Typ, er hat auch so eine ruhige angenehme Art. Dann ist da noch die Schwester Via, die ist ein witziger Mensch, sie ist 17 die Schauspielerin hat in wenigen Rollen gespielt, warum man sie nahm weiß ich nicht aber ich finde sie eine gute Besetzung, die üblichen Probleme, das Gewirks mit dem Bruder, ja das ist wirklich gut gemacht von ihr, sie spielt auch authentisch, ja ist denn hier keiner der schlecht spielt in dem Film? Nein Gut fand Ich auch kurz Mandy Patinkin, die Darstellerin von Tushman, die ist eine harte Person mit einem weichen Kern und eigentlich will sie nicht so sein wie sie ist und sie hat auch was dass die berührt und das sind Kinder, Probleme mit Kindern wenn es um Gemeinheiten geht, wirklich gut gemacht Mandy kann ich sagen aber ich will sie nicht zu viel loben, sind ja nur ein paar kurze Minuten wo sie Auftritt. Dann ist da noch Sonia Braga, und ja die spielt eine nette verständnisvolle OMA ja ihren Auftritt, meiner Meinung zu kurz, eine gute Rolle nicht wichtig aber passend in dem Film und hätte ruhiglänger sein können. Und das war es auch. So jetzt eigentlich zu dem Hauptstar, zu Jacob, dem jungen Star, dem Kinderstar, dem Buben der einen Oscar verdient. Man stelle sich vor man ist entstellt man ist ein Träumer, man hat Probleme und noch dazu Erwachsenen Probleme denn das was der junge abliefert in dem Film ist die Geschichte eines Kindes mit einem gebrochenen Herzen das krank ist den nicht jeder mag, der in einer harten Welt durchkämpfen muss sich durchboxen muss und bei vielen Dingen aneckt, er spielt die Rolle meiner Meinung nach sehr gut er ist wirklich ein guter Darsteller hat in seinen 12 Jahren schon einige Rollen beim Film hinter sich und man hat ihn wirklich gut geschminkt. Er spielt die Rolle so leiht irgendwie, der hat nie eine Schauspielschule besucht aber man merkt er macht die Dinge die man ihn sagt und was kommt raus? Eine überzeugende berührende Rolle von einem Jungen der mit seinem Ärger seiner Wut und seinem Unverständnis erst umgehen lernen muss. Der Film ist empathisch, er ist verständnisvoll, er ist sehr realistisch, er ist sehr einfach gemacht er hat eine gute Wirkung er ist einfach super, man merkt wie sich Kinder in Wirklichkeit benehmen und man kann sagen, sie sind kleine Scheusale. Und der Film hat eine gute Message, er hat eine Botschaft, er hat gute Message, er ist einfach super, er ist spannend und hat eine tolle Geschichte man ist sprachlos was man sieht und wie man es sieht, so ein herziger Film der wirklich so was von berührend ist, absoluter Geheimtipp und Empfehlung höchsten Grades. Im Film gibt es Klischee, Mobbing an einem Jüdischen Kind, Mobbing an einem behinderten, Gewalt in Worten, Ablehnung, ja man sieht einfach wie alles funktioniert. Ich weiß nicht ich mag den Film, ja er ist ein Taschentuch Film, eigentlich ein Film wo man ununterbrochen heulen muss, schrecklich, ich muss mich dauernd in den Busen meiner Freundin legen um zu heulen, blöd nur dass sie schon so nass ist, egal. Nur kurz von Wikipedia kopiert, die Krankheit von Auggie: Das Treacher-Collins-Syndrom (Synonyme: Franceschetti-Zwahlen-Syndrom, Berry-Syndrom bzw. Dysostosis mandibulofacialis) ist eine erbliche Erkrankung, die zu Gesichtsfehlbildungen (craniofaziale Dysmorphie) führt. Zu den Kennzeichen gehören: Fehlen oder Missbildung von Ohren und Jochbein, Gaumenspalte, „fliehendes“ Kinn (Mikrognathie), sowie Augenlidabnormitäten. Die Ausprägung ist variabel. Oft tritt eine Schallleitungsschwerhörigkeit auf, die unter Umständen durch ein Knochenleitungshörgerät oder ein knochenverankertes Hörgerät ausgeglichen werden kann. Das Syndrom ist nach Edward Treacher Collins bzw. Adolphe Franceschetti benannt. Das Treacher-Collins-Syndrom wird autosomal dominant vererbt. Differential-diagnostisch sind unter anderem abzugrenzen das Elschnig-Syndrom, das Mandibulo-faziale Dysostose-Mikrozephalie-Syndrom sowie das Nager-Syndrom. Versteht das wer? Ich nicht, egal es geht um eine Missbildung halt, die vererbt wird, haben leider viele haben. Der Film ist nomineit für 1 Oscar und 22 Preisen. Ich finde den Film super und 95 von 100 Punkten hat er sich verdient.
