Jump to content
HiFi Heimkino Forum

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'lustig'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • HiFi und Audio
    • Elektronik
    • Digitale Geräte
    • Analoge Geräte
    • Lautsprecher
    • Klassiker
    • Computer und Musik
    • Sonstiges
  • Heimkino und Home Entertainment
    • Heimkino und Surround
    • Projektion und Großbild-TV
  • Selbstbau und DIY
    • Lautsprecher
    • Elektronik/Sonstiges
  • Musik und Film
    • Musik und Tonmedien
    • Filme und Bildmedien
  • Allgemeines
    • Tuning, Zubehör und Voodooo
    • Akustik und Raumoptimierung
    • Forumstreffen / Stammtisch / Messen
    • Vorstellungsrunde

Kalender

  • Veranstaltungen HiFi Heimkino
  • audiomap Community Kalender

Blogs

  • audiomap.DE Blog
  • Infinity Blog

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Ort


Interessen

6 Ergebnisse gefunden

  1. Tuvok.

    Filmkritik: Fack ju Göhte 3

    Ja das ist natürlich super, ein 3. Teil von einer sehr erfolgreichen, mittlerweile Trilogie. Ja das kann man gesehen haben aber muss man nicht. Nun ich kann mich noch an Teil 1 erinnern. Und die Story ist nicht besser oder? Nun das verrate ich noch nicht, außer eines, Bora Dagtekin hat für den 3. Teil auch das Drehbuch geschrieben wie die vorherigen Teile. Natürlich auch die Regie geführt, und vielleicht ist dass der Grund, weil er ist ja ein Sohn türkischer Familie, dass er deswegen Elyas M’Barek: genommen hat, der in allen Teilen mit seinem Charme einfach alle über das Ohr haut. Will sagen, er ist ein charmanter Kerl, er ist ein österreichischer Schauspieler, er ist 1982 geboren, und er ist aus einer tunesischen Herkunft. Er hat die Fachoberschule besucht übrigens, und blieb 3 x sitzen, was sagt uns das? Sitzenbleiben ist oft gar nicht übel, man kann sogar Schauspieler werde. Wer sich noch an den Film „Türkisch für Anfänger“ erinnert, da hatte er seinen ersten richtigen Auftritt. Zurück zum Film. Er spielt wieder ZEKI Müller, Jella Haase spielt wieder CHANTAL ACKERMANN, das blöde Girlie Dings Bums da. Kein Wunder dass die 2016 zu einem Shooting Star gewählt wurde, das Mädel hat echt Talent. Wieder spielt die lustige 1978 geborene Sandra Hüller ihre Rolle als die Rolle der BIGGI ENZBERGER, und das Recht witzig, obwohl ich sagen muss, Teil 1 und 2 hat mir generell besser gefallen, sie war da zwar noch nicht da, ist tim Film eine Neuentdeckung aber immerhin, und wenn ich schon von Teil 1 und 2 kurz reden darf, wie bei vielen muss ich sagen, die waren damals besser, auch die von CHANTAL, da war damals noch alles neu, jetzt ist es schon etwas alles zu abgekupfert. Oder einfach schon dagewesen, der Kick des Neuen fehlt einfach, obwohl die 2 Damen Recht gut in ihre Rolle passen. Dann ist wieder Katja Riemann dabei, die GUDRUN GERSTER spielt, die Klebstoffsüchtig ist, und von einem Uhu high wird, ja die Szene ist wirklich witzig im Film, und man kann es sich nicht so vorstellen dass Katja, die ist 1963 geboren, eben schon ein bisschen gesetzt, dass sie eben so eine verschrobene Dame spielt. Naja sie ist ja die Direktorin der Gesamt Schule und hat in dem Film einige Probleme zu bewältigen. Ich nehme ihr übrigens die Rolle nicht so ganz ab, weil sie einfach etwas übertrieben dargestellt wurde. Nun das bisschen Witz, ja ok, aber es war schon in Teil 1 besser und Teil 2 war schlechter, da hat sie auch nicht so lustig wie in Teil 3 abgeschnitten was eigentlich gar nicht nötig wäre, weil sie einfach die strenge Lehrerin sein sollte und nicht so viel Screentime für Blödsinn bekommen sollte. So kommen wir zu DANIEL DANGER BECKER, den Max von der Groeben spielt, dessen Eltern im TV groß geworden sind, Mutter ist glaube ich Nachrichtenjournalistin oder so, und ja er spielt den blöden stinkenden von Testosteron strotzenden dämlichen weinerlichen Typen Recht gut, aber auch bei ihm gilt, zu viel Blödelei in seiner Rolle und zu unüberzeugend, weil einfach zu übertrieben sonst ist er Recht gut. Super hat mir Gizem Emre gefallen die ZEYNEP spielt, Ihre Eltern sind Aleviten, diese Glaubensgruppe in der Türkei versucht eine Art Erleuchtung zu erreichen und das durch Werte wie Nächstenliebe, Bescheidenheit und Geduld. Humanismus und Universalismus, und haben einfach weniger Werksgerechtigkeit wie es sonst im Islam vorkommt. Ein lustiges Kurdisches Mädchen, nur ist sie zu übertrieben dargestellt eigentlich, ja und sie sieht Hammer aus. Dann ist da noch Aram Arami als BURAK, der im Film absauft, ja ein Volltrottel ist er im Film, auch er muss sich auf das Abitur vorbereiten und es kommt raus dass er mal versehentlich mit DANGER was hatte. Lena Klenke spielt die lustige LAURA SCHNABELSTEDT, ja die ist fast nicht zu sehen, Lucas Reiber spielt ETIENNE PLOPPI, in den ist CHANTAL verknallt, er ist ein lustiger Kerl, hat eine Menge Tics, Zwangsstörungen und ist ein super Schüchti. Ja der passt wirklich den hat man super getroffen und ich glaube er ist besser als in Teil 2 und im wirklichen Leben sieht er echt Hammer