Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'könig'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Categories

  • Kiss / Linksys

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Marker Groups

  • Members

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 2 results

  1. Der 2013 erschienen Film, Teil 1 also, der 150 Millionen US $ gekostet hat, hat damals gigantische 400 Millionen US $ eingespielt in Amerika und 1,28 Milliarden US $ auf der ganze Welt, ein Wahnsinn so viel und das auch weil ein süßer Schneemann Olaf dabei war ein lustiger welcher, ein netter Sven, ein Rentier ja eine gute Geschichte und das 102 Minuten lange. Kein Wunder bei 663 Menschen Crew, und 68 Leute Schauspieler. 6 Jahre später, 200 Millionen geschätzte Produktionskosten mehr, 103 Minuten nach dem Film, ja Wahnsinn, 450 Millionen US $ in Amerika, 1,32 Milliarden US $ weltweit eingespielt, ein reiner Wahnsinn der erfolgreichste Zeichentrickfilm aller Zeiten. Die Crew bestand aus 327 Menschen und 63 Schauspieler. 2015 gab es einen Kurzfilm, 2017 auch, 2016, ein Spinoff, ja lauter gute Sachen. Was ist passiert im Film?: Als Kinder erfahren Elsa und ihre Schwester Anna von ihrem Vater, König Agnarr, was sich einst in dem verwunschenen Wald im hohen Norden zugetragen habe: Ihr Großvater, König Runeard, der Begründer und erste König von Arendelle, schloss Freundschaft mit dem darin lebenden Stamm der Northuldra und baute einen großen Staudamm. Bei den Eröffnungsfeierlichkeiten brach jedoch ein bewaffneter Streit aus. Dies erzürnte die Geister des Waldes (Erde, Feuer, Luft und Wasser). Seit dieser Zeit versperrt eine Mauer aus Nebel den Weg in den Wald und aus ihm heraus. Während Runeard im Kampf fiel, entkam Prinz Agnarr mit der Hilfe eines unbekannten Retters und wurde zum neuen König von Arendelle. Der Nebel ist noch immer da: Niemand kann den Wald betreten oder verlassen. Da die Mädchen nicht genug von diesen Geschichten kriegen können, singt ihnen Königin Iduna noch ein Gute-Nacht-Lied von dem geheimnisvollen Fluss Ahtohallan, der angeblich die Geheimnisse der Vergangenheit kennt. Drei Jahre nach ihrer Krönung (und der Handlung des ersten Filmes) feiert die Eiskönigin Elsa den hereinbrechenden Herbst in ihrem Königreich mit ihrer jüngeren Schwester Anna, dem Schneemann Olaf, mit Kristoff und dessen Rentier Sven. In letzter Zeit hört sie immer wieder eine geheimnisvolle weibliche Singstimme. Während eines Scharadespiels kann sie die Stimme nicht mehr ignorieren. In der Nacht folgt sie der Stimme ins Freie und weckt dabei unbeabsichtigt die Geister auf. So entfesselt, vertreiben die Geister die Bewohner aus der Stadt. Grand Pabble und die Kolonie der Trolle eilen zu Hilfe nach Arendelle. Wie Pabble mitteilt, muss Elsa die Dinge in Ordnung bringen, indem sie die Wahrheit über die Vergangenheit des Königreichs herausfindet. Daraus folgert Elsa, dass sie der Stimme folgen muss, die sie immer hört. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise in den verwunschenen Wald. Durch ihre Magie können sie den Nebel durchqueren. Der Geist des Windes erscheint in Form eines Tornados, den Elsa zum Stillstand bringt, indem sie Schneeschauer erzeugt. So entstehen Skulpturen aus Eis, die Situationen aus der Vergangenheit von Elsas Vater Agnarr darstellen. Eine Eisskulptur stellt dar, dass Königin Iduna eine Angehörige der Northuldra war. Sie war es, die Agnarr gerettet hat. Im Wald stehen sich die Northuldra und Soldaten aus Arendelle immer noch kämpfend gegenüber. Elsa und Anna vermitteln einen Waffenstillstand. Als sich der Geist des Feuers bemerkbar macht, entdeckt Elsa, dass sich dahinter ein kleiner magischer Salamander verbirgt. Sie kann ihn besänftigen. Später erfährt Elsa, dass es noch einen fünften Geist gibt, der die Menschen und den Zauber der Natur verbindet. Elsa reist mit ihrer Schwester und Olaf weiter nordwärts. Dort finden sie das Wrack des Schiffes der Eltern. Im Innern entdecken sie eine Karte, die den Weg zu dem geheimnisvollen Fluss Ahtohallan weist, der angeblich helfen kann, die Vergangenheit aufzuhellen. Elsa reist alleine weiter, nachdem sie Anna und Olaf zu deren eigener Sicherheit in einem Boot aus Eis fortgeschickt hat. Die beiden stranden in einer Höhle am unteren Ende eines Wasserfalls. Elsa trifft auf den Geist des Wassers, der in Gestalt eines Pferdes im Meer den Fluss bzw. Gletscher Ahtohallan bewacht. Bei der Ankunft am Gletscher erfährt Elsa, dass die geheimnisvolle Stimme die ihrer verstorbenen Mutter Iduna ist. Elsas Kräfte sind ein Geschenk der magischen Natur, weil Iduna einst in selbstloser Weise Agnarr gerettet hat. Dadurch wurde Iduna der erwähnte fünfte Geist, der Unterschiede ausgleicht. Außerdem werden Elsa Bilder aus der Vergangenheit zuteil. So erfährt sie, dass der Staudamm gebaut wurde, um die Ressourcen der Northulda zu begrenzen, da König Runeard dem Stamm, der an die Kraft der Magie glaubt, misstraute. Er war es auch, der den Streit ausgelöst hat, indem er den Anführer der Northulda angriff. Elsa informiert ihre Schwester Anna über die neuen Erkenntnisse, bevor sie in Ahtohallan selbst zu Eis erstarrt. Anna kommt zu dem Schluss, dass – wenn wieder Frieden einkehren soll – der Staudamm zerstört werden muss. Sie findet die schlafenden Erdgeister, weckt sie auf und lockt sie zum Staudamm, der von den Giganten durch riesige Felsbrocken beworfen und zerstört wird. Elsa, vom Fluch befreit, kehrt nach Arendelle zurück und kann gerade noch rechtzeitig die riesige Sturzflut abwehren, die von dem zerstörten Damm ausgeht. So verschwindet nach 34 Jahren auch die Mauer aus Nebel. Es gab viele Lieder im Film: • All Is Found (im Deutschen: Es kommt zu dir) • Some Things Never Change (im Deutschen: So wird’s immer sein) • Into the Unknown (als Titelsong, im Deutschen: Wo noch niemand war) • When I Am Older (im Deutschen: Wenn ich erst groß bin) • Reindeer(s) Are Better Than People (Cont.) (im Deutschen: Rentiere sind besser als Menschen (Neue Version)) • Lost in the Woods (im Deutschen: Verlassen im Wald) • Show Yourself (im Deutschen: Zeige dich) • The Next Right Thing (im Deutschen: Der nächste Schritt) Zudem gehören drei Cover-Versionen zum Soundtrack: • Into the Unknown von Panic! at the Disco • All Is Found von Kacey Musgraves • Lost in the Woods von Weezer Der Film ist für 2 Golden Globes nominiert worden, hat weitere 2 Nominierungen gehabt und 48 weitere Preise Nominierungen. Und in 60 Ländern ist der Film angelaufen, ja da fehlen noch 140 Länder dieser Welt wo der Film leider nicht läuft. Ach ja, In einem Rückblick sagt Prinz Agnar, er lese ein Buch von "einem neuen dänischen Autor". Dies ist wahrscheinlich eine Anspielung auf Hans Christian Andersen, dessen Märchen "Die Schneekönigin" die Handlung des