Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Tuvok.

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    858
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    8

Tuvok. hat zuletzt am 9. Februar 2015 gewonnen

Tuvok. hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

39 Excellent

Über Tuvok.

  • Rang
    Stamm-Mitglied

Profile Information

  • Art
    privat
  1. Es war einmal vor langer Zeit in einer Galaxis. Und das war Ende der 1970 er Jahre. Jetzt wo der 8. von 9 Teilen rausgekommen ist, Teil 9, die letzte Episode, kommt dann 2019 oder so ins Kino, hat der Film wieder kleinen Rekorde zu verzeichnen. Natürlich nicht wie sein Vorgänger der 2 Milliarden US $ eingespielt hat und der Zweiterfolgreichste Film aller Zeiten wurde, nein, Im Gleichen Zeitraum wo der Film in Amerika 582 Millionen US $ eingespielt hat, war der anderen Film schon bei sagenhaften 892 Millionen US $, ein reiner Wahnsinn und das nur in Amerika. Der ungefähr 150 Millionen US $ teure Film ist weltweit bei 1,24 Milliarden US $ angelangt, der Vorgänger hatte schon an die 1,9 Milliarden US $ oder so. Ja der war einfach erfolgreicher was daran liegt dass dieser Teil mit seinen 150 Minuten einfach zu lange geraten ist im Kino und zu viele Informationen bot, zu viele Nebengeschichten, dann welche wieder nicht, zu wenig Spaß ist aufgetaucht, wenn ganz kurz, dann das mit dem SNOKE, wie der ausschaut, meine Güte, wie ein Motorradrocker in einem DDR 1960 er Jahre Märchenfilm, meine Güte das war ein Mist. Ja egal, das war nicht gut. Die Handlung ist schnell erzählt: Nachdem das Hosnian-System und damit der Hauptsitz der Neuen Republik, der Galaktische Senat, sowie deren Sternenflotte durch die Starkiller-Basis vernichtet worden ist, steht die Erste Ordnung kurz davor, auch den letzten Stützpunkt des Widerstands auf D’Qar zu zerstören. Während einer Raumschlacht gelingt es dem Widerstandspiloten POE DAMERON und einer kleinen Flotte jedoch, ein Schlachtschiff durch Bomben zu zerstören. Dies hat erhebliche eigene Verluste des Widerstandes zur Folge, dessen verbliebene Flotte mit Hilfe eines Hyperraum-Sprungs flüchtet. Auf Ahch-To versucht unterdessen REY den im selbstgewählten Exil lebenden LUKE SKYWALKER zu bewegen, sich dem Widerstand anzuschließen. LUKE trotzt dem Anliegen von Rey, da er aufgrund seines Versagens bei der Ausbildung von KYLO REN mit den Jedi abgeschlossen hat. REY versucht verzweifelt, den Jedi-Meister umzustimmen. Im Millennium Falken trifft LUKE auf R2-D2, der ihm den einstigen Hilferuf seiner Schwester LEIA an Obi-Wan Kenobi zeigt, woraufhin LUKE beschließt, REY auszubilden. KYLO REN stellt sich derweil auf dem Mega-Klasse-Sternenzerstörer Supremacy dem Obersten Anführer SNOKE. SNOKE zweifelt aufgrund KYLOS Niederlage gegen REY auf der Starkiller-Basis an dessen Fähigkeiten. Währenddessen entwickeln REY und KYLO, obwohl sie räumlich weit voneinander entfernt agieren, eine gedankliche Verbindung zueinander, durch die sie kommunizieren können. Die Widerstandsflotte wird nach dem Hyperraumsprung erneut von der Ersten Ordnung entdeckt. Die Brücke des Kommandoschiffs Raddus wird bei einem Angriff schwer beschädigt, bei dem alle hochrangigen Anführer sterben. Einzig Leia kann sich mithilfe der Macht wieder ins Schiff retten, liegt aber fortan im Koma. Ihren Posten übernimmt die Vizeadmiralin HOLDO, die außer Reichweite der Supremacy der Ersten Ordnung bleiben möchte. Ein erneuter Sprung in den Hyperraum ist aufgrund knapper Treibstoffreserven nicht sinnvoll, da die Erste Ordnung das Schiff auch während des Sprungs orten und verfolgen kann. Damit sie dennoch entkommen können, werden Finn, die Wartungsarbeiterin Rose, deren Schwester beim Angriff auf das Schlachtschiff umkam, und BB-8 vom degradierten POE, der an HOLDOS Fähigkeiten zweifelt, auf eine geheime Mission geschickt. Sie sollen das Peilgerät auf SNOKES Schiff, das für die Ortung der Flotte verantwortlich ist, deaktivieren. Einem Tipp von MAZ KANATA folgend müssen sie dazu in der Wettspielstadt Canto Bight einen Meister-Codeknacker finden, der ihnen unbemerkt Zugang zu SNOKEs Schiff verschaffen soll. Nachdem Finn und Rose jedoch auf Canto Bight von der örtlichen Polizei verhaftet werden, offenbart sich „DJ“, welcher mit ihnen in einer Zelle sitzt, ebenso als Codeknacker und die drei fliehen gemeinsam mit BB-8 vom Planeten. REY macht sich unterdessen weiter mit der Macht vertraut. Das Machtband zwischen KYLO REN und REY wird immer stärker und er erzählt ihr, dass LUKE ihn damals hintergangen hätte und töten wollte. LUKE hingegen offenbart ihr, er habe die dunkle Seite in KYLO gespürt, woraufhin KYLO ihn attackiert und seine Jedi-Akademie und einen Großteil seiner Schüler vernichtet hätte. REY versichert LUKE, dass sie noch Gutes in KYLO spüre. Ihr misslingt es jedoch, LUKE zur Rückkehr zu überzeugen, sodass sie aufbricht in der Hoffnung, KYLO noch zum Guten zu bekehren. Nachdem sich REY der Ersten Ordnung gestellt hat, bringt KYLO sie zum Obersten Anführer SNOKE. Der fordert Kylo auf, REY zu töten, um die dunkle Seite in ihm zu stärken, woraufhin dieser jedoch Snoke tötet. Gemeinsam mit REY besiegt er anschließend SNOKES persönliche Prätorianer Garde. Finn, Rose und BB-8 ist es zur gleichen Zeit gelungen, mit Hilfe von „DJ“ auf den Sternenzerstörer von Snoke zu gelangen. Kurz bevor es ihnen gelingt, das Peilgerät zu deaktivieren, werden sie jedoch gefangengenommen, nicht zuletzt durch den Seitenwechsel von „DJ“. Die von Poe zwischenzeitlich gestartete Meuterei gegen HOLDO, um ihnen mehr Zeit zu verschaffen, wird von der wiedererwachten Leia beendet. Leia gesteht Poe, dass HOLDOS Vorhaben mit ihr abgestimmt war. Mithilfe des Schutzschildes des Flaggschiffs weichen die Widerstandskämpfer auf kleinere Transportschiffe aus, die sie zum Mineralplaneten Crait bringen sollen, wo sich ein ehemaliger, befestigter Rebellenstützpunkt befindet. Rey, fest davon überzeugt, dass sich KYLO ihr anschließen würde, nachdem er SNOKE getötet hat, muss unterdessen erkennen, dass dem nicht so ist. Er versucht, sichtlich verzweifelt, REY davon zu überzeugen, sich ihm anzuschließen. Im anschließenden Duell um das einstige Lichtschwert Anakin Skywalkers zerbricht dieses. Durch den Beschuss der Ersten Ordnung erleidet der Widerstand erneut schwere Verluste. Holdo beschließt daraufhin, die Raddus, auf der sie alleine zurück geblieben ist, zu wenden, und rammt das Schiff mittels eines Hyperraumsprunges in die Supremacy, die zusammen mit allen Sternzerstörern in der Einflugschneise stark beschädigt und zerstört wird. Auf der auseinanderbrechenden Supremacy gelingt es Finn nun, Captain Phasma im bewaffneten Zweikampf zu überwältigen, wobei diese anscheinend in den Tod stürzt. Gemeinsam mit Rose und BB-8 entkommen sie mit einem Shuttle und folgen dem Widerstand auf Crait. REY konnte ebenfalls in einer Rettungskapsel vom Schiff entkommen. KYLO REN ernennt sich in der Folge selbst zum neuen Obersten Anführer und befiehlt den verbleibenden Truppen der Ersten Ordnung, Crait anzugreifen. In der Schlacht ist der Widerstand deutlich unterlegen und scheint bereits geschlagen. Finn versucht, in einem Himmelfahrtskommando mit seinem Gleiter das Blatt zu wenden, wird aber von Rose absichtlich in letzter Sekunde abgedrängt, wobei sie sich selbst schwer verletzt. Zur Überraschung aller erscheint LUKE im Stützpunkt und stellt sich KYLO auf dem Schlachtfeld. Er verkündet, dass er nicht der letzte der Jedi sein werde. Nachdem KYLO ihn daraufhin wutentbrannt scheinbar mit seinem Lichtschwert tödlich trifft, offenbart sich, dass LUKE sich auf Ahch-To befindet und sich lediglich in Form einer Macht-Illusion auf Crait projiziert hatte. Durch diese Aktion bringt er dem Widerstand genügend Zeit, mit Hilfe der im Millennium Falken eintreffenden Rey, Chewbacca und R2-D2 zu entkommen. So und dann kommen die nicht raus weil eine Menge Gestein da vorne liegt, doch ja wie kam LUKE zu LEIA? Ja und diese und andere Fragen, sehen sie in ihrem Kino. Wenn ich denke was ich früher gefiebert haben für den Star War's Film und jetzt? Der Film ist gar nicht so gut das hat mich schon ein bisschen erschreckt. Ja sicher ist da Star War's wo Star War's draufsteht, aber ja wie gesagt der Film ist einfach zu lange geraten. So Mal ein kurzer Exkurs, wer sind welche Leute und wo sind welche Orte? Hauptcharaktere • Rey (Daisy Ridley), Schrottsammlerin vom Wüstenplaneten Jakku, in der die Macht besonders stark ist und die sich auf den Weg begeben hat, von Luke Skywalker in den Lehren der Jedi ausgebildet zu werden, beständig auf der Suche nach ihrer eigenen Vergangenheit und ihrem Platz in der Galaxis. • • Luke Skywalker (Mark Hamill), ein mächtiger Jedi-Meister, der sich seit 6 Jahren im selbstauferlegten Exil auf dem Planeten Ahch-To befindet, nachdem sein ehemaliger Schüler Ben Solo die durch ihn aufgebaute neue Jedi-Akademie zerstörte und sich gegen ihn wandte, ist durch tiefgreifende Konflikte, Vorwürfe und Einsamkeit gezeichnet, während die Galaxis ihn mehr denn je braucht. • Ben Solo/Kylo Ren (Adam Driver), Schüler des Obersten Anführers Snoke, Sohn von Han Solo und Leia Organa, Neffe von Luke Skywalker, ist nach der Ermordung seines Vaters der dunklen Seite endgültig verfallen und trotz seiner anarchistischen Art fest entschlossen, nun auch Luke Skywalker ein Ende zu bereiten. • Leia Organa (Carrie Fisher), General und Anführerin des Widerstands, ehemalige Prinzessin von Alderaan, ist durch die Erste Ordnung und ihren eigenen Sohn Kylo Ren beständig in die Defensive gedrängt und ohne die Hilfe ihres Bruders Luke Skywalker schwinden die Chancen des Widerstands immer weiter. • Poe Dameron (Oscar Isaac), bester X-Flügler-Pilot des Widerstands, der fest entschlossen ist, die Erste Ordnung durch direkte Konfrontation zu besiegen, ist eine der Schlüsselfiguren im Kampf des Widerstands. • Finn (John Boyega), Überläufer der Ersten Ordnung und Mitverantwortlicher für die Vernichtung der Starkiller-Basis, begibt sich zusammen mit Rose Tico auf die Suche nach einem Code-Knacker, der die Fähigkeiten besitzen soll, sie unbemerkt an Bord des Supersternenzerstörers des Obersten Anführers Snoke zu bringen. • General Hux (Domhnall Gleeson), ehemaliger Führer der Starkiller-Basis, der sich innerhalb der Ersten Ordnung einen mehr oder weniger offenen Machtkampf mit Kylo Ren um die zweitwichtigste Position der Ersten Ordnung liefert. • Snoke (Andy Serkis), macht- und doch geheimnisvoller Oberster Anführer der Ersten Ordnung, der besessen davon ist, Luke Skywalker und damit die letzten Überbleibsel des Jedi-Ordens zu vernichten. • Rose Tico (Kelly Marie Tran), Wartungsarbeiterin des Widerstands, die auf Finn trifft und mit ihm versucht, durch die Infiltration von Snokes Kommandoschiff die Flucht der verbündeten Truppen zu ermöglichen. • Vizeadmiral Holdo (Laura Dern), nach General Leia eine der ranghöchsten Anführerinnen des Widerstands, die mit ruhiger Hand versucht, die Flucht vor der Ersten Ordnung zu koordinieren. • BB-8, einfallsreicher Astromech-Droide, der hauptsächlich Poe Dameron und Finn zur Seite steht und diese im Kampf gegen die Erste Ordnung unterstützt. • „DJ“ (Benicio del Toro), ein zwielichtiger Code-Knacker, der Rose und Finn hilft, von Canto Bight zu fliehen und unbemerkt an Bord des Schiffes des Obersten Anführers Snoke zu gelangen, um so den überlebenden Truppen des Widerstands zur Flucht zu verhelfen. Nebencharaktere • Chewbacca (Joonas Suotamo), Wookiee, alter Freund von Han Solo, Leia Organa und Luke Skywalker und ausgezeichneter Pilot, begleitet Rey auf ihrer Reise zu Luke Skywalker und darüber hinaus. • Captain Phasma (Gwendoline Christie), Kommandantin der Sturmtruppen der Ersten Ordnung und ehemalige Befehlshaberin von Finn, der bis vor kurzem noch Teil der Sturmtruppen war. • • C-3PO (Anthony Daniels), ein humanoider Protokolldroide, der die meisten Abenteuer seit der Ausbildung Anakin Skywalkers zum Jedi miterlebt hat, meist mit seinem Freund und Begleiter R2-D2 an seiner Seite, ist weiterhin im Dienste von Leia Organa. • R2-D2 (Jimmy Vee), Astromechdroide, der nach dem Aufwachen aus dem Energiesparmodus dem Widerstand den Weg zu Skywalkers Aufenthaltsort aufzeigte und anschließend Rey und Chewbacca begleitet, seinen alten Freund um Hilfe zu ersuchen. • Lieutenant Connix (Billie Lourd), wichtiger Bestandteil des Widerstands, deren Hauptaufgabe darin besteht, die Kommunikation zwischen eingesetzten Truppen und den Anführern des Widerstands, allen voran General Organa, zu koordinieren. • Yoda (Frank Oz), ehemaliger Jedi-Meister, der seit nunmehr 30 Jahren eins mit der Macht ist, erscheint Luke Skywalker am Baum, der die heiligen Schriften des Jedi-Ordens in sich trägt, und lehrt seinen ehemaligen Schüler, dass es Aufgabe der Jedi und nicht der Bücher sei, dieses Wissen weiterzugeben. • Paige Tico (Veronica Ngo), eine Pilotin des Widerstands und Schwester von Rose Tico, die an Bord eines Bombers versucht, einen gigantischen Sternenzerstörer zu vernichten, der die Basis und Schiffe des Widerstands unter Beschuss genommen hat. • Captain Canady (Mark Lewis Jones), Captain des Schlachtschiffs Fulminatrix der Ersten Ordnung, das den Angriff auf D’Qar anführt. Seine Crew ist zu seinem Unwohl jedoch jung, überheblich und unerfahren. • Maz Kanata (Lupita Nyong’o), eine Piratin und alte Freundin von Han Solo und Chewbacca, die Poe, Finn und Rose per Hologramm den entscheidenden Tipp gibt, wie sie der Flotte der Ersten Ordnung entkommen können. • Admiral Ackbar (Tim Rose/Tom Kane), führendes Mitglied des Widerstands, koordiniert die Evakuierung der Basis des Widerstands und ist anschließend Teil der Brücke ihres Hauptschiffs, das den Truppen der Ersten Ordnung entfliehen will. • Nien Nunb (Mike Quinn), einer der sieben X-Flügler-Piloten, die den erfolgreichen Angriff auf die Starkiller-Basis der Ersten Ordnung überlebt hatten und der weiterhin wichtiger Teil der Flotte des Widerstands ist. Orte Neben den Schauplätzen an Bord diverser Raumschiffe werden im Rahmen des Films insgesamt fünf Planeten besucht, von denen drei bereits im Vorgänger Das Erwachen der Macht Teil der Handlung waren. • D’Qar, ein abgelegener, bewaldeter Planet, der zu Beginn des Filmes noch das Hauptquartier des Widerstands beheimatet. Von hier ist kurz zuvor Rey in Begleitung von Chewbacca und R2-D2 zum Aufenthaltsort von Luke Skywalker aufgebrochen. Ein Angriff der Ersten Ordnung zwingt die stationierten Truppen allerdings zur Flucht, wobei der Großteil der Basis durch direkte Treffer zerstört und schwer beschädigt wird. • Ahch-To, ein überwiegend mit Wasser bedeckter Planet, der einige begrünte und von unterschiedlichsten Wesen bewohnte Inseln aufweist. Er diente Luke Skywalker nach der Vernichtung seiner Jedi-Akademie durch einen seiner Schüler, Ben Solo, als Ort seines selbstauferlegten Exils. Hier befinden sich zahlreiche Artefakte der Jedi, darunter ein Baum mit den ältesten heiligen Schriften des Jedi-Ordens sowie der vermutlich erste Jedi-Tempel überhaupt. • Luke Skywalkers Jedi-Tempel. Der genaue Ort wird nicht erwähnt, jedoch ist die Zerstörung des Tempels in mehreren Rückblenden zu sehen. Es war der Ort, an dem Luke Skywalker eine neue Generation von Jedi ausbilden und den Jedi-Orden neu aufbauen wollte. • Cantonica, ein Wüstenplanet, der die berüchtigte Spielstadt Canto Bight beheimatet, die auch eine Rennstrecke für Tierrennen besitzt. Hier tummeln sich die Superreichen, die durch Waffenverkäufe an alle Parteien der Galaxis ein Vermögen gemacht haben. • Crait, eine nicht mehr bewohnte Mineralwelt mit roter Oberfläche, die von einer Schicht aus weißem Salz überzogen ist. Hier befindet sich ein alter Außenposten der Rebellenallianz, der dem Widerstand als letzter Zufluchtsort vor den Truppen der Ersten Ordnung dient. So zuerst Mal diese Spielerstadt, die 2 sind da auf der Casino Stadt, da laufen irgendwelche nicht so gut animierten CGI Kamele rum, ein Typ mit dem richtigen Symbol am Anzug sieht aus wie ein hiesiger Barkeeper und Mädchen Aufreißer, und das auf fremden Planeten? Wenn ich mich noch erinnere an 2016 oder so, als George Lucas, oder war das 2015? Keine Ahnung als er Star War's an Disney verkaufte und die eine neue Trilogie angekündigt haben, ja das war schon ein toller Deal gewesen. Während das Harry Potter Universum 25 Milliarden € wert ist, sind es bei Star War's weltweit an die 42 Milliarden US $ und um nur 4 Milliarden hat er das an Disney verkauft alle Rechte, also ein billiger Deal. Ach ja und es gibt über 100 Computerspiele im Bereich Star War's, auch ein Wahnsinn. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und sich die Drehorte angucken will, dass wo die Insel ist wo LUKE gelebt hat das ist Skellig Island und die Insel ist wirklich schön, bei Irland da im Norden, einfach super. Und die 600 Stufen gibt es wirklich dort, aber leider nicht die süßen Porg Vögel das ist echt schade. Es gehört zu den ältesten Klöstern Irlands. Da Skellig Michael und die Nebeninseln eine der größten Basstölpelkolonien der Welt beheimatet, waren während der Dreharbeiten des Öfteren Vögel im Hintergrund zu sehen. Um diese nicht aufwendig aus dem finalen Film entfernen zu müssen, wurde die fiktive Vogelrasse der Porgs kreiert, die im Film auf der Insel leben. 40 Jahre ist es her als Krieg der Sterne 1977 ins Kino kam. 14 Bühnen und 125 Sets wurden für den Film gebaut, auch eine Menge. Wenn ich jetzt bewerten würde wie die Darsteller spielen, alle voran Rey, die süße Daisy mit ihren komischen Doppel Zöpfen, also die passt wirklich, Luke hingegen ist alt und er ist schlank, hat einen viel zu großen Kopf für so einen schlanken Körper sieht aus manchmal wie ein Alkoholiker, also ich weiß nicht was mit dem Schauspieler los ist. Und die Spielerstadt Canto Bight war in Dubrovnik gedreht worden, also da haben die eine Kulisse gemacht dort. Und in Salar de Uyuni war dann die Wüste, also die ist in Bolivien, die am Ende gedient hat für den Angriff da bei der großen Höhle, und ja das war die Mineralwelt Crait im Film. Übrigens es gibt natürlich mehrere Versionen von der Länge her von den letzten Jedi, aber diese ist laut Regisseur die beste, ja sicher gibt es einen Directors Cut vielleicht aber irgendwann wird der Mal raus kommen, vielleicht kommt auch auf 4 K eine 9 Scheiben Box mit Zusatzmaterial die wahrscheinlich 300 € kostet oder so. Die Musik ist wieder von John Williams, 20 Stücke hat er vertont für den Film. Der Mann hat 41 Oscar Nominierungen, 5 hat er gewonnen, er hat 117 Preise gewonnen und wurde für 239 Preise nominiert. Bei 84 Filmen hat er die Musik gemacht. Übrigens R2D2 ist ja der kleine Roboter, Kenny Baker ist gestorben so hat der 1,12 Meter kleine Jimmy Vee die Rolle gespielt und schlüpfte in den Roboter, Der ist übrigens genauso groß wie Kenny Baker. De Einzige der seit 1977 in allen Star War's Filmen mitgespielt hat ist übrigens Anthony Daniels der in C3PO steckt. Eines verstehe ich nicht dass der 2,21 Meter große PETER Mayhew nicht mehr Chewbacca spielt, denn der hat einfach nur so im Set mitgewirkt. Und wieso? Durch seine überdurchschnittliche Größe von 2,18 m leidet der Engländer seit geraumer Zeit an Schmerzen in den Knien, sodass er viele Szenen, in denen Chewbacca in Bewegung ist, nicht mehr selbst drehen konnte. Und so spielte der 2,08 Meter große Joonas Suotamo. Damals wäre das auch anders gewesen, denn Beim Casting der Rollen für seinen ersten Star-Wars-Film benötigte Produzent George Lucas einen großen Schauspieler, der in das Kostüm für Chewbacca passen könnte. Er hatte ursprünglich den Bodybuilder David Prowse im Sinn, aber Prowse entschied sich für die Rolle von Darth Vader, weil er lieber einen Bösewicht spielen wollte. Dies führte Lucas' Suche zu Mayhew, der die Rolle des Chewbacca seitdem in sechs Star-Wars-Filmen gespielt hat. Und wäre alles anders gekommen hätte Tom Selleck die Rolle von Harrison Ford gespielt aber egal. Und wie ging das mit Carrie Fisher die ja gestorben ist, die hat ja die Prinzessin Leia gespielt. Nun, die Szenen für den 8. Film waren bereits abgedreht aber wie geht es bei Teil 9 weiter? Ich finde den Film gut als alter Star War's Fan doch ist er nicht so gut wie der Vorige Teil oder Rogue One, der hat mir auch gut gefallen. Im Jahr 2018 kommt übrigens ein Han Solo Film raus, auch super und das verkürzt auch die Zeit dann bis 2019 wo der letzte Teil ins Kino kommt. Der Regisseur für den Film der damals „Looper“ machte hat leider auch das Drehbuch geschrieben, darum ist der Film nicht so gut geworden. Ich habe da keine Ahnung was dem da eingefallen ist, weil in dem Film sind so viele Dinge die ich negativ erwähnen könnte, wäre da nicht das Star War's Feeling, nein das ist wirklich nicht so super gewesen. Z.B. die Darstellung von Luke, lächerlich, der mag nicht kämpfen ist deprimiert, hat sich von Snoke und Kylo Rein unterbuttern lassen ja ganze sicher, und lebt als Einsiedler auf einer Insel bei Irland und hat einige alte Jedi Bücher, und dann kommt der Geist von Yoda, meine Güte was für ein Quatsch, so was von dilettantisch. Dann zu Snoke, der sieht so bescheuert aus, dann die Geschichte mit Finn und dann die Geschichte mit dem Sidekick der Vietnamesin die so von ihm begeistert ist. Dann die Story mit den AT-AT Dingern so was von blöd, irgendwie halt, auch gut fand ich nicht wie Poe alles alleine schafft, dann gab es im Film keine Lichtschwertkämpfe, das war auch nicht gut und die paar waren nicht so gut. Dann die Rebellion sind 400 Menschen in 5 Schiffen und in der ganzen Galaxie gibt es keine Gegner? Das ist lächerlich. Der Humor ist nicht so lustig, irgendwie sind nur die Porg Vögel nett und das Ganze ist einfach viel zu einfach geraten und nicht so gut wie ich mir das dachte oder wünschte. Dann als Leia gestorben ist oder so und die erwacht im All und rast in das Schiff zu, ja da ist – 190 Grad im All und keine Luft, ein Vakuum und die überlebt? Ja dank ihrer Jedi Fähigkeit, also das fand ich blöd. Wieso ist der Film mit den Bösewichten so lässig? Wieso sind die Bösewichte nicht wirklich böse? Wieso sind die Charaktere nicht wirklich ausgefeilt? Das ist echt nicht gut, dann über Snoke weiß man nichts, man erfährt nichts, die roten Typen die da bei ihm sind, seine Leibgarde, nichts erfährt man, wieso hat er eine Narbe, wieso kam er da zur Macht und was macht das Universum nun die ganze Zeit die ganzen Galaxien? Gibt es andere Galaxien auch? Wenig schauspielerische Leistung im Film, nicht so gut. Der Film hat meiner Meinung nach zu viel Pathos, ist eher lächerlich gemacht und von der Macht gibt es nicht viel zu sehen oder fühlen. Ich finde der Film ist nicht schlecht, mir ist er zu lange, aber mehr als 85 von 100 Punkten und das sage ich als Star War's Fan möchte ich dem Film nicht geben. Dafür hat der Film viele Cameo Auftritte. Im Laufe des Films kommt es zu zahlreichen Cameo-Auftritten von Star-Wars-Veteranen oder andererseits bekannter Persönlichkeiten, darunter Warwick Davis, der seit Die Rückkehr der Jedi-Ritter bereits in zahlreichen Star-Wars-Filmen und anderen Adaptionen mitwirkte, Justin Theroux als Glücksspieler in Canto Bight, Lily Cole als dessen Begleitung. Auch Mark Hamill hat neben seiner Rolle als Luke Skywalker einen kurzen Auftritt als Dobbu Scay im Kasino. Hamills drei Kinder, Nathan, Griffin und Chelsea Hamill, haben jeweils Auftritte als Soldaten des Widerstands. Joseph Gordon-Levitt (als Slowen-Lo, der die Polizei von Canto Bight auf das von Rose und Finn widerrechtlich abgestellte Shuttle aufmerksam macht und somit für ihre Verhaftung und Verfolgung sorgt und Noah Segan (X-Flügler-Pilot) sind durch ihre Rollen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die beiden einzigen Darsteller, die in allen Spielfilmen von Regisseur Rian Johnson (Brick, Looper, Brothers Bloom, Die letzten Jedi) mitspielten. Prinz William, Prinz Harry, Tom Hardy und Gary Barlow drehten Auftritte als Sturmtruppler. Einen Cameo-Auftritt der besonderen Art hat zudem Gary, der Hund der verstorbenen Carrie Fisher (Leia), der kurz im Kasino von Canto Bight zu sehen ist. Ebenfalls kurz zu sehen ist Gareth Edwards Regisseur von Rogue One: A Star Wars Story, der als Soldat des Widerstands den bevorstehenden Angriff der Ersten Ordnung auf Crait abwartet. Dies ist der Dank Rian Johnsons, der wiederum einen kurzen Auftritt als imperialer Offizier an Bord des Todessterns in Rogue One hatte, einer Szene, die in fast identischer Art und Weise auch im ersten Star-Wars-Film zu sehen war.
  2. Filmkritik: American Assassin