aus, ein sehr hübscher Kerl. Runa Greiner spielt Mike, ja uninteressant, LEA van Acken spielt AMREI KEISER und dann ist da noch Uschi Glas als INGRID LEIMBACH-KNORR, als komplizierte OMA. Naja so wirkt sie, die ordinäre Jana Pallaske als CHARLIE hat auch einen Auftritt, und dann ist da noch Corinna Harfouch als KERSTIN, und ja das war es eigentlich. Allesamt, ja sie passen zusammen und man merkt, es endet bald, Teil 4 wird nicht mehr kommen, wie denn auch bitte? So um was geht es eigentlich: Der Film setzt einige Zeit nach den Ereignissen von Fack ju Göhte 2 ein. LISI hat ZEKI mittlerweile verlassen und wohnt in England. ZEKI hingegen ist immer noch Lehrer an der Goethe-Gesamtschule, wo er versucht die Klasse 11b auf das anstehende Abitur vorzubereiten. Nachdem die Schüler jedoch bei einem Berufswahltest des Berufsinformationszentrums miserable Zukunftschancen prophezeit bekommen, sinkt ihre ohnehin nicht große Motivation auf einen Nullpunkt. Zusätzlich werden bei einer Inspektion der Schule durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung die dort herrschenden katastrophalen Zustände aufgedeckt. Der zuständige Sachbearbeiter ECKHART BADEBRECHT droht damit, die Schule zu schließen, sollten sich die Verhältnisse nicht bessern. Überprüft werden soll die Verbesserung in einem Leistungstest für die 11. Klasse – ZEKIS Klasse. Besonders Zeki will um jeden Preis dafür sorgen, dass der Leistungstest gut ausfällt, da Rektorin GERSTER droht, ansonsten mit seiner Vergangenheit zur Polizei zu gehen. Da die ehemalige 10b mittlerweile völlig aus dem Ruder gelaufen ist, lässt ZEKI seine Schützlinge mit Ortungschips versehen („chippen“). Außerdem bringt er Grundschüler dazu, ihre Berufswünsche mit den Namen seiner Schüler zu unterschreiben. Er teilt die Blätter aus und vermittelt seiner Klasse den Glauben, dass dies ihre Träume in der Grundschule gewesen seien. So wollte CHANTAL angeblich einmal Journalistin werden, Danger Architekt oder ZEYNEP Sängerin. Dies sorgt für einen Motivationsschub in der Klasse und alle Schüler versuchen, ihrem angeblichen Berufswunsch nachzugehen. CHANTAL wird Redakteurin bei der Schülerzeitung Klassenfurz, während DANGER sich als Maler versucht und ZEYNEP dem Chor beitritt. Die ganze Klasse versucht zudem mit größten Mühen auf den anstehenden Leistungstest zu lernen. Dabei schlagen sie sogar Zekis Angebot aus, die Lösungen für den Test, welche dieser im Vorfeld entwendet hatte, anzuschauen. Durch ihre Mühen bestehen alle Schüler den Leistungstest und werden somit auch gleichzeitig zum Abitur zugelassen. CHANTALS Beziehung zu PLOPPI droht zu scheitern, weil er nicht zur körperlichen Intimität mit ihr fähig ist. Er beichtet CHANTAL, dass er bereits in ein anderes Mädchen namens AMREI verliebt ist und ihr auch einen Liebesbrief in Binärcode verfasst hat, den er ihr jedoch nie gab. Dies bringt CHANTAL dazu, AMREI aufzusuchen. Durch eine Verwechslung wird CHANTAL dabei von AMREI und ihrer Freundin für ein anderes Mädchen gehalten, mit der sie eigentlich verabredet waren. Ja und dann beginnt der ganze Wahnsinn erst richtig, leider sind da auch die Witze meistens verpufft, man hat sich die Blödelei für die erste Hälfte vom Film aufgehoben, der Rest ist eher Gähnen wenn ich mal eher gemein sein darf. Ja ich weiß nicht, das Ganze ist für Leute gemacht oder gedacht die unter 20 sind oder so, und nicht älter, denn die ganzen Witze so gut sie auch sein sollen, sind eher was für einfach gestrickte Leute. Sicher mag ich Filme die auch ordinär lustig sind, oder Ami Filme, aber so richtig lustig das man den Film nicht vergisst, nachher noch redet, viel lacht ist er nicht. Es kamen so Drei oder Vier lustige Sachen vor, ein paar kurze Onliner die ich auf einer Hand abzählen kann selbst wenn Ich keine Finger mehr habe, und im Großen und Ganzen war der Film witzig. Rund um München gedreht, wie die anderen Teile auch, wird der Film sicher für den einen oder anderen Wiedererkennungswert haben. Von den Filmen im Kino hatte er den besten Kinostart 2017, aber macht nichts, es gibt sicher noch heuer die eine oder andere Überraschung. Es gab damals viel mehr Onliner, witzige Sprüche, der Film war sozialkritisch damals, also Teil 1, er hatte viele neue Ideen, hier ist der Film eher langweilig geworden, er hat wenig Dramaturgie, hat wieder einen sehr hübschen Hauptdarsteller und eine Geschichte die eigentlich hätte spannend werden können, aber leider ist das schon Teil 3 und dann ist das nicht mehr so gut möglich. Was der Film auch Recht nett versucht hinzubekommen, sind die Identifikationsfiguren für alle Gehirnflüchtlinge im echten Leben, und das kann er wirklich gut der Film. David Alaba hat einen Kurzauftritt, man kann sich überraschen lassen. Ich glaube man hätte den Film viel besser machen können, einige Fehler vermeiden können und nicht so viel überdreht darstellen sollen dann wäre der Film meiner Meinung nach besser geworden so ist er zwar witzig aber nicht intelligent witzig und ich habe da einiges vermisst.
  2. Tuvok.