Originalfilms inspirierte. Wer im Film übrigens aufpasst sieht noch ein wertvolles Detail zu dem Märchen. Oben auf der Karte finden die Schwestern bei der Suche nach den Überresten des Schiffs ihrer Eltern den Text MDCCCXL. Dies sind römische Ziffern für 1840; Die Schneekönigin, das Märchen von Hans Christian Andersen, auf dem der Film basiert, wurde ursprünglich 1844 veröffentlicht. Was ich im Film super fand und echt süß ist dieser herrlich süße Salamander, meine Güte der hat so süße Augen so richtig Kinder Baby Knuddel Kuller Augen einfach süß. Der Wassergeist ist ein Pferd. In der nordischen Mythologie waren Nix / Nokk Wassergeister, die oft die Form von Pferden hatten, um Menschen auf den Rücken zu locken und sie dann zu ertrinken. Der Feuergeist ist ein Salamander. In der europäischen Folklore hieß es, Salamander würden durch Feuer erzeugt und könnten seiner Hitze standhalten und sogar Feuer essen, um Nahrung zu erhalten. Als ich den Film sah dachte ich mir, Ich möchte danach Lappland rauffahren oder einfach nach Nord Norwegen oder einfach nach Norwegen oder nach Skandinavien oder wenigstens in die Berge bei mir in der Nähe oder halt ok in den 5. Stock eines Hochhauses, alles andre ist eh zu teuer, egal, das Ganze ist ja in Norwegen aber wo sind die Huldra Leute? Ich las dann folgendes: Die Kultur des Stammes der Northuldra ist von den Sámi inspiriert, die in Norwegen, Schweden, Finnland und Nordrussland beheimatet sind. Disney unterzeichnete eine formelle Vereinbarung mit Vertretern von Sámi, die die Rechte der Gruppe international fördern. Sie bildeten eine beratende Gruppe von Künstlern, Historikern, Ältesten und politischen Führern. Und hier haben die Tricktechniker echt ganze Arbeit geleistet, im 1. Teil war Elsa nie bloßfüßig, hier haben sie für den 2. Teil eine Menge an Rechenleistung konzipiert weil sie keine Schuhe mehr hatte. Das sah auch irgendwie süß aus. Nun ich mag den Film er hat Spannung, ja etwas, er ist süß er ist lieb, er ist super gezeichnet, gute Charaktere, auch lustig, viel zu viel Musik für meinen Geschmack, süß gemacht, er kann dich wach halten der Film meine ich, er ist interessant, hat 'ne gute Story und ist wirklich schön. Er hat eine gute Message, es geht um Liebe und Freundschaft und stimmt, Liebe hält alles zusammen. Das Ganze der ganze Film ist so was von lieb gemacht wirklich jetzt. Gut fand ich dass der Film wenig kindischer war als Teil 1, das er eine Erwachsenen Story enthält, nicht gut fand ich die Lieder, sie waren zu viel, es war zu wenig Tiefe in den Darsteller Figuren oder Charakteren, zu wenig Gefahr, der Film hätte mitreisender sein können, und alle Lacher im Film die produziert worden sind, haben mit dem Schneemann zu tun, ja leider und der hätte einen Deut witziger sein können. Ich finde die Zeichnungen alles ist echt perfekt, das ist wie in einem echten Film. Bei der Handlung fand ich das nicht so gut wie die das gelöst haben mit dem ganzen, ja woher das Rufen kam, das hätte genauer und mystischer sein sollen finde ich aber das ist nur mein Geschmack. Nun mir hat der Film gut gefallen, er macht auch Lust aber einen 3. Teil nein ich hoffe nicht dass es den geben wird, dann ist ausgeeist, das ist einfach zu viel, der Film war meiner Meinung nach schon hart an der Grenze. Aber er war super und ich war begeistert irgendwie und darum vergebe ich einfach 91 von 100 Punkten.
