Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Search the Community

Showing results for tags 'bale'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Calendars

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Categories

  • Kiss / Linksys

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Marker Groups

  • Members

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Ort für Mitgliederkarte


Interessen

Found 2 results

  1. Um was geht es: Um die Marke Ford bei der Nachkriegsgeneration beliebter zu machen, will Henry Ford II verstärkt in den Rennsport investieren und versucht daher Ferrari, die das prestigeträchtige 24-Stundenrennen von Le Mans dominieren, zu übernehmen. Als Enzo Ferrari das Angebot rüde ablehnt, beschließt der ertzürnte Ford stattdessen selbst Ferrari in Le Mans zu schlagen und beauftragt den letzten Amerikanischen Gewinner des Rennens Carroll Shelby ein entsprechendes Fahrzeug zu entwickeln. Shelby will die Abstimmung des kurzfristig in England produzierten Prototypen des Ford GT40 an den britischen Rennfahrer und Fahrzeugingenieur Ken Miles übergeben, was jedoch aus Detroit argwöhnisch betrachtet wird, da Miles als Hitzkopf und somit nicht zu den Markenwerten passend, gesehen wird. So wird Miles nicht als Fahrer für das Rennen 1964 nominiert und muss aus der Ferne miterleben, wie die eingesetzten Fahrzeuge über ihren Grenzen gefahren werden und schließlich alle ausscheiden und ein Ferrari einmal mehr den Sieg davon trägt. In der Folge wird der GT40 von Shelby und Miles weiterentwickelt. Shelby bietet Ford eine Wette an, dass wenn Miles die 24 Stunden von Daytona gewinne, er für Le Mans nominiert werde. Obwohl Ford dort nun ein zweites Team an den Start bringt, schafft Miles den Sieg und darf endlich in Le Mans antreten. Nach einigen Problemen am Start und harten Zweikämpfen mit den Ferraris schafft es Miles, sich schließlich an der Spitze abzusetzen und fährt einem ungefährdeten Sieg entgegen. Doch Henry Ford II hat andere Pläne: er möchte mit drei GT40, die parallel fahrend die Ziellinie überqueren, das Rennen beenden. Shelby und Miles fügen sich dem Wunsch Fords in der Annahme, dass alle drei zum Sieger erklärt würden. Nach der triumphalen Einfahrt werden jedoch überraschend Bruce McLaren und Chris Amon geehrt, da diese aufgrund ihrer schlechteren Startposition insgesamt eine längere Strecke zurückgelegt haben. Obwohl Miles erkennt, dass er abermals von Ford betrogen wurde, widmet er sich der Weiterentwicklung des GT40. Er kommt bald darauf bei einer Testfahrt ums Leben. Wer spielt mit: • Matt Damon: Carroll Shelby • Christian Bale: Ken Miles • Jon Bernthal: Lee Iacocca • Caitriona Balfe: Mollie Miles • Ray McKinnon: Phil Remington • Noah Jupe: Peter Miles • Josh Lucas: Leo Beebe • JJ Feild: Roy Lunn • Tracy Letts: Henry Ford II • Remo Girone: Enzo Ferrari • Ian Harding: Jimmy • Wallace Langham: Dr. Granger • Jonathan LaPaglia: Eddie Zu dem Film einige Infos: Klar hat es die Leute gegeben und es ist bis heute nicht Klar wieso dieser tolle Rennfahrer Ken Miles gestorben ist in dem Auto, bei einer Testfahrt, leider sieht man nicht wie er starb, man hat da einen Sprung gemacht, und ja das ist ein Spoiler. Carroll ist dann mit 89 Jahren gestorben. Wahnsinn