    Filmkritik: Bad Santa 2

    Bad Santa, das hat mich damals schon fasziniert. Während Teil 1 mit 23 Millionen US $ auskommt, und weltweit 76 Millionen US $ eingespielt hat was ich gar nicht verstehe weil der Film war einfach super und lustig, gut und hat auch eine nette Geschichte gehabt, hat Teil 2 sogar 26 Millionen US $ gekostet aber gigantische 17 Millionen US $ in Amerika eingespielt weltweit wohl auch viel weniger als Teil 1, was echt ein schlechtes Zeichen ist oder? Naja der Film ist ordinär da brauchen wir uns nichts vormachen, Billy Bob Thornton ist vom Bekanntheitsgrad als Ehemaliger Angelina Jolie Mann schon weggekommen und ist nun bekannt als Schauspieler für eigene Filme, also er definiert sich schon über sich selber. Nun wenn ich an so Szenen denke, wie Santa im Film auf seine Mutter Kathy Bates trifft meine Güte was für ein hässliches Loch, und ihr dann eine knallt, ja das was wirklich makaber und witzig, ein Faschingsfilm eben, wirklich schlimm. Der 1955 geborene Amerikanische Schauspieler Billy ist in dem Film schon ein richtiges altes Wrack das sieht man, macht aber nichts. Leider hat der Film ein Problem, er zündet fast gar nicht so richtig, die Witze sind gut in dem Film, wer auf Witze unter der Gürtellinie steht, er ist auch nett gespielt, der Film ist sexistisch rassistisch und nicht politisch korrekt, also kein Film für grüne Parteien. Und ich muss sagen die Witze die hier vorkommen oder die Szenen sind schon krass, aber das ist man von anderen Filmen auch gewöhnt. Die Handlung in dem Film ist nicht wichtig, und ist eigentlich gering. Denn WILLIE will sich umbringen, weil er keine Perspektive hat, leider war es ein Elektrischer Ofen kein Gasofen, dann soll er den Safe einer korrupten Wohltätigkeitsorganisation knacken aber dieses Mal hilft ihm ja seine MAMA, und wieder mit von der Partie ist MARCUS SKIDMORE, der kleine Schauspieler Tony Cox heißt er in Wirklichkeit, der ist 1958 geboren und 1,07 Meter groß, also sehr klein und ich glaube das ist auch Rekord im Filmbusiness von der Größe her. Nun es kommen so viele Geschmacklosigkeiten vor, ich mag das nicht immer aber einigen sind gut, wie WILLIE SOKE und DIANE HASTINGS die im Film die Wohltätigkeitsorganisation führt, Sex haben bei den Christbäumen und dahinter stehen Familien, oder wie die Kinder auf dem Schoss von ihm sitzen und WILLIE ist besoffen und pinkelt sich an, ja das ist schon witzig aber leider nicht immer lustig. Super fand ich den 17 Jährigen 125 Kg schweren Schauspieler THURMAN MERMAN, so heißt er im Film der dauernd Brote streicht und der hier Erwachsen ist und eine große Reise in seinem Leben macht, der hat wirklich ein Problem der Darsteller oder ich irre mich. Brett Kelly heißt er. Der ist 1993 geboren und spielt nur so, und ja ich muss sagen das macht er gut leider verkommt er auch zu einer Nebenfigur, ich glaube der Film ist sehr auf Figuren aufgebaut, und leider zu viel, man sieht nicht die Leute rundherum um WILLIE weil er dauernd im Mittelpunkt steht was ich schade fand, aber macht nichts das ist halt so bei dem Film, er ist aber trotzdem gut, ich mag den Film irgendwie. Natürlich ist er jetzt künstlerisch 0 wertvoll er ist auch nicht so super spannend das man ihn sehen muss, er ist immer noch ein guter Tresorknacker und vom 1. Teil wo er angeschossen wurde, hat er mit Wunden oder Narben im Hier überlebt, also er hat psychische Probleme und ich muss sagen die meistert er auch, ja auch das Duo Sohn und Mutter, das noch eine Überraschung parat hält gegen Ende, das ist auch gut gelungen, Kathy Bates passt super in die Rolle der Proleten Mutter die wirklich nichts auf die Reihe bringt und dort arbeitet und ja irgendwie ist der Film gut. Aber wie gesagt es ist kein Film den man uneingeschränkt empfehlen kann weil die Sprache die Witze nein da muss ich sagen ein bisschen zu viel des Guten aber ich vergebe dennoch 73 von 100 Punkten weil ich gemacht habe, der 1. Teil der war für mich ein 91 Punkte Film weil er wirklich gut und lustig war, der hier ist eher ordinär und lieblos.
  3. Tuvok.