    So um was geht es eigentlich? Entscheidet MITCH RAPP, ein unbekannter Schauspieler – der übrigens sehr gut und glaubhaft spielt, was auch daran liegt dass er nur eine einfache Rolle hat - macht seiner Freundin beim gemeinsamen Urlaub in Ibiza am Strand einen Heiratsantrag. Und da habe ich mir schon gedacht, he da kommt was, irgendwas kommt, das nicht gut ist, ja keine Ahnung, etwas Gefährliches. Kurz darauf wird sie bei einem Angriff von Terroristen einer Dschihad-Zelle getötet. Ja und da habe ich mir schon gedacht, he das wird ein guter Film. Ich finde die Geschichte ist sehr aktuell, überall hörst du nämlich vom IS und diese Geschichte scheint in so ein Fahrwasser zu steigen. Also weiter mit dem Film, der Student der arabischen Linguistik schließt sich daraufhin der CIA als Attentäter an. Und da muss ich sagen, ist das wirklich ein Student? Der Typ sieht so aus wie ein Marine Soldaten auf Urlaub dem langweilig ist. Seine ersten Schritte bei der Organisation macht er unter den Fittichen seines Förderers, des ehemaligen US Navy SEAL und Veteranen STAN HURLEY. Da habe ich meiner Freundin gesagt he was hältst du eigentlich von so einem Job? Könnte ich so was auch machen? Ich finde die Story da schon gut, ja und wie er überhaupt in diese Zelle kommt. Wieso aber hat er das geschafft, so viele in Realem Leben, wieso schaffen die das nicht und dann der Typ kann es? Ja weiter mit dem Film. Sie werden von Deputy Director der CIA, IRENE KENNEDY, beauftragt, eine Welle scheinbar wahlloser Anschläge auf militärische wie auch zivile Ziele zu untersuchen. DA dachte ich mir schon gedacht, he was wird aus dem Film? Und das tolle ist auch dass der Film in so vielen schönen Gegenden der Welt gedreht wurde. Nun, was ich noch so erwähnen möchte, den Ausbildner von MITCH hätte eigentlich Bruce Willis spielen sollen. Also wieder zum Film, Zusammen entdecken die drei ein Muster in der Gewalt, was sie auf eine gemeinsame Mission mit einer tödlichen türkischen Agentin führt. Eine sehr hübsche Agentin sogar, die hat sogar ein hübsches Gesicht und ich muss sagen, das ist eine Frau von der ich echt mich nicht anlegen möchte. Uff, also wenn die einen Freund hat der ihr blöd kommt, die wird sicher nicht sehr einfach reagieren und ihm vielleicht in einigen Karate Moves ruhig stellen. Ja so ungefähr. Es gilt, einen mysteriösen anderen Agenten daran zu hindern, im Nahen Osten den Dritten Weltkrieg anzuzetteln. Und da muss ich auch kurz überlegen wieso gerade 3. Weltkrieg? Wie kommen die auf so eine Idee? Ist das nicht ein bisschen altmodisch? Nein es passt in den Film und das ist das tolle, irgendwie es wirkt sogar realistisch. So viele Anschläge gab es in letzter Zeit, und dieser Film sticht genau in das Wespennest, von diesen ganzen Anschlägen. Übrigens, Mitch sollte von Chris Hemsworth gespielt werden. Die Typen haben übrigens rausgefunden, dass es sich um waffenfähiges nukleares Material aus einem stillgelegten russischen Nuklearanlagebunker handelt und dort entwendet wurde. Wie wäre der Film geworden wenn Gerard Butler, Colin Farrell, und Matthew Fox die vorhergesehen wären, in dem Film mitspielten. Beim Verkauf des nuklearen Materials in Polen wird das Plutonium von einer dritten Partei abgefangen, welche die Händler tötet und verschwindet. Ich habe mir überlegt bei der Szene, was ist da wirklich in unserer Welt wahr, was passiert, was wir nicht wissen, und was passiert alles was wir gar nicht hören? Gibt es das wirklich dass Organisationen sowie die Mafia oder Yakuza oder andere so was bewerkstelligen können? Haben die wirklich so viel Macht und Möglichkeiten dass sie Plutonium entwenden können? HURLEY erfährt über die Nachrichten über den Vorfall in Polen und kann den Täter als ehemaligen Navy SEAL und Orion-Agent identifizieren, und ja leider sieht man wenig von den Seals, irgendwie in dem Film kommt es so rüber als wären die Seals alles einfache Leute und nur Mitch Rapp im Film ist so ein Haudegen der alles schafft. Ärger oft als James Bond muss ich sagen das ist schon etwas wo ich sagen muss, wow, nicht übel, wieso von dem lange Zeit angenommen wurde, dass er verstorben sei. Dieser ist nun unter dem Codenamen „GHOST“ bekannt. HURLEYS Team wird in die Türkei geschickt, um die potentiellen Käufer des Plutoniums ausfindig zu machen. Alleine schon die Fahrten, ich frage mich immer wie schaffen die das bitte, wie können die bitte einfach so eine Fahrt von da nach dort machen keiner schläft, keiner ist am Klo, keiner hat Durchfall, einer hat Bronchialkatarrh, keiner hat Kopfweh, Migräne oder die Regel, ja ich weiß nicht, lauter Supermänner. Eine Operation in Istanbul schlägt fehl. Was auch klar ist, im Film muss ja was fehl schlagen aber ich muss auch sagen das ganze generell, das ist alles irgendwie so sehr glaubhaft dargestellt und das gefällt mir irgendwie wieder das fand ich Recht gut. RAPP kann den Käufer jedoch bis zu seiner Wohnung folgen und ihn töten. Die Informationen eines Laptops führen das Team nach Rom, und da finden sie wieder wem der was am Kasten hat, also einen Typen de eigentlich sehr negativ ist, ja ein eigenartiger Kerl und bei manchen Menschen siehst du ja so richtig sie sind böse, und ja wo die Agenten einen Kernphysiker identifizieren, der benötigt wird, um das Plutonium zu einer funktionsfähigen Atomwaffe umzufunktionieren. In Rom wird Annika als eine ausländische Spionin für den Iran enttarnt. Während eines Treffens zwischen Hurley und einem iranischen Kontaktmann wird der Kontaktmann getötet und Hurley entführt. Und da muss ich sagen fehlt ein bisschen was. Es kommt zu einem Kampf zwischen GHOST und RAPP an Bord des Schiffes, ja und das sieht man sich am besten im Kino an. Der Film ist wie die Bourne oder die Mission Impossible Reihe, ist wie James Bond aber auf der dreckigen Art, ist irgendwie politisch unkorrekt was den Film sehr gut gleich macht und ich muss sagen er ist auf alle Fälle ein Seh Tipp. Ich mag den Film er ist spannend, er macht Sinn und es ist wirklich ein guter spannender Film. Bei dem Film denke ich mir, gut das ich den sah, ist einer der spannendsten des Jahres 2017, und überhaupt ein sehr guter Film, ich mag ihn und kann ihn sehr empfehlen und ich hoffe es kommt kein 2. Teil, aber das kann leicht sein bei so einem Film. Nun ja der Hauptdarsteller sieht Recht schnuckelig aus und man vermutet nicht das er so eine Kampfwurst ist, will sagen das er so ein Haudegen ist und so viel Kann, wirklich gut muss ich sagen. Ich kann den Film empfehlen, er ist spannend hat eine gute Story, ist wirklich brandaktuell und ich muss sagen, uff, der Film hat alles, wenig Liebe, gute Dialoge, ist etwas dreckig und auch sehr spannend, auf alle Fälle ein Film den ich mir auf Blu Ray kaufen möchte. 91,50 von 100 Punkten.
  3. Filmkritik: Justice League

    Ich glaube weil Henry Cavill, der Supermann Darsteller an „Mission: Impossible 6“ spielt hat er den Schnurbart nicht abrasieren wollen oder können und hat deswegen das Budget des Filmes um 6 Millionen US $ erweitert, schon irre was? Schon mal was von falschen Bärten gehört? Naja er durfte halt nicht, auch blöd irgendwie. Aber ich glaube bei dem 220 Millionen US $ teuren Budget ist das egal, dennoch hätte ich mir den 118 Minuten Film anders vorgestellt, der wie bei den Marvel Filmen am Ende noch einen kleinen Nachdreh hat, ja auch was Cooles. Man redet übrigens immer von einer Koalition in der Politik, hier sind es einige Superhelden die gemeinsam koalieren obwohl sie sich gar nicht so richtig leiden können. So was anderes, wieso in aller Welt hat man den Film nur 2 Stunden laufen lassen, wieso hat man einige Figuren nicht im Film besser eingebracht? Cyborg kennt keiner, den Flash nur aus der Serie, also auch keiner, bis auf die ganz alte Serie, die war gut, und ich muss sagen, Ezra Miller passt nicht wirklich und im Gegensatz zu den Comicheften ist der Anzug wirklich schlecht, denn der kam aus dem Siegelring von Barry Allen, der im Film aber so einen Cyber Anzug trägt, und man nie sieht wie der den anzieht, das hat man bei Spiderman immer besser hinbekommen, und in den Comics hat Barry Allen keinen Vater im Knast glaube ich. Hätte man für die Superstars eigene Filme gemacht, 2018 kommt z.B. Aquaman und 2019 der 2. Teil der Gerechtigkeitsliga, und ein 2. Wundergirl Film, dann hätte man eigentlich viel mehr über die Stars erfahren, das war hier nicht so gut, ich finde das halt. Übrigens wegen Ezra Miller, dem Darsteller vom Roten Blitz, so hieß er in Deutschland in den Comics, da muss ich sagen er hat wenigstens ein paar Lacher auf seiner Seite und weil er so ein Kindskopf ist, ist er auch Recht sympathisch, aber eine große Schauspielleuchte leider nicht, auch das mit den Blitzen wenn er läuft das fand ich auch nicht so gut, das hat mir nicht so gut gefallen, aber mir gefiel wie er reagiert hat und wie nerdig er war, und ja wie er schnell war, aber stolpern? Nun das geht gar nicht. Ach ja, im Film gibt es ja den Steppenwolf, der nichts mit der Rockgruppe zu tun hat, ich finde der ist super animiert, nur wieso will er Welten zerstören ,wer sind seine Familienmitglieder, wieso ist er Single, hat er einen guten Psychiater, wovon ernährt er sich, was war das dauernd für ein Strahl der runterkam und ihn rauf holte und wieso wollte er alles zerstören was hat er für eine Motivation gehabt, was war das für eine Waffe, wieso war sie unzerstörbar? Was super war im Film das gewaltige Heer von Amazonen die den Würfel retten, Steppenwolf besiegen wollen doch wo sind die anderen, dann sieht man Herkules kämpfen und gegen Steppenwolf fast gewinnen und ja das war schon schön, ich mag so Schlachtenszenen. Was ich auch übrigens gelesen habe, ist beim 2. Teil von den Typen, das wird 2019 sein, ist es fraglich ob Ben Affleck noch Lust hat den Batman zu spielen und ob nicht die Grüne Leuchte auch mit im Film auftreten wird, der war übrigens Recht gut und man hätte längst einen 2. Teil machen sollen. Ach ja, angeblich Jack Gyllenhaal könnte Batman spielen, oh meine Güte. Übrigens wer sich wundert wo die ganzen Superstars sind, Shazam bekommt einen neuen Film, ja so ein Junge der einen Magier traf der ihn zu einem Unverwundbaren Star macht, ja und der kämpft gegen Black ADAM den Dwayne Johnson spielen soll, ja der war dann auch Mitglied der Gerechtigkeitsliga. Was mich auch am Film gewundert hat, Cyborg, Victor Stone ist im Film von einer Explosion umgekommen und in den Comics ist er super intelligent geworden weil seine Eltern Experimente mit ihm machten. Und nach einem Unfall haben sie eben alles ausgetauscht bei Victor, und im Film war es nur ein Vater ja wo ist die Mutter. Super fand ich übrigens wieder Wonder Woman, ich mag Cal Gadot, so eine schöne Frau, die ist glaube ich sogar schön wenn sie schwanger ist und Durchfall hat, eine wunderbare Frau, die in ihrem Solo Film einfach super war, meiner Meinung nach der Beste Film der letzten Comic Verfilmungen außer den Avengers. Und ja hier im Film ist sie irgendwie so mütterlich und auch ein paar nette Oneliner hatte sie, aber nichts Lustiges. Die Frau ist bombastisch wirklich, was die alles kann, in den Comics gibt es sie seit 1941, und wurde von einem Ehepaar geschaffen, ja wieso nicht, endlich mal Frauen in den Comics. Und sie hat super Gimmicks. Die Armbänder sind von Zeus, ihr Lasso von Gaia, und sie war sprichwörtlich „so schön wie Aphrodite, so weise wie Athene, stärker als Herkules und schneller als Mercur“ und dann traf sie den blinden asiatischen Kampfsportgenie I Ching, und da lernte Diana Prince – so heißt sie in den Comics und i Film als Mensch – die ganzen fernöstlichen Nahkampf Arten und wurde mehr als Abenteuerin denn als Superheldin interpretiert. Im Film eher ein Superheld. Übrigens, den Superbösewicht Steppenwolf spielt ja Ciarán Hinds mit einer Menge an Digitaler Computer Technik und er passt wirklich gut. Jedenfalls der kannte sich mit der ganzen Technik nicht aus und mußte Freund Liam Neeson fragen der ihm half sich da zu Recht zu finden. Was schade ist, dass Laurence Fishburne keinen Cameo Auftritt hat, weil er eine Menge anderer Filme hatte oder so. Übrigens die Gadot macht alles selber, denn sie kann Kung Fu, hat gelernt Kick Boxen, Schwert Kampf, kennt sich mit Brasilianischem Jiu-Jitsu aus und Capoeira kann sie auch, eine wahrhaft mächtige Frau in echt. Ich glaube hätten andere Regisseure den Film gemacht wie Lana Wachowski und Lilly Wachowski die wie Ben Affleck vorgesehen wäre, hätte man den Film anders machen können. Jedenfalls eine stimmt, weil ja Barry Allen sich der Speed Force bedient, das ist so eine Art Dimension, und sich außerhalb der Zeit bewegt, vibriert auch die Atmosphäre und der Körper verbraucht viele Kalorien was in dem Film gut rüberkommt. In den Comics kann Flash sehr wohl so schnell wie Licht sein und wenn er schneller werden will versetzt er seinen Körper in Vibration, und ja in Wirklichkeit ginge das nicht weil dann auf der Erde viel mehr Zeit vergehen würde, also das ist nur Comic. Weil bei Zack Snyder übrigens wer in der Familie starb, das ist der Regisseur vom Film, mußte Avengers Regisseur Joss Whedon den Nachdreh machen, auch arg was? Was mich am Film am meisten gestört hat, Aquaman, Flash, und Cyborg, die Storys weiß man nicht, Aquaman ist so etwas nicht gut unterwegs von den Dialogen her, man erfährt wenig über ihn und er wirkt eigentlich wie ein Stuntman wie ein Sidekick, das war nicht so gut. Schade eigentlich. Ich finde der Film ist ein Popcorn Film so richtig cool, die Effekte sind super, aber leider hat man vergessen bei dem Film mehr Spannung einzusetzen. Worum geht es denn eigentlich: Nach dem Tod Supermans in Batman v Superman: Dawn of Justice trauert die ganze Welt um ihn. Gleichzeitig kehrt auf der Insel der Amazonen der Schurke Steppenwolf, welcher sich von Furcht ernährt, mit seiner Armee aus Paradämonen auf die Erde zurück. Er hatte bereits vor tausenden von Jahren versucht, die Welt zu erobern, war damals jedoch von einer Allianz bestehend aus Olympischen Göttern, Amazonen, Menschen, Atlanten und Green Lanterns besiegt worden. Um seine Rückkehr zu verhindern waren damals drei Mutterboxen auf der Erde verstreut worden und jeweils eine in die Hände der Amazonen, der Atlanten und der Menschen gegeben worden. Nur mit ihrer vereinten Kraft wäre es Steppenwolf möglich die Erde zu erobern. In der heutigen Zeit schafft es Steppenwolf, die Mutterboxen der Amazonen und der Atlanten in seine Gewalt zu bringen. Nur die Mutterbox der Menschen, welche mittlerweile von der Organisation S.T.A.R. Labs bewacht wird, ist für ihn nicht auffindbar. Gleichzeitig versucht Batman ein Team aus Superhelden zusammenrufen, um Steppenwolf abermals zu besiegen. Er rekrutiert nacheinander Wonder Woman, The Flash, Aquaman und schließlich Cyborg. Gemeinsam schaffen sie es, die letzte Mutterbox zu finden. Batman entscheidet sich dazu, die Energie der Mutterbox zu einer Wiederbelebung Supermans zu verwenden. Die Wiederbelebung ist ein Erfolg, jedoch kann sich Superman an nichts erinnern. Er attackiert Batman und dieser kann sich gerade noch retten, indem er Supermans Freundin Lois Lane hinzuholt. Mit Hilfe von Lois kommen Supermans Erinnerungen langsam wieder zurück. Um ihn erholen zu lassen ziehen sich Lois Lane und Superman in ihr ehemaliges Haus auf dem Land zurück. Da die letzte Mutterbox nun unbewacht ist, schafft es Steppenwolf mühelos, sie zu erlangen. Nun im Besitz aller drei Mutterboxen will er sie vereinen um deren gesamte Energie zu nutzen. Die Superhelden-Gruppe schafft es jedoch, die Boxen zu trennen und Steppenwolf so zu besiegen. Durch die Zerstörung seines Plans befällt Steppenwolf selbst plötzlich die Furcht und er wird von seinen eigenen Paradämonen attackiert. Durch ein sich auftuendes Wurmloch verschwinden schließlich auch die Paradämonen. Ich finde man hätte den Darstellern oder Superhelden einfach mehr geben müssen. Ich meine mehr an Spannung, irgendwie war der Film leicht absehbar aber egal, es waren super Szenen super Effekte super CGI, aber das alles hilft nicht dass der Film etwas abstinkt gegenüber den Marvel Filmen und zwar gewaltig. Leider dafür war der Film nicht so kompliziert wie der Vorgänger wo Batman gegen Superman kämpfte und der im Directors Cut 170 Minuten gedauert hat. Nun ich mag den Film er ist etwas von den Darstellern hölzern, nicht so gut umgesetzt aber das macht nichts, ich bin ein Comic Fan und mag den Film darum gebe ich 85 von 100 Punkten.
  4. Filmkritik: Schneemann

