Jump to content
HiFi Heimkino Forum
Sign in to follow this  
zippo

Ersatz für 2sk389 / Pass Pearl defekt - Lösung?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

nun ist leider zum zweiten mal meine pass pearl phono defekt gegangen. wie beim letzten mal ist der doppel jfet 2sk389 abgeraucht. ich habe hier einen betrag gelesen, in dem das phänomen beschrieben wurde. frage ist daher zunächst, ob mit der dort beschreibenen lösung das problem gelöst ist?

 

unde vorallem: wo bekomme ich neue 2sk389 her? bei den üblichen verdächtigen (farnell etc.) ist nichts zu finden.

in ebay bieten ein paar aus hongkong gebrauchte fets an. nicht besonders seriös, da hier ja oft kopien versendet werden. wer hat eine idee oder noch ein paar rumliegen?

 

und: gibt es alternativen? z.b. 2sk2145?

 

bin einigermaßen aufgeschmissen und dankbar für jeden tipp.

 

gruß zippo

Share this post


Link to post

Hallo zusammen,

nun ist leider zum zweiten mal meine pass pearl phono defekt gegangen. wie beim letzten mal ist der doppel jfet 2sk389 abgeraucht. ich habe hier einen betrag gelesen, in dem das phänomen beschrieben wurde. frage ist daher zunächst, ob mit der dort beschreibenen lösung das problem gelöst ist?

 

unde vorallem: wo bekomme ich neue 2sk389 her? bei den üblichen verdächtigen (farnell etc.) ist nichts zu finden.

in ebay bieten ein paar aus hongkong gebrauchte fets an. nicht besonders seriös, da hier ja oft kopien versendet werden. wer hat eine idee oder noch ein paar rumliegen?

 

und: gibt es alternativen? z.b. 2sk2145?

 

bin einigermaßen aufgeschmissen und dankbar für jeden tipp.

 

gruß zippo

Hallo zippo,

 

hast Du schon mal eine Vergleichsliste bemüht? GWA (GoogleWeißAlles) soll da auch manchmal sehr hilfreich sein. So gibt es auch einige Firmen, die sich auf solche "nicht mehr beschaffbaren Teile" spezialisiert haben. Ich suche in GWA immer direkt mit der Typenbezeichung und werde fast immer fündig.

 

Ich würde mir aber gerade, weil das nun zum wiederhoplten mal vorkommt, eher Gedanken darüber machen, warum dass denn überhaupt so passiert! Es muss ja eiinen Grund geben, warum diese Bauteile immer wieder abrauchen. Ein ständiges Wechseln mag ja gut für die Wirtschaft sein, aber nicht für Deine Nerven und Deine Geldbörse.

 

Ich würde erst mal die Ursache für dieses Sterben suchen und beseitigen, bevor da wieder und wieder die Halbleiter abgefackelt werden. Hast Du eine Schaltung von diesem "Halbleiter-Killerteil"?

 

Klausi

Share this post


Link to post

hi klaus,

danke für deine schnelle antwort.

ja ich hab schon fleißig gegoogelt. allerdings sitzen die anbieter meistens in fernost (plagiatsgefahr) oder aber es werden nur großmengen versandt.

hier geht es ja um 1 oder max 3 stück.

was die ursache angeht gibt es hier im audiomap 2 beiträge aus dem jahr 2006. es gibt eine empfehlung und eine mögliche ursache. aber beides ist nicht wirklich bis zum ende verfolgt. ich denke mal das tatsächlich die erwähnten spannungsspitzen beim einstecken unter strom die ursache sein könnte. ich werde - sofern wieder in takt - die lösung mit den getrennten sourcewiderständen probieren. leider leuchtet es mir nicht wirklich ein . da das im beitrag (suchfunktion hier pass pearl phono) erwähnte bild leider nicht mehr zu öffnen ist, ist mir nicht bekannt, welchen wert die genannten kondensatoren parallel zu den widerständen haben sollen. aber egal, hauptsache das ding läuft wieder und dann vorsicht beim einstecken walten lassen.....

 

alternative scheint ja das matchen von 2sk170 zu sein. fehlt mir nur noch ein großer sack mit den typen....

 

plan ist übrigens via google am einfachsten zu finden. auch mit pass pearl phono. da kommt man direkt auf die seite mit den bauunterlagen von pass.