    Filmkritik: Why Him?

    John Hamburg, der Regisseur mit dem eigenartigen Städte Namen hat ja damals den Film „… und dann kam Polly“ gemacht und nun diesen da. 105 Minuten oder so dauert er. Dann kommen noch hinzu die Geldgeber oder die Produktion, Jonah Hill und Ben Stiller, die schon immer ein Händchen für lustige Komödien hatten allerdings Filme unter der Gürtellinie. Die Handlung kurz: NED FLEMING ist zweifacher Familienvater und Inhaber der Druckerei Fleming Company in Detroit. Zusammen mit seiner Frau Barb und seinem fünfzehnjährigen Sohn SCOTTY plant er, seine Tochter STEPHANIE, welche an der Stanford University studiert, zu besuchen. Als die Familie dort eintrifft, stellen sie erstaunt fest, dass STEPHANIE mit einem Sehr reiche Jungunternehmer namens LAIRD MAYHEW zusammen ist. Dieser stellt sich schon bald als vollkommen rüpelhaft und unverschämt heraus, was NED dazu bringt einen regelrechten Hass gegen ihn zu entwickeln. Auch STEPHANIES Beteuerungen, dass LAIRD im Grunde ein netter Mensch sei und er sie glücklich mache, können NED nicht umstimmen. Als Laird dann Ned auch noch um die Hand seiner Tochter bittet, reißen bei diesem alle Stricke und er setzt alles daran, die Hochzeit zu verhindern. LAIRD wiederum versucht, seinen potentiellen Schwiegervater mit allen Mitteln zu beeindrucken, um STEPHANIE doch noch heiraten zu können. Was an dem Film interessant ist, sind die Cameos. Steve Aoki, Elon Musk, Gene Simmons, Paul Stanley, und Peter Criss und das ist nicht so übel finde ich, und dann noch die Tatsache dass der Film so auf Erfahrungen von Jonah Hill basiert haben, also bitte in welchen Kreisen ist der Typ unterwegs? Wenn man sich vorstellt dass die Macher für den Film ganze 290 Stunden für den Film zusammengebracht haben, aber was ich nicht verstehe ist die Tatsache, wer bitte sieht sich den Film gerne an? Nein ich meine das wirklich. Wer interessiert sich für den Film? Der hat eine flache Story aber die geht, er hat gute Darsteller wie Bryan Cranston der den Schwiegervater mimt, so richtig in Sorge, aber lange nicht so wie in „Vater der Braut“ der war wirklich gut, so als Schock, junge 22 Jährige Tochter heiratet reichen 32 Jährigen Irren. Dann waren im Film ca. 100 – 150 x die Worte Fuck und Ficken verwendet worden in verschiedenen Abstufungen und das war wirklich dämlich. Dann der Hausdiener GUSTAVO der war wirklich nett, Kampfsportkünstler, schwuler Spanischer Dialekt, so 'ne Art Bruce Darnell für Arme der übrigens heuer 2017, schon ganze 60 Jahre alt wird, ja der sieht viel jünger aus, und dann eben noch ein intelligenter Student der die Scheiben im Aquarium putzen muss, ja egal, andere Geschichte. Im Haus von James Franco der die Rolle wirklich gut spielt mit seiner tollen Mimik, Ich mag den Kerl, leben Angestellt er selber und er kriegt nichts mit, er hat ein reines Herz er kann nicht lügen und er ist meiner Meinung nach ein Irrer Egomane der schimpft und ordinär ist, der mit seinen was weiß ich vielen Millionen US $ nicht weiß was er tun soll, und dann das Ganze zu weihnachten. Eine ordinäre Weihnachtsparty, flache Charaktere oft, wo sind bitte die ganzen Luxus Autos? Ja egal, die Tochter hat das geheim gehalten das sie als Tochter aus einer Familie die eher konservativ ist, so einen Irren Freund hat, der einfach nur cool sein will aber ein Irrer ist. Ja er hat ein gutes Herz, er liebt seine Freundin und das ist auch sehr positiv im Film aber leider ist das nicht alles was einen Film auszeichnet, ein bisschen Herz ein paar nette Darsteller. Man merkt das Franco seiner Figur den gewissen Pfeffer gibt, er ist schräg makaber und ordinär und er lebt diese Rolle wirklich aus, das Zusammentreffen der Genrationen ist wirklich nett und ich finde gar nicht so übel aber das ist halt nicht alles was einen Film auszeichnet, leider. Der Film hat was witziges er ist aber leider ordinär und da muss ich einen großen Punkte Abzug