    Schneemann, wie kann man einen Film so nennen? Ja keine Ahnung, vielleicht weil es in Norwegen einiges gibt was der Regisseur uns zeigen möchte oder? Und da kommen Schneemänner vor, so was wie Überbleibsel eines Killers, der sich bis Ende nicht manifestieren lässt. Ja war schon spannend der 118 Minuten Film. Ich glaube den Regisseur Tomas Alfredson kennt man gar nicht weil seit 2011 hat er keinen Film mehr gemacht, das war damals „Dame, König, As, Spion“ und der war auch irgendwie mystisch auf eine gewisse Weise. Nun, der Film lebt mal auf alle Fälle von seinem Hauptdarsteller, MICHAEL Fassbender. Der Deutsch Irische Darsteller ist ja nicht nur erst durch die X-Men berühmt geworden, er ist einfach ein guter charismatischer Darsteller, mit sehr schönem Gesicht, meine Freundin nennt ihn Mister Sex, und er hat auch eine gewisse Ausstrahlung. Die damalige Skandalträchtige Darstellung eines Sexsüchtigen in Steve McQueens Shame brachte ihm 2011 zahlreiche Auszeichnungen ein, darunter den Darstellerpreis der 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig, den British Independent Film Award, den Los Angeles Film Critics Association Award, den London Critics’ Circle Film Award sowie Nominierungen für den Golden Globe Award, den BAFTA Award und den Europäischen Filmpreis. Und ich muss sagen er hat sehr gut gepasst, ja er hat da schon was gehabt. 100 Prise gewann er, 2 Oscars und 112 Nominierungen ja der Mann ist ein Hit. Nächstes Jahr kommt ein neuer X-Men raus, ja zurück, zum Film. Zurück zu Rebecca Ferguson die ja KATRINE BRATT spielt, die Kollegin von HARRY HOLE dem Hauptdarsteller, und die passt Recht gut ins Geschehen rein, ich finde sie nicht übel. Besser noch Charlotte Gainsbourg die RAKEL spielt, die Ex von HARRY, ja die hat auch irgendwas dass sie so verrucht macht, interessant, irgendwie, ich weiß nicht, sie hat eine gewisse gefährliche arge, zerbrechliche aber geile übertriebene dann wieder lockere Mütterliche Art, keine Ahnung die Frau kann ich nicht so einteilen in ein Schema, genau wie Fassbender den meine Freundin so mag. Gut auch J.K. Simmons der ARVE STØP spielt, einen Magnaten und ja der ist auch dafür da, dass die Winterspiele in Oslo beginnen, und er hat dafür gesorgt das Montreal und Peking ausgestochen wurden oder so. Noch gut war auch GERT RAFTO den ein kaputter alter Val Kilmer spielte meine Güte der sieht arg aus, den sah ich schon lange nicht mehr, so ein verkommenes Gesicht und ich denke mir, den kenne ich, woher kenn ich den? Der 1959 geborene Mime der seit 1983 vor der Kamera steht und mit seinen Freundin Sean Penn und KEVIN Bacon noch immer befreundet ist, der hat in letzter Zeit so was von nachgelassen, irre. Sein Freund MICHAEL Douglas hat 2017 bekannt gegeben oder so dass er Mundhöhlenkrebs hat, und jetzt ist er aber geheilt, ja das war vor einiger Zeit, und er ist nach wie vor ein guter Darsteller der in wenigen Filmen spielt. Kurz die Handlung: Als Detective HARRY HOLE in Oslo das Verschwinden eines Opfers im ersten Schnee des Winters untersucht, befürchtet er, dass ein nie gefasster Serienmörder wieder aktiv geworden sein könnte, der es auf junge Mütter abgesehen hat. Mit der Hilfe der brillanten Rekrutin KATRINE BRATT muss der Polizist, der einer Eliteeinheit für die Untersuchung von Mordfällen angehört, den Täter fassen, bevor es zu den nächsten Schneefällen kommt. Als dann noch seine Freundin RAKEL in das Visier des Killers gerät, entwickelt sich ein mörderisches Duell. Nun, Der Film basiert auf dem Bestseller Schneemann von Jo Nesbø aus dem Jahr 2007. Und das ist ein guter Schriftsteller. Der ist seit 1960 in Norwegen auf der Welt und hat schon über den Harry Typen ganze 11 Bände geschrieben. Das war sein siebenter Band der verfilmt worden ist. Wer übrigens wie ich an den schönen Landschaften interessiert ist, muss sich in Bergen und in der Gegend von Rjukan begeben. Wie mir der Film gefällt? Nun ich muss sagen er ist gut, er hat am Anfang viel zu viel Langatmigkeit besessen aber das macht nichts, das geht schon dafür ist der Film auch so spannend dann am Ende geworden, ja einige Dinge sind für mich im Dunkeln wieso er das oder das machte aber dafür habe ich meine Freundin die einfach alles kapierte und versteht und die ich immer im Kino frage nach dem oder dem die mir dann immer den einen oder anderen Finger oder andere Metalldinge auf den Mund legt damit ich schweige und nicht immer herumfrage. Hätte damals MARTIN Scorsese nicht so viel zu tun gehabt, hätte er diesen Roman verfilmt und dann wäre er richtig spannend geworden. Übrigens vom Gore Effekt her, nicht so arg, bin eh froh einiges sah man aber doch und ja das geht aber irgendwie. Was mir gefallen hat ist die Melancholie die der Film ausstrahlt, ich mag so was, ich mag nordische Filme aber leider schafft es der Film außer der Kamera nicht einfach das Ganze zu halten die Spannung oder den roten Faden, den er doch einigermaßen fallen hat lassen. Ist der Film nötig im Kino? Nein sage ich außer man will immer das neueste sehen wie ich. Irgendwie ist der Film mit seinen 2 Stunden gut geworden aber leider hat er einige Plotholes, wieso reagiert er so und so und was ist da passiert? Vieles ist nicht im Film erschienen was im Buch sicher ist und das hat dem Film das Genick gebrochen. Lustig ist auch dass der Regisseur dann sah dass der Film nicht alles gut gemacht hat oder dass er Fehler machte. Dem norwegischen Rundfunk NRK sagte er in einem Interview, dass beim Dreh einfach zu wenig Zeit zur Verfügung gestanden hätte und daher zehn bis fünfzehn Prozent des Drehbuchs nicht verfilmt werden konnten. Im Schnittraum wäre dann aufgefallen, dass dadurch viele Story Löcher entstanden seien, die man nicht mehr füllen konnte. Ja egal, Ich finde den Film gut für das Kino ist er zu viel, ich finde auf DVD reicht er auch aber ich finde Gefallen oder fand an dem Film Gefallen. Ich fand ihn spannend und ja, ein guter Film. Ich finde nicht übel und darum 82 Punkte von 100-
  5. Filmkritik: Thor 3

    Die 180 Millionen US $ die der Film gekostet hat, hat er weltweit locker wieder eingespielt, der wird sicher an die 500 Mille weltweit einspielen, und ja klar, ist ja ein Marvel Film wo auch wieder Stan Lee einen Gastauftritt hat, der Mann der die ganzen Geschichten erfunden hat, ist auch schon sehr alt. Ist ein Genie der Mann der 1922 geboren wurde Nun was mich am Film auch erfreut hat, in den Comics ist ja Thor immer Don Blake, der einen Stock hat, halb blind ist oder so und hier im Film hat er mindestens einen Regenschirm gehabt, ja das ist wirklich cool und dann die 2 Mädels die in New York ein Selfie mit ihm wollen und fast durchdrehen, meine Güte habe ich gelacht und daneben steht Loki, übrigens ein herrlicher Darsteller, und das so ganz unbeteiligt. Ein super Spruch übrigens, Loki ist ganz in Schwarz und da sagt die Walküre zu ihm du siehst aus wie eine Hexe, was habe ich gelacht. Oder Thor der dann die Kraft in sich entdeckt und Fünkchen genannt wird, das war als er gegen Hulk kämpfte in der Arena, das war so was von lustig. Alle haben wir gelacht, da muss ich sagen der 128 Minuten Film ist keine Minute zu lange, auch wenn er mit dem Knallbunten an „Flash Gordon“ erinnert oder an „Barbarella“ ja vieles war etwas zu witzig geraten aber ich finde, ja einfach super. Ach ja die Musik ist auch super, überhaupt das im Trailer als Hel erscheint, erinnert mich so an „Wonder Woman“ obwohl das DC ist und nicht Marvel. Tja um was geht es? Zwei Jahre sind seit dem Kampf in Sokovia vergangen. Seitdem ist THOR auf der Suche nach den Infinity-Steinen, die er noch nicht finden konnte, und wurde nun von SURTUR, dem Feuerdämon gefangen genommen. Dieser erzählt THOR, dass sein Vater ODIN nicht in Asgard sei und Ragnarök – der prophezeite Untergang Asgards durch SURTUR – kurz bevorstünde, worüber Thor in letzter Zeit auch Visionen hat. Mit der Hilfe seines Hammers MJÖLNIR befreit sich Thor, besiegt SURTUR und nimmt dessen Krone mit nach Asgard, wo sie in der Schatzkammer verwahrt wird. Zuhause angekommen, kommt er seinem Bruder LOKI auf die Schliche und bringt ihn dazu, dass alle sehen, dass er seinen eigenen Tod vortäuschen ließ und die Gestalt seines Vaters ODIN annahm, um Asgard zu regieren. THOR bringt seinen Bruder dazu ihren Vater zurückzuholen, den LOKI auf Midgard – der Erde – abgesetzt und seinen Erinnerungen mittels Zauber beraubt hat. Dort angekommen, finden sie ODIN nicht, wo er hätte sein sollen. LOKI verschwindet plötzlich durch ein Portal von Dr. STRANGE und wird gefangen genommen, da LOKI bereits zuvor die Erde angriff. Als THOR ihren Grund der gemeinsamen Ankunft auf der Erde nennt, lässt Strange LOKI frei und bringt die beiden zu ihrem Vater. ODIN offenbart seinen Söhnen, dass seine Erstgeborene, HELA – Göttin des Todes –, die er verschwiegen hat, durch ODINS baldiges Ableben aus ihrem Gefängnis ausbrechen kann und nach Asgard aufbrechen werde. HELA war eine blutrünstige Kriegerin, die mit Odin die neun Welten eroberte. Doch als ODIN vom Krieg führen abließ und Hela nicht kontrollieren konnte, hielt er sie von Asgard fern, da ihre Macht dort am stärksten ist. Vor den Augen seiner Söhne stirbt ODIN und ein Portal durch das Hela hindurchkommt öffnet sich. Um ihre Schwester aufzuhalten, greift THOR sie mit Mjölnir an, welchen sie mit Leichtigkeit zerstört. Von ihrer Kraft überrascht, wollen LOKI und THOR durch den Bifröst nach Asgard flüchten. Bei der Teleportation folgt ihnen HELA und schlägt die beiden aus dem Bifröst ins All und gelangt so selber nach Asgard, wo sie gleich bei ihrer Ankunft FANDRAL, VOLSTAGG und HOGUN tötet. Sie übernimmt die Herrschaft Asgards und sucht nach dem Schwert des Bifrösts, das in der Zwischenzeit von Heimdall gestohlen worden ist, um so weitere Welten zu erobern. THOR landet währenddessen durch ein Teleportationsloch auf Sakaar: einem Müllplaneten, der vom GRANDMASTER beherrscht wird. Dieser liebt es Gladiatorenkämpfe in der Arena zu veranstalten. THOR wird von einer Frau genannt Scrapper 142 gefangen. Sie ist in Wahrheit eine ehemalige asische Walküre, die vor vielen Jahren beim Kampf gegen HELA als einzige der Walküren überlebt hat. Um dieses Ereignis hinter sich zu lassen und zu vergessen, ließ sie sich auf Sakaar nieder und versucht ihr Trauma mit Alkohol zu verdrängen. THOR wurde von ihr an den Grandmaster verkauft, während LOKI schon vor zwei Wochen auf dem Planeten landete und sich mit dem Grandmaster angefreundet hat. THOR wird vom Grandmaster gezwungen sich in der Gladiatorenarena dem Champion zu stellen, der sich in der Arena als HULK alias BRUCE BANNER herausstellt. Nach dem Kampf versucht THOR seinen Freund, der nun zwei Jahre in HULK-Form verbrachte und in dieser nun sprechen kann, zur Flucht zu überreden, um Asgard vor HELA zu beschützen und Ragnarök zu verhindern. Mithilfe von Walküre, die sich ihm anschließt, um sich an Hela zu rächen, LOKI, BRUCE und einer von ihnen ausgelösten Revolution, kapern sie ein Schiff des GRANDMASTERS. Durch ein Teleportationsloch fliegen THOR, BRUCE und Walküre nach Asgard, wo sie sich HELA, dem riesigen FENRISWOLF und ihrer Armee aus wiedererweckten Toten stellen. Beim alleinigen Kampf gegen Hela verliert Thor sein rechtes Auge. Heimdall versucht unterdessen die Asen durch den Bifröst in Sicherheit zu bringen. Dort ist der Weg aber durch HELAS Armee und dem FENRISWOLF blockiert. BRUCE verwandelt sich in den HULK und nimmt sich den FENRISWOLF vor. Plötzlich taucht Loki mit einigen revolutionären Gladiatoren in einem riesigen Raumschiff auf. Sie evakuieren die Asen auf das Schiff. Und jetzt wird es erst spannend, natürlich ist in der Geschichte in Echt in der Edda ganz was anders gestanden. Und das mal zur Erklärung. In den Comics ist er 1,98 groß und hat 140 Kg. Er ist Mitglied der Avengers. Das stimmt. Ganz anders war es auch weil Thor mit dem Vater Odin gar nicht in Frieden lebte. Thor wurde als Strafe für das Missachten des Nichteinmischungspaktes der irdischen Götter in der Marvel Realität, von seinem Vater Odin auf die Erde verbannt. Hier musste er viele Jahre ohne Gedächtnis als der gehbehinderte Arzt Dr. Don Blake arbeiten, bis er den als Stock getarnten Hammer fand und sein Geheimnis entdeckte. Dann gibt es da eine Frau auf der Erde sie von den Geschichten ganz erfreut ist und sie will Asin werden und wird dann Hüterin der Erde. Thor ist in der Edda der Donnergott, der Sohn von Odin, er hat eine Frau, die heißt SIF, die sahen wir im 1. Teil von Thor, er bekam 2 Söhne, Magni und Modi weil er mit der Jotenjungfrau Jarnsaxa, einer Riesin fremdging. Er hasst aber die Joten. Er wohnt im Palast Bilskirnir, und der hat 540 Räume, der größte, der je in Asgard erbaut worden ist. Im Film zerstört HEL den Hammer von Thor, in der Edda ist es THRYM der den Hammer stiehlt, so mußte Thor mit dem Federkleid von Freyas fliegen, um den Hammer zu suchen. Und da wer er ziemlich sauer. Der hat sich dann als Frau verkleidet und hat dem Riesen den Hammer gestohlen. Wie im Film gibt es ein Ragnarök, die Geschichte und Untergang der Götter (Weltuntergang) in der Nordischen Mythologie die aber anders ist. Da geht es darum dass Götter und Riesen kämpfen, und es gab 3 Jahre lange dann den Fimbulwinter, eine Eiszeit. Da passiert es dann dass 2 so olle Wölfe die Sonne und Mond verschlingen wollen und der Fenriswolf kommt dann frei der zum Ende vom Film einen super Kampf liefert. Der ist übrigens wie die Midgardschlange ein Kind von Loki und der Riesin Angrboda. Vielleicht kennt einer noch Sleipnir, das 8 beinige Pferd, das war auch ein Kind als Loki sich mal verkleidet hat um was weiß ich zu erlangen und das Pferd war dann das Lieblingspferd von PAPA Odin. Der übrigens stirbt dann durch den Wolf der sich befreien kann, auch Thor stirbt am Ende als er im Gift der Midgardschlange ertrinkt. Ursprünglich war das Hündchen klein wuchs aber immer mehr und die Götter hatten Angst und holten ihn nach Asgard um ihn anzuketten. Zurück zum Ende der Welt, also es war ja so dass die Schlange Gift speit, der Wolf spuckt Feuer, im Film ist da nichts zu sehen da es eine Comicverfilmung ist, müsste man mal verfilmen, wäre sicher super. Als das am Ende passiert, kam Surt frei, der Feuer Typ, der am Anfang von Thor besiegt wurde, und der ist der Herrscher über Muspellsheim, das ist so ein Feuer Gebiet, das im Süden liegt, und das den Gegenpol zum eisigen und dunklen Niflheim im Norden bildet. Und man sieht das gut wie er - ja das sieht man im Film und das ist echt super gemacht. Es gab dann bei Ragnarök eine Überschwemmung und die macht dann dass Totenschiff Naglfar aus Finger- und Zehennägeln der Toten wo auch dann die Typen, also eine Allianz aus dem Fenriswolf, der Midgardschlange, natürlich Loki, dann dem Hrym, der das Schiff steuert, und die Bösen Hrimthursen, das sind die Eisriesen und die wollen alles zerstören. Dadurch kommen alle Toten aus Walhall um zu helfen, Odin sucht Rat bei einem Brunnen, der erste Tote ist dann einer der Fruchtbarkeitsgötter namens Freyr. Er herrschte über Regen und Sonnenschein und wachte als Fruchtbarkeitsgott über das Wachstum. Dann gibt es eine Menge Chaos und der wiedergeborenen Allvater Fimbultyr (einer von den 84 Namen von Odin), der ja Odin ist, checkt eine neue Welt für die Asen. In der Comicverfilmung ist Odin auf Norwegen gebannt wo er dann stirbt, in Wirklichkeit in der Edda ist es anders. Odin wohnt in Asgard, wo er zwei Paläste hat: Walaskialf und Gladsheim mit Walhall. Aber macht nichts wenn Odin stirbt, dafür hat Widar sein Wohn dem Wolf das Maul zerfetzt und er starb, also der Wolf. Zum Schluss hat Surt alles vernichtet mit seinem Feuerschwert, die 9 Welten fangen an zu brennen und das Totenreich stirbt genauso, also alles wird verbrennen. So jetzt mal zum Cast, zu den Darstellern: • Chris Hemsworth: Thor Odinson • Tom Hiddleston: Loki Laufeyson • Mark Ruffalo: Bruce Banner / Hulk • Anthony Hopkins: Odin • Cate Blanchett: Hela • Benedict Cumberbatch: Dr. Stephen Strange • Idris Elba: Heimdall • Tessa Thompson: Walküre / Scrapper 142 • Jeff Goldblum: Grandmaster • Karl Urban: Skurge • Rachel House: Topaz • Ray Stevenson: Volstagg • Tadanobu Asano: Hogun • Zachary Levi: Fandral • Clancy Brown: Surtur • Taika Waititi: Korg • Luke Hemsworth: Thor-Schauspieler (Cameo) • Matt Damon: Loki-Schauspieler (Cameo) • Sam Neill: Odin-Schauspieler (Cameo) • Also was ich so sage, der Film ist nicht zu lange und nicht zu kurz er ist herrlich, er ist so was von schlagfertig, einfach super, er ist lustig, er hat gute Witze, einfach spitze. Das ärgste ich erkannte Cate Blanchett nicht als Hel und die Walküre, die hat für mich wie Rihanna ausgesehen, übrigens nach dem Film sitzen bleiben, kommt noch was im Abspann. So, nun der Film ist echt gut, er hat so was von viel Witz, ich sage ich habe noch selten so gelacht wie bei dem Film in letzter Zeit, und das arge, er nimmt sich gar nicht ernst, er ist einfach nur witzig und hat gute Dialoge, er ist echt gut, das kann ich schon sagen. Die Darsteller spielen lebhaft, sie spielen gut und sind auch so gut aufgelegt. Hätte der ältere Sohn seine Mutter nicht überredet, der auch Marvel Fan ist, Cate Blanchett würde nicht mitgespielt haben. Die übrigens echt cool aussah im Film. Der Regisseur ist übrigens Neuseeländer und hat bis jetzt noch gar keinen so richtigen Kinofilm gedreht außer bis auf so einen anspruchsvollen. Super ist übrigens aus dem Trailer der bekannte Immigrant Song von Led Zeppelin, der passt sehr gut in den Film rein. Übrigens wie alle, hat auch Chris Hemsworth einen Trainer der ihm half 10 Kg an Muskelmasse aufzubauen, was man im Film übrigens sieht. Viel Training gab es dafür. Naja so hat der Australier sicher 15 Millionen US $ Gage bekommen. Was ich super fand ist auch Jeff Goldblum der spielt den Grandmaster mit so viel Leichtigkeit, einfach super und auch das Strange auftauchte, der im 2. Thor oder so am Ende zu sehen ist, wie er mit Thor redet was im 3. Thor Film auch zu sehen ist, alleine die Idee der Übergänge, einfach super, ja Marvel hat viel mehr geschafft als DC je schaffen würde, viel bekannter, die Story sind besser, einfach super. Was super im Film ist, sind die Effekte, die sehen echt bombastisch aus, ja kein Wunder dass der Film so teuer wurde. Was mich etwas enttäuscht hat, ist das Loki das ganze am Anfang mit seinem Theaterstück so blöde gemacht hat, irgendwie gefiel mir das nicht, dann auch dass man so wenig Ernst sah, das mystische ist weg, die Gefährlichkeit der Leute ist nicht zu sehen alles wirkt so als wäre alles in Schlumpf hausen oder so, ja keine Ahnung ich habe da schon einiges vermisst aber weil ich ein Marvel Fan bin kriegt der Film sowieso 93 Punkte von 100. Jedenfalls fand ich die Idee gut dass sich der Film nicht so ernst nimmt, natürlich sind alle Aliens oft Menschlicher Natur, wie im Star Trek Universum. Bei nächsten Star Trek Film wird Hemsworth George Kirk spielen, den Vater von James T. Und das ist auch wieder was Cooles denke ich. Karl Urban hat gut in den Film gepasst, nur hat er keine so gute Rolle die ihn irgendwie hat glänzen lassen, die Walküre hat etwas abgestunken aber als besoffene Kuh, einfach super, ja die hat sich gar nicht ernst genommen das war wieder toll ja ein Film für die ganze Familie sage ich mal.
  6. Filmkritik: Fack ju Göhte 3

