Jump to content


Foto
- - - - -

Filmkritik: Vier gegen die Bank


  • Please log in to reply
No replies to this topic

#1 Tuvok.

Tuvok.

    Stamm-Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 837 Beiträge:

Geschrieben 07 Januar 2017 - 23:44

Vier gegen die Bank ist doch ein toller Titel oder? Ist aber nicht der Film aus 1976 oder so, da gab es auch einen Film der so hieß. Was übrigens das Original, dieser Film ist ja ein Remake. Damals war es der gleiche Regisseur mit Herbert Bötticher, Harald Leipnitz, und noch ein paar deutsche Darsteller. Nun ich denke mir wo ein Til Schweiger mit spielt, im Film spielt er Chris, ist ein Boxer oder so, dann ein Matthias Schweighöfer, der Max den Werbefachmann spielt, dann ein Michael Bully Herbig der Tobias spielt, und dann ein alter Jan Josef Liefers, der Peter spielt, ich muss sagen eine gute Besetzung oder? Dazu gibt es noch Alexandra Maria Lara, als Freddie, Thomas Heinze als unsympathischer Bankdirektor Schumacher, und Jana Pallaske als Heidi, ja super oder?

Noch dazu hat Wolfgang Petersen den Film gemacht, und der sich freute wieder auf deutschem Boden spielen zu können.
Die Handlung die an „Rififi“ ein bisschen erinnert kurz umrissen. Also, CHRIS, MAX und PETER kennen sich nicht und haben wenig gemeinsam; bis auf eines: Ihr erspartes Geld liegt bei der Bärenbank AG in Berlin und wird von Anlageberater TOBIAS verwaltet. CHRIS ist ein in die Jahre gekommener, mental etwas schlichter und mittlerweile halbblinder Boxer, der sich mit Selbstverteidigungskursen für Frauen und gelegentlichen Kämpfen finanziell über Wasser hält. Sein Leben lang hat er für seinen Traum, eine eigene Box Halle mit allem Drum und Dran eröffnen zu können, gespart. MAX ist ein ambitionierte Werbeprofi aus einem reichen Elternhaus, der sich als Angestellter in einer erfolgreichen Agentur als zu eingeschränkt und wenig gewürdigt wahrnimmt. Deshalb kündigt er seinen Job mit sehr deutlichen Worten und plant, mit seinen Ersparnissen eine eigene Agentur zu gründen. Peter ist Schauspieler und war vor vielen Jahren Co-Star der Krimi-Serie "BULLET und PODOLSKI". Doch die Angebote sind für ihn rar geworden, weshalb er für wenig Geld in Studenten-Produktionen auftritt. Seine Ersparnisse reichen jedoch aus, dass er, seine Frau Freddie und die beiden gemeinsamen Kinder gut über die Runden kommen. Gerade als die drei auf ihr Erspartes zugreifen wollen, müssen sie feststellen, dass bis auf wenige Hundert Euro alles verloren ist.
Die drei treffen erstmals in Foyer der Bärenbank aufeinander, als sie dort randalieren und TOBIAS lynchen wollen. TOBIAS ist ein an sich kompetenter Bankangestellter, der zwar die ihm anvertrauten Gelder sicher anlegt, jedoch auf Grund mangelnder Selbstsicherheit im Umgang mit anderen Menschen nur über wenige Kunden verfügt. Bankdirektor HEINRICH SCHUMACHER, welcher der Profit der Bank über das Wohl der Kunden stellt, will TOBIAS deshalb loswerden und durch einen Berater mit weniger Hemmungen ersetzen. Kurzerhand lässt Schumacher darum das gesamte Geld von TOBIAS' Kunden abbuchen und wirft diesem grobe Verspekulation vor, nachdem er ihm sämtliche Marktwerte vorenthalten hatte. TOBIAS wird entlassen.
CHRIS, MAX und PETER gehen zusammen in eine Kneipe, um auf den schweren Schock erstmal einen zu trinken. Zufällig treffen sie dort auf Tobias, der geknickt in einer Ecke sitzt. Als dieser die Kneipe verlässt, verfolgen ihn die anderen drei bis zu seiner Wohnung, dringen in diese ein und fesseln ihn. Von der Idee, den Unschuldigen zu töten, nimmt PETER jedoch schnell Abstand, als sich TOBIAS als großer Fan von "BULLET und PODOLSKI" outet. Der Schauspieler überredet MAX und CHRIS, TOBIAS am Leben zu lassen, und sich stattdessen das Geld von der Bank zurück zu holen - Mithilfe des Wissens ihres "Insiders" TOBIAS.
So schmiedet das Quartett Pläne und kommt - nach vielen absurden Vorschlägen von CHRIS, einfach jeden zusammenzuschlagen, der sich ihnen auf dem Weg zum Tresor entgegenstellt - schließlich zu dem Schluss, dass an einem Freitag (wenn neues Bargeld eintrifft) die Bank gestürmt wird, CHRIS die Sicherheitsleute ausschaltet und danach im Fluchtfahrzeug vor der Tür wartet, MAX die Gäste in Schach hält und Peter dem Assistenten Schumachers unter vorgehaltener Waffe den Code für den Tresor entlockt.
Ich würde den Film so umschreiben, Dick und Doof treffen Pat und Patachon und überfallen eine Bank. Uff.