wie schnell die gefahren sind bei dem Rennen ein Horror. Gestorben ist Ken übrigens in einem J-Car-Prototypen – die als Ford GT40 MK IV 1967 bei den großen Sportwagenrennen eingesetzt wurden – in Riverside. Carroll ist übrigens bis zu seiner Pension Wagen Designer gewesen was im Film schwer gut rüber kam, also ich habe das erst nicht so verstanden weil der Film so aufgebaut ist als müsste man als Zuseher alles Mögliche über den Rennsport wissen. Ken war übrigens wirklich ein Held i Krieg und er ist 1946 dann nach Amerika gegangen. Und es war wirklich so, Die beiden führenden GT40 von McLaren/Amon und Hulme/Miles überfuhren nach 24 Stunden und 360 gefahrenen Runden parallel den Zielstrich und das alles wegen einem Scheiß Foto, dass dann der andre gewonnen hat, da diese Mannschaft die längere Distanz (40 Meter) zurückgelegt hatte, der Kollege von KEN nicht finde ich auch gemein, ja wegen 40 Meter weil der andere weiter hinten war, eigentlich ein Wahnsinn, 360 Runden sind die gefahren, 24 Stunden lange, Wahnsinn. Was man im Film nicht so ganz gesehen hat, Iacocca war maßgeblich an der Entwicklung des Mustang beteiligt und der ist mit 95 Jahren gestorben, ja eine gute Darstellung von dem was er getan hat, leider hat er nicht so viel Screen Time gehabt. Übrigens das 24 Stunden Rennen gibt es heute noch, es ist vom Automobile Club de l’Ouest (ACO) in der Nähe der französischen Stadt Le Mans veranstaltet bis heute, und das seit 1923. Es ist ein echt schlimmes Rennen, es ist sehr anstrengend das zu machen, und wer sich da anmelden will, ja man muss Gutes Sitzfleisch haben. Traditionell findet das Rennen jährlich am zweiten Juniwochenende (2007 und 2019: drittes Juniwochenende, 2013: viertes Juniwochenende) am Stadtrand von Le Mans statt und die Startzeit ist 16:00 Uhr. Um Terminkollisionen mit anderen Ereignissen zu verhindern, wurden einige Rennen früher (1998: 14:00 Uhr; 2007, 2009, 2011, 2013, 2015 und 2019: 15:00 Uhr) oder später (2006: 17:00 Uhr) gestartet. Übrigens nach dem tödlichen Unfall des Österreichers Jo Gartner am 1. Juni 1986 wurde auf der Berühmten Geraden Strecke, 2 Schikanen eingebaut, das war 1990, die, die Höchstgeschwindigkeit von bis zu 400 Km/h auf 340 begrenzt. Und wirklich sind die Fahrer zum Auto hin gesprinteten auch eigenartig bis einer dagegen protestiert hat, 1969 in dem Jahr als die Gurte raus kamen. Bei einem Unfall 1955 starben sogar 84 Menschen. Man sagt dass deswegen Mercedes Benz aus dem Rennsport sich dort zurückgezogen hat aber das stimmt nicht. 1966 erst ha man die Durchschnittsgeschwindigkeit von 200 Km/h durchbrochen. Porsche hat bis heute mit 19 Siegen den Rekord, danach kommt Audi mit 13. Tom Kristensen hat 9 Siege. Der All Time Rekord war eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 249,2 km/h in einer Zeit von 3:16.887 Minuten, das hat ein Fahrer erreicht. Übrigens die 152 Minuten zu dem Film vergingen sehr schnell. Und die 97,6 Millionen US $ was der Film gekostet hat, ja 225 wurde weltweit eingespielt. Das weil die 912 Crew Mitglieder die 200 Schauspieler auch gut ausgestattet haben und den Film dank dem Regisseur James Mangold gut vorbereitet haben. Alle Schauspieler in dem Film haben eine gute Leistung abgegeben, und Bale ja der