    Ja das ist natürlich super, ein 3. Teil von einer sehr erfolgreichen, mittlerweile Trilogie. Ja das kann man gesehen haben aber muss man nicht. Nun ich kann mich noch an Teil 1 erinnern. Und die Story ist nicht besser oder? Nun das verrate ich noch nicht, außer eines, Bora Dagtekin hat für den 3. Teil auch das Drehbuch geschrieben wie die vorherigen Teile. Natürlich auch die Regie geführt, und vielleicht ist dass der Grund, weil er ist ja ein Sohn türkischer Familie, dass er deswegen Elyas M’Barek: genommen hat, der in allen Teilen mit seinem Charme einfach alle über das Ohr haut. Will sagen, er ist ein charmanter Kerl, er ist ein österreichischer Schauspieler, er ist 1982 geboren, und er ist aus einer tunesischen Herkunft. Er hat die Fachoberschule besucht übrigens, und blieb 3 x sitzen, was sagt uns das? Sitzenbleiben ist oft gar nicht übel, man kann sogar Schauspieler werde. Wer sich noch an den Film „Türkisch für Anfänger“ erinnert, da hatte er seinen ersten richtigen Auftritt. Zurück zum Film. Er spielt wieder ZEKI Müller, Jella Haase spielt wieder CHANTAL ACKERMANN, das blöde Girlie Dings Bums da. Kein Wunder dass die 2016 zu einem Shooting Star gewählt wurde, das Mädel hat echt Talent. Wieder spielt die lustige 1978 geborene Sandra Hüller ihre Rolle als die Rolle der BIGGI ENZBERGER, und das Recht witzig, obwohl ich sagen muss, Teil 1 und 2 hat mir generell besser gefallen, sie war da zwar noch nicht da, ist tim Film eine Neuentdeckung aber immerhin, und wenn ich schon von Teil 1 und 2 kurz reden darf, wie bei vielen muss ich sagen, die waren damals besser, auch die von CHANTAL, da war damals noch alles neu, jetzt ist es schon etwas alles zu abgekupfert. Oder einfach schon dagewesen, der Kick des Neuen fehlt einfach, obwohl die 2 Damen Recht gut in ihre Rolle passen. Dann ist wieder Katja Riemann dabei, die GUDRUN GERSTER spielt, die Klebstoffsüchtig ist, und von einem Uhu high wird, ja die Szene ist wirklich witzig im Film, und man kann es sich nicht so vorstellen dass Katja, die ist 1963 geboren, eben schon ein bisschen gesetzt, dass sie eben so eine verschrobene Dame spielt. Naja sie ist ja die Direktorin der Gesamt Schule und hat in dem Film einige Probleme zu bewältigen. Ich nehme ihr übrigens die Rolle nicht so ganz ab, weil sie einfach etwas übertrieben dargestellt wurde. Nun das bisschen Witz, ja ok, aber es war schon in Teil 1 besser und Teil 2 war schlechter, da hat sie auch nicht so lustig wie in Teil 3 abgeschnitten was eigentlich gar nicht nötig wäre, weil sie einfach die strenge Lehrerin sein sollte und nicht so viel Screentime für Blödsinn bekommen sollte. So kommen wir zu DANIEL DANGER BECKER, den Max von der Groeben spielt, dessen Eltern im TV groß geworden sind, Mutter ist glaube ich Nachrichtenjournalistin oder so, und ja er spielt den blöden stinkenden von Testosteron strotzenden dämlichen weinerlichen Typen Recht gut, aber auch bei ihm gilt, zu viel Blödelei in seiner Rolle und zu unüberzeugend, weil einfach zu übertrieben sonst ist er Recht gut. Super hat mir Gizem Emre gefallen die ZEYNEP spielt, Ihre Eltern sind Aleviten, diese Glaubensgruppe in der Türkei versucht eine Art Erleuchtung zu erreichen und das durch Werte wie Nächstenliebe, Bescheidenheit und Geduld. Humanismus und Universalismus, und haben einfach weniger Werksgerechtigkeit wie es sonst im Islam vorkommt. Ein lustiges Kurdisches Mädchen, nur ist sie zu übertrieben dargestellt eigentlich, ja und sie sieht Hammer aus. Dann ist da noch Aram Arami als BURAK, der im Film absauft, ja ein Volltrottel ist er im Film, auch er muss sich auf das Abitur vorbereiten und es kommt raus dass er mal versehentlich mit DANGER was hatte. Lena Klenke spielt die lustige LAURA SCHNABELSTEDT, ja die ist fast nicht zu sehen, Lucas Reiber spielt ETIENNE PLOPPI, in den ist CHANTAL verknallt, er ist ein lustiger Kerl, hat eine Menge Tics, Zwangsstörungen und ist ein super Schüchti. Ja der passt wirklich den hat man super getroffen und ich glaube er ist besser als in Teil 2 und im wirklichen Leben sieht er echt Hammer aus, ein sehr hübscher Kerl. Runa Greiner spielt Mike, ja uninteressant, LEA van Acken spielt AMREI KEISER und dann ist da noch Uschi Glas als INGRID LEIMBACH-KNORR, als komplizierte OMA. Naja so wirkt sie, die ordinäre Jana Pallaske als CHARLIE hat auch einen Auftritt, und dann ist da noch Corinna Harfouch als KERSTIN, und ja das war es eigentlich. Allesamt, ja sie passen zusammen und man merkt, es endet bald, Teil 4 wird nicht mehr kommen, wie denn auch bitte? So um was geht es eigentlich: Der Film setzt einige Zeit nach den Ereignissen von Fack ju Göhte 2 ein. LISI hat ZEKI mittlerweile verlassen und wohnt in England. ZEKI hingegen ist immer noch Lehrer an der Goethe-Gesamtschule, wo er versucht die Klasse 11b auf das anstehende Abitur vorzubereiten. Nachdem die Schüler jedoch bei einem Berufswahltest des Berufsinformationszentrums miserable Zukunftschancen prophezeit bekommen, sinkt ihre ohnehin nicht große Motivation auf einen Nullpunkt. Zusätzlich werden bei einer Inspektion der Schule durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung die dort herrschenden katastrophalen Zustände aufgedeckt. Der zuständige Sachbearbeiter ECKHART BADEBRECHT droht damit, die Schule zu schließen, sollten sich die Verhältnisse nicht bessern. Überprüft werden soll die Verbesserung in einem Leistungstest für die 11. Klasse – ZEKIS Klasse. Besonders Zeki will um jeden Preis dafür sorgen, dass der Leistungstest gut ausfällt, da Rektorin GERSTER droht, ansonsten mit seiner Vergangenheit zur Polizei zu gehen. Da die ehemalige 10b mittlerweile völlig aus dem Ruder gelaufen ist, lässt ZEKI seine Schützlinge mit Ortungschips versehen („chippen“). Außerdem bringt er Grundschüler dazu, ihre Berufswünsche mit den Namen seiner Schüler zu unterschreiben. Er teilt die Blätter aus und vermittelt seiner Klasse den Glauben, dass dies ihre Träume in der Grundschule gewesen seien. So wollte CHANTAL angeblich einmal Journalistin werden, Danger Architekt oder ZEYNEP Sängerin. Dies sorgt für einen Motivationsschub in der Klasse und alle Schüler versuchen, ihrem angeblichen Berufswunsch nachzugehen. CHANTAL wird Redakteurin bei der Schülerzeitung Klassenfurz, während DANGER sich als Maler versucht und ZEYNEP dem Chor beitritt. Die ganze Klasse versucht zudem mit größten Mühen auf den anstehenden Leistungstest zu lernen. Dabei schlagen sie sogar Zekis Angebot aus, die Lösungen für den Test, welche dieser im Vorfeld entwendet hatte, anzuschauen. Durch ihre Mühen bestehen alle Schüler den Leistungstest und werden somit auch gleichzeitig zum Abitur zugelassen. CHANTALS Beziehung zu PLOPPI droht zu scheitern, weil er nicht zur körperlichen Intimität mit ihr fähig ist. Er beichtet CHANTAL, dass er bereits in ein anderes Mädchen namens AMREI verliebt ist und ihr auch einen Liebesbrief in Binärcode verfasst hat, den er ihr jedoch nie gab. Dies bringt CHANTAL dazu, AMREI aufzusuchen. Durch eine Verwechslung wird CHANTAL dabei von AMREI und ihrer Freundin für ein anderes Mädchen gehalten, mit der sie eigentlich verabredet waren. Ja und dann beginnt der ganze Wahnsinn erst richtig, leider sind da auch die Witze meistens verpufft, man hat sich die Blödelei für die erste Hälfte vom Film aufgehoben, der Rest ist eher Gähnen wenn ich mal eher gemein sein darf. Ja ich weiß nicht, das Ganze ist für Leute gemacht oder gedacht die unter 20 sind oder so, und nicht älter, denn die ganzen Witze so gut sie auch sein sollen, sind eher was für einfach gestrickte Leute. Sicher mag ich Filme die auch ordinär lustig sind, oder Ami Filme, aber so richtig lustig das man den Film nicht vergisst, nachher noch redet, viel lacht ist er nicht. Es kamen so Drei oder Vier lustige Sachen vor, ein paar kurze Onliner die ich auf einer Hand abzählen kann selbst wenn Ich keine Finger mehr habe, und im Großen und Ganzen war der Film witzig. Rund um München gedreht, wie die anderen Teile auch, wird der Film sicher für den einen oder anderen Wiedererkennungswert haben. Von den Filmen im Kino hatte er den besten Kinostart 2017, aber macht nichts, es gibt sicher noch heuer die eine oder andere Überraschung. Es gab damals viel mehr Onliner, witzige Sprüche, der Film war sozialkritisch damals, also Teil 1, er hatte viele neue Ideen, hier ist der Film eher langweilig geworden, er hat wenig Dramaturgie, hat wieder einen sehr hübschen Hauptdarsteller und eine Geschichte die eigentlich hätte spannend werden können, aber leider ist das schon Teil 3 und dann ist das nicht mehr so gut möglich. Was der Film auch Recht nett versucht hinzubekommen, sind die Identifikationsfiguren für alle Gehirnflüchtlinge im echten Leben, und das kann er wirklich gut der Film. David Alaba hat einen Kurzauftritt, man kann sich überraschen lassen. Ich glaube man hätte den Film viel besser machen können, einige Fehler vermeiden können und nicht so viel überdreht darstellen sollen dann wäre der Film meiner Meinung nach besser geworden so ist er zwar witzig aber nicht intelligent witzig und ich habe da einiges vermisst.
  7. Filmkritik: Barry Seal

    Wie schafft man es einen 115 Minuten langen Film der mit wenig Action auskommt, so gut zu machen wie diesen? Ja das ist mein Eingangssatz. Einerseits ist es die sehr gute Darstellung von Tom Cruise der mit seinen 55 Jahren immer noch sehr jugendlich aussieht, dazu kommen gute Darsteller wie Domnhall Gleeson, der Monty Schafer spielt, der in dem Film eine zwielichtige CIA Figur darstellt und sogar recht witzig ist, und dann kommt noch hinzu dass der Film mit wahren Ereignissen daherkommt, und sogar ein George W. Bush spielt mit, ja Connor Trinneer spielt ihn. Interessanter sind Leute wie Noriega, oder eben Pablo Escobar. Übrigens 1991 gab es mit Dennis Hopper einen Film der sich auch um diese Geschichte dreht, allerdings ist der nicht, lange nicht so gut wie dieser Film. Was war damals los? Das Medellín-Kartell war neben dem Cali-Kartell Anfang der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre der größte Kokain-Exporteur weltweit. Es wurde unter anderem von Pablo Escobar geführt und konzentrierte seine Aktivitäten von der kolumbianischen Stadt Medellín bis zu den Absatzmärkten in den USA mit dem Schwerpunkt in Miami und Florida. Und das sieht man teilweise im Film, natürlich sind nicht die Echten Leute zu sehen, alles gute Schauspieler – Scherz beiseite – Leider sieht man auch nicht das Aufkommen. Aber alleine schon die Szene wo die Typen da unten Barry Seal / Tom Cruise überreden wollen mit dem Flugzeug privat nach Amerika zu fliegen und Drogen abzuwerfen. 500 Kg werden zu 1,5 Tonnen was auch witzig ist. Und dann versuchen sie die Startbahn zu verlängern, geht nicht, also schiebt Tom Cruise im Wald das Flugzeug in den Wald rein, und er schafft es mit der 3 fachen Menge der Beladung des Flugzeuges knapp nach Amerika zu fliegen, seine Idee war es mit Plänen vom CIA die Drogen abzuwerfen. Und die Idee ist gar nicht Mal so übel, vom Film aus gesehen, lud er schafft es, das Ganze wurde noch dazu witzig rübergebracht, Ich fand es halt leicht witzig, wie die Typen da wetten, was passiert und ob er es überlebt. Nun, kann man so nicht richtig erklären ist aber wirklich witzig. Und natürlich kam MONTY SCHÄFER dahinter und ja es war gar nicht so einfach für BARRY der in einem Knast in Kolumbien oder so war, da durchzuhalten. Die Arme Frau und sein Kind, ich muss sagen seine Frau ist ein wahrer Goldengel denn sie hat mit dem ganzen mitgespielt. Ich habe irgendwie lachen müssen als er von seinen Geldproblemen erzählt, 150 Millionen US $ damals, ja das wären heute 2 Milliarden oder so, schätze ich Mal und er mußte Geld vergraben oder in Kästen unterbringen, die Bank hat er fast gesprengt als er das Geld angelegt hat, ja das war witzig. Damals war der ganze Kokain Handel in Kolumbien in Hand der Oligarchen, Reiche hatte Drogen, wie vielleicht auch heute. Heute haben es viele Leute. Als Escobar dort unten herrschte und sein Imperium mit fast 3 Milliarden US$ aufbaute, heute wär er reicher als Bill Gate fast, hätte keiner geglaubt dass Amerika mit seinen Drogen alleine hauptsächlich durch Kolumbien beeinflusst wurden. Der Einkaufspreis pro Kilogramm Kokain in Kolumbien oder Peru beträgt ca. 2.000 US-Dollar, bei Passieren der mexikanischen Grenze bereits 10.000 US-Dollar und erzielt in den USA einen Großhandelspreis von 30.000 US-Dollar. Man geht davon aus, dass das Sinaloa-Kartell einen Marktanteil von 40 bis 60 % besitzt und im Jahr Bruttoeinnahmen von 6,6 Milliarden Dollar hat. Wenn man denkt dass der reichste Südamerikaner, damals, offiziell eine Fahrradwerkstatt in Medellín betrieben hat und Autoteile als Hehler Ware verkauft hat, echt witzig. Was man im Film aber nicht so sah, war dass er hauptsächlich die Macht durch Waffen hatte, der Schauspieler im Film wirkt schon gefährlich aber nicht so wie er wirklich war, das hätte ich schon kritisiert, denn Pablo im Film wirkt wie ein gerissener Indie Regisseur für Drogenfilme, irgendwie halt anders, ich hätte da gerne mehr gesehen aber dann wäre der Film unnötig brutal, denn wenn das nicht wäre, hätte Pablo nicht im Monat über 1,5 Milliarden US $ verdient, und das ist wirklich viel. Damals übrigens, er war der siebent reichste Mensch der Welt damals, und wäre er nicht so skrupellos und brutal gewesen dann wäre er das nicht geworden ja man weiß nicht so viel über ihn und das ist auch finde ich gut. Der Film setzt nie die Macht der Bilder auf Gewalt oder Blutige Sachen und das finde ich wiederum gut, auch wenn ich mehr an Crime oder Thrill gesehen hätte, aber ich bin dennoch froh weil gewisse Bilder brennen sich leider ins Hirn ein und die kriegt man dann lange nicht mehr weg, Brutalitäten gibt es leider eh zu Hauf. Hätte Pablo nicht seine Leute, ginge das eh nicht, sein schlimmster war wohl, Gonzalo Rodríguez Gacha, der 15.000 bewaffnete Mitarbeiter hatte. Damals schon in den 1990 er Jahren hat das Medellin Kartell Autobomben veröffentlicht, leider. 1989 war, dass z.B. 50 Tote, über 600 Verletzte, über 300 kommerzielle Einrichtungen wurden zerstört, ein reiner Horror. Der echte Barry Seal hat damals nach eigener Aussage seit Ende der 1970er Jahre Kokain im Auftrag mittel- und südamerikanischer Drogenhändler in die USA, und wenn man den Straßenverkauf rechnet in Amerika waren das 3-5 Milliarden US $ , also das ging einige Zeit gut. Bis damals dann SEAL aufgeflogen sind. Die Idee alleine schon als MONTY SCHÄFER ihm einen Flugplatz schenkt, damit er auch später dort, MONTY war das übrigens wirklich, die Typen von Kolumbien trainiert hat, ja die Idee alleine, wie kann man das bitte machen. Der ist doch vom CIA, das müssten doch die guten sein oder? Klar hat man mitbekommen was BARRY machte, auch wenn er die ganzen Routen des CIA und der Drogenbehörde kannte, 1984 wurde er Kronzeuge der amerikanischen Anti-Drogenbehörde DEA. Im Februar 1986 wurde er von einem Team von sieben kolumbianischen Auftragsmördern in Baton Rouge, Louisiana, auf offener Straße erschossen und das sah man Recht gut, ja ist jetzt ein Spoiler, aber das ist die Vergangenheit, ja das ist passiert, leider und ich muss sagen er spielt die Rolle bis zum Ende gut. Tom Cruise ist sehr glaubwürdig auch seine Frau, man sieht die Streitigkeiten kurz man sieht auch wie sie sich über das Geld freuen aber nie sieht man das so, als wäre es Kitschig, sondern eher ernst. Die Frau von ihm die ist wirklich ein Engel, er war ja dauernd weg, und als er angefangen hat als Pilot war sie schon nicht so glücklich, aber im Film kam das so rüber als wäre man bei einem Dokfilm dabei und das finde ich wiederum gut, etwas Dokumentarisches sollten meiner Meinung nach alle Geschichten haben die wahre Ereignisse schildern. BARRY hat ja eine arge Wandlung gemacht. Einst war Barry Seal Pilot der amerikanischen TWA-Fluggesellschaft, doch in den 1980er Jahren wird aus dem zuvor ehrenwerten Mann ein Drogenschmuggler, der mit Drogenbaronen in Nicaragua zusammenarbeitet und hierbei seine Erfahrungen und Fähigkeiten als Pilot nutzt. Das Geschäft läuft besser und besser, doch bald findet sich Seal nach einer Razzia der Polizei in einem kolumbianischen Gefängnis wieder. Und das bis zu dem Zeitpunkt eben als MONTY meinte, er sollte runterfliegen und Geheimnisse verkaufen und bringen und holen und da kam eben NORIEGA ins Spiel. Man sagte immer das NORIEGA der Präsident von Panama war, aber das wer nie der Fall, er wollte keiner werden. Er war vom 12. August 1983 bis 20. Dezember 1989 de facto der Machthaber in Panama. Er wurde 1992 von einem US-Gericht wegen Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Verschwörung zu einer Haftstrafe verurteilt und war seitdem bis zu seinem Tod Strafgefangener. Als Amerika 1989 dort in Panama einmarschierte, war dass die größte Luftlandeoperation der Vereinigten Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg. Und das sieht man im Film leider nicht nur wie BARRY eigentlich nur Geheimnisse abgeholt hat, für den CIA, ja wieso gerade er? Weil er gut geflogen ist, jung war, dynamisch und ja man hat ihn auch irgendwie erpresst, ja CIA eben. Aber wieso das alles? 1986 enthüllten US-Medien, dass Noriega seit mindestens zehn Jahren auf der Gehaltsliste der CIA stand. Da Waffen über Panama an die Contra-Rebellen in Nicaragua gingen, die die linksgerichteten Sandinisten stürzen sollten, verschloss die CIA im Gegenzug die Augen davor, dass Noriega Geschäfte mit dem Medellín-Kartell machte. Also ging es wiederum nur im Geld. Die Contras waren in den 1980 er Jahren, eine ganze Reihe von Guerilla-Gruppierungen. Früher hat Human Rights Watch die ganzen Menschenrechtsverletzungen aufgedeckt, die damals von den Contras verübt wurden. Damals wollte man die Sandinisten stürzen die im Film nur so seitlich vorgekommen sind, das war damals in Nicaragua. America ist damals dort mehr oder weniger sehr beteiligt gewesen an dem Sturz des alten Präsidenten, an einem Putsch, ja Lateinamerika war damals in den 1970 er und 1980 er Jahren ein Land von Militär Diktaturen. Man sieht im Film nur sehr wenig davon, eher sieht man fast dauernd BARRY Seal, das ist irgendwie arg, nur ihn sieht man, aber macht nichts, ich finde das trotzdem gut geworden denn man sieht das nie als wäre BARRY eine Art Ikone, ja ich meine, man sieht nicht nur den Film so mit BARRY als wäre er die einzige Person der Welt. Nach Aussage von Mitarbeitern von Amnesty International, die in Flüchtlingslagern in Honduras und Costa Rica ermittelten, kam es dabei zu zahlreichen Hinrichtungen, Folterungen, Vergewaltigungen und Verstümmelungen durch Einheiten der Nationalgarde. Und ich glaube, sie haben wirklich was weitergebracht, also die vom CIA, z.B. als man die Typen eingeflogen ist und in Amerika am Flugplatz von BARRY trainiert hat, was man nicht sah aber man hört wie das schief ging ja damals haben die noch mit der AK 47 trainiert das Ganze Rundherum war irgendwie witzig, zu sehen wie unfähig der CIA ist. Die haben übrigens wirklich in Kolumbien gedreht und sie mussten einen Nachdreh sogar machen. Weil bei einem Flugzeugabsturz am 11. September 2015 während der Dreharbeiten in Kolumbien zwei Menschen getötet worden sind, und mehrere Angehörige der Filmcrew teils schwer verletzt wurden. Ein Nachdreh fand im Februar 2017 statt. Und in Georgia haben sie gedreht. Ich persönlich finde den Film sehr gut, auch wenn man den Bereich Satire und Zynismus zu sehr ausgelassen hat, ich finde ihn trotzdem gut, ja ein guter Film eigentlich. Das Drehbuch ist sicher nicht so einfach gewesen und man merkt dass der Film schwierig zum Umsetzen war, weil er keine eigenen Erfindungen zulässt, er erzählt von der Wahrheit und das Ganze soll noch dazu witzig sein und sarkastisch, lustig und irgendwie leicht. Ich meine damit, man sieht irgendwie keine so Anstrengung im Film. Alle spielen leicht und locker als ob sie nie was anderes gemacht hätten. Dass der Film 122 Millionen US $ weltweit eingespielt hat, nur, liegt wohl daran dass es eine Geschichte ist die nicht jedermanns Sache ist. Ja im Film hätt es weitergehen können, Der Krieg gegen die linksgerichtete sandinistische Regierung Nicaraguas hätte auch ein bisschen mehr gezeigt werden können, und auch was vom CIA da so übergeblieben ist. Und dann kam zum Schluss, das sah man auch etwas, die Iran-Contra Affäre, das wurde angedeutet. Die Contras erhielten während der Amtszeit von Ronald Reagan finanzielle und militärische Hilfen der USA. Sie operierten oft von Basen der angrenzenden Länder wie Honduras und El Salvador. Die US-Unterstützung wurde teilweise über El Salvador abgewickelt. Das Geld für die Hilfslieferungen an die nicaraguanischen Rebellen brachten die USA durch Waffenverkäufe an den Iran auf (Iran-Contra-Affäre). Weiterhin finanzierten sich die Contras erwiesenermaßen und in großem Stil durch den Schmuggel von Kokain in die USA. Ich finde der Film ist gut, die Geschichte ist gut, Cruise ist super, das Ganze ist ein wirklich guter Film und ich kann ihn sehr empfehlen und kann 91 von 100 Punkten vergeben.
  8. Filmkritik: All Eyez on me

