Jump to content
HiFi Heimkino Forum

rat666

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.334
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    26

rat666 hat zuletzt am 19. Dezember 2017 gewonnen

rat666 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

79 Excellent

14 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über rat666

  • Rang
    Stamm-Mitglied
  • Geburtstag 28. November

Profile Information

  • Art
    privat
  • Geschlecht
    Männlein
  • Ort
    Unterfranken
  • Interessen
    Hifi, Heimkino, Karate, Kraftsport

Letzte Besucher des Profils

12.324 Profilaufrufe
  1. Infinity Liebhaber Thread

    Ich würde als Referenz die Beschaltung des vorderen Emits der 5er nehmen. Die 9er taugt imho am wenigsten als Vorlage. Gruß Oliver
  2. Infinity Liebhaber Thread

    Vermutlich wirst du beim hinteren EMIT einen größeren Regelbereich (vor allem nach unten hin) benötigen, da er aus meiner Sicht erheblich leiser spielen muss als der vordere.
  3. Infinity Liebhaber Thread

    Wenn ich mich recht an die Schaltpläne erinnere spielt der hintere Emit bei allen infinities (wenn vorhanden) deutlich leiser als der vordere. Bei der 9er wird er afaik dazu noch bis in den Bereich des Semit hochgezogen. Das Problem gibt es aber zum Glück bei der 5er nicht. Die Ideallösung für den 5er Umbau wäre eine Regelungsmöglichkeit ( Poti) des hinteren Emit von 0 bis 100% Lautstärke. Gruß Oliver
  4. Infinity Liebhaber Thread

    Hi Toralf, höre mal eine Zeit mit den 5ern mit rückwärtigem Emit und beurteile dann ob es richtig klingt. Mir wurde damals auch gesagt, dass der Filz bei den Epsilons unbedingt vom hinteren EMIT weg muss. Am Anfang fand ich es richtig gut aber nach ein paar Wochen fiel mir auf, dass es falsch klingt. Gruß Oliver
  5. Infinity Liebhaber Thread

    Dann wünsche ich euch mal ein gutes neues Jahr.
  6. Infinity Liebhaber Thread

    Hab auch beide LS beim Don gehört. Der Raum dürfte ca. 30qm haben und ist akustisch auf Grund der Deckenverkleidung recht gut. Die Gen hat damals meiner Meinung nach den Raum genausogut gefüllt wie die Beta. Der Bass war straffer und schneller und es hat mich an eine große Epsilon erinnert. Von der Gesamtperformance her fand ich die Gen besser als die Beta. Ob natürlich eine gen 2.5 in Stefans 40qm Raum mit recht hoher Decke, der zudem noch ins Treppenhaus für den Bass offen ist das gleiche Pfund wie die Beta schafft, kann ich nicht sagen. Gruß Oliver An alle einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Freude mit ihren Anlagen.
  7. Infinity Liebhaber Thread

    Bei mir ist es genau umgekehrt, ich würde die Gen der Beta vorziehen. Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Gruß Oliver
  8. Infinity Liebhaber Thread

    Selbst nach Liste erscheint mir der Neupreis einigermaßen fair. Man muss sich einfach mal die damaligen Listenpreise von Threshold, Pass und ML anschauen.
  9. Infinity Liebhaber Thread

    Hi Wolf, gefällt mir spontan sehr gut. Da ist alles dran was ich von einem guten Verstärker erwarte. Wo liegen wir denn da preislich? Gruß oliver
  10. Infinity Liebhaber Thread

    Röhrenendstufen im Bass halte ich für problematisch. In der Regel haben Röhrenendstufen bauartbedingt einen geringen Dämpfungsfaktor. Den braucht es aber um die Bässe unter Kontrolle zu halten. Gerade die Beta mit ihren 4 30iger Töpfen pro Seite hat eine enorm hohe bewegte Masse. Das Ganze klingt ja häufig eh schon etwas träge und mit Röhren dürfte noch weniger Kontrolle da sein. Für die Beta braucht man schnelle und kraftvolle Verstärker im Bass, das hat mir der Besuch beim Norman auch ganz klar gezeigt. Gruß Oliver
  11. Infinity Liebhaber Thread

    Von mir auch ein frohes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage. Gruß oliver
  12. Infinity Liebhaber Thread

    verstehe ich nicht. Alle neueren Aufnahmen (ab ca Mitte der 80er) dürften digital sein. Wenn jemand nur alte Musik hört gehhört er eh zu den Ascheanbetern
  13. Infinity Liebhaber Thread

    die alten Aufnahmen sind logischerweise analog. Sie wurden vermutlich digitalisiert und aufwendig nachbearbeitet. Die A/D Wandler sind inzwischen sehr gut. Da alle natürlichen Töne in analoger Form vorliegen muss ja immer bei digitalen Aufnahmen zuerst A/D gewandelt werden. Analoge Aufnahmen kann man prinzipiell so hoch digitalisieren wie man will, ob es was bringt ist ein anderes Thema. Je nach Masterband kann die Qualität aber hervorragend sein (niemand hat auch behauptet dass ein Tonband nicht gut klingt, es ist halt auch solchen Problemen wie Gleichlaufschwankungen, Rauschabstand und Kanaltrennung unterworfen. Die neuen Aufnahmen sind meines Wissens nach höchst unterschiedlich aber alle digital. Der kleinste gemeinsame Nenner ist afaik 24/48. Dies liegt noch immer über der CD Qualität. Aufnahmen in DSD64 gibt es auch (überwiegend Klassik), da diese häufig direkt für die SACD produziert wurden. Einige nehmen vermutlich in 24/96 auf, alles darüber ist die Ausnahme. Nur Audiophile Labels werden vermutlich inzwischen direkt in 24/192 aufnehmen, da sie sich die Hires Aufnahmen nochmals deutlich höher vergüten lassen können als die normalen. Für eine belastbare Aussage stecke ich aber zu wenig in der Aufnahmematerie drin.
  14. Infinity Liebhaber Thread

    Alt und neu nutzen halte ich für die beste Lösung. Ich sehe mich weder bei den Ascheanbetern noch bei den Bitzählern. Den Einfluss von analogen Kabeln würde ich nicht als enorm bezeichnen, eher als Veränderung in Nuancen, aber jeder empfindet es wohl anders. Dafür würde ich den klanglichen Einfluss des Raumes als enorm bezeichnen. Bei digitalen Kabeln gibt es nach meiner Erfahrung nur geht oder geht nicht. Außerdem ist es letztlich egal wo die Musik herkommt, wenn der Fuß wippt ist alles bestens.
  15. Infinity Liebhaber Thread

    Nein, wir meinen schon das Gleiche. Dir geht es um den reinen Klang, was auch das Wichtigste ist. Ich wollte die technische Überlegenheit digitaler Musik darlegen. Die CD ist der Platte aus rein rechnischer Sicht auch überlegen. Wie bereits geschrieben: Was am Ohr ankommt ist von vielen Faktoren abhängig. Und ich höre ja auch ganz gerne mal ne Platte
×