geben da ich solche Filme leider nicht mag oder GOTT sei Dank nicht unbedingt mag. Ja früher vielleicht, meine Freundin meint ich bin reifer geworden ja wird eh schon Zeit, Ha Ha. Jedenfalls der Film hat mich einerseits ein bisschen enttäuscht, obwohl ich ja wusste auf was ich mich einlasse und er ist ungefähr so wie der Film „The Interview“ aber der hier ist genauso flach und leider muß ich sagen dass er keine satte Empfehlung hat. Was wieder nett war, die Idee Molekularküche zu servieren, Kiss live auftreten zulassen was eigentlich eher blöd gewirkt hat, dann die Szene mit dem Japanischen Klo Baureihe 2018 was auch gut ist, im ganzen Haus kein Papier, es kommt zu ulkigen Szenen und man merkt die Familie rund um Stephanie ist gar nicht so bieder oder früher war sie es nicht, dann ein 15 Jähriger frühreifer Sohn und dann eben noch die vielen Tiere am Grundstück, dann isst er ein Essen aus Bärenfleisch und ja ich weiß nicht, irgendwie blöd der Film. So gut war er nicht oder ich wer schlecht drauf, meine Freundin hat 4 x gelacht ich 7 x und das auch nur kurz, ja ich mag schon gewisse Ekelkomödien aber sie sollten lustig auch sein und dieser war es leider nicht so sehr, es war keine Zeitverschwendung, die Darsteller waren nicht so übel aber das ist halt so bei Filmen nicht alle muss man mögen. Ich jedenfalls werde satte 70,01 von 100 Punkten vergeben.
  4. Klar war die Geschichte schon mal da, ein Buddy Movie, ja nichts neues aber wie die 2 interagieren irgendwie schon nett. Natürlich gibt es auch wieder so eine Szene wo man, wenn man aufpasst, immer sieht dass da dauernd was sich verändert. Das war als die beiden in einer Badewanne sitzen wo dann Cohen zu seinem Bruder Mark Strong meint dass seine Schwänze sich berührten und im Hintergrund wechselt dann das Geschirrspülmittel. Beste Szene war das aber mit den Elefanten ja das ist was für das Kino, jedenfalls so dämlich beklopft ordinär irgendwie und abartig nein das ist nicht mehr normal. Ich frage mich wie der Typ auf solche Ideen kommt, der hat irgendwie ein Faible für Sachen die irre sind. Gut dass er nicht Regie führte, sondern ein guter Bekannter Regisseur. 83 Minuten dauert der Film, 6 Millionen US $ in Amerika und 25 Millionen US $ weltweit hat er eingespielt. Jedenfalls ist ein britischer Komiker und Schauspieler, der besonders für die durch ihn verkörperten Figuren Ali G, Borat, Brüno und Admiral General Aladeen bekannt ist. Und ich mag ihn irgendwie, er hat irgendwie was das sonst keiner hat, er sieht gut aus in Wirklichkeit, ist ein netter Mensch, hat Familie, ist freundlich aber irre ordinär was ich nicht so verstehe, aber macht nichts, im Film passt das gut. Ach ja er ist aus einer jüdischen Familie und kurz mal die Handlung: Die zwei Brüder NOBBY und SEBASTIAN wurden bei ihre Geburt getrennt. Während 28 Jahre vergingen hat NOBBY ein gemütliches Leben mit seiner Freundin DAWN GROBHAM (Rebel Wilson, ja die kann sich super selber verarschen als Dicke übermütige Blonde Lady, und passt gut in diese abgedrehte Komödie) und seinen Kindern im Nordosten Englands aufgebaut, 11 hat er übrigens davon die man sogar glaube ich mal zusammen sieht und wie das geht ,ja keine Ahnung, jedenfalls ist er kein Kostverächter wenn es um beleibtere Frauen geht, mal so gesagt, ja und während sein Bruder ein aufregendes Leben als Spion führt. Trotz allem vermisst NOBBY seinen kleinen Bruder und macht sich auf die Suche nach ihm. Bei einer geheimen Mission treffen die beiden Brüder aufeinander, wobei Sebastian wenig begeistert ist. Den SEBASTIAN hat einen finsteren Plan aufgedeckt der die gesamte Welt in Gefahr bringt und er selbst wird auch noch beschuldigt bei dem Plan beteiligt zu sein. Nun ist NOBBY seine letzte Hoffnung. Witzig auch das Cohen um 8 Jahre jünger ist als Schauspielkollege Strong und aber seinen älteren Bruder spielt, übrigens als JODIE FIGGIS, die Dame beim Geheimdienst mit der SEBASTIAN