hat dafür extra sogar trainiert. Er nahm Rennfahrstunden an der Bondurant High Performance Driving School. Der Gründer der Schule war zufällig ein Freund von Ken Miles gewesen. So hörte Bale neben dem Fahren auch Geschichten aus der Rennszene der 1960er Jahre. Im Film gab es eine Schlägerei zwischen Bale und Damon die natürlich choreographiert wurde und die den beiden den meisten Spaß machten. Und für den Film mußte Bale an die 40 Kg abnehmen da er in seiner Rolle zuvor so viel zugenommen hat. Bis heute habe sich einige der Originalen Autos erhalten die 1-5 Millionen US $ wert sind. Lustig auch, Christian Bale sollte ursprünglich Enzo Ferrari in Michael Manns Enzo Ferrari spielen, schied jedoch aus Bedenken aus, rechtzeitig das richtige Gewicht für den Film zu bekommen. Mann ersetzte ihn durch Hugh Jackman. Lee Iacocca wurde von 1970 bis zu seiner Entlassung durch Ford 1978 Präsident der Ford Motor Company dann ging er zu Chrysler. Josh Brolin hatte einen Cameo Auftritt der raus geschnitten wurde. Gedreht wurde alles am Auto Club Speedway in Fontana, Kalifornien. Lustig war das im Film als Ferrari so sauer auf Ford dann war. Ferrari reagierte auf ihre Niederlage in Le Mans mit dem Gewinn des nächsten Rennens zusammen mit Ford, den 24 Stunden von Daytona im folgenden Jahr, die in Fords Heimatgebiet ausgetragen wurden. Sie beendeten das Rennen mit allen drei Podest Plätzen. Gegen Ende gruppierten sich die drei Spitzenreiter auf Ersuchen des Managements und überquerten gemeinsam die Ziellinie auf die gleiche Weise wie die Fords in Le Mans. Was mich an dem Film ein bisschen störte ist das etwas zu sehr intensiv gespielte Overacting von Bale, der sieht dauernd aus als hätte er ein krankhaftes Grinsen im Gesicht, er spielt Recht gut und er verkörpert die Rolle super aber irgendwie hatte ich nicht immer das Gefühl das er wirklich dieser KEN ist, den er spielte, Damon ist ein guter Schauspieler ebenfalls aber irgendwie ist er meiner Meinung nach mehr für das Action Genre geschaffen, in dem Film übrigens wollte man Brad Pitt und Tom Cruise ursprünglich. Der Film ist gut aber was mir fehlte ist etwas mehr über die Autos zu wissen, wieso war Ferrari so gut, wie hat das Ganze Umbauen funktioniert, Einzelheiten fehlten mir, Sprünge gab es auch, Vorgeschichte fehlte mir, aber dafür bereitet es Spaß zu sehen wie Damon und Bale spielen, wie ihre Sympathie zueinander ist aber leider fehlt mir das irgendwie der Kick das man sieht sie sind wirklich Freunde. Der Film ist ja sehr Dialoglastig, aber er bietet auch was für das Auto, nur zu wenig. Ich hatte gerne auch mehr von der Beziehung von Ken und seiner Frau gesehen die übrigens auch sehr gut gepasst hat, echt lustig wie sie oft da reagiert hat und was die für einen hysterischen Anfall bekommen hat. Super sind die Aufnahmen leider zu wenig wie die da gefahren sind, man hätte da eigentlich immer so eine Helmkamera befestigen können damit man sieht wie schnell die unterwegs sind, ja Wahnsinn ich würde das nicht aushalten ein normaler Mensch wohl auch nicht. Ich wäre aber sagen es ist ein guter Film er hat mir gefallen nur ist er ein bisschen ein ruhiger Film. Gewonnen hat der Film 2 Oscars, 21 Preise und 73 Nominierungen. Ja 90 von 100 Punkten auf alle Fälle.