    Ein bisschen lange dauert der Film schon, 139 Minuten, hat 40 Mille gekostet und ich kann mir vorstellen wieso der Film nicht mehr als knapp das Produktionsbudget in Amerika eingespielt hat. Ich glaube dass einfach Filme über Hipp Hopp Stars zu wenig ziehen. Die Musikszene ist ja so was von groß aber Rapp, ich weiß nicht. Nun ich muß sagen mir hat der Film letztendlich gut gefallen, ich bin zwar kein Fan der Musikrichtung aber der Film ist nicht übel. Sicher ist „8 Mile“ damals über den Rapper besser gewesen aber der hier war auch nicht schlecht. Und wieso vergleiche ich die? Weil es eine gleiche Musikrichtung ist. Obszön, ordinär, oft frauenfeindlich und irgendwie, ich weiß nicht, irgendwie ein Musik Biopic dass sehr gut recherchiert ist. Der Titel bezieht sich auf ein Album von Tupac. Es war sein 4. Album von 4. Der Umstand seines Todes ist noch immer unklar und in der Szene rätselt man über den Star der mit seinem Logo 2Pac sehr viel für Furore gesorgt hat. Unglaublich dass er 75 Millionen Platten weltweit verkauft und noch nach seinem Tod hinaus noch einiges an Archivmaterial auch verkaufen hat lassen. Natürlich sah Tupac in Echt anders aus als der Schauspieler, aber eine kleine gewisse Ähnlichkeit ist da. Wie im Film ist er als Lesane Parish Crooks in East Harlem im New Yorker Stadtbezirk Manhattan geboren und hatte eine Schwester. Sekyiwa Shakur hieß die Dame und ich frage mich immer, wie kommen die Typen da auf so komische Vornamen? Naja egal. Was im Film zu kurz kam, sein Vater, ein ehemaliges Black-Panther-Mitglied, lernte er als Erwachsener kennen, da hätte ich schon gerne mehr gesehen ja auch über die Bewegung, obwohl es eh einen Film darüber gibt. Was auch irgendwie interessant war, er belegte Kurse in Literatur und Ballett, las viel und spielte Theater in einigen Spelunken, aber da sah man wenig von seiner Kindheit und seinem Lernen was auch schade ist, viel mehr sah man aus einer Knast Zeit, seinen Schimpftiraden, den Drogen und allem was eigentlich negativ ist. In Baltimore aufgewachsen, in San Francisco groß geworden, glücklich nur als Kind, später nicht mehr so, das sah man auch nicht, ich hätte gerne die seelischen Konflikten, die Streitigkeiten mit seiner Mutter, die Kinderjahre gesehen, viel lieber oft als das Ganze Gangster Rapp Zeug, dass hängt mir irgendwie zum Hals raus, das Ganze Schimpfen fluchen und die ganze Gossensprache, die hat man eh schon gesehen aber das man hier die Chance auf ein großes Biopic eines großen Künstlers dieser Szene verpasst hat, muß ich schon ein bisschen gest3ehen. Eingeschlagen hat er damals mit seinem ersten Album 2Pacalypse Now. Und das war deswegen ein Erfolg weil es in dieser Hinsicht neu war. Und zwar weil es sehr wie in seinen andere Albums um Themen wie, Armut, Rassismus, Polizeibrutalität und ähnliche Aspekte in Ghettos geht. Auch was nicht so groß rüberkam ist dass er ein Sorgentelefon für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche eingerichtet hat, da hätte ich gerne mehr davon gesehen wie das auch sich auswirkt aber das ist halt nicht ihm Film gewesen was auch schade ist. Tja, jedenfalls nach dem Boxkampf von Mike Tyson gab es eine Streiterei mit Orlando Anderson, einem Gangmitglied der Southside Crips, die ja eine bekannte Bande ist in Los Angeles. Er wurde damals angeschossen, kam in den Knast, 4 Jahre wurden zu 11 Monaten, er wurde angezeigt wegen sexueller Belästigung was er immer dementiert hatte. Es gibt noch einen Film der über diese Szene berichtet, Notorious B.I.G., ein guter Film muss ich sagen, und mit dem hat er ja gestritten und daraus ist bis heute ein ganz berühmter Beef entstanden, eine aggressive Auseinandersetzung zwischen zwei Rappern und da geht es eigentlich dass man den anderen Dissen tut so gut man das kann, und das kann auch im Streit enden. Der als Christopher George Latore Wallace geborene B.I.G. ist auch 1997 gestorben, ja auch da gab es wie gesagt damals einen guten Film. Viele Jahre danach ist er berühmt geworden, Der Rolling Stone listete 2Pac auf Rang 86 der 100 größten Musiker aller Zeiten und das will was heißen. Nummer 1 ist Beatles übrigens. Über ihn kann man viel erzählen. Seine Zeit als berühmter Rap Künstler verläuft jedoch auch nicht ohne Zwischenfälle. Unter anderem werden seine Anzeige wegen sexueller Belästigung und anschließende einjährige Haftstrafe thematisiert. Auch die Mitgliedschaft beim Label Death Row Records und der Rap Gruppe Outlawz finden einen Platz im Film. Das Leben von Tupac endet 1996 durch einen bis heute nicht vollständig geklärten Mord in Las Vegas, welcher womöglich mit der East Coast vs. West Coast-Fehde zusammenhängt. Ja es hat viel gegeben was sich in Echt auch so abgespielt hat, leider hat der Film viel zu wenig Gas gegeben. Am Anfang ein Interview, dann viele Gespräche, dann die Gossensprache, nun er hat viele gute Ambitionen aber leider ist er nicht so super wie man sich das vorstellt. Die echte Jada Pinkett Smith, die im Film von wem anders dargestellt wurde, meinte, dass der Film und die Realität anders ist. Die 2 waren ja enge Freunde. Wer sich jetzt mit der Musik auseinandersetzen will, es gibt noch so einen Film, und zwar das Biopic „Straight Outta Compton“ und der ist der Beste dieser Art. Eigenartig ist das B.I.G. der zuerst der Freund von Tupac war, dann der Feind wurde jedenfalls meine Güte wie dick manche Menschen werden können, das ist schon Kunst. Jedenfalls im Film kann ich kritisieren eigentlich dass es wenig gibt was den Menschen zeigt, dahinter, also das Innere, das was sich da abspielt, das hat mir irgendwie gefehlt, das hätte man besser machen können. Es gab zwar viel über die Stars zu sehen aber dauernd Knast, Gossensprache, ja so super ist der Film nicht. Leider es hat einiges gefehlt und es gibt sehr wohl Rap Filme die besser sind. Am Ende von Film kommen wieder große epische Gefühle auf, aber wie gesagt das ist nicht das einzig was den Film gut macht aber einer der wenigen Dinge die den Film gut machen, und ja da hätte man wirklich mehr machen können. Im Großen und Ganzen ein guter Film aber leider zu seelenlos darum gebe ich nur leider sehr wenige, 79 von 100 Punkten.
  9. Filmkritik: The Circle

    Filmkritik: The Circle Wer kennt nicht Google, Apple, Amazon, Facebook, allesamt mehr wert als Europa im Jahr an Geld verbraucht wahrscheinlich, zahlen alle wenig bis ganz wenig Steuern, werden überall aber subventioniert haben große Häuser und Hauptquartiere, ja ein reiner Wahnsinn oder? Arg auch wenn man hört, der Film ist eine Produktion zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und USA. Arg ja egal. Es spielt Emma Watson mit, die Harry Potter Dame, ja da ist sie schon halbwegs erwachsen. Die hat 'ne tolle Karriere hinter sich, 1990 in Paris geboren und durch Harry Potter zum Weltruhm, in 8 Teilen konnte man sehen wie sie erwachsen ist und nun spielt sie gute Rollen muss ich sagen, sie ist zwar keine Glanzleiste als Schauspielerin aber immerhin gut genug das man sagen kann, die Dame hat einen Charakter den sie gut rüberbringen kann, sie macht wenig Federlesen und in ihren Rollen, ein klein wenig wenigstens, spielt sie ziemlich echt. Was auch lustig war in den Film, als man Mae da gesehen hat mit den ganzen Leuten reden, ja da war was in Hebräisch. Auch Mal was neues. Nun, der Film ist wirklich arg, 'ne Mischung zwischen „1984“ und vielen andere Filmen. Er ist wirklich gut. Aber eines passt nicht, Hallo Spannung wo bist du? Ja sicher hätte man mehr auf der Schraube drehen können aber irgendwie war das nicht so super. Nun, das ist der letzte Film von Bill Paxton, als Vinnie, der Vater von Mae im Film. Und ich muß sagen der aßt Recht gut, ist ein guter Darsteller, spielt die Rolle als MS Patient Recht gut, ja leider hat man im Film nicht gesehen was passiert ist wie sich die Eltern freuen von Mae als sie die Krankenversicherung kriegen und es den Eltern besser geht, weil ja Mae im Circle Arbeiter das aussieht wie Apple, wie der Konzern selber, nur mit ein bisschen Anleihen von Facebook und ähnlichen Sachen. Um was geht es: Die junge Mae Holland hat gerade ihren Abschluss an einer Eliteuniversität gemacht und ist hungrig auf eine Karriere. Holland kann mithilfe ihrer Freundin Annie einen Traumjob bei einem Technologieunternehmen und Social-Media-Koloss mit Milliarden von Kunden ergattern, der The Circle genannt wird und die einflussreichste Firma der Welt ist. The Circle verknüpft sämtliche Kundendaten und erstellt so von jedem eine Online-Identität und plant, durch den technologischen Fortschritt eine völlige Transparenz zu schaffen. Gegenüber seinen Mitarbeitern vertritt Bailey die Position, dass alles, was auf der Welt passiert, bekannt sein muss und erinnert sie hierbei insbesondere an die Menschenrechte. The Circle diene dazu, Verantwortliche benennen zu können, und Heimlichkeiten seien oft der Auslöser für Ärger. Bailey glaubt, dass es für The Circle keine Probleme gibt, die nicht gelöst werden können und man sogar jede Krankheit heilen und den Welthunger bezwingen kann. Die wichtigste Innovation von The Circle ist TruYou, eine Single-Identity mit nur einem Passwort, die gleichzeitig jegliche Anonymität im Internet eliminiert. Bei einer Präsentation kündet Bailey zudem sein neues Gadget an: eine murmelgroße Kamera mit einer drahtlosen Satellitenverbindung, die an jeder Oberfläche befestigt werden kann und 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche Videos aufzeichnet und im Internet hoch lädt. Bailey verspricht sich davon, dass The Circle und alle Menschen wissen werden, wenn etwas auf der Welt passiert. Seine Angestellten bejubeln diese Innovation, und auch Mae ist begeistert von Baileys Visionen. Nach einem Kajakunfall, den Mae nur überlebt, weil sie von den drahtlosen Kameras gefilmt wurde und dadurch die Küstenwache alarmiert werden konnte, überzeugen Bailey und Stenton sie, künftig rund um die Uhr eine Body-Cam zu tragen und so von jedermann auf der Welt den ganzen Tag beobachten werden zu können. Mae wird schnell zum Gesicht des Unternehmens. Ihr neues öffentliches Leben bedeutet aber auch, dass alle von ihr geliebten Menschen zu Opfern dieser neuen Transparenz werden. Auch ihr Kindheitsfreund Mercer ist von ihrer Verwandlung erschrocken, und ihre Freundin Annie verlässt nach einer Auseinandersetzung bei einer Firmenbesprechung The Circle. Um eine neue Software, die es ermöglicht jedermann innerhalb von zwanzig Minuten aufzuspüren, zu präsentieren, wird der mittlerweile zurückgezogen lebende Mercer ohne sein Wissen als Vorführobjekt benutzt. Wenn man sich vorstellt das wäre wahr, stelle man sich vor, überall auf der Welt 1 Milliarde Minni Kameras, man kann sich nicht mehr verirren, Verbrechen sinken um 90 %, man kann überall wem finden den man suczt, verlorenes oder Verlorene Leute, jeder ist dabei, jeder ist auf Schnitzeljagd, man lässt sich Implantate einoperieren in Haut oder Knochen, dein Kind wird nicht mehr entführt, das ist super, man kann es dann sogar finden, man hat einen Unfall und schon weiß wer wo du bist, weil überall die Kameras hängen, dann hat man eine Kamera auf sich, ja das ist das arge und nun fängt der Sekten Wahn an, totale Kontrolle, man weiß ob du bist, du hast keine Privatsphäre, ständig Online, das ist wie eine Sucht wenn man die Leute sieht, die dich dann einweisen wollen und du musst dort und dort teilnehmen, he was soll das? Muss ich dann auf dem Campus wohnen dann noch dazu mit andren dabei sein, das Profil muss ausgefüllt werden, he was ist da bitte los, also ich finde das ein Horror, sicher ist der Campus dort super, da gibt es so ziemlich alles aber dann arbeiten bis fast Mitternacht nur weil du dich dort ausrasten kannst und viele Aktivitäten hast? Du bist nicht mehr mit einer Privatsphäre gesegnet, jeder weiß alles von dir, also das ist dann der Horror. Wirklich beklemmend das Ganze. Klar gibt es ein Buch darüber. Und der Film basiert auf den Roman Der Circle von Dave Eggers aus dem Jahr 2013, der von einer nahen Zukunft erzählt. Hierin stellt Eggers die Frage, ob die Menschen in einer Zeit von Social Media und umgeben von moderner Kommunikationstechnologie überhaupt noch die Kontrolle darüber haben, wer auf persönliche Informationen, die ihr Leben betreffen, zugreifen kann. Der Film hat leider nicht so viele Leute ins Kino gezogen weil das einfach zu uninteressant ist, Emma Watson ist viel zu unglaubwürdig sagt man, obwohl ich sie Recht nett fand im Film aber leider nicht so eine Powerfrau wie man sich das vorstellt, Ty ist im Film leider zu einer Nebenfigur verkommen und der Weltherrschaftsgedanke ist auch nicht so stark vertreten. Der Typ der den Co-Partner von Tom Hanks spielt der hier viel zu einfach und blass gewirkt hat und sein Talent gar nicht aufkommen ließ – wahrscheinlich hat er zu wenig Geld bekommen – ja der Typ da muss ich sagen der ist wirklich irgendwie düster und so wie soll man sagen, ich hätte vor dem Angst und der hat sicher was zu verbergen. Leider löst der Film nicht alles auf was ich wissen will. Meine Freundin mag solche Filme, sie kennt sich bei dem und dem nicht aus, natürlich fragt sie mich und ich schaue über mein Handy im Internet nach und finde das und jenes nicht weil es zu dunkel ist und später vergesse ich und als ich dann Erklärungen fand oder was da die ganze Technik was es damit sich auf hat, ja ich mußj sagen ich kenne mich Nüsse aus, aber ich kann wenigstens aus dem Stegreif irgendeinen Quatsch sagen und das ist doch auch eine Sache eine nette. Die Idee alles private aufzugeben nein danke dass ist Sektentum das ist irre, und wie soll das gehen? Alle Amerikaner müssen dann einen Account haben wenn sie wählen gehen oder umgekehrt und kein Verbrechen mehr ja sicher, weil jeder da einen Account hat, ja sicher natürlich. Ich hätte gerne von Ty gesehen, dem Typen der ja dort Programmierer ist, und ich hätte ihn gerne ein bisschen mehr geheimnisvoll gesehen. Ja sicher, aber nein ich würde sagen das Ganze ist auch ein bisschen zu übertrieben und ein bisschen zu viel des Guten, der Roman soll anders sein ein bisschen auch am Ende und ja egal, ich finde den Film trotzdem nicht schlecht und eine super Idee, darum 85 von 100 Punkten schon.
  10. Planet der Affen: Survival