Kontakt hat, das ist Isla Fisher und die hätte man mehr in Szene setzen können die hat keine so gute Rolle gehabt dafür aber Penelope Cruz, als RHONDA GEORGE, als Frau mit Geheimnis ja da muss ich sagen gute Idee nur kommt die auch nicht so gut in Szene ,da hätte man auch mehr machen können, z.B. das Drehbuch anders schreiben. Geschmacklich witzig und unter der Gürtellinie ist der Film bei einer Szene, ja die ist echt etwas das man noch nie sah, Ich dachte ich sah schon alles, aber muss man auch nicht aber egal. Der Film ist so gedreht das man einfach lachen kann und dass er auch spannend ist, ja witzig ist wie NOBBY draufkommt im Film dass Leute abknallen Spaß macht weil man ja kein Schamgefühl hat mit einer Waffe, ja das stimmt, und dass eben Leute wir alle der Abschaum sind, die Armen Leute die aber Spitäler führen und die Welt regieren ja das stimmt auch und auch stimmt, oft sind beleibtere Frauen besser als dünne weil sie einfach gemütlicher sind ja das ist auch eine gute Botschaft, aber der Rest naja eben ein Film mit Spaßfaktor und Ekelfaktor auch ein bisschen aber das ist halt Cohen. Der Film hat trotzdem eine nette Story, ist gut gemacht, hat Action und Spaß, ist nicht übel, ich habe mich mit meiner Freundin teilweise gebogen vor Lachen, oder eher ich, sie gab ja nach und ich muss sagen nach 80 Minuten ist der Film vorbei, aber er ist empfehlenswert, irgendwie schon. 85 von 100 Punkte.
  5. Also Teil 1 sah ich, der war wirklich gut, der war lustig, er ist nett, er ist freundlich nicht aufdringlich nicht unangenehm und dank der vielen Einzelheiten in den Dialogen ist der Film auch für Erwachsene geeignet. Und da muss ich sagen dass die Kinoseher auch den Film sehr mochten, weil der 80 Millionen US $ teure Film der 1 Jahr oder so gedauerte hat ihn fertig zu stellen, weltweit ganze 466 Millionen US $ einspielte und wie schon bei vielen andren Filmen auch Zeichentrickfilmen einen 3. Teil nach sich zieht der 2018 ins Kino kommt. Ich hätte lieber da gerne „Goodbye Mr. Foot“ gesehen denn das ist ein richtiger Gag im Film. Man sieht ja viele Monster unter anderem auch einen Riesengroßen Fuß sonst nichts, also das Ding muss 50 Meter groß sein oder es ist nur ein Fuß, keine Ahnung, und so setzt Abenteuer Mystik und Rätsel ein im Film. Im Film kommt was ganz berühmtes vor, und zwar das Kostüm von Johnny, das ist von Gary Oldman aus dem Film Bram Stokers Dracula entnommen und sieht wirklich gut aus. Ich muss sagen der Film wirkt überhaupt gut, er ist auch gut gezeichnet. Ich fand ihn lustig, die Witze und die Dialoge gut gemacht und teilweise sogar lustig. Was ich etwas schade fand, immer wenn wer ein Kind kriegt, ja da muss ein 2. und ein 3. Teil ran kommen. Das finde ich schade, das war auch bei Shrek und Ice Sage der Fall, leider. Natürlich sind die Filme von Pixar teilweise lustiger und ulkiger gezeichnet, ich muss sagen aber diese Geschichte ist auch sehr gut, wieso gerade der Vater von Dracula kommen muss der eher eine untergeordnete Rolle spielt weiß ich nicht, zeigt aber dass den Filmemachern nicht so viel eingefallen ist. Natürlich ist viel vom Film vorhersehbar, das hätte man auch anders machen können ist aber nicht so schlecht gewählt wie ich finde, und eigentlich gar nicht so übel. Ich hätte mir aber wie gesagt mehr erwartet aber macht nichts, für einen 2. Teil ist der Film ganz gut. Die Figuren sind logisch erklärbar, sie sind gut umgesetzt und sie machen Spaß wenn man sich diese ansieht. Sehr lachen mußte ich über die Idee auch wenn sie alt ist, der Vater kann sein Küken seine Tochter nicht weggehen lassen und ist so was von traurig, dass sie nicht da ist, das finde ich wirklich gut gemacht, ja auch wenn altbacken, sicher wenn ich darüber nachdenke ist das auch nichts besonders. Was ich aber mag ist dass er wenigstens gut geklaut und kopiert hat. Was ich bezweifle ist dass der Film Kindern gefallen wird so sehr, weil zu viele