  2. Der Anfang: Herrlich wenn Monumentalfilme im Kino laufen, herrlich wenn es um Themen der Bibel geht. Herrlich wenn die Filme lange dauern, super wenn ein paar Bekannte Darsteller mitspielen die ich mir zwar nicht vorstellen kann als die Personen die sie spielen aber egal, super wenn es ein toller Regisseur ist. Ridley Scott hat ja schon sehr viele gute Filme gemacht. Dass der 149 Minuten Film 140 Millionen US $ gekostet hat, also 1 Million pro Minute ist nett, dass er 65 Millionen US $ in Amerika eingespielt hat, und 269 Millionen US $ nur weltweit, schreit nach Flop, und da interessiert es mich noch mehr wieso. Kontroversen: Alleine schon der Cast, CHRISTIAN Bale als MOSES, Joel Edgerton den ich von „Warrior“ kenne spielt RAMSES II., John Turturro spielt SETHOS, den gab es damals übrigens wirklich. Er war ein ägyptischer König (Pharao) während des Neuen Reiches und zweiter Herrscher der 19. Dynastie, welcher von 1290 bis 1279 v. Chr. regierte. Er war der Sohn und Mitregent von Ramses I. und Vater von Ramses II., den er selbst im Alter von fünfzehn Jahren zu seinem Mitregenten machte. Dann spielt noch Aaron Paul als JOSUA mit, dem Nachfolger von MOSES, dann eine Sigourney Weaver als TUJA, Die wiederum war eine altägyptische Königin und Große königliche Gemahlin (Hemet-nisut-weret) von Sethos I. in der 19. Dynastie. Dann gibt es Ben Kingsley als NUN, der auch in der Bibel beschrieben ist, Indira Varma spielt eine hübsche Hohepriesterin. Die ist bekannt aus „Game of Thrones“. Dann noch kontrovers, weil die ganzen Darsteller die eine besondere Rolle spielen weiß sind, alle die Sklaven spielen sind schwarz. O.K. ich wusste gar nicht dass Israeliten schwarzhäutig alle waren? Dann sah man die Sphinx, die sieht ganz anders aus als in echt, die hat übrigens ein Aussehen als wäre sie eine Engländerin, nein wirklich. So was bescheuertes, dann die Tatsache dass der Batman Darsteller den MOSES spielt, meine Güte, so was unpassend. Super waren die Locations, gedreht in Spanien, 6.000 Statisten waren zu sehen, die, die ungefähr 3 Millionen Juden darstellten die aus Ägypten ausgezogen sind, Die Innenaufnahmen wurden übrigens gedreht in den Pinewood Studios in London. Dazu kommt noch die Tatsache, dass nichts in Israel oder am Sinai gedreht wurde, leider ja O.K. das kann man verkraften. Wieso hat MOSES im Film die Frau zurückgelassen, ZIPPORA und GERSHOM, und zwar in Midian, wo er ja geheiratet hat, wo er 40 Jahre Schafe gehütet hat. In der Bibel war es so, im Film waren es keine 40 Jahre, auch war er nicht 40 Jahre alt als er Ägypten verließ wie in der Bibel, das Töten der 2 Leute hat er auch nicht veranstaltet wie im Film, das ist eine Erfindung, der demütigste Mann aller Zeiten, was eindeutig in der Bibel steht, ist im Film komplett andres dargestellt, dann in der Bibel hat er ja seine Frau mitgenommen, MIRIAM seine Schwester die was ihn ja gerettet hat und die eigene Mutter als Amme organisiert hat für MOSES, weil die Tochter vom Pharao sie fand, am Nil, im Schilfkörbchen, ja da war einiges nicht zu sehen. MIRIAM war übrigens ziemlich eifersüchtig auf ZIPPORA damals und sie bekam sogar Aussatz. MOSES Stab verwandelt sich in eine Schlange, die Zauberer von Ägypten haben das auch können, die Hand von MOSES wurde in der Bibel aussätzig, und als er sie in die Falte am Körper tat beim Gewand, wurde sie als er sie raus zog wieder rein, das war im Film auch anders, den MOSES Stab hat übrigens im Film GERSHOM sein Sohn erhalten. Im Film ist MOSES ein gewandter Kämpfer der extrovertiert ist, in der Bibel stottert