Jump to content
HiFi Heimkino Forum

obes

Aufsteiger
  • Content Count

    19
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About obes

  • Rank
    Newbie
  1. obes

    soundkarte...?

    es ist die karte für spiele und DVD kucken, aufnahme und wiedergabe bei 48KHz. soweit ich weiss ist sind ja die Audiotracks auf DVD alle mit 48 KHz gesampled. des weiteren ist die qualität des dolby-decoders und des EAX-processing bei audigy2 hervorragend. eigentlich ist an der karte alles toll ausser eben der wiedergabe von 44KHz gesampletem Audio, wobei man diese sicherlich auch nicht als abrundtief schlecht darestellen darf. wer mit herkömmlichen keksdosen seine musik am PC wiedergibt wird sicher keinen unterschied zur terratec raushören. aber bei gutem wiedergabeequipment ist der unterschied sicher hörbar. ich werd mir auf alle fälle in meinen nexten PC eine terratec reinstecken, da mir audiowiedergabe bei 44KHz am wichtigesten ist. lg, obes
  2. obes

    soundkarte...?

    sorry, bezüglich hoontech hab ich mich da etwas verlesen =) einen test der audigy2 (+vergleich zur audigy1) findest du ebenfalls auf der seite die ich in meinem ersten posting angab. hier noch mal ein link http://www.digit-life.com/articles2/creati...igy2/index.html http://www.audiomap.de/forum/user_files/326.gif lg, obes
  3. obes

    soundkarte...?

    schon mal auf den preis geschaut? soweit ich die hoontech in erinnerung haben kostet da die "billigst" version 100 euro. die terratec oder audigy2 ohne der externen box sind billiger und in jeder hinsicht besser. lg, obes
  4. obes

    soundkarte...?

    hi! die hoontech is für die tonne. sieht zwar "teuer" aus, spielt aber extraschlecht. die beste allroundkarte ist die SB audigy2. leider hat die karte ein problem mit wiedergabe von 44KHz/16Bit, da sie intern alles mit 48KHz verarbeitet und beim upsamplen mist baut. in der disziplin des wiedergebens von 44KHz/16bit sind die aktuellen Terratec karten erste sahne. wie gesagt, wer mehr mehrkanalige moviez und spiele über seine soundkarte wiedergeben will sollte zur audigy2 greifen (auf keinen fall audigy1, die bockt orgendtlich). für musikwiedergabe (44Khz) -> die terratec. jetzt such ich noch schnell ein paar links mit tollen tests raus.... http://www.digit-life.com/articles/hoontec...4mk2/index.html http://www.digit-life.com/articles2/creati...igy2/index.html http://www.digit-life.com/articles2/terrat...on71/index.html lg, obes (ein allgemeiner tip...google weiss alles. einfach nach 'hoontech + review' suchen und man erhält infos zum abwinken =) )
  5. obes