    Nun jede Trilogie endet Mal mit dem 3. oder 4. Teil. Nun diese Trilogie hat laut Gerüchten noch einen Teil 4. Übrigens er werden sogar Figuren aus dem alten 1968 er Original, was für mich der Beste dieser Filme ist auch nach 15 x sehen, eingeführt. Nun Nova, oder Cornelius. Ja das ist aber eine andere Geschichte. Irgendwie passt natürlich diese ganze Serie nicht so richtig zusammen. 9 Teile gibt es also mittlerweile, eine Serie mit 14 Teilen die Mal im Sat 1 lief und dann eingestellt wurde, weil sich keiner dafür interessiert hat. Natürlich ist das Ganze eigenartig. Ahso das 1968 er Original, das spielt eigentlich im Jahr 3978, das ist das Jahr wo Taylor auf der Erde landet, auf der alten Neuen und im Jahr 2673 fliegt er weg, dann wiederum auf der Erde als es dann dazwischen war, das war 1972 oder so. Dann kam ja der 1970 er Teil, „Die Rückkehr zum Planet der Affen“. Der spielt im Jahr 4955, aber das ist ja das witzige, wieso spielt der so viel später? Taylor ist ja dort gefangen, Nova ist ja am Pferd und reitet zu ihm, eigentlich ein direkter Nachfolger von Teil 1, wie geht das? Und im Original war das aber das Jahr 3955. Wie kann das bitte sein? Naja deutsche Übersetzung eigentlich. Aber wenn es 3955 ist und im 1. Teil war es 3978, wie geht das? Das war ja ein nahtloser Übergang. Das verstehe ich nicht. Am Ende reisen ja Cornelius und Zira zurück in die Erde, und 1971 als „Flucht vom Plante der Affen“ ins Kino kam, da war das im Jahr 1973. Ja da spaßt, dann 1972 kam „Die Eroberung vom Planet der Affen“ der nicht mehr so gut war, und der spielte im Jahr 1991, die Affen übernehmen die Herrschaft und dann der krönende 5. Teil der alten Serie, 1973, „Die Schlacht und en Planet der Affen“ der war dann im Jahr 2070 angesiedelt, ja das war der Anfang und dann 2670 spielt die Geschichte ab, also 600 Jahre nachdem Cäsar die Gesetze gegeben hat. So wie passt das bitte zusammen? Wenn im 1. Teil 2673 ist und da gar keine grüne Zivilisation ist? Oder eigentlich 3978, und da war Cäsar mit seinen Gesetzen auch schon länger als 1900 Jahren tot? Nein gar nicht, und das ist es ja, da passt so viel nicht. Als 2001 dann eine Neufassung mit Mark Wahlberg ins Kino kam, ein guter Film der im Jahr 2029 spielt, und dann in eine andere Erdvergangenheit führte, war Mal Schluss, doch dann kam 2011 der Film über die Entstehungszeit, der im Jahr 2011 spielt, und 2014 kam dann die Fortsetzung, „Planet der Affen: Revolution“ der 10 Jahre nach dem 1. Teil spielt, also 2021, passt auch, dann kam aber dieser Film der 2017 spielt, wann war der angesiedelt? 2025 oder wie? Und dann wie kommt der Sprung nach 3978 vom alten Teil 1? Keine Ahnung. Wer die Serie kennt wird diesen Teil lieben, vielleicht der Beste Teil der Serie. Andy Serkis der den Affen Cäsar spielt, hat so was von viel Ausdruck. Vielmehr als so mancher Mensch. Sicher ist der Film nicht dauernd nur spannend aber für mich ist er der Beste Film 2017, ja ich mag das ganze sowieso, er ist spannend, der Regisseur hat sich natürlich an vielen Filmen Vorbild genommen. Da springen Affen von unten hervor und dass war wie „Rambo 2“, oder Schlachtszenen wie in „Lawrence von Arabien“ der hat sich so was von viel Vorbild genommen ur arg. Natürlich ist der Film nicht perfekt, es gab so einige Fehler, und wenn da 1963 nicht PETER Boulle den Roman geschrieben hätte, ja wer weiß ob es die Filme alle gegeben hätte. Da fängt die Story so an: Phyllis und Jinn finden während einer interstellaren Reise einen Brief in einer Flasche. Es handelt sich um einen Bericht, der die Reise von Ulysse Mérou und seinen zwei Begleitern schildert. Diese fliegen von der Erde mit nahezu Lichtgeschwindigkeit zur Beteigeuze, finden dort einen Planeten, der der Erde sehr ähnelt, und beschließen, ihn deswegen Soror (lateinisch für „Schwester“) zu nennen. Sie entscheiden sich, mit einem Beiboot auf diesem zu landen, um ihn zu erforschen. Also gar nicht Mal so übel oder? Wer natürlich super im Film ist, das ist Woody Harrelson, man den kann ich da gar nicht leiden, so ein Irrer, Steve Zahn übrigens spielt auch eine kleine Rolle mit auch eine nette Idee einen Komödianten spielen zu lassen. Egal ist eh unwichtig. Übrigens man sah auch diese X Kreuze, wo Affen gekreuzigt waren, das hat man im alten 1. Teil auch gesehen eine gute Idee fand ich dass eigentlich schon, ja so wird da was eingeführt was der Zuseher kannte. Da wurden doch auch damals in der Verbotenen Zone, oder war das im Teil 2? Da wurden doch auch Affen gekreuzigt, was sich aber als Illusion rausgestellt hat von den letzten Überlebenden die ja dann die Kobalt Bombe gebaut haben. Da ist eine Szene wo Maurice sogar spricht, mit Nova und das tolle ist, es ist die Originalstimme von Charlton Heston aus 1968, toll was? Und wer ein Affen Fan ist, sollte Mal auf das Geburtsmal von Cäsar gucken das ändert sich nämlich von Teil 1 auf 2 und 3. Ach ja und bei einem Affen haben die ja die Maske vergessen oder nicht ganz genau angepasst, man sieht nämlich kurz eine menschliche Nase, also doch Menschen und nicht Affen so was auch. Ach ja und so ein Soldat hat den gleichen Helm auf wie im Film „Full Metall Jackett“. Im Film gibt es eigentlich nur eine Emotion und die heißt Cäsar, der ist der Held der Führer und ja einfach alles, andre sind nur Nebenfiguren aber gute, und dann Woody, der ja den irren Colonel spielt wie in „Apocalypse Now“, nun ich finde er hat sogar sehr gut gespielt, und ich glaube er hat einfach nur ein Gutes Talent der Schauspieler Serkis der ja gerne für solche Rolle genommen wird. Das tolle was der englische Schauspielers im Performance-Capture-Verfahren gemacht hat, ist dass er sehr gut die Mimik verziehen kann und das finde ich wirklich super. Der 150 Millionen teure und 148 Minuten lange Film hat eigentlich nur 368 Millionen US $ weltweit eingespielt was meiner Meinung nach sehr wenig war. Der Vorgänger hat 710 Mille eingespielt, ja egal. Kurz Mal die Handlung: Einige Jahre nachdem ein an Affen getestetes virales Medikament gegen Alzheimer diese so intelligent gemacht hatte, dass sie ausbrechen konnten und ihre eigene Zivilisation gründeten, während das Virus sich unter Menschen verbreitete und für die meisten mit der tödlich verlaufenden „Affengrippe“ endete, befinden sich Affen und einige wenige überlebende Menschen in einem Kriegszustand. Die in Wäldern lebenden Affen unter Leitung ihres Anführers CAESAR werden von einer militärischen Menschen-Einheit namens „Alpha-Omega“ angegriffen, die von einem skrupellosen, zum Wahnsinn tendierenden Colonel angeführt wird. Die Einheit hält sich für niedere Arbeiten Affen, genannt „Donkeys“. Während des Angriffs leisten die freien Affen erbittert Widerstand und nehmen auch Soldaten gefangen. CAESAR lässt die Gefangenen gehen, um dem Colonel ein Friedensangebot überbringen zu lassen: Er verlangt lediglich, dass sich die Menschen von den Wäldern fernhalten, dann könnten beide Seiten in Frieden leben. CAESARS älterer Sohn BLUE EYES und sein Offizier ROCKET kehren von einer Erkundungstour zurück, in der sie einen sicheren Zufluchtsort für die Affen ausfindig machen wollten. Sie berichten von einem idealen Ort in der Wüste jenseits der Berge. Während der Affe Winter aus Angst vor den Menschen sofort dorthin aufbrechen will, verbietet Caesar einen unvorbereiteten Aufbruch. In dieser Nacht dringt der Colonel mit einigen seiner Leute in die Affensiedlung ein und tötet Caesars Frau und dessen Sohn BLUE EYES. Winter wird vermisst und die Affen vermuten, er habe sie aus Angst verraten. CAESAR macht sich mit einer kleinen Gruppe auf, um Rache am Colonel zu nehmen, während die anderen Affen sich für den Aufbruch in die Wüste fertig machen. Sie treffen auf einen Mann, der allein in einer verlassenen Siedlung lebt. Als er, Friedfertigkeit vortäuschend, zu seiner Waffe greift, wird er von CAESAR erschossen. Die Affen finden ein etwa 10-jähriges stummes Mädchen, nehmen es mit sich und geben der Kleinen später den Namen NOVA. Sodann entdeckt die Gruppe ein Camp der Alpha-Omega und trifft dort auf Winter, der ihnen verrät, dass die Soldaten zu einem Ort namens „die Grenze“ aufbrechen wollten. Als CAESAR Winters Bitte um Vergebung nicht nachkommt, versucht dieser die Affen zu verraten und wird daraufhin von ihnen erstickt. CAESAR macht sich nun um sich selbst große Sorgen, da er zunehmend rachsüchtig und unbarmherzig wie sein früherer Rivale KOBA agiert. Die Affen verfolgen die Alpha-Omega auf deren Weg und entdecken mehrere Soldaten, die niedergeschossen und liegengelassen wurden. Bei einem noch lebenden stellen sie fest, dass auch dieser nicht mehr sprechen kann. Später treffen sie auf einen allein lebenden intelligenten Schimpansen namens BAD APE, der vor der Epidemie aus einem Zoo entkommen war. Er berichtet, dass die Soldaten an der Grenze einen Stützpunkt bezogen haben und führt sie zögerlich dorthin. Dort angekommen sieht die Gruppe Hunderte gefangener Affen. Als sie sich nähern, werden sie entdeckt und beschossen, dabei wird der Gorilla LUCA getötet, als er sich schützend vor CAESAR stellt. CAESAR beschließt nun, ganz allein Rache am Colonel zu nehmen. Dabei wird er gefangen genommen und muss erkennen, dass einem großen Teil seines Stammes dieses Schicksal ebenfalls widerfahren ist und die Schimpansen gezwungen werden, in harter Zwangsarbeit ohne Essen und ohne Wasser eine Mauer zu errichten. Der Colonel lässt CAESAR verhören und teilt ihm mit, dass das Virus mutiert sei und nun bei den bisher für immun gehaltenen überlebenden Menschen zur Rückentwicklung in eine primitive Spezies führe. Deutliches Anzeichen dafür sei der Verlust der Sprache. CAESAR wird klar, dass sich der Colonel verschanzt hat, weil Truppen der regulären Restarmee der Vereinigten Staaten ihn verfolgen und hinrichten wollen, da er jeden infizierten Menschen tötet, einschließlich seines eigenen Sohnes. Er spricht von einem heiligen Krieg um den Fortbestand der Menschheit. CAESAR wird gefoltert und muss Hunger und Durst leiden, wird aber von dem stummen Mädchen, das die Affen Nova genannt haben, heimlich mit Essen und Trinken versorgt. Sie lässt auch ihre Stoffpuppe in CAESARS Käfig. Der Colonel findet diese und nimmt sie an sich. ROCKET lässt sich gefangen nehmen und entwickelt zusammen mit CAESAR einen Fluchtplan für die Affen, denn die noch freien Tiere haben einen Tunnel gefunden, der aus dem Stützpunkt herausführt. Während die Affen flüchten, sucht CAESAR den Colonel, um Rache zu nehmen. Als die reguläre Armee den Stützpunkt angreift, stößt CAESAR auf den Colonel und sieht mit Erstaunen, dass dieser bereits selbst nicht mehr sprechen kann, da er sich durch die Puppe des stummen Mädchens mit dem mutierten Virus infiziert hat. CAESAR lässt daraufhin von seinem Vorhaben ab, den Colonel zu erschießen; dieser nimmt CAESARS Waffe und erschießt sich selbst. Nun, schauspielerisch kann man wenig über den Film sagen, viele spielen gut, der Böse Affe, der ist wirklich süß der hat 'ne Glatze und hat was süßes und sammelt auch Sympathiepunkte da er witzig ist. Sehr gut die Geschichte, schade dass man James Franco nicht mehr sieht von Teil 1, aus 2011, ja egal. Mir gefällt der Film er schafft es den Spannungsbogen gut für den Zuseher zu spannend und zwar dorthin wo man sie haben möchte, die Spannung. Die ganze Geschichte ist eigentlich gut, sie hat irgendwie den Spagat zwischen Logik und SF gut getroffen und wenn ich daran denke was für gute Masken existierten damals die man jetzt mit Computereffekten viel schöner hinkriegt aber dafür nicht mehr so liebevoll wie die alten Kostüme, was ich schon schade finde, aber egal, der Film ist realistisch er ist gut er ist spannend. Ich finde den Film sehr sehenswert, gut fand ich dass die Idee mit dem stummen Mädchen, leider der nicht so guten Musik aber trotzdem so gut geworden sind, die Idee Steve Zahn als Bösen Affen zu machen das ganze hatte irgendwie was verrücktes schräges, mir hat es gefallen nur wirkte er nicht so authentisch, ich weiß nicht aber irgendwie süß war er. Nun als Gesamtwerk ist der Film super, ich kann gut und gerne behaupten selten so gute Filme gesehen zu haben ich mag den Film ich vergebe einfach Mal 93,5 von 100 Punkten.
  11. Filmkritik: Deepwater Horizon