Außenseiterwitze gemacht werden viel zu viele Anspielungen auf ernste Sachen gemacht werden, viel zu viele Kleinigkeiten zu sehen waren, ich glaube das hätte man nicht so ganz machen sollen aber das ist halt der Film, ich werde mal jetzt die Handlung präsentieren. Die Handlung vom Film: Seit den Ereignissen aus dem ersten Film sind sieben Jahre vergangen und es hat sich einiges geändert: JOHNNY und MAVIS sind nun verheiratet und haben einen kleinen Sohn namens DENNIS. Dieser hat allerdings keine vampirischen Eigenschaften, was sein Großvater DRACULA nicht hinnehmen will. Mavis denkt sogar, dass es für DENNIS besser wäre, bei ihren Schwiegereltern in Kalifornien zu wohnen. DRACULA entschließt sich, seinen Enkel zu einem echten Vampir zu machen. Sollte ihm dies allerdings nicht bis zu dessen fünftem Geburtstag gelingen, würde es nicht mehr realisierbar sein. Er schickt daher JOHNNY und MAVIS nach Kalifornien mit der Begründung, sie sollten sich etwas von ihren elterlichen Pflichten erholen und er würde währenddessen auf den Kleinen aufpassen. DRACULA macht sich mit seinem Enkel und seinen FREUNDEN FRANK, MURRAY, GRIFFIN, WAYNE und BLOBBI auf, um DENNIS zu einem echten Monster zu machen. Als dies aber nicht funktioniert, was sowohl an den mangelnden Talenten von Dennis und seiner aus der Übung gekommenen Freunde liegt, fahren sie zu einem Sommercamp, in dem er selbst einst das Fliegen gelernt hat. DRACULA muss dort aber erkennen, dass das Camp indessen vollkommen verharmlost wurde. Er klettert daher auf einen völlig wackeligen Sprungturm, der eigentlich abgesperrt ist und eigentlich nicht betreten werden darf. Von dort aus wirft er DENNIS hinab, doch dieser verwandelt sich nicht in eine Fledermaus. DRACULA kann ihn zwar noch rechtzeitig auffangen, doch er bekommt von dem Camp Leiter eine Standpauke. Als er mit den anderen wieder im Hotel ankommt, werden sie dort von der wütenden MAVIS erwartet, die auf ihrem Handy das ins Internet gestellte Video gesehen hat, auf dem DENNIS vom Turm fällt und auf dem Dracula sich abfällig über Mavis Meinung äußert. Nun ist es für sie beschlossene Sache, dass sie mit DENNIS abreisen wird, was DRACULA sehr bekümmert. Vorher wollen sie aber noch DENNIS’ fünften Geburtstag feiern, wozu die Großeltern und die anderen Verwandten kommen. MAVIS erzählt, dass sie auch DRACULAS Vater VLAD eingeladen hat. Das beunruhigt diesen, weil VLAD eine tiefe Abneigung gegen Menschen hat. Daher behauptet er, die Feier wäre ein Maskenball, worauf sich die menschlichen Verwandten als Zombies verkleiden. Als VLAD erscheint, ist dieser von den fehlenden Fangzähnen seines Urenkels enttäuscht, schöpft aber keinen Verdacht, da er diesen einfach für einen "Spätzahner" hält. Während eines Versuches von ihm, DENNIS mit einem Schreck die Fangzähne zu entlocken, fährt DRACULA ihn an, das wäre die Sache nicht wert. DENNIS fühlt sich an der Sache schuldig und verlässt die Party. Dabei wird er aber von VLADS Diener, der Riesenfledermaus BELA gefangen, der Menschen abgrundtief hasst. Wirklich gut und lustig fand ich das Blob Monster, das wirklich nett ist, das frisst alles und jeden aber leider sieht man nie wo es das hin frisst, überhaupt in dem Film hat keiner Organe, keinem geht es schlecht ja Monster müsste man sein, aber nicht in Wirklichkeit wenn ich nachdenke da gibt es genügend Monster. Meine Freundin hat doch sehr gelacht obwohl die nicht so für Zeichentrickfilme ist, ich habe mehr gelacht, bin dauernd auf sie gefallen und sie hat mich dann wieder zurück geschubst, und irgendwann nach 87 Minuten ist der Film aus wenn ich mich nicht verguckt habe, und das ist schade, weil es hätten noch mehr Gags rein gepasst aber auch irgendwie gut weil die Story in einen 70 Minuten Film gepasst hätte, ja das muß ich sagen, trotzdem ich als Zeichentrick Freak muss dem Film natürlich eine 87 er Wertung geben weil ich ihn mag und Teil 1 sowieso.
  6. Tuvok.