  2. Also, der alte Film aus 1994 hat 89 Minuten gedauert, 45 Millionen US $ gekostet und hat in Amerika damals 422 und weltweit an die 969 Millionen US $ eingespielt, weil einfach die Geschichte bombastisch ist, 2 Fortsetzungen und eine Serie wurde danach gedreht. Damals war das der 32. Zeichentrickfilm von Disney und der erfolgreichste Zeichentrickfilm der je gemacht wurde. Damals beim 2. Teil 1998 hat ja er und Nala eine Tochter bekommen, Kiara der er alles beigebracht hat. Damals wurde glaube ich Kovu oder so der Löwe der Nachfolger von Scar und es gab einige Probleme. Ja und Kovu hat es dann doch nicht geschafft Simba zu töten obwohl es seine verrückte Mutter wollte. Und 2004 kam dann der 3. Teil der aus der Sicht vom Erdmännchen Timon und Warzenschwein Pumbaa erzählt wird. Teil 4 kam dann 2015 raus wo der Bruder von Kiara einen Schutzwall machen will um das Land zu schützen. Der Film aus 2019, der hat 118 Kinominuten gefüllt, hat an die sicher 150 Mille gekostet, hat 504 Millionen US $ eingespielt in Amerika und weltweit liegt er gerade bei 1,47 Milliarden US $, ja ein wahrhaftiger großer Gewinn für den Disney Konzern und ich glaube es werden noch weitere Filme von damals die Zeichentrickfilme waren verfilmt, demnächst sogar die „Arielle“, die habe ich immer so was von gerne gehabt. Hier zum Überblick die Figuren: Mufasa („König“) König des Geweihten Landes, Vater von Simba und Gefährte von Sarabi. Ein weiser und gerechter Herrscher, der dem Kreislauf des Lebens folgt. Seine Herrschaft wird auf tragische Weise von seinem Bruder Scar beendet. Nala („Geschenk“) Freundin und zukünftige Gefährtin von Simba. Laut Aussagen von Co-Regisseur Rob Minkoff ging man während der Produktion davon aus, dass entweder Mufasa oder Scar ihr Vater ist.[3] Im Film wird dies aus verständlichen Gründen nicht näher erläutert, da Simba und Nala dadurch entweder Halb-Geschwister oder Cousin und Cousine wären, obwohl dies in echten Löwenrudeln durchaus normal ist. Rafiki („Freund“) Ein Mandrill und weiser, alter Schamane, Simbas spiritueller Führer. Im Gegensatz zu einem echten Mandrill hat er einen langen Schwanz, weshalb er auch Ähnlichkeit mit einem Pavian hat. Der Baum, in dem Rafiki wohnt, ist ein Afrikanischer Affenbrotbaum, auch Baobab genannt. Im Musical ist Rafiki weiblich. Sarabi („Illusion“) Simbas Mutter und Mufasas Gefährtin. Sarafina Nalas Mutter. Scar (engl. „Narbe“) Mufasas Bruder und Simbas Onkel. Als Bösewicht des Films versucht er König zu werden, indem er Mufasa und Simba stürzt. Laut einer nur in den USA erschienenen und von Disney in Auftrag gegebenen Buchreihe (The Lion King Six New Adventures), die unter anderem Scars und Mufasas Jugend beleuchtet, ist sein richtiger Name „Taka“ (Swahili für „Schmutz“), bis er sich bei einem Unfall eine Narbe zuzieht (engl. „scar“). Nachdem er von Simba vom Plateau gestürzt wurde, wird er von den Hyänen getötet und gefressen. Shenzi („grob, wild“), Banzai („lauern“) und Ed (eng, „Reicher Wächter“) Drei Hyänen, die Scar dabei helfen, Mufasa zu ermorden und Simba ins Exil zu vertreiben, obwohl sie ihn eigentlich hätten töten sollen. Auch wenn Ed während des Films vorwiegend durch hysterisches Gelächter auffällt, kommt sein Sprecher, Jim Cummings, dennoch zu Wort. Er singt im Original die letzte Strophe von Be Prepared, da Jeremy Irons am Ende einer anstrengenden Aufnahmesitzung dazu nicht mehr in der Lage war. Simba („Löwe“) Mufasas Sohn und zukünftiger Herrscher über das