    Was haben wir denn da? Eine Ölplattform die am 22.4.2010 gesunken ist, die 121 Meter lange war, 41 Meter tief ins Wasser reichte, die 52.000 Tonnen hatte, 146 Mann Besatzung, im Film wird 126 gesagt, also ein Fehler? Und die größte Ölkatastrophe aller Zeiten würde ich sagen. Die Plattform hat in 1.500 Meter Tiefe Bohrungen gemacht im Golf von Mexiko, 795 Millionen Liter Öl flossen aus dem Boden, stand im Film beim Abspann, fast so viel liefen aus, 1979 oder so, bei einer anderen Ölplattform, IXTOC I hieß die, dann 1991 im Persischen Golf, und ja jetzt eben hier. Also kann man sagen dass weltweit was weiß Ich 3 Milliarden Liter Öl oder so ausliefen? Die Firma Transocean betreibt ja für BP die Plattform und als die sank und die Katastrophe dann da war, hatten die 18,7 Milliarden US $ zu zahlen. Man muss sich Mal vorstellen, täglich geschätzt 5,6 bis 9,6 Millionen Liter liefen aus, man kann das leider nicht messen. Der Film fängt eigentlich Recht ruhig an, bis die Katastrophe im Laufen ist, vergehen einige Minuten und ja eigentlich hätte man bei diesem Film schon ruhig mehr Spannung einbauen können aber ich glaube das war wegen der Geschichte nicht möglich, auch habe ich vermisst wie es weiter geht, denn der Film ist meiner Meinung nach zu kurz. Die 110 Millionen US $ die der 105 Minuten Film gekostet hat, hätte man in einen 2 Stunden Film packen können das wäre was gewesen mit einer richtigen Wie geht es weiter Geschichte am Ende. Ich glaube das schmale Einspielergebnis von 121 Mille weltweit hat damit zu tun dass der Film für viele Leute viel zu langweilig ist, und das kann ich nachvollziehen denn er ist es auch teilweise, für mich war er spannend, die Katastrophe zu sehen, ich persönlich mag Katastrophenfilme aber leider ist der Film hier nicht so super geworden das habe ich dennoch vermisst. Wenn man sich bedenkt, dass Ölbohrloch hat 7 Milliarden Liter, 2 Jahre hätte das Auslaufen können bis alles fertig wäre, ein Horror wie ich finde. Nun ja in dem Film sieht man von solchen Sachen leider nichts, man hat auch nicht erfahren das nach den 82 Tagen das Bohrloch zwar zu war, das schon aber dass 1 Million Liter Chemikalien verwendet wurden um den Ölteppich zum Auflösen. Das war ein Gemisch namens Corexit 9500. Eine 80 Km² Fläche unter Meer von Öl hat man entdeckt die unter Wasser, 100 Meter hoch war, ein Wahnsinn finde ich. Man hat nichts vom Abdichten mit Stahltrichter erfahren dafür von den Problemen oder Liebeleien vom Hauptdarsteller Mark Wahlberg wo ich sage, der passt Recht gut, der hat eine gute Art eine Rolle zu mimen würde ich Mal so sagen, also er ist ein guter glaubhafter Schauspieler. Man erfuhr nichts von den Tausenden Tieren die gestorben sind, Fische Vögel usw. man sieht aber einen Vogel im Film der im Schiff ölverschmiert ums Leben fliegt, ein Horror wenn man das sich so ansieht, das ist wirklich eine schlimme Sache. Doch hat der Film einige Nominierungen erlangt. Was mir am Film gefehlt hat, ist der richtige Kick, wo man sich denkt das pack ich nicht, ich lebe mit bei dem Film egal was für Szenen sind, das hat mir irgendwie gefehlt. Obwohl man minutiös fast sieht was passiert nur sind die Bilder wieder zu schnell das ich fast nichts behalten konnte das habe ich dennoch nicht gut gefunden. Die Schauspieler in dem Film fand ich wirklich super, und um was geht es? MIKE WILLIAMS ist Chefelektriker der Ölplattform Deepwater Horizon und verdient dort den Lebensunterhalt für seine Familie mit der Wartung der elektrischen Einrichtung. Seine kleine Tochter hat nur eine vage Vorstellung davon, was ihr Vater dort tut, weiß jedoch, dass seine Arbeit gefährlich ist und kann diese auch aus ihrer naiven Sichtweise in einfachen Worten beschreiben und sogar mithilfe von Alltagsgegenständen, wie einer Cola-Dose, Honig und einem Stift, demonstrieren. Auf der Bohrinsel herrscht ein gutes Arbeitsklima. Die Stimmung der Besatzung wird lediglich hin und wieder durch die hohen Tiere von BP getrübt, die den Arbeitern Druck machen wollen, weil sie im Zeitplan 43 Tage zurückliegen. JIMMY HARRELL, der Chef der Deepwater Horizon, will dennoch nicht auf die nötigen Tests verzichten, um die Sicherheit der Arbeiter nicht zu gefährden. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kommt es nach einem auf Anordnung nur schlampig durchgeführten Test, bei dem auf den Computerbildschirmen falsche Daten angezeigt werden, am 20. April 2010 auf der Plattform, die sich 40 Meilen südöstlich von der Küste Louisianas im Golf von Mexiko befindet, zu einer Explosion, und sie brennt bald lichterloh. Außerdem wird die ganze Anlage mit Schlamm überschwemmt, und zudem treten Gase aus, die in die Luftschächte gelangen, wo sie eine Kettenreaktion in Gang setzen. Die Mannschaft muss versuchen zu überleben, bis die Rettungskräfte eintreffen. Große Teile der Plattform stehen in Flammen, und es zeigt sich, wie gefährlich die Arbeit für MIKE WILLIAMS und Leib und Leben der Besatzung wirklich ist und wie sehr das austretende Öl auch zur Gefahr für den Ozean zu werden droht. MIKE versucht so viele Mitarbeiter wie möglich sicher von der Bohrinsel zu bringen. Zwar können 115 Arbeiter der Deepwater Horizon gerettet werden, doch 11 Menschen verlieren während der Katastrophe ihr Leben. Ich fand die Darsteller auch gut ausgesucht, gut hat mir wie gesagt Wahlberg immer schon gefallen überhaupt wenn er in ernsten Rollen spielt und hier spielt er glaubhaft die Rolle von einem Ehemann der eine schwere Arbeit hat. Seine Frau Kate Hudson als FELICIA WILLIAMS ist meiner Meinung nach keine so gute Besetzung im Film auch wenn sie eine gute Mimik hat, ich weiß nicht vielleicht weil sie so eine aalglatte Blondine ist, dafür Kurt Russell als Jimmy, der ist wirklich eine gute Figur, der hat so das gewisse Aussehen, ein richtiger alter Haudegen eigentlich, naja mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Dann ist da John Malkovich als Donald VIDRINE der auch so ein Typ ist der im Film Fehler macht sich nichts sagen lässt und in Wirklichkeit so ist, leider ist er im Film nicht so als Schauspieler tätig wie er sonst ist, ein sehr guter Schauspieler ist er nämlich der glaubhaft spielen kann, seine kurze Rolle ist im Film meiner Meinung nach eben, viel zu kurz und ja er kommt wenig rüber. Die anderen Darsteller sine egal die kenne ich nicht. Ich finde übrigens gut dass der Film ins Kino kam, so sieht man wie das Leben dort ist, was passiert ist, und ich muss sagen auch der Film „Boston“ über die Katastrophe damals, der ist auch mit Mark Wahlberg, der ist auch nicht übel, ist anderes Thema und ja wie gesagt den Film kann ich empfehlen er ist ruhig und nett und ja ich habe schon bessere gesehen aber auch schlechtere, Ich fand ihn gut und kann ihn weiterempfehlen. 88 von 100 Punkten vergebe ich mit gutem Gewissen.
  12. Der Film den die meisten Leute in Deutschland sahen war eigentlich das Dschungelbuch damals, Zeichentrickfilm. 28 Millionen Leute waren damals im Kino, Deutschland hatte 70 Millionen Einwohner, und wenn ich mir da denke, „ Der Förster vom Silberwald“ oder „ Das Schweigen im Walde“ hatte noch mehr aber keine zahlen war da? Der Film der Neuzeit der am meisten die Leute anzog ist „Titanic“ mit 18,8 Millionen Zuseher, und dann kam „ Der Schuh des Manitu“ mit 400.000 Leuten mehr als „Avatar“ und das ist doch ein gutes Zeichen oder? Bully Herbig mit seiner Bullyparade im TV hat ja auf Pro 7 so viele Zuseher gehabt, ja die Serie war super, das kann man wohl sagen. In Österreich genauso, 1,9 Millionen Zuseher, 800.000 mehr als „Avatar“ ja da muss man sagen, Bully Herbig hat den Dreh raus oder? Dann kam „(T)Raumschiff Surprise“, der war nicht mehr so gut, hatte nur 1,2 Millionen Besucher. Ne war natürlich ein Scherz. Und nun kommt Bullyparade ins Kino, also ja der Film zur Serie. Damals 1997 – 2002 war ja dann die Serie im Kino und jetzt zum 20. Jährigen Jubiläum kommt der Film ins Kino, ganz anders ist der Film als man sich denkt. 90 Episoden in 6 Staffeln zu je 25 Minuten mit den 4 Darstellern die auch im Film sind. • Michael Herbig • Christian Tramitz • Rick Kavanian • Diana Herold Ja das sind wirkliche Stars. Finde ich halt, weil sie sind lustig, sie haben gute Ideen, sie können sich gut ändern, sie können gut spielen und sie sind sehr wandlungsfähig, ich habe das immer bewundert. Herbig, ein Super Talent, Regisseur, Autor, Drehbuch, Produzent, wandlungsfähig, ja was weiß ich, so viele Rollen was er spielte, er ist ein begnadeter Mime, ist lustig man weiß glaube ich wenig über ihn, er ist nett und hat ein lustiges Aussehen. Wie in der Serie kommen die 3 Kastagnetten vor, Bully, Rick Kavanian und Christian Tramitz spielen drei namenlose Herren, die in schwarze Anzüge gekleidet, schwarze Sonnenbrillen tragend, dann kommen noch vor, die Traumschiff Crew, Kapitän Kork (Christian Tramitz), Mr. Spuck bzw. Spucki (Bully), Schrotti, Pulle und Mr. Solo (jeweils Rick Kavanian), dann Sissi und Kaiser FRANZ, und noch einige. Die Handlung kurz: • Die Brüder Kasirske Jens und Jörg möchten den Mauerfall verhindern und damit den Auftritt von David Hasselhoff im Jahre 1989 und reisen daher zurück in die DDR in einem umgebauten Trabi, um an der berühmten Pressekonferenz von Günter Schabowski teilzunehmen, wo auch die tschechischen Journalisten Bronko Kulichka und Pavel Pipowitsch ihre Fragen stellen. • Die beiden Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand geraten bei einem Treffen mit anderen Indianerstämmen in Streit und trennen sich. 15 Jahre später sucht Winnetou seinen alten Freund auf, er möchte die schöne Anette, die Tochter des General Motors, heiraten. Winnetou bittet Old Shatterhand, der einen Bootsverleih in der Wüste betreibt, sein Trauzeuge zu sein. Doch dieser wird wegen angeblichen Mordes an US-Präsident Abraham Lincoln gesucht und von dem skrupellosen Kopfgeldjäger und Zahnarzt Dr. Schmitz und seinem Komplizen, der Handpuppe Tschango, gejagt. Als die Blutsbrüder bei Anette und ihrem Vater in Fort Lauderdale ankommen, erkennt Old Shatterhand, dass General Motors nur hinter dem Land der Apachen her ist. Er öffnet Winnetou die Augen. • Auf der Suche nach einem Wochenend-Domizil gelangen Sissi, Franz und der Feldmarschall versehentlich in ein Geisterhaus. Franz möchte für seine Sissi ein Schloss kaufen, doch sie werden vom Makler versetzt und müssen daher die Nacht im Schloss verbringen, die sich für den Feldmarschall zum Albtraum entwickelt. • Lutz und Löffler berichten von ihren Erlebnissen an der Wall Street. Um dem Knast zu entgehen, weil er beim Schwarzfahren erwischt wurde, benötigt Lutz 60 Dollar. Mit Hilfe des Finanzmaklers Mr. Moneymaker scheffelt er Millionen an der New Yorker Börse, die er alle wieder ausgibt. • Die Crew des (T)Raumschiff Surprise (U.S.S. Hasselhoff) um Kork, Mr. Spuck und Schrotty soll den Planeten der Frauen vor dem fiesen King Klon und seiner Klon-Armee schützen, weil diese es auf die Haare der Frauen abgesehen haben, die sie für ihre Toupets benötigen, und bekommen dabei Unterstützung durch den Getränkelieferanten Sigi Solo und dem Yeti. Ich würde sagen, die Handlung ist nicht besonders, so habe ich das während des Filmes mir gedacht, dann die Story von Lutz und Löffler, die waren so was von blöd, dauernd wie er auf die Brust schlägt und Gustav schreit, sicher sind viele Szenen im Film von anderen Filmen abgekupfert, aber wie gesagt, ja was soll ich sagen, der Film ist nett von den Ideen her, aber so was von blöde und öde umgesetzt. Wenn Ich den noch Mal Gustav reden hören so an die Brust klopfend einen Reim oder Rapp machend, igitt. Oder die Geschichte am Planet der Frauen mit dem Darth Vader Trottel Verschnitt, meine Güte was für ein Mist das war, ich habe das fast nicht ausgehalten so was von blöd und ja ok das war damals lustig wenn Rick der Darsteller einfach so mit dem Mund die Grimasse macht, wie ein Volltrottel sieht er aus, aber heut ist das nicht mehr lustig, ist schon altbacken. Winnetou und Sissi das waren gute Sketche oder Storys, die aber nicht wie Geschichten sondern mit so einem Hintergrund Erzähler einfach so dämlich umgesetzt wurden, igitt. Die Geschichten haben aber alle keine Verwebung oder so, sie sind abgeschlossen gehen aber nahtlos mit einer Erzählstimme irgendwie weiter und da ist eine blöde Geschichte im Hintergrund. Ja ich mag blödeln, Knaller Frauen, Diddi Hallervorden, die alte Sketchparade, aber das hier, nein das ist Mist. Stefan Raab spielt im Film Chuck Norris kurz, ja egal, der Film ist sehr einfach ich mag ihn nicht, ich habe mich selten so fadisiert bei einem Film ich finde ihn nicht gut, einige Dinge sind gut, aber nicht so viele, die Sissi Episode und Winnetou fand ich ganz gelungen aber das ist auch schon dagewesen und ja die Witze ich weiß nicht ich glaube ich bin zu alt oder schlecht drauf, aber dennoch ist der Film lustig, einige Male ganz kurz lächelte ich, meine Freundin fadisierte sich, die hat nicht so einen Humor, die lacht über intelligente Sachen und ja ich kann sagen der Film ist schon empfehlenswert aber irgendwie nicht so ganz, ich will sagen ja ich habe schon besseres erlebt. Nun ja ich kann nicht sagen dass der Film ein Mist ist, aber er ist auch kein guter Film ich würde sagen leicht unterer Durchschnitt und darum vergebe ich auch grottige, 63 von 100 Punkten, sorry.
  13. Filmkritik: Dunkirk

    Ich muss sagen der 105 Minuten Film ist eigentlich Recht günstig mit 100 Millionen US $ Produktionsbudget. Dass er weltweit 415 Millionen US $ eingespielt hat, zeigt dass er eigentlich einen guten Zeitgeist trifft, weil Kriegsfilme sind eigentlich gar nicht so erfolgreich. Aber Mal ganz von vorne. Die Geschichte klingt vielleicht kurzzeitig komplex ist sie aber nicht, hat sie doch 3 Geschichten in einer Geschichte verwoben die aber Recht gut zusammenpassen auch wenn sie von verschiedenen Standpunkten die Geschichte im Krieg erzählen. Zuerst Mal die komplex klingende Handlung: Frankreich im Frühjahr 1940. Eine Gruppe englischer Soldaten durchstreift im Zweiten Weltkrieg die belagerte französische Küstenstadt Dünkirchen. Durch Flugblätter werden sie vom Feind zur Kapitulation aufgefordert. Plötzlich werden sie beschossen, und nur der Soldat TOMMY kann fliehen. Er begibt sich zum Strand, wo er auf Tausende andere zumeist britische Soldaten trifft. Diese warten dort auf ihre Abholung, um in das rund 41 Kilometer entfernte England zurückzukehren. TOMMY tut sich mit GIBSON zusammen, um die langen Schlangen vor dem Pier zu umgehen, indem sie sich als Sanitätshelfer ausgeben und einen Verletzten auf ein Rot-Kreuz-Schiff bringen. Die Rettungsoperation wird von dem Marine-Kommandant BOLTON vom Pier aus koordiniert. Er muss mit ansehen, wie das Rettungsschiff, das gerade abgelegt hatte, von einem deutschen Bomber getroffen wird und sinkt, wobei es die Mole beschädigt. TOMMY und GIBSON haben Glück im Unglück, denn durch diesen Umstand gelangen sie an Bord eines anderen Kriegsschiffs. Aber auch dieses wird angegriffen, diesmal von einem U-Boot, das einen Torpedo abfeuert. Gibson befreit einige der im Bauch des Schiffes eingeschlossenen Soldaten und rettet sie so vor dem Ertrinken. Sie müssen wieder nach Dünkirchen zurück, wo man während der Ebbe ein Ersatzpier errichtet hat. Die Ebbe hatte auch ein Boot am Strand hinterlassen, mit dem Tommy und Gibson gemeinsam mit einer kleinen Gruppe von Soldaten bei der nächsten Flut entkommen wollen. ALEX, einer dieser Soldaten, glaubt, dass es sich bei GIBSON um einen deutschen Spion handelt, weil er noch kein Wort gesprochen hat, doch in Wahrheit ist er Franzose, die die Briten bei ihrer Rettungsaktion nicht nach England bringen wollten. Auch dieser Fluchtplan scheitert, weil das Schiff von deutschen Soldaten beschossen wird und ebenfalls sinkt. Während TOMMY und ALEX aus dem sinkenden Wrack entkommen können, verheddert sich GIBSON beim Ausstiegsversuch und ertrinkt. Unterdessen versucht Mr. DAWSON gemeinsam mit seinem Sohn PETER und dessen Freund GEORGE MILLS auf seinem kleinen Privatboot, das den Namen „Moonstone“ trägt, so viele Soldaten wie möglich über den Kanal hinweg zurück nach Hause zu holen. DAWSONS älterer Sohn war Pilot, wurde jedoch in der dritten Woche des Krieges abgeschossen. Mit einer großen Menge an Rettungswesten legen sie ab und ziehen einen Überlebenden aus dem Wasser, dessen Schiff durch einen Torpedoangriff zerstört wurde. Der traumatisierte Soldat will auf keinen Fall wieder nach Dünkirchen zurück, wo er gerade entkommen ist. Als er versucht das Steuer herumzureißen, stößt er GEORGE eine Treppe hinunter, sodass der später seinen Kopfverletzungen erliegt. Mit seiner Spitfire versucht der Pilot FARRIER die Rettungsboote zu beschützen und liefert sich gemeinsam mit anderen Piloten der Royal Air Force eine unerbittliche Luftschlacht mit den Deutschen, darunter sein Kamerad COLLINS, der aber nach einem Treffer auf dem Wasser notlanden muss. Unter sich sieht FARRIER auch immer wieder Fischkutter und Boote, die sich von England aus auf den Weg nach Dünkirchen aufgemacht haben, um ihren Teil dazu beizutragen, die eingekesselten Soldaten zu retten. Die Soldaten jubeln und Commander BOLTON ist nahezu sprachlos, als er durch sein Fernglas die zivilen Rettungseinheiten, die in ihren kleinen Booten und Jollen heraneilen, durch die Brandung stoßen sieht. Die Besatzung der Moonstone hat nicht nur den Piloten Collins aus seiner notgewasserten Spitfire befreit, sondern zieht noch viele weitere Soldaten aus dem öligen Wasser vor der französischen Küste, bevor sich dieses entzündet, als ein deutscher Bomber abstürzt. Unter den von Dawson und seinem Sohn Geretteten befinden sich auch Tommy und Alex. Die Moonstone bringt sie nach Dorset. BOLTON hingegen bleibt am Strand von Dünkirchen zurück und plant, auch noch die eingekesselten französischen Soldaten zu retten. Im Jahr 1958 hat es übrigens bereits so einen Film gegeben der die Geschichte von Dünkirchen zeigt. Ich habe mir während des Filmes gedacht, 3 überlappende Zeitperioden, na ich weiß nicht, ob das gut geht? Und noch dazu mit so wenig Dialogen, ich habe das am Anfang gemerkt, doch sehr schnell kann sich der Zuseher oder ich halt, auf den Film einstellen, weil er gar nicht so schwierig ist, also ich meine wegen den Dialogen. Weil Filme die sehr ruhig sind, naja ich weiß nicht, die haben immer so eine komische Wirkung auf mich. Während des Filmes normal raschelt man mit Chips Sackerl oder futtert Popcorn oder ein Kebab oder was weiß ich, aber während des Filmes hier habe ich gar nichts genascht. Nun ich war ja irgendwie gebannt von diesen eigenartig anmutenden Bildern, nicht dass sie hässlich oder grauslich wären, nicht so arg wie bei andren Kriegsfilmen aber sie haben eine eigenartige Wirkung auf mich gehabt, beruhigend, aufwühlend nachdenklich, leider ein bisschen zu ruhig für meinen Geschmack aber irgendwie eigenartig und ich kann nicht Mal sagen wie. Ich glaube dass Christopher Nolan ein gutes Händchen für Filme hat. Hat er doch das mit der Batman Trilogie bewiesen die damals auch sehr erfolgreich im Kino war. Der Film hat übrigens eine sehr gute Darstellungsweise, ich weiß nicht wie ich das sagen soll aber die Schauspieler spielen nicht sich selber sondern sie rutschen direkt in die Rolle rein. Der Cast vom Film: Fionn Whitehead: Tommy Tom Glynn-Carney: Peter Jack Lowden: Collins Harry Styles: Alex Aneurin Barnard: Gibson James D’Arcy: Colonel Winnant Barry Keoghan: George Kenneth Branagh: Commander Bolton Cillian Murphy: Zitternder Soldat Mark Rylance: Mr. Dawson Tom Hardy: Farrier Michael Caine: Funkstimme (Cameo) Wenn ich also jetzt den Cast sehe, denke ich mir, wow ein paar gute Bekannte und ein paar gute Unbekannte, gut naja nach dem Film würde ich sagen die sind gut gewesen, weil Tommy spielt seine Rolle Recht glaubwürdig und ich glaube darauf kommt es an. Dieser Schauspieler ist gar nicht bekannt, hat einen eigenartigen Vornamen der gar nicht so geläufig ist aber ich glauben man wird ihn wieder in einem Film sehen. Oder als George gestorben ist, nach dem Unfall, den ja eigentlich der Soldat der am Boot war verursacht hat, und da muss ich sagen, so sehr ich in dieser Rolle Cilian Murphy nicht mochte, ich konnte ihn sogar verstehen was eh auch eine gute Sache war, denn er hat mit seinen stechenden Augen einen gewissen Vorteil, er kann dich ansehen und du siehst nicht was er denkt und wenn er will spielt der Darsteller einen Bösewicht der sehr hintergründig und gefährlich reagier und auch so in seiner Rolle, das muss ich sagen, wirkt er wirklich gut. Sogar nicht dass man weiß was er denkt und machen wird, ja ich weiß nicht wie man das nennt, aber er spielt seine Rolle Recht gut und man kriegt aber mit ihm Mitleid auch als er den Tod von George verursacht hat, der dann die Treppen runterstürzte. Und ich muss sagen der Film hat so eine gute Auswirkung dass ich regelrecht erschüttert war über den Tod von George und dass ist auch ein gutes Zeichen was der Film weiterbring.t Wenn ich ein bisschen unnötig gefunden haben ist eigentlich Kenneth Brannagh als Commander Bolton der meiner Meinung nach mit seinen zu aufgerissenen Augen ein bisschen zu übertrieben wirkt, ja wieso war er da, wieso hat man so einen berühmten Darsteller genommen, wieso hat der Regisseur nicht eigentlich einen Typen genommen den keiner kennt? Er will ja demnächst einen Film drehen der wie der klingt mit dem er damals berühmt wurde, „Memento“ einen Film den ich nicht mag und den ich langweilig fand aber egal, die letzten Filme, auch allen voran „Interstellar“ der auch etwas langweilig war, hat mir aber gut gefallen, wie viele seiner Filme, viele hat er ja nicht gemacht, ich finde seine Filme halt gut, egal, weiter zum Film. Dort wo sie damals die Operation Dynamo hatten, das war ja im 2. Weltkrieg, wo am 26.5.1940 – 4.6.1940 ganze 340.000 Soldaten gerettet hatten, dort an Originalschauplätzen hatten sie ja den Film gedreht und mit dem Wissen muss ich sagen, gewinnt der Film an sich eine bessere Authentizität. Als am 1.9.1939 der Angriff auf Polen war und der 2. Weltkrieg begonnen hatte, hätten eigentlich vielleicht die Franzosen und Engländer, dessen Verbündete ja vielleicht schon anfangen können den Krieg zu führen. Ich will damit sagen wenn die eine Offensive gewagt hätten, hätten sie vielleicht den Krieg anders ausgehen lassen. Sehr schön habe ich gefunden wie die ganzen Fischkutter aus England gekommen sind und die Überlebenden der Französischen Küste gerettet hatten. Damals haben einige Leute in England an der Strippe gezogen und von Dover aus befehligte Vize-Admiral Bertram Ramsay die Operation, bei der alle verfügbaren Wasserfahrzeuge – insgesamt 900 – zur Evakuierung der Truppen aus Dünkirchen eingesetzt wurden. Wenn man sich denkt dass an einem Tag, dem 27.5.1940 ganze 7.600 Leute gerettet wurden, ja Wahnsinn, das ist echt irre, was die für Kräfte eingesetzt haben, das sieht man im Film leider nicht so sehr, denn er hat ja nur kurze Episoden. Wieso er 1 Woche, einen Tag, eine Stunde zeigte, bei den 3 Geschichten das verstehe ich vom Regisseur nicht. Anfangs war es ja, als man den Strand bei Dünkirchen sah, da stand dann 1 Woche, und bei der Geschichte mit den Schiffen die zur Rettung kamen von England nach Frankreich, war ja ein Fischkutter im Vordergrund und da stand, 1 Tag und dann eine Stunde, als man den Piloten sah der sich dann als der berühmte Mad Max Schauspieler entpuppte und wie auch in den andren 2 Geschichten wird hier viel zu wenig geredet, was aber den Film wieder interessant macht, weil Dialoge schlechte noch dazu, gibt es in Filmen oft eh zu Hauf. Jedenfalls war es damals die größte Rettung der Weltgeschichte. Bis zum 4. Juni waren insgesamt 338.226 alliierte Soldaten – davon 110.000 Franzosen – nach England gebracht worden. Etwa 40.000 Mann konnten dagegen nicht mehr evakuiert werden. So was hatte es zuvor nicht gegeben, leider kam das nicht so ganz rüber, diese Epische Breite, weil man sah entweder nur die Story um den Hauptdarsteller und die Versuche auf das Schiff zu kommen, man sah nichts von den anderen, man sah schon die Truppen stehen aber irgendwie war mir das zu wenig, finde ich halt, ich hätte da bei dem Thema gerade, mehr epische Breite gesehen. Ja die Rettung war super, die Briten verloren aber auch sehr viel damals. Etwa 700 Panzer, 2470 Geschütze, knapp 64.000 Fahrzeuge aller Art, 20.000 Motorräder sowie 470.000 Tonnen Versorgungsgüter mussten zurückgelassen werden, noch dazu, 177 Flugzeuge und 90 Piloten, und die Deutschen verloren 132 Flugzeuge. Nun ja der Krieg hat viele Menschenleben eben gekostet aber zurück zum Film man sieht das meiner Meinung nach Recht gut, passt alles aber wie gesagt vieles zu einseitig. Super gespielt ohne Zweifel bitte der Film ist gut, geht dir auf das Gemüt hat eine gute Wirkung aber irgendwie ist das doch nicht der beste Kriegsfilm der letzten Jahre. Wenn damals nicht der berühmte Charles André Joseph Marie de Gaulle wäre, so hätte der Krieg nicht so gut ausgehen können wer weiß. Fast alles war übrigens an Originalschauplätzen gedreht worden außer einige Sachen die man am Computer gefilmt hatte und da geht es um Zerstörung von Maschinen Flugzeugen oder so. Es war in dem Film fast nichts mit Special Effekte, der Deutsche Soldaten war nur im Hintergrund hörbar durch Kanonenfeuer oder Waffenfeuer und sonst hörte man nichts man sah wirklich nur die Darsteller, auch für mich ein eigenartiger Anblick im Film, da hätte ich mir auch mehr gewünscht. Naja was soll ich sagen, ich bin Rambo Geschädigt das ist für mich ein guter Kriegsfilm oder andre. Super wieder fand ich die Musik von Hans Zimmer, also der ist wirklich der Beste Komponist, die Musik legt sich irgendwie gruselig und fast sichtbar über die einzelnen Aspekte im Film und das Ganze verschmilzt zu einem Musikalischen Meisterwerk, keine Ahnung wo der die Ideen dazu hernimmt der Herr Zimmer. Ich frage mich was wäre wenn damals im Norden die Heeresgruppe B unter Generaloberst Fedor von Bock durch Belgien und die Niederlande nicht aktiv wären, wenn Hitler sich das hätte ausreden lassen von seinen Offizieren. Damals waren so viele Leute dort beteiligt, 1.200.000 Mann (63 Divisionen: 29 französische, 22 belgische und 12 britische), und man sah im Film leider nicht so viele, schade wirklich, aber egal, der Film wie gesagt ist gut ,er hat eine gute Message, das Gute gewinnt, was man im Film leider nicht so sieht, er hat eine gute Stimmung, sie ist gruselig und irgendwie belastend aber irgendwie auch gut, weil das Ganze war und ich muss sagen der Film ist empfehlenswert aber wie gesagt sehr ruhig und still. Nun ja ich glaube ich kann da 88 von 100 Punkten vergeben da mir im Film viel zu viel gefehlt hat aber ich ihn dennoch sehr mochte.
  14. Filmkritik: Wonder Woman