Wieso hat in dem Film ein Petersen der ja ein guter Regisseur ist, diesen Film gemacht? Ich weiß nicht, aber mir hat er persönlich zu wenig gefallen ich habe zu wenig gelacht, das Ganze sollte aber als Komödie dargestellt werden und ich fand die Idee ja Recht gut, Ich bin immer für solche Filme zu haben aber die großen Vorbilder der neueren Zeit, „Oceans Eleven“ und seine 2 Nachfolger sind natürlich besser.

Was ja witzig ist, die damalige Regieassistentin vom Regisseur ist seit 1977 seine Frau bis heute und sie leben in Eintracht und die meinte, der Film gehört ins Kino das war damals, wer weiß wer ihn jetzt überredet hat, jedenfalls meiner Meinung nach ist die Geschichte zu flach. Sicher lacht man über Bully Herbig der schon witziger war, und seine Rolle aber Recht gut macht, natürlich sind alle Recht engagiert, sie spielen die Trotteln vom Dienst und dazu noch eine toughe Polizistin die den Fall unbedingt aufrollen will, aber so im Großen und Ganzen ist der Film nicht so spannend was ich mir vorgestellt habe.

Ich hätte mir eigentlich im Film mehr Seitenhiebe und Groll auf die Banken gewünscht was sicher witzig gewesen wäre, und ich hätte mir mehr so Slapstick Einlagen gewünscht, das hat irgendwie gefehlt, leider, denn der Film hätte das Zeug gehabt. Was an dem Film witzig war, ist das er eigentlich so ein typischer 1980 er Jahre Heist Film ist, aber leider die Sprüche passen nicht in die heutige Zeit, obwohl der ganze Film mit andren Dialogen sicher besser gewirkt hätte.

Mich hat gestört z.B. dass die Rolle von Schweiger so dämlich war aber nicht lustig dämlich, Bully Herbig bekam zu wenig Screentime und die restlichen Typen ja da hätte ich mir mehr gewünscht, damals hat in einer ähnlichen Story, Otto Waalkes seiner Figur mehr Ausdruck gegeben.

Ich hätte mir mehr vorgestellt von dem Film obwohl er ja nicht übel ist, ja er ist witzig aber nur in kurzen Szenen und das ist es was mir gefehlt hat, ich will eigentlich mehr haben von so einem Film mehr Witz mehr Spaß und mehr Fun, ja macht nichts, er wirkt etwas altbacken aber das ist wohl absichtlich, jedenfalls mein Filmurteil auch weil mehr als 73 von 100 Punkten vergebe ich gar nicht.