 

mal sehen, vielleicht meldet sich ja noch jemand mit einem von den teilen im schublädle....

 

gruß zippo

Share this post


Link to post

Hi,

 

Toshiba fertigte Alternativen zum 2SK170 mit anderen Gehäuseformen, z.B. den 2SK370 mit einem etwas kleineren Gehäuse als TO92, aber ebenfalls in Throughhole-Ausführung. Die dürften aber ebenso obsolet sein.

Linear Integrated Systems fertigt allerdings aktuell Klone des 2SK170 und des dualen 2SK389 und noch dieses Jahr soll der 170er-Komplementär, der 2SJ74 marktreif werden.

Web: www.linearsystems.com Sie haben einen deutschen Distributor, bei dem auch kleine Mustermengen bezogen werden können.

Ansonsten gibt es durchaus noch andere JFETs mit ähnlichen oder auch besseren Daten für die spezielle Anwendung als lownoise Phono-Eingangsstufe als die 2SK170/2SK389, z.B. der BF862 (in SOT-23).

 

jauu

Calvin

 

ps: gibt es eine Beschreibung warum die SKs abrauchen??

Share this post


Link to post

Hi Calvin,

hier im Audiomap sind 2 Beschreibungen des selben effektes unter den Suchbegriffen pass pearl.

hier ist einer davon:

 

http://www.audiomap.de/forum/topic/14113-doppel-fet-raucht-bei-pass-pearl-ab/page__p__122062__hl__%2Bpass+%2Bpearl__fromsearch__1#entry122062

 

Letztlich ist die Ursache doch etwas schleierhaft, da es ja nicht massenhaft auftritt. habe den pearl während des betriebes umgesteckt. ggf war das ja eine ursache.... so wurde es jedenfalls mal beschrieben. interessanter ist die frage nach der abhilfe.

ob da die beschriebene trennung der sourcewiderstände ausreicht halte ich für zweifelhaft. aber zugegeben, erst sollte man die ursache kennen und dann kann man sinnvoll nach abhilfe suchen. es sei denn die schaltung selbst lässt auf einen schwachpunkt schließen - so einen erkenne ich hier jedoch nicht. Helge (HBt) hat einiges dazu geschrieben und wohl mehr erfahrung und wissen mit dem pearl. habe ihm mal eine pn geschickt - da sein beitrag aus 06 ist bin ich mal gespannt, ob er sich meldet. es bleibt spannend.

 

wenn kein ersatz für den doppelfet zu finden ist, werde ich mal ein paar dutzend der alternativen besorgen und matchen.

den 170er findet man ja noch bei den diversen versendern und auch der bf ist verfügbar. was ist denn dein favorit?

ich habe die erfahrung gemacht, dass hier reines datenblattwälzen nicht unbedingt weiter hilft.

 

die eigenschaften auf den klang sind wohl nur durch test herauszufinden...... und das ist aufwendig....

 

 

gruß zippo alias zille

Share this post


Link to post

Hi,

 

warum die Transen gelegentlich abrauchen ist mir auch nicht völlig einsichtig. Ein Grund könnte durchaus sein, daß die Drain-Gate-Spannung hoch ist. Dadurch steigt der sonst vernachlässigbar kleine Gate-Strom. Das wiederum führt zu einem höheren Spannungsabfall am Gate-Widerstand (der bei den Spezifikationen im Datenblatt wesentlich kleiner als 100kOhm sein dürfte, nämlich 1k oder Kurzschluss), was die Drain-Source-Spannung negativer werden lässt, was den Drainstrom und die Drain-Gate-Spannung erhöht...usw...usw. Damit steigt auch die Verlustleistung. Je nach Exemplarstreuung könnten die ´schlechten´ Exemplare gerade auf der Kippe sein, sodaß die Drain-Gate-Spannung und die Verlustleistung auf Dauer zu groß werden.