er, braucht AARON zum Reden und Dolmetschen und einiges zu bequatschen vor RAMSES halt, im Film natürlich nicht, dann als MOSES in der Bibel sich dem Dornbusch nähert, im Film ist GOTT ein Kind und in der Bibel muss er sogar die Schuhe ausziehen da es ein heiliger Boden ist. Im Film sagt GOTT, Der ich bin, in der Bibel sagt er, Ich bin der ich bin. Dass ist ja das JHWH. Was überliefert ist im Alten Testament. Im Film hörst du das Wort Passah nicht, in der Bibel mussten die Juden gekleidet nach dem hastigen Essen die Türpfosten bestreichen damit der Engel des Herrn die tötet die das nicht getan hatten im Film war das nicht so der Fall leider. In der Bibel hat GOTT selbst die 1. Tafeln bevor MOSES sie zerstört hat am goldenen Kalb, das sein Bruder AARON dem Volk gemacht hat, da hat GOTT selbst mit seinem Finger die 10 Gebote geschrieben, und beim 2. x hat MOSES sie geschrieben in Stein. Im Film werden Pyramiden gebaut, die damals als Israel auszog schon fertig waren, im Film sind es die Juden die ja die Pyramiden bauen, dann sieht man nichts von den 400 Jahren die ja die Juden in Ägypten lebten man hört das nur, der Pharao sieht aus wie ein blöder Krieger, ja wie halt ein US-Darsteller, Weaver passt in den Film gar nicht, Kingsley ist der einzige der passt der eine halbwegs größere Rolle hat, denn man kennt die Darsteller von anderen Filmen. Es werden keine Lämmer geschlachtet, die 10 Plagen waren ein bisschen anders, die Special Effekte sind super, auch sieht man nicht viel von dem was die Israeliten erlebten, MOSES Sünde, wegen den er ins heilige Land nicht durfte, oder die Dinge mit dem Manna, den Wachteln, da fehlt so viel im Film und ist anders, meine Güte, echt schrecklich, dann doch lieber die 1975 er 6 Stunden 4 Teiler Version mit Burt Lancaster als MOSES oder einfach „Die 10 Gebote“ mit Charlton Heston, denn auch die Neufassung ist nicht so gut und passt nicht so gut. Im Film wird einfach der Streit, das menschliche das ganze Desaster zwischenmenschlicher Beziehung gezeigt, aber historisch, biblisch, da ist gar nichts, auch ist nicht zu sehen das SATAN um die Seele von MOSES streitet und JESUS ihn befreit eigentlich und ihn zu sich holt und SATAN zurechtweist. Ja es fehlt viel im Film. Eigentlich hätte ja Russell Crowe den MOSES spielen sollen ,wo zuvor Darren Aronofsky den Bale wollte, und in Ägypten ist der Film verboten, und auch Marokko, wegen rassistischer Äußerungen gegen Juden und weil er das Bild von Ägypten etwas verfälscht, historisch jetzt gesehen. Irre viele und auch nachvollziehbare Streitigkeiten gab es weil Regisseur Scott wollte das GOTT von einem Kind gespielt wird, meine Güte was für ein Schwachsinn. Und dass die weltweit älteste monumentale Statue, die Sphinx da gebaut wird, meine Güte, die ist 1.200 Jahre älter als der Exodus. Ich hätte gerne gewusst wie die 4,5 Stunden Version ausgesehen hat die Scott abgeleiert hat, und wieso er sei in 3 D gemacht hat, das finde ich sowas von dämlich und unnötig und unpassend, oh meine Güte. Ich finde das Kameramann Dariusz Wolski das ganze sehr schön dargestellt hat, aber leider die Story, das Drehbuch ist nicht so gut. Scott hat übrigens auf die Frage wieso er bekannte Darsteller brachte geantwortet, wenn er Laien genommen hätte, hätte er mit dem Film kein oder wenig Geld gemacht, das muss deswegen so sein. Ja und vielleicht weil er Atheist ist. Und wörtlich sagte er: "Ich kann einen Film mit diesem Budget, bei dem ich auch auf die Steuervergünstigungen in Spanien angewiesen bin, nicht stemmen, wenn ich sage, dass mein Hauptdarsteller