  3. Irgendwie kenn ich so einen ähnlichen Film. Vor einiger Zeit war ja im Kino „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und nun wieder ein Heul Film. Wieso sollte man sich den angucken? Ja weil er gut ist und gute Darsteller hat. Ein Film über ALS, das habe ich noch nicht gesehen glaube ich. Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems. Sie wird auch Amyotrophische Lateralsklerose oder Myatrophe Lateralsklerose genannt, englisch auch Motor Neuron Disease, auch Lou-Gehrig-Syndrom oder nach dem Erstbeschreiber Jean-Martin Charcot Charcot-Krankheit. Übrigens der 2005 Iron Man in Hawaii hat auch ALS gehabt und sogar geschafft und ein Iron Man Wettbewerb ist nicht so ohne. 2014 gab es doch den deutschen Film „Hin und weg“ mit Florian David Fitz in der Hauptrolle. Aber welcher Film besser ist muss man selber entscheiden. Fakt ist, bei der Krankheit gibt es fast keine Heilung oder gar keine, ich weiß jetzt gar nicht, jedenfalls es ist eine schreckliche Krankheit. Muskelkrämpfe, Schluckstörung, Sprechkrämpfe, Pathologisches Atem, Weinen, Atemnot, Depressionen, all das hat man im Film gesehen, gespielt von einer wunderbaren Hillary Swank. Die 1974 geborene Filmproduzentin und zweifache Oscarpreisträgerin sollte für den Film auch ein paar Preise bekommen. Der Vater von Emily, also der echte Vater, hat übrigens Krebs, über das war Swank ziemlich geschockt. Damals kannte man Swank nur weil die mit Chad Lowe verheiratet war, und nun eben von den Filmen. Sie ist eine wundervolle ausdrucksstarke Person die ihre Rollen Recht genau nimmt und die Filme sehr gut spielt. Klar ist der Film „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ um einiges besser, Hawking hat ja auch ALS, aber der Film ist auch sehr empfehlenswert, natürlich nicht so stark gemacht wie beim Hawking Film. Nun, wo soll man beginnen? Die Handlung ist einfach: KATE ist eine erfolgreiche Pianistin. Als ihr die ALS-Krankheit diagnostiziert wird, kann sie ihren Beruf jedoch nicht mehr ausüben. Da ihr Ehemann EVAN beruflich stark eingebunden ist, wird eine Pflegerin für sie notwendig. Obwohl zahlreiche hochqualifizierte Bewerberinnen zur Auswahl stehen, entscheidet sich KATE zum Leidwesen ihres Mannes für die unerfahrene, chaotische BEC. Als EVAN wegen eines Seitensprungs das Haus verlässt, beginnt für die beiden eine enge Freundschaft. Mit ihrer Naivität und ihrem Humor bringt BEC den Alltag von KATE gehörig durcheinander. Dabei wächst sie mit der Aufgabe und reift zur verantwortungsvollen Pflegerin. Also einen Preis kann ich der Newcomerin Emmy Rossum als BEC nicht zwar geben aber dennoch spielt sie Ihre Rolle mit großer Bravour, sie ist eine gute Darstellerin, anfangs eine bisschen eine faule Punkerin, die dann später zur einzigen Freundin und Mentorin von Kate wird, die bis zum letzten geht, also das muss man echt gesehen haben und zwar deswegen weil Filme über Krankheiten zwar traurig sind, aber dafür wachrütteln, und uns froh machen was wir für ein gutes Leben haben. Josh Duhamel als EVAN ist auch im Film Recht nett, er sieht zuckersüß aus, sagt meine Holde, die von ihm fasziniert war, daweil ist der 1972 geborene Amerikaner den ich aus „Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt“ kenne, gar keine Leuchte im Film aber hier spielt er den Ehemann der KATE wegen einer Frau sitzen lässt, sie zuvor aber Jahre lange pflegt. Auch ein Thema wo ich sage, ja klar, der Mann will was anderes, ich kann jeden Mann verstehen der seine behinderte Frau verlässt und bewundere jeden Mann der bei einer behinderten Frau bleibt, so was verdient echt Hochachtung. So fern von allem was bekannt ist, ist es unglaublich was so an Personen existiert was die so machen usw. Marcia Gay Harden spielt im Film ELIZABETH, auch nicht übel, ja eine alte Dame, und auch nicht mehr die Jüngste, dann ist da noch Ernie Hudson als JOHN der auch mit einer schwerkranken Frau lebt die nach 40 Ehejahren krank wurde, und als die im Film starb, ja das treibt einen schon die Tränen in die Augen. Ich finde ein Film über so ein Thema ist Recht gut, ich habe vermisst was denn mit dem Thema, ich will lieber sterben als krank zu sein und leiden ist, so was könnte man in dem Film gut behandeln. Was nie langweilig wurde und nie blöd ausgesehen hat, ist das Thema, ja Mann geht fremd, schöne Swank bleibt zu Hause, ist eine richtige Emanze, und spielt noch dazu glaubhaft. Loben möchte ich BEC, ein Hoch auf alle Pflegerinnen die existieren und die so rumlatschen und Menschen helfen, den halben Tag oder ihr halbes Leben einsetzen für kranke Menschen und sich selber vergessen um an andere zu denken. ALS ist schon eine schlimme Sache, ich denke irgendwann wird es auch hier ein Heilmittel geben. Ich kann dem Film Gutes bescheinen, auch wenn er kein Erfolg wurde und nicht viel eingespielt hat in Amerika oder weltweit, das ist egal, es ist ein älterer Film der voriges Jahr in Amerika im Kino war und jetzt bei uns, und obwohl wenig Leute im Kino waren, würde ich sagen, der Film gehört eigentlich ins TV, zu brisant das Thema zu unspektakulär von den Effekten aber allein schon das Thema Heulfaktor macht den Film wett. Nicht das ich Masochist bin und so was sehen möchte, aber es passt einfach in eine Zeit wie jetzt wo es drunter und drüber geht in der Welt. Ich finde der Film ist gut, hat ein gutes Thema, hat wenig Neues zu bieten, gute Darsteller, ohne Swank wäre der Film etwas einseitig und langweilig, aber das hat der Film gut geschafft, er ist zu empfehlen und sehr gut, darum 90 von 100 Punkten.
×
×
  • Create New...