Die SK389 sind mit gerade einmal 200mW spezifiziert (bei 25°C, weniger bei höheren Temperaturen), die SK170 dagegen mit 400mW. Leider zeigen die Datenblätter keine Temperatur-abhängigen Parameter. Bei Drainströmen ab ca. 2x5mA entstehen aber schon grenzwertig hohe Verlustleistungen pro Transistor-Paar für den SK389 und das ist m.A.n. das Hauptproblem der Pearl-Schaltung (die nach den Pass´schen Angaben auf ca. 2x4,75mA läuft). Es ist mir eigentlich unverständlich wieso die Pearl auf derart hohen Spannungen läuft und damit die Bauteile durch hohe Verlustleistungen thermisch mehr als notwendig stresst. Ich schätze mal, daß eine Verringerung der Versorgungsspannung auf 24-20V und vor allem eine Verringerung der Drainspannungen der JFETs sinnvoll wäre. Insbesondere also statt 13,4V am Drain von Q6, bzw. 14V an der Basis von Q4 nur ca. 10V/11V ähnlich wie im Eingangskreis. In einem ersten Versuch könnte bspweise R17 auf 15k-18k vergrößert werden. Zusätzlich würd ich den Basen von Q4 und Q5 einen C nach gnd spendieren. Es sind also 2 Mechanismen, die durch die Verringerung der Drainspannungen gekontert werden. Durch das Matching sollte es dagegen egal sein, ob der SK389 einen gemeinsamen oder zwei getrennte Sourcewiderstände bekommt.

 

Meine Favoriten sind die SK170 und SK389 nicht. Obsolet, hoher Preis und zu viele Fakes am Markt. In diesem Fall solltest Du aber versuchen die Teile zu bekommen und die Schaltung durch kleine Mods sicherer zu machen. Alternativen wie die BFs erforderten eine größere Umbaumaßnahme und Schaltungsänderung. Aber nur mal zum drüber Nachdenken-Tip. Eine Kaskode aus zwei JFETs, BF862 und 4191 ergibt eine exzellente Kombination für Eingangsstufen mit noch weniger Bauteilen. ;-)

 

jauu

Calvin

Share this post


Link to post

danke calvin,

das ist die antwort, auf die ich gehofft habe. ich werde dieses exemplar mal wieder mit 389 herstellen und dabei deine vorschläge umsetzen. wie groß soll ich die kondensatoren an den basen q4 und q5 dimensionieren?

 

gruß zippo

Share this post


Link to post

Hi,

 

da R17/R18 mindestens 10kOhm groß sind können die Cs klein sein 1µF-10µF, mind. 16V, eher 25V oder 35V.

 

jauu

Calvin

Share this post


Link to post
Guest HBt.

Mögliche Modifikationen:

 

Q6, der jFet 2SK389 BL, sollte eigentlich nicht sterben ;-). Ich habe 1) den Basisspannungsteiler der Kaskoden verändert (siehe Faden "Improved Pearl" ...) und 2) den gemeinsamen Sourcewiderstand (10 Ohm - Q6) gegen zwei getrennte 51 Ohm (maximal) Widerstände getauscht.

Die Ausgangsstufe hat jetzt einen Verstärkungsfaktor von ca. 27 dB, eine Bandbreite von größer 1 MHz und ist bis zu 1,6 Vrms aussteuerbar ... ohne nennenswerte Verzerrungen!

 

Beim Konzept des PEARL muss man bedenken, alles auf den RAILs schlägt sich bis zum Ausgang durch --> die Qualität der Versorgungsspannungen sowie der gesamte Aufbau sind enorm wichtig (Stichwort SNR). Die Höhe der Betriebsspannung (für die zweite Stufe) kann übrigens zwischen >20Vdc und <30Vdc liegen, nur konstant muss sie sein ;-).

 

 

Gruß,

Helge

 

PS Fragen bitte per bekannter E-Mail ...

Share this post


Link to post

worst case

 

Leider ist die originale PEARL PHONO STAGE nicht so wirklich betriebssicher, warum? Weil Q6 nahe seiner Belastungsgrenzen betrieben wird, im Normalzustand setzt er immerhin (bis zu) 140mW Verluste um. Jegliches "Umstöpseln" unter Versorgungsspannung, im Betrieb!, verbietet sich ...

 

IDS (+UBtr/R14) und UDS (+UBtr) sind eindeutig "grenzwertig"; sollte Q4, aus welchen Gründen auch immer, voll aufdrehen, ist ein vorzeitiges Ableben des 2SK389 programmiert. Wer sein vorhandenes Layout nicht ändern möchte, kann folgende "schnelle" Änderungen ausprobieren:

R17=100kOhm & R20=95,3kOhm

Parallel zu R20 einen Kondensator löten --> C>10uF / 25Vdc

R25=27Ohm (wichtig!)

 

 

Gruß,

Helge

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...