    Endlich wieder eine Marvel Verfilmung im Kino und hoffentlich bald auf 4 K Blu Ray oder normal Blu Ray. Ich finde es ist einer der besten Filme die ich seit langem sah im Comic Bereich. Sicher ist er etwas unlogisch, z.B. wieso hat Cal Gadot rasierte Achselhaare und nachher hat man im Film die Haare ein bisschen nachretuschiert, die ist ja 'ne wilde Amazone, und die haben auf der Insel sicher keine Schönheitssalons oder so. Oder doch? Und ja wieso haben die Amazonen nie gegessen oder geschlafen oder keine hat Regelschmerzen und vermisst Sex? Ja egal, sind halt nur ein paar Dinge die einem so einfallen. Der 140 Minuten lange Film der knappe 150 Millionen US $ gekostet hat, geht 2019 in seine 2. Runde was mich persönlich sehr freut. Der Film wurde in Libanon verboten, da Hauptdarstellerin Gal Gadot vorgeworfen wurde, während ihres Wehrdienstes in der israelischen Armee anti-libanesische Propaganda verbreitet zu haben. Dieser Boykott wurde vom libanesischen Blogger Elie Fares als fragwürdig dargestellt, da in Libanon bereits die Filme Batman v Superman: Dawn of Justice bzw. Fast & Furious 6 mit Gadot veröffentlicht worden waren, und er hat in Amerika ganze 392 Mille eingespielt, und 784 Millionen US $ hat der Film weltweit eingespielt, Ich hoffte für mehr, bin aber froh dass der Film von DC ist und erfolgreich, weil die letzten DC Filme, außer Superman vielleicht, nicht in der Lang Fassung da ist er zu verwirrend, also der Superman gegen Batman Film der war nicht so gut, ist meiner Meinung nach den Machen mit dem Wundergirl, so hieß das bei uns in Deutschland in den Comicheften, ja diese Verfilmung ist wirklich sehr gut gelungen. Klar hätte die Regisseurin Patty Jenkins den Film besser machen können, spannender, das Drehbuch anders, dann der Kriegsgott, Ares der dabei ist, ja da gibt es noch eine arge Überraschung aber der Schauspieler den finde ich dafür nicht so gut, dann hätte die Regisseurin noch dafür sorgen können dass der Film keine so unnötige Schmonzette im Bereich Liebe hätte, das passt nicht, weil im Superman Film zuvor, war das Mädchen eine richtige Kampfdrohne, einfach super, die hätte eine Borg sein können. Arg irgendwie die springende Schönheit die im 5. Monat schwanger ist so einen Film drehen kann wo sie sich doch so viel bewegen muss, ja gar nicht übel finde ich, und sie hat das sehr gut gemacht die Dame. Man hat natürlich alles weg retuschiert nachher. Gut dass dieser Film ein Solo-Film ist, die Marvel Typen haben das besser gemacht, die haben vor den Avengers Filmen wo alle spielten, wie bei dem Superman Film der war und jetzt bald kommt, also Justice League, die haben jedem Star einen Film gewidmet, das ist besser, so kann man sich besser einfühlen und sich mit dem Superhelden identifizieren aber so wie DC das macht ist das meiner Meinung nach nicht so gut, aber egal, jedenfalls der Film ist ein richtiger guter Solo Film ist deswegen 1918 angesiedelt weil es ja um die Geschichte geht um das Bild was im vorherigen Superman gegen Batman Film vor gekommen ist, wo alle gegen das Monster gekämpft haben das dann Superman getötet hat, da kam ja ein Foto vor und da sieht man im Film eigentlich die Geschichte rund um das Foto, während Diana Prince gemütlich im Büro sitzt, so 2017 und an 1918 eben denkt. Am Set wurde die gütige liebe optimistische Darstellerin Gadot sehr gelobt die sogar keine Star Allüren hat und bald heiratet oder ist sie das schon? Ich kann nur persönlich sagen die Frau ist ein Hit, sie sieht super aus, sie ist groß, schlank, sehr gutaussehend, hat schöne Haare ein schönes Gesicht, hat einen gutaussehenden Body und ist ein wahres Schätzchen. Arg dass die Dame schon 2 Kinder hat und wie gut man das alles wegretouchieren kann. Als man den Film 1996 plante sollte der Regisseur Ivan Reitman den Film machen aber dazu kam es nicht. Sandra Bullock war ja damals im Gespräch. Nichts wurde, 2005 kam, Regisseur wurde Joss Whedon wurde zur Wahl gestellt aber der hat für die Avengers dann die Regie gemacht. Die Schauspielerin hat für 3 Filme unterschrieben aber kriegt nur 300.000 US $ pro Rolle, Ich finde man sollte ihr mehr geben das ist für einen Blockbuster sehr wenig. Im Vorigen Film Superman gegen Batman hat die Israelische Darstellerin gar keinen Akzent gehabt aber in dem Wundergirl Film schon, wieso? Ja man hat das so erklärt für die Amis dass sie schon lange bei den Menschen lebt seit 1918 und bei dem Wundergirl Film eben nicht und darum hat die von einer griechischen Insel Stammente Prince einen Akzent, ur arg was? Wenn man im Film sieht wie sie in Belgien ein Eis isst, dann ist das eine Hommage an die Comics wo sie auch gerne Eis isst, und als sie mit den Armbändern die Kugeln abwehrt die für Trevor bestimmt sind, was im Comic nicht so ist, dann ist das eine Hommage an den 1. Superman Film mit Christopher Reeve wo der auch die Kugeln abfängt da sonst Louis Lane erschossen wäre. Ach ja in Tunesien zeigt man den Film auch nicht weil Gadot im Gaza Krieg gekämpft hat, in Israel kämpfen auch die Frauen im Militär, also nicht anlegen mit den Damen. Und wie entstand die Comicfigur in den 1940 er Jahren? Anfang der 1940er Jahre machte der als Feminist bekannte Psychologe und Comic-Fan William Moulton Marston die Beobachtung, dass in der Welt der US-Comics praktisch keine weiblichen Figuren zu finden waren. Dies empfand Marston, der von einer „moralischen Überlegenheit“ von Frauen überzeugt war, als großen Fehler. Und so kam es dann zu der Figur. In den 1950 er Jahren wollte man die Comics Stoppen weil einer geschrieben hat das Batman Homosexuell ist und Wonder Woman lesbisch und dann in den 1960 er Jahren kam die Silver Age Zeit in Amerika wo die Comicfiguren menschlicher und nicht unverwundbar wurden. Den Dress den sie hatte wurden von Steve Trevor inspiriert und ihre Waffen? Die kamen nun von den Göttern, die Armbänder waren von Zeus, ihr Lasso von Gaia, und sie war sprichwörtlich „so schön wie Aphrodite, so weise wie Athene, stärker als Herkules und schneller als Mercurius. 1970 kam dann die Bronze Age Sache und man zeichnete realistischer, es gab sogar eine TV- Serie, die eher altbacken ist. In den 1980 er Jahren verschwanden langsam die Parallel Welten der DC Welt, also des Comic Universum von DC, Wonder Woman heiratet Steve Trevor. 1990 er Jahre, da kamen die Realistischen Sachen dann, ja und aus Wonder Woman wurde was? Sie ist nun als Botschafterin des Amazonenvolkes neu interpretiert wurde, die die Mission hatte, Friede und Weisheit in die Welt der Männer zu bringen gegen die 2000 er Jahre mußte sie einen Schurken töten, wieder wurde das Kostüm geändert. Ab 2010 waren die Comics wieder anders, so dass Diana nun ein Kind von Hippolyte und dem griechischen Göttervater Zeus ist. Dies macht Diana und insbesondere Hippolyta zur Zielscheibe von Zeus’ betrogener Ehefrau Hera. Diana wird von Ares in den Kriegskünsten unterwiesen, doch da sie Gnade empfinden kann, gilt sie in seinen Augen als schwach. Dennoch wird sie zur Hauptfigur in diesem göttlichen Konflikt. Zudem beginnt sie eine Romanze mit Superman, und wie immer kämpft sie gegen Ares. Ja ich finde der Film ist rundherum sehr gut gemacht, er hat gute Effekte, Gadot spielt Recht nett, kämpft hat 4 Gesichtsausdrücke aber wirkt irgendwie nett, bieder, freundlich und im Film gibt es so den einen oder andere versteckten Witz. Die Kampfszenen sind wieder mal super eh klar. Und ich finde die Darstellerin sehr nett, die seit 2008 verheiratet ist und 2004 Miss Israel war, ja kein Wunder, die sieht gut aus, und ich finde sie hat auch das gewisse Etwas und sie wirkt auch nicht so blöd wie viele andere Darstellerinnen. Ja um was geht es eigentlich? In der Gegenwart empfängt Wonder Woman, die in ihrer Zivilidentität als Diana Prince als Kuratorin im Louvre arbeitet, ein Geschenk ihres Superheldenkollegen Bruce Wayne: eine alte Fotografie, die sie an der Seite von Soldaten im Ersten Weltkrieg zeigt, sowie eine alte Armbanduhr. In einer Rückblende wird erzählt, warum sie von diesem Präsent zutiefst bewegt ist. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges lebt auf der „Paradiesinsel“ Themyscira im Mittelmeer das Kriegervolk der Amazonen unter der Herrschaft von Königin Hippolyta und ihrer Schwester Antiope. Sie haben sich dem Kampf gegen ihren Erzfeind Ares verschrieben und hüten den „Gotttöter“, ein Schwert, das den Kriegsgott zerstören kann. Das einzige Kind ist Prinzessin Diana, die der Legende nach von Hippolyta aus Ton geformt und von Zeus zum Leben erweckt wurde. Währenddessen stiehlt der britische Spion Steve Trevor ein Notizbuch der spanischen Giftgasexpertin Isabel „Dr. Poison“ Maru, wird bei der Flucht per Flugzeug von deutschen Verfolgern abgeschossen und stürzt nahe der Insel ins Meer. Während er von Diana gerettet wird, werden die Deutschen von den Amazonen getötet, wobei Antiope erschossen wird. Nachdem Hippolyta Steve mit dem amazonischen Lasso der Wahrheit verhört hat, ist Diana überzeugt, dass hinter dem Ersten Weltkrieg niemand anderes als Ares steckt. Sie stiehlt das Lasso der Wahrheit, den Gotttöter und eine rot-blaue Amazonenrüstung und segelt − nachdem Hippolyta sie zwar ertappt, aber schweren Herzens gewähren lässt − mit Steve nach London, um Ares zu töten. In London übergibt Steve das Notizbuch seinem Chef, Sir Patrick Morgan, während Diana sich trotz des Kulturschocks mit Steves Sekretärin Etta Candy anfreundet und die Tarnidentität von „Diana Prince“ annimmt. Sie finden heraus, dass der deutsche General Erich Ludendorff die drohende Niederlage mit einem verheerenden Gaskrieg von Dr. Poison abwehren will: Schauplatz soll die Westfront in Belgien sein. Diana mutmaßt, dass Ludendorff in Wirklichkeit Ares ist, und will ihn töten. Mit einer bunten Schar von Waffenkameraden fahren die beiden an die Front und erfahren, dass deutsche Truppen im Niemandsland ein belgisches Dorf namens Veld besetzt halten. Wütend verwandelt sich Diana in Wonder Woman und erzwingt unter ihrer Führung die Befreiung des Dorfes. Anschließend verbringt sie mit Steve eine romantische Liebesnacht. Diana und Steve erfahren, dass das deutsche Oberkommando in einer nahen Burg eine Gala abhält, an der auch Ludendorff und Dr. Maru teilnehmen. Steve schleicht sich hinein, um die dort lagernden Giftgasvorräte zu zerstören, doch ohne sein Wissen kommt Diana hinzu, da sie Ludendorff mit dem Gotttöter erstechen will. Als sie die Chance zum Mord hat, fällt ihr Steve in den Arm: dieser Akt würde jede Hoffnung auf Frieden zerstören. Ludendorffs Truppen bombardieren und töten das gesamte Dorf Veld mit Giftgas, wonach Diana Steve als Schwächling beschimpft. Auf einer Militärbasis, von wo aus die Deutschen mit einem großen Giftgasbomber London vernichten wollen, ersticht Diana den General − doch dann gibt sich der wahre Ares zu erkennen, Sir Morgan. Ares wollte ihr zeigen, dass die Menschheit schwach und korrupt sei, so dass er ihnen als „Gott der Wahrheit“ das gäbe, was sie wirklich wollten, nämlich Krieg. Zudem eröffnet er ihr, dass sie in Wirklichkeit das leibliche Kind von Hippolyta und Zeus ist, und nicht das Schwert der Gotttöter ist, sondern sie selbst. Während Steve und sein Team den Bomber vergeblich am Abheben hindern wollen, kämpfen Diana und Ares gegeneinander. Und wer spielt wem? • Gal Gadot: Diana Prince / Wonder Woman • Chris Pine: Steve Trevor • Connie Nielsen: Queen Hippolyta • Danny Huston: Gen. Erich Ludendorff • David Thewlis: Patrick Morgan / Ares • Lucy Davis: Etta Candy • Elena Anaya: Dr. Isabel Maru / Doctor Poison • Robin Wright: General Antiope • Florence Kasumba: Senatorin Acantha • Saïd Taghmaoui: Sameer • Ewen Bremner: Charlie • Eugene Brave Rock: The Chief • Rainer Bock: Von Hindenberg Alles in allem ist es ein sehr guter Film er hat wirklich Spaß gemacht den zu sehen, die Story ist auch nicht so übel und er ist auch gut gemacht, sicher ist er sehr bunt und die Szenen könnten spannender sein, einiges ist unlogisch aber das macht nichts. Wenn ich noch was zu Chris Pine anmerken möchte, wie viele in den Filmen oder in dem Film halt, ist er auch ein bisschen eindimensional, er könnte eigentlich vom Charakter her viel authentischer wirken, nicht so aufgedreht wie viele andre, das ist etwas das mir abgeht im Film. Er hat kein Charisma irgendwie, und das stört mich auch. Aber das ist klar es sind ja keine Super Darsteller und das ist auch nicht nötig, und ich muss sagen wofür sie gemacht sind die Darsteller in ihren Rollen haben sie super gemacht aber nicht so super das ich sage ich Falle in Ohnmacht da ich aber ein Comicfan bin und solche Popcorn Filme mag und alles in allem kann ich gerne 94 Punkt von 100 vergeben.
  15. Filmkritik: Power Rangers

    Ist der Film gut? Muss jeder selber entscheiden. Der 122 Minuten lange Film der 100 Mille gekostet hat, war eigentlich ein Flop, denn mehr als 85 in Amerika und weltweit 140 Mille hat er nicht eingespielt, aber wieso? Die Effekte waren doch gut, die Handlung naja, zu jugendlich und ja was war passiert? Es gibt 19 Serien, 3 Filme, im Ganzen 750 Folgen, in 21 Staffeln. Und der Film ist wie die Serie, eher gegen Ende kommen die Teenager mit solch Maschinen daher. Sie benutzen verschiedene Waffen und sogenannte Zords, riesige Kampfroboter, um ihre Feinde zu bekämpfen. Um sie auseinanderzuhalten, hat jeder Ranger einen Kampfanzug in einer bestimmten Farbe. Diese sind meist rot, blau, schwarz, gelb, grün und pink. Jeder Ranger hat eine spezielle Waffe und einen speziellen Zord. Diese Waffe wird im Laufe der Serie meist verbessert oder aufgerüstet. Es gab in der Serie viele Rangers, aber es war immer gleich, Monster oder Bösewicht kommt, bedroht irgendwas, und dann kommen die Rangers, verbünden sich und schaffen es die Oberherrschaft und den Frieden zu sichern, ja meine Güte so ein Käse eigentlich finde ich. Der Cast ist nichts besonders meiner Meinung nach: • Dacre Montgomery: Jason Scott (rot) • Naomi Scott: Kimberly „Kim“ Hart (pink) • RJ Cyler: William „Billy“ Cranston (blau) • Becky G: Trini Kwan (gelb) • Ludi Lin: Zack Taylor (schwarz) • Bryan Cranston: Zordon • Elizabeth Banks: Rita Repulsa • Bill Hader: Alpha 5 (Stimme) Unbekannte austauschbare Gesichter ,unbekannte Darsteller, einfache Teenager die eigentlich gar niemand braucht oder kennt. Und dass meine ich nicht böse, weil die im Film alle irgendwie sind, wie soll ich sagen, unnütz, haben eine schlechte Schauspielerische Leistung aber super Effekte gibt es in dem Film. Der Film ist gemacht wie die Serie damals oder die Serien aber ein Problem hat der Film, er driftet schnell ins blöde ab. Die Idee ist ja gut. Fünf Teenager finden in einer alten Mine die Powermünzen, antike, machtvolle Artefakte. Von den Powermünzen auserkoren werden sie zu den Nachfolgern einer Gruppe von Kriegern die die Erde im Känozoikum vor der Hexe Rita Repulsa verteidigten, den Power Rangers. Unterstützt von Zordon, dem ursprünglichen roten Ranger und seinem Gehilfen Alpha 5 ziehen sie in den Kampf gegen die wiederauferstandene Rita. Nur muss ich sagen, Frau Bösewicht RITA sieht aus wie ein Mutant aus einem Horrorfilm, das finde ich nicht so gut für den Film, die Rangers wirken alle dämlich und sind erfolglose Teenager, Billy im Film ist eigentlich Autist, ja so sollte es sein aber das kam nicht gut rüber, und wer sich noch erinnert, Die Szene im Café, in der Kim und Trini mit ihren Gabeln um das letzte Stückchen Kuchen kämpfen, ist eine Hommage an Pos "Abschlussprüfung" in Kung Fu Panda. Und da muss ich sagen das war ein guter Zeichentrickfilm. Es sollen 6 – 7 Filme werden in den nächsten 10 Jahren oder was weiß ich, also nicht so wenige oder? Diese damalige japanische Serie war eigentlich Recht nett, aber wenn man mehr als 2 Folgen gesehen hat, meine Güte was für ein Murks kann ich nur sagen. Es waren damals Gummimonster, eine blöde Handlung, uninteressante Leute, ein bisschen High-School so was Augenkrebserregendes habe ich lange nicht mehr gesehen aber trotzdem ist der Film gut wegen den Effekten. Ich glaube der Film versucht so was wie die besten Szenen der Serie in Szene zu setzen denke ich, Aber wenn man das mit den Marvel Filmen vergleicht, meine Gute was für ein Quatsch, aber trotzdem ist der Film gut, wegen den Effekten der Kamera, der Technik, aber die Darsteller, die Figuren, sie wirken alle so überaus selbstbewusst und so super und alle einfach perfekt, was weiß Ich, ja das ist auch blöd irgendwie. Der Film hat zu wenig Spannung, die Liebesszenen sind gar nicht da oder nur angedeutet oder wenn überhaupt, keiner hat irgendwie was das einen Menschen ausmacht, ich möchte sagen was realistisches, egal ob Schmerzen oder Schlaf, der Film wirkt kindisch irgendwie, für 12 Jährige, wieso tut man sich so einen Film an? Weil man die Freundin überraschen will mit einem Film der für Junge Leute ist. Wäre das Drehbuch besser gemacht worden der Film wäre nicht übel, die ganzen Leute sind eigentlich irgendwie Nerds, was auch nicht so super ist, der Film will im Grunde alles Mögliche sein, Action Kampf, Sport, Liebe, Spaß, Komödie, Spannung, Drama, und was weiß ich. Ging aber nicht immer gut, der Film hat zu wenig unheimliche Szenen aber ich glaube im Ganzen ist der Film was für Teenies und das Thema ebenfalls, Ich schätze wenn man ein bisschen älter ist, dann ist der Film nicht so super aber macht nichts, ich fand ihn nicht so übel aber mehr als 72,55 von 100 Punkten kriegt er nicht. Ach ja das Goldene Monstser, meine Güte wie da die Banken sich freuen würden wenn so ein Monster käme, alles Gold, ja was weiß ich, woher kommt so viel Gold? Ja weltweit aber aus einer Stadt aus einer Mine? Na sicher doch.
×