    Filmkritik: Mortdecai

    Wenn David Koepp einen Film macht, wird sich wohl keiner dafür interessieren, außer man kennt „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ wo er das Drehbuch geschrieben hat. 104 Minuten Komödie, 104 Minuten Spannung, und super Darsteller. Wer? Johnny Depp spielt CHARLIE MORTDECAI, Gwyneth Paltrow die Ober Zicke in Hollywood spielt die süße verführerische JOHANNA MORTDECAI, und ich muss sagen die 2 sind ein super Paar, obwohl ich den Depp viel besser finde als alle im Film. Dann Paul Bettany, der Typ ist 1,92 oder so groß, der spielt JOCK STRAPP, einen James Bond Verschnitt der alles aushält, alle 30 Minuten als Running Gag wird er fast umgebracht, erlebt lauter gefährliche Dinge und ist einfach ein sarkastisch zynischer sehr guter verlässlicher Butler. Dazu kommt der nette und freundliche, nie schlecht aussehende Ewan McGregor der Inspector MARTLAND spielt. Ja der Typ kann einfach nicht schlecht und böse aussehen. Dann Jeff Goldblum der fast 2 Meter groß ist, was man anmerkt, der spielt MILTON KRAMPF der mit seiner Frau GEORGINA, die so eine Kampf Lesbe ist, die ganze Kunstwelt intern aufmischt. Dazu kommt noch der eine oder andere, egal, das sind die Darsteller. 60 Millionen US $ hat der Film gespielt, aber leider ist er nicht so erfolgreich, ein herrlicher Film, echt spannend und wirklich gut. Hauptdarsteller und Regisseur haben am 9.6.1963 übrigens Geburtstag, auch nicht so üblich dass man so was in der Filmbranche hat. Übrigens wer mal mitzählen will, 65 x nennt Jock seinen Chef Sir. Und die 2 Typen, Darsteller und Regisseur machten zusammen bereits den Film „Das geheime Fenster“, und wer auf Johnny Depp steht, hier kann er als ernste Lachnummer wieder sein ganzes Talent zeigen. Wer sich den Film ansieht wird 2 Dinge bemerken, ein herrlicher Cast, super Darsteller die gut wirken aber ein Drehbuch das langweilig ist, leider keine Action bietet, zu wenig Witz hat, einfach gemacht ist, nicht so lustig wie er sein sollte, er hat einige Längen aber trotzdem muss ich sagen, der Film ist gut, mir hat er gefallen, ich habe gelacht, die ganzen witzigen Dialoge, die waren zwar selten aber gut, dann die Running Gag mit Jock, das sind so Dinge wo ich sage, der Film ist nicht übel. Was mich gestört hat, er macht Witze über seinen Schnauzbart, er spielt exzentrisch aber oft zu viel, oder einen Deut zu viel, er spielt weniger lustig als Pirat, leider, der Film ist zu wenig dramatisch, wer wirklich super ist, Bettany, als ewig geiler, voll loyaler Butler der Käse hasst und so ziemlich jede Kampfkunst beherrscht wenn es drauf ankommt und dauernd legt er ein Mädchen flach, das kann man schwer erklären ist aber im Film witzig. Für mich ist der Stoff zu wenig anspruchsvoll lustig, ja er ist lustig aber so richtig, naja ich weiß nicht. Macht nichts, mir hat er trotzdem gefallen. Ich bin aus dem Kino raus und habe nur ein klein wenig nachher Lachen müssen. Ich kann den Film schon empfehlen auch wenn die Handlung etwas gewöhnungsbedürftig ist. Um was geht es? Kunstsammler Charles Mortdecai lebt in Saus und Braus, besitzt er doch neben einer ansehnlichen Gemäldegalerie auch ein pompöses Anwesen und eine ähnlich pompöse, anspruchsvolle Ehefrau namens Johanna. Nachdem eine Gaunerei mit Butler Jock Strapp schief gelaufen ist, weil ihnen ihr letztes Betrugsopfer auf die Schliche kam und für ordentlich Ärger, blaue Flecken und Geldnot sorgte, steckt Mortdecai bis zum Hals in Schulden. Um also weder Frau noch Haus und Grund zu verlieren, sucht der Teilzeitgauner nach neuen Geldquellen. Als ein unbezahlbares Goya-Gemälde spurlos verschwindet, wittert Mortdecai seine Chance und den gewaltigen Finderlohn. Dumm nur, dass das Kunstwerk eine Weltreise quer über den Globus unternimmt und sich zudem sein einstiger Schulfeind und jetziger MI5-Agent Alistair Martland ebenfalls an die Fersen des Goldesels auf Leinwand heftet und ein Auge auf Mortdecais Frau geworfen hat. Ob der mühsam gezüchtete Bart, auf den Charles so stolz ist, die Ehe retten und Mortdecai das Gemälde wohl noch vor Martland finden kann oder er sich gar auf Mortdecais Seite schlägt? Ich habe jedenfalls Lachen müssen, so super ist der Film nicht aber für einen vergnüglichen Kinoabend alle mal gut, ich würde sagen 81 von 100 Punkten vergebe ich schon, auch wenn ich einige Längen gespürt habe im Film. Der Film ist so richtig gut gelaunt und in der warmen Jahreszeit so richtig ein kleiner Sommerfilm, Kostüme und Musik sind nett mehr nicht. Alles in allem ein netter Familien Film, eine nette Komödie mehr nicht.
×