Königreich. Wird von seinem Onkel Scar ins Exil vertrieben und ihm wird die Schuld am Tod seines Vaters gegeben. Er wird bei Timon und Pumbaa aufgenommen, kehrt dann jedoch zurück, um seinen wahren Platz im ewigen Kreis des Lebens einzunehmen. Timon (Griech, „zu Ehren“) und Pumbaa („sorgenlos, dumm, unvorsichtig, tollpatschig“) Ein lustiges Duo, das für Comic Relief sorgt. Sie adoptieren Simba und ziehen ihn auf, wobei sie ihm ihre Philosophie Hakuna Matata beibringen. Timon könnte nach dem Hauptcharakter des Stücks Timon von Athen benannt sein, eine weitere Verbindung zu Shakespeare. Laut der Episode Die Erdmännchen-Prüfung aus Timon und Pumbaa heißt Timon mit vollem Namen Timon Berkowitz. Zazu Ein hochnäsiger Nashornvogel und Haus- und Hofmeister des gegenwärtigen Königs. Seine tollpatschige Art, die er stets versucht vornehm zu überspielen, lässt ihn immer wieder in das ein oder andere Fettnäpfchen tappen. Die berühmte Musik, vom Zeichentrickfilm taucht hier gleich am Film auf, der Text lautet: Nants ingonyama bagithi Baba Sithi uhm ingonyama (Yeah, ingonyama) Nants ingonyama bagithi baba Sithi uhhmm ingonyama Siyo Nqoba Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Ingonyama nengw' enamabala Das bedeutet übersetzt: "Hier kommt ein Löwe, Vater / Oh ja, es ist ein Löwe / Hier kommt ein Löwe, Vater / Oh ja, es ist ein Löwe / Ein Löwe Wir werden erobern / Ein Löwe Ein Löwe und ein Leopard Komm zu diesem offenen Ort. " Die Texte wurden vom südafrikanischen Komponisten Lebo M. Zulu verfasst. Er ist eine von vielen südafrikanischen Sprachen und Swahili, eine ostafrikanische Sprache, die hauptsächlich in diesem Film verwendet wird. Die Namen vieler Charaktere sind Suaheli, einschließlich Simba (Löwe); Nala (Geschenk); Pumbaa (Herz); Rafiki (Freund); und Sarabi (Trugbild). Um was geht es beim Film denn: Die Tiere des „Geweihten Landes“, welches von Löwen regiert wird, begeben sich zum Königsfelsen, um Simba, Sohn des weisen Löwenkönigs Mufasa, zu sehen. Der Schamane Rafiki, ein Mandrill, präsentiert das Löwenbaby feierlich den Tieren. Nur einer ist von der Geburt des Kleinen nicht erbaut: Mufasas Bruder Scar, der ursprünglich selbst seinem Bruder folgen sollte und offenbar in dessen Schatten gestanden hat. Einige Zeit später ist Simba ein lebenslustiger kleiner Löwenjunge, der zu seinem Vater aufsieht und sich auf seine Zeit als König freut. Mufasa regiert weise und gerecht und erklärt seinem Sohn den ewigen Kreis des Lebens. Dieser besagt, dass die Raubtiere die Beute fressen, nach ihrem Tod aber selbst zu Gras werden, welches den Beutetieren als Nahrung dient. Somit sind alle eins im Kreis des Lebens. Des Weiteren müsse Simba alle Lebewesen respektieren. Sein Onkel Scar jedoch ist noch immer neidisch und will Simbas Tod. Er erzählt ihm scheinbar aus Versehen von einem Elefantenfriedhof, womit er, wie beabsichtigt, Simbas Neugier weckt. Zusammen mit seiner besten Freundin Nala entkommt er ihrem Aufpasser Zazu, einem Nashornvogel und Hofmeister des Königs, und verlässt das Geweihte Land, was Mufasa ihm verboten hatte. Doch sie bekommen bald die Quittung dafür. Die von Shenzi angeführten Hyänen, die mit den Löwen verfeindet sind, greifen sie an. Im letzten Moment werden sie von Mufasa gerettet, der von Zazu informiert wurde. Mufasa redet Simba ins Gewissen und erklärt ihm, man dürfe sich nicht unnötig in Gefahr bringen und dass von den Sternen aus die großen Könige der Vergangenheit auf sie herabblicken