    Cubus 17 Frage

    zu den 16 kHz. Schon mal getestet wie weit Du überhaupt hörst? Also bei mir is jenseits der 16 kHz Emfpangspause. In nem Abhörwinkel von 15° is der Cubus sicher top. Schon mal probiert bei nem guten Lautsprecher am Verstärker die Höhen um 3 dB anzuheben? Und klingt der lautsprecher plötzlich scheiße? Nein, nur ein bisschen höhenbetonter aber ansonsten noch genau so wie vorher. Lege nicht zu viel Wert auf den Frequenzgang, das macht nur krank Und die Senke bei 10 kHz is in normalen Hörräumen sicher um einiges entschärft da ja hier immer die Summe aus Direktschall und Reflexionen gehört wird, im Gegensatz zu Messungen in Turnhallen. lg, obes
  6. >Hallo Michael, > >der ER4 ist doch gar kein Baendchen, und die sind nie >wirklich teurer gewesen als gute Kalotten. Die guten alten >von Visaton z.B.. soweit ich weiss is der ER4 ein bändchen , und bändchen sind teuer das zeug von visaton sind keine bändchen sondern Magnetostaten. lg obes
  7. naja, bisschen etwas bringt silber schon. silber hat auf alle fälle bessere leiteigenschaften/weniger widerstand also kupfer. d.h. duch das bisserl silber auf den kupfer litzen sinkt die gesamt-dämpfung des kabels minimal würd ich mal sagen. auf die linearität wirkt es sich sicher nicht hörbar aus und aussehen tuts natürlich auch um einiges besser. mfg, obes
  8. hallo alex. bei subwoofern is es auf alle fälle wichtig die wände zu stabilisieren/bedämpfen. zB mit netten verstrebungen und aukleben von materialien anderer resonanzfrequenz. zB weichfasterplatten innen auf MDF bei den verstrebungen darauf achten dass sie schön "ungleichmässig" angebracht werden, sprich vorhandene große flächen in verschieden große kleinere Flächen zu unterteilen. bedämpfung mit watte und ähnlichem. is eher egal, da bei frequenzen unter 150 Hz so watte nicht wirklich was hermacht aber es soll das "virtuelle" volumen etwas erhöhen (bin ich mir aber nicht so sicher ob das stimmt). zu deinen berechnungen kann ich dir nix sagen, da kenn ich mich wahrscheinlich weniger aus als du mfg, obes
  9. ROFL ROFL ROFL Laufrichtung beachten bei wechselspannung ? gequirrtere kacke gibts wohl nicht mehr highender. ich glaub schon dass kabel sich auf den klang auswirken (warum auch nicht), und bin der festen überzeugung dass es sich bei den teuren kabel ledlichlich um nen EQ-4Pol handelt der das signal verändtert/verunstaltet, und dafür zahlt man noch nen haufen geld und klar hört man unterschiede zwischen ner neutralen kupferzweidrahtverbindung und nem "klangverzerrer". aber der scherz mit laufrichtung is ja wohl das höchste der geistigen auswüchse in der haient-welt;) und wie funkioniert das mit dem kabeleinspielen? fressen sich da die elektronen einen spezial-kanal durchs kupfer?? ich verwend herkömmliche versilberte kupferstrippen 4mm² für 4€/meter mit vergoldeten bananas (2€ pro stück), und damit hat sich das thema kabel für die nächsten 15 jahre erledigt bla, obes
  10. Hi. ich möcht mir bei meinen alten Visaton Filou die Hochtöner tauschen. sind nur Widerstand, wirkungsgrad und minimumfrequenzen zu berücksichtigen oder sind so dinge wie spulenimpedanz und der gleichen ebenfalls zu berücksichtigen? ich will einfach nur den hochtöner austauschen ohne änderungen an der frequenzweiche durchführen zu müssen. ich spiele mit dem gedanken einen seas noferro900 statt dem visaton DT94 einzusetztn. technische Daten beider lautsprecher gibts hier: http://www.visaton.de/cgi/VisatonFramed.as...&Artikel_ID=170 http://www.intertechnik.de/shop/artikeldat...tt/1346724.html zusammengefasst gehts mir darum: kann ich den noferro900 statt dem dt94 ohne frequenzweichenänderunge einsetzten oder nicht? lg, obes
  11. >ich beabsichtige die Monos direkt hinter die Boxen zu >stellen mit direkt aneinanderstehenden Terminals. Demzufolge >trennen die WBT-Anschlüsse (sowohl bei der Box als auch Amp) >nur ca. 5 cm. aber dadurch trennst du eine monos gute 2 meter vom CD-Player. was is besser? 2 meter NF-leitung (die mindestens genau so viel kostet wie LS-kabel) und 10 cm LS kabel oder 25cm NF kabel und 2 Meter LS kabel? schwer zu sagen. NF kabel is auf alle fälle störungsanfälliger gegenüber den "hochspannungs"-LS kabel. ich würd bei den längeren LS-Kabel bleiben. andere frage, warum kommen im "highend" bereich nie optische kabel zu m einsatz? verfügt der verstärker über einen guten optischen eingang is jeder euro in NF kabel verschwendet, oder nicht?
