Jump to content
HiFi Heimkino Forum
Sign in to follow this  
Stefan Pickl

Profis: "DAC Output I-V Wandler - Alternativen !! "

Recommended Posts

Ich kenn mich da nicht aus und möchte hiermit die Profis fragen was sie davon halten:

 

1. Closely matched coil/resistor I/V interface to get good dynamic interface

 

oder

 

2. Patented Audio Note™ in-house designed and matched I/V interface transformers to get better dynamic interface, US Patent no. 5,420,585, UK Patent no. 2270595, Australian Patent no. 670611, licence to use this patent is available to both individuals and companies.

 

Beide Alternativen kommen von Aufio Note und möglicherweise auch anderen Firmen.

Wie steht Ihr zu dieser ungewöhnlichen Technologie?

Sicher ist das ein Übertrager bei weitem teurer ist, zumindest die von AN verwendeten.

Im "Audio Asylum" sind die Freaks ziemlich begeistert von dieser Technik.

Siehe "SEARCH: AN DAC KIT 1.1, 1.2"

 

Irgenwelche Einwände?

Danke im Voraus!

 

http://members.carinthia.com/spickl/index.htm

 

Share this post


Link to post

Ich hatte gestern die Möglichkeit den DAC 1.1

18 Bit AD1865 1 fach (non oversampling) Röhren DAC mit dem coil/resistor I/V interface

gegen meinen PMD-100 HDCD decoder/digital filter, eight-times oversampling two (one per channel) Burr Brown PCM 1702-K 20-bit mono D/A converters CD Player zu hören.

 

Was soll ich sagen aber der einfache 18 Bit Wandler klang in allen Punkten besser.

 

Die Natürlichkeit der Klangfarben, die Räumlichkeit, keine Härten (glasig), der harmonische Fluss....

 

Sind das nun euphonische Artefakte oder ist die Technologie wirklich die bessere?????

 

http://members.carinthia.com/spickl/index.htm

 

 

Share this post


Link to post

Hallo Stefan,

 

>>> ist die Technologie wirklich die bessere????? <<<

 

Ganz sicher nicht; die Befürworter des Non-Oversamplings argumentieren, daß in konventionellen D/A-Wandlern (mit Oversampling) das Digitalfilter die Ursache für schlechten Klang ist, weil es angeblich nicht richtig funktioniert; Zitat von Ryohei Kusunoki (von dem kommt die Idee des Non-Oversamplings):

"the issue is not either it is Non-Oversampling or Higher-rate-sampling, but the use of the digital filter can cause smearing in the time domain." (http://www.sakurasystems.com/products/47dac.html )

 

Es gibt im Internet einen Beitrag (den ich nicht mehr finde) von Kusunoki, in dem er genau erklärt, wie er zu dieser erstaunlichen Ansicht gelangt ist; der Beitrag läßt allerdings den Schluß zu, daß er sich mit digitaler Signalverarbeitung nicht besonders gut auskennt und die Funktionsweise von digitalen Filtern nicht richtig verstanden hat.

 

Rein technisch gesehen sind bei einem D/A-Wandler ohne Oversampling Frequenzlinearität, Phasenlinearität und Unterdrückung von Alias-Frequenzen nicht so perfekt unter einen Hut zu bekommen, wie bei einem konventionellen Wandler mit Oversampling. Wenn höchste Wiedergabetreue angestrebt wird, dann ist das Non-Oversampling-Konzept ein Schritt in die verkehrte Richtung.

 

Wenn, wie Du berichtet hast, der AN DAC im Hörtest so viel besser klingt, dann fallen mir vor allem 2 mögliche Ursachen einen:

 

a) der Hörtest war nicht fair (Pegelausgleich?)

B) der AN DAC ist gesoundet (ähnlich Phonosphie Player)

 

Technische Überlegenheit als Ursache schließe ich aus.

 

Grüße

 

Bernhard

 

 

Share this post


Link to post

Also der AN klang doch deutlich besser (merkbar) und er ist preislich auch dreimal günstiger (aber OHNE Laufwerk!!).

 

Der Pegelausgleich wurde so genau es ging per Hand nachjustiert.

Ich gebe zu das ist eine mögliche Fehlerquelle, was ich aber nicht glaube da in diesen Bereichen in denen er besser war der Pegel nicht so eine Rolle spielt. (Klangfarben, Natürlichkeit, Plastizität, Homogenität)

 

Ich habe mir von diesem Konzept auch nicht allzuviel versprochen, sonst hätte ich mir diesen DAC gekauft.

 

Mit gesoundet könntest Du recht haben.

Die darin verwendeten Jensen Ölpapierkondnsatoren verändern den Klang in diese Richtung.

Inwieweit die hier für den Sound verantwortlich sind weiss ich nicht.

 

Es ist doch oft so das die Messmethoden die Ereignisse nur unzureichend beschreiben können (Emotionen!!)

Wieviele Jahre sind vergangen bis das Thema Jitter erkannt wurde.

Vielleicht steckt noch weit mehr dahinter, was wir heute noch nicht messen können. ??

 

 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...