Mohammad Irgendwas von Irgendwo ist. Ich bekomme den Film dann einfach nicht finanziert", Der Film ist genauso ungenau und flach wie „NOAH“. Aber egal, nun zur Handlung. Handlung 1.300 Jahre vor JESUS, SETHOS ist Pharao und hat Israeliten im Land. Einige Millionen. Die versklavt er natürlich um Pyramiden zu bauen. Weil es zu viele männliche Nachkommen gibt, hat SETHOS sie alle töten lassen bis auf MOSES der ausgesetzt wurde, die Tochter vom Pharao findet ihn und der junge MOSES wird aufgenommen. SETHOS ist der Meinung, kurz bevor er stirbt dass MOSES besser als Nachfolger wäre als RAMSES sein Bruder. Der wird aber König. Denn RAMSES will unbedingt Pharao werden, er ist deswegen sauer auf MOSES, schmeißt ihn raus, kämpft mit ihm, MOSES flüchtet vor Ägypten wegen eines Mordes den er begeht, 9 Jahre später entdeckt MOSES den Dornbusch der brennt, während er seinen Schafen folgt. MOSES kehrt nach Ägypten, besucht Ramses, hat in der Zwischenzeit in Midian geheiratet, wurde Schafhirte und hat eine ZIPPORA geheiratet. Er will dann für jeden verstrichenen Tag der Suche nach Moses eine hebräische Familie öffentlich hinzurichten, daraufhin folgt eine Serie von 10 Plagen, und am Ende sterben alle Ägyptische Kinder, die Hebräer bleiben verschont nach einer Anweisung Gottes. Die machen sich mit MOSES am Weg nach Kanaan, das Rote Meer wird geteilt, das Ägyptische Heer schließt auf, die besten Pferde mit Wagen jagen alle MOSES, RAMSES will ihn töten, und dann kommt es dazu das MOSES alle rettet, von GOTT die 10 Gebote erhält und seine Kinder weiterführt. Leider sieht man nicht so richtig das Ende wie es weiterging. Die 10 Plagen: Üblicherweise werden die folgenden zehn Plagen unterschieden: 1. Plage: Wasser wird für sieben Tage ungenießbar. Mose und Aaron taten, wie ihnen der Herr geboten hatte, und Mose hob den Stab und schlug ins Wasser, das im Nil war, vor dem Pharao und seinen Großen. Und alles Wasser im Strom wurde in Blut verwandelt. (2 Mos 7,20) 2. Plage: Frösche wimmeln im Land. Und der Herr sprach zu Mose: Sage Aaron: strecke deine Hand aus mit deinem Stabe über die Ströme, Kanäle und Sümpfe und lass Frösche über Ägyptenland kommen. Und Aaron reckte seine Hand aus über die Wasser in Ägypten, und es kamen Frösche herauf, so dass Ägyptenland bedeckt wurde. (2 Mos 8,1) 3. Plage: Stechmücken plagen Mensch und Vieh. Sie taten so, und Aaron reckte seine Hand aus mit seinem Stabe und schlug in den Staub auf der Erde. Und es kamen Mücken und setzten sich an die Menschen und an das Vieh; aller Staub der Erde ward zu Mücken in ganz Ägyptenland. (2 Mos 8,13) 4. Plage: Stechfliegen füllen alle Häuser. Und der Herr sprach zu Mose: Mach dich morgen früh auf und tritt vor den Pharao, wenn er hinaus ans Wasser geht, und sage zu ihm: So spricht der Herr: Lass mein Volk ziehen, dass es mir diene; wenn nicht, siehe, so will ich Stechfliegen kommen lassen über dich, deine Großen, dein Volk und dein Haus, dass die Häuser der Ägypter und das Land, auf dem sie wohnen, voller Stechfliegen werden sollen. (2 Mos 8,16) 5. Plage: Viehpest tötet alle Pferde, Kamele, Rinder, Schafe. Da sprach der Herr zu Mose: Geh hin zum Pharao und sage zu ihm: So spricht der Herr, der Gott der Hebräer: Lass mein Volk ziehen, dass sie mir dienen! Wenn du dich weigerst und sie weiter aufhältst, siehe, so wird die Hand des Herrn kommen über dein Vieh auf dem Felde, über die Pferde, Esel, Kamele, Rinder und Schafe, mit sehr schwerer Pest. (2 Mos 9,1) 6. Plage: Geschwüre befallen Mensch und Vieh. Und sie nahmen Ruß aus dem Ofen und traten vor den Pharao, und