  12. >Da wäre ich auch interessiert - was machst du denn mit dem >alten? > >MfG mit dem tapetenmesser zerschneiden und an 220V-AC hängen! nein, weiss noch nicht. der woofer is ein SPH 300 TC 30cm, gerillte polymembran, doppelschwingspuler 2x8ohm 2x120rms Watt. es is ja nicht so dass er schlecht wäre, aber es wummert einfach zu stark, und richtig tief runter kommt er auch nicht. ----------------------- HiFi-Subwoofer, 2x250WMAX, 2x8 Ohm Stabilisierte Polypropylen–Membran, Doppelspule, optimale Parameter für eine sehr tiefreichende Wiedergabe in kompakten Bassreflexgehäusen und Bandpassgehäusen, für alle anspruchsvollen Anwendungen in HiFi, Heimkino und Car–HiFi. Technische Daten Impedanz (Z) 2x8 Ohm Resonanzfrequenz (fs) 23Hz Max. Frequenzbereich f3–2000Hz Empf. Trennfreq. (fmax.) 1000Hz Maximale Belastbarkeit 2x250WMAX Nennbelastbarkeit (P) 2x120WRMS Mittl. Schalldr. (1W/1m) 91dB Nachgiebigkeit (Cms) 0,85mm/N Bewegte Masse (Mms) 68g Mech. Widerstand (Rms) 3,2kg/s Mechanische Güte (Qms) 3,03 Elektrische Güte (Qes) 0,26 Gesamtgüte (Qts) 0,24 Äquivalentvolumen (Vas) 290l Gleichstromwiderst. (Re) 2x6,3 Ohm/3,2 Ohm Schwingspulenindukt. (Le) 2x1,0mH/1,0mH Schwingspulendurchmesser 50mm Schwingspulenträger Alu Schwingspulenwick.-Höhe 16mm Luftspalthöhe 8mm Lineare Auslenkung (X) ±4mm Eff. Membranfläche (Sd) 495cm² Verschiebevolumen (Vd) 198cm³ Kraftfaktor (BxL) 10,3Tm Referenz-Wirkungsgrad (No) 1,3% Magnetdurchmesser 156mm Magnetgewicht 49,8oz. Einbauöffnung ø 280mm Einbautiefe 140mm Abmessungen ø 306mm Gewicht 4,0kg Empf. Netto-Geh.-Volumen Geschlossen 38l Bassreflex 72l mfg, obes
  13. ich hab nun wieder mal testhalber dir orignal billig weiche getestet und stelle fest dass sie weit aus ausgeglichener klingt. darauf hin hab ich mal meine "highend" weichen ausgebaut und kontrolliert. der aufbau stimmt. dadurch ergeben sich folgende schlussfolgerungen. im bauvorschlag werden backlackdraht spulen vorgeschlagen, meine sind keine backlackdraht. die luftspule parallel zum HT hat bei mir einen drahtdurchmesser von 0.5 mm, im bausatztplan wären 0.7mm vorgeschlagen. kann sich sowas auswirkten? der kondensator in serie zum HT-netzwerk is bei mir ein M-cap-supreme, der sicherlich weit aus weniger verluste erzeugt als ein billig-C. in summe wird dadurch der HT einfach um ein einiges lauter als bei den billig weichen, trotz gleicher bauteil werte. die Tiefton spule is wie gesagt keine backlackdrahtspule, somit sind die mechanischen verlust in der spule etwas mehr, was wiederum die tiefen frequenzen etwas drückt. können diese therien stimmen? ich glaub ich werds mal mit einer grösseren induktivität der TT-spule und einer veränderung des HT-spannungsteiler testen. comments? mfg, obes
  14. LETZTE BEARBEITUNG am: 17-Nov-02 UM 18:57 Uhr (GMT) [p]hallo ich hab schon seit längerem einen 74 liter bassreflex-SW mit 8 jahre altem monacor 30cm Tieftöner und detonator modul. bauform is klassisch. LS nach vorne, darunter BR-rohr-öffunug. das BR rohr hat 100mm durchmesser und ist 21 cm lang ich würde gerne den tieftöner durch etwas besseres ersetzten. ich wünsch mir einen möglichst tiefen aber immer noch präzisen bass. ich würde damit hauptsächlich musikhören. das gehäuse is gut gebaut mit 20 mm wandstärke, und 40mm schallwand und kreuzverstrebungen (innenmasse hxbxt 65x34x34 könnt ihr mir da ein paar tips geben? es is auch kein problem das reflexrohr zu "verstopfen" falls es einen tollen tieftöner für 72 Liter geschlossen gäbe (durchs verschließen des BRrohres gehen sicherlich 1 bis 2 liter gehäusevolumen verloren, da ich das rohr aus opischen gründen nicht direkt an der front sondern eher im hinteren bereich verschließen würde) mfg obes
  15. spikes werden zum "ankoppeln" verwendet. man versucht damit bewegungen/vibrationen des gehäuses zu unterbinden. vor allem jene die aus der trägheit des feder-masse-systems Gehäuse-tieftöner resultieren. die vibrationen werden durch spikes ausgezeichnet auf den boden übertragen willst du entkoppeln dann sind verschiendenste schaumstoffarten oder anderes weiches zeug zu verwenden. ich frag mich zwar immer noch spikes eben auf ne spitze zusammenlaufen müssen wenn sie dann wieder auf ner 2cm scheibe, welche einfach so am boden liegt und "verrutschen" kann, stehen. da könnt ich doch gleich 2 cm grosse beilagscheibe als füsse verwenden, oder nicht?
×
×
  • Create New...