und ihm eines Tages den Weg weisen würden, wisse er mal nicht mehr weiter. Scar verbündet sich mit den Hyänen und erklärt seine Absichten: er will seinen Bruder stürzen, Simba töten und den Thron an sich reißen. Im Gegenzug verspricht er den ewig hungrigen Hyänen Nahrung im Überfluss im Geweihten Land. Beim nächsten Mordversuch führt er Simba in eine Schlucht, bringt ihn dazu, zu versuchen, zu brüllen und läuft weg, unter dem Vorwand, Mufasa zu holen, gibt aber den Hyänen ein Zeichen. Plötzlich bebt die Erde. Simba wird von einer Gnu-Stampede, die von den Hyänen in Angst versetzt wurde, fast zertrampelt, kann sich aber auf einen kahlen Baum retten. Scar informiert Mufasa und dieser rettet seinen Sohn, gerät aber selbst in Gefahr. Nach gelungener Rettung wird Mufasa selbst mitgerissen, rettet sich aber an eine Felswand. Oben angekommen, bittet er Scar um Hilfe, doch Scar stößt ihn stattdessen hinunter. Nach dieser Katastrophe findet Simba die Leiche seines Vaters und ist tieftraurig. Scar beschuldigt ihn des Todes Mufasas und rät ihm, wegzulaufen und nicht zurückzukehren. Scar lässt die Hyänen auf ihn los, doch Simba entkommt. Sie verschweigen es ihm. Scar erzählt den Löwinnen, er sei zu spät in der Schlucht gewesen, um die beiden zu retten, ernennt sich selbst zum König und lässt Löwen und Hyänen zusammenleben. Simba läuft durch die Wüste, bricht erschöpft zusammen und lernt zwei gut gelaunte Gesellen, das Erdmännchen Timon und das Warzenschwein Pumbaa, kennen. Sie leben nach ihren eigenen Regeln in einer Oase mit zahlreichen Freunden, nehmen Simba bei sich auf und bringen ihm ihre Lebensphilosophie „Hakuna Matata“, „keine Sorgen“, bei. Wieder einige Zeit später ist Simba zu einem prächtigen Löwen herangewachsen und genießt sein Leben voll und ganz. Timon und Pumbaa erklären ihm, dass sie vom „ewigen Kreis“ nichts halten und die Beutetiere von den Jägern einfach gefressen werden. Jeder solle einfach so leben, wie er will. Unterdessen hat sich die Lage im Geweihten Land dramatisch verschlechtert. Scar regiert tyrannisch und alles ist nur noch eine trostlose Einöde. Es gibt kaum noch Beute, da Scar und seine Hyänen alles töten und die Herden deshalb weitergezogen sind. Er will Simbas Mutter Sarabi, in die er offenbar einst verliebt war, zu seiner Königin machen, doch sie lehnt entschieden ab. Nala erträgt es nicht mehr und flieht heimlich, um Hilfe zu suchen. Als sie auf der Jagd Timon und Pumbaa angreift, greift Simba ein, erkennt sie aber wieder und beide freuen sich sehr über das Wiedersehen. Er stellt sie seinen Freunden vor. Nala will mit Simba nach Hause zurückkehren, damit dieser seinen rechtmäßigen Platz zurückerobern kann, doch Simba zeigt ihr erstmal die Gegend. Aus der Freundschaft der beiden wird schließlich Liebe. Als Nala Simba von Scars schlechter Herrschaft erzählt weigert sich Simba, zurückzukehren, da er mit seinem neuen Leben zufrieden ist und noch immer Mufasas Tod als seine Schuld betrachtet. Nala ist sehr enttäuscht und läuft weg. Als Simba daraufhin weiterläuft, begegnet er Rafiki, der bereits herausgefunden hat, dass er noch lebt. Rafiki zeigt Simba, dass sein Vater in ihm weiterlebt. Als Simba, der sich als einen Niemand betrachtet, zum Nachthimmel sieht erscheint eine große Gewitterwolke, von der die Stimme seines Vaters zu ihm spricht. Mufasas Stimme erklärt ihm, dass er stolz darauf war, ihn als Sohn zu haben und sich zu erinnern, wer er ist und seinen Platz als König einnehmen