Mose warf den Ruß gen Himmel. Da brachen auf böse Blattern an den Menschen und am Vieh, so dass die Zauberer nicht vor Mose treten konnten wegen der bösen Blattern; denn es waren an den Zauberern ebenso böse Blattern wie an allen Ägyptern. (2 Mos 9,10) 7. Plage: Hagel tötet Mensch und Vieh, zerstört Ernte und Bäume. Da sprach der Herr zu Mose: Recke deine Hand aus gen Himmel, dass es hagelt über ganz Ägyptenland, über Menschen, über Vieh und über alles Gewächs auf dem Felde in Ägyptenland. (2 Mos 9,22) 8. Plage: Heuschrecken bedecken das Land und fressen alles Grün. Da sprach der Herr zu Mose: Recke deine Hand über Ägyptenland, das Heuschrecken auf Ägyptenland kommen und alles auffressen, was im Lande wächst, alles, was der Hagel übriggelassen hat. (2 Mos 10,12) 9. Plage: Finsternis dauert drei Tage. Da sprach der Herr zu Mose: Recke deine Hand gen Himmel, dass eine solche Finsternis werde in Ägyptenland, dass man sie greifen kann. (2 Mos 10,21) 10. Plage: Erstgeborene von Mensch und Vieh sterben. Und Mose sprach: So spricht der Herr: Um Mitternacht will ich durch Ägyptenland gehen, und alle Erstgeburt in Ägyptenland soll sterben, vom ersten Sohn des Pharao an, der auf seinem Thron sitzt, bis zum ersten Sohn der Magd, die hinter ihrer Mühle hockt, und alle Erstgeburt unter dem Vieh. (2 Mos 11,4) Der Film selber: Tja was soll ich sagen? Der Film ist ungenau, die Darsteller passen nicht, die Landschaft ist super, die Kamera ist gut, die Kostüme sind edel, die Handlung ist Recht nett, das Drehbuch ist nicht so gut, die Protagonisten spielen alle nicht sehr super, als könnte man glauben sie leben alle vor 3.200 Jahren, die Geschichte wird nicht ganz erzählt, es fehlen viele Aspekte, die Bibel war teilweise ganz anders, die Darsteller wirken alle sehr modern und sonst im Ganzen ist der Film nett. Die Figuren sind nicht so gemacht dass man mitleiden kann, sie sind nicht alle so ins Drehbuch geschrieben dass man Herzschmerz kriegt wenn man das oder diese Szene sieht, sie sind alle zu wenig intensiv in der Darstellungsweise. Die 10 Plagen sind Tierhorror, die blutigen Szenen sind teilweise blutig, Kämpfe werden direkt blutig und genau gezeigt, und wenn man es im ganz genauen betrachtet, von Vertreibung, Befreiung, Sklaverei, viel Leid, von Schmerz und Trauer ist nicht viel zu sehen. Die Vorgeschichte ist fast gar nicht da, die Nachstory auch nicht, es wird viel dazu gedacht und die Bibel ist doch die einzig wahre Geschichte. Dem Film fehlt das epische, das monumentale, es ist so was wie ein Neuzeit Batman in alter Zeit ohne Kostüm. Der Film hat super Effekte, auf Blu Ray wird der Film sicher 15 – 20 Minuten länger dauernd, man kann sich also freuen, was mich auch störte, die Kostüme in Ägypten, meine Güte sehen die nach viel Geld aus, also eigentlich nicht historisch wie der Film übrigens auch nicht gerade ist. Ich hätte mir mehr gewünscht, so was wie die alten Monumentalfilme, aber leider hat der Film das ganze verpatzt. Er ist nicht übel aber auch nicht gut. Das 3 D ist unnötig, die Brille stört, die Szenen bei 3 D, ja da ist wenig zu sehen, Idee ist gut vom Film aber genauso wie „NOAH“, ein Quatsch. Ich vergebe dem ganzen leider nur 73 von 100 Punkten weil er einfach zu wenig genau mit der Bibel übereinstimmt. Ich glaube Scott hat viel zu sehr Wert gelegt auf Ausstattung und Kostüme aber nicht auf Drehbuch, auf die guten Protagonisten und andere Dinge, da hätte er viel mehr machen sollen. Also gegen „Gladiator“ der für mich 8 Oscars verdient hätte, kommt er nicht mal ansatzweise ran.
×
×
  • Create New...