muss. Simba wird seine Verantwortung bewusst. Er muss sich seiner Vergangenheit stellen und macht sich, zusammen mit Nala auf den Rückweg. Als sie zu Hause ankommen, schließen sich ihnen Timon und Pumbaa an, die inzwischen ihre Einstellung noch einmal überdacht haben und Simba beistehen wollen. Ja und dann geht es recht spannend weiter, und es gibt in dem Film nur ein Problem, er ist nicht so emotional geprägt wie sein Original Zeichentrickfilm Vorgänger aus 1994 dafür ist er super realistisch und hat super Effekte. Jedenfalls ist der Film sehr genau. Im Gegensatz zum Original haben Simbas Augen ein verschwommenes Blau wie ein Baby. Dies trifft auf die tatsächliche Löwenbiologie zu, bei der Jungen blind geboren werden und ihre Augen erst etwa zehn Tage nach ihrer Geburt öffnen können. Die blaue Farbe ist das Ergebnis einer verzögerten Melanin Produktion, die sich jedoch mit dem Wachstum der Jungen ändert, sodass ihre Augen im Alter von drei Monaten goldbraun sind. 1.490 Szenen sind CGI im Film nur die Anfangsszene im Film die ganz Erste ist ein Foto, dass sie in Afrika aufgenommen haben. Und wer genau aufpasst wird sehen, dass der Film sehr genau ist, und alles wirklich so perfekt wie möglich gemacht wurde. Die Zebras sehen speziell aus wie Grants Zebras (Equus quagga boehmi), eine Unterart von Zebras, die im Serengeti-Ökosystem, in dem die Geschichte spielt, endemisch ist. Also ich muß sagen das im Disney Konzern so viel von Geld noch drinnen ist bei den Verfilmungen von Remakes, wenn ich mir denke dass 2010 dann Mulan verfilmt wird mit 300 Millionen US oder so, als teuerster Film aller Zeiten, ja keine Ahnung, wird was werden, jedenfalls muß ich sagen der Film ist hier gut nur ein Problem, der alte war besser, weil Emotionaler besser spannender, aber der hier ist auch nicht übel, ich hoffe es kommt kein Teil 2 oder 3. Eines ist im Film unrealistisch, denn Technisch gesehen wäre ein Löwe nicht in der Lage, nur mit Käfern zu überleben, egal wie viel Protein sie haben. Irgendwann wäre Simba realistisch gesehen unterernährt und hätte andere Tiere fressen müssen. Das geht nicht wie im Film. Ach ja und Mandrill Affen leben in Westafrika in den Regenwäldern nicht in der Serengeti. In echt haben Löwen mehrere Jungen, wäre das echt wäre Nala die Königin der Löwen geworden, in echt würde Simba und Nala sich nicht paaren weil die Geschwister sind, oder Cousins, dann das noch Löwen zum Geburtsort zurückkehren ist auch nicht wahr, das ist auch Film Geschichte, nicht Wirklichkeit. Dann das sich Löwen vor Hyänen fürchten das ist Blödsinn, die Hyänen überleben keine Sekunde. Die Gazellen sind falsch animiert, denn Die Hörner auf den Gazellen sind die von Thomsons Gazellen, aber ihre Markierungen entsprechen eher denen von Springböcken (die nur im südlichen Afrika zu finden sind). Die Blattschneideameisen leben übrigens in Südamerika nicht in Afrika. So, trotzdem der Film ist super, er lädt zum Träumen ein, es ist die übliche Beziehung zwischen Vater und Sohn, wie es das Leben spielt, ein Vater liebt seinen Sohn, ist streng und zugleich liebevoll, und dann maß er sterben, ein Bild das es schon sehr lange gegeben hat in Filmen und immer wieder auftaucht. Egal, der Film ist gut, er ist gut gemacht und er hat eine gute Geschichte und ich mag die ganzen Charaktere, er ist wirklich gut, Musik ist auch nicht übel, obwohl das englische Original jeweils besser ist. Ich vergebe einfach mal 92,10 von